Skip to main content

Full text of "Botanische Zeitung"

See other formats


s*^. 



■"''»iSBi 




I 



BOTANISCHE ZEITUNG. 



Herausgegeben 



Hugo von Mohl, 

Prof. der Botanik in Tübingen, 



und 



Anton de Bary, 

Prof. der Botanik in Halle. 

LIBRAR? 
NEW YORK 
BOT AN IC AI* 

riAKOeiS 

^ech^undzwan%l^8ter Jahr^an^ 186^. 



Mit dreizebii Steindrucklafeln und ijiehrerfii HolzschniUen. 

Duri.:c. "A r- i.A riBLioTiiFcu-p 

VSHBÜ EN 1922 

bei Arthur Felix, 



Inhalts - l^erzelcliniss. 



I. Original - Abhandlungen. 

Asclierson, Dr. P., Die Nomenclatur- Frage vor 
dem Pariser botanischen Congress 337. 53. 

Bary, Prof. A. de, Zur Beurtheilung der Pilz- 
schriften des Herrn Hallier 294. 

Buchen au, Dr. Fr., Mittheilungen über das Her- 
barium von A. W. Roth 305, Berichtigung zu 
Pritzel's Iconum botanicorum Index locupletissi- 
mus 367. 

C ramer, C, Ueber die morphologische Bedeutung 
des Pflanzeneies etc., ein Beitrag zur Kritik von 
Hallier's Phytopathologie 241. 

Eich 1er, Dr. A. W. , Lathrophytum , ein neues 
Balanophoreengeschlecht aus Brasilien 513.29. 45. 

Engel mann, Dr. G. , Ueber die Charactere der 
Abietineen - Genera 484. 

Eng 1er, Dr. A., Beobachtungen über die Bewegung 
der Staubblätter bei den Arten des Genus Saxi- 
fraga L. und Begründung der Annahme des Genus 
Bergenia Mnch. 833. 

Famintzin, Dr. A., u. J. Boranetzky, Zur 
Entwickelungsgeschichte der Gonidien und Zoos- 
porenbildung der Flechten 169. 

Frank, B., Ueber Hofmeister's Einwendungenge- 
gen meine Lehre vom Geotropismus 561. 77. 93. 
609. Ueber die Einwirkung der Gravitation auf 
das Wachsthum einiger Pflanzentheile 873. 

Füisting, W., Zur Entwickelungsgeschichte der 
Pyrenomyceteu 369. 85. 401. 17. Beiträge zur 
Entwickelungsgeschichte der Lichenen 641. 57. 73. 

Hanstein, Prof. J., Ueber die Organe der Harz - 
und Schleim-Absonderung in den Laubknospen 697. 
721. 45. 69. 

Hartig, Dr. Th., Ueber Saftbewegung in den Holz- 
pflanzen 17. Ueber Pilzbildung im keimfreien Räu- 
me 902. 

Hartsen, Dr. F. A. v., Ueber die Unterscheidung 
,, Natürliches System und künstliches System". 
Mit Anwendung auf das mykologische System von 
Elias Fries 210. 

HazsHnsky, Fr, A. , Die alpine Flora der Alpe 
Pietroz bei Borsa 129. 53. 

Hildebrand, Fr., Notizen über die Geschlechts- 
verhältnisse brasilianischer Pflanzen. Aus einem 
Briefe von Fritz Müller 113. Einige Experimente 
und Beobachtungen 1) über den Einfluss der Unter- 



lage auf das Pfropfreis und 2) über den directen 
Einfluss des fremden Pollens auf die Beschaffen- 
heit der durch ihn erzeugten Frucht 821. Charles 
Darwin, Ueber den Character und die bastardar- 
tige Natur der Abkömmlinge illegitimer Verbin- 
dungen von dimorphischen und trimorphischen 
Pflanzen 648. 66. 84. 

Hofmeister, W. , Karl Fr. Schimper 33. Aufruf 
C. Schimper's Grabstein betreffend 544. 831. (847). 
Ueber die Abwärtskrümmung der Spitze wachsen- 
der Wurzeln 257. 73. 

Jacobi, General -Lieutenant G. A. v. , Aufforde- 
rung an alle Directoren und In.spectoren botani- 
scher Gärten, sowie an solche Kunst- u. Handels- 
Gärtner, welche sich mit der Agavenkultur be- 
schäftigen und an die Liebhaber dieser schönen 
Pflanzenfamilie, welche Agavensammlungen be- 
sitzen 315 

Irmisch, Th., Bemerkungen über Ranunculus Fi- 
caria und Gagea arvensis 181. 

I ( t z i g s h n ) , Dr. Hermann, Cultur der Glaucogoni- 
dien von Peltigera canina 185. 

Kanitz, A., Replik 93. 

Kuhn, M. , Filices quaedam novae et indescriptae 
(Niphobolus cuneatus , Pteris Fraseri , Aspidijm 
molliusculum) 40. 

Leitiieb, Prof., Zwei neue Saprolegnieen 502. 

Lorentz, Dr. P. G., Zur Anatomie von Bartra- 
mia ithyphylla und Philonotis caespitosa 465. Musci 
frondosi a clarissimo H. Krause in Ecuador, prov. 
Loja collecti 793. 809. 

Milde, Dr. J. , Index Osmuiidarum 49. Die Fructi- 
fication der Osmuiiden 65. Filices criticae CAsple- 
nium adulterinum) 201. 449. 882. (Aspidium aemu- 
lum Sw. Cheilanthes Szovitsii Fisch, et Mey.) 
375. CCri'ämmatosorus Blumeanus) 614. Eine neue 
Fontinalis der deutschen Flora (F. gracilis) 221. 
Eine ungewöhnliche Form der Osmunda regalis L. 
292. Ueber Aspidium nevadense Boiss. 359. 

Müller, Fritz, Befruchtungsversuche von Cipö al- 
ho CBignonia) 625. Ueber Befruchtungserschei- 
nungen bei Orchideen 629. 

Müller, H. , Umbildung von Ovarien in Staubge- 
fässe bei Salix 843. 

Pflümer, Chr. Fr., Ueber Stachys ambigua Sm. 
seu St. palustri - silvatica Schiede 116 C168). 

Philip pi, Prof. Dr. R. A., Ueber Adenostemum 
nitidum Pers. 217. (288). Botanische Mittheilun- 

a 



VII 



VIII 



gen (Merkwürdige Monstrosität einer Cactus-Biu- 
me , Monstrosität von Senecio vulgaris , in Chili 
verwilderte europäisclie Pflanzen) 861. 

Beess, Dr. M., Zur Kritik der Böhm'sclien An- 
sicht über die Entwickelungsgeschichte und Funk- 
tion der Thyllen 1. 

Schönbein, C. F., Ein Beitrag zur Pflanzenche- 
mie 433. 

S chweinfur th, Dr. G., Vegetationsskizzen aus 
dem südnubischen Küstengebirge 849. (887). 

Schwenden er, Prof. S. , üeber die Beziehungen 
zwischen Algeu und Flechtengoniditn 289. 

Stitz en berger, Dr. E. , De Lecanora subfusca 
ejusque formis commentatio 889. 

S t r a s b u r g e r , Dr. E. , Zur Mechanik der Befruch- 
tung 822. 

Walz, Dr. J. , Beitrag zur Kenntniss der Zoospo- 
renbildung bei den Algen 497. 

Woronin, M. , Neuer Beitrag zur Kenntniss der 
Chytridieen (Entwickelungsgeschichte des Synchy- 
trium Mercurialis) 81. 97. 



IL Literatur. 

Namen derjenigen Schriftsteller, deren Werke oder 
Abhandlungen angezeigt wurden. 

Allemao , F. Fr. , Custod. AI. Serrao Ladislau 
Netto e J. de Saldanha da Gania, Breve Noticia so- 
bre a colle9ao das madeiras do Bresil apresentada 
na exposicao international de 1867 pag. 183. Am- 
mann, A., Die Pflanzenkrankheiten 310. Ascher- 
son, Dr. P., Ueber Carex umbrosa und Equisetum 
variegatiim in der Mark 149. Pilostyles Hanssknech- 
tii 149. Verkannte Pflanzen 149. Meerphanerogamen 
511. 

ISary, A. de, Bericht über die in den Cholera- 
Ausleerungen vorgefundeneu Pilze 686. 713. 36. 61. 
87. Prosopanche Burmeisteri, eine neue Hj^dnoree 
aus Süd -Amerika 910. B entkam, G. et J. D. 
Hook er, Genera plantarum ad exemplaria inipri- 
mis in herbariis Kewensibus servata definita 574. 
Boissier, Edm., Flora orientalis 223. Bora- 
netzky, J., Beitrag zur Kenntniss des selbstän- 
digen Lebens der Flechtengonidien 196. Born et, 
E. et G. Thuret, Recherches sur la F6condation 
des Florid6es 140. Borscow, EI., Wirkung des 
rothen und blauen Lichtstrahles auf das bewegliche 
Plasma der Brennhaare von Urtica urens 636. Ueber 
die durch den rothen Lichtstrahl hervorgerufenen 
Veränderungen in den Chlorophyllbändern der Spi- 
rogyren 669. Einige vorläufige Versuche über das 
Verhalten der Pflanzen im Stickoxydulgase 670. 
Braun, A., üeber Ustilago marina 48. Stellungs- 
verhältnisse in den Köpfen der Sonnenblume 149. 
Ueber Najas -Arten von Cuba 509. Bau der Gras- 
blüthe 870. 

Catalogus plantarum , quae in horto botanico Bo- 
goriensi coluntur 44. Christ, Dr. H., Ueber die 
Verbreitung der Pflanzen der alpinen Region der 
europäischen Alpenkette 507. 20. 37. Co hn , Ferd., 
Bericht über die Thätigkeit der botanischen Section 
der schlesischen Gesellschaft 801. Crouan, P. L., 
Florule du Finistere 334. 



Dönitz, Dr. W., Ueber die Bewegungserschei- 
nungen an den Plasmodien von Aethalium septicum 
124. Dory, F. et J. H. Molkenboer, Bryolo- 
gia javanica iconibus illustrata 335. Drury, 
H., Handbook of the Indian Flora 250. Duchartre, 
P. , Elements de Botanique comprenant l'anatomie, 
Torganographie, la physiologie des plantes, les 
familles naturelles et la geographie botanique 77« 
Duveyrier, H., Exploration du Sahara 865. 

Ettings hausen, Prof. Dr. Const. v.. Die Krei- 
deflora von Niederschöna in Sachsen 312. 

ff'amintzin, Prof. A., Die Wirkung des Lichtes 
auf die Zelltheilung der Spirogyra 884. F lücki- 
ger, Dr. A. , Lehrbuch der Pharmacognosie des 
Pflanzenreichs 237. 

©ottsche, Dr. C. M., De Mexikanske Levermos- 
ser 313. Gray, A. , Manual of the botany of the 
northern United States 60. 

Man stein, Prof. Dr. J., Uebersicht des natür- 
lichen Pflanzensystems 256. Henkel, Prof. Dr., 
Handbuch der Pharmacognosie des Pflanzen- und 
Thierreichs 239. Heufler zu Rasen vid. Hohen- 
bühel. Hinüber, fou Ferzei;^nis der im Sollinge und 
Umgegend va;^senden gefäspflanzen 446. Hoffmann, 
H., Mykologische Berichte 11. 23. 42. 56. 73. 88. 104. 
21. 44. 62.77. 98. Hoffmann, 0., Utile cum dulci 
640. Hohenbühel, Ludw. Freiherr v., genannt 
Heufler zu Ra.sen , Die botanischen Abhandlungen in 
den Programmen der österreichischen Mittelschulen 
407. 22. 38. 56. 75. 

Stz igs ohn,Dr. H., Algologische Mittheilungen 45. 

M.auffmann, Prof. N. , Beitrag zur Kenntniss. 
von Pistia texensis Kl. 30. Klatt, Dr. F. W., 
Kryptogamenflora von Hamburg 595. Kny, Dr. L., 
Ueber den Vorkeim von Osmunda 870. Kolb, Max, 
Der königliche botanische Garten in München 92. 
Kotschy, Th. et .Jo. Pey ritsch, Plantae Tinne- 
anae 487. 504. Krem pelh über, A. v., Geschichte 
der Literatur der Lichenologie von den ältesten Zei- 
ten bis 1865 incl. 286. Kuhn, M. , Filices Africa- 
nae 552. 

Eiangethal, Dr. Chr. Ed., Beschreibung der Ge- 
wächse Deutschlands nach ihren natürlichen Fami- 
lien und ihrer Bedeutung für die Laudwirthschaft 
605. Leitgeb, H., Beiträge zur Entwickelungs- 
geschichte der Pflanzenorgane 573. Le Maout, 
Emm., et J. Decaisne, Trait6 g6n6ral de Botani- 
que descriptive et analytique 555. Lorentz, Dr. 
P. G., Ueber die Moose, die Hr. Ehrenberg in den 
Jahren 1820 — 1826 in Aegypten, der Sinai- Halb- 
insel und SjTien gesammelt 54J. 

Mann, Hör., Enumeration of Hawaiian plants 
314. Märten s, G. v., Die Preussische Expedition 
nach Ost -Asien. Nach amtlichen Quellen. Botani- 
scher Theil. Die Tange 332. Martins, Charl., Von 
Spitzbergen zur Sahara 621. Milde, Dr. J., Fili- 
ces Europae et Atlantidis , Asiae minoris et Sibiriae 
231. Monographia Generis Osmundae 800. Millar- 
det, A., Notice pour servir ä l'histoire du döve- 
loppement en dpaisseur des parois cellulaires 30. 
Miquel, F. A. W., Sur les Erables du Japon 351. 
De Palmis Archipelagi indici observationes novae 846. 

ISTeil reich, Dr. A. , Nachträge zur Flora von 
Nieder -Oesterreich 281. Diagnosen der in Ungarn 
und Slavonien bisher beobachteten Gefässpflanzen, 
welche in Koch's Synopsis nicht enthalten sind 281. 



X 



Die Vegetationsverliältiiisse von Croatien 867. Miii- 
ji[i , A. P. e P. A. Saccardo, Commeiitario delle 
Fauna, Flora e Gea del Veneto e del Trentino 329. 
Ny lau der, W. , Synopsis Liclienum Novae Cale- 
doniae 297, Les Licliens du Jardin de Luxembourg 
444. Conspectus sj'nopticus Sticteoriim 446. Ueber 
die Flechten Neu - Granada's 623. 

Oersted, A. S., Reclierclies sur la Classification 
des ebenes 345. Oudemans, C. A. J. A. , Tenta- 
tive pour rötablir au rang d'esp^ce le Cycas inermis 
Lour 235. 

Pfaundler, Dr. L., Ueber die Wärmecapacität 
verschiedener Bodenarten und deren Einfluss auf die 
Pflanze, nebst liritischen Bemerkungen über die Me- 
thode der Bestimmung derselben 442. 

It a b e n h o r s t , L., Flora europaea Algariim aquae 
dulcis et submarinae 298. 496. Reinhardt, Dr., 
Aldrovanda vesicnlosa in der Mark Brandenburg 147. 

Schilling, Sam., Das Pflanzenreich 622. Seh och, 
Dr. G., Die mikrofkopischen Thiere des Siisswasser- 
Aquariums für Freunde des Mikroskops und der 
Naturwissenschaften 608. Seh w einfu r th , Dr. G., 
Ueber die Mimosen des Nilgebietes 47. Pflanzengeo- 
graphische Skizze des Nil -Gebiets und der Ufer- 
länder des rothen Meeres 600. 17.31.51. Seubert, 
Prof. Dr. M. , Die Pflanzenkunde in populärer Dar- 
stellung 212. Excursionsflora für das südwestliche 
Deutschland 363. Grundriss der Botanik 413. S o 1 m s - 
Laubach, Graf, Krystallzellen der Coniferen 148. 
Sorby, H. C. , On an definite Method of Qualita- 
tive Analysis of atiimal and Vegetable colouring- 
matters by means of the Spectrum -Microscope 78. 
Strasburger, Ed., Die Befruchtung bei den Farn- 
kräutern 637. 

Thaer, Ueber Lathyrus sativus 45. 

Walpert^. Annales botanices systematicae. Tom. 
Vn. Auetore Dr. C. Müller. 571. Walther, Dr. 
A. und L. Mol endo, Die Laubmoose Oberfrankens. 
Beiträge zur Pflanzengeographic und Systematik und 
zur Theorie vom Ursprünge der Arten 909. Wi- 
chura, Max, Aus vier Welttheilen 635. W ig and, 
Prof. Dr. J. W. Alb. , Der botanische Garten zu 
Marburg 109. Willkomm, M. et Jo. Lange, 
Prodromus Florae Hispanicae 6.55. Wimmer, Fr., 
Das Pflanzenreich 622. Wossidlo, Dr. P., Ueber 
Wachsthum und Struktur der Drachenbäiime 790. 

K immer mann, H., De Papyro 125. 



Zeit- und Gesellschafts - Schriften 
(Programme). 

Abhandlungen der Königl. Akademie def Wissen- 
schaften zu Berlin 541, 

Abhandlungen der naturhistorischen Gesellschaft 
zu Copenhagen 345. 

Abhandlungen der naturforschenden Gesellschaft 
zu Halle 910. 

Abhandlungen, herausgegeben vom naturwissen- 
schaftlichen Verein in Bremen 583. 

Annales des sciences naturelles 30. 140. 

Atti della societä italiana di scienze naturali 267. 

Bericht (^19ter) des naturhistorischen Vereins in 
Augsburg 398. 



Bericht über die Thätigkeit der botanischen Sec- 
tion der Schlesischen Gesellschaft 15. 

Bericht über die Verhandlungen der botanischen 
Section der 42. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte zu Dresden 802. 26. 

Bulletin de l'Academie de St. Petersbourg 196. 213. 

Bulletin de la Soci6t6 botanique de France 128. 300. 
592. 624. 

Commentario della Fauna, Flora e Gea del Ve- 
neto e del Trentino, Periodico triniestralc publicato 
per cura dei dottori A. P. Ninni e P. A. Saccardo 329. 

Danske ViUenskabernes Selskabs Skrifter 313. 

Denkschriften der Schweiz. Naturforschenden Ge- 
sellschaft 507. 20. 37. 

Jahrbuch für wissenschaftliche Botanik, herausge- 
geben von von Dr. N. Pringsheim 670. 

.Jahresbericht der naturforschenden Gesellschaft 
Graubündens 911. 

Jahresbericht der Pollichia , eines naturwissen- 
schaftlichen Vereins der Rheinpfalz 166. 

Jahresberichte über die Leistungen und Fortschritte 
in der gesamm'^en Medicin , herausg. von Virchow 
und Hirsch 686. 713. 36. 61. 87. 

Lotos. Zeitschrift Jür Naturwissenschaften 567. 

M^langes biolog. d. Bull, de l'academie imperiale 
d. sc. de St Petersbourg 636. 68. 70. 884. 

Memoires de l'acad^mie imperiale des sciences de 
St. Petersbourg 29. 365. 99. 

Monatsbericht der k. Akademie der Wissenschaften 
zu Berlin 124. 

Ninni e Saccardo etc. vid. Commentario della 
Fauna etc. 

Petermann's geographische Mittheilungen 272. 600. 
17- 31. 51. 

Presburger Verhandlungen des Vereins für Natur- 
kunde 63. 

Proceedings of tbe Americain Acailemy of Arts 
and Sciences 314. 

Proceedings of the Royal Society 78. 

Programme der österreichischen Mittelschulen 407. 
22. 38. 56. 75. 

vSitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften 312. 442. 

Schriften der Königl. phj'sikalisch -ökonomischen 
Gesellschaft zu Königsberg 378. 

The Journal of travels and natural histoiy redi- 
girt von Andre^v Murra3' 655. 

Verhandlungen der botanischen Section der ersten 
russischen Naturforscherversammlung in St. Peters- 
burg 378. 400, 13. 29. 



III. Yerzeiclmiss der Pflanzennamen. 

Abelmoscluis esculentus 603, 866. Abies 21. 484, f. 
624. bicolor215. brachyphylla 215. cilicica226. holo- 
phjila 214. Hookeriana 485. nephrolepis 214. Pat- 
toni 485. Williamsonii 485. Abietiueeu 484. 588. 
Abronia 430. Abrothallus 123. 682. Absaq 867. 
Acacia 227, 851, 853. albida 602. 632, arabica 867. 
Catechu 635. Ehrenbergiana 228. 618. 620. fistula 
633. fistulans 47. giaucopbylla 635. heterocarpa 618. 
laeta 618. Lahai 635. 652. Leptadenia 633. melli- 
fera 490. 620. nilotica 602. 632. 867. nubica 620. 
Seyal 228. 602. 632. Sodada 633, spirocarpa 618. 
620. 633. 851. stenocarpa 633. tortilis 228. 618. 



XI 

Verek 633. verugera 47. Acalyptospora nervisequa 
57. Acaiithaceen 603. 619. 758. Acaiitliodiuni spica- 
tum 619. Äcaiitholimoii 225. Acarua chiiiensis 430. 
Acer 351. 417. 457. boheinicum 438. campestre 21. 
Hookeri 352. Neguiido 351. obtusatum 880. plata- 
noides 21. 32.408. 875.877. pseudoplatauus 21.394. 
Sikkiraense 352. tartaricuin 425. Tliomsoni 352. 
Acetabularia 333. Acliillea alpina 539. cartilaginea 
240. 284. Claveiinae 426. critlimifolia 428. uioschata 
439. Ptaniiica 308. tomentosa 439. Aclilya 502. 762, 
829. prolifera 146 f. Achnanthes longipes 317. bre- 
vipes 317. Achiiantliidiiim laticeolatiim 317. lineare 
317. Achoriou Schönleinii 25. 42. Acliyrantlies as- 
pera 633. Acoliiiin 315. Aconitum Antliora 526. 
Lycoctouum 426. moldavicum 157.461. Napellus 157. 
paniculatum 426. variegatuin 157 523. 527. Acro- 
cordia 678. Acrocrypbaea corymbosa 814. Acro- 
pera 629 f. Acrosticluini conopodium 557. guate- 
malense 557. squamosum 232. Acrothecium delica- 
tulum 105. Actinotliyrinin graminis 560. Adansonia 
633. 635. Adeniuin obesum 621. speciosum 635. 
Adenostemum uitidiiin 217. Adenostjles albifrons 
525. Adhatoda 252. Adiantum Capillus Juiionis 233. 
Capillus Veneris 603. caiitouiense 233. Adonis ver- 
nalis 461. Adoxa 457. Aecidium 334. 477. abie- 
tiunm 826 f. Adoxae 163. Asperifolii 163. Berberidis 

163. 179. columnare 826 f. couorum Abietis 827. 
Euphorbiae 458. Otageiise 123. quadrifidum 163. 179. 
Rhamni 163. zonale 163. Aederaone mirabilis 633. 
Aegagropila 29a. Aegilops ovata 430. Aegopodium 
412. Aeluropus mucronatus 619. Aera Wibeliana 
240. Aerva javanica 619. Aesculus 21. 721. 723. 
760. 780. hippocastanum 892. Aetlialium septicum 
15. 124. 381. Aethionema saxatile 524. Agaricini 
88. 90. Agaricus 477. absconditus 60. acutesqua- 
mosus 164. aeruginosus 59. 60. alutaceas 200. (En- 
toloma) arneides 105. Bloxami 542. canipestris 60. 
200. 478. canipestris v. fulvaster 60. capistratus 105. 
(Eccilia) carueo-griseus 105. carptus 89. cepaestipes 
var. Flos sulpluiris 89. cepaestipes luteus 164. cla- 
vipes 200. cretaceus 200. debilis 543. deliciosus 200. 
eburneus 200. CPsalliota) elvensis 105. Eryngii 89. 
CHebeloma) eutlieUis 105. flaccidus Sow. 60. flam- 
mula 164. fulvellus 89. fusiper 121. 200. gibbus 60. 
inuudulus 543. (Plioliota) leocliromus 105. longipes 

164. melanospermus 164. Meleagris 105. luelleus 
164. 200. mucidus 301. muscarius 423. muscarius 
var. fonuosus 164. odorus 59. 60. orbiformis 543. 
oreades 200. ostreatus 164. parilis 543. parvulus 
164. praecox 164. pratensis 200. prunulus 200. race- 
niosus 164. radicatus 164 rimosns 108. rubescens 
60. saponaceus 425. scoi'Odonius 200. subtUissimus 
89. tenerriraus 89. velutipes 164. venustus 60. vol- 
vaceo-pusillus 60. Agave 315. 411. 773. 801. Agla- 
ospora profusa 544. Agrimonia Eupatorium 441. 
Agrostemma 457. Ailantus 757. Aira Cef. etiam Aera) 
caespitosa 140. 429. Alzoon 227. Ajuga pyramidalis 
523.527. Alangium 252. Alaria 333. Albizzia Juli- 
brissin 225. Albuca 859. Alchirailla abyssinica 653. 
alpina 538. Bachiti 653. cryptantha 653. fissa 523. 
Gunae 653. pedata 653. Aldrovandia vesiculosa 147. 
Alectoridia 213 f. Ouartiniana 214. Alga angusti- 
folia vitrariorum 511. juncea 512. marina graminea 
511. Algen 606. 692. 757. 804. 822. Alisma cana- 
liculatum 557. Plantago aquatica 557. Allium am- 
mopbilura 285. Cepa 410. fallax 285. flavescens 285. 
flavum 441. reticulatura 438. rotundum 441. sati- 



XK 

vum 180. 410. Schoenoprasum 426. Victoriaiis 426. 
Allosoms crispus 232. 554. gracilis 554. Alnus 21. 
279. 543. 571. 722 f. 760. 779. Alnus glutinosa 3^5. 
441. 785. Aloe 853. abyssinica 619. 653. 850. 858. 
Aloineen 773. Alopecurus Gerardi 524. Alsine 62. 
aretioides 426. austriaca 426. recurva 538. setacea 
428. 568 f. stricta 526. Alsinidendron 314. Alsophila 
pruinata 383. Alj'ssum saxatile 441. Amanita 59, 
muscaria var. formosa 164. pusilla 164. Amaui- 
taria sanguescens 59. Amarj'llideen 758. Ambro- 
sia 602. maritima 602. Ambrosiaceeu 655. Amrai 
inajus 602. Ammocliloa subacaulis 601. Ammoden- 
dron 226. Ampelideen 313. 632. 654. Ampiücarpaea 
430, Amphilopliium 625. Amphiplenra pellucida 317. 
Ampliiprora pakidosa 318. Pokornyana 318. Am- 
phizoa 333. Amphitetras antediluviana 317, Am- 
phora arenaria 318. ovalis 318. salina 318, Ainyg- 
dalaceen 755. 758. Amylocarpus 76. Amylospora 
n. sp. 76. Anabaena 692, Anabaeneen 190. 192. 
Anagallis phoenicea 166 f. Anaphrenium 859. 
Anastatica 227, 618. Anchusa officinalis 409. Aii- 
drocryphia 314. Andromeda 457. calyculata 447. 
Andropogon 633. foveolatus 618, lancifolius 214. 
microphyllus 213 f. productus 213 f. Androsace 539. 
carnea 527. elongata 457. fiüformis 447, glacialis 
524. lielvetica 524, lactea 525. maxima 441, villo- 
sa 526. Aneimia 65. Anemone 62. 764, alpina 
157. 460, 522, 523. 538. Hackelii 869. Halleri 428, 
869. uarcissifiora 459. 538. nemorosa 83. 765. 
Pulsatilla ß. latisecta 869. sylvestris 460. trifolia 
439, Aneura 314, Angelica flavescens 438. pyre- 
naea 527. Angiopteris evecta 277. Angstroemia bre- 
vifolia 797. convoluta 796. Anomodon attenuatus 
138, Anosporum Colymbetes 505. Annularia 59. 
Fenzlii 60. laevis 59, Anomodon xanthopbyllum 816. 
Anthemis alpina 426. alpina var. teuuilolia 154. 
arvensis 864 Antliericum Liliago 379. 457, Antlio- 
ceros 314. Antholyza abyssinica 653. Anthophy- 
cus 333. Anthostoma cubiculare 544. turgidum 180. 
558. Anthriscus alpestris 282. silvestris ^3. alpestris 

282. Anthyllis Vulneraria 412, 653. Anticharis 
arabica 621, linearis 620. Auticliorus 852. Anti- 
dapline 536 f. Antidesma 315. Antirrhinum majus 
246. saxatile 356. Aplianocliaete 299. Aphauotliece 
191, Apfel 327, 571. Apliyllocalpa regalis 49. 53, 
Apiocystis 298. Apocyiieen 635. Apodaiithes 516. 
Aquilegia alpina 524.' Arabidia 834. Arabis 62. 
albida 653. alpina 538. arenosa 160. 283. belli- 
difolia 525. ciliata 523. Halleri 538. petrogena 

283. Aracliis liypogaea 634. Arachnodiscus orna- 
tus 317. Araliaceae 574. Araucaria 148. Arcliime- 
dea pyramidalis 551. Arctostaphylos alpina 426. 
Areca 399. glandiformis 846, Nibuug 846, oxy- 
carpa 846. Aremonia agrimonioides 149. Arenaria 
62,457, groenlandica 521. serpyllifolia 653. Are- 
tia helvetica 162. Argyrolobiiim arabicum 620. 
Aristida 227, plumosa 618, Aristolochia Clematitis 
167. Armillaria 59. Arnica 424. montana 308, 
scorpioides 154. Aroideen 366. Aronicum Clusii 
154, 523. scorpioides 427. Arrhenia fimicola 543. 
Artemisia Mutellina 398, spicata 426, Steveuiana 
521, Arthonia destruens 887, pruinosa 297. te- 
nellata 446, Arthraxon 214, Arthrococcus 714 f, 
743 lactis 715, Arthropyrenieae 678, 681. Ar- 
thropyrenien 665. 678, Arthrothamnus 850. Schim- 
peri 621. 857. Arundo Donax 411, Pliragmites 829, 
Asclepiadaceen 755, Asclepias 755, 780. Ascobolus 



XIII 



XIV 



334. argenteus 105. carneus 105. ciliatus 105. 
cinereus 105. Crouani 105. denudatus 105. depau- 
peratus 105. furfuraceus 121. 179. glaber 105. gra- 
liuliformis 105. Jungermanniae 105. Kervenii 106. 
macrosporus 105. microsponis 105. miuiatiis 105. 
pulcherrimus 121. sacltariiius 106. sexdecemsporiis 
106. testaceus 105. vinosus 105. AscocJiyta Vir- 
gaureae 559. Ascomyces bullatus 56. caerulescens 
56. deformans 56. Tosqinnetii 56. Asconiyceteu 
197. 289. 334. 663. 679. 807. Ascopliora elegans 
144. Miicedo 92. Todeana 92. Ascospora defor- 
mans 180. Ascosporiuin bullatiim 56. deforiuans 
56. Asparagineen 61. Aspergillus 24. 26, 178. 198. 
Eurotium 25. flavus 25. glaucum 25. 165. Asperi- 
folien 408. Asperugo procumbeiis 409. Asperula 
azurea 429. canescens 456. ciliata 284. cyiian- 
eliica 379. galioides 458. tinctoria 284. Aspiciiia 
663. cinerea 680. Aspidiura aemuluiu 375. afline 
361. argutum 362. Bliimei 614. Braimii 364. Cal- 
lipteris 361. cristatuin 361. dilatatum 361, 376. 
Filix mas 360 f. liirtum 616 intermediiun 363. 
Jigulatum 312. macrophyllum 615. moUiusculum 
41. nevadense 359. nivale 362. odoratiim 375. 
pallidum 360 f. recurvum 375. Beicliiaiium 312. 
rigidum 360 f. spinulosum 361. 363. Asplenium 653. 
Adiantum nigruui 207. 428. 449. 455. 477. adulte- 
rinum 201. 449. 574. 882. aureum 50. 53. australe 
234. axillare 553. Breynii 208. Filix femina 234. 
fissum 509. grammitis 50. Heufleri 208. lepidum 
509. physosorum 234. Ruta muraria 509. ScJiim- 
peri 234. Seelosii 540. Serpentini 201. 207 f. 449, 
452 ff. 509. 882 f. strigillosiim 234. tenuifrons 234. 
Trichomaues 201. 332. 449 ff. 882 f. Tricliomanes 
germanicum 208. iimbrosum 234. viride 201. 449. 
ff. 883 f. viride fallax 201. viride var. incisocre- 
natum 208. Asplenum 553. Aster 62. alpiiuis 526. 
539. 569. Asteroceplialiis flavesceiis 461. Astero- 
thrix 299. Astragaleae 226. Astragalus 226. 400. 
524. 618. aristatus 524. depressus 524. exscapus 
457. Hypoglottis 364. oroboides 539. prolixus 619. 
sect. Tragacantlia 225. Astrocarpus sesamoides 524. 
528. Astrotlielium interlateiis 297. Atliamanta cre- 
tensis 426. Atliyrium australe 234. assimile 234. 
purpureum 234. Atragene 62. 440. 459. alpiua 157. 
538. Atraphaxis 226. Atriplex farinosa 619. Auers- 
vvaldia 179. Aulacodiscus orientalis 317. Aulacom- 
nium androgyniim 886. Avena alpina 523. ametliys- 
tina 426. argentea 426. caryopliyllea 428. üexuosa 
140. planiculmis 538. sativa 308. subspicata 439. 
versicolor 140. 426. 538. Aviceunia officinalis 654. 
Aylograplmm Caisepae 180. Azalea 224. 777. 780. 
indica 729. 786. Azaleen 730. AzoHa 492. 506. 
nilotica 506. 633. 

Bacidia carneola 663. Bacillarien 78. ßacteri- 
dien 107. Bacterien 11 f. 21. 28. 177. 181 200. 693 
f. 789. 903. 905. Bacterium Termo 12. 27. 688 f. 
Baeomycei 604. Balanites 618. 620. aegyptiaca 228. 
Balanophora 517 f. 531 f. 547. 552. Balanoplioreeu 
513. 529. 545. 547. 828. Balsamia polyspermia 180. 
Balsamita major 560. Balsaraodendron 227. Opo- 
balsamum 620. pedunculatum 491. Bambusa abys- 
sinica 634. Bananen 602. Bangia 496. Banksia 
3J3. longifolia 312. spinulosa 312. Barbarea inter- 
Jnedia 653. Bar' .a marginata 886. pulvinata 886. 
ruralis var. rupestris 886. Bartramia curvata 798. 
inclinata 798. itliypylla 138. 465. Oederi 873. ver- 
sicolor 798. Bartsia alpiua 523. Basidiosporeen 



807. Bassia Parkii 493. Batliystomum 401. 419. 
amblyosporum 403. 422. ßuiiiardi 406. citcuniscis- 
sum 403. 419. 422. gigasporum 406. Batrachosper- 
mum 140. 496. Batliratlierum 213 f. micans 213. 
molle 214. BauJiinia pyrrliocarpa 635. Begoniaceae* 
574. Bellidiastrum 528. ßencomia 558. Bentinckia 
Ceramica 846. Benzoin 62. Berberis 463. 605. 670. 
Bergenia 838 f. bifolia 835. 839 f. 842. ß, Hawor- 
thiana 840. y. aemula 840. Jigulata 835. 838 ff. ß. 
ciliata 841. purpurascens 841. Stracheyi 842. ßerke- 
leya Dillwynii 317. fragilis 317. BertJiolletia 31. 
exelsa 574. ßetonica Alopecurus 524. Betula 21, 390. 
nana 539. Biatora anoniala 894. cyrtella 681. pol 
ytropa 136. intiicata 136, saxicola 890. similis 890. 
uliginosa 681. Biatoriua pineti 663. Biddulphia piil- 
cliella 317. ßignonia 625. Bigiioniaceen 625. ßipon- 
tiiiia 166 f. bituminosa angustifoiia 167. latifolia 167. 
corylifolia 167. ßiscutella 527. laevigata 509. 525. 
Bivonaea Saviana268. Blaeria spicata 653. Blastania 
fimbristipula 491 f. ßlastenia ferruginea 675. ferru- 
ginea y. muscicola 136. Blechnum punctulatum var. 
scolopendroides 553. ßleünoria58. ßlindia acuta 139. 
Boerhaavia pentandra 505. plumbaginea 505. Bol- 
bitius titubans 164. vitellinus 164. Boletus edulis 
76. 165. 200. polymorpiius 165. sanguineus 165. 
Satanas 165. variecolor 105. ßonaniia 62. Bon- 
gium 505. Borassus flabelliformis 633. Borreria 
113. Boscia 620. Boswellia papyrifera 635. Botry- 
cbium 65. 555. Lunaria 234. 555. matricarioides 
438. rutaceum 438. rutaefoliuui 428. simplex 240. 
ternatum 234. 555. virginicuni 234. 555. Botrydina 
298, Botryococcus 298. Botrytis Bassiana 165. Jo- 
nesii 147. Bovista ammopliila 105. Brachymenium 
820. Jamesoni ß. minus 799. Krausei 799. Braciiy- 
tliecium campestre 887. laetum 887. Starkii 887. 
Brandpilze 623. ßrayera anthelmintliica 652. Brexia 
61. Brighamia 314. Bromus laxus 277. macrost-- 
cliys 286. squarrosus 286. Brucea 635. Bryomy 
ces elegans 57. Bryonia 757. fimbristipula 492. 
Bryopogon jubatus 134. ocliroleucus 134. Brj^op- 
sis 333. 478. Bryopteris 314. Bryum 820. coro- 
natum 812. Duvalii 478. gra'difolium 810. pallens 
912. rliodocepiiahim 809. semiovatum 812. versi- 
color 912. Bucerosia 850. Russeliana 620. 857. 
Bueilia urceolata 136. Bulbocarpee 270. Bulbocas- 
tanum 430. Bulbocliaete 299 f. Bulbotriclüa 299. 
Bulgaria inquinans 180. ßuUiarda 424. 569. aqua- 
tica 282, Bupleurum affine 476. falcatum 408. longi- 
folium 476. 525, 528. ranunculoides 523. Burling- 
tonia 113. Butliyrospermum 491. Parkii 494. 634. 
Butomopsis 633. Butomus 457 f. Buxus arbores- 
ceus 32. 

Cabombaceen 61. Cactaceen 771. 773. Cacteae 574. 
383. Cactus 861. Cadaba 620. Cadalvena 635. Cae- 
nomyce lb6. i8ö. Caeoma lineare 58. Caesalpinia 
314. elata 620. Cajanus flavus 634. Caillea 635. 
diciirostaciiys 633. Caladium esculentum 277. Cala- 
magrostis 379, Calamintlia umbrosa 557. Calamus 
634. amboinensis 846. ciliaris 846. macropterus 
846. Oxleyanus ,846. Riedelianus 846. Calenchoe 
859. Caliciei 604. Calligonum 226. comosum 618. 
Callipliyllum 834. Callithamnion 478. cruciatum 
479. refractum 479. Callitris quadrivalvis 867. 
Calluna 457. vulgaris 62. 440. Calocera cornea 
164. palmata 164. viscosa 164. Calocladia peni- 
cillata 558. Calonectria Daldiniana 180. Calosphae- 
rien 421. Calotropos 602. Calotropis 620. 866. 



XV 



XVI 



851. procera 227, Caltha palustris 56?'. Oalj'cieen 
681. Calypogeia 314. Cal3^ptraiitlie 365. Calyptro- 
calyx spicatus 846. Cainpanula 827. alpina 159. 428. 
527. 539. andiiia 215. ardoiiensis 215. arganen- 
sis 215. barbata 523. 527. Bayerniana 215. beili- 
difolia 215, Biebersteiniana 215. carpatliica 159. 
crassipes 284. dichotoma 215. fallax 215. bygro- 
phila 215. imeretina 215. Kolenatiana 215. kryo- 
phila 215. Meyeriana 215. patula 159. 284. 570, 
petrophila 215. piibiflora 215, Raddiana 215, 214. 
rotuudifolia 159. 284, saxifra^a 215. suanetica 215. 
tliyrsoidea 284. Traclielium 159. transsilvaiiica 284. 
tridens 215. tridentata 215. Welandii 284. Cam- 
panulaceen 655. Campylodiscus Clj^peiis 317. costa- 
tus 448. noricus 368. Campylopus areodictyou 797. 
laevis 797. peiiicillatiis 7S7. Canavalia 252. ensi- 
formis 635. polystaohya 635. Cannabis 757, Cans- 
cora 252. Cantliarellus cibarius 200. Capea 333, 
Capitularia 181. Gramiiiis 560. Polygoni 560. Cap- 
nites 430. Capiiorchis spectabilis 483. Capparideeii 
654. Caprifoliaceen 731. 780. Capsella biirsa pas- 
toris 653. pauciflora 426. Capsiciitn annuum 329. 
463. frutescens 866. Carallia252. Cardamine belli- 
difolia 525. birsuta 653. resedifolia 525. Cardiaii- 
dra 365. Carduus crispo-acanthoides 364. nutauti- 
acanthoides 364. platylepis 428. Carex 62. 460, 528. 
640.653. alba 441. aterrima 427. atr ata 158. 426. 
caiiesceiis 158. capitata 508. cliordorrhiza 523. 526. 
curvula 525. cyperoides 428. 457. dacica 286. ferru- 
ginea 159. firma 525. foetida 427, 525. fuligino- 
sa 540. globularis 240. Goodeuoughii 286. heleo- 
nastes 522. 523. 526. byperborea 286. irrigua 523. 
leporina 528. longifolia 149. Michelii 438, nisra 
540. Persoonii 426. polyrrhiza 149. 428. praecox 
286, 528. 345, rigida 286, 523, rupestris 426. 526. 
scheuchzeri 526. Schreberi 345. sempervirens 427. 
sempervirens var. laevis 528. Siegeitiana 240. spar- 
siflora 539. tenuis 525. trachyantha 286. trinervis 
239. umbrosa 148. venia 286. 345. 528. vulgaris 
286. Carissa Schiuiperi 859. Cariina acaulis 357. 
acaulis var. caulesceus 358. graudiflora 358. iiebro- 
densis 526 subacaulis 358. Carpesium cernuura 428. 
Carpinus 21. 393. 397. 726. 777. Betulus 785. Ca- 
ryopbylleae 226. 314. Caryota Rumphiaua 846. Cas- 
sia Absus 633. Cassia aciitifolia 619. mimosoides 
635 obovata619. occidentalis 635. pubesceus 619. 
Castanea 346. 349. pumila 350. vesca 350. Casta- 
iiinae 346. 349 f. Castanopsis 346. 349, chryso- 
phylla 350, Catasetum 629 f. mentosum 630, Ca- 
tbariuea plauifolia 812. 821. polycarpa 812. 821. Ca- 
tillaria Laureri 887. iutosa 675. nroximella 887, 
Catopyrenium 660. Oattleya Leopold! 631. Cauler- 
pa 654. Caulinia 510, argnta 510. «exilis 510. gua- 
dalupensis 511. Cedrus 484 f. 541, atlantica 541, 
Deodara 541. Libani 541. Celastrinee 313. Celas- 
trus 859. Celidium dubium 123. Pelvetii 123. Sti- 
ctarum 123. Celosia argentea 635. trigyna 633. Cel- 
sia 225. Celtis 225, 828. australis 652. Cembia 
486, Cembroides 486. Cenangium ferrugiuosum 543, 
Cenchrns 633. iiiloticus 620. Ceiiiastcr ru.stateria 
557. Cenococcum geopliilum 163. Centaurea 226, 
atropurpurea 284. bella 214. Calcitrapa 602, calo- 
cephala 284. cyanus 308, Jacea 412. Kotscliyaiia 
284. maculosa 284. paniculata 284, solstitialis 271, 
triniaefolia 284. Centipeda Cunniujibami 557. mi- 
nima 557, Centunculus 460. Cephalanthera ochro- 
leuca 463. Cephalaria acaulis 653. radiata 463, 



Ceplialocroton 633. Cerastium 457. alpinum 426. 
latifoüum .523. longirostre 509. simense 653. Cera- 
taulus turgidus 317. laevis 317, Ceratocbloa pen- 
dula 277. Ceratodon 496. Ceratoiieis Arcus 317. 
Ceratopteris 633. thalictroides 637. Ceratotheca 633. 
Cerebella Aiidropogonis 560. Cerinthe aspera 463. 
minor 409. Cerris 347. 349 f. Ceterach cordatum 
553. Cetraria cucullata 134, islandica 134. juni- 
perina 134. nivalis 134. pinastri 134, Cetrariei 297. 
604, Cliaeromyces meandrilormis Vitt. 60, Cliae- 
ropliyllum nitidum 282. silvestre 653. Cbaetooeros 
armatum317, Cliaetomiuni elatum 558. Chaetomor- 
pha 299. cblorotica 478, Ciiaetopliora 299, 300, 497. 
Chaetoplioraceae 299. 496. Cliaetostroma 164. Ciia- 
maecyparis breviramea 215. pendula 215. Clian- 
trausia 496, Characeratophylla 63, crinita571. gym- 
nopbylla 570. bispida 571. tenuispina 571. tomen- 
tosa 63. Characeen 330. 425. 829. 804, Cbaracium 

298, Ciieilantbes fimbriata 377, frasans 377, per- 
sica 234. 331. Szovitsii 233. 331. 377. Clieilopsis 
polystacliya 653. Cheiidoniuni majus 412. Cheno- 
podeen 633, 635. Cbenopodiaceen 226. Chenopodi- 
um ambrosioides 428. murale 602. Clierleria sedoi- 
dea 162. Chiastospora parasitica 395. Chiloscypbus 
314. Cliimopbila astyla 216, niaculata 216. Ciiio- 
uo;irapbis japonica 216, Chirocalix abyssinicus 491. 
635. Cblamydococcus 298. Chlamydomonas 298. 
pulvisculus 215. Chlorangium esculentum 887. Chlo- 
rococcum 298. Chlorophyllophiceae 298, Clilorophy- 
tum abyssinum 505. Gayanum 265. 278 f. Ciiloro- 
tylium 299, Cholera fungus 787. Cliolerasporen 
788 f, Cliolerophyton 109. Chroocorcaceen 185 189. 
197. Chroococcus 188 f, 448, Ciiroolepidaceae 299. 
Cliroolepideen 496. Cliroolepus 47, 192. 194. 291. 

299, niegalorhynchium 47, Cbrysaiitliemum atratum 
154. coronopifolium 537. leucantliemum 154, 864, 
rotundifolium 154, 284, Chrysomyxa Abietis 75. 624. 
826. Chrysosplenium 457. alternifolium 441, oppo- 
sitifolium 154. Cliytridieen 81. W, 299, Chytridi- 
um? Anemones 81. 85 f. 100. 104. Cicer 654. Ci- 
chorium Intybus 412, Cinclidium stygium 886. Cir- 
rhaea 630. Cirsium arvense 181, 412. carniolicum 
540. heteropliyllum acaule 63, spinosissimum 524, 
Cissus quadrangularis 620. Cistanclie lutea 866. Cis- 
tus 757. Cladonia 175. amaurocraea 134. yracilis 
134. inacroceros 134. Papiliaria 134. squamosa 
134. vermicularis 134. Cladonieen 297. Cladoniei 
604. Ciadopbora 299, 333. 448, 478. 496 f. 828. bra- 
siliana 333. bryopsoides 478. Cladosporium dendri- 
ticura 559. Ciadotrichum conjunctum 559. Clasto- 
bryum iudicum 335. Clatbrus cancellatus 163, Clau- 
dea 333, Ciausaria fallens 297. Ciavaria 477 f, 
aurea 543. flava 200. forraosa 543. fuscata 88 f, 
fusiformis 543. juncea 543. rufesscens .543. Clavi- 
ceps 145. entomorliiza 145. microcepbala 57. Cla- 
vija speciosa 557. Clematis 62. 123. glaucescens 653, 
recta 425. simensis 653. Cleome 227. droserifolia 
619. parviflora 619. Closterium lunula 400. Clu- 
siaceeu 758. 771. Cnicus lanceolatus 864. Cocci- 
nia Moghadd 620. 855. Cocconeis Grevillei 317. Pe- 
diculus3l7. ScutellHm3l7. Coccopliyceae 298. 300. 
Cocculus Leaeba 618. 620. Coclilearia saxatilis 428. 
Codiolum 298. Coelacliyrum brevifolium 620. Coe- 
lastrum 192. 298. Coeloglossum viride 427, Coe- 
lorrhachis liirsuta 620. Coenogonium 292. Coffea 
712. 723. 776. arabica 652. 784. Colchicum 42.3. au- 
tumnale 286. 567. Bertolonii 286. bulbocodioides 



XVll 



Xvi'H 



286. Haynaldi 285. neapolitanum 28.5. Coleantiuis 
424. 569. Coleochaete 299. 300. Coleochaeteae 300. 
496. Coleosporiuin 334. 827. Coleroa 559. Colle- 
ma 185. 189 f, 192. 290. piilposiim 197. rerteoteiis 
297. Collemaccei) 189. 194. CoUemei 604. Collo- 
mia grandiflora 584. Colocyuthis 618. Combcsia 
860. Combretaceen 634. 654. Coitibretura Hartman- 
Diarium 633. Cometes abyssiiiica 619. Compositen 
226. 247. 463. 734. 780. Compsopogou 496. Coii- 
ferva 299 486. Confervaceae 299. Coiifert'eu 438. 
Coniangium lurldum 137. Coniferen 653. 792. 826. 
Coniothyrium Pini 89. Conisporiuni quercicola 559. 
Conjugaten 448. Connariis 314. Coiiospermites 313. 
Conosperraum 313. Couvallaria latifolia 408. ma- 
jalis 440. Convolvulaceen 632 f. Coiivolviiliis 226. 
arvensis 602. Systrix 619. siculus 653. Coiiyza 
Dioscoridis 602. Copriiuis 477. extinctorins 26. 
164, micaceus 164. yicaceus 59. siiiiilis 105. Trap- 
peiiii 89, Corallorrhiza 457. Corchoriis olitorius 
603.866. CordiallS abyssiiiica 952. subopposita 
620. Coremiiim !65. Coiisperraum 285. interme- 
diiini 240. Cornaceae 574. Corniciilaiia aculeata 
134. tristis 134. Cornulaca 227. Ebrenbergii 621. 
monacantJia 618. Corinis ignorata 557. sanguinea 
557. suecica 584. Coroiiilla vaginalis 426. Corri- 
giola litoralis 653. Corticiiim coeruleiim 165. Cor- 
tinarii 212. Cortinarius Mochstetteri 58. Cortii<a 
459. Corvdalis capnoides 439. cava 115. Coryli- 
iien 779. "^Coryliis 21. 726. 728. Avellana 386. 412. 
419. CostinodiscHs omphalanthiis 317. Cosmarium 
300. Cosmocladiiim 298. 300. Cotula anthemoides 
602. Cotyledon 834 f. 839. Consinia 226. Crassu- 
la 860. Craterellus cornucopioides 478. Ciedneria 
313. Crepis Kiisii 153. Jacquinii 427. 525. 539. rhoe- 
adifolia 457. setopa 458. Crcssa cretica 602. Cri- 
iiiim Tiiineae 633. Tinueaniim 505. Crocus 462. 
vernus 524. Crossopieryx Kotsciiyaiia 635. 504. 
Crotalaria 654. Saliarae 865. Csoton lobatus 633. 
Crozophora 602. plicata 602. Crucileren 524. 633. 
635. 653. Cryptococcus 25. 714 ff. 743. cerevisiae 
743. Cryptosporium raineale 58, Cteiiolspis 492. 
Ctenopsi.s cerasiformis 492. Ciiculiaiu.s 457. Cucu- 
mis Cliate 603. 633. dipsaceus 633. ^•Ijtü 633. 
Melo 603. proplietarum 618. Tinneanus 493. Cu- 
eurbita 5 f. 11. Cucurbitaceen 574. 632. 655. 855. 
Cucuiiiitaria 393. elongata 544. Labunii 180. Cu- 
cuibitarien 421. Culcasia scandens 634. Cuniiing- 
hamitcs 3i3. Cunonia 704. 723. 776. 779. Capensis 
704. 783. Ctipliea 113. Cnpressinee 313. Cupiili- 
feren 345. 567. 408 Curculigo firma 505. Cu-^cuta 
311. planiflora 427. C:>anea 314. Cyanotis caes- 
pitosa 505. Cyatheaceen 553. Cyatltodium 314. 
Cyatlius olla 478. Cycadaceeii 758. Cycadeen 773. 
Cycas circinalis 336. 576. inermis 235. revoluta 
var. ß. inermis 236. C^^clobalanoides 350. Cyclo- 
balanopsis 346. 349 f. Cyciobalauus 346 i" 349 f. 
Cyclopia genistoides 256. Vogelii 256. Cyolotella 
rectangula 317. Cycuogeton 584. Cydonia 758. vul- 
garis 825. Cylindrospermen 190. Cylindrotaenium 
198. 715. cholerae 26. cholerae asiaticae 790. Cy- 
matont-ma 299. C3'matopleHra apiculata 317. Cym- 
balaria 835. Cyinbella gastroidcs 31t Cymodocea 
aequorea 511. Cymodocea ciliata 654. isogtilolia 
512. 654. manatorum 512. Cynara scolj^mus 435. 
Cynodon 476. 602. Cynodontium polycarpum 138. 
viretis 468. Cynoglopsiim officinale 409. Cynomo- 
iciaceae 549. Cynomorium 515. 518. 547. 866. Cy- 



peraceen 528. Cypcrus 315. calidus 286. Colym- 
betes 505, l'uscus 286. Papj'rns 125. 633. rotun-' 
dus 602. Cyplielia ampla 165. 163. campanula 165. 
Coemansii 163. Cj'pripedium guttatum 447. Cyr- 
tandra315. Cystococcus 172. 190. 291. Cystopteris 
alpina 234. brevinervis 616. fragiüs 234. 554. 653. 
var. canarieiisis 554. rufesceiis 616. sudetit.a 240. 
cubicus 179. Lepigoni 164 spinulosus !8I. Cys- 
tosira 478. Cj'tinus 516. Cytisus Adami 322. 325. 
faicatus 456. hir.sutus 412. Laburnum 322. purpu- 
reus 322. 

Ißacampia 660. Dacrymyces fragil'ormis 164. la- 
crymaüs 164. tortus 164. Dactylanthus 547. Dac- 
tj'lium dendroides 88. Dactyiium mycopbihim 88 f. 
üactylococcus 298. üactyloides 834 f. Dactylos- 
pora 682. Oaedalea Oudemansii 89. Dalbcrgia Me- 
lanoxylon 635. Dalechampia 633. Danga 867. Dapli- 
ne 457. striata 524. L>aphnites 313. Dasylirion 
flexile 557. Datisceae 574. Dattelpalme (s. Phoenix) 
867. Datura 736. Daucus Carota 653. Davallia 
proxima 557. öeinanthe bifida 365. Delissea 314. 
Delpliinium elatum 538. Menxiesii 522. Dematiiim 
pullulans 670. Dentaria bnlbifera 418. 425. glandu- 
losa 425. üenticula obtusa3l7. thermaiis 317. De- 
pazea amaranthicola 477. mentliaeeola 477. poten- 
tillaecola 477. sedicola 477. verbascicola 477. Der- 
matocarpoti 660. DesmidiaceHe 300. Desmidieae 
299 f. Detarium senegalen.^e 635. Deutzia 365. 826. 
gracilis 826. scabra 365. Sieboldiana S65. 5^26. De- 
verra 618. Dianthoseris 653. Dtantlius 226. 457. 
barbatns 426. Carthusianorum 164. deltoides 584. 
diutiisu.-i 230. petraeus 283. plumarius 283. 428. poly- 
morphus 230, Diaporthe (Scierostronia) fibrosa 558. 
velata 55S. Diatoma gra!ule3(7. hiemale 317. Dia- 
tomaceen 78. 316. 791. !^07. Diatomeen 448. 691. 804. 
Diatrype 389. Daldiniana 180. scabrosa 544. syn- 
genesia 180. tristicha 180. Diatrj^pella quercina 180. 
Dicentra spectabilis 483. Dichodium 297. Dicksonia 
Lindeni 383. Dicranella brevifolia 797. 821. con- 
vohita 796. 823. Dicrannm albicans 138. areodic- 
tyon 797. Blyttii S'^S. congestiim 1.39. falcatum 
138. frigidum 797. iongifolium 138. macrodon 797. 
Mühlenbeckii 138. penicillatum 737. scoparium 1,38. 
Starkii 538. Dictaninus 457. Dictyomenia 333. Di- 
ctyosphaerium 298. Dictyota 478. Dictj'uchus 503. 
Didesmus aegyptius 329. Didymium 124. Libertia- 
num 829. Serpula 15. Didjmodon Theobaltlii 911. 
Didymosorus 313. Digera 633 Digitalis purpurea 
246. 684. Digitaria filiformis 476. Dilophospora 
graniinis 76. Diraotaena oreina 136. Dimicia Schulz 
V. Miigg, 58. Dimorpliococcns 298. Diospj'ros me- 
spiliformis 635. 859. üioszegia crispa 284. Diplachne 
arenaria 620. Diplanes 503, Dipioderma Ungeri 58. 
Diplodia siliquastri 179. DipJotaxis Duvej'rieriana 
865. erucoides 653. Diplotomma calcareum 681. 
Dipsaceae548. Dipsacus Schimperi 557. silvestris 301. 
Diptera 835. Dipteracaiithus 62. üipterocarpeen 399. 
Disanthus cercidifolia 214. Disceliura nudum S86. 
Discosia laurina 559. Ditrichum rufescens 797. i»o- 
bera glabra 859. Dompalrae 602. 620. Dondia Epi- 
pactis 412. Dockinia caririata 318. Doronicum aus- 
triacum 154. 412. 424. 540. cordifolium 426, Dorj^c- 
nium 167. Dothidea Mezerei 180. Draba aizoides 
523. 538. aretioides 426. aurea 521. Joannis 426. 
muralis 283. nemorosa 283. tomentosa var. areti- 
oides 426. verna 438. Dracaena 315. 79 J. Draco 
304, 856. Ombet 505. 620. 850. 855. Dracocepha- 

b 



XtX 



XX 



luin austriacum 438. Dracocephaliis tbj'iniflorus 398. 
Draparnaldia 299. 300. Drosera longifolia 314. Drum- 
jnondia 834. mitelloides 835. 837. Dryandra 313. 
Dryas octopetala 4ä6. Drymopliloeiis Ceramensis 
846. Dudresiiaya 141. coccinea 143. purpurifera 
141. Dumontia 144. Dumortiera 314. „Durra" 
654. Duvalia 314. 

JBchinobotryum 165. atriim 164. Ecliiiiops Ritro 
428. Ecliinopus 226. giganteus 653. Ecliium calli- 
thyrsum 557. hierreiise 557. vulgare 409. Edrai- 
anthus 215. Elais 634. Elatiiie 457. Elengi 252. 
Eleusine Coracaiia 634. flagellifera 620. Tocusso 
654. Elionurus elegans 620. Elodea caiiadensis 379. 
Elssholzia Patrinii var. abyssinica 557. Elymus 
europaeus 476. Elyna spicata 426. Empetrum 424. 
Empusa 145 f. 802. 829. Grylli 145. Muscae 146. 
Encyonema prostratum 318. Endocarpiscuiii 288. 
Endocarpon 678 f. miniatuin 657. Endopyreuium 
679. moiLstruDsuni 657. 683. pusillum 657. Endo- 
sigma eximium 318. Eiidotliia Daldiiiiaiia 180. En- 
dyinion non scriptus 584. Eiitada 252. sudanica 
635. Enteroinorpha 299. Eutliostodoii curvisetus 886. 
Entomoplitliora (Empusa) Apliidis 146. spliaerosper- 
ma 146. Entopliysalis 298. Eötvösia 58. Eozooii 
cauadense 606. Epliebaceeii 194. Ephebe 193 f. 292. 
monoica 195. pubescens 195. Epliebella 292. Ephe- 
dra 226. 653. nionostachj^a 148. Epichloe typhiiia 
180. Epichysium argenteum 163. Epideiidreeii 114. 
Epidendrum 114. cinnabariiuim 631. Epidermopb^'- 
ton Eichst. 44. EpidocJtium Mertensü 163. Epigaea 
asiatica2l5. Epilobium 123.457. alpinuni 160. Flei- 
scher! 524. hirsutum 560. 653. parviflorum 560. pur- 
pureum 584. roseum 560. trigo.ium 525. Epipactis 
microphylla 428. Epipogium 428. 458. Epipogon 
aphyllus 271. Epitea Potentillaium 560. Buborum 
164. 560- Epithemia Argus 317. constricta 317. So- 
rex 317. turgida 317. Equisetaceeii 330. 425. 553. 
804. Equisetum 73. ramosissimum 653. variega- 
tiiHi 149. Eragrostis abyssinica 654. megastachya 
602. poaeoides 428. pilosa 428. Eranthis 179. Ere- 
mosphacra 298. Erica arborea 652. carnea 440 f. 524. 
Ericaceen 655. Erigeron 653. aegj-ptius 602. al- 
pinus 154. uiiiflorus 426. Erineum 166. aur. 56. 
populinum 56. pyriiium 56. Eriiuis alpinus 524. 
Eriophorum Scheuchzeri 158. Eriosphaera Feiizlü 
58. Erodium 524. cicutarium 653. moschatum 653. 
Äeilreichü 284. Eropheroii 838 f. Erophila 229. 
Erucastrum PoUichii 428. Ervum Leiis 265. 654. 
monanthos 458. tetraspermum 439. Eryngiam alpi- 
num 524. campestre 227. Spina alba 528. Erysi- 
mum 226. Erj^siphe lamprocarpa 558. Pisi 122. Ery- 
throbalanus 347. 349 f. Erythromum Dens Canis 428. 
ErythroxjMon 113. Eschscholtzia 115. Ethulia gra- 
cilis 633. Euchamaecyparis 215. Euclea Kellau 652. 
Eudorina 298. Euhj^drangea 365. Eulepidobalanus 
347. 350. Eulychnis 215. Euiiotia pectinalis b. uu- 
diilata 317. Euosmunda Presl 49. Euphorbia 315. 
460. 524. abyssinica 635. 850 ff. 857. angularis 620. 
bnngensis 492. 505. Candelabrum 633. carniolica 
412. Cyparissias 458. Esula 428. 458. Lathyris 
63. Peplus 864. polyacantha 850. 857. Thi 620. 850. 
857, triacantha 620. triaculeata 620. veiienifica 
635. verrucosa 428. virgata 428. 459. Euphorbia- 
ceen 619. Euphrasia alpina 158. otficinalis 441. of- 
ficinalis ff. crenata 378. officinalis var. micrantha 
158. Eurotium 178. 198. herbariorum 25. 295. Eu- 
typa scabrosa 544. Evernia 134. 188. 288. diva- 



ricata 134. furfuracea 175. Everniei 297. 604. Evo- 
iiymus europaea 477. multiflora 456. Exidia 478. 
Expascus Pruni 56. 559. Prunorum 180. Exobasi- 
dium Vaccinii 559. Exosporium depazeoides Desm. 56, 

Fabronia curvirostra 335. Zollingeri 335. Fago- 
nia 227. Fagopyrum pratense 460. Fagus 21. 346. 
349. 390. siivatica 406. Farrn 552. 601. 634. 635. 
637. 804. 824. Farsetia 227. aegyptiaca 618. Felfel- 
el-ahmar 866. Ferula communis 411. Festuca 76. 
Halleri 426. 523. heteropliylla 426. ovina 140. 286. 
pilosa 524 puniila 426. 528. rupicola 286. spec- 
tabilis 537. varia 538. Ficaria 430. ranunculoides 
441. Ficoideae 574. Ficus 313. 632. 634. bumel- 
ioides 312. gUimosa 859. gnaphalocarpa 859. nitida 
312. rigida 635. Filago 179. Filices s. Farm. 
Fimbriaria 314. Flacourtiaceae 214. Flechten 804. 
641. Floerkea 61. Florideen 399. 496. Fomes 
foraentarius 165. lucidus 165. Fontinaiis antipyre- 
tica 221. 573. 806. dalecarlica 221. gracilis 221. 
hypnoides 222. squamosa 222. Forsythia 733. Fos- 
sombronia 314. Fragaria elatior 268. magna 268, 
Fragillaria Harrisonii 317. mesolepta 317. minima 
317. virescens 317. Fraucoeuria crispa 618. Fran- 
koa 61. Fraxinus 21. 734. Ornus 439. 875. Fre- 
nela 312. Frullania 314. Fuchsia 76. Fucaceen 
825. Fucus vesiculosus vai*. nauns 496. Fumaria 
parviflora 653. rostellata 567. Funaria liygrometrica 
603. Fusarium heteronema 105. Fusicladium dendri- 
ticum 559. praecox 559. Fusidium 559. pallidum 
var. quercinum 559. 

Gagea arveusis 481. pusilla 285. succedanea 285, 
Gahnia 315. Galanthus 423. 458. 460. Galinsoga 
parviflora 282. Galium 757. aristatum 284. Mollugo 
284. murale 864. saxatile 526. verum 460. Gallium 
vulgaris 460. Gardenia 314. lutea 635. Tin- 
neae 491. 504. Gastridium leiitigerum 149. Gaya 
Simplex 526. 538. Geaster coliformis 89. Geastri- 
dei 59. Geissieria 678. Gelidium 333. Gendarussa 
252. Genea hispida 106. Genista 524. pilosa 379. 
pubescens 456. Saharae 866. tinctoria 412. Gen- 
tiana 525. acaulis 159. aestiva 427. asclepiadea 
427. 525. 527. 538. aurea 521. bavarica 524. excisa 
159. frigida 539. germanica 426. imbricata 427. 
lancifolia 438. lutea 159. 509. 525. 538. nivalis 
523. obtusifolia 523. pannonica 525. 569. inirpurea 

537. 539. pyreiiaica 538. utriculosa 426. verna 

538. Geraniaceen 61. 745. 779. Geranium 745. 
dissectum 179. molle 412. phaeum 412. Gerodh 
867. Gerste 654. Geryonia 838 f. crassifolia 840. 
Geum aleppicum 284. montanum 160. reptans 
528. strictum 284. Gleditschia caspica 225. Glei- 
cheniaceeu 313. 553. Glinus lotoides 602. Globn- 
larieen 655. Gloeocapsa 290. monococca 191. Gloeo- 
coccus 298. Gloeocystis 298. Gloeosporium 164. 
Gloeotila 299. Gloniopsis Moliniae 180. Glyceria 
remota 240. Gnaphalium 653. carpaticum 522 f. 
Hoppeanum 426. Leontopodium 426. luteo-albura 
602. spinosum 653. supinum 154. Gnomonia Niesslii 
559. Gomeza 113. Gomortegia 217. Gomphocarpus 
rubioides 491. 504. Gomphonema acuminatum 318. 
gemlnatum 318. tenellum 318. Gomphosphaeria 188, 
Gongrosira 299. Gonium 298. Gossypium herbaceum 

634. vitifolium 603. 634. Gramineen 429. 476. 633. 

635. 870. Grammatophora marina 317. Graramato- 
sorus Biuraeauus 614 Granatapfel 866. Granularia 
pisiformis 105. Graphidee 297. 604. Graphideen 663. 



XXI 



XXlf 



681. Graphiola Phoenicis 105. Graphis 297. 315. 
Grimmia anodon 886. oümmutata 138. ovata 138. 
Guepiiiia 288. Guizotia oleifera 654. Guniiera 535. 
Gyalecta 663. cariieola 663. piueti 663. Gyalec- 
teen 681. Gymnadena 62. Gymnantlielia lani^era 
620. Gymtiocarpiim 227. Gymaogramme 553. 859. 
leptophylla 653. Marantae 653. 883. Gymnomitrium 
314. concinnatum 137. corallioides 137. Gymnos- 
permen 313. Gyinnosporangium .Juniperi 179. Gym- 
nosporium bullatum 56. leucospermum .36. Gynan- 
dropsis peiitapliylla 602. Gypsopliila 457. Gyro- 
«cerus Ammonis 477. Gyrophora cyliiidrica 135. 
flocculosa 135. polypliylla 135. proboscidea 135. 
Gyropljorei 297. 604. Gyrothrix podosperma 179. 

Habenaria 62. Hacquetia 459. Epipactis 458. 
Haematomma elatinum 135. veutosa 135. Hagenia 
ciliaris 169. Halarachnion ligulatum 479. Haierica 
squarrosa 479. Halochloa 333. Halodiile australis 
511. 654. Wrightii 511. Halophila ovalis 654. 512. 
stipulacea 512. 654. UalopopUs perfoliata 619. Ha- 
loraseeu 61. 535. 547. 549. Ualoxylon 226. Haly- 
meiiia 144. cyclocalpa 479. Hamamelidaceae 214. 
HapalJdium 399. Hapalocystis Berkeley! 558. Haplo- 
lopliium 625. Haplophyllum tuberculatum 618. Ha- 
plosiphon Brauiiii 193. Harniera congesta 621. Har- 
risonia 813. excisa 813. Humboldtii 813. Haus- 
schwamm 200. Hedera 462. 613. colcliica 557. He- 
drautlius Ovverinianus 215. Uedychium Gardnerianum 
ß. fasciatum 557. Hedyotis 113. Hedysarum obscu- 
rum 528. Helianthemum alpestre 426. 525. 540. ca- 
num 525. 540. Heliantlius 734. 806. anniius 149, 
786. Heliosperma alpestre 523. 538. Helleborus 746. 
764. foetidus 869. niger 869. viridis 428. 869. Hel- 
mintliosporium Tiliae .560. Helonias japonica 216. 
Helonieae 216. Heloniopsis breviscapa 216. pauci- 
flora 2l6. Helosciadium iiodifloriim 653. repens 476. 
Helosideeii 532. 545. 547. Helosis 515. 545. guya- 
nensis 552. mexicana 516. Helotium acuum 543. 
Calyculus ß. iiifuiidulum 165. Greuseri 543. testaceum 
105. Uelvella e.-culenta 200. Infiila 425. Uemiaii- 
lus a. Poiycystiiioruui 317. b. C?j alatiis 317. Hempri- 
cliia erytliraea 620. Heiidersonia Corni 181. poly- 
eystis 397. Robiiiiae 181. sarmeiitorum 181. Hepta- 
pleurum 314. üeracleum asperum 426. loiigifolium 
463. Uermannia arabica 621. Hermiiiiera Eiaphro- 
xyion 633. Uesperis matronalis 179. 459. Hespe- 
ropeuce 484 f. Heterodea 297. Heucliera 834. vii- 
losa 835. 837. Hibiscus trionum 428. 461. Welsliii 
620. Hieracium 460. albidum 527. alpinum 153. 
aurantiacum 153. 584 bifidum 428. furcatiim 426. 
glaciale 523. laiiatiim 524. murorum var. sylvatica 

426. porrectum 539. saxatile var. angiistilolia 426 
Scliraderi 426. staticefoliura 426. 524. urabellatiim 

427. villosum 427. viresceng 427. vogesiacum 526. 
Hierocliloe odorata 508. Uildeiibraiidtia 496. Hip- 
pophae rliaiuiioides 95. Hippuris 549. 423. Uir- 
culus 835. Uochstetteria Schiraperi 621. Holos'teiim 
457. Holomitrium crispulum 797. Homalocliue Schim- 
peri 653. Homoeocladia Martiaiia 317. Homogyue 
525. alpina 154. silvestris 412. Uoukenya 62. 
Hookeria 820. chloroneura 816. crispa 818. erec- 
tiuscula 816. falcata 818. glaiidiilifera 818. Gre- 
villeana 816. Krauseaiia 817. 820. Lindigiaiia 817 f. 
820. lonsipedunculata var. strumiilosa 818. lori- 
formis 818. Olfersiana 817. pendula 818. Taylor! 
818. Hoppea 400. Hordeum vulgare 265. 425. 476. 



Uormiuum 537. 540. pyrenaicum 427. Hormiscia 299. 
Hormiscium 743. cerevisiae 146, Uoriiioceras 333. 
478. Horniospora 298, Hottonia 460, Houstonia 62. 
Humulus 757. Hutchinsia brevfcaulis 426. Hyacinthe 
325. Hyacintbus Orientalis 78. Hyalosira obtusan- 
gula 317. Hydatica 834 f. 839, Hydnora 530. 910. 
abyssinica 635. 911. africaiia 911. aroericana 910 f. 
triceps 911. Hydnoreen 910. Hydnum griseo-lus- 
cescens 58. Hydranjiea 365. chinensis 365. Lobbii 
365. scandens 365. Hydrocbaris 458. Hydrocytium 
298. Hydrodictyoii 192. 298, 424. utriculatura 333. 
Hydrogastreae 299. Hydrogastriim 299. Hydrolea 
floribunda 491, 493. Hydrurus 298. Hygrocrocis 
26. Hygropliorus nemoreus 543. pratensis var. 
Meisnerieusis? 543. Uylocomium snbpinnatum 887. 
Hymenaea 586, Uymenangium album Kl, 60, Hy- 
menogaster albus 163, Hymenopbyllaceen 553. 
Hymenophyllum 72. peltatum 232. unilaterale 232. 
Hyocomium flagellare 138, umbratum 138. Hy- 
oscyamus Datora 865. Faleziez 865. muticus 
865. Hypericum 226. alpigenum 94. 160 f. alpi- 
num 161. androsaemifolium 161. angustifolium 
652, numularioides 214. Richeri 160. 526. 528. 
Boeperianura 6.32. Hypbaene 632. Argun 620, 
tliebaica 228. Hypnodendrou arborescens .335. 
Junghuhnii 335, Reinwardti 335, Hypnum adun- 
cum 138. 147. 909. aequifolium 336. anceps 
336. aneurodictyon 336, aquaticum 819, asperise- 
tum 336. Boscbii 336. bracliytbeciura 819, ßrucliii 

335. celebiciim 336. clirysophyllum 138. cirrhilo- 
lium 335. cucuilatifolium 820. crassicollum 820. 
cylindricum 336. descrescens 336. disticiiopbyllum 

336, Dozyanura 335. Dubyanum 336. engyrium 
478. Forstenii 335. Galipense 820. glaucocarpon 

335. glossoides 335, iianiatum 336. javaiiicum 

336. impoueus 887. instratum 336. isocladum336. 
Kurzii 336. lamprocarpum 336. lancifolium 335. 
leptocarpon 336. Leveillearium 336. Lindbergü 
336. loxense 819. luxurians 335. macrocarpou 

335. malacobolum 335. mammosum 336. Mena- 
dense 336. microcladon 335. Miquelii 336. Mon- 
tagnei 336. Mülleri 336. Nepaleiise 336. uutans 

336. oxyrhynchum 336. papillatum 336. paupe- 
rum 819. plur.osum 336. Plumuiaria 336. poly- 
chaetum 336. pseudotanytrichum 335. prostratum 
3.36. rigidum 335. resupinatura 887. rcticulatum 
336. scaturigiiuim 336. scorpioides 147. similans 
335. squarrosum 887, stissophylliira 336. subur- 
ceolatum 819. Sumatrauum 335. tanytrichum 335, 
triciiocladuin 3.36. triquetrum 887. urceolatum 8J9. 
Vriesei 336. vagaus 336, Hypochaeris Jielvetica 
153. Hypochnus purpureus 106. Hypodematium 
californicum 362. iiivale362, Hypomyces decipiens 
200. Uypopityecn 6.35. Hypopteris macrosperma 
.38. Hj'porJiodius .39. Hypoxylon 647, rubricosum 
543. Hysterangium carneum 89. Hysteriuin folii- 
colum 558. Moliniae 180. Prostii .558. triblidia- 
strura 180. 

Jasmiueeu 734. .Jasmiiium 859. officinale 439. 
Jatroplia lobata 620. spinosa 620, viilosa 620. Ic- 
madopliila aeruginosa 135, Idesia polycarpa 214, 
Ifloga 619. ilex 62. Hex (.Quere) 347. Ilicopsis 
349. imbricaria diffusa 135. saxatilis ß. omplialo- 
des 135. stygia 135. ß. lanata 1;J5. Impatiens 61. 
251. Indigofera 654. arüentea 619. bongensis 
491. spinosa 620. Inocborion dicliotomum 479. 
Inoderina 298. Inula 734, 736. arbuscula 653. dy- 

b* 



XXIIl 

seiiterica 163. Heleiiiiiiü 424. 461. VaiHantii 364. 
Jodautluis 62. Iphioiia 227. Ipomaea 633. asari- 
folia 493. Iris boliemica 438. pallida 439. sibirita 
428. 458. Isaria 145. Isoeteeii 425. Isoetes 62. 
554. cubaiia 509. ccJiinospora 526. Engelmanui 
557. lacustris 424. 509. 526. iiielanopoda 557. 
TucUermainii 557. Isopyruni 428. 459:. Isotacliis 
314. Istlunia eiiervis 317. Julians re;j;ia 410. 892. 
Juncaceen 635. Juncagineae 584. Juncus al pinus 
426. bufouius 653. Hostii 426. mariiius 512. squar- 
rosus 523. 526. 539. trifidus 159. JiiDgeriiiariiiia 
314. harbata 138. coilaiis 138. inflata 138. jiila- 
cea 137. Mildeana 801. niiiiiita 138. obtusifolia 
137. Juagermaiinieen 63. Junipeius 159. (•oiniini- 
nis 179. exoelsa 226. 652. procera 652. Sabiiia 
95. virgiiiiana 148. Jussiaea repeus 633. .Justicia 
AnisacantiiiLs 853. Ixora 252. 

Kadua 314. Kigelia 632. 635. Kirclibaumia 58. 
Kissenia spatluilata 620. Ksiautia arveiisis 95. 284. 
drymeia 284. diimetoruiii 284. paiuioiiica 284. .>-ii- 
vatica 284. KnipJiofia isoetifolia 653. Koeleria al- 
bida 456. cristata 653. iiirsiita 523. 539. Kolqual 
850 ff. Kortlialsia angustifolia 846. Teysiiiauiü846. 
Koruuiia 866. Kranka 866. Kugelhefe 739. 

I«abiateii 655. 746. 758. 780. Lablab 635. La- 
bordea 315. Lachiiagroslis plileoides 149. Lacta- 
rius deliciosiis 164. Lactiica Pliimierii 527. 539. 
viminea 441. Lageiiophora 314. Lamiiitn loiJgiUo- 
riiin 537. Lainprotlitliyros gracilis 505. Landolfia 
florida 504. seiiegaleiisis 504. Langsdorffia 515. 
518 f. 532. Langsdorffieei! 546 f. Lapageria rüsea 
586. Larix 21. 484 f. Laserpitium iiirsutuiii 426. 
523. prutlienicum 428. 458. Lasiosiplion affiiüs 505. 
Lastrea concava 375. intermedia 362 i:'. nivalis 
362. rigida ß. 360. Lathraea 246. Latlirophytum 
513. 529. 545. 550. Peckolti 513. 550 f. Lathyrus 
sativus 45. spliaericus 653. Latipes seiiegalensis 
620, Laureiicia 47«. glandulifera 479. Laurineen 
220. Lauriis 313. Lavandula vera 427. Lecanora 
188. albeila 196. »91. 898. albelia f. clilaroiia b98. 
f. clioiidrotypa 899. f. cinerella 900. f. glabrata 
899. f. leptyrca 899. f. miiior 899. v. sordides- 
ceiis 900. allopbane 891. angulosa 891. 900 v. 
indurata 900. v. leptyrea 899. argentata 893. atra 
V. cxpansa 895. badia 135. Hogotana 891. byssi- 
placa 893. cacsio-rubella 891. 900. callopisuia444f. 
caudelaria44ö. cateilea891. 893.901. ceuisea89i.895. 
V. fusca896. v. i!itegrella896. cerii!a445. citoiidio- 
typa 899. cinereila 899. circinnata 445. citrina 445. 
conferta s90. depressa var. caicarea 446. dissipata 
445. distincta 898. v. dilarona 898. epilirya »91. 
896. farinacea 901. fecunda 297. Flotoviana 6b3. 
var. badrobota 137. galacüna 445. gangalea et v. 
rudis 894. haematomma 297. helicopis f. dilutior 
890. hypuorum «96. intermeiüa et v. aggregata 
901. intuinesceiis 891. 893. v. glaucorufa 893. v. 
polycarpa 901. leprosa 901, m'ediaiis 445. uiinu- 
tissima f. detrita 890. murorum 445. corticicola 
445. pallida v. albeila 898. v. angulosa 900. f. 
cinereila 899. f. minor 899. pallidiflava 901. 
Parisiensis 445. 891 f. prosecha 895. pulicaris 894. 
punicea 297. pyracea f. pyritliroma 445. f. ru- 
pestris 445. saxicola 445. scrupulosa 446. 891. 
901. sopliodes var. teichopliila 445. var. exigua 
445. subfiisca 445. 887. 889. 891. v. albeila 898 f. 
V. albelia f. caesio rubella 901. v. albelia f. minor 



XXIV 

900. v. albo-flavcscens 891. v. allophana 891.898. 
f. angulosa 899 f. f. argentata 892. 893. v. argen- 
tata 893. f. atrynea 895. v. atrynea 895. v. baeo- 
mycoides 893. f. biatorea 890. v. Bogotana 897. 
V. bryontlia 896. f. caesio rubella 900. v. cam- 
pestris 893. cateilea 893. v. caleilea 901. f. ce- 
nisea 895. f. chlaroua 89711'. v. chlaroiia 898. f. 
chlarona 898. f. clioiidrotypa 899. t. tiiierella899. 
f. coilocarpa 894. 897. v. coilocarpa 894. v. coro- 
nata 891. v. distans 898. i". epibrya 896. v. epi- 
hrj^on 896. v. expansa 893. f. expaiisa 895. f, exuta 
894. f. gangaiea 894. v. geograpliica 898 f. v,, 
glabra 893. v. glabraia 893. 898 v. giabrata f. 
aznrea 892. v. boriza 891. v. Jiypnoruni !?96. f. 
indurata 900. f. integrella 896. f. intuinescens 
893. v. iütnmescens 893. v. laiiiea 893. f. lepty- 
rca 899. lencinata 899. v. leucopis 893. v. niacu- 
üformis 898. v. meridioiialis 890. f. mesophana 
892. V. orbicularis 891. f. Parisiensis 892, v. pi- 
nastri 894. f. praeferenda 899. f. prosecha 895. 
V. prosecha 895. f. rugosa 891. 899. v. scrupu- 
losa 901. v. subcreiiuiata 897. f. subgranulata 
897. 899. V. sublivida 901. f. sylvestris 892. f. 
transcendeiis 896. v. vulgaris 891. v. zosterae 
890. teiciiolyta 445. umbrina 446. 890. iirbaiia 
445. varia 135. 682. sepiucola 135. veiitosa 123. 
vitellina var. epixantha 445. Lccanorei 297. 604. 
Lecidea albo-atra var. athroa 446. albo-coerules- 
cens 137. ß. alpina 137. ambigua 136. conflueus 
137. crustulata 137. enteroieuca 682. fiimosa 
137. 645. leucinata ):99. parasema var. entero- 
ieuca 446. platycarjia 137. Lecidei 297. Lecideei 
604. Lecidella boreaiis 136. spectabilis 136. Le- 
cothecium 291. Leersia 428. 476. oryzioides 408. 
Leguminosen 251. 313. 475. 635. 755. 780. Lejeu- 
nia 314. Lein 603. Leioscyphus 314. Lemanea 
496. Lemna minor 383. polyrrhiza 382. 428. tri- 
sulca 383. Lemnaceeu S83. Lempholemma 197. 
Lentinus istenophyllus 58. tigrinus Fr. 60. umbri- 
nus 58. Lenzites 60. Leobordea 619. Leontodon 
hastilis 153. pyrenaicus 523. 539. Taraxaci 426, 
Leontopodium 538. Lepidium 226.314. Draba 379. 
439. sativum 262. Lepidobalanoides 349. Lepido- 
baianus 347. 350. Lepidopiluai chäoroneurou 816. 
undulatum 815. Lepidozia 314. Lepiota 59. Lep- 
tadeiiia pyrotechnica 618. G20. 866. Leptociiioa bi- 
piuiiata 602. Leptosphaeria Ciepini 180. dissemi- 
nata 180 ftiilcnes acauHs 180. Leptotbrix 13. 26. 
46. 177. 182. 68S. 693. 714. 743. 789. 903. 905 ff. 
Leptothrix-Schwärmer 28. Leptothrix vaginae 124. 
Leptotricbum iiomomallum 139. Lencas martini- 
ceiisis 635. Neuflizeana 621. Leucobryum gigau- 
teum 796. longifoliuni var. laeve 796. Leucodon 
tip. 859.. uiorensis 859. Leucojum 460. aestivum 
584. vernum 458. Leveillea 333. Leyssera ca- 
pillifolia 619. Libertella ramealis 58. rubra 58. 
Licl.en albelius 898. distans 898. epibryou 896.- 
gcabratus 899. hypuorum 896. rugosus 891. sor- 
didesceiis 900. Liciieneu s. Flechten. Lichina 291. 
Licmophora flabeiiata 317. Licuala celebica 846. 
Ruiuphii 846. Liliaceen 61. 603. 633. 792. Liiieen 
61. Liliuui bulbiferum 463. carniolicum 412. py- 
renaicum 538. vallium 440. Limeum viscosum 620. 
Limiiactis 448. Lirananthemum niloticum 504. Tiuin- 
bergianum 504. Limnobium alpestre 138. Limno- 
dictyon 298. Limnophj'tum 633. Limodorum 428. 
abortivum 463. Limosella 428. 460. Linaria alpina 



XXV 



XXYi 



364. 524. Cymbalaria 42S, Elatine 653. üdora 
240. Lindeiibergia sinaica 619. Liiidera 62. Lin- 
dernia 424. 428. 569. LindigiaSH. capillacea819. 
densiretis 818. hypnoides 818. Liniim 648. 654. 
758. angustifoliuiu 283. Iiologynuiii 283. pereiine 
648. iisitafissiinuin825. Liparis 315. Liquiriambar 
acerifoüa 214. Litiiophyllum 399. Litiiospermiiai 
arveiise 409. callosrnn 618, Lithothamnion 399. 
Litoreila 569. Livistuiia rotimdifolia 846. Lizouia 
decipiens 180. fusispora 180. rliodostoma 180. 
Loasetn 574. Lobaria 835. 839. Lobelia 62. ho- 
beliaceen 114. 314. 655. Loganiaceeii 61. Loiiuiii 
itaiictim 428. Lomatia 313. Lometitaria toiuiosa 
479. Loncliocarpus Pliileiioptera 491. Sopliiae 490. 
TiiHieae 491. Loiiicera 731. alpigeiia 426. coerii- 
lea 786. Loiiicereeu 655. Lopezia 773. Lopado- 
stoma 558. Lopbocolea 314. Lopiioderiniinii xy- 
lonioides 558. Lopliopliyteen 519. 535. 547. 550. 
Lopbopliytum 51öf. 519. 531. 535. 551. Boiivianum 
551. Leaiidri 531. .551. mirabile 531. 551 f. Wed- 
dell ii 55 J Lorantiiaceae 547. Loranthacecii 536. 
546 i'. Lorantlieeu 547. Lorantliiis 458. 460. 
Acaciae 620. Lotus 860. Loxsumaceen 553. Lu- 
caea 213 f. gracilis 213. violacea 214. Lnffa 6b7. 
Lupiitu-s mutabiüs 365. succuleiitiis 558. Liitvoia 
tiiictoria var? australis f. dimerocarpa 558. Lii- 
znla maxima 159. 426. miiltiflora 427. spadicea 
159. spicata 159. L^chiiis 457. But!j::eaiia 2!5. 
laciniata 215. nivalis 160. sylvestris lfi4. Ly- 
ciopsis cuueata 620. Lyciuin 226. arabicnin 620. 
Lyco^ala lejosporum 58. Lycoperdoii Bovista 58. 
cosistellatiim 163. Lycopersicuin esculeutum 329. 
Lycopodiaceeii 330. 425. 553. Lycopodiura 330. 
aTinotinum 559. iiiiindatiim 423. tSeiago 139. Ljnig- 
bya 333. 448. LysiuiacUia 247. Lytbrariten 113. 
574. Lythriiiii 685. Saiicaria 648. 6661. 

Macrocarpaea 347. 349. Macromitriiim 820 f. 
constrictum 799. 821. lüi]gilolium798. 815. Toca- 
remae 798 f. 821. Macrosporium lieteronemum 181. 
Madotfieca 314. Maerua crassiroiia 620. obloiigi- 
folia 632. Maguoiia 32. Malionia Aqiiifoliuni 179. 
Mais 603. Malabaila 537, Malacliium 457. Malva- 
ceen 619. 633. Maiiettia 113. Mangilera 252. Ma- 
uisuris graniilaris 633. Maiizonia Cautiana 272. 
Marasmius 60. carpaticus 542. micropilus 58. Ma- 
rattiaceen 553. Marcli 866. Marciiantia 314. 805 f. 
823. androgyna 63. chenopoda 63. Marchantieeu 
63. Marrubiuni paiiiioiiiciim 282. peregrinum x 
vulgare 282. remotum 282. Marsileaccen 330.758. 
Marsilea .554. 824. Drumuiondii 557. elata 557. 
jnacra 557. pubescens 557. salvatrix 557. Mar- 
tynia 773. Mas.saria 369. 385. 403. 419 f armis 

396. curreyi 398, 543. ebiirnea 390. boloschista 

397. loricata 406. polycarpa 386. 395. 420. 422. 
pupula 393. rliodostoma 391. 422. siparia 396. 
Massariei 421. Massariola 369. 417 4191. micro- 
spora 417. tenella 419. Masticliomena Contarceuü 
478. Mastigobryum 314. deflexum 137. Masto- 
gloia a. lanceolata 317. b. elegans 317. Mattliiola 
livida 618. Matricaria cliamomilla 308. partlieiiium 
308. Maiiudia 584. Mazzantia Bicliiana 180. rli3'- 
tismoides 180. Mazzantiella deplanata 180. Meco- 
nopsis cambrica 538. Medicago 653. denticulata 
602. lupulina 653. Megasea 838 f. ciliata 841. 
cordifolia 840. crassifolia840. media 840. Me- 
lampsora aegirina 164. Carpini 560. populiual64. 
Melampyrum 827. nemoro.-,iim 285. saxosum 158. 



subalpinum 285. sylvaticiim 1.58. Melaiiconis spo- 
diaea 558. Melanconium juglaiiiJimim 58. 164. Me- 
landrium 457. Melauoceiichris ./acquemoiitii 620. 
Melaiiogaster aiiibiguu.s 105. Melaiioplijxeeu 496. 
Meianthaceae 216. Melantliieeii 61. Melaiitliium 
luteum 216. Melastomaceen 634. Melaf:touieen574. 
Meliaceeu 654. 859. Melica uuiflora 476. Melilotus 
653. Mclobesia 399. Meiogramma rubricosum 543. 
Meloiigena 252. Melosira uummuioidts 317. Me- 
luchia 866. Meutlia 119. Pulegium 602, 653. sil- 
vestris 653. Mciiziesia ülobularis 21.3. pentaudra 
215. purpurea 215. Mercli 866. Mcrcuriaiis per- 
eiiiii." 82. 83. 85. Merismopoedia 25. 448. Merii- 
lius lacrymaus 11. Metanarlliecium lHteo-viride216. 
Metzgeria 314. 87!. Meiim atliamaniicutii .323. Meum 
miiteliina 160. 537 1. Micraiitlies 835. 839. Micro- 
cocciis 1981. 295. 693, 714 if. 742 f. 762. 802. «03. 
Ii05f. Microdictyoi) 333. Microlepia 315. majuscula 
557. Micromeria sinaica 619. Micropetahuii 8.35 f. 
Äiicroriiamuus iräiiguloiues 365. Microseris 123. 
Äiicrospiiaeria comata 181. JWicrospora 899. 496, 
MicrospoiOi] Audouiiiii 43. iurlur 44, 178. menta- 
gropiiytes 43. Microstoma .58. Microstn ma quer- 
ciiium 55";.'. MicrotliamniOü 299. Microtbelia Car- 
gilliaiia 123. perrugosaria lt3. Ramaliiiaria 123. 
Yermicuiaria ä23. Microz^ina bombycis 122. Mi- 
mosa asperata 632. Mimosaceen 758. Äiimulu!* iu- 
teus 423. MiscliocOLCUs 298. Miteüa 834. cordi- 
lolia 835. 837. japonica 215. pciitaudra 215. Mi- 
tellaria 215. Mitcllopsis japonica 2lö. Mitropiiora 
58. iVluiodeiidrofä divaricatum 335. Iiumil? 335. 
Kortlialsii 335. IVlnium 215. 828. cinclidioidts 886. 
rostratura 812. Moehriiigia 62. flaccida 156. po- 
lygoiioides 426. Moiinia coerulca 57, Mol!isia543. 
Müiuceila laevis 864. Motiaclianthus 630. Monas 
903. Crei'usculum 13. 27. 198. 905. prodiüios^a 
123. 181. Monilia cinerea 89. penicillata 69. Mo- 
niniieen 220. Moiioclea 314. Moiiolepis asiatica 
521. Moiiosporium flavum 88. Monotropa 457. 
Moustera deliciosa27?. Montia r!vi)Iaris584. Moose 
859. Morchella bohemica 145. osciiienta 200. ri- 
mosipes 543. semilibera 89. 179. Moreiia senega- 
lensis 504. 634. Morettia 619. Moringa 252. 620. 
arabica 618. Mucor 90. 177. 6^3. 742. 761. 763. 
802. 829. 905. Miicor caniims 147. fusiger 89. 
121. Mucpdü 144. 146. 737. Phycouiyces 79. ra- 
cemosiis 90. 144. 146. 165. 198 f. 7ä5. 737. 742. 762. 
765. sloloiiiler 90. 147. 559. Mucor-Peuicillium 
762. Mühlcnbeckia Scbimperiana8S6. Mughus 133. 
Mukia 252. Mulgedium alpiiium 153. Musa Knsete 
635. 652. Muscaii coraosuni 282. teiiuiflorum 282. 
Mycetozoen 381.829. Myosotis palustris 409. spar- 
siüora 409. Myosurus 458. 460. Myriangiei 604. 
Myrica salicifolia 653. Myriogyne CHnniiighami.557. 
miiiuta 557. Mj^riophylliim aiterniflorum 870. My- 
ristica Bicubyba 551. Myrsine alricaua 653. si- 
mensis 653. Myrtaceae 574. Myrtus 225. My- 
stropetalum 515. 618 547. Myxoiiiyceten 381. 829. 
Myxotricbum chartarum 559. Myjsodtiidreeu 536. 
547. Myzodendron 536 f. 

afachia 867. Najas .509. arguta 510. coriferta 
510. llexilis 510. ß. fusiiormis 510. var. curassa- 
vica 511. var. Golimeriana 511. var. punctata5il, 
graminea 510. 633. major 509. microdou 510. 
cc. guadalupensis 510. ß. CHrassavica5!l. Wrigh- 
tiaua 510. var. laxa 510. Narcissus Aschersonii 
267. canaliculatus 267. incomparabilis 428. poeti- 



XXVJI 



XXVI II 



cus 428. Pseudo-Narcissus 428. 459. Tenorii 267. 
Nardosmia j^lacialis 521. Nardus 460. Narthecium 
61. asiaticum 216. iXasturtium paliistre 602. pro- 
liferum 2»3. pyrenaicutn 461. silvestre 283. Na- 
viciila affiais 317. Brebissouü 317. cryptocephala 
317. cuspidata 317. lata 317. nobilis 317. ob- 
longa 317. serians 317. spliaerophora317. \eckera 
813. disticha 814. longirostris 817. Menziesü 909. 
oligocarpa 887. pejifcilideiis 816. Nectria Otageii- 
sis 123. Oudeinaiisii 89. sulpJmrella 180. Negundo 
351. Nelumboneeu 61. Neniatophj'ceen 299. 300. 
Nepeta mida 428. Nephrocytiurn 298. Nephroiiium 
affine 361. baat^siaefolium 50. 53. bromeliaefolium 
50. 53. foenisecii 375. molle 42. pallidum 360. 
Nephioma 194. Nepliropliyllum 835 f. Neptunia 
633. Nerium Oleander 63. Nesaea 113. icosandra 
491. Neurada 227. Xicaiidra 757. Nicotiana 736, 
Nidularia iiisiformis 105. Nigritella angustifoiia 
364. Niphobolus cuneatus 40. Xitella 829. syu- 
carpa 477. Mtraria 226. 618. NitzscIüaClosterium 
317. lanceolata 317. obtiisa 317. Palea 317. te- 
nuis 317. Nosophloea aluea 166. Nostoc 190. 192. 
197. 290. 692. commune 333. Nostocaceen 197. 
692. Notliolaena persica 233. 331. 377. Maran- 
tae 427. Notliochlaena 85^. Nothocestrum 315. 
Notoiiia Kleinioides 653. Nototliylas 314. Notylia 
113. Nupliar luteum piatystigma 378. Nyctagiueeu 
654. Nyctalis parasitica89. Nymphaea 147. ther- 
uialis 567. Nympbaeaceen 61. 

©chradeniis 618. baccatus 227. Octaviaua 59. 
Octoblepharum alhidum 796. Odiiia635. 859. Oedo- 
cephalum laetkoior 105. Oedotfouiaceae 299. 300. 
Oedogoniceu 496. Oedogonium 299 f. 333. 335,497. 
Oelbaum 860. 854, Oeuanthe media 284. peuceda- 
iiifolia 476. silaifolia 284. 476. Oeuothera 457. 
Oeosporantiium 331. 377. Oidium 25. 178. 198. 
abortifaciens 165. albican.s 124. bullatum B. Br. 56. 
fructigeuum 89. lactis 198. 715. 741. 790. leuco- 
coiiium 89. opuntiaeforme Ces. 57. Tuckeri 656. 
Olacineeu 547. Olea chrysopliylla 652. laurifolia 
619. 652. Oieaceen 733. 7.37. 780. Oleander 867. 
Ombet 850ff. Ombroijliytum 513. 5l6f. 519. 530f. 
533 ff. 550. peiuviaiium 551. zamioidcs 551 f, Ora- 
phalauthus 314. Omphalarieen 197. Omphala- 
rien 290. Onagrarieen 61. 574. Oncidium fle- 
xiiosum 113. micropogon 113. unicorne 113. 
Oiicoba spino?a 635. Ononis Natrix 364. reclinata 
653. rotundifoiia426. Onosma 226. Onygenacor- 
vina 180. faginea 106. Oocardium 298. Oocystis 
298. Oorayces 179. Ophiobolus 179. Ophiocytium 
298. O|)hioglossaceei) 553 f. Ophioglosseen 804. 
Opliioülossum 65. ovatum 554. polyphjilum 621. 
vulgatum 496. vulgatum var. reticulatum 554. 
Opuntia Segethi 863. Orchideen 62. 114. 563ff. 601. 
603. 619. 625.629. 633ff. 653. Orchis 758. Borne- 
manni 268. crueiita 521. fiisca 458. globosa 525. 
Simia 412. spuria 364. Oreobolus 315. Oniitlio- 
galum Bonchöanum 557. chlorantliura 557. sla- 
cliyoides 456. Orobanche 516. Eclünopis285. ela- 
tior 364. epitliymoides 285. Epitliymum 285. He- 
derae 516. psilandra 285. Ritro 285. speciosa 602. 
Stigmatodes 428. Orobus Ewald! 415. traiissilva- 
nicus 461 f. vernus 426. Orthosira arenaria 317. 
Dickieii 3l7. Roeseana 317. Orthotrichum 820. 
Sturmii 478. Oryjca sativa 571. Oschar 866. Os- 
cillaria 46. 185. 189. 692. Osmuiida 49. 65. 800. 
838. alata 50 f. basilaris 50 f. bipinnata 49 f. 69. 



var. brevifolia 554. var. capensis 554. Capensis 
50. 54. cinnamomea 49 f. 55. 65. 70. cinnamomea 
«. alata 50. cinnamomea v. imbricata 52. Clayto- 
niana 49. 50. 51 ff. 55. 65. 69 f. glaucescens 51.54. 
gracilis 51. 54. Haenkeana 52 f. Hilsenbergii 52f. 
Huegeliaua 52. 54. japonica 52. 54. javanica 49. 
52. 55. 70. javanica minor 55. imbricata 51 f. 
interrupta 51 f. laiicea 49. 52. 55. lanigera 52. 
54. Leschenaultiana 52 f. mexicana 52. 54. mon- 
ticola 51. 53. obtusifolia 53 f. var. obtusifolia 
554, palustris 53 f. pilosa 51. 59. Plumieri 53 f. 
Presliana 49. 53. 55. 70 f. Presliana v. minor 50. 
52, 55. pulciierrima 53 f. regalis 49. 53. 54. 65 
f. 67 f. 69. 292 f. 379.870. var. acumiuata 53. 294. 
v. biformis 53 f. v. capensis 50. 54. v. gracilis 51. 
54. V. Huegeliana 52. v. Huegelii54. v. interrupta 
54. v. japonica 52—55.293. v. obtusifolia 53 f. v. 
obtusiuscula 54. v. palustris 52 ff. 293. v. Plumieri 
53 f. 293. V. pumila 54. v. spectabilis 51. 54. 294. 
vulgaris 52. speciosa 54. 293. spectabilis 54. ß. 
brasiliensis 54. ß. palustris 54. Vaclieliii 52. 55. 
zeylanica 53. 55. Osmundaceen 49. 553. 800. Os- 
mundastrum 49. 294. cinnamomeum 50. 55. ja- 
ponicum 55. lanceum 52. 55. Ostropa cinerea 
179. Ostrya 726. 728. Oxalis 61. 113. 457. 648. 
corniculata 653. rosea 666. Oxycoccus 457. Oxy- 
ria digyna 537 f. Oxytropis carpatica 284. lap- 
ponica 525. moutana 284. 538. Ozania rega- 
lis 846. 

Paclinocybe 165. Paederota Bonarota 427. Pali- 
urus 225. Palmella 298. prodigiosa 124. Palmella- 
ceae ,298. 300. 607. Palmellina 298. Palmen 846. 
Palmodactylou 298. Palmodictyon 298. Palmogloea 
macrococca 608. monococca 191. 196. Palmopbyllum 
298. Pancratium tortuosum 621. 853. Pandorina 
298. Panliistophyton 145. Panicum 633. obtusifolium 
602. tuigidum 619 f. Pannaria 185. 194. sublurida 
297. Pauus Taliiteusis 58. Papaver alpinum 414, 
Argemone 439. dubium 439. inoDautluim 214. |nudi- 
caule 414. pyrenaicum 426. Papilionaceeu 251. 475. 
654. Paradisia Liliastrum 523. Paratlielium 604. 
Parietaria diffusa 428. Paris 42?. Parkeriaceen 553. 
Parkia biglobosa 634. Parmelia 186. 859. acetabu- 
lum 445. cenisea 895. coeruleata 893. conspersa 188. 
epibryon 896. intumescens 893. laiuea 890. stellaris 
188. 887. subfusca v. albella 898. v. angulosa 900. 
V. distaus 898. v. flexuosa891. Paroieliei 297. 604. 
Parnassia 61. 62. 412. folio.«a 215. nummularia 215. 
ParonycJiia polygouifolia 524. serpyllifolia 524. Pa- 
sania 346 f. 349 f. densiflora 350. Pasaniopsis 350. 
Passerina annua 428. Passifloreae 574. Patcliouly 
252. Patellaria atrata 123. ligniota 558. CMollisiaj 
oüvacea 105. popuiicola 898. Paulownia imperialis 
875. 892. Pavetta 252. Pedalium Murex 621. Pedi- 
astrum 192. 298. Pedicularis 525. asplenifulia 426. 
campestris 285. como.sa 285. Friderici Augusti 429. 
hirsuta 522. Jacquinii 427. incarnata 525. Porten- 
schlagii 427. recutita 427. 525. rosea 426. rostrata 
525. sudetica 527. 569. verticillata 158. Pelargoniuin 
715. Peiea 314. Peltaria 428. Peltidea venosa 193. 
195. Peltideen 185. Peltigera canina 185. 196. 289. 
Peltigerei 297. 6ü4. Peuicillaria 603. 634. Peiiicil- 
lium 13. 24. 29. 177. 179. 7l4ff. 740.761. 763. 802. 
905. crustaceum 25. 714. 742. glaucum 144. 147. 165. 
198 f. 693. 714 f. 742. 762. 789 f. olivaceum 146. 
Penuisetum 633. Peridermium elatinum 826. f. Pini 
826 f, Pcriola tomentosa 164. Periploca 850. 858. 



XXIX 

apliylla 619. Perisporium vulgare 414. Perouos- 
pora 106. 163. 295. Alsiiiearum f. Spcrgulae 559. 
Beccarii 179. devastatrix 165. gangliformis 165. f. 
Lampsanae 559. parasitica ö7. 179. stellata 165, 
Trilolioriim f. Astragali 559. Peronosporeen 15. 
Pertusaria 188. 678. velata 297. Pestalozzia 164. 559. 
Petasites niveiis 426. Petractis 663. Petrocallis py- 
renaica 625. Petrosclinum 116. Peiicoides 484 f. 
Douglasii 485. Peziza 477 f. ameniacea 89. atrata 
V. Polygoni 543. auricolor 105. brevipes 90. Brow- 
niana 105. carboiiaria 105. clandestina ^. pateiis 543. 
coccinea 179. coiiflueiis 121. Cornea 543. Dematiicola 

105. Grenseri 543. Jiepatica 105. Jungermanuiae 105. 
543. leiocarpa 105. melaHloma 121. minutissiina 105. 
pygniaea 105. 543, Schweinizii 543. striola 477. 
theJeboloides 105. tracbjxarpa 105. tumidiila 543. 
Wriglitii 105. Pfirsich 56. Pliaca alpina 538. aus- 
tralis 539. 426. Piialaris canariensis 308. Pliallus 
15. caiiiiiiis 163. duplicatus 58. Hadriani Juiiii 88. 
lioUandiciis 88. inipudicus 88. 163. Piialolepis 214. 
Pharbitis purpiirea 635. Pliaseolus irmitiflorus 670. 
Mungo 634. vulgaris 425. Phelipaca 226. Piiellan- 
drium aquaticum 458. Pbelonitis strobilina 826 f. 
PJiialopsis 663. PiiiladelpJius 365. coronarius 365. 
PhiJenoptera Heuglini49l. Pliilonotis caespitosa 465. 
marcliica 886. rigida 886. Phippsia algida 522. 
Phleuni alpinum 140. 539. Micbelii 538. Pliloeospora 
58. Plioenix 860. dactylifera 227 602. (867), Siamen- 
sis 846. spinosa 860. PJiolidocarpus Sbur 846. Plio- 
ma exiguura 559. glandicolalSl. lignicola 559 petio- 
lorum 181. Pliragniicoma 314. Pltragniidiuni 179. 
354. 827. apiculatum f. Sanguisorbae 560. bulbo- 
sum 164. incrassatum f. Ruboruni 560. obtusum 
f. Potentillae 560. Phragmites communis var. picta 
379. Phycomyces nitens 89. 162. 165. Pli^coschoe- 
nus maiiatorum 512. Phyllactinia guttata f. Betulae 
558. Plijilantlius maderaspatanus 635. Pbjilogo- 
nium fulgens814. PJiyllosticta Atriplicis 181. Sam- 
buci 181. Piiymatopsis 123. Phyraatotriclium ge- 
mellum 145. PJiysactis 333. PJjyscia obscura 444. 
var. sorediosa 445. parietina 171. 444 f. var. so- 
rediosa 445. pulverulenta var. pityrea 444 f. stel- 
laris 444 f. var. tenella 445. Pliyscomitrium Se- 
sostris 542. Pliysodictyon 299. PJiysonema Eu- 
phorbiae 560. Piiyteuma comosum 427. orbiculare 
159. Sieberi 427. tetramericuro 461. Phytolacca 
decandra 282. Picea 21. 214 f. 484 f. 805. alba 485. 
nigra 485. Picris pyrenaica 527. Pilacre Petersii 

106. Pilinia 299. Pilopogon gracilis var. minor 
797. pilifer 797. Pilostyles Hauskneclitii 149. Pi- 
lotrichella tetragona 815. Pilotrichum bifoliatum 
815. capillaceum 819. nigricans 815. patulum 815. 
pentagonum 814. recurvifolium 815. undulatum 
815. Pilze 623. 902. Pinea 487. Pinguicula cau- 
data 557. moranensis 557, oblongiloba 557. or- 
cliidioides 557. Pinacisca 663. Pinaster 486. Pi- 
nus 484 f. 568 f. 805. austriaca 487. canadensis 
876. 880 f. Canariensis 487. Cembra 159. 538, 
cembroides 486. 487. Coulteri 487. edulis 486. 
Laricio 20. Larix 525. LIaveana 486. monophyl- 
los 486. montana 525. 527. Muglius 159. Parryi 

486. Picea 876. Pinea 487. Pumilio 424. re- 
sinosa 487. Sabinia 487. sylvestris ^ 20. 378 f. 

487. Torreyana 487. Piperaceen 634. Pircunia 
abyssinica 653. Pirus Malus 378. Pistacia mutica 
226. Pistia 633. texensis 29. 366. 383. Pisum 
264. 5781. 563. 593 f. 609 f. sativum 265. 279 ff. 



XXX 

Pitcairnia recurvata 557. polyantboides 557. Pit- 
tosporum 314. abyssinicum 652. Piacodium 194. 
Placopsis perrugosa 123, Placosphaeria Sedi 180, 
Plagiochasma 314. Plagiocbila 314. Plagiotheciura 
denticulatum 138. Sciiiniperi 909. Plantaglneen 655, 
Plantago 758. Cynops 398. lanceolata 653. Psyl- 
lium 398. 428, 825. tenuiflora 282, Platantliera62. 
Platanus 749. 779. acerifolia 4. 11. 786. orienta- 
tis 3. Platycrater 365. Platydesma 314. Platysma 
297. Plectopsora 197, Plenasium 49,292. aureum 
53. 55. banksiaefolium 53. 55. bromeliaefolium 53. 
55. Claytonianum 51. 55. javanicuni 52. 55. in- 
terruptum 51. 55. pilosum 51. 55. "Vachellii 52. 
55. Pleopeltis ussuriensis 232. 554. Pleospora ber- 
barum 414. f. Pcucedani 544. Pleuioceras 179. 
Pleurocladia 496. Pleurococcus 298. 448. Beigelii 
448. Pleuroplitis 213. centrasiatica 213. ciliata 
214. lancifolia 214. Langsdorfii 213. major 213. 
microphylla213. plumbea 214. producta 214. Quar- 
tiniana 214. Schimperi 213. Pleurosigma acumina- 
tum 318. attenuatum 318. balticum 318, strigo- 
sum 318. Plocamium 333. Plumbagineen 226. 655. 
Plumbago 113. Pluteus cervinus 59. Poa alpina 
140. bulbosa 379. laxa 426. minor 426. 523. pa- 
lustris 286. scabra286. sterilis2&6. trivialis 864. 
Podisoma 311. 827. Juniperi Sabinae 164. Podo- 
carpus elongata652. Podocystis pustulata 102. Po- 
dopbacidium 558. terrestre559. Podosphaera clau- 
destina 181. Kunzeil81. Poetschia 136. Pogonatum 
alpinum 138. Pogonostigma nubicum 620. Poikilo- 
derma 369. 419 f. artbonioides 373. butonium 370. 
419. 421. pruneti 374. Poivrea 632. Pollinia te- 
nuis 214. Polyblastia 673. 677 f. catalepta 673. 
683. forana 678. lactea 678. sericea 678. Poiy- 
carpaca 227. Polycnemum arvense 285. Heuffelii 
285. majus 286. i'olycoccus punctiformis 197. Po- 
lycystis 198. Anemones 560. Polyedrium 298. Po- 
lygala 62. alpestris 525. Polygonaceen 699. 769. 
723. 777. 779. Polygonum 457.699. 702 f. alpinum 
537. aviculare 808. fagopyrum 308.666. Sieboldi 
704. Polyides rotundus 144. Po]y[)Odiaceen 553. 
871. Polypodium 3i5. cuneatiim 41. hyperboreum 
var. gracile 555. lineare 232. molliusculum 42. 
Scbraderi 232. 554. Polyporus aimosns 165. bo- 
realis 106. cristatus 543. Evonjmi 477. Fata- 
vensis 58. frondosus 76. fulvus 477. Gordonieu- 
sis 105. .jelinekii 58. igniarius 477. 543. picipes 
var. lobato-multifida 165. salicinus 477. squamo- 
sus forma laevipes 165. sulphureus 478. umbella- 
tus 165, 200. Pol3'saccum leptothecum 58. P0I3-- 
siphoiiia 333. 478. Pol3-.stigma auraiitiacum 58. ful- 
vum 58. rubrum 58. Pol3^tric]ium471. Antillarum 
813. campylocarpum 813. juniperinum 138, sub- 
strictum 813. varians 813. Pomaceen 7.55. Po- 
pulus 462. 756. 760. alba 866. dilatata 21. eu- 
phratica 227. italica 892. monilifera 378. nigra 
21. serotina 21. Tremula 21. 559. Poronia Oedl- 
pus 180. Porotriclium longirostre ß. minus 816. 
Porophyllum 834. Porphyra coriacea 479. Por- 
pbyreen 496. Porplij^idium 496. Potamogeton de- 
ciplens 378. fluitans 379. Grisebachii 285. pusil- 
lus 285. rutilus 378. Potentilla 539- 541. aurea 
160. caulescens 426. Fragariastrum379. inclinata 
428. micrantha 428. minima 525. nitida 426. norve- 
gica 428. reptans 653. stenantha 149. supina 602. 
tridentata 521. Poterium 62. annuum 558. Pothos 
crassinervis 277. Prasiola 299. crispa 425. Pra 



XXXI 



XXXil 



tella 59. Preissia cominiitata 590. Priimiia 648. 
685. acaulis 651. 666 f. 669. aurirula 667. elatior 
669. fariiiosa 537 f. glutinosa 525. giandis 2f4. 
integrifolia 539. lotigiflora 427. 525. mitiitna 160. 
424. 539. officinalis 650 f. 666t'. 669. polyan'lui.s 
650 f. simensis 653. sinensis 648. 6661". veris 651. 
669. veris (officinalis?) 587. vulgaris 651. 669. 
Prinuilfu;. en 247. Prinus 347. Prosartes 61. Pro- 
sopaiiciie 530, Biirmeisteri 910. Prosopis duicis 
910. nigra 9i0. Steplianiana 618. Pro.stlieciiim 
carpineiim ß. mactospernuim .38. ProstJiemiuin he- 
tnliiuini 396. Protea 313. abj^ssitiica 652. Pro- 
teaceen 313. Protococcaceae 298. Protococcus 298. 
piuvialis 607. Prododernia 299. Proiomyces vio- 
iaceiis 180. Prunelia vulgaris 864. Prunus 32. 
754. cerasiis 373. spinosa 374. Pseudolarix 484, 
Pseudoleskea atrovirer)s 138. Pseudoiieura 314. 
Pscudostrobus 487. Psicholiormiuni299. Psicliotria 
314. Psiloina Buxi 164. P.«!ilopogon 213. major 
214. Sriiiiiiperi 213. Psilospora faginea 180. Pso- 
ralea bituminosa 167. corylifoiia 167. plicata 602. 
Pteranthus 227. 618. Pteris 626. australis 859. 
Fraseri 41, graciiis232. Kingiana312. Reicliiana 
312. serruiata 637. 822. Stoileri 232. Pterocar- 
pus abyssinicHS 635. Ptesocarya caucasica 225. 
Pterocelastrus 313. Pterula Taliitensis 58. Ptj'- 
chogaster albus 105 f. Ptychosperoia paniculata846, 
saiiiirolia 846. Ptycliotis arabica 621, Puccinella 
181. Priccinia 163. 179. 334. Absinthii 181. Arte- 
niisiae 181. Ärtcniisiarum 181. arundinacea 560. 
Bardaiiae 560. Chrj-sospienii 560- Calthae 560. 
CichOiii 164. Circaeae 560, coronata 161. dis- 
coideai-um 181. 560. Epilobii 560. fallens 181. gra- 
minis312. Llmonii 164. Primniae 560. Prunorum 181. 
Tanaceti 181. Ulmi 57. Umbeiliferarum 560. Pul- 
mosiaria angustlfolia 284. laoUis 284. officinalis 408 
f. 648. 666. rubra 285. Pulsatiila 62. Pyrenocarpi 
297. 604. Pyrenomyceteu 369. 385. 401. 414. 417. 
679. Pyrenula 663. coryli 665. gl ab rata 665. leuco- 
placa 665. nitida 663. 683. Pyretlirum Partlienium 
424. Pyrola 62. 457. apliylla 2i6. suhapliylla 215. 
Pyronenia confluens 121. Pyrus 754. communis 179 
Pyxinei 604. 

i^uercinae 346. 349. Qnercus 20. 346 f. 349 f. 458. 
567. Benthami 351. coccinea 875. Cortesii351. Ghies- 
brechtii 351. ilex 350. omissa 351. Robur 46. Sar- 
torii 351. Seemaiini 351. suber 350. 

Macobienna 291. Racobleniia<een 291. Racodium 
315. Racouiitrium ellipticum 886. lanugiuosum 138. 
Radiola 424. Hadula 314. Rafflesraceen 149. 530. 
Raillardia 3S4. H..malii)a 134. 315. Ramalinei 604. 
Ranunculaceen 633. 764 f. Ranunculiis 764. aconiti- 
folius 157. 459. 523. 527. alpestris 157. 525. ample- 
xicanüs 539. aquatilis 158. auricomus 158. Bertolonii 
157. bulbosHs 441. cassubicus 240. crenatus 157. 537. 
539. Ficaria 481. flammula 414. Gunae 653. Iiybridns 
426. lanuginosus 426. magellensis 157. 537. millefo- 
liatus 482. montanus 157. mnitifidus 62. oreophytus 
653. Philonotis 277. Purshii 62. 447. pygmaeus 539. 
pyrenaeus 426. .525. reptaus 414. scutatus 157. Ste- 
veni 28'. subtilis 214. tenellus 230. Traunfellneri 
157. aaphia634. Reaumuria 226. 618. Rebou!ia314. 
Reis 603. 763. Reseda complicata 524. glauca 524. 
Retama monosperma 227. Rhabdonema arcuatum 
317. Rliacopilnm tomentosum820. Rbamnus arguta 
365. alpina 163. cathartica 163. catharticus .365. cos- 



tata 365. frangula 391. 393. globosus 365. ja- 
ponica 365. pumila 426. Staddo 653. virgata 365. 
RJiapidium 448. Rliaphidium 298. Rhapliidopliora 
acuminata 559. carduorum 559. disseminans 559. in- 
compta 180. tiiallicola ISO. Rlicum 699. Rliiuanthus 
827. glacialis 301. Rhizina undulata 105. Rliizo- 
carpeen 553. Rliizocarpum geographicum 137. ob- 
scuratum -37. Rhizoclonium 299. 502. Rhizoctonia 
AUii 180. Medicaginis 180. Riüzogoaium spiniforma 
812. R!ii;50pliora mncronata 654. Rhizoniorpiia sub- 
corticalis 76. d latissima 165. Rliizophyllis .333. 
Rhizopogon albus 60. iuteolus 163. Rliizopus nigri- 
cans 90. 165. 559. Rliodiola rosea 160. 526. Rho- 
dodendron 224. Chamaecistus 426. 539. ferrugineum 
160. 525. ß. myrtifolium 160. iiirsutum 426. 440. 525 
f. 539. intermedium 426. Rhodophyceen 496. Rhoi- 
cosphenia curvata 317. Rhopala inaequalis 312. pri- 
maeva 312. Rhus 652. 777. 760. abyssinica 859. Co- 
tinus 736. 760. Rhynchocarpa Ehrenbergii 621. eros- 
tris 621. «Jijet 620. Rhynchonema 30Ö. Rhyncho- 
sia liirsuta 491. intermedia 491. Ribes 61. 724. 775. 
779. nigrum 724. petraeum 364. sanguineum 724. 784. 
Ricasolia adscripta 446. erosa 446. Fendleri 446. 
Riccia 314. Riccieen 63. Ricotia Pestalotiaua 230. 
Rivularia 189. 692. Lens 333. Rivularieen 291. Ro- 
bergea unica 179. Robin ia 21. 892. Pseudacacia 4. 
viscosa 757. Rocceilei 297. 604. Roestelia 3! 1. 334. 
827. canceüata l79. iacerata 560. Rogeria adeno- 
phylla 620. Rosa 355. 623. 754. 827. Banksiae 
325. canina 410. 558. ciliatopetala 282. cinnamo- 
mea 439. devoniensis 325. gailica 439. Ibara 558. 
pimpinellifolia 441. pomifera 282, 439. resino.sa 439. 
rubiginosa 757. systyla 428. tomentosa 4-39. 441. 
turbinata 441. Rosifloren 755. 760. 7b0. Rosmari- 
nus 757. Roumea abyssinica 635. Rubia 757. Ra- 
biacee» 113. 619. 655. 712. 779. hubus 119. 367. 
424. 585. 827. amoeiius 585 f. Arrlienii 586. caesius 
585 f. candicans 585. Cbamaemorus 240. 527. cordi- 
foüus 000. corylifolius 5S6. glandulosus 585 f. Jior- 
ridus 585. infestus 586. lanatus 586. plicatus 585, 
prasinus 5S5 f. Radula 585 f. silvaticus 585. Spren- 
gelii 585. suberectus 585. tomentosu.« 585 f. vestitus 
586. vulgaris 586. Wahienbergii 585. Ruellia 62. 
Rumex 367. 699. abyssiiiicus 653. Acotosa 703. al- 
pinus 538. nervosus 652. Patentia 699. 782. 
Rumman 866. Russula nigricans 164. Rutaceae 314. 

Sabia japonica 215. ieptandra 215. saccharum 
aegyptiacum 633. Safsaf 866. Sagedia 663. 678. 
Sazina abyssinica 653. apetala 865. saxatilis 428. 
526. Sagiolechia 663. Sagittaria 458. Salisburia 
adiautifolla 410. iSalix 415. 419. aegyptiaca 228. 
alba 21. Capraea 2ä. cinerea 843. glabra 523. has- 
tata426. herbacea 159. hippopbaefolia584. Lapponum 
426. livida 240 livida x repeas 240. livida x aurita 
240. iongifolia 829. Myrsinites var. Jacquiniaua 426. 
myrtiiloides 539. retusa 159. Saf^^af 602. 632. Sal- 
sola Kali 22?. Saltia papposa 621. Salvadora 618. 
620. 853. per.'sica 227. Salvadoraceen 859. Salvia 
226. 746. 778. betonicaefolia 463. officinalis 785. 
Schimperi 557. salvinia 554. 637. natans 330. Sam- 
bucus 731. 775. 777. Ebulus 732. nigra 731. 784, 786. 
Samolus Valerandi 379. 653. Samydeae 574. San- 
guisorba 62. 757. (Poterium) myriophylla 55S. Sa- 
nicula europaea 653. tuberculata 215. Sanseviera 
Ehrenbergii 620. 850. 856. guineensis 859. Santa- 
iaceen 519. 536. 547. Santaiinae 547. Santalum 



XXXIII 



XXXIV 



albiim 415. Sapindaceen 654. Saponaria 457. Sa- 
prolegnia 15. 502. 823 f. monoica 503. Saprolegnieae 
299. 300. 502. 738. Sarcina ventriculi 24. 688 f. 
Sarcogyne privigDa 136. Sarcopliyte 519. 531. 536. 
547. Sarcoscyplius 314. Sargassum 654. iiataus 332. 
Sassafras officinalis 875. Saussurea alpina 427. 
discolor 427. pygmaea 539. Savignya 618. Saxe- 
Gothaea 148. Saxifraga 457. 757. 833. adscendens 
155 f. 835. aemnla 840. aizoides 154 f. 523. 835. 
Aizooii 154 f. 523. 569. 834. 837. 842. ß. brevifolia 
155. Andrewsii 834. aiidro.«acea 154. 156. 538. 834. 
aspera 155. 540. 835. atropurpurea 156. 834. autiim- 
nalis 155. biflora 834. bryoidcs 154 f. 835. bulbifera 
270. 835. Burseriana 426. 834. caesia 426. 834. carpa- 
thica 155 f. ceniua 156. 835. ciliata 841. Cotyledon 
523.525.540.834. crassifolia 837. 840. cinieifolia 523. 
834. cymbalaria835. 837. cymosa 155. decipiens 282. 
457. 526. 834. elatior 8.34. 837. 842. Facclünii 834. 
Geum 834. 842. gIol)iilifera 834. granulata 270. 
459. 833. 835. 842. liederifolia 653, Jiieraciifolia 
155 f. 539. Hirculus 508. 526. 539. hirsuta 834. 
Hustii 835. hypiioides 834. laeta 155. laiiceolata 
J56. lingulata 524. 528. 840. moscliata 156. miis- 
coides 154. 156. 426. 538. 834. mutata 834. niva- 
lis 527. 835. oppositifolia 522. 526. 834. Paciim- 
bis 841. pedemontana 154. 156. 537. 539. peii- 
sj'lvanica 835. purpiirascens 841. retusa 162.525. 
rotundifolia 538. 835. 837. 842. sarmentosa 835. 
837. sedoides 426. Seguierii 524. sponhemica 
834. 842. squarrosa 834. stellaris 154 f. 527. 834. 
837. ß. hispidula 155. steuopetala 426. 524 f. 
Straclieyi 842. tecta 155. teiiella 540. 834. tliy- 
sanoides 841. tridactylites 156. 833. 835. iirabrosa 
834. 837. Saxifrageeii 61. Scabiosa banatica 284. 
Coliimbaria 284. 653. liicida 426. 428. Scaevola 
114. Scapania 314. Scenedesiniis 298. Schelliam- 
meria CCarex) cyperoides 457. Sclieuchzena 584. 
Scliiedea 314. Scliinzia 9. Scliitet 866. Scliitta 
866. Sohizaeaceen 553. Schizocalyx coriaceiis 859. 
Schizochlamys 298. Schizogoniiira 299. Scliizome- 
ris 299. Schizomyceten 689. 742 f. Scliizonema 
Grevillei 317. ScJiizopIiyJlura comuuuie 165. Sclii- 
KOtheca Hempricliii 511. 654. Sclilotheimia 820. 
Janiesoni 799. Krausei 799. Scliweinfiirtliia pte- 
rosperma 621. Sciadium 298. Sciadopitys 486. 
Scirpus 560. Micheliainis 428. parvulus 48. 57. 
Pollichii 379. translucens 48. Scitamineen 634. 
Sclerantlius ai)nuus653. Scieroceplialus 227. Scle- 
rostroma 558. Sclerotium 57. 106. 180. 295. 477. 
Liliacearinn 163. populimim 164. Tulipae 163. va- 
riiim 164. .Scoliopleura tiiniida318. Scolopeiidrium 
Krebsii 553, officinarum 408. Scopolina 459. atro- 
poides 412. Scorzoiiera aristata 427. hispanica 
435. 558. purpiirea 153. Scrophularia Ehrharti 
119. Hoppei 526. lateriflora 214. Orientalis 244. 
Scropimlarineen 246. Sciitellaria alpina 537 f. ori- 
entalis 869. Scj^balieae 545. Scybaliuni 519. 532. 
545. 547. Scytouema 189. Scytonemeen 291. Se- 
eale 476. cereale 308. 764f. cornutum P. 108. 
Seddera latifolia 621. virgata 621. Sedum 457. 
anniium 160. atratum 426. villosnm 428. Sege- 
strella 663. 678. Segestrelleen 678. 681. Sela^i- 
nella 330. 558. brevipes 557. Griffithii 557. lior- 
tensis 557. inaequalifolia 5,57. Kraussiana 557. 
Mettenii 557. Selaginellaceen 553. Selaginellen 
635. 828. Seleb 856 (858 steht Saleb). Serapervi- 
vum Heuffelü 284. liirtum 284. montanum 160, 



Sendtnera 314. Senebiera nilotica 602. Senecio 
89. 827. abrotanifolius 426. 539. amoenus 653. 
aurantiacus 379. carniolicus 154, 427. Decaisnei 
619. difFormis 154. Doronicum 154. 426. incanus 
154. 525. leucopliyllus 528. nanus 653. utiionis 
653. vernalis 398. vulgaris 247. 863 f. Senna696. 
Septoria 163. alnicola 181. Betulae 179. Ficariae 
181. Hydrocotyles 181. Mori 145. pyricola 181. 
Ribis 181. Scleranthi 181. Sedi 181. Sorbi 181. 
Unedinis 181. Virganreae 559. Septosporium ni- 
tens Bon. 25. Serratula coronata 463. pygmaea 
154. 162. Sesamum 624. Sesleria disticha 140. 
525. 539f. juncifolia 456. microcepliaIa427. spliae- 
rocephala 427. Setaria glauca 560. Sicyos 334. 
Sideritis .hyssopifolia 524. 526. Silene 226. 457. 
558. 860. acaulis 522 f. 526. gallica 428. linicola 
439. nemoralis 428. noctiflora 428. rupestris526f. 
Saxifraga 426. ühdeaiia 558. vallesia 524. Siler 
trilobum 428. Sipliopliyceae 299. Sipliulei 604. 
Sirogonium 300. Sirosiplion sylvestris 194. Si- 
symbrium falcatura 653. Kocliii 558. persicum 557. 
Sophia ß. Orientale 557. Thalianiim 653. Sisyrin- 
chium 315. Sium latifolium 441. Sisarum 463. 
Sodada 618. 620. 852. decidua 228, Solanaceen 
780. Solanum edule 328. laciniatum 106. Lyco- 
persicum 329. nigrum 602. Pseudocapsicum 63. 
tuberosum .321. 461. Soldanella 525. alpina 160. 
525. minima 428. moiitana 569. Soliva lusitanica 
864. Solorina saccata 179. Sonchus 757. Sophora 
226. Sorastrum 298. Sorbus Aria 179. aucuparia 
401. Sordaria Fleisclihackii 544. microscopica 180. 
perfidiosa 180. rhynchopliora 180. socia 180. su- 
j)erba 180. vagans 180. Sorghum 634, iialepense 
602. S03'eria montana 426. Soymida 252. Spa- 
rassis crispa 105. 478, Sparganiuni 570. ramosum 
570. Spergella 457. vSpergula 4,57. Moriso!iii869. 
pentandra 869. vernalis 869. Sper^iuiaria 457. 
Sperniacoce calyptera 619. Sperraosira 190. Spha- 
celaria 333. Sphacelia 25. Sphaerella Alni viridis 
180. centigrana 180. Euphorhiae spinosae 180. 
isariphora 180. Lapponum 180. Leightonii 130. 
leptopleura 180. maculaeformis 180. inaculaefor- 
mis f. Aceris Pseudoplatani 559. JVIarü 180. Pic- 
conii 180. pseudomaculaeformis 559. rhytismoides 
180. saepincolaeformis 180. Sphaeria 76.477. ab- 
breviata 180. AUiariae 180. anarithma 544. Arau- 
cariae 180. carneo-alba 179. circumscissa 401. 
dimetopica 180. diplospora 180. echinella 544. 
elongata 181. epidermidis 180. faginea 180. fimi- 
cola 106. gelidaria 123. graminis 76. lanciformis 
58. Lindsayana 123. livida 18«. Martiniana 129. 
mendax 180. Otagensis 123. Petioli 180. Posido- 
niae 57. pseudomaculaeformis 559. revelata 180. 
Rivaua 180. scirpicola 15. sodomaeae 180. squa- 
marioides 123. stercoraria 106. superba 180. tur- 
gida 558. urceolata 179. velata 5.58. ventosaria 
123. Sphaeriei 421. Sphaerobolus stellatus 59. 
Sphaerococcus 478. Spliaeromphale 678. Sphaero- 
nema parasiticum 145. Werratulae 179. Sphaero- 
phorei 604. Sphaerophorus fragilis 134. Sphaero- 
plea 299. 448. Sphaeropleaceae 299. 300. Sphae- 
rorhizon 515. Sphaerozosma 300. .Sphagnoecetis 
314. Sphagnum 806. acutifolium 138. cymbifo- 
lium 423. latifolium 458. obtusifoliiim 458. pa- 
lustre 458. rigidnm 795. rubellum 79,5. subrigi- 
dum 795. Splienoclea 63.3. Sphirictrina 682. ti- 
gillaris 106. Spiraea charaaedryfolia 456. salicifolia 

c 



XXXV 



XXXVI 



440. Spirillen 27. 46, 903. 905. Spirodela 383. 
polyrrhiza 382. Spirogyra 333. 669.828. 884. or- 
thospira 213. Spirolaenia coiidensata 47. Spiru- 
liiia 692. Spondylomorutn 298. Spoiigonema fcr- 
rugineiim 478, Sporidesmium 387. abruptUm 105. 
559. Bryomyces57. exitiosiiml79. fuscum25. spi- 
lomenm 559. Sporocybe pusilia 25. Sporodesmia- 
ceae 334. Sporodum Solan! 88 f. Stachys alpina 
412. ainbigua 116. nitida 285, palustris 116. pa- 
lustrl-silvatica 116. silvatica-palustris 117. sub- 
crenata 285. Stapelia 620. 855. 858. Ango 859. 
macrocarpa 859, Staphylea pitniata 875. Statice 
113, 226. alpina 427. axillaris 619. Staurastrum 
pnnctulatura 46. Staurogenia 298. Stauroneis 
Plioeniceuteron 318. Steganosporiuni 387. clava- 
tum 559. Stellaria 62. 457. adulterina (graniinea 
X uliginosa) 584. graminea 584. Stemphylium 
fuscescens 559. Stenogyne 315. Stephanosphaera 
298. Sterculia Hartiuaniiiana 633. Stereocaulei 
604. Stereocaulou 123, 134. 193. condensatum 477. 
Stereum hirsutum 543. Stichococcus 298. Sticta 
185. 194. asticta 446. fossulata 123. glaucolurida 
446. grauulata 123, homoeophylla 446. Mülleri 
297. rubella 123. subvariabilis 446. Sticteen 446. 
Stictina 446. compar 446. Stictis graminura 558. 
Stictosphaeria 389. Stigeocloniuni 299. 300. Stig- 
matea CColeroa) Potentillae 559. Stigmatomma 
673. 677. cataleptum 673. Stiginatostalix 113. 
Stilbospora 387.389.391. 406. pyriformis 394.397. 
Stipa capillata 458. Strangospora pinicola 137. 
Streptopus 61. amplexifolius 538. StriateIJa uni- 
pnnctata 317. Striga Jiermonthica 602. Strigiila 
complaiiata 298. melanophthalnia 298. Strobus 20. 
22. 486. Strutliiopteris ciunamomea 50. 55. Clay- 
toniana 51. 55. germanica 428. regalis 53. 55. 
Strychnos innocua 635. Stuartia JVIalacodeudrou 

215. monadelplia 215. Pseudo-Camellia 215. ser- 
rata 215. Stylisma 62. Stylociiiton lancifolius 505. 
Stysanus Stemonitis 164 f. Suaeda monoeca 619. 
pinnatifida 230. vermiculata 619. Subcr 349. Su- 
bularia 526. aquatica 509. monticola 653. Succisa 
pinnatifida 95. pratensis 82. Sugerokia japonica 

216, Surirella biseriata 317. Gemtna 3l7. ovata 
317. Sweertia perennis 523. 525. Swertia punctata 
284. Syclinogouia 663. 678. Sycomore 228. 602. 
635. SympJiyogyna 314. Sympliytum 758. bulbo- 
sum 35. 268. Clusii 268. cordatum 483. officinale 
409. tuberosum 35. 268. 409. 483. Zeyheri 35. 
Syncliytrium 101. Anemones 100. 104. Mercuria- 
lis 81. 97, 560. Myosotidis 560. Stellariae 102. 
Succisae 81. 101. Taraxaci 81. 83. 85. 97. 101. 
Synedra 46. affiiiis 317. fulgens 317. pulcliella 
317. spicndens [317. Vauclieriae 317. Syringa 
777. 733. 760. albiflora 456. vulgaris 785, 

Tabellaria flocculosa 317, Tacca involucrata 635. 
Tachygonium 298. Taeda 487, Taeniola (Torula) 
pinophila 165, Talcli 867, Tal ha 867. Tamarindus 
634. Tainarix 226. 618. articulata 228. 602. 618. 
iiilotica 618. Tapbrina 166. alnitorqua 56. aurea 
56. bullata 56. caernlescens 56, deformans 56, 
minutissima 56. populina 56. Pruiii 56. quercina 
56. Taraxacum crispuin 284. nigricans 153. offi- 
cinale 81, 83. 247. 865, serotinum 284. Targionia 
314, Tarrumant 866. Taverniera 251. aegyptlaca 
619. Taxus baccata 876 f. Tayloria Moritziana 795. 
papulata 795, serrata 796. Tazzeit 867. Tectona 
252. Teleliia speciosa 425. Teplirosia 654. antliyl- 



loides 633. apollinea 602. Terpsinoe musica 317. 
Tertut 866. Tetilla 61. Tetracychis lacustris 317. 
Tetradiclis 618. salsa 230. Tetraspora 298. Te- 
troncium 584. Teucriuni montanum 285. pannoui- 
cum 285. pyrenaicum 539. Thalassia 654, testudi- 
nuni511, TbalictrHmflexuosum364. foetiduni 438, 568. 
Thamnolia vermicularis 134. Tliecaphora capsularum 
57, iiyalina 57. Tiiecasporeen 807, Tlielebolus 
stercoreus 163. Tiielephora laevis 106. multizonata 
105. Thelidium 647. TJielotreraa 315. 663. Tliesium 
alpinum 159, Tiilaspi alpestre 523. 525. montanum 
522 f. 528. rotundifolium 426. 524. Tiionningia 532. 
Tliolurna dissimilis 288. Thorea 496. Thuja japo- 
nica 215. TJiymelaea dioica 539. Thymus acicularis 
285. augustifolius 285. Serpyllnm 285. striatus 
285. Zygis 285. 356. Thysanomitrium Miilleri 797. 
Tilia 21. 805. dasystyla 558, euchlora 558. flori- 
bunda 462. obliqua 462. parvifolia 378. 439. Tilia- 
ceen 654. Tilletia 179. 334. 715. 761 f. Caries 199. 
762. 767. Timmia norvegica 886. Tinnea aethio- 
pica 493, Tinnetlianinus 495. Todea 800. Tofiel- 
dia borealis 523. cerniia 216. sordida216. Tomex 
glabra 859. Torenia plantaginea 653. pumila 653. 
Tortula intermedia 886. Torula 145. 714 ff. 743. 
cercvisiae 743. quercina 559. Tournef'ortia 859. 
Tozzia alpina 427. Trachylobium 587. Hornemau- 
nianum 587. mossambiceiise 587. Tradescantia 758. 
773. Tragacantha 524. Tragopogon heterospermus 
240. Orientalis 559. Trametes 60. annosus 165. 
aphaiiopus 58. Rhizophorae 58. Tremella fimbriata 
164. foliacea 164, Trianthema crystallina 620. sal- 
söloides 620. Triblidium 559. sabinum 180. Trice- 
ratium arcticum 317. Trichobasis fallen» 181. Hy- 
drocotyles 181. Rliamni 181. Scillariim.l81. Tri- 
chocolea 314. Triciiodesma Ehrenbergii 619. Tri- 
cholaena Teneriflae 620. TrIcJiomanes 72. peltatum 
232. Trichophyton tonsurans 42. Trichosporium 
densum 88. Trichostomum Aaronis 542. Ehrenbergii 
542. Mosis 542. tophaceum 542. Trichothecium 
domesticum 165. roseum 165. Tricyrlis flava 216. 
latifolia 216. macropoda 216. Trifolium 460. 653. 
alexandrinum 603. arvense 653. badium 525. fra- 
giferum 653. medium 284. pallesceus 528. pro- 
cumbens 653. repens 245. 865. sarosiense 284. 
Triglochin 584. Barrelieri 584. bulbosa 584. chi- 
lensis 584. decipiens 584, elata 584. filifolia 584. 
fonticola 584, maritima 584. montevidensis 584. 
palustris 584. striata 584. triandra 584. Trigo- 
nella monspeliaca 865. Trigonophyllum 834. Tril- 
liaceen 61. Tripetalfcia bracteata 215, paniculata 
215. Triplachne nitens 601. Triposporium clegaus 
105. Trisetum alpestre 540. subspicatum 539, Tris- 
tachya barbata 620. 852. Triticum aestivum 308. 
repens 180. strictum 240. vulgare 430. 476. Tro- 
paeolum 61. 430. Trüffeln 623. Trypethelium me- 
gaspermum 297. Tsuga 484 f. Tuber aestivum 180. 
album 60. 200. Borchii 180. brumale 180. cibarium 
200, excavatum 106. Magnatum 180. Tubercula- 
ria 477. Tiiberculostoma lagenaeforma 179, sphae- 
rocephalum 179. Tubulina pulchella 60. Tupa Hhyn- 
chopetalum 653, Turneraceae 574. Turpethum 252. 
Turraea nilotica 491. Tussilago 827. Turritis 62. 
Tylophorei 600. Tylophoron 604. Tympanis Pinastri 
544. Typha 366. angustifolia 570. 633. elatior ö70, 
gracilis 570. juncifolia 570. latifolia 30. 570. me- 
dia 570. minima 570. stenophylla 570. Typhaceen 
570. Typliula 164, 



XXXVII 

Ulmus 20. 57. 279. 457. 805. ülothrix 299. 300. 
333. ülotliricliaceen 299. ülotricheen 496. Ulva 
299. Ulvaceen 299. Umbelliferen 410. f. 476. 524. 
574. 633. Umbilicaria pustulata 477. ümbilicus bo- 
tryoides 653. Urceolaria scruposa 136. üredineeii 
477. üredo 334, 477. Balsamitae 560. Eupborbiae 
560. fallens 181. gyrosa 164. Laburni 164. lim- 
bata 477. lougicapsula 164. muricella 560. Padi 
181. porpbyrogeneta 181. Potentillarum 560. pus- 
tnlata 102. Ruboruiu 560. semiuis Convolvuli 57. 
Sorgbi 179. suaveolens 179. Urococcus 298. üro- 
cystis 693. 762. 767. Anemones 560. Oholerae 763 
ff, occulta 198. 200. 719. 762. 764. 765. 787. Ory- 
zae 199. pompholygodes 765. üromyces 334. api~ 
culatiis 164. concentrica 181. Limonii 164. Poly- 
göni 181. ürostigma 89. 634. popiilifoliiim 633. 
Urtica dioeca 357. major 357. piliilifera 428. urens 
636. 670. üsnea barbata dasypoga 133. plicata 133. 
longissima 134. Usneei 604. üsneen 859. üstila- 
gineeii 295. 762. üstilago 199. 334. autherarum 164. 
capsniariim 57. Garbo 25. 178. 198. marina 48. 
57,560. May dis 57. 164. 179. neglecta 560. sege_ 
tum 179. typhoides 829. ütricularia minor 147. 

Vacciuieeii 655. Vaccinium 224. 424. 457. uli- 
ginosum 160. Valiea senegalensis 504. Vahlia 
Weldeiii 602. Vaillantia criiciata 460. Valeriana 
elongata 426. moutana 426. 525. saxatilis 426. sim- 
piicifolia 284. tripteris 525. Valerianeae 548. 601. 
Valerianella abyssinica653. microcarpa 653. Vallis- 
neria 803. Valonia pusilla 479. Valsa ambicns 543. 
amygdalina 180. aurea 543. ceratophora 180. ebur- 
nea 180. fibrosa 420. 544. Jiapalocystis 558. Pini 
180. rutila 543. suffusa 543. syiigenesia 180. tetra- 
trupha V, simplex 180. tlielebola 180. Valsaria de- 
corticans 558. Diospyri 180. Kunzeana 180. Van- 
deen 114. Vasica 252. Vaucheria 299. 448. 822. 
sericea, sessilis 497. Vauclierieae 299. Venilia214. 
Veratrum album 426. Verbasculum 214. Verbascum 
226. bombyciferum , Heuffelii, laiiatnm , leiocaulon 
285. nigrum 241. 243 ff. 285. pblomoides 243. 285. 
thapsifonni-lychnitis 243. Wierzbickii 285. Ver- 
bena supina, officinalis 602. Verbenaceen655. Ver- 
micularia asclepiadea 179. Venionia ambigua, pu- 
mila, Pumilio 505. Veronica Anagallis 653, apbylla 
538. Baumgarteni 158. Beccabunga 653. bellidioides 
158. incana 285. torigitolia 457. moiiticola , or- 
bicularis 214. serpyllifolia ß. rotundifolia 158. spi- 
cata 285. Verpa digital iformis 543. Verrucaria 272. 
657. 678. abscoiidita 662. Dufurii 641. 693. fuscella, 
nigrescens, rupestris, sorediata 446. umbrosa 662. 
virens var. obtuscans 446. Verrucariaceae 678 f. 
681. Verticillium ruberrimura 165. Vibrio Liiieola 
12. 27. Vibrionen 45. 181. 823 f. 903. 905. Vibur- 
num 775. Opulus 732. 786. Vicia 460. Faba 262. 
265. 274 f. 278 ff. 578. 563. 596. 654. grandiflora, 
lathyroides 428, Narbonensis 364. oroboides 428. 
pisiformis 457. sepium 181. Vigna Catjang 634. 
Villarsia 113. Vinca major 463. Viola 314. 751. 
777. 780. alpina 539. altaica 787. canina 62. col- 
lina 583. declinata 160. epipsila 540. heteropbylla 
160. lutea 525. mirabilis 268. MiiJilenbergii 62. 
oüorata 567. Oiimpia 268. sepincola 583. silva- 
tica 268. tricolor 160. Viscaria 457. Visceen 519, 
Viscum 458. 460. 546 f. album 378. Vitex Cien- 
kowskii 504. Vitis 408. 476. 654. vinifera 4. 6. 8. 
10. 847. Voandzeia subterranea 634. Volvaria par- 
vula 89. Volvocinae 298. Volvox 298. Vouapa 587. 



XXXVllI 

W^ebera eiongata 138. nutans 138. sacra 542. 
Weissia crispula 138. Weizen 603. 654. 762, 768. 
Willemetia apargioides 426. 525. Wirthgenia Kot- 
schyi 633. W^ithania 851. Woodsia glabella 540. 
555. hyperborea 234. 555. ilvensis 234. 364. 555. 
intermedia, pilosella 555. 

Xantbium italicum, macrocarpum, Orientale 869. 
spinosum 271. 441. Xenodochus carbonarius 560. 
Xylaria cupressiformis, filiformislSO. Hypoxylon76. 
polymorplia 76. vaporaria 106. 

Yucca 791. 

Kannichellia pediccUata 428. Zanthoxylum 314. 
Zea 325. 462. Mays 264 f. 276. Zehneria cerasi- 
formis 492. Zellera tawallina 333. Zeora 896. ce- 
nisea, byperopta 895. rubella 900. Zingiberaceen 
635. Zilla 227. 618. Zizypbus 618. abyssinica 635. 
Spina Christi 602. 632, 635. 853. Zoogloea 12. 298, 
688 f. 788. prodigiosa 124. ramigera 45. termo 45. 
690. 694, Zuckerrohr 603. Zygnema 333. Zygne- 
meae 300, Zygodon Moritzianus 798. Zygogonium 
333. Zygomenes 505. Zygonemeae 299. Zygophy- 
ceae 299. 300. Zygophylleen 654. Zygophyllum 
226. 618. Zygothrix Brauniaua 12. Zythia Ra- 
biei 179. 



I Y. Personal - Nachrichten . 

1. Beförderungen und Veränderungen. 

Buchenau, Prof. Dr. Fr. 887. Cesati, Prof. Dr. 
V. V. 64. «lehn, Dr. P. v. 367. Hildebrand, Prof. 
Dr. F. 464. Jessen, Prof. Dr. C 64. Karsten, Prof. 
H. 128. Kny, Dr. L. 912. Kraus, Dr. G. 96. Ma- 
kovvsky, Dr. A. 448. Mayer, Hof-Gartendirector 
480. Nobbe, Prof. Dr. Fr, 368. Pfitzer , Dr. E. 
912. Pringsbeim, Prof, 608, Reess , Dr. M. 304. 
Sachs, Prof. J. 304, Schenk, Hofrath Prof, Dr. 96. 
Solms-Laubacb , Dr. Graf Herrn, zu 368. 



% Biographisches. 
Schimper, Dr. K. Fr. 33. 



3. Reisende. 
Schweinfurth , Dr. 431. 



4. Todesfälle. 

Daubeny, Prof. Dr. Ch. G. B. 544. Delessert, 
Fr. 808. Dewey, Prof. Ch. 640. Fittner, Dr. J. 
Chr. 448. Jones, Admiral 216. Martins, Geheim- 
rath Dr. C. F. Pb. v. 912. Oberhäuser G., 127. 
Plössl, S. 127. Pöppig, Prof. Dr. E. 672. Sangui- 
netti, Prof, P. 592. Schimper, Dr. K. Fr. 32. 
Schnizlein, Prof. Dr, A, 832. Schönbein, Prof. Dr. 
C. F. 655, Schultz, Dr. C. H. 32. Seemann, W. 
E. G. 640. Tucker, E. 656. Walker-Arnott, Prof. 
464. Ward, N. B. 480. Wimmer, Schulrath 216. 
Zawadzki, Prof. Dr. AI, 512. 



XXXIX 



xxxx 



5. Portrait s. 



Rabenhorst 352. 



V. Pflanzensammlnn^en (und Yerkaof 
von Herbarien). 

Baenitz, C. , Herbarium meist seltener und kri- 
tischer Pflanzen Nord- und Mitteldeutschlands 239. 
C336). Bolander und Killog Nox, verkäufliche 
californische Pflanzen und Sämereien 792. Eul en- 
gt ein, Th., Typen der Diatoraaceen 78. 316. Göp- 
pert's paläontologische Sammlung 671. Hahn, 
Pflanzen von Martinique 448. Hartsen, T. A., 
Ein neues Hilfsmittel zum Vergiften getrockneter 
Pflanzen 638. HeuffeTs Herbarium 655. Herba- 
riumverkanf 32. 48. 272. Hohenacker, Dr. R. 
F., verkäufliche Pflanzen.sammlungen 25. 50. 110. 
Hoppe's, Prof., Herbarium zu verkaufen 624. 
flornung's Herbarium zu verkaufen 168. Jaeger, 
A. , Laubmoose 240. Kotschy's Herbarium 655. 
Lucae's Herbarium der Universität Kiel geschenkt 
431. Mailleanae reliquiae 320. Notaris, Prof. J. 
de et F. Baglietto, Erbario crittogamico italiano 
183. Petrowski, Prof., Herbarium der Flora 
von Jaroslaw 447. Rabenhorst, Dr. L. , Die 
Algen Europa's 447. Bryotheca europaea. Die Laub- 
moose Europa's 886. Fungi europaei exsiccati 542.58. 
Lichenes europaei exsiccati. Die Flechten Europa's 
887. Rein seh, P. , verkäufliche Herbarien 720. 
Reverchon, verkäufliche französische Pflanzen 
624, Salle, verkäufliche Herbarien 872. Schott's 
Herbarium 655. Schultz's (Dr. C. H. Bip.) Her- 
barium zu verkaufen 463. Wijnmer's (\)r. F.) 
Herbarium zu verkaufen 415. 



YI. Mikroskopisclie Präparate. 

Bredemeyer 368. Hopfe, Dr. E. 183. 216. 
830. 48. Möller, .J. D. 791. 



X. Vereine. 

Kryptogamischer Reisevereiii 301. 480. 847. 



TU. Botanische Gärten. 

Berlin (Index seminum) 556. Buitenzorg 44. Mar- 
burg 109. München 92. 



VIII. Preisaufgaben. 

Academie des sciences in Paris 590. 



IX. Gelehrte Gesellschaften. 

Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin 
45. 147. 509. 870. Schlesische Gesellschaft für va- 
terländische Cultur. Botanische Section 574, 86. 605. 
801. Versammlung C42.) deutscher Naturforscher u. 
Aerzte in Dresden 591. 802. 26. 



XI. Verzeichniss der Bücheranzeigen. 

Bai Hon, H., Histoire des plantes 792. Bary, 
Ant. de, lJntersuchunü;en über dieFamilie derCon- 
jngateu 152. 832. Die gegenwärtig herrschende 
Kartoffelkrankheit, ihre Ursache wnd ihre Verhütung 
152. 832. Batka, .loh. B., Monographie der Cas- 
siengruppe Senna 696. Berg, 0. C. und C. F. 
Schmidt, Darstellung und Beschreibung sämmt- 
licher in der Pharmacopoea Borussica aufgeführten 
officinellen Gewächse 832. Bonorden, Dr. H. F., 
Handbuch der allgemeinen Mykologie 848. Cor da, 
A. Jos. C. , Prachtflora europäischer Schimmelbil- 
dungen 656. Darwin, Ch., Ueber das Variiren 
der Thiere und Pflanzen im Zustande der Domesti- 
cation 48. H artig, Th. , Vollständige Naturge- 
schichte der forstlichen Culturpflanzen Deutschlands 
832. Hasskarl, J. K., Plantae javanicae rario- 
res 832. Hoff mann, Herm., Index fungorum832. 
Witterung und Wachsthum oder Grundzüge der 
Pflanzenklimatologie 832. Hoffmann, Otto, Utile 
cum dulci. Ungereimtes aus der Pflanzenanatomie 
und Physiologie oder kein Durchfall beim Examen 
mehr 432. Koch, Prof. C, Die botanischen Gärten 
656. Kützing, F. Traug. , Phycologia generalis 
656. Speeies algarura 656. Grundzüge der philo- 
sophischen Botanik 656. Laban, F. C. , Garten - 
Flora für Norddeutschland 184. Lauren tius, 
Hauptkatalog (No. 39) mit schwarzen Illustrationen 
184. Lorentz, Dr. P. G. , Studien zur Naturge- 
schichte einiger Laubmoose 128. Märten s, G. v.. 
Die preussische Expedition nach Ost -Asien. Bota- 
nischer Theil. Die Tange 152. Maske's Antiqua- 
riatskatalog 672. Milde, Dr. .J. , Filices Europae 
et Atlantidis, Asiac minoris et Sibiriae 184. 832. 
Die höheren Sporenpflanzen Deutschlands und der 
Schweiz 184. 832. Miquel, F. A. G., Prolusio 
Florae .Japonicae 16. Annales Musei Botanici Lug- 
duno-Batavi 16. Müller, K., Der Pflanzenstaat 
oder Entwurf einer Entwickclungsgeschichte des 
Pflanzenreichs 832. Synopsis muscorum frondoso- 
rum 832. Nathusius, Johanne, Die Blumen- 
welt nach ihren deutschen Namen, Sinn und Deu- 
tung in Bildern geordnet 872. Naturforscher , der, 
Wochenblatt zur Verbreitung der Fortschritte in 
den Naturwissenschaften 64. 168. Oudenians, 
Aanteekeningen op het botanische, zoologische en 
pharmacognostische gedeelte der pharmacopoea Neer- 
landia, complet mit Atlas 432. Pritzel, G. A., 
Thesaurus litteraturae botanicae 656. Raben- 
horst, Dr. L. , Flora europaea algarum 352. 
Kryptogameu-Flora von Sachsen, der Ober-Lausitz, 
Thüringen und Nordböhmen .352. Reichard t, Dr. 
0., Blicke in das Pflanzenleben 656. Reichardt, 
Dr. O. und Carl Stürenberg, Lehrbuch der mi- 
kroskopischen Photographie mit Rücksicht auf na- 
turwissenschaftliche Forschungen 528. Reiehen- 
bach, H. G. fil., Xenia Orchidacea 384. Ritter 
vonPerger, A., Deutsche Pflanzensagen 888. 
Sc hoch, Dr. G., Die mikroskopischen Thiere des 



XXXXl 



XXXXII 



Süsswasser-Aquariums 432. S chweiiif u r tJi, Dr. 
G., Reliqiüae Kotscliyanae 888. Seubert, Prof. 
Dr. M. , Kxcursioiisflora für das südwestliche 
Deutschland 416 Wichura, Max, Aus vier 
Welttheilen. Ein Reise - Tagebuch in Briefen 416. 
Willkonim, Prof, Dr. M. , Die mikroskopischen 
Feinde des Waldes 112. Willkomm et Lange, 
Prodromus florae Hispanicae 384. Wimmer's 
(Dr. Fr.) Werke 744. 



XII. Landwirtlischaftliclie Akademie. 

St. F6 112. 



XIII. Bücher-Auction und Bibliotheken- 
Verkauf. 

Bücher- Auction bei F. A. B rock haus in Leip- 
zig 808. Maille's Bibliothek zu verkaufen 216. 
Soyer-Wiilemet^s Bibliothek zu verkaufen 240. 



XIV. Kurze Notizen. 

Landwirthschaftliche Akademie zu St. F6 112. 
Flore morpholog. et synopt. de la France 128. 
Maille's Bibliothek ist zu verkaufen 216. Die Bi- 
bliothek von S oy er- Wi llem e t ist zu verkaufen 
240. Bush-Tea von Cyclopia Vogelü und C- geni- 
stoides 256. Maassangaben bei Pflanzenbeschrei- 
bungen 272. Urachenbaum von Orotava 304. Blü- 
hende Cycas circinalis im botanischen Garten zu 
Halle 336. Abbildung derselben 576. Internationale 
Garteubau-Ausstellung in St. Petersburg 575. Ver- 
sammlung (42.) deutscher Naturforscher und Aerzte 
591. Gaudichaud, Botanique du voyage de la 
Bonite 592. Schoch, die mikroskopischen Thiere 
des Süsswasser-Aquariums 608. Chrysomyxa in 
Livlaud 624. Ho ff manu: Utile cum dulci 640. 
The Journal of travels and natural history 655. 
C. Schimper's Grabmal betreffend 847. Neue 
Weinrebenkrankheit 847. 



Verzeichniss der Abbildungen. 

a. Steindrucktafeln. 

Taf. L Thyllen (zu No. 1). 

Taf. II u. III. Syuchytrium Mercurialis, S.Anemo- 
nes (zu No. 6, 7). 



Taf. IV. A. Gonidien von Physcia parietina undCla- 

donia spec. (zu No. II). 
Taf. IV. B. Adenosteiuum nitidum Pers. (zuNo. 14). 
Taf. V. Gonidien von Peitigera canina und Leca- 

nora albelia (zu No. 12). 
Taf. VI. Bastard-Apfel und Kartoffel-Pfropfbastard 

(zu No. 20). 
Taf. VII. Fruchtentwickelung von Pyrenomyceten 

(zu No. 23). 
Taf. VIII. Anatomie von Bartramia ithyphylla und 

Philonotis caespitosa (zu No. 29). 
Taf. IX. Lathrophytura Peckoltii Eichler (zu No. 32). 
Taf. X. Apothecienentwickelung von Verrucarien, 

Polyblastia, Endocarpon , Eudopyrenlum (zu 

No. 40 ff.) 
Taf. XI u. XII. Colleteren (zu No. 43 ff.). 
Taf. XIII. A. Blütheu von Saxifraga (zu No. 49). 
Taf. XUI. B. Monströse Blüthen von Salix cinerea 

(zu No. 49). 
Taf. XIII. C. Desgl. von Opuntia Segethi Phil, und 

Seneciü vulgaris (zu No. 50). 

b. Holzschnitte. 

Sporangium von Mucor stolonifer Seite 91. 
Krümmungen wa«hsender Wurzeln S. 262, 263,266. 
Desgl. S. 579, 581, 699. 
sogenannte Cholerapilze S. 718, 719, 765. 
Urocystis pompholygodes und occulta S. 765, 766. 



Berichtigungen und Druckfehler. 

Seite 168. 288. 887. 

S. 574. Zeile 18 v. u. statt exclusa I. excelsa. 

S. 699. Z. 16 V. unten 1. innen st. immer. 

S. 703. Z. 14 V. unt. 1. und seiner st. in seiner. 

S. 722. Z. 6 V. nnt. I. Standort st. Standart. 

S. 727. Z.26 v.unt. I. gerbstoffigen st. grobstoffigen. 

S.733. Z. 11 V. unt. 1. getheilte st. gestielte. 

S. 748. Z. 21 V. oben 1. Fig. 43, 47 st. 43, 49. 

S. 748. Z. 14 V. unt. I. in diesen st. in diesem. 

S. 748. Z. 12 V. unt. 1. Einlagerung st. Einlegung. 

S. 751. Z. 22 V. unt. I. buchti'g gezähnt st. tüchtig 
gezähnt. 

S. 752. Z. 6 V. ob. I. als solche zu st. als solche. 

S. 753. Z. 21 V. ob. I. Sie ist st. Diese ist. 

S. 755. Z. 2 V. unt. 1. Knospentheilen st. Knospen- 
theil. 

S. 760. Z. 25 V. ob. 1. einschliessen st. umschliessen. 

S. 850. Z. 11 V. ob. und S. 857. Z. 24 v. unt. lies 
Euphorbia tetragonaHaw. statt E. polyacantha. 



Gebauei - SchwelBchkf'sche BuclidruclieKi in Hülle 



26. Jahrgang, 



3. Januar 1868t 



BOTAinSGHE ZEITDnB, 



Redaction : Hugo von Mohl. — A. de Bary. 



NEW YORK 

BOTANtCAL 



Inbalt. Orig. : Reess, Enlwickelung u. Function der Thyllen. — Lit. • Hoffmann, Mykol. Berichte. 
Ber. üb. d. Thätigkeil d. Bot. Sectioa d. Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur. — ■ Anzeige. 



Zur Kritik der Böhm'schen Ansicht 

über die Entwickelungsgeschichte und 

Function der Thyllen. 

Von 

Dr. ]9E. Reess. 

(Hierzu Taf. I.) 

Während die in einer 1845 verötfentlichten 
Untersuchung eines Ungenannten *) niedergelegte 
Ansicht über die Entwickelungsgeschiclite und 
morphologische Bedeutung der Thyllen bisher 
allgemein in Geltung stand , die physiologische 
Function der letzteren dagegen kaum besonderer 
Beachtung sich erfreute, hat sich eine vor Kur- 
zem erschienene kleine Abhandlung von Böhm**) 
die doppelte Aufgabe gestellt, einerseits von te- 
leologisch-physiologischem Standpunkte aus in die 
Erscheinung der Thyllenbildung einen möglichst 
einleuchtenden Sinn zu bringen , andererseits in 
einigem Zusammenhang mit dieser x\nschauung 
für die Entwickelungsgeschichte der Thyllen eine 
der bisherigen diaiietral entgegengesetzte , übri- 
gens schon von älteren Autoren angedeutete An- 
sicht geltend zu machen. Von der speciellen 
Frage abgesehen, vFÜrde aber diese letztere, wie 
auch Böhm herausfühlt, die derzeit gültigen 
Anschauungen über Zellenbildung im Allgemeinen 



*) üntersucliuDgen über die zellenartigeu Ausfüllun- 
gen der Gefässe. Von einem Ungenannten. Bot. Ztg. 
1845. Sp. 225 ff. 

**) Ueber Function und Genesis der Zellen in den 
Gefässen des Holzes. Von Jos. Böhm. (Mit 2 Ta- 
feln.) Sitzungsber. k. k. Akad. d. Wissensch. II. Abth. 
des LV. Bds. 1867. — 16 Seiten. 



durch Einführung eines so eigenthümlichen Zellen- 
bildungsmodus derart in Verlegenheit bringen, dass 
eine unbefangene Nachuntersuchung der Böhm'- 
schen Angaben nicht gerade unerwünscht erschei- 
nen dürfte. Ueberdies war es von Interesse, bei 
dem zwischen der Böhm'schen und der frühe- 
ren Ansicht durchgreifenden Widerspruch über 
ganz bestimmte und relativ einfache Verhältnisse 
die offenbar groben Fehlerquellen kennen zu 
lernen , durch welche entweder die Begründer 
der älteren oder der Verfechter der neuen Theo- 
rie getäuscht worden sein mussten. Nach kur- 
zer Untersuchung zeigte sich allerdings die Ent- 
scheidung der Frage als ebenso einfach wie un- 



zweideutig. 



Die entwickelungsgeschichtlich ana- 



tomischen Angaben der zwei letzten Jahrzehnte, 
speciell des Ungenannten vom Jahre 1845 er- 
wiesen sich durchweg begründet; irgendwelche, 
zur Vervollständigung des bisher Bekannten dien- 
liche , neue Gesichtspunkte ergaben sich nicht. 
Bezüglich des physiologischen Theils der Frage 
sodann kamen mir einige Beweismomente zur 
Hand, welche gerade hinreichen, nmaucliBöhm's 
Meinung von der Function der in Rede stehen- 
den Organe zu widerlegen, ohne dass ich in den 
Stand gesetzt worden wäre, über deren physio- 
logische Bedeutung etwas Neues und Positives 
von Belang zu erfahren. Standpunkt und Ab- 
sicht der folgenden Mittheilung verstehen sich 
nach dem Gesagten von selbst; ihre Publikation 
mag für Denjenigen überflüssig sein, der sich je- 
mals die Frage selbst genauer angesehen j sie 
wird aber vielleicht Ebensovielen , als Beitrag 
zur raschen Lösung der etwa aufgetauchten Zwei- 
fel, nicht unwillkommen erscheinen. — 

1 



d 



Böhm resumirt (S. 14 a. a. 0.) seine An- 
sicht in folgender Weise : 

,,1, Die Thyllen entstehen stets an den Stum- 
pfen der gestutzten Zweige und an den oberen 
und unteren Enden der sich zu selbstständigen 
Pflanzen individualisirenden Stecklinge, d. h. über- 
haupt dort, wo abgestorbenes Holz an lebendi- 
ges grenzt und schliessen so die durchschnitte- 
nen oder durchrissenen Holzöhren nach Aussen 
ab. Das Beschneiden der Bäume etc. wird da- 
her, um nämlich das Innere der Pfl.anze nicht 
minöthiger Weise durch längere Zeit der schäd- 
lichen Einwirkung äusserer Einflüsse bioszule- 
gen, mit besserem Erfolge im Frühling , als im 
Herbste vorgenommen. 

Die Entstellung von Zellen in den Gefässen 
und der dadurch bedingte Abschluss verletzter 
Holzröhren spielt wahrscheinlich auch bei der 
Verwachsung des Propfreises mit seiner neuen 
Unterlage eine wichtige Rolle. 

2. Die sogenannten Thyllen entstehen nicht 
durch Aussackung der die Holzgefässe umgeben- 
den Zellen , sondern durch Ansammlung von 
Plasma zwischen den Lamellen der Gefässwan- 
dung, deren innerste Schichte zur Membran der 
Thyllenzelle auswächst." 

Halten wir uns zunächst an den zweiten, 
den vorzugsweise morphologischen Theil der Fra- 
ge, so begründet Böhm seine Darstellung durch 
etwa folgendes Raisonnement : 

Für die Entscheidung der Frage nach dem 
Ursprung der Thyllen kömmt Alles auf die sorg- 
fältige Präparation der Basis des jungen Bläs- 
chens an. Kömmt das letztere — wie die bis- 
herige Ansicht lautete — durch den Tüpfel in 
das Gefäss, so muss seine Basis jedenfalls der 
Breite des Tüpfels entsprechen. „Dies ist je- 
doch, man kann wohl sagen niemals der Fall." 
Im Gegenrheil finden sich häufig junge Thyllen 
mit sehr breiter Basis der Gefässwand aufsitzend. 
Die Angabe des Ungenannten , dass der Zellin- 
halt der Thylle durch den Tüpfel mit demje- 
nigen eii;er angrenzenden Zelle in unmittelbarer 
Yerbinding stehe , erwies sich ,,auch bei Tau- 
seiide.'! von Präparaten" als unbegründet. In 
der bündigsten Weise erledigt sich indess die 
Saciie, wenn die Nachweisung geliefert wird, 
,,dass die Thyllen auch auf Gefässwänden ent- 
stehen , welche nicht an Zellen grenzen." Im 
Holze der Platane {Platanus orientalis) liegen nicht 
selten Gefässwände direct an einander, „hier ge- 
lang es, nach Untersuchung von Tausenden von 
Querschnitten , zwei Präparate zu finden , bei 
welchen in zweifelloser Weise die junge Thylle 



an der von einer andern Holzröhre begrenzten 
Gefässwand aufsitzt. Hiermit ist der evidente 
und unwiderlegliche Beweis geliefert, dass die 
Thyllen von Platanus in der That aus der Ge- 
fässwand entspringen." — In welcher Weise 
diese Entwickelung vor sich gehon soll , sagt 
schon das oben citirte Resume, Alinea 2. — 

Soweit Böhm's anatomisch-entwickelungs- 
geschichtliche Auseinandersetzungen, denen ich zu- 
nächst ohne Kritik die Ergebnisse meiner Nach- 
untersuchung entgegenstellen möchte. Dabei wer- 
den natüi'lich manche einfach bestätigende Wie- 
derholungen älterer x^ngaben , zumal derjenigen 
des Ungenannten, der Sachlage gemäss nicht zu 
vermeiden sein. — Es lag mir daran, Böhm 
möglichst an seinen eigenen Objecten zu contro- 
liren ; ich untersuchte also vorzugsweise Vitis vi- 
nifera (1 — 9 jährige Internodien) , Platanus aceri- 
folia (l — 3 jährige Zweige; PL orientalis fehlt 
unserm Garten), sodann eine nicht bestimmte Cu- 
curbita , Quercus Rohur (1 — 24 jähriges Holz), 
und Robinia Pseudacacia (1 — 4 jährig). — Die 
zur Untersuchung bestimmten Stücke wurden 
meist erst 24 Stunden in Alcohol gelegt, dann 
jeweils auf Querschnitten und Tangentiallängs- 
schnitten durchgemustert. Dass man bei dem 
ganzen Geschäfte die Gewinnung guter Präpa- 
rate dem Zufall überlassen muss , ist allerdings 
richtig, so spärlich ist aber bei einigermassen an- 
ständiger Präparation die Ausbeute nicht , dass 
Einem , wie Herrn Böhm unter tausend Präpa- 
raten nur zwei brauchbare zu Gesichte kämen. 

Wo im einzelnen Falle — das allgemeine 
Vorkommen der Thyllen mag später besprochen 
werden — eine junge Thylle erscheint, sitzt die- 
selbe stets auf einem Tüpfel der Gefässwandung. 
Ihre Basis mag ferner breit , oder sehr schmal, 
die Gestalt der jungen Thylle also halbkugelig 
oder birnförmig sein, immer entspricht Form und 
Grösse der Thyllenbasis derjenigen des Tüpfels. 
Auf rundlichen kleinen Tüpfeln sitzen birnför- 
mige junge Thyllen mit sehr schmaler, auf dem 
Querschnitt rundliclier Basis (Fig. 3. 6.); auf 
den langen spaltenförmigen Tüpfeln der Trep- 
pengefässe finden sich gedrückt halbkugelige 
Thyllen mit breiter Basis (Fig. 8). — 

Nie finden sich junge Thyllen auf andern, 
als auf denjenigen Stellen einer Gefässwand, wo 
diese an Markstrahl- oder Holzparenchymzellen 
unmittelbar angrenzt, vor Allem nie an der un- 
mittelbaren Berührungsfläche zweier Gefässe. Icli be- 
gnüge mich einstweilen mit dieser, freilich nur 
auf ein paar Hundert Präparate sich stützenden 
Behauptung, um Böhm's widersprechende Haupt- 



beweispräparate (Fig. 7 u. 8 seiner Taf. I.) spä- 
ter zu erklären. — 

Die Membran auch der jüngsten Thyllen zeigt 
bei 300-facherVergrösserung stets doppelten Con- 
tour, luid kann dabei, aus leicht erklärbaren 
Ursachen , in den einzelnen Fällen von sehr ver- 
schiedener Dicke sein , die auch keineswegs mit 
der Stärke der etvra benachbarten Holzparen- 
chjm- oder Markstrahlzellen - Membran in Be- 
ziehung steht; der Inhalt nicht nur der jungen, 
sondern auch der entwickelteren Thyllen ist da- 
gegen von demjenigen der angrenzenden Zellen 
durchweg ahhängig , bezw. in den meisten Fällen 
demselben conform. 

Weisen schon diese Verhältnisse auf einen 
sehr engen Zusammenhang zwischen Thylle und 
einer angrenzenden Holzparenchym - oder Mark- 
strahlzelle mit Wahrscheinlichkeit hin , so liefert 
die Vergleichung einiger guten Längs - und Quer- 
schnitte mit möglichst jugendlichen Thyllen- 
entwickelungszuständen einfach und überzeugend 
den endgiltigen Beweis : Jede einzelne junge Thylle 
erscheint als eine durch den Tüpfel in das Gefäss 
getriebene Ausbuchtung einer Holzparenchym - oder Mark- 
strahlzelle. Die Querschnitte Fig. 2, 4, 5, 7 zei- 
gen diese Zustände bei angeschnittenem , Fig. 8 
bei unverletzt gebliebenem Tüpfel, durch dessen 
zugekehrte dickere Membranumgrenzung die jun- 
ge Thylle überdeckt, das Durchscheinen des dop- 
pelten Membrancontours der letzteren aber nicht 
gehindert wird. Die Behandlung mit absolutem 
Alkohol hat den protoplasmatischen Inhalt der 
jungen Thylle, sowie ihrer Mutterzelle, contra- 
hirt, und der unmittelbare Zusammenhang des 
Protoplasmakörpers der letzteren mit demjeni- 
gen der Thylle ist schlechterdings unverkennbar. 
(Vergl. Fig. 4, 7, 8; besonders die beiden er- 
steren, aus dem saftreichen frischen Stengel einer 
Cucurbita, in dessen weiten Gefässen die statt- 
lichsten Thyllen sich bilden, erweisen sich in 
diesem Punkte sehr instructiv.) — Längsschnitte, 
wie Fig. 3 , 6 , 9 , ergänzen den Beweis , und 
gewähren besonders den Vortheil, dass man eine 
grosse Zahl junger Zustände auf einmal über- 
sieht. Ich darf hier wohl ohne Weiteres auf 
die Figuren und deren Erklärung verweisen; 
Fig. 3 und 6 speciell sind schon allein dazu an- 
gethan, mich jeder weiteren Beweisführung zu 
überheben. 

Es bliebe noch zu erörtern übrig, ob, bei 
der Ausbuchtung der thyllenbildenden Parenchym- 
zellen durch den Tüpfel, des letztern dünne 
Schliessmembran resorbirt, oder zerrissen oder 
gemeinschaftlich mit der wachsenden Parenchym- 



zellenmembran ausgedehnt wird. Im Falle die- 
selbe zerrissen würde , müsste unter den vielen 
untersuchten Präperaten wenigstens ein oder das 
andere Mal eine Rissstelle zur iinschauung kom- 
men, was ich aber nie gesehen habe. Bezüg- 
lich der beiden anderen Möglichkeiten ist die 
Entscheidung schwer, und ich möchte meiner- 
seits aus dem Mangel zweier Membranschichten 
der Thyllen ebensowenig gegen , als aus einer 
einzelnen Zeichnung , wie Fig. 1 5 des Unge- 
nannten , für das Mitwachsen der Schliessmem- 
bran des Tüpfels einen Schluss ziehen. Es darf 
aber wohl anstatt der Alternative zwischen Re- 
sorption und Zerreissen , wie sie v. M o h l sei- 
ner Zeit aufwarf *) , füglich nur diejenige zwi- 
schen Resorption und Mitwachsen angenommen 
werden. — 

Die unmittelbare Communication zwischen der 
Thylle und ihrer Mutterzelle dauert noch einige 
Zeit fort; die Thylle wächst beträchtlich, run- 
det sich ab , füllt sich aus dem Inhalte ihrer 
Mutterzelle , und bildet nicht selten secundäre 
Zellkerne (Fig. 4, 7). Endlich grenzt sie sich 
von der Mutterzelle ab , mit welcher sie gleich- 
wohl durch Vermittel ung der Membran in Stoif- 
austausch bleibt. Zumal in perennirenden Pflan- 
zen verdicken sich ihre Wandungen , rundliche 
Tüpfel correspondiren an den Berührungsflächen 
zweier älterer Thyllen nicht selten (Vitis vini- 
fera, Fig. 5, Quercus Robur). Mit der Ablagerung 
von Stärke im Holzparenchym und Markstrahl 
geht häufig Stärkebildung auch in den Thyllen 
Hand in Hand : so bei Quercus Robur und Vitis 
vinifera (Fig. 5). Bei Cucurbita fand ich im Holz- 
parenchym, dem dort die Thyllen ausschliesslich 
entstammen , um Mitte November keine Stärke, 
die sich reichlich nur im Markstralil aufgespei- 
chert hatte ; ihren Mutterzellen entsprechend 
bleiben auch die Thyllen stärkeleer. — 

Die bisherigen Feststellungen bestätigen ein- 
fach die Angaben des Ungenannten , von denen 
sie sich lediglich da und dort durch die Ver- 
schiedenheit der damaligen schulgerechten Scha- 
blone von den jetzigen unterscheiden. — Sie 
reichen aber, meines Erachtens, vollständig aus, 
um die bisherige Ansicht von der Entwickelung 
der Thyllen gegen die Böhm'sche aufrecht zu 
erhalten , und es bedarf kaum mehr einer spe- 



*) Vermischte Schriften, 1845, S. 144. Anm. — 
V. Mohl hat in dieser Notiz die EntwickeJungsge- 
schichte der Thyllen wenn nicht vor, so doch jeden- 
falls gleichzeitig mit dem Unbekannten der Bot. Ztg. 
correct angegeben. 

1 * 



ciellen Widerlegung der Böhm'schea Beweis- 
mittel. Böhm liat bei seinen Querschnitten offen- 
bar zwei Möglichkeiten ausser Acht gelassen, die 
sich eigentlich fast von selbst verstehen : erstens 
den Umstand, dass zwischen zwei anscheinend genau 
parallelen und an einander anliegenden Gefassen 
gelegentlich eine Holzparenchymlage auskeilen 
und eine unbedeutende Divergenz der Gefässe 
bewirken kann ; zweitens den häufigen Fall , dass ] 
eine Thylle schief — d. h. nach oben oder un- ! 
ten gebogen aus ihrem Tüpfel tritt, so dass auf 
einem Querschnift bezüglich ihres Ansatzes sehr i 
leicht eine Täuschung möglich ist. — Um sich durch \ 
eine oder die andere Erscheinung irre führen zu | 
lassen , bedarf es nicht einmal eines sehr dicken | 
Querschnitts : in Beziehung auf den zweiten Fall 
kann noch ein recht dünner Schnitt täuschen 
(vergl. Fig. 1. und deren Erklärung!); bezüg- 
lich des ersten z. B. ein gar nicht dicker Quer- 
schnitt durch eine Stelle wie die auf dem Längs- 
schnitt Fig. 9. dargestellte. Im letzteren Falle 
wird allerdings das blosse Umkehren des Schnit- 
tes den etwaigen Irrthum aufklären müssen. — 
Einer oder der andern — '-- ich glaube der zwei- 
ten — Fehlerquelle rechne ich Böhm 's Deu- 
tung seiner Zeichiumg Taf. I. Fig. 8. an , wäh- 
rend ich den Ring in Fig. 7. ebenso wenig für 
eine Thylle halten möchte, als die ähnlichen 
Dinge in Fig. 1 u. 2. der Tafel IL Die unbe- 
scheidene Voraussetzung, dass Herr Böhm sich 
gründlich getäuscht habe , darf sich nach dem 
Vorausgeschickten selbst „der sonst vorlaute Di- 
lettant"*) erlauben, zumal der Mangel eines 
jeden wirklich beweiskräftigen Präparates unter 
Herrtl Böhm 's ,, Tausenden" nicht gerade das 
günstigste Licht auf die angewandte Präparations- 
methode in einer so einfachen Sache werfen 
muss. • — 

Die specielle Entwickelungsgeschichte der 
Thyllen darf ich hiermit abschliessen , um noch 
über das allgemeine Vorkommen dieser Gebilde 
meine wenigen Beobachtungen anzuführen. Ich 
beabsichtige dabei keineswegs eine Zusammen- 
stellung derjenigen Pflanzen zu geben , in denen 
Thyllen schon beobachtet wurden 5 dafür möge 
die betreffende Einzelliteratur von Malpighi 
bis zu Wittmac k 's Dissertation über Musa En- 
sete nachgesehen werden , zufolge welcher Thyl- 
len in sämmtlichen Axenorganen der verschie- 
densten Mono - und Dicotyledonen gefunden sind. 
Vielmehr liegt es mir nahe, als Entgegnung auf 
den vorzugsweise physiologischen Theil (Aliena 1) 



von Böhm 's Resum^ über die allgemeinen Be- 
dingungen der Tbyllenbildung eine Bemerkung 
zu machen. 

Junge Thyllen finden sich nicht etwa bloss 
im Holze des ersten ^ bezw. des jüngsteii Jahres- 
ringes, wie sowohl der Ungenannte (a. a. O. 
S. 229), als Herr Böhm (a. a. O. S. 10) voraus- 
setzen. Holzparenchym und Markstrahlen blei- 
ben in unseren Hölzern oft sehr lange lebens- 
fähig und geeignet zu individuellem Wachsthum 
von einzelnen ihrer Zellen. Fig. 5. zeigt z. B. 
einen Querschnitt aus dem Zweitältesten Jahres- 
ringe einer neunjährigen Rebe; die meisten Thyl- 
len seiner Gefässe mögen , der Stärke ihrer Mem- 
bran zufolge, schon Jahre alt sein; einzelne der- 
selben (bei a. und ß.) beginnen aber soeben erst 
ihre Entwickelung aus dem Holzparenchym. We- 
nigstens scheint ihre absolute Uebereinstimmung 
mit ganz jungen Thyllen (bezüglich des Proto- 
plasmagehaltes u. s. w.) die Annahme auszu- 
schliessen , dass sie zurückgebliebene , alte Zu- 
stände darstellen *). 

Eine bestimmte Regel für das Vorkommen 
oder Fehlen der Thyllen in einer und derselben 
Holzart vermochte ich nicht festzustellen. Bei 
Vitis vinifera war ich lange vergebens bemüht, 
nach Sprossart, Stärke des Internodiums, Ent- 
wickelung oder Abortus von Seitenknospen , Saft- 
reichthum u. s. f. eine Indication nach dieser Rich- 
tung zu finden. Das Einzige, was ich für ein- 
und zweijährige Internodien von Vitü anführen 
kann , ist der Umstand , dass ich die Thyllen 
1 nur in den schmäleren , von relativ engen Ge- 
! fassen durchzogenen Gefässbündeln der Kanten 
I des Jnternodiums, aber keineswegs in a^fe^i Kan- 
tenbündeln fand ♦ bei den übrigen untersuchten 
Pflanzen wüsste ich nichts Analoges zu noliren. 

Ganz bestimmt aber kann ich versichern, 
dass das Beschneiden eines Astes oder Zweiges 
auf die Thyllenbildung schlechterdings keinen 
Einfluss ausübt. Meine sämmtlichen Thyllen- 
zeichnungen sind nach Präparaten von nie be- 
schnittenen Zweigen gefertigt; eine Reihe von be- 
schnittenen Zweigen untersuchte ich vergebens 
auf Thyllen. Damit fällt Böhm's teleologische 
Meinung über die Function der Thyllen , um so 
mehr, als der von ihm angedeutete Zweck der 
wasserdichten Verstopfung angeschnittener Ge- 
fässe durch Thyllen schon deshalb illusorisch wer- 
den müsste , weil z. B. an einem Jüngern Reben- 
internodium von 20 Gefässbündeln des Quer- 



*=) V-1. Böhm a. a. 0. S. 6. 



*) Vgl. auch Schacht, Anal. u. Phys. d. Gew. 
Bd. I. 227. 



10 



Schnittes höchstens 6 Thyllen führen, die übrigen 
nach wie vor Wasser durchlassen. Dass in ein- 
zelnen Fällen allerdings, wie schon Kieser 
anführt, die Gefässe eines grösseren Querschnittes 
durch Thyllenbildung wasserdicht geschlossen wer- 
den können , soll damit nicht in Abrede gestellt 
sein; aber dergleichen Vorkommnisse gestatten 
noch keinen verallgemeinernden Schluss auf die 
Function der Thyllen überhaupt. Worin nun 
eigentlich diese Function liege , bleibt zunächst 
noch eine oifene Frage. Die älteren Autoren, 
Malpighi*), Leu wenhoek**). Kieser***), 
Mirbel t), C. H. Schultzff), Meyen fff) 
begnügen sich meist mit der mehr oder minder 
genauen Beschreibung des vorgelegenen , dazu 
meist schon ziemlich alten , Zustandes. Eigent- 
lich physiologische Deutung findet sich bei kei- 
nem derselben , spärliche und wenig klare ent- 
wickelungsgeschichtliche Meinungen , Anklänge an 
Böhm, nur bei Malpighi und Kieser. Von 
neueren Autoren hat Karsten *-J-) eine schwer 
zu entwirrende Anschauung sowohl in morpho- 
logischer , als physiologischer Hinsicht ausgespro- 
chen, die uns aber nichts weniger als eine brauch- 



*) Malpighi, Anatome plantarum, Londini 1675. 
pag. 9. tab. 6. 

**) Leuwenhoek, Opera omnia 1722. T. I. p. 14. 

***) Kieser, Memoire sur rorganisation des Plan- 
tes. Haarlem 1814. p. 117. Taf. IX. 40. X. 43. XIII. 
63. XIV. 67. 68. — ibid. p. 230. 

Derselbe, Grundzüge der Anatomie der Pflan- 
zen. 1815. §. 262. Taf. IV. Fig. 36. 

t) Mirbel, Mem. d. Mus. d'hist. nat. T. XVI. 
(Mirbel habe ich nicht selbst gesehen , citire deshalb 
nach Meyen's Pbysiol. 1. 255.) 

ff) C. H. Schultz, Die Natur der lebendigen Pflan- 
ze. I. Thl. 1823. S. 451. Taf. III. 9. 

fff) Meyen, TJeber die neuesten Fortschritte der 
Anatomie und Physiologie der Gewächse. Haarlem 
1836. S. 201 u. 203. Taf. IX. B. 35—37. 

Derselbe, Neues System der Pflanzenphysiolo- 
gie. I. Bd. 1837. S. 254 ff. 

*f) Karsten, Die Vegetationsorgane der Palmen. 
Berlin 1847. S. 48. Taf. VT. 9. 

Karsten nimmt die Ansicht des Ungenannten 
über die Entwickelung der Thyllen als richtig an, glaubt 
aber dazu auch die Entstehung der Thyllen durch 
freie Zellbildung (man gestatte mir <ZJe«e Fassung des 
Originalausdrucks) in seiner Weise beobachtet zu ha- 
ben. Beides (oder nur das Letztere?) soll nur da vor- 
kommen, „wo durch Verletzung eines Theils des Pflan- 
zenkörpers das Gewebe dem unmittelbaren Eiufluss der 
Feuchtigkeit und Luft ausgesetzt war", die Erschei- 
nung selbst aber dann zugleich auch in den Paren- 
chymzellen in Form von fädigen Zellen auftreten, die 
Nägeli als neue Pilzarten (Schinziä) beschrieben habe 
u. s. f. — 



bare Anleitung zur Aufklärung der Frage bieten 
kann. — 

Wir bleiben somit lediglich noch auf die Er- 
örterung der Ansicht des Ungenannten über die 
physiologische Bedeutung der Thyllenbildung an- 
gewiesen. Der Ungenannte hält die Thyllen in 
letzter Instanz für Organe zum Zwecke der Stärke- 
aufspeicherung. Diesem Zwecke könnten aber die 
Thyllen unseres Erachtens doch nur in perenni- 
renden Axenorganen, nie aber in den ebenso 
thyllenreichen Stengeln krautartiger, einjähriger 
Gewächse dienen. Es fragt sich überhaupt, ob 
es gerechtfertigt sei , aus der vorliegenden Er- 
scheinung um jeden Preis möglichst viel teleo- 
logischen Sinn herauszupressen. Bestimmte Zel- 
len an der Grenze von Gefässwänden lileiben 
länger wachsthumsfähig als ihre Umgebung : sie 
wachsen nach dem Orte geringsten Widerstandes, 
in die lufterfüllten Gelasse. Ob dabei noch spe- 
cielle Eigenthümlichkeiten in Rechnung kommen, 
ob z. B. im Spätjahr die Thyllenbildung dadurch 
mitbedingt erscheint, dass die Vegetation vor 
vollendeter, aufspeichernder Dislocation der As- 
similationsproducte rasch unterbrochen wird, ob 
andererseits im Frühjahr manche Thylienbildun- 
gen eine Folge des im Centrum der Pflanze 
früher als in der Peripherie beginnenden Neu- 
bildungsprocesses sind — das mögen mehr oder 
minder berechtigte Fragen , aber eben Fragen 
sein, — welche einer feiner fühlenden Erklärung 
keineswegs vorgreifen sollen. Weitere Ausfüh- 
rungen wären ohnedies hier nicht am Orte , wie 
ich denn überhaupt an diese Mittheilung nicht 
diejenigen Ansprüche zu machen bitte , die man 
etwa gegenüber einer neuen selbständigen Be- 
arbeitung der Thyllenfrage erheben könnte. 
Halle, d. 6. December 1867. 



Erklärung der Figuren. (Taf. I.) 

Vergr. sämmtlicher Figuren ^'"/j , mit der Ca- 
mera lucida entworfen. 

Bezeichnungen : 

G = Gefäss (G u, p = Grosses und kleines Gefäss). 

tpg = Tüpfelgefäss. 

trg = Treppengefäss. 

spg = Spiralgefäss. 

hp ■=^ Holzparenchym. 

m = Markstrahl. 

Fig. 1. Querschnitt eines einjährigen Zweiges von 
Vitis vinifera ; 28. Octb. Thylle a. durch den ange- 
schnittenen Tüpfel in ihre Mutterzelle zu verfolgen ; /S. 
sitzen weiter unten , vielleicht seitlich , oder an einer 
Divergenzstelle beider Gefässe an, keineswegs aber auf 
der das andere Gefäss direct berührenden Gefässwan- 
dung. 



11 



12 



Fig. 2. Querschnitt eines einj. Zweiges von Vi- 
tis vinifera. Thylle aus einer Holzparenchymzelle 
durch den angeschnittenen Tüpfel ins Gefäss einge- 
drungen. Nur das Mark (»j) führt Stärlie. 10. Novbr. 

Fig. 3. Stück eines tangentialen Längsschnitts 
durch ein Kanlenbündei eines einjährigen Rebeninter- 
nodiums. Rechts ganz junge Thyllen im Profil, durch 
die angeschnittenen Tüpfel tretend, links Tüpfel von 
der Fläche, Thyllen zugekehrt. 14. Novbr. 

Fig. 4. Querschnitt nahe der Wurzel vom Sten- 
gel eines Cucurbita sp. Gemeinschaftlicher Proto- 
plasniakörper der zwei Thyllen und ihrer Mutterzelle 
durch Alcohol coutrahirt ; in der älteren Thylle b ein 
Zellkern. 24. Novbr. 

Fig. 5. Querschnitt durch eine 9jährige Rebe, 
Partie aus dem Zweitältesten Jahresringe. Ein gros- 
ses Gefäss mit alten, stärkeführenden, getüpfelten Thyl- 
len (<f), sodann noch jüngeren , ungetüpfelten , fast in- 
haltsleeren (y), endlich ganz jungen plasmaerfüllten 
(a und p). Thylle a bohrt sich durch den angeschnit- 
tenen Tüpfel. 24. Novbr. 

Fig. 6. Tangentiallängsscbnitt durch einjährige 
Lode der Rebe. Das Tüpfelgefäss grösstentheils weg- 
geschnitten, ein Theil seiner Wandung zugekehrt; ganz 
jugendliche Thyllen (ß a) brechen durch die Tüpfel. 
Die Thyllen ßß sind von ihrer Basis abgerissen. — 
15. Novbr. 

Fig. 7. Cucurbita sp. Querschnitt wie Fig. 4. 
a ganz junge, ß und y etwas ältere Thyllen. Proto- 
plasma durch Alcohol contrahirt ; Zellkerne, a und ß 
kommen aus der gleichen Holzparenchymzelle; Basis 
voaly nicht sichtbar. 25. Novbr. 

Fig. 8. Querschnitt eines einj. Zweiges von Pla- 
tanus acerifolia. Thylle aus einer Zelle zwischen 
zwei Gefässen in das eine Treppengefäss vorbrechend. 
Tüpfel nicht angeschnitten , sondern seillich über den 
Thyllen geschlossen, deren Membran- und Plasmacon- 
tonr dennoch in die Mutterzelle sich verfolgen lässt. 
18. Novbr. 

Fig. 9. Tangentiallängsscbnitt des gleichen Zwei- 
ges. Aus einer, zwischen Treppen- und Tüpfelgefäss 
auskeilenden Holzparenchymzelle treten zwei Thyllen 
(o) in das Treppengefäss. 20- Novbr. 



liiteratMr. 
Mykologische Berichte. 
Von M. Moifiiia'nn. 
(cf. Bot. Zig. 1867. p. 103.) 
13. 
A. Denn 6, sur la. generation spontanee des 
animalcules infusoires. (Compt.jrend. 17. Decbr. 1866. 
LXUI. p. 1072.) Verf. beobachtete das Auftreten 
von Bacterien in Eiern, welche, nachdem sie ein 
wenig geöffnet worden waren, mit heissem Wasser 
von 75" C. Übergossen wurden, und schliesst daraus 
auf spontane Erzeugung. 

Pasteur (ib. 1073) zeigt, dass dieser Schluss 
nach der Art jenes Versuches Miicht gerechtfer- 
tigt ist. 

Leube in Ulm (ib. 1075) berichtet füber ver- 
schiedene Formen des Merutius lacrymans , welche 



sich sämmtlich nicht auf Holz , sondern auf einer 
Unterlage von Stein entwickelt hatten, der ein 
der Triasformation angehöriger Sandstein ist. 

P. Reinsch, de speciebus generibusque non- 
nullis novis ex algarum et fungorum classe. C-^b- 
haudl. der Senckenbergischen naturforschenden Ge- 
sellschaft. VI. 1 u. 2. Frankfurt. Nov. 1866. 4fi. p. 
111 — lli.) Enth. von Pilzen (p. 142) Zygothrix 
Brauniana , nov. gen. et spec. taf. 25 , aus der 
Klasse der Hyphomyceten. CVgl. Rabenh. fg. eur. 
no. 1072. c. ic.) 

K 1 b in Wien giebt an , dass er bei 800 — 
tOOO-maligerVergrösserung in den reiswasserartigen 
Ausleerungen von CÄoierak ranken eine grosse Menge 
äusserst kleiner Pilze aufgefunden habe , welche 
vielleicht die Träger des Contagiums seien. (Augsb. 
allg. Zeitg. 1867. Jan. S. 352.) 

Ausführlich finden sich die Beobachtungen des 
Verf. dargestellt in : 

K 1 b , J. M. , Pathologisch - anatomische Stu- 
dien über das Wesen des CAoier«processes ; mit 
1 Taf. (enth. Bacterien und verwandte Formen.) 
Leipz. 1867. S. VIlI u. 83. 8". fl. 1. 36.) 

Gegenüber dem Gefasel, welches in neuerer 
Zeit bezüglich der Pilzkrankheiten bei Menschen und 
Thieren in die Literatur ausgeströmt ist, macht die 
vorliegende Arbeit durch ihre Genauigkeit, Kritik 
und Vorsicht in den Schlussfolgeruugen einen sehr 
wohlthätigen Eindruck. Und ^^enn sie auch, w\e 
es scheint, das Problem nicht gelöst hat, so hat 
sie wenigstens die Frage klar gestellt, den objek- 
tiven Thatbestand deutlich vorgetragen, und, was 
sehr verdienstlich ist, keine Veranlassung zu neuem 
Wirrwarr gegeben. Auch sind die früheren Arbei- 
ten in ähnlicher, zum Theil gleicher Richtung, ein- 
gehend berücksichtigt worden. Im Wesentlichen 
laufen die Untersuchungen darauf hinaus , ^vahr- 
scheinlich zu machen , dass Bacterien (Zoogloea s. 
Bacterium Termo oder Vibrio Lineola Ehrb.*) und 
Verwandte) die (chemisch-vitale) Veranlassung zur 
Cholera seien, welche im Darmcanale ihre Zei'stö- 
rungen bewirken; eine Ansicht, w^elche auch früher 
schon aufgestellt worden ist. Sie kommen in unge- 
heurer Menge in den reisswasserartigen Stühlen vor, 
und allem Anscheine nach in lebhaftester Vermeh- 
rung , eingebettet in eine ihnen zugehörige schlei- 
mige Masse, welche mit den Gruppen dieser Wesen 
sich in Ballen wulstet und endlich in^Klumpen zer- 



*) Weiterhin zeigt sich der Verf. geneigt , beide zu 
trennen (S. 21 u. 22) Bacterium Termo habe steife 
Stäbchen , Vibrio Lineola dagegen schlängelnde Bewe- 
gung ; aber trotzdem bewegen sich auch die ersteren 
vom Platze und zwar anscheinend spontan. 



13 



U 



tlieilt. Ausser den gewöhnlichen st ab förmigen 
Bacte rien kommen auch punctförmige, sphäroidisclie 
vor, sog. Schwärmsporen, von Avelchen der Verf. 
vermuthet, dass sie jüngere Entwickelungsstufen der 
vorherigen seien. [Wahrscheinlich Monas Crepuscu- 
lum und organische Detritus -Granulationen. Ref.] 
Endlich kleine Ketten der kugeligen Form, — Verf. 
nennt sie Leptothrix, — und eben solche Ketten 
von jenen Stäbchen. 

Da aber identische und nächst verwandte Ge- 
bilde auch bei anderen Krankheiten, z. B. Dysen- 
terie, ja selbst häufig beim gesunden Menschen in 
den Darmausleerungen (vom Verf. selbst und von 
Anderen) vielfach beobachtet sind, wenn auch in 
geringerer Menge, so wäre danach der Unterschied 
für die Cholera rein quantitativ ; wogegen der 
durchaus und in hohem Grade specifische Charakter 
der Cholera — im Gegensatze zu Dysenterie u. s. w. 
— sehr entschieden spricht. Bliebe also nichts an- 
deres übrig, als gerade diese Cholera -Bacterien für 
ganz specifisch wirkende zu erklären , älinlich wie 
es bez. des Milzbrandes behauptet , aber keines- 
weges bewiesen ist ; worüber der Verf. Mehreres 
mittheilt. Diese Vorstellung ist so lange haltlos, 
bis sie bewiesen ist; auch spricht keine Form- 
Eigentliümlichkeit dafür. Das Verschlingen selbst 
grösserer Quantitäten der frischen reiswasserähn- 
lichen Darmentleerungen hat — was ganz entschei- 
dend und viel zu wenig beachtet ist — weder bei 
Thieren , noch bei Menschen bestimmte Resultate 
geliefert. — Die Analogie mit der Hefe spricht ent- 
schieden dagegen; denn ich habe Pasteur gegen- 
über — wie ich glaube zur Genüge — nachgewie- 
sen, dass die sog. Hefe ein Collectivbegriff ist, 
dass sie einer ganzen Reihe sehr verschiedener Pilze 
als besondere Mycelform angehört, dass die Speci- 
ficität der einzelnen Formen der Fermentation — 
also ihre besondere physiologische und chemische 
Eigenthümlichkeit — nickt in der Species des Pil- 
zes , sondern in der Besonderheit der Verhältnisse 
(chemische Mischung u. s. w.) begründet ist. Wie 
z. ß. dasselbe Penicillium , wenn in einer zucker- 
haltigen Flüssigkeit untergetaucht und von der Luft 
abgeschlossen, Hefebildiing mit Alkoholgährung ver- 
anlasst , an der Oberfläche derselben Flüssigkeit und 
bei Luftzutritt dagegen Beides nicht thut , vielmehr 
Pinsel -Sporen producirt; wenn dagegen auf der 
Oberfläche einer alkoholischen Flüssigkeit und der 
Luft zugänglich, Mycelium (.Essigmutter) und Essig- 
gährung veranlasst. Oder wie aus der Milch — 
und unzweifelhaft unter Einwirkung identischer Pil- 
ze — je nach dem Verfahren (also den äusseren 
Bedingungen) bald eine miichsäurehaltige Flüssig- 
keit (Sauermilch) erzeugt wird , bald eine alkohol- 



haltige (Kumiss oder Kaimucken *)). So lange man 
nach einem specifischen Cholerapilz sucht, wird man 
ihn nicht finden ; man muss nach den Bedingungen 
der — möglicher Weise an die Vegetation eines 
ganz gemeinen Pilzes geknüpften — specifischen 
Gährungsweise (sit venia verbo) des cholerischen 
Processes suchen. Man muss , um es kurz zu sa- 
gen , die Pasteur'sche Hypothese von den speci- 
fischen Gährungspilzen aufgeben. Dies wird aber, 
allem Anscheine nach, noch eine Weile auf sich 
warten lassen. 

Verf. schlägt einen Apparat vor znr Reincultur 
von derartigen Pilzen, welcher, abgesehen von sei- 
ner Complicirtheit, für eiweisshaltige Substanzen 
schwerlich geeignet sein dürfte, da diese unter den 
gegebenen Verhältnissen wohl gerinnen werden, 
und somit ihre Ueberführung zu dem ausgekochten 
Syrupwasser, welches als Vehikel dient, unmög- 
lich wird. Ich glaube, dass der von mir beschrie- 
bene, welchen ich vielfältig mit dem besten Erfolge 
benutzt habe, vorzuziehen sein dürfte. (Bot. Ztg. 
1865. S. 348.) 

Hofmeister, W., die Lehre von der Pflan- 
zemelle. Leipzig 1867. S. XII u. 404. Mil Holz- 
schnitten. Behandelt von mykologischen Gegen- 
ständen: S. 17. Bewegung des Protoplasma, mit 



*) Ich habe in meiner letzten Hefearbeit fcf. Bot. 
Ztf;. 1867. S. 54) nachgewiesen, welchen ganz ent- 
scheidenden Einfluss äussere Umstände selbst auf eine 
ganz specielle Fermenlationsform haben, und zwar auf 
die Thätigkeit der Hefe bei der Akoholgährung. Al- 
kalische Reaction , sowie stärkerer Säurezusatz z. B., 
machen die Hefe unwirksam, zunächst ohne sie zu 
tödten. Ich glaube, dass in dieser Richtung weiter zu 
forschen wäre, um zu ermitteln, warum ein nnd der- 
selbe Pilz (Cholerapilz ?) bei dem einen Thiere, ja bei 
dem einen Individuum wirksam ist, bei dem anderen 
wirkungslos. Vor Allem wäre die Reaction des Ma- 
gensaftes, die Energie der Magenverdauung zu berück- 
sichtigen. Es wird nicht unpassend sein, hier daran 
zu erinnern, dass die Eier zweier verschiedenen Band- 
würmer bei dem einen oder bei dem anderen Thiere 
allein wirksam (ansteckend) sind , weil der Magensaft 
des einen nur im einen Fall, der des andern nur im an- 
deren Falle die Präliminarien zur Entwickelung der Eier 
(nämlich Auflösung oder Verdauung ihrer Schale) zu 
Wege bringt. — Proglotliden von Taenia mediocanel- 
iata für Menschen und Schweine unschädlich, für Rin- 
der schädlich: ~ Protoglottiden von Taenia Solinm für 
Menschen und Schweine schädiicii, für Rinder unschäd- 
lich (F,i\iosler, Heiminlholog. Studien 1864.)— Aehn- 
) liches iiilt bezüglich der ganz ungleichen Receptivität 
verschiedener Thiere gegen Tricliinenkapseln (vergl. 
Leuckart, Trichinia spiralis 1866. S. 70 fF.) Auch 
dürfte es hier am Platze sein, daran zu erinnern, dass 
das Sperma des Mannes gegenüber den Frauen zeit- 
weise, oder — bei einzelnen Individuen — absolut 
wirkungslos ist. 



15 

besonderer Berücksichtigung der Plasmodien von 
Myxomyceten; nebst bildlicher Darstellung ihrer in- 
neren und äusseren Bewegung bei Aethalium septi- 
cum (p. 19, 25) und Didymium Serpula Cp. 20, 23). 
Bei ersterem haben die im Lichte entwickelten Plas- 
modien kurze , gedrungene, dicke Aeste, während 
die im Finstern ausgebildeten aus langen , schma- 
len , dünnen Auszweigungen bestehen. Wenig zäli- 
flüssige Plasmodien, wie eben die genannten, er- 
tragen selten die Uebertragumg von einer Unter- 
lage auf die andere, ohne alle Bewegungs- und 
Entwickelungsfähigkeit dauernd einzubüssen. — 
S. 28. Bewegung der Schwärmsporen. Beruht, wie 
im vorigen Falle, zunächst auf abwechselnder Auf- 
nahme und Ausstossung von Wasser. — S. 113, 
Entwickelung der Sporen von Ascomyceten durch 
freie Zellenbildung: die Tochterzellen entstehen aus 
einem Theile des protoplasmatischen Inhalts der 
fortlebenden Mutterzelle; also Individualisirung von 
Portionen des protoplasmatischen Zelleninhalts zu 
Primordialzellen , welche in dem^ übrigen Proto- 
plasma der Mutterzelle eingebettet sind Cwie die 
Bildung der Keimbläschen der Phanerogamen). Wei- 
teres darüber S. 121. — S. 222. Ueber den sog. In- 
nenschlauch der Asci von Sphaeria scirpicola Fr.: 
Aufquellen einer inneren Schicht der Membran des 
Ascus im Wasser bis zur Sprengung der äusseren 
Lamelle. — S. 234. Andeutungen über den Colli- 
quationsprocess am Hute von Fleischpilzen, bei 
Phallus: durch Erweichung einer Schicht des zu- 
vor gleichartigen Gewebes zu Gallerte. — S. 258. 
Ueber Cellulose-Reaction bei Pilzen, wovon dem 
Verf. übrigens nur Saprolegnia und die Peronospo- 
reen bekannt geworden sind. Hierüber sind meine 
früheren Berichte zu vergleichen. 

{Fortsetzung folgt.) 



Bericht über die Thätigkeit der botan. Section 
der Schles. Gesellsch. i. J. 1866; abgestat- 
tet von Ferd. Cohn, zeit. Secret. d. Sect. 
S. 71 — 160 des Gesammtjahresb. 

Im Interesse derjenigen Leser der B. Z. , wel- 
chen einer und der andere sie interessirende Auf- 
satz des vorliegenden Heftes sonst unbekannt blie- 
be, erlauben wir uns auf die bedeutenderen dersel- 
ben, soweit sie nicht schon anderwärts Erwähnung 



16 

fanden, durch Anführung der Ueberschrift kurz hin- 
zuweisen. 

s. 75. Cohn, Nekrolog von M. Wichura. 

S. 78. R. V. üechtrita, Ueber neue Arten und For- 
men der schlesischeu Flora. 

S. 88. Derselbe, Aufzählung der schles. Charen. 

S. 91. GÖppert, Die Flora des Böhraerwaldes an 
und für sich und im Vergleich zu den andern 
deutschen Gebirgen diesseits der Alpen. 

S. 96. Mäntke, Ueber die Laubmoosflora des Böh- 
merwaldes. 

S. 122. V. Uechtritz, Ueber Varietäten aus dem Ge- 
biete der schles. Flora. 

S. 139. Limpricht, Beitrag zur bryolog. Kenntniss 
der grossen Schneegrube und der Kesselkoppe im 
Riesengebirge. 

S. 146. Derselbe, Ein Blick auf die höheren Krypto- 
gamen im Gebiete der Bunzlauer Flora. ß. 



Im Verlage von C. van der Post Jr. in 
Utrecht und C Cr. van der Post in Amsterdam 
ist erschienen und durch Herrn C. F. Fleischer 
in Leipzig, Herrn ^irjUliams & ÜKTor^ate in Lon- 
don, Herrn Friedr. Hlincksieek in Paria und 
ferner durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Prolusio 

Florae «B^aponicae. 

Scripsit 
F. A. lÄuil. MiQ[ael. 

Accedant Tabnlae II. 

Preis: 13 Thir. 18 8gr. 



Annales 



Miii^ei Botauiel 

Lngdnno-ßatavi. 

Edidit 
F. A. Cinil. Miq[nel. 
Tom. I. II. III. Fase. 1—7. 

Preis: 45 Thlr. 27 Sgr. 



Verlag von A«rthur Felix in Leipzig. 
Druck: Geba n er-S c h weise hk e'sche Buchdruckerei in Halle. 



Botßcnisc/te ZeiticTUjfJakr^JlFT. 



Ta^/. 




M.Beeisdel. 



CFSchmidt liöhi 



2(). Jahrgang. 



M. 2, 



(I. Januar 18()8. 



BOTAinSCHE ZEITUNG. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary. 



Inhalt. Orig. : H artig, Saftbewegung iii d. Holzpflaiizen. — Lit. • Hoffmann, Myko). BericIiLe. — 
Kauffmanri, Beitr. z. Kenntni=s von Pislia texensis. — Millardet, iokenwachstlium der Zellmembra- 
nen. — Pers. Nachr.: K. F. Schimperf; C. H. Schultz Bip. f. — Samml.: Herbarium billig zu ver- 
kaufen. — Beiliegead: 169, ßücher-Verzeichniss von Friedländer & Sohn in Berlin. 



lieber Saftbewegung in den Holzpflanzen. 

Von 

Dr. Th. Hartig. 

Hofratli P r e s s 1 e r in Tharand hat einen 
Hohlbohr coiistruirt, der bei forstliclien Zuwaclis- 
untersuchungeii dazu dient , scharf geschnittene 
Holzcylinder von 80 Mm. Länge und 6 Mm. Durch- 
messer den Baumstämmen zu entnehmen, um an 
ihnen, w^enn sie in einer den Markstrahlen paral- 
lelen Richtung dem Baume oder Aste entnom- 
men werden, die Jahreslagen zählen und messen 
zu können. 

Dies Instrument hat mir auch bei physiolo- 
gischen Experimenten mannigfaltige Dienste ge- 
leistet, theils dadurch, dass man den vollen Feuch- 
tigkeitsgehalt der Baumtheile zur Wägung er- 
hält, vrenn man die rasch ausgebohrten Holzcy- 
linder sofort in mögliclist enge Glasröhrchen ver- 
schliesst, dadurch jede Verdunstung verhindernd, 
theils durch den Umstand, dass man , ohne eine 
wesentliche Störung der normalen Funktionen be- 
fürchten zu müssen, an demselben Baume die Un- 
tersuchungen wiederholen und dadurcli alle die- 
jenigen Beobachtungsfehler vermeiden kann, die 
das Experimentiren mit verschiedenen Bäumen un- 
vermeidbar mit sich führt. Nirgends treten, 
auch ohne Einschreiten der Cultur , indivi- 
duelle Unterschiede so scharf hervor wie unter 
den Holzpflanzen ; der raschwüchsige neben dem 
iangwüchsigen, der fruchtbare neben dem unfrucht- 
baren, der frühblühende neben dem spätblühen- 
den, der feinfaserige neben dem grobfaserigen 
Baume gleicher Art und gleichen Alters stehen 
als eben so ausgeprägte Individualitäten da, wie 



das Thierreich sie aufzuweisen hat, ohne dass 
ein materieller Grund dieser Unterschiede erkenn- 
bar ist. Ausserdem eignet sich die cylindrische 
Form und die verhältnissmässig grosse Länge der 
Walzenstücke trefflich zu dei» genauesten Vo- 
lumbestimmungen vermittelst meiner Giasxylo- 
meter — in Cubikcentimeter und dessen Theile 
graduirte Glasröhren , deren Weite nicht viel 
grösser ist als^ der Durchmesser des zu messen- 
den Holzstücks — in deren Wasser die an der 
Spitze einer Nadel rasch eingetauchten Holz- 
stücke eine der eigenenen Länge nahe stehende 
Wassersteigung bewirken , durch welche die un- 
vermeidbaren Beobachtungsfehler unter 1 % hin- 
absinken. 

Ueber die jährlichen und täglichen Varia- 
tionen des Feuchtigkeitsgehaltes der Baum- 
hölzer wie über den Einfluss der Entlaubung 
habe ich vermittelst des Zuwachsbohrs lange 
Reihen von Beobachtwngen vollzogen, deren Re- 
sultate ich nachfolgend in der Kürze zusammen- 
stelle, die speciellere Mittheilung mir vorbehal- 
tend. 

a. Jährliche Variationen. 

Wie ich bereits früher nachgewiesen habe, 
fällt das Maximum des Wassergehaltes im Frisch- 
volumen älterer Baumtheile (Holz und Splint) 
in die Wintermonate. Die Nadelhölzer mit durch- 
schnittlich 0,40 Gramm pr. Cubikcentimeter Frisch- 
volumen des Stammholzes *) stehen hierin allen 



*) Alle nachfolgende Angaben beziehen sich auf Holz- 
cylinder, die in 4 Fuss Höhe dem Stamme entnommen 
wurden. 



19 



20 



übrigen Holzarten voran. Ihnen folgen die wei- 
chen Laubhölzer mit durchschnittlich 0,35 Gramm, 
yereinzelte Fälle bei Weiden und Pappeln aus- 
genommen, in denen der Wassergehalt sich über 
0,50 Gramm ergab. Bei den harten Laubhöl- 
zern ist der durchschnittliche Wassergehalt des 
Winterholzes 0,30 Gramm pr. Cubikcentimeter. 

Im Frühjahre smkt der Wassergehalt bei al- 
len Nadelhölzern frühzeitig von 0,40 auf durch- 
schnittlich 0,35 Gramm. Bei weichen und har- 
ten Laubhölzern hingegen finden so bedeutende 
Schwankungen von Weniger zu Mehr statt, dass 
sich mir ein entscheidendes üebergewicht nach 
einer oder der anderen Seite noch nicht ergeben 
hat. Nur bei den blutenden Laubhölzern : Birke, 
Hainbuche , Rothbuche , Ahorn , Wallnuss , Hart- 
riegel steigt der Wassergehalt während des Blu- 
tens von 0,40 auf 0,55 und darüber. 

Die Nadelhölzer sind im Sommer nicht we- 
sentlich wasserärmer als im Frühjahr (durch- 
schnittlich 0,35) und nur bei der Lärche sinkt 
der an sich schon geringere Wassergehalt des 
Winterholzes (0,32) im Frühjahr auf 0,23 , im 
Sommer bis auf 0,19 hinab. Es steht dies wahr- 
scheinlich in naher Beziehung zur sommergrünen 
Belaubung dieser Nadelholzgattung, die in die- 
ser Hinsicht den Laubhölzern gleicht, während 
die permanente Belaubung der übrigen Nadel- 
hölzer und die, wie ich gezeigt habe , auch den 
Winter hindurch bei milder Witterung stattfin- 
dende Verdunstung ein grösseres Gleichbleiben 
des Wassergehaltes zur Folge hat. Als Eigen- 
schaft der Art muss man es dagegen betrachten, 
wenn die Lärche zu jeder Zeit zwischen 20 und 
25 % weniger Feuchtigkeit enthält als Fichten, 
Tannen und Kiefern. 

Bei den harten sowohl wie bei den weichen 
Laubhölzern liegt der Wassergehalt in den Som- 
mermonaten vorherrschend zwischen 0,20 und 
0,30 Gramm pr. Cctmtr, gegenüber den 0,35 — 
0,40 Gramm des Frühjahres, abgesehen von dem 
vorübergehend grösseren Feuchtigkeitsgehalte der 
blutenden Holzarten zur Zeit des Blutens. Es 
berechnet sich daraus ein Mindergehalt von 25 — 
45 % an Feuchtigkeit des Soramerholzes *). 

Im Spätherbste, kurz vor der Zeit, in wel- 
cher die Blätter anfangen sich zu verfärben. 



*) Die nachfolgend ad 4 gegebene Uebersicht zeigt 
für die harten Laubhölzer zwar höhere Ziffern, die sich 
aber auf den Maximalgehalt an Feuchtigkeit in den 
frühen Morgenstunden beliehen , während die hier ge- 
gebenen Zahlen dem Feuchtigkeitsgehalte des Tages 
entsprechen. 



sinkt bei den weichen Laubhölzern der Wasser- 
gehalt mit 0,14 — 0,18 Gramm im Cubikcenti- 
meter auf ein Minimum. Mit dem Abfalle der 
Blätter tritt dann sofort der doppelt so grosse 
Wassergehalt des Winterholzes auf, wahrschein- 
lich in Folge aufhörender Verdunstung durch die 
Blätter. Es ist das eine Thatsache, die ent- 
schieden der Annahme widerspricht, dass die 
Verdunstung durch die Blätter mitwirkend sei 
bei der Leitung des Wassers aus der Wurzel in 
den Gipfel der Bäume. 

Bei den harten Laubhölzern scheint der 
Wasserverlust im Herbst weniger gross zu sein. 
Für sie und die Nadelhölzer sind meine Unter- 
suchungen noch nicht geschlossen und behalte 
ich mir weitere Mittheilungen vor, bis jetzt nur 
betonend, dass nach Ausscheidung extremer Fälle, 
der Wassergehalt des Winterholzes von 0,3 — 
0,4 Gramm pr. Cctmtr. (= 30 — 40 7o vom 
Frischgewischt des harten Laubholzes; 40 — 55 % 
vom Frischgewicht des weichen Laubholzes, 45 — 
60 % vom Frischgewicht des Nadelholzes), vom 
Frühjahr ab bis Ende des Herbstes sich allmäh- 
lich bis auf die Hälfte vermindert, um Anfang 
November rasch zum Maximum der Winternässe 
wieder anzuwachsen. 

b. Tägliche Variationen. 

Auf gleichem feuchtem Standorte, von mög- 
lichst dicht neben einander stehenden, annähernd 
gleichalterigen Bäumen (50 — 60 jährig) wurden 
Bohrcylinder kurz vor Sonnenaufgang, um 3 Uhr 
Nachmittags und um 7 Uhr Abends in 4füssiger 
Höhe denselben Stämmen entnommen. Die nach- 
stehend verzeichneten Ziftern enthalten die Re- 
sultate , der Anfangs September nach 4 wöchent- 
licher Trockenheit an ein und demselben Tage 
durchgeführten Untersuchung, und zwar in erster 
Columne das Maximum des Wassergehaltes vor 
Sonnenaufgang , in Grammen pr. Cubiccentime- 
ter Frisch- Volumen , in zweiter Columne den 
Mindergehalt an Feuchtigkeit in den um 2 Uhr 
Nachmittag bei trockener Luft und 22* R. Wär- 
me entnommenen Bohrstücken , berechnet auf 
Procente vom Feuchtigkeitsgehalt der in den 
! Morgenstunden erhobenen Bohrstücke. Bald nach 
eingetretener Dämmerung hatte sich der Maxi- 
malgehalt an Feuchtigkeit mit unerheblichen 
Schwankungen wieder eingestellt. 

Strobus 0,432 Grm. 19 7o Verlust 

Quercus 0,425 - 6 - - 

Ulmus 0,394 - 17 - 

Pinus Laricio 0,373 - 22 - 

- sylvestris 0,331 - 21 - 



23 



Aesculus 


0,320 


Grm. 


23 % 


Verlust 


Populus Tremula 


0,314 


- 


22 - 


- 


Carpinus 


0,303 


- 


17 - 


- 


Salix Capraea 


0,298 


- 


8 - 


- 


Fagus 


0,295 


- 


23 - 


- 


Salix alba 


0,269 


- 


22 - 


- 


Acer platanoides 


0,264 


- 


25 - 


- 


Picea 


0,260 


- 


21 - 


- 


Corylus 


0,248 


- 


23 - 


- 


Abies 


0,228 


- 


7 - 


- 


Robinia 


0,225 


- 


9 - 


- 


Populus dilatata 


0,217 


- 


38 - 


- 


Acer pseudoplat. 


0,204 


- 


7 - 


- 


Acer campestre 


0,203 


- 


7 - 


- 


Larix 


0,200 


- 


3 - 


- 


Populus serotina 


0,199 


- 


9 - 


- 


Fraxinus 


0,191 


- 


3 - 


- 


Betula 


0,191 


- 


2 - 


- 


Populus nigra 


0,184 


- 


13 - 


- 


Tilia 


0,177 


- 


6 - 


- 


Alnus 


0,160 


. 


29 - 


- 



Man darf hieraus entnehmen, dass die was- 
serreicheren Holzarten auch den grösseren Ver- 
änderungen des eigenthümlichen Feuchtigkeits- 
Gehaltes unterworfen sind. Es finden hierin 
aber sehr auffallende Ausnahmen statt. Die Ei- 
che, eine der wasserreichsten Holzarten erleidet 
nur einen geringen Verlust; die wasserärmste 
Holzart, die Erle nimmt hierin eine der ersten 
Stellen ein. Es versteht sich von selbst, dass 
ich so auifallende Eigenthümlichkeiten hier nicht 
verzeichnet habe, ohne eine grössere Zahl von 
Control- Versuchen. Die Erle auf nassem und 
die Eiche auf sehr trockenem Standorte gaben 
mir stets annähernd dieselben Resultate wie beide 
neben einander stellend auf feuchtem Boden. Es 
geht daraus zugleich hervor, dass der um mehr 
als 100 % verschiedene Feuchtigkeitsgehalt der 
Baumhölzer zu den charakteristischen Eigenschaf- 
ten der Arten und Gattungen gehört, wobei es 
in hohem Grade auffällend ist, dass gerade die 
einen feuchten, selbst nassen Standort liebenden 
Holzarten, wie Erle, Birke, Esche, Pappel 
durch Wasserarmuth des Holzes sich auszeichnen. 

Es war wohl zu erwarten, da Licht und 
Wärme des Tages eine energischere Verdunstung 
hervorrufen, dass letztere eine Minderung des 
Wassergehaltes im Holze zur Folge habe. Dass 
der Unterschied bis über V4 vom Wassergehalt 
tiefer Stammtheile selbst an Buchen von mehr 
als 100 Cbfss. Holzmasse steige, ist überraschend. 
Nimmt man an, dass die höheren Baumtheile ei- 
ner solchen Buche mindestens dieselbe Wasser- 
menge enthalten wie die Schafttheile in 4 Füssen 



■ Höhe, so bereclmet sich für den Baum eine Was- 
sermenge von 1600 Zollpfunden und daraus eine 
Verdunstungsmenge von 368 Zollpfunden für den 
Zeitraum von 5 Uhr Morgens bis 2 Uhr Nach- 
mittags. Es sind das mehr als 40 Pfunde durch- 
schnittlich in der Stunde ! 

Einfiuss der Entlaubung auf den Wasser^ 
gehalt des Schaftholzes. 

In hohem Grade unempfindlich gegen Ent- 
laubung ist die Weymouthkiefer. Man kann sie 
aller Aeste und Nadeln berauben, ohne dass sie 
dadurch getödtet wird. Fünfundzwanzigjährige 
Stämme, die ich vor acht Jahren aller Aeste be- 
raubte, haben aus der terminalen Quirlknospe eine 
neue Krone gebildet. Unter 10 Stämmen wurde 
nur ein Stamm durch die vollständige Entnade- 
lung getödtet. Der Zuwachsgang an den Ver- 
suchsstämmen war folgender. 

Im ersten Jahre nach der im Winter vollzo- 
genen Entästung: normaler Zuwachs aus Reser- 
vestofFen an allen verbliebenen Baumtheilen. (Vgl. 
Bot. Ztg. 1853. p. 576. — 1858. p. 337.) 

Im zweiten Jahre schwache Triebbildung ; 
Holzringbildung kappenförmig vom terminalen 
Triebe abwärts nur bis zum dreijährigen Triebe. 
An allen tieferen Baumtheilen gänzliches Aus- 
setzen der Neubildungen zwischen Holz und Bast. 

in jedem folgenden Jahre hat die seitliche 
Holzbildung früher um zwei, später um drei und 
endlich um vier Trieblängen über die vorgebil- 
deten Holzlagen kappenförmig tiefer nach unten 
sich erweitert. Sie ist jetzt, nach 8 Jahren, bis 
zum Wurzelstock hinabgestiegen, aber noch nicht 
bis zu den schwachen Wurzeln vorgedrungen. Es 
werden noch einige Jahre vergehen, ehe, in Folge 
gesteigerter Belaubung , die normale Grösse des 
Holzzuwachses wieder hergestellt ist. Man wird 
alsdann aus der gleichzeitigen Lanbm enge Schlüsse 
ziehen dürfen auf den Bedarf der Pflanze an 
Blättern, der jedenfalls weit unter der möglichen 
Blattmenge steht *). 

Ist hiermit erwiesen, dass selbst durch voll- 
ständige Entlaubung die vitalen Verrichtungen der 
Weymouthkiefer nicht wesentlich beeinträchtigt 
werden , so wird man auch gegen die Schluss- 



*) Es ist dies ein für den Forstmann wichtiger Ge- 
genstand, insofern übergrosse Biattmengen und die ihr 
angehörende Zweigmasse einen grossen Theil der, auch 
von der Menge terrestrischer Nährstoffe abhängigen Jah- 
resproduktion an Bildungssloffen auf sich selbst ver- 
wenden und dadurch der bleibenden und ungleich 
werthvolleren Schaftholzmasse entziehen. 

3* 



2B 

lolgeruDgeu aus nachfolgenden Versuchen nichts 
Erhebliclies einwenden können. 

Von reich belaubten Weymouthkiefern wur- 
den im Sommer, nach 2 wöchentlicher trockener 
und warmer Witterung Bohrstücke entnommen. 
Die Untersuchung derselben ergab einen Wasser- 
gehalt von 0,35' — 0,38 Gramm im Cubikcen- 
timeter Frischvolumen. Sofort nach der Ent- 
nahme der Bohrcylinder wurden die Bäume bis 
zum Gipfeltriebe entästet. Von 8 zu 8 Tagen 
ihnen entnommene Bohrcylinder ergaben eine 
Steigerung des Wassergehaltes auf 0,4 ~ 0,45 
Gramm im ("ubikcentimeter innerhalb vier Wo- 
chen fortdauernd trockener Sommerwitterung. 

Es bestätigt daher auch dieser Versuch, 
dass die Blätter bei Hebung des Holzsafts nicht 
betheiligt sind. Sie müssen durch Verdunstung 
den Raum schaffen für den nachsteigenden Holz- 
saft, wirken aber nicht als Saugorgane, wie man 
dies hier und da angenommen hat. 

Controlirende Versuche ergaben Verdun- 
stungsfähigkeit der Rinde bis zum 4 jährigen 
Triebe abwärts. Frühere Versuclie — ich weiss 
nicht mehr an welchen Holzarten — hatten Ver- 
dunstung bis zum 5 jährigen Triebe abwärts er- 
geben. 



I^lteratur. 

Mykologische Berichte. 
Von H. Mofl'iiiann. 

{Fo rtsetztt ng-,) 

S oh ö n b e 1 n , C. F., Ueber den wahrschein- 
lichen Zusaininenliang des Vermögens gewisser thie- 
rischer Absonderuugsstoffe , bestimmte Krankheits- 
erscheinungen im Organismus zu verursachen , mit 
ihrer Fähigkeit, das Wasserstoffsuperoxyd in Sauer- 
stoff und Wasser umzusetzen. (Verhandl. d. naturf. 
Gesellsch. in Basel. IV. 3. 1866. S. 401— 410.) 

Die alte Vermuthung, dass die Contagien etwas 
der Hefe Analoges an sich haben , wird durcli des 
Verf. Versuche weiter bestätigt. Sie zersetzen, 
■wie diese , das Wasserstoffsuperoxyd unter Ab- 
scheidung von Sauerstoff (Kuhpokenlj^mphe , eben- 
solche von natürlichen Blattern; das eiterige Secret 
von Tripper und Chanker zumal mit stürmisclier 
Heftigkeit , selbst stärker als die Blutkörperchen) ; 
sie verlieren die Ansteckungskraft durch Erwärmen 
auf die Siedlu'tze des Wassers , gleichzeitig mit je- 
ner chemischeu Fähigkeit ; wenigstens wurde diess 
mittelst Inoculation obiger niclit syphilitischen Gifte 
festgestellt. Schwefelwasserstoff scheint in vielen 



24 

Fällen ein geeignetes Mittel zu sein, die zersetzende 
Kraft zu zerstören. 

Ore, Exp6riences sur la production des algues 
infirieures dans les infusions de matieres organi- 
ques. (S. .57 — 75: M6m. See, des sciences physi- 
ques et naturelles de Bordeaux. IV. 1. Paris u. 
Bordeaux 1866.) Diese Versuche beziehen sich auf 
die Generatio spontanen , wobei das Auftreten von 
niederen Algen und Pilzen , wie Aspergillus , Peni- 
cillium u. s. w. in ausgekochten Flüssigkeiten stu- 
dirt wurde. Es ergtebt sich daraus Folgendes: 
1) Die Infusions -Algen zeigen sich auf der Ober- 
fläche von organischen Materien pflanzlicher oder 
thierischer Natur, wenn man dieselben der Luft 
aussetzt. Ihr Erscheinen wird verzögert, wenn 
ein längeres Kochen vorher stattgefunden hat. 2) 
Dieselben zeigten sich niemals, wenn unter den ge- 
eigneten Vorsichtsmassregeln zu der abgekochten 
Flüssigkeit nur solche Luft Zutritt hatte , welche 
vorher durch eine weissgiühende Porcellanröhre ge- 
gangen war. 3) Die Luft kann demiiach als das 
Vehikel der Keime betrachtet werden , welche de« 
Anlass zur Entstehung jener vegetabilischen Pro- 
ducte geben, 

A. Denn 6 sucht auf's Neue zu beweisen, dass 
in Eiern durch yeneratio spontanea Bacterien auf- 
treten können. Er durchbohrt, nachdem er eine 
kleine Oeffnung angebracht hat, den Dotter mittelst 
eines glühenden Stilets, lässt '/j der Substanz aus- 
fliessen , füllt den Raum mit kochendem destillirtem 
Vl''asser , und schliesst die Oeffnung mit geschmol- 
zenem Wachs. Nach 5 Tagen finden sich zahlreiche 
lebende Vibrionen im Innern , welche bei der ge- 
wöiinlicheij Zersetzung des intacten Eies niemals 
auftreten. (S. 47. Compt. rend. Jan. 1867. LXIV.) 

Eine Anzeige von M. Willkomm's „mikrosko- 
pische Feinde des Waldes. H. 1. 1866" findet sich 
in den landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen von 
Nobbe. 1866. VIII. no. 5. S. 431. 

E. Hallier, Mykologische Untersuchungen. 
CLandwirthschaftl. Versuchs -Stationen von Nobbe. 
1866. VÜI. no,5. S.411.) Vgl. auch die vorläufige 
Anzeige vom Verf. selbst in Bot. Ztg. 1866. S. 383. 
I. Neue Untersuchung der Sarcina ventriculi 
und Vergleich mit ver^vandten Organismen. — Verf. 
bestätigt die Angabe Suringar/s, dass man die 
Sarcina-Membran unter gewissen Umständen durch 
Schwefelsäure und Jod blau färben könne. Er glaubt, 
darin Kieselsäure nachgewiesen zu haben; doch ist 
es nicht sicher, ob diesetbe nicht den Beimischungen 
angehörte. Die Zellen enthalten Kerne; Diatomin, 
Phykochrom und Chlorophyll lassen sich nicht darin 
nachweisen, weshalb das Gebilde nicht zu den AI- 



25 

geil gehöre, sondern zu den Pilzen. Die Aehnlicli- 
keit mit Merismopoedia sei indess nur eine ober- 
flächliche (S. 417). Bei Meris. finde die Theilnng 
der Zellen nur in der Ebene Statt ; bei Sarcina 
jedenfalls auch in der dritten Richtung. Auch bei 
einigen anderen Pilzen komme Aehnliches vor. — 
Reimversuche mit den sog. Spermatien (Stylosporen) 
von dem Mützchen (der Sphacelia) des Mutterkorns 
auf Kleister; meist in Fadenform, dann in ein Oidium 
übergehend. Ganz ähnlich auf Eiweiss; doch bil- 
den sich hier sehr bald geballte Zellen-Agglomerate 
aus, welche muthmasslich nach mehreren Richtun- 
gen sich theilen. Hierbei wird das Eiweiss in eigeu'-i 
tbümlirher Weise zersetzt. (Dieselbe Zersetzung 
Hess sich auch durch die keimenden Sporen von 
üstiago Carbo bewerkstelligen.) 

II. Die kosmopolitische Natur des Penicillium 
crustaceum Fr. Aus dem Achorion Schönleinii er- 
zog der Verf. das Penicill. ,,Sehr schöne Favus- 
Borken erzeugten bei sorgfältigem Abschluss auf 
Kleister in wenigen Tagen Penicillnim." — In einer 
zngelötheten Blechbüchse mit veri^Chimmelten Birnen 
aus Hongkong fand sich u. a. Cryptococcus (Cere- 
visiae) , Hefe. Bei Zutritt von Luft, welche durch 
Baumwolle filtrirt war, zeigte sich schon am 3. Tage 
ein Anflug von Penicillium. Ein anderweitiger Pilz 
entwickelte sich innerhalb 3 Monaten nicht. 

III. Die Befruchtung des Eurotium herbario- 
runt. Unter Aspergillus glaucus seien verschiedene 
Pflanzen versteckt. Die Abbildungen und Beschrei- 
bungen der Autoren stimmen nicht unter einander 
nbereiri. Die Form von Bonorden und Frese- 
nius (nicht Corda) hat Priichthyphen ohne Scheide- 
wände, ihre Sporen sind warzig; sie kommt con- 
stant neben Eurotium herb. vor. Dabei findet sich 
eine etwas abweichende Nebenform des Asp. vor 
mit glatten Sporen u. s. w., die grünlich, aber auch 
schwefelgelb sein können (Asp. flavus Bon.). Diese 
2. Form scheint specifisch vom obigen verschieden; 
H. hat sie bisher übrigens als ,, Asperg. glaucus" 
öfter besprochen. Aus den Sporen des anderen, 
Asp. Eurotium H., entsteht bei derCultur auf Klei- 
ster ein Sporidesmium (fuscum Bon.?); ein ähnli- 
ches (Sp. oder Septosporium nitens Bon.) aus dem 
zarten Asp. gl. H. — Keimversuche mit Sporen von 
Eurotium gelangen nur ungenügend. Aus den Spo- 
ridesmium -Rasen auf dem Kleister erhebt sich häu- 
fig auch in Menge eine Sporocybe (pusilla H.). — 
Die Sporangien von Eurot. entstehen nach dem 
Verf. auf folgende Weise. Eine Zelle schwillt (am 
Ende eines Fadens) an; an sie treten 1 oder meh- 
rere andere Fäden lieran und bohren sich mit den 
Spitzen ein; die so befruchtete Zelle bildet durch 
Theilung die vielzellige Sporangie. Im Innern ent- 



26 



stehen „in dem jungen Sporangium " acht Kerne, 
welche sich Aveiterhin zu Sporen ausbilden. Auf 
einer beigegebenen Tafel sind diese Formen abge- 
bildet *). 

E. Hai Her, Keimungsversuche (ib. 463). .4»'- 
pergillus , inwendig ringsum auf die angefenchteten 
Wände einer Pappschachtel gesäet, entwickelte nach 
2 Tagen Fruchtträger, welche überall senkrecht 
auf der Schachtelwand standen, so dass sie am 
Boden senkrecht aufwärts , am Deckel senkrecht 
abwärts , ringsum horizontal in die Schachtel hin- 
einragten. — 

IcJi will bei dieser Gelegenheit eine Beobach- 
tung über Coprinus extinctorius mittheilen. Der- 
selbe ^vuchs in Menge an einer feuchten Zimmer- 
decke. Die Hutstiele waren bei einer Anzahl senk- 
recht abwärts gewachsen mit entsprechender Hut- 
stellung; also einfach verkehrt. Bei anderen Exem- 
plaren, mitten unter jenen, hatte .sich der Stiel 
gleichfalls zu Anfang abwärts gestreckt, dann bog 
er sich in einem Halbkreise aufwärts, und drückte 
den Hut mit der Oberfläche so fest an die Zimmer- 
decke , dass er dort, indem er sich ausflächte, voll- 
kommen angeklebt war. Ich bewahre das Specimen 
noch. — Vgl. auch meine Ic. anal, fung. IV. 86. 
Ref. — 

Rabenhorst, L. , flora europaea Algarum 
aquae dulcis et marinae. Lipsiae 1864 u. 1865. 
2 Sectionen. 8°. Enth. von Pilzalgen: Sarcina. 
II. S. 6. (c. ic.) u. 58; — Vibrio (S. 7. c. ic), 
Leptothrix (S. 8. c. ic. u. S.73). Die L. buccalis 
wird iindess niclit aufgeführt, überhaupt keine im 
Körper von Menschen oder Thieren schmarotzende. 
Die Diagnose der Gattung ist : Trichomata tenera, 
adnata, indistincte articulata , lente oscillantia, cy- 
tiopiasmate demum saepe fasciatim conti'acto. — 
Hygrocrocis : p. 8 (c. ic), ohneAufführung der ein- 
zelnen Species. Hyphae moniliformes , varie ramo- 
sae. — Spirillum: p. 7. c ic. 

Thom6, O. W. , Cylindrotaenium cholerae 
asiaticae, ein neuer, in den Cftoier«- Ausleerungen 
gefundener Pilz. (Archiv für patholog. Anat. Bd. 
XXXVIII. H. 2. 1867. S. 221— 244; mit Abbild. 



*) Als ich die Angaben Hallier's s. Z. las, musste 
ich mich fragen, ob dieselben oder ob meine Untersuchun- 
gen, welche in der Bot. Ztg. von 1854 publicirt sind, reine 
Thorheiten seien. Eine andere Alternative gab es nicht. Icli 
habe seither die Sache von neuem untersucht und durch 
andere competente Beobachter untersuchen lassen, und 
es ergab sich, dass meine damaligen Angaben vielleicht 
einige Erweiterung zu erfahren haben, aber, soweit 
sie gehen, auch noch heute , nach 13 Jahren , richtig 
sind. Wer sich davon überzeugen will , kann solches 
jederzeit bei mir thun. dBy. 



21 



28 



T. VII. VIII.) Leider spielen in diesem sonst ge- 
wissenhaft gearbeiteten Schriftchen wieder die 
„Schwärmer'' eine grosse Rolle, wie es eben jetzt 
Mode zu werden droht; jedenfalls nicht zur Beför- 
derung der Klarheit. Denn Jeder denkt sich dabei 
etwas Anderes, und niemals ist die Weiterent- 
wickelung dieser sog. Schwärmer zu wirklichen 
Pilzen oderMycelicn evident nachgewiesen Avorden. 
Ich denke manchmal darüber nach, was der Ent- 
decker der wirklichen Scliwärmer bei gewissen 
Pilzen zu diesem Auswüchse seiner Lehre sagen 
mag. Ich vermuthe, dass er den Kopf schütteln 
wird, wie es einst Liebig gethan , als seine An- 
wendungsweise chemischer Formeln auf die phy- 
siologischen Vorgänge in ungeschickten Händen Ge- 
fahr lief, ad absurdum geführt zu werden. — Wenn 
es mir gelungen ist, das Wesentliche der vorlie- 
genden Mittheilungen zu verstehen, so ist es, in 
die nüchterne Sprache der wissenschaftlichen My- 
kologie übersetzt, etwa Folgendes ; wobei ich mich, 
soweit als thunlich, aller „Schwärmerei" enthalten 
werde. Ich kenne nämlich, nach den am hiesigen 
Orte offenbar für die Entwickelung jener mysteriö- 
sen Wesen sehr ungünstigen klimatischen oder son- 
stigen Verhältnissen, nichts, was auf diese Kör- 
perchen passt. Ich sehe häufig kleine Infusorien, 
ferner Monaden, Bacterien '^) und Spirillen mit spon- 
taner Bewegung, aber damit ist es auch am Ende^ 
Was sich sonst noch bewegt, sind kleine Rudimente 
von organischem Detritus, ohne bestimmte und über- 
einstimmende Form; und ihre Bewegung ist nicht 
spontan, sondern entweder Molekularbewegung oder 
mitgetheilte; sei es durch jene wirklich beweglichen 
Wesen, oder durch die selbst den Geübten so leicht 
täuschenden Strömungen des Wassers (oder der 
Flüssigkeit) , in welcher man diese Gebilde unter- 
sucht. Insbesondere kann ich bestimmt behaupten, 
dass die Körner und Kügelchen aus Plasma oder 
Oel , welche im Innern der Mycelfäden vorzukom- 
men pflegen, niemals im Wasser spontan austreten 
und sich zu frei beweglichen Schwärmern oder gar 
Bacterien ent\vickeln, vorausgesetzt, dass man die 
Beobachtung durch längere Zeit an einem und dem- 
selben Objecte durchgeführt und dieselbe durch die 
geeigneten Cautelen gegen fremde Invasion sicher 
stellt. Wohl aber ^verdeu dieselben im Innern der 
Zellen mit dem Absterben und Zerfall der Zell- 
membran allmälig Cnach Wochen) kleiner und zum 



*) Wenn ich nicht irre, so sind die s. g. „Schwär- 
mer" nichts Anderes als Monas Crepusculum Ehrb. (In- 
fus, t. 1. f. 1. p. 6) oder Detritus, aber Niemand hat 
bis jetzt im Entferntesten den Nachweis geliefert, dass 
diese in einem genetischen Zusammenhange mit Bacte- 
rium Termo (Vibrio Lineola) stehen. 



Theile endlich in Freiheit gesetzt, wenigstens die 
Plasmakörner. Auf diese Weise sind dieselben nun 
natürlich passiv fortbew^eglich , und %verden mit- 
unter mehr oder weniger weit durch die Strömun- 
gen des Wassers bei der Bew^egung des Object- 
trägers von der Stelle gerückt. Eine Folge davon 
ist, dass sie dann oft reihenw^eise aussen an einem 
Zellfaden oder einer Spore anliegen, indem sie an 
diesem Stromhinderniss stranden und haften blei- 
ben, wodurch dann der Schein hervorgebracht wird, 
als wären sie aus dem Innern dieses Zellfadens 
ausgetreten; eine Täuschung, w^elcher u. A. auch 
Lüders verfiel (Bot. Ztg. 1866. T. 1. Fig. 2). Dass 
man sich unter dem Namen Leptothrias- Schwärmer 
überhaupt nichts Bestimmtes zu denken liat, geht 
u. a. auch daraus hervor, dass Ballier, der sie 
am besten zu kennen scheint, sagt: Die Bacterien, 
welche in faulendem Blut, Siwciss u. s. w^. ent- 
stehen, und welchen der Milzbrand zugeschrieben 
wird, sind von den Leptothrix-Schwärmern „höch- 
stens" durch lebhaftere Bewegung zu unterschei- 
den (Bot. Ztg. 1866. S. 14. Note). Hiernach laufen 
Plasma - und Detritus-Körnchen, Bacterien , Lepto- 
thrix und weiterhin alle möglichen Hefe- undMycel- 
formen in ein wüstes Cliaos in einander , welches 
zu entwirren sich kaum der Mühe lohnt. Jeden- 
falls ist dasselbe in der Natur nicht begründet. — 
Es wird lange dauern , bis hier wieder Licht ge- 
schafft ist. Denn nichts verbreitet sich so schnell» 
als die Irrlehren. 

Während K 1 o b in den Reiswasserstiihlen enor- 
me Mengen von Bacterien findet, und in ihnen die 
Ursache der Krankheit vermuthet , so ist hier von 
diesen Gebilden kaum die Rede. Dagegen wird 
eine andere Form von Organismen, aus der Reihe 
der Pilze, aufgefunden und in ihr die wahre Ur- 
sache dieser Krankheit mit grosser Bestimmtheit 
vermuthet. Es ist eine Conidienform von Myce- 
lium, vom Typus eines Cjiindrium oder oidiumartig 
Cganz ähnlich dem O. lactis oder fusisporioides). 
Verf. bildet daraus ein neues Genus: Cylindrotae- 
nium, nov. spec. : Cholerae asiaticae (Diagnose 
auf Seite 238). — Der Verf. machte verschiedene 
Culturversuche , um einen Pilz aus den Dejectionen 
zu erziehen. Er hatte nämlich in den meisten Fäl- 
len , allerdings nicht immer, Pilzsporen darin ge- 
funden , ferner Gebilde , ^velche aus denselben her- 
vorgegangen zu sein schienen. Diese Pilzsporen 
verändern sich nämlich allmälig in der Weise, dass 
ihr Episporium [ schleimig aufquillt und erweicht, 
dann treten die im Plasma entlialtenen Körner her- 
aus, und zwar als Schwärmer, mit einiger Bewe- 
gung begabt (S. 227) , welche Verf. nicht für Mo- 
lecularbewegung hält , weil sie durch Zusatz von 



30 



Säuren zur Buhe gebracht ^vird. AiicJi von selbst 
liommen dieselben aümälig zur Ruhe, sie stellen 
dann kleine Kiigelcheii dar, welche der Verf. Cho- 
lerasporen nennt. Sie auf dem Objectträger unter 
dem Deckglase weiter zu cultiviren , gelang ihm 
nicht. Er versuchte deshalb auf anderem Wege, sie 
gross zu ziehen, und zwar dadurch , dass er Cho- 
lera-Schleim aus den Reiswasserstühlen in Reagenz- 
gläsern bei etwas Luftzutritt stehen Hess, avo sich 
dann an der Oberfläche Bacterien n dgl. bildeten, 
auch Penicillium kam vor (S. 231. 232). Ferner 
brachte er solchen Schleim auf Eiweiss mit Zucker- 
syrup , oder auf angetrocknete Citronenscheiben, 
oder auf Weizenbrot, welches inGlycerin erweicht, 
mit Zuckersyrup getränkt und endlich gehörig mit 
Speichel durchfeuchtet war ; und hier entstanden 
dann , allerdings stets von Penicillium glaucura be- 
gleitet (,, jedoch trat dieser unvermeidliche Gast nie 
wirklich störend auf" S.235), Mycelien , Hefe und 
Conidienbildungen , welche letztere eben den neuen 
Pilz darstellen. Ohne allen Zweifel hätte er, wenn 
auch vielleicht etwas weniger rasch, ganz dieselben 
Gebilde erhalten, wenn er jenem Magma nichts von 
Choleramassen, oder wenn er gewöhnliche, gesunde 
Fäcalmasse demselben zugesetzt hätte, und seine 
Furcht vor der grossen Giftigkeit oder Gefährlich- 
keit dieser Pilzformen ist wolil unbegründet gewe- 
sen. Diesen Gegenversuch aber hat er nicht in ge- 
nügender Form angestellt. — Die abgelösten Coni- 
dien dieses Pilzes quellen nach dem Verf. in einer 
geeigneten IVährflüssigkeit «nter Erweichung des 
Epispors auf, die Plasmakörner treten als Schwär- 
mer hervor und werden zu kleinen Sporen, welche 
von jenen in den Dejectionen beobachteten nicht zu 
unterscheiden sind , und demnach wohl deren Ge- 
nesis bezeichnen dürften. — Am Schlüsse werden 
auf Grund dieser Beobachtungen Vorschläge zur 
Therapie gemacht. 

(Fortsetzung' folgt,") 



Beitrag zur Kenntniss von Pistia texensis Kl. 
Von Prof. ur. KaulTmann in Moskau. Mit 
1 Taf. (Meni. d. l'acad. imp. d. sc. d. St. Pe- 
tersb. VII. Ser. XI. 2. 28. Fevr. 1867.) 12S. 
Der Blüthenstand von Pistia ist ein achsel- 
ständiger Trieb, dessen erstes Blatt, bezw. der 
stark ausgewachsene Blattgrund des letzteren , die 
Blüthenscheide darstellt, welche von den ähnlichen 
Gebilden der Polygoneen und Liriodendren durch 
den Mangel jeder Betheiligung von Nebenblättern 
bei ihrer Bildung sich unterscheidet. Unterhalb des 
an der Scheide etwas hinaufgerückten Vegetations- 
kegels tritt als zweite, der Scheide abgekehrte 



Blattanlage der vStempel auf: ein ringförmiges Trag- 
blatt , dessen Achselknospe zur freien centralen 
Placenta sich entwickelt; die Ovula sind also nicht, 
wie KlotZSCh angiebt, wandständig. Die Entwicke- 
lung des erst nach Bildung des Fruchtknotens er- 
scheinenden Griffels bietet nichts Eigenthümliches ; 
ebensowenig die Bildung der Ovula. Bald nach dem 
Entstehen des Stempels tritt weiter oben am Vege- 
tationskegel der Inflorescenz ein kleines , schüssei- 
förmiges , bald aus einem , bald aus zwei Stücken 
bestehendes , aber auch im letzten Falle nur ein 
Organ darstellendes Blättchen auf, bald als „Vor- 
blatt", bald als ,,Perigon" bezeichnet. Bei beiden 
Formen ist die erste Anlage dieselbe: ein hufeisen- 
förmig den Vegetationskegel umschliessendes , der 
Blattscheide zugekehrtes Blatt. Die Staubblätter 
stehen zu 4 — 8, meist 5 oder 6, um die Spitze des 
Vegetationskegels der Inflorescenz ; die Antheren 
sitzen schildförmig auf dem kurzen Filament, und 
erscheinen durch nachträgliche Theilung jedes der 
4 Hauptfächer 8- fächerig; bei dem an der Spitze 
stattfindenden (vergl. Richardia , Amorphophollus') 
Aufspringen entspricht jede Spalte zweien Fächern. 
Die Entwickelungsgeschichte zeigt übrigens , dass 
von einer Verwachsung je zweier vierfächerigen 
Antheren zu einer achtfächerigen, wie sie SchleideQ 
vermuthete, nicht die Rede sein kann, sondern dass 
beide Antherenhälften aus einer Blattanlage sich 
bilden. 

Wenn Verf. zur Deutung des Fortpflanzungs- 
sprosses von Pistia als einer Inflorescenz u. a. das 
abnorme Auftreten des Stempels vor den Antheren 
als Beweis anführt, so ist er insofern im Irrthume, 
als auch bei Leguminosen das einzige Carpeli stets 
lange vor den Antheren erscheint. Der Deutung 
selbst aber , der Auffassung des Fortpflanzungs- 
sprosses als Blüthenstand , dessen unterer Theil 
eine hüllenlose weibliche, dessen oberer, von einer 
secundären Scheide (dem Vorblatt) abgegrenzter 
Theil so viele hüllenlose männliche Blüthen trage, 
als Staubblätter vorhanden sind , (KlotzSCh nimmt 
den ganzen männlichen Theil der Inflorescenz nur 
für eine einzige Blüthe), wird man nur beipflichten 
können. Der secundären Scheide entsprechende Ge- 
bilde kommen zuweilen als abgrenzende Vorblätter 
des männlichen Theils des Biüthenstandes bei Typha 
latifolia vor. B,. 



Notice pour servir ä l'histoire du developpe- 
ment en epaisseur des parois cellulaires, par 
M. A. lUillardet. (Extr. des Ann. sc. nat. 
5. Serie, t. VI. 5. cahier,) 17 Seiten, 3 Taf. 
Das Wesentlichste, was die vorliegende Ab- 
handlung an neuen Thatsachen zur Entscheidung des 



31 

Streites zwischen Intussusceptioiis- und Juxta- 
positioiistheorie beibringt, ist schon in Hofmeisters 
Handbuch. I. S. 178 «. vorläufig mitgetheilt; gleicli- 
wohl glauben wir uns ein ausführlicheres Referat 
auch an dieser Stelle nicht versagen zu dürfen, 
zumal an die Beschreibung der betreffenden Details 
eine nicht minder beachtenswerthe Erörterung über 
den derzeitigen Stand der Frage überhaupt und de- 
ren endgiltige Lösung sich anschliesst. 

Nachdem für das Oberflächenwachsthuni der 
Membran sowohl, als für deren centrifugales Dicken- 
wachsthum (Bildung der Cuticula , Exine u. s. w.) 
die Juxtapositionstheorie sich als entschieden un- 
zureichend erwiesen, stützen sich deren Anhänger 
noch vorzugsweise auf die Erscheinungen des cen- 
tripetalen Dickenwachsthums , speciell auf die Un- 
möglichkeit , im Allgemeinen zu unterscheiden, ob 
eine bestimmte jüngste Membranschicht durch Auf- 
oder durch Einlagerung entstanden sei, einerseits; auf 
die augenfällig concentrische Schichtung wachsender 
Membranen andererseits. ' Gegen diese beiden Be- 
weismittel haben sich schon sehr triftige Einwen- 
dungen gefunden; gegen jenes die zweifellose Nach- 
weisung, dass eine gegebene homogene Membran 
unter bestimmten Umständen in Schichten verschie- 
denen Wassergehaltes und verschiedener chemischer 
Constitution sich differenzirt, gegen dieses die Un- 
tersuchung der geschichteten Membran vonCanlerpa 
u. s. f. Der letztgenannten analoge|Thatsachen von 
schlagender Beweiskraft führt MÜlaret's vorlie- 
gende Arbeit ein. 

Die äusserste von den drei Zellschichten der 
Samenschale von Bertholletia besteht aus gestreckt 
prismatischen, zur Oberfläche der Samenschale 
senkrechten, stark und eigenthümlich verdickten 
Zellen. Mehrere (1 — 6) parallele, unter sich ana- 
stomosirende und zumal an den Zellenden 'häufig 
in eine Höhlung sich vereinigende iLängscanäle 
durchziehen die Verdickungsschichten, die ihrerseits 
wieder von zahlreichen , meist spiralig um die 
Längscanäle gewundenen, vielfach verzweigten und 
anastomosirenden Canälen durchsetzt erscheinen. 
Die Entwickelungsgeschichte liess sich nur für die 
Längscanäle feststellen; für diejenigen der kleine- 
ren Canälchen bleiben nur Analogieschlüsjse. Die 
grossen Längscanäle entsprechen aber zweifellos 
der ursprünglichen Zellhöhlung, welche durch viel- 
fach combinirte Membranverdickungs-Erscheinungcn 
auf die erstere reducirt Murde. Dass diese Cauäle 
nicht, wie Schacht annahm, durch Resorption vor- 



32 



handener Verdickungsschichten, speciell durch My- 
celiumvegetation entstehen, weist Verf. 'sowohl 
durch deren Vorkommen in gänzlich pilzfreien Sa- 
men , als ganz besonders durch die Erscheinung 
eines selbständigen Polarisationskreuzes für jeden 
dieser, von concentrisch um jeden einzelnen ge- 
schichteter Membran umschlossenen Canäle nach. 

Ebenso wie diese Zellen zeigen auch die Zellen 
des Perisperms vieler Prunus-Arten, der Magnolia- 
Schalen, ferner die Bastzellen von Buxus arbo- 
rescens , Acer platanoides u. s. f. bei oberflächli- 
cher Betrachtung concentrische Membranschichten. 
Die feinere Untersuchung erweist aber, dass die 
einzelnen Schichten von einander durch helle Räu- 
me getrennt sind, Räume, welche in jungen Ent- 
wickeluugszuständen von einer der Membransub- 
stanz chemisch gleichartigen , physikalisch von ihr 
verschiedenen Substanz erfüllt sind, späterhin, durch 
Austrocknen und Resorption dieser letzteren, als 
wirkliche Höhlungen (lacunes parietales) sich dar- 
stellen. — Im Gegensatze zu den vorhin erwähn- 
ten Canälen haben wir es hier entschieden mit se- 
cundären Bildungen zu thun; die anfangs homogene 
Membran differenzirt sich inj Schichten ungleicher 
Dichtigkeit. 

Die eine, wie die andere Thatsache schliesst 
die Juxtapositionstheorie aus ; und wenn wir ein- 
mal soweit sind , deren Gegnerin für bestimmte 
Fälle durchaus gelten zu lassen, so ist es unlogisch, 
die erstere überhaupt noch aufrecht zu erhalten, 
um sodann völlig gleichartige Erscheinungen aus 
absolut entgegengesetzten Ursachen abzuleiten. R. 



Personal - Machrichten. 

Am 21. Decbr. v. J. starb zu Schwetzingen Dr. 
K. F. Schimper; ein ausführlicher Nekrolog wird 
in einer der nächsten Nummern der B. Z. erschei- 
nen. — 

Ebenfalls in den letzten Tagen des abgelaufe- 
nen Jahres starb — laut öffentlichen Blättern — 
zu Deidesheim Dr. C. H. Schultz Bipontinus. 



Sehr billig zu verkaufen 
ein mehrfach ausgezeichnetes Her bar von c. 6500 
Arten , beträchtlich mehr Exemplaren , Phanerog, 
und Krypt., — mit der sehr zweckm. äusseren Aus- 
stattung. Näheres sagt gef. die Verlags-Expedition 
d. Bl. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: Geban er-S c h welschk e'sche ßuchdruckerei in Haiie. 



26, Jahrgang. 



M 3 



17. Januar 18f)8. 



BOTANISCHE ZEITDN6. 



Redaction: Hugo von ßlohl. 



A. de Bary. 



Inhalt. Karl Fr. Schimper. — Orig. : Kuhn, Filic-s quaedam novae. — Lit. • Hoffmann, Mykoi. Be- 
richte. — Catalogus plantHrum Horti Bogoriensis. — Gesellsch. : Natarf. Freunde in Berlin: Thaer, über 
Lathyrus sativus. Itzigsohn, algoloi:ische Mittiieilungen. S c li w e i n f u r th , üb. d. Mimosaceen d. Nil- 
gebiets. Braun, üb. Ustilago marina Hur. — Samml.: Herbarium billig zu verkaufen. — Anzeige. 



Karl Fr. Schimper. 



Ein hochbedeutender Mann, der mächtigen 
Einfluss auf die Entwickelung unserer Wissenschaft 
geübt hat, ist von uns geschieden : Karl Fried- 
rich Schimper starb am 2 1 . December Abends 
S'^Uhr zu Schwetzingen. 

Mir, der ich mit dem Verewigten in den 
letzten Jahren oft, und noch sehr kurz vor sei- 
nem Tode verkehrt habe, möge es gestattet sein, 
eine Skizze seines vielbewegten Lebens zu ent- 
werfen. Die thatsäclilichen Angaben derselben 
verdanke ich denen, die Schimper am närhten 
standen: sie wurden mir am Tage seines Begräb- 
nisses — gestern — im Trauerhause gemacht. 
Auf Vollständigkeit macht mein Bericht ebenso 
wenig Anspruch, als die ihm eingestreueten Be- 
merkungen über Schimper's Leistungen eine 
erschöpfende Beurtheilimg seiner Wirsamkeit sein 
können und sollen. 

Schimper ist am 15. Februar — dem Ge- 
burtstag Galilei's, wie er nicht ohne Wohl- 
gefallen bisweilen bemerkte — 1803 in Mann- 
heim geboren. Sein Vater war angestellter Geo- 
meter, seine Mutter eine geb. v. Furtenbach 
aus Nürnberg. Der befähigte Knabe zeichnete 
sich auf dem Lyceum zu Mannheim sehr aus. l 
Man bot ihm ein Stipendium zum Studium der 
Theologie. Er nahm es an — um dem Ver- 
hungern zu entgehen , wie er selbst gesagt hat 
— und kam 1822 als Stud. theol. nach Heidel- 
berg, Lange hat ihn die Gottesgelahrtheit nicht ' 
gefesselt. Er ging 1824 auf Kosten eines ad ! 
hoc gegründeten Actienvereins als Pfianzensamm- 
1er nach Südfrankreich, von wo er 1826 im ! 



Mai zurückkehrte, zunäch.^t um als Gast des Gar- 
tendirector Zeyher in Schwetzingen die Ver- 
tlieilung der geernteten Pflanzen an die Actio- 
näre vorzunehmen. Er verweilte in Zeyher's 
Hause bis zum Spätherbst 1826. Dann bezog 
er zuTi zweitenmale die Heidelberger Universi- 
tät, diesmal als Student der Medicin. Ein Theil 
der dazu nöthigen Mittel war in seiner Vater- 
stadt durch eine Subscription aufgebracht wor- 
den. In Heidelberg machte Schimper die Be- 
kanntschaft A. Braun's und Agassiz's. Im 
Jahre 1827 gingen diese nach München; auf 
ihre dringende Einladung folgte Schimper 1828 
ihnen nach. Er behielt München zum wesentli- 
chen Wohnsitz bis 1842, zeitweise als akademi- 
scher Docent thätig, zeitweise auf wissenschaft- 
lichen Reisen in den Alpen, den Pyrenäen, dar 
Rheinpfalz, zu denen er vom Könige und vom 
Kronprinzen von Bayern Auftrag und Mittel em- 
pfing. 

Diese Zeit ist die glänzendste in Schim- 
p e r's Leben. In sie fallen seine hervorragend- 
sten Leistungen , so die Veröffentlichung seiner 
Arbeiten über die Blattstellungsverhältnisse; die 
Ermittelung der einstigen ungeheuren Ausbrei- 
tung der Alpengletscher und anderer charakte- 
ristischer Erscheinungen der Eiszeit. Jene Ver- 
öffentlichung erfolgte zunächst durch eine Reihe 
von Vorträgen auf der Naturforscherversamm- 
lung zu Stuttgart 1834. Selbst in den Proto- 
kollen *) , farblos wie sie sind, ist zu spüren, 

*) Sie sind abgedruckt Flora 1835 , die betreffende 
Stelle S. 39. 



35 



36 



■wie anregend nnd erregend Schi in per damals 
einwirkte; besser freilich noch begreift es sich 
aus dem klaren und bündigen Resume dersel- 
ben , das Alex. Braun ein halbes Jahr nach 
der Versammlung gab*). — Schimper selbst 
äusserte sich über denselben Gegenstand ziem- 
lich gleichzeitig ausführlicher in einem Aufsatz, 
der den wmiderlichen Titel führt: Beschreibung 
des Sympliytum ZeyTieri und seiner zwei deutschen 
Verwandten des S. iulbosum Schimp. und S. tu- 
berosum Jacq. Der alte Hoppe hatte in der 
Flora geäussert, nach Ansicht getrockneter Exem- 
plare scheine es ihm, als hielte die Stellung der 
Blätter des Symph. tuberosum eine gewisse Regel- 
mässigkeit ein, bei dieser Art ständen die Blätter 
zweizeilig, bei dem S. tuberosum nach allen Rich- 
tungen hin. Ueber diese kindliche Bemerkung 
ergrimmte Schimper, und Hess als Anhang zu 
der Beschreibung seiner Symphyta eine Abhand- 
lung über die Blattstellung in die Welt gehen, 
welche durch Reichthum an neuen Gesichtspunk- 
ten, Fülle der Thatsachen , Frische der Auffas- 
sung blendet. Sie erregte allgemeinstes Aufse- 
hen, das den Verleger veranlasste, ohne Schim- 
per's Vorwissen einen Separatabdruck zu ver- 
anstalten. Schimper nahm dies begreiflicher- 
mid berechtigterweise sehr übel; wenig verständ- 
lich aber ist seine Unzufriedenheit mit dem gu- 
ten Referate Braun's, die in einem, Flora 
1835, S. 737 ff. abgedruckten Briefwechsel Aus- 
druck gefunden hat. Die Gereiztheit, die Schim- 
per hier gegen die harmlose Redaction der Flora 
an den Tag legt, lässt einen Blick in seine da- 
malige Stimmung thuii und erklärt manches, was 
folgte. 

Die Priorität der Lehre von der Eiszeit 
nahm Schim-per mit aller Entschiedenheit für 
sich in Anspruch. Mir scheint, mit Recht. Es 
liegt mir ein Gedicht vor, mit dem Datum: 
Neijfchätel, den 15. Februar 1837, als loses Flug- 
blatt gedruckt. Da es sicher nur Wenigen der 
Leser dieser Zeitschrift bekannt ist, mag es hier 
Abdruck finden. 

Die Eiszeit. 

Mehr als der Leu dort oder der Elephant, 
Mehr als das Aeffleins Fratzengesicht, woran 
Sich freut der Pöbel , während Denker 
Heimlich sich schämen des Mitgesellen. 

Mehr als die Vollzahl aller Geschöpfe selbst. 
Die Sammellust dort häuft, und der tiefe Sinn 
Des Forschers so geordnet , dass fast 
Unwiderstehlich der Geist sich kund giebt. 

*) Dieselbe Zeitschrift 18-35, 1, S. 145 ff. 



Mehr als das Reich rings, fesseltest du den Sinn, 
Eisbär des Nordpols ! Führst mich in Gegenden, 
Wo winterfroh du noch im Treibeis 
Wohn'st und behaglich dich üb'st im Fischfang l 

Wohn'st hingedrängt dort lange bereits , doch 

einst 
War deine Heimath näher bei uns ! es war 
Vielleicht das Urland deiner Schöpfung, 
Winterbedeckt noch, das Herz Europa's. 

Wohl war zuvor mild, milder als jetzt, die 

Welt: 
Weithin am Urwald hallte Gebrüll des Rinds, 
Mammuthe grasten still , in Mooren 
Wälzten sich lüsterne Pachydermen. 

Längst sind vertilgt sie, deren gebleicht Gebein 
Einhüllt das Fluthland, oder mit Haut und Fleisch 
Zugleich und frisch erhalten, ausspeit. 
Endlich erliegend, das Eis des Nordens! 

Ureises Spätrest, älter als Alpen sind! 
Ureis von damals, als die Gewalt des Frost*s 
Berghoch verschüttet selbst den Süden, 
Eben verhüllt so Gebirg als Meere! 

Wie stürzte Schneesturm, welche geraume Zeit, 
Endlos herab! wie, reiche Natur, begrubst 
Du lebenscheu dich, öd' und trostlos! 
Aber es ging ja zuletzt vorüber! 

Tief aus dem Grund brach Alpengebirg hervor, 
Brach durch die Eiswucht, deren erstarrter Zug 
Unendlich trümmervoll mit Blöcken 
Seltsam geziert noch den Kamm des Jura. 

Wie stand sie hoch erst , deren Zusammensturz 
Dich schöner See Genfs, dich auch von Neuenburg, 
Als jener Vorzeit Wundersiegel, 
Einzig entzog der GeröUverschüttung ! 

Denn als sie hinschmolz, als sich die Erde neu 
Sehnsüchtig aufthat, flutheten grauenvoll. 
Dem Guss und Sturz der Wasser weichend, 
Weg die Molassen als Löss in's Rheinthal ! 

Dess Zeuge warst du , herrlicher Kaiserstuhl, 
Breisgaues Hochwart, sanfterer Sohn Vulcans! 
Neun Linden schmücken jetzt das Haupt dir, 
Schauend in spätere Paradiese. 

Noch aber lehnt am feuergekochten Fels 
Spätzeit'ger Flötzung, der sich zu Alpen hob, 
Die Schaar von Gletschern, deren Rückzug 
Zaudernd gereihet die Block-Moränen. 

Hoch rächt die Jungfrau , welche der Kindheit 

noch 
Stolz eingedenk stets weisse Gewänder trägt, 



a7 



38 



So gut als kurz vor ihrer Ankunft 
Schwer sie getragen der Pathe Montblanc. 

Sie sammt dem Heerzug, Brüder und Schwe- 
stern all', 
Wie steh'n sie stumm da, hüllen sich ein in Eis ! 
Denn lauter als sie alle sprichst du, 
Das sie bewohnt, o du kleines Schneehuhn! 

Als nach dem Ausbruch dieser Gewaltigen 
Hinsank des Frost's Reich, lebengeschwellt Natur 
Der aus sich selbst erwärmten Erde 
Kinder verlieh, in erneuter Schöpfung : 

Damals gebar euch , Zaubern der Möglichkeit 
Rasch folgend Tellus, ward sich zuerst in euch. 
Die jetzt ihr wohn't im Eis des Poles, 
Wieder gewahr in der Macht des Lebens. 

Nicht hätte nacliher euch sie gebracht, da voll 
Frei hin der Strom floss derer die jetzo sind; 
Yorgänger seid ihr aller Andern, 
Athmetet sehnlich den ersten Frühling! 

Nahrung genug bot Fluthenwiramel schon. 
Neu hing am Fels auch freudiger Flechtenwuchs, 
Genügsam, wie das edle Renn, das 
Ahnte den Herrn, der es jetzt gezähmt hat! 

Ihr wich't! Erfüllung wurde gewährt, und 

ganz, 
Auf letzten Umsturz, siegte das Lebenreich; 
Im alten und im neuen Baustyl 
Wandelt das Volk der verjüngten Erde! 

Ihr wicht! Der Schauplatz wurde zu warm, 

und fern 
Wohnt ihr am Pol jetzt ! Aber der Herrschende, 
Der dann zuletzt erschienen, kennt euch! 
Staunt der Geschichten, die ihr ihm kündet! 

Gegen das Ende des Münchener Aufenthaltes 
schien das Glück Schimpern lächeln zu wol- 
len. Er erhielt 1840 aus der Kasse des Kron- 
prinzen von Baiern eine Besoldung — von 100 
Fl. monatlich — zugewiesen , mit dem Auftrage, 
bei der damals begonnenen „wissenscliaftlichen 
Erforschung des Königreichs Baiern" durch Unter- 
suchung der geologischen Verhältnisse der Rhein- 
pfalz sich zu betheiligen. Dieses Verhältniss blieb 
kein dauerndes; schon 1842 war es gelöst, — 
und von da ab hat S C h i m p e r keinerlei amt- 
liche Thätigkeit mehr geübt, ,,Für das prak- 
tische Leben hatte ihn die Natur nicht geschaf- 
fen", wie der Geistliche an seinem Grabe zu- 
treffend sagte. S c h i m p e r nahm , nach kur- 
zem Besuch bei seinem alten Freunde Zeyher 
(der 1843 starb), seinen Aufenthalt zunächst in 



Mannheim, gelegentlich mit Heidelberg wech- 
selnd; von 1849 an dauernd (einen längeren 
Besuch in 3Iainz und einen iVijährigen Aufent- 
halt in Jena 1854/55 abgerechnet) in Schwetzin- 
gen. In der ersten Hälfte dieser letzten 25 
Jahre seines Lebens mag es ihm oft schlimm er- 
gangen sein; später sicherte ihn vor Mangel 
eine durch Grossherzog Leopold von Baden aus- 
geworfene kleine Pension, die nach dem Tode 
dieses Fürsten zwar kurze Zeit ausblieb , dann 
aber von dem jetzt regierenden Grossherzoge er- 
höht ward; zugleich wurden Seh im per im 
i Schwetzinger Schlosse Wohn - und Arbeitszimmer 
angewiesen. Seinen letzten Lebensjahren fehlte 
nicht ein milder Abendsonnenschein. Eine Freun- 
din seiner Jugend , die Pflegetochter Zeyher*s, 
hatte schon seit 1854, in welchem Jahre sie aus 
der Ferne nach Heidelberg zurückkehrte , Vieles 
gethan , ihm sein schweres Loos zu erleichtern. 
Die würdige Dame verlegte 1863 ihren Wohnsitz 
nach Schwetzingen 5 von da ab ward dem greisen 
Forscher die Wohlthat des Verweilens in einer 
von einer edlen Frau geleiteten Häuslichheit. Ich 
zweifle nicht, dass Schimper's letzte fünf 
Jahre die ruhigsten und heitersten seines Lebens 
waren. 

In dieser Zeit habe ich ihn kennen gelernt. 
Wenige Tage nach meiner Ankunft in Heidelberg 
— ich war gerade mit Auspacken meiner Bücher 
beschäftigt — trat ein breitschulteriger alter Herr, 
kleiner Statur, mit prächtiger hoher Stirn, brei- 
ter Nasenwurzel , klarem Auge , feingeformtem 
Munde bei mir ein , sich als Dr. S c h i m p e r 
mir nennend. Von da ab sahen wir uns oft in 
SchMXtzingen und Heidelberg. Er war ein fröh- 
licher Greis; ich habe ihn — bis auf die Zeit 
seiner letzten schweren Krankheit — nie ver- 
driesslich gesehen ; — übersprudelnd von Mit- 
theilungen der mannichfachsten Art. Der rasche 
Wechsel des Gegenstandes, das Ueberspringen 
von Einem zum Andern, die er in seiner Con- 
versation liebte, verlieh der Unterhaltung mit 
ihm einen eigenthümlichen Reiz. Freilich setzte 
ihn seine Ausdrucksweise der Gefahr öfteren 
Zurückkommens auf denselben Gegenstand aus; 
und Andere , die seit längerer Zeit und öfter 
als ich mit ihm umgingen , mochten seine Wie- 
derholungen bisweilen etwas ermüdend finden. 
Sein Auftreten hatte nicht das mindeste Excen- 
trische; es war einfach das eines Gentleman. 
Ich erwähne dies ausdrücklich, um weitverbei- 
tete falsche Vorstellungen über den Verewigten 
zu berichtigen. Besonders liebenswürdig erschien 
S c h i m p e r im Umgang mit Kindern ; man konnte 

3* 



39 



40 



nicht leicht etwas Anmuthigeres sehen, als ihn und 
die Kleinen, wenn er ihnen Spielsachen so selt- 
mer Art construirte, wie den Bomereng und das 
beim Gleiten durch die Luft aufsteigende Drei- 
eck aus Papier. 

Schimper hatte 1865 den ersten leichten An- 
fall der Hydropisis, welche seinem Leben ein Ende 
machte. Im Juli des laufenden Jahres war er noch 
zu Besuch in Heidelberg, heiter und frisch, wenn 
auch etwas schwach auf den Beinen. Vom August 
an aber machte ein neuer Anfall der Krankheit 
rasche Fortschritte. Er ertrug sein schweres 
Leiden mit Hcldenmuth. Noch drei Tage vor 
seinem Tode fand ich ihn geistig klar, wenn 
auch auf's Aeusserste ermattet. Einige Stunden 
vor dem Sterben dictirte er seiner treuen Pfle- 
gerin die Anzeige seines Hinscheidens. Sie ent- 
hält, bezeichnend genug, Beobachtungen, die er 
an sich über den Gang seiner Krankheit ange- 
stellt hatte. 

Am 23. December bei Sonnenuntergang ha- 
ben wir ihn in der südwestlichen Ecke des 
Schwetzinger Friedhofs zur Erde bestattet. Sein 
Grab soll durch einen würdigen Denkstein ge- 
ziert werden. Falls einer der auswärtigen Leser 
dieser Zeilen sich an den Kosten desselben zu 
betheiligen wünscht, ist er gebeten, sich an den 
Unterzeichneten zu wenden. 

Schimper hat wenig veröffentlicht , und 
Vieles von dem Wenigen auf eigene Kosten, 
ohne es in den Buchhandel gelangen zu lassen. 
Ich stelle hier zusammen, was mir vorliegt (von 
kleineren Aufsätzen in Zeitschriften sehe ich dabei 
ab); es ist wünschenswerth , dass von anderen 
Seiten die Liste vervollständigt werde. 

1) Beschreibung des SympTiytum ZeyTieri und 
seiner zwei deutschen Verwandten , des S. hul- 
hosum Schinip. und des S. tuberosum Jacq. (Ab- 
druck aus dem 28. Bande von Geiger's Magaz. 
f. Pharm.) Heidelberg, C.F.Winter, 1835. 

2) Gedichte. Erlangen, Enke, 1840. 

3) — 1840 — 46. Mannheim, HolT, 1847. 

4) Flieder und Goldlack. Ein poetischer Brief 
über Zahlen und Dinge (unter dem Pseudonym 
Karl Heiter herausgegeben). Zweibrücken, 
1842. 

5) Ueber die Witterungsphasen der Vorwelt. 
Entwurf zu einem Vortrage bei Gelegenheit der 
iO. Stiftungsfeier und Generalversammlung des 
Mannheimer Vereins für Naturkunde; — in Be- 
tracht, dass dieser Vortrag nicht gehalten wer- 
den kann , sofort zum Gebrauche der Versamm- 
lung dem Drucke übergeben. Mannheim, 1843. 



6) Natursonette, gedichtet zu Anfang des De- 
cember 1854 zu Jena. Eine Weihnachtsgabe für 
Gebildete. — Jena, ohne Datum. 

7) Auszug, Stücke aus dem noch ungedruck- 
ten Mooslob, oder die schönsten Geschichten der 
Moose, alte und neue, in Versen, für eine junge 
Dame zu einer eleganten Moossammlung. • — Fest- 
gabe für Bonn. Mainz 1857 (ohne Angabe von 
Drucker oder Verleger). 

8) Gesichtspunkte eines stromkundigen Natur- 
forschers bei der Frage, wo zu Mannheim der 
Rhein überbrückt werden soll. Heidelberg, Em- 
merling, 1863. 

9) Landwirthschaftliches (aus dem Mannheimer 
Anzeiger, Dec. 1865, besonders abgedruckt). 
Mannheim, Schneider 1865. 

1 0) Wasser und Sonnenschein oder die Durch- 
sichtigkeit und der Glanz der Gewässer, be- 
trachtet nach ihrem Einfluss auf die Entwicke- 
lungen organischer und geologischer Art am 
Aeussern des Erdballs. 4*. 30 S. Emden, Hahn 
Wwe. 1867. 

Kurz vor seinem Tode hat Schimper, wenn 
ich seine Aeusserungen richtig verstanden , noch 
ein grösseres Manuscript dem Drucke übergeben. 
Dass sein handscliriftlicher Nachlass Gelegenheit 
zu umfangreichen Veröffentlichungen bieten wird, 
steht zu hoffen. 

Heidelberg, 24. December 1867. 

W. Hofmeister. 



Filices quaedam novae et indescriptae. 

Auclore 

M. Mnlin. 

Niphobolus cuneatus. 

Rhizoma repens, tenerum, paleis membra- 
naceis, rufidulis, subpatentibus , lanceolatis, inte- 
gerrimis, longe acuminatis, paulo supra basin af- 
fixis dense squamosum ; folia coriacea, difformia, 
! 6 — 8'" distantes, supra setis stellatis, radiis pau- 
j eis oblongatis vestita, denique glabriuscula, infra 
j setis stellatis multiradiatis , rigidioribus obtecta; 
sterilia petiolata Vi — 1" longa, 3 — 4'" lata; 
petiolus 1 — 5'" longus, setis stellatis hinc inde 
squamosus, lamina cuneato-spafhulata s. obovato- 
rotundata, in petiolum sensim decrescens ; ferti- 
lia 2 V2 " longa , petiolus 1 V4 " longus , lamina 
IV4'' longa, vix 3'" lata, elongata-lanceolata, 
basi sensim acuminata, apice obtusa; maculae 
immersae utrinque ad costam 1 — 2 seriatae; Co- 
sta folii fertilis valde prominula; sori superfi- 
ciales, oblongi , 2 seriati inter costam et margi- 
nem, inter nervös secundarios monoseriati ; spo- 
rae rotundato-elongatae , verrucosae. 



41 



42 



Polypodium cuneatwm Kuhn olim. 

In territorio reipublicae Ecuador. Coli. Ho- 
henacker n. 5. Haec altera species in americana 
generis Niplioboli a Polypodio Americano Hook, 
(spec. fil. V. 54.) forma laminae longe differt; 
affinis est Polyp, nummulariaefolio Mett. et Polyp, 
obovato Mett. , sed ab his speciebus foliis sterili- 
bus spathulato-cuneatis longe diversa. 

Pteris Fraseri Mett. msc. 

Rhizoma adscendens, paleis ferrugineis ova- 
to-lanceolatis pilosum; folia ampla subchartacea, 
laete viridia, hinc inde pilis minutissiinis adsper- 
sa, mox glaberrimaj petiolus 4 — 5' longus; la- 
mina ternata ; segmenta infiina ad 2' longa , in- 
aequaliter ovata, pinnatipartita s. deorsum bipin- 
natipartita, segmentum medium aequaliter pinna- 
tipartitum ; laciniae ad 1 V2 " latae , 6'' longae 
ala latissima confluentes, sinubus deorsum dila- 
tatis distinctae elongato-oblongo-lanceolatae, acu- 
minatae, integerrimae, basales externae adauctae, 
steriles integerrimae s. repandae; laciniae ferti- 
les V longae, % — V latae; costae supra le- 
viter sulcatae; nervi manifesti, plures e costa 
inter costulas emergentes ; maculae manifestissime 
exsculptae secus costas costulasque 3 — 5 seria- 
tae, externae sinus crenarum adeuntes ; spinulae 
nullae 5 sori e sinu fere ad apicem extensi, margo 
revolutus latiusoulus; paraphyses nnllae s. raris- 
simae. Ecuador (Fräser. — Spruce no. 5139. 
— Coli. Hohenacker no. 42.) Affinis Pt. ma- 
cropterae Lk., sed segmentis integerrimis ala lata 
confluentibus diversa et Pt. vestitae Baker in Hook, 
syn. fil. p. 169 (Ecuador. Spruce n. 4063), a 
qua lamina glaberrima , indusio integerrima dif- 
fert. 

Aspidium molliusculum. 

Rhizoma repens, paleis membranaceis, ru- 
fescentibiis, glabriusculis, ovatis, obtusis squamo- 
sum, mox denudatum; folia densa utrinque in 
costis nervisque , infra densius cano pubescentia, 
laete viridia, in sicco opacaj petiolus ad 6" lon- 
gus cum rhaclii subtestaceus, canescente pubescens 
mox denudatus; lamina IV2' longa, 5 — 6" lata 
lanceolata, pinnatipartita, segmenta numerosa al- 
terna, ad 3V2" longa, V2" lata, sessilia, e basi 
superiore truncata, inferiore oblique truncata, li- 
nearia, acuminata, media patentissiraa , inferiora 
subabruptira decrescentia, distantia, ima vix ^U" 
longa; laciniae ala circiter Vz'" lata confluentes 
subelongato-oblongae, obtusae s. apice obliquo 
acutae; nervi teneri utrinque 8 — 10, infimi su- 
pra sinum marginem attingentes; plerique sori- 
feri; sori medii inter costam et marginem, in- 



dusium membraiiaceumj aiiiplum, convexum, dor- 
so setosum. 

Polypodium molliusculum Wall. cat. 332. 

Nepalia (Wallich in coli. Pamplin n, 36.) 
Montes Himalaja pr. Kotgar (Frau Fuchs in 
coli. Hohenacker n. 13. a. 

Letztere Species, welche von H o k e r (Spe- 
cies filicum vol. IV. p. 68) in seiner grossen 
Collectivspecies Nephrodium motte Desv. mit inbe- 
griiFen ist, ist dem Aspidium motte Svr. am näch- 
sten vervrandt, unterscheidet sich jedoch von 
demselben durch die Form der Lamina, sowie 
dnrch den Verlauf der untersten Nerven 3ter 
Ordnung. 

Berlin, den 15. Dec. 1867. 



liiteratiiF. 

Mykologische Berichte. 
Von H. Hoffinann. 

{Fo rtsetztt ng".) 

A. Kleinlians, Couipendium der Hantkrank- 
heiten. Erlangen 1866. Entli. von S. 185 an eine 
Darstellung der parasitären Pilze auf der mensch- 
lichen Haut. Es sind folgende: 

1. Achorion Schönleinii als Ursache des Favus 
oder der Tinea favosa oder Porrigo lupinosa. Das 
Mycelium dieses Pilzes besteht aus einfachen oder 
verästelten, cylindrischen, gebogenen Fäden, wel- 
che weder gegliedert, noch durch Scheidewände ge- 
trennt sein sollen. Aus diesen bilden sich die lan- 
gen, breiteren, fadenförmigen „Receptacula", wel- 
ches gegliederte Fäden sind und ,, Sporenreihen 
enthalten" sollen (Plasma- und Oelkerne). Die Spo- 
ren , M'elche durch Abschnürung entstehen, bilden 
gegliederte Reihen von Fäden , aus welchen sich 
das Mycelium entwickelt. Dieser Pilz findet sich 
in den tieferen Schichten der Epidermis , in den 
Haarwurzelscheiden und im Haarschafte selbst; er 
bildet V? — 1 Lin, grosse, V2 — 3 Lin. dicke, schüs- 
seiförmige, gelbliche Borken. Vorzugsweise am 
behaarten Kopfe ; ist auch die Ursache mancher For- 
men von Onychomycosis. 

2. Trichophyton tonsurans. Besteht mir aus 
runden, durchsichtigen, 0,002 — 0,005 Lin. grossen 
Sporen und Sporenreihen. Dieser [Pilz entwickelt 
sich in den Haarwurzeln und geht von hier aus in 
den Haarschaft, so dass dieser völlig zerstört wii'd 
und 1 — 2 Lin. über dem Hautniveau abbricht; so- 
wie in den Haarwurzelscheiden und der angrenzen- 
den Epidermis , zuweilen auch in den Nägeln. Der 



43 



44 



Parasit ist die Ursache der vorzugsweise am be- 
haarten Kopfe, etwas seltener an anderen Haut- 
stellen vorkommenden Tinea fonsuran« (Herpes ton- 
surans, Ringworra, Teigne tondante, Phytalopecia). 
Der Parasit umgiebt liier den Schaft der Haare in 
Gestalt einer asbestartigen , matt^veissen Scheide, 
er erscheint auf der Epidermis in den Zwischen- 
räumen der Haare als ein glänzend weisser, flocki- 
ger, lamellöser , reifähnlicher Beschlag, und führt 
das Abbrechen der Haare herbei. — Ferner ist die- 
ser Pilz die Ursache der parasitären Form des an 
den Barthaaren vorkommenden Mentagra oder der 
Sycosis , sowie einiger Formen der Onychomyco- 
sis. — Nach Ger lach kommt bei Rindern und 
Hunden eine dem Herpes tonsurans gleiche AflFection 
vor. Bären Sprung tbeilt eine Anzahl von Bei- 
spielen jmit, in denen der Herpes tonsurans sich 
auf eine von Hausthieren (Rinder, Pferde, Katzen, 
Hunde) ausgehende Ansteckung zurückführen Hess. 
Als Ursache der Mentagra oder der Sycosis 
hielt man bis vor Kurzem eine besondere Pilzform, 
unter dem Namen des Microsporon mentagrophytes 
(Robin). Bazin hat zuerst nachgewiesen , dass 
diese Tinea mentagrophytica keine besondere Va- 
rietät darstelle, und hält die Sycosis nur für die 
dritte Periode der Tinea tonsurans. Der Pilz der 
parasitären Mentagra ist identisch mit dem der Ti- 
nea tonsurans. Dies wird nicht nur durch die Ge- 
stalt, Grösse und Verbreitung des Pilzes erwiesen, 
sondern namentlich durch die überraschenden Re- 
sultate der Inoculation, welche mittelst Uebertra- 
gung von Sycosisborken eine Tinea tonsurans er- 
giebt, und vice versa durch Transmission von Tinea 
tonsurans - Pilzen eine Sycosis. — Die Entwicke- 
lungsstätte des Sycosis -Pilzes ist zwischen Haar 
und innerer Wurzelscheide, welche letztere durch 
sein destructives Fortschreiten bis auf den Bulbus 
abgelöst wird. Dieser atrophirt, und eine conse- 
cutive Entzündung und Eiterung in den Haarbälgen 
und deren Umgebuug bewirkt die Bildung fungöser 
Plaques , die auf einer Wucherung des Papillar- 
körpers beruhen. — Die Onychomycosis , bei ^^'■el- 
cher ein oder mehrere Nägel aufgelockert und im 
Nagelblatte ansehnlich verdickt erscheinen, ist in 
manchen Fällen durch das Trichophyton tonsurans 
bedingt. 

3. Microsporon Audouinü. Besteht aus welli- 
gen Fäden, welche zuweilen gabelförmig getheilt 
sind, und auf denen die kleinen Sporen unmittelbar 
aufsitzen. Der Pilz findet sich um den Haarschaft 
nach seinem Austritte aus dem Haarbalg in so dich- 
ten Massen, dass das Haar meistens an derselben 
Stelle abbricht und Kahlheit entsteht. Der Parasit 
ist nach Gruby, Bazin, Hebra u. A. die Ur- 



sache der Tinea pelada (Bazin) oder Porrigo de- 
calvans Bateman's (Area Celsi s. Alopecia cir- 
cumscripta), während nach Hutchinson und Bä- 
rensprung diese AfFection nicht parasitären Ur- 
sprungs ist. 

4. Microsporon furfur (R o b i n) oder Epider- 
mophyton (E i c h s t e d t) ; besteht aus Haufen von 
runden Vsoo ^^^- grossen , meist kernhaltigen Spo- 
ren und verlängerten oder verästelten Zellen, und 
e. i/goo Liö- breiten Fäden. Die Sporen glänzen 
stark , sind scharf doppelt conturirt und bilden 
dichte, traubenartige Gruppen. Lebt auf Kosten 
der Epidermis, in deren Hornschicht es sich ent- 
wickelt, jedoch weit oberflächlicher, als die übri- 
gen vegetabilischen Trichophyten und Onychophy- 
ten ; mitunter — doch selten — trifft man es auf 
den Milchhaaren an. Sein hauptsächlicher Sitz ist 
Brust und Rücken, nur zuweilen werden die frei- 
gelassenen Körpertheile davon befallen. Es be- 
wirkt fleckenweise gelbliche oder gelbröthliche Fär- 
bung der Haut und kleienartige Abschülferung der- 
selben , bisweilen auch heftiges Jucken. Dieser Pilz 
ist die Ursache der Pityriasis versicolor und des 
Chloasma seu Macula gravidarum, nach Baziu 
auch die Ursache der Leberflecken und Epheliden. 

B ^ c li a m p , n6cessit6 de Vair pour la forma- 
tion de certaines moisissures. (Journal de Physio- 
logie ed. BroM^n-Sequard. II. 1859. p. 428. 

Derselbe fand , dass die oscillirenden Cor- 
puscula aus kranken Seidenraupen (P6brine) den 
Zucker zersetzten , ähnlich der Hefe. Es ent- 
wickelte sich im Laufe einiger Monate Alkohol, 
Essigsäure und wahrscheinlich auch Milchsäure. 
(Compt. rend. LXIV. Febr. 1867. S. 231.) 

(Fortsetzung- folfft.) 



Catalogus plantarum quae in horto botanico 
Bogoriensi coluntur. Batavia, ter Lands- 
drakkery. 1866. VIII u. 398 S. 8. 

Seit dem Erscheinen des ,, Catalogus van 's 
Lands Plantentuin de Buitenzorg" von Hasskarl 
(1844) hat sich der Buitzenzorger botanische Gar- 
ten nicht wenig verändert, so dass eine neue Aus- 
gabe seines Pflanzenverzeichnisses lange wünschens- 
werth erschien. Was nun die Einrichtung des vor- 
liegenden revidirten Cataloges anbelangt, so be- 
steht derselbe, ähnlich wie sein citirter Vorgänger, 
aus einem systematisch geordneten Hauptkatalog 
von 273 S. , darauf folgendem alphabetischem Ord- 
nungs - und Gattungsregister, einem 75 Seiten star- 
ken alphabetischen Register der Trivialnamen, und 
schliesst mit einem ersten Supplement zum Haupt- 
katalog C21 S.). Neben dem Vaterland und einigen 



45 

durch Zeichen ausgedrückten Bemerfeuugen über all- 
gemeinen Habitus, Geschlechtsverhältnisse, Lebens- 
dauer etc. der aufgeführten Gewächse wird in Pa- 
renthese meist noch diejeniy:e klimatische Abtheilung 
des Buitenzorger Gartens genannt, welcher das 
einzelne Gewächs angehört. CDer Buitenzorger 
Garten, selbst auf 850' Meereshöhe gelegen, hat 
bekanntlich klimatische Filialen bis zu 9600' Mee- 
reshöhe: Tjipannas 3350', Tjlbodas 4300, Tjiburrum 
5100', Kandangbadak 7550', Pangarangh 9600' 

rheinländ.)- — 

Die im Katalog verzeichneten neuen Arten sind 
grösstentheils in der „Natuurkundig Tijdschrift voor 
Nederiandsch-Indie" Jahrg. 1851—66, von Teijs- 
mann und Binnendijk, zum Theil auch in Mi- 
quel's Werken, der Rest erst im Manuscripte be- 
schrieben. — R' 



Gretsellischafte]] . 

In der Sitzung der Gesellschaft naturforschen- 
der Freunde zu Berlin am 19. November 1867 
sprach Herr Thaer über Lathyrus sativus als 
landwirthschaftliche Culturpflanze. Er habe die 
Pflanze seit drei .Jahren auf dem Felde gebaut, dies 
Jahr in grösserer Ausdehnung, so dass er hoffe, 50 
bis 60 Scheffel zu dreschen. Die Pflanze ist bisher 
nur in Gärten gebaut, und entspricht der Algaeata 
in Spanien. Dieselbe sei aber sehr vverthvoll als 
menschliche Nahrung, und darum es wünscheus- 
werth, sie im Grossen zu bauen. Sie ist überaus 
bescheiden bezüjilich des Bodens, und an Fähigkeit, 
die atmosphärische Feuchtigkeit zu sammeln, ist 
sie der Lupine ähnlicher als Erbse und Linse. Sie 
wird gesät und behandelt, ganz wie die Erbse und 
scheint sich völlig acclimatisirt zu haben. Das reife 
Korn wird bereitet und gekocht wieErbse oder Linse, 
und übertrifft jene an Wohlgeschmack, so dass die 
Arbeiter und die Kinder sie hier den Erbsen vor- 
ziehen. 

Herr Braun legte Zeichnungen von Herrn Dr. 
Herm. Itzigsohn in Quartschen vor, betreffend 
EntwickeUingsvorgänge von Zoogloea , Oscillaria^ 
Synedra , Staurastrum, Spirotaenia und Chroole- 
pus, worüber der Referent nach den Mittheilungen 
des Einsenders folgendes bemerkte: 

1) Zoogloea ramigera Itzigs. n. sp. — l*rof. 
Cohn hatte zuerst gezeigt!, dass die Bruststätten 
der Vibrionen kleine Schleimiiester sind, in welchen 
die Vibrionen zu Tausenden diclit neben einander 
eingebettet liegen. Er beschrieb und bildete ab eine 
überall häufige Art, Zoogloea termo, Itzigsohn 
hat eine neue Art in sich zersetzenden Algenkultu- 



46 



ren gefunden , welche auf deu Kulturschüsselii an- 
sehnliche, bis mehrere Linien dicke, kleisterähnli- 
che Massen bildete. Diese elegante neue Art zeich- 
net sich durch eine dendritische Verzweigung des 
ursprünglich mehr oder weniger kuglichen Gallert- 
körpers vor der Cohn'schen Art aus. — So lange 
die Vibrionen in ihrem Gallertbett liegen, sind sie 
starr und unbeweglich ; es tritt aber später , wohl 
an bestimmte Temperatur- und Feuchtigkeitsverhält- 
nisse gebunden (wie beim Ansschwärmen der Al- 
gen), in den Vibrioneukolonien, ein Gewimmel auf, 
zunächst an deu Rändern der Kolonien , dann im 
ganzen Körper derselben , welches das plötzliche 
Freiwerden der Vibrionen andeutet; und es treten 
nun die letzteren , in lebhaft schlängelnder Bewe- 
gung, ins Freie, indem sie Gestalt und Bewegnng 
der sog. Spirillen annehmen. Diese Spirillen wach- 
sen nach Dr. Itzigs ohn's Angabe, iinter tausend 
Uebergangsformen, zu Leptotriechen heran, welche 
anfangs noch beweglich , je länger sie heranwach- 
sen, und an Dicke zunehmen , desto starrer wer- 
den, endlich erst undeutlich, dann deutlicher, eine 
Gliederung unterscheiden lassen , und ihre früher 
pellucide, Aveissliche Färbung in eine markirt gelb- 
liche umändern. — So findet man, da die Ent- 
Avickelung sehr rapide vor sich geht, später Vibrio- 
nen, Spirillen , kürzere und sehr lange Leptothrix- 
fäden gemeinsam und in grossen Massen unter ein- 
ander. — Gewisse sporenartige Körper, die Itzig- 
sohn darunter fand, sind noch nicht mit Siclierheit 
als dazu gehörig konstatirt. 

2) Eine sehr feinfädige OsciMaria. Wie die Zeich- 
nung zeigt, theilen sich die Zellen derselben zuerst 
auf die bekannte Weise, wobei die Dicke des Oscil- 
larienladens noch immer gleichmässi g bleibt. Spä- 
ter schwellen einzelne Fäden stellenweise wurst- 
förmig an, und es tritt nun in diesen Anschwellun- 
gen eine simultane Theilung der einzelnen Zellen, 
in entgegengesetzter Raumesrichtung (Dicke) , in 
unregelmässige, viele kleine Gonidialzellchen ein. 
Diese Zellchen keimen dann wieder zu dünnfädigen, 
leptothrixartigen Oscillarienanfängen heran. 

3) Copulation einer Synedra. Bisher wohl noch 
nicht beobachtet. Die winzigen Mutter- und die 
viel grösseren TochterzeUen liegen parallel neben 
einander in einer Gallertcyste, ähnlich wie beiCym- 
bella, Cocconema. Leider war die Copulation erst 
in einem Stadium beobachtet, wo über das ursprüng- 
liche Vorkommen von einer oder zwei Copulations- 
körpern nicht mehr sicher entschieden werden konn- 
te, da in der Cyste sich die Tochter-Synedra be- 
reits melirfach getheilt Jiatte. — 

4) Copulation und Sporenbildung von Stauras- 
trum punctulatum Breb. Bisher nicht abgebildet. 



47 



Se'r aiifFallend dabei waren gewisse Nester von 
zahlreichen , abgelebten Schalenl des Staurastrum^ 
in gemeinsampr Gallertcyste. Wahrscheinlich hatte 
sich anfänglich nur ein einzelnes Zellpaar incystirt, 
lind sich in der Gallert, unter Ausdehnung der Cy- 
ste , in vielfachen Instanzen getheilt. — 

5) Sporenhildung von Spirotaenia condens0ta. 
Die Sporen waren von Itzigsohn schon vor mehr 
als 10 Jahren gefunden und gezeichnet, damals aber 
nicht sicher mit Spirotaenen in Zusammenhang ge- 
bracht; dieser ist vor Kurzem durch Archer im 
Quarterly-Journal etc. nachgewiesen. 

6) Vier Chroolepus - Arten mit Zoosporangien 
und Zoosporen. Die, nicht ganz leichte, Bestim- 
mung' dieser Formen auf die Species behält sich 
Itzigsohn vor. Eine Art (^Chroolepus mega^or- 
rhynchiim n. sp.), auf alten Holzdächern vegeti- 
rend , dürfte neu sein. Itzigsohn macht darauf 
aufmerksam, dass sich bei jeder Species besondere 
Eigenthiimlichkeiten im Bau des Zoosporangiums 
zeigen, die für die Speciesbestimraung einen besse- 
ren Anhalt geben, als die Länge, Dicke und Ver- 
ästelung der Fäden. 

Der Sitzungsbericht vom 17. Mai 1867, der uns 
erst im December zukam, enthält eine lange Rela- 
tion über einen Vortrag von Professor Hai lier aus 
Jena, den wir unsern Losern nicht vorenthalten 
würden, wenn wir damit nicht post festum kämen, 
und wüssten , dass die betreffenden Dinge in den 
,,Mycolog. Berichten" d. Z. ihre gebührende Wür- 
digung fänden. Wir theilen aus dem Berichte fol- 
gendes mit: 

Herr Dr. Schweinfurth machte Mittheilung 
über die Mimosaceen des Niigebiets , deren Ge- 
sammtzahl sich bereits auf 56 belaufe , darunter 
allein 31 Acacien. Derselbe legte mehrere von ihm 
gesammelte Arten vor, unter denen sich 4 neue" be- 
fanden. Von letzteren erregten besondere.« Inter- 
esse Acacia veruffera Schf. durch Va Fuss lange 
Stacheln (den längsten des Geschlechts) , ferner A. 
fisfuliins Schf. , ausgezeichnet durch die wegen ih- 
res beständigen Auftretens mit zur Charakteristik 
der Art gehörigen monströsen zwiebelartigen An- 
schwellungen der Stacheln, welche von Insekten- 
larven erzeugte kleine Resonnanzböden darstellen, 
die vermittelst eines vom auskriechenden Insekt er- 
zeugten Loches im Spiel der Winde deutliche Flö- 
tentöne erzeui^en, aus welchem Grunde diese Art 
von den Eingeborenen in Gedarif (Südnubien) Ssof^ 
fhr genannt werde, was so viel bedeute als ,, Flö- 
tenbaum." 



Herr Braun sprach unter Vorlegung von Exem- 
plaren über Ustilago marina Dnrieu , einen von 
Herrn Durieu de Maisonneuve in Bordeaux an 
den Rüsten des Oceans bei Ares (Arcachoii) auf 
Scirpus parvulus Rom. et Schult. (_translucenshe- 
gall.) entdeckten Brandpilz, welcher, an den un- 
terirdischen Knospen und Wurzeln dieser kleinen 
Binse schmarotzend, nicht bloss unter der Erde, 
sondern , da die Nährpflanze an vom Salzwasser 
überschwemmten Stellen wächst, selbst unter Was- 
ser sich entwickelt. Die Sporen besitzen eine dicke, 
schwarzbraune, nur unmerklich rauhe, nicht wie 
bei Tilletia Caries gegitterte Haut. 



Sehr billig zu verkaufen 
ein mehrfach ausgezeichnetes Herbar von c. 6300 
Arten, beträchtlich mehr Exemplaren, Phanerog. 
und Krypt., — mit der sehr zweckm. äusseren Aus- 
stattung. Näheres sagt gef. die Verlags-Expedition 
d. Bl. 



In der E. Schweizer^art'schen Verlagshandlung 
(E. Koch) in Stuttgart ist soeben erschienen: 

Charles Darwin, Ueber das Variiren der 
Thiere und Pflanzen im Zustande der Do- 
meslication. Aus dem Englischen übersetzt 
von J. Victor Carus. Erster Band. Mit 
43 Holzschnitten, gr. 8. 

fl. 5. 48 kr. R. 3. 10 sgr. 

Das liier gegebene Detail , theils das Resultat 
directer eigener, durch ihre Fülle wie durch ihre 
Vielseitigkeit ans Wunderbare grenzender Beobach- 
tungen, theils die Frucht einer uns kaum in solchem 
Maasse schon vorgekommenen Belesenheit , wird 
nicht mir von Botanikern und Zoologen vom Fach 
als eine Fundgrube der merkwürdigsten, die Bedeu- 
tung der Varietät und Species wesentlich klären- 
den Thatsachen erkannt werden, sondern auchLand- 
wirthe, Züchter von Hunden, Pferden, Tauben, 
Hühnern, Bienen etc. , von Nutz- und Zierpflanzen 
werden in überraschender Weise sehen, welch' un- 
endlich schätzbares und meist direct wissenschaft- 
lich verwcrthbares Material täglich durch ihre 
Hände geht. 

Der zweite (Schluss -) Band erscheint im März 
oder April 1868. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G eb a n er-S c h welsch k e'sche Buchdrackerei in Halle 



26. Jahrgang. 



M. 4. 



24. Januar 1868. 



BOTAinSCHE zEirim. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary, 



Inhalt. Orig. : Milde, Index Osmundarum. — Lit. : Hoffmann, Mykol. Berichte. — A. Gray, Ma- 
nual of the botany of the North, un. States. Ed. V. — Verliandl. des Vereins für Naturkunde zu Presburg. 

1864, 65. — Pers. Nachr.: Jessen. — v. Cesati. — Anzeige. 



Index Osmundarum. 

Auetore 

Dr. Milde. 

Osmundaceae R. Brown in Prodr. FloraeNov. 
Holland. (1810) p. 161- — Kaulfuss Enurn. Fil. 
(1824) p. 42. — Martins Conspectus. (1835) 
p. 3. — Endliclier Genera pl. (1836 — 1840) 
p. 65 et Suppl. 1. 1351. — Hooker Genera 
Filicum. (1842) t. 46. 

Osmunda L. sp. pl. H, edit. Tom. H. (1763) 
p. 1519. 

§. I. Euosmunda Presl (einend.) Suppl. Tent. 

Pteridogr. in Abhdlg. Böhm. Gesellschft. 

Wiss. IV. Bd. (1847) p. 322. (62). Folia 

bipinnata. 

1. O. regalis L. 

2. O. bipinnata Hook. 

3. O. lancea Thunbg. 

§. 11. Osmundastrum Presl (eraend.) 1. c. p. 
328. (68). Folia pinnata pinnis pinnatipar- 
titis. 

4. O. cinnamomea L. 

5. O. Claytoniana L. 

§. HI. Plenasium Presl. (eraend.) 1. c. p. 
326. (66). Folia pinnata. 

6. O. javanica Bl. 

7. O. Presliana J. Sm. 

1. Aphyllocalpa regalis Cavanilles in xinal. de 
eienc. natur. Madrid. V. No. 14. (1802) p. 164 
et descripc. de las plantas (1802) p. 556 est O. 
regalis L. 

Adnot, Nomen Aphyllocalpa teste Cav. ips. 
formatum ex « (pvXXov xaKjttj (urna). 



2. Asplenium aureum Blume Enum. pl. javan. 
(1830) p. 185 est O. Presliana v. minor, f. 
s. o. herbar, Presl. 

3. A. grammitis Wall. herb, est O. javanica 
6. teste Moore Index fil. p. 135. Specim. non 
vidi. 

4. Nephrodium banksiaefolium Presl Reliq- 
Haenk. I. (1825) p. 34 est O. Presliana. f. s. o- 

5. N. bromeliaefolium Presl Reliq. Haenk. I 
(1825) p. 33 est O. Presliana v. minor, f. s. o 

6. Osmunda alata Hook. (Goldie) in Edinb. 
phil. Journ. VI, (1822) p. 333 est O. cinnamo- 
mea a. alata. f. s. o. 

7. O. basilaris Sprengel Anleitg. Stud. crypt. 
Gew. ed. 1. T. IH. (1804) p. 160 est O. Clay- 
toniana, 

8. 1. 0. bipinnata Hooker Filices exot. (1859) 
t. 9. — Milde Fil. Europ. (1867) p. 180. 

Hab. China: Hongkong. (Dr. Heul an dt). 

9. O. capensis Pres). Tent. Pterid. in Abhdl, 
Böhm, Ges. Wissensch, T. IV. (1847j p. 323. 
324. (63. 64) est O. regalis v. capensis. f. s. o, 

10. 2. O. cinnamomea L. spec. pl. II. edit. T. 
II, (1763) p. 1519. — Mich. fl. bor. am, (1803) 
H. p. 273. — Sw. Syn. fil. (1806) p. 160. — 
Willd. sp. pl. (1810) p. 98. - Metten, fil. hört. 
Lips. (1856) p. 116. — Milde Bot. Ztg. 1867. 
No. 4, 12, — Lowe ferns brit. and exot. VIII. 
T. 1, 

Syn. O. Claytoniana Conrad. 1827. 

Osmundastrum cinnamomeum Presl. 1848. 
Struthiop)eris cinnamomea Bernh. 1801. 



51 



52 



a. alata. \ 

Syn. O. alata Hook. 1822. 
ß. frondosa A. Gray Manual of the bot. Un. 

St. (1848) p. 635. 
y. imbricata. 

Syn. O. imbricata Kunze. 1849. 
Hab. In Amer. bor. — Mexic. — Guate- 
mala. — Nova Granada. — Venezuela. — In 
Asia: Terra Amurensis ad fluv. Amur infer. — 
Montes Burejae. 

In Himalaja non crescit ! 

f. s. o. = fide speciminis originalis. 

11. O. Claytoniana Link hört. reg. bot. Berol. 
(1833) p. 146. excl. Syn. est O. regalis v. 
spectabilis. f. s. o. 

12. O. Claytoniana Conrad in Journ. ac. sc. 
Philad. (1827) Jun. p. 39 est cinnamomea teste 
Asa Gray in Manual of the Botany (1848) p. 
634. 

13. 3. 0. Claytoniana L. spec. pl. edit. II. T. 
II. (1763) p. 1519. — Sw. syn. fil. (1806) p. 
160. — Willd. sp. pl. (1810) p. 96.— Hook, 
bot. misc. III. (1833) p. 229. — Kunze in Sil- 
lim. Americ. Journ. of Scienc. VI. (1848) p. 82. 
— Presl Abhdlg. böhm. Ges. Wissenschft. (1847) 
IV. p. 328 in Suppl. Tent. Pteridogr. — Lowe 
ferns brit. and exot. VIII. (1860) T. II. 

Syn. O. interrupta Michx. 1803. 
0. basilaris Sprengel. 1804. 
O. monticola Wall. 1828. 
O. pilosa Wall. 1828. 
Plenasium pilosum Presl. 1848. 
P. interruptum Presl. 1848. 
P. Claytonianum Presl. 1848. 
Strutlüopteris Claytoniana Beruh. 1801. 

ß. vestita Wall. 
Hab. In Amer. bor. — Rio Janeiro (Wall, 
teste Hooker). — India: Nepalia: Kumaon. — 
Assam. — Khasia. 

14. O. glaucescens Link Fil. spec. hört. reg. 
Berol. (1841) p. 20 et Metten, fil. hört. Lips. 
(1856) p. 116 et Presl Suppl. Tent. Pteridogr. 
in Abhdlg. Böhm. Ges. Wissenschft. IV. (1847) 
p. 325 est O. regalis v. spectabilis. 

15. O. gracilis I^ink hört. reg. bot. Berol. II. 
(1833) p. 145 excl. syn. — fil. spec. hört. reg. 
bot. Betol. (1841) p. 20. — Kunze Farnkr. co- 
lor. Abbildg. (1840—46) T. 39. — Metten, fil. 
hört. Lips. 116. (1856). — Lowe ferns brit. and 
exot. VIII. (1860) T. IV. est O. regalis v. gra- 
cilis. 



16. O. Haenkeana Presl Suppl. Tent. Pteri- 
dogr. in Abhdlg. Böhm. Ges. Wissenschft. IV- 
(1847) p. 327 est O. Presliana var. minor. 

16. O. Hilsenbergii Hook, et Grev. in Hook, 
bot. misc. III. (1833) p. 230 est O. regalis, 
vulgaris, f. s. o. 

17. O. Huegeliana Presl in Suppl. Tent. Pte- 
ridogr. in Abhdl. Böhm. Ges. Wissenschft. IV. 
(1847) p. 324 et Ettinghausen Farnkr. d. Jetz- 
welt. (1865) T. 175. f. 4. 5 est O. regalis v. 
Huegeliana. f. s. o. 

18. O. japonica Thunbrg.~ fil. japon. (1784) 
p. 330. — Kunze bot. Ztg. (1848) p. 493 est 
O. regalis v. japonica. f. s. o. 

19. 4. 0. javanica Blume enum. pl. jav. (1830) 
p. 252. — Hook. bot. misc. IIL (1833) p. 231. 

— Presl Suppl. Tent. Pterid. in Abhdlg. Böhm. 
Ges. Wiss. IV. (1847) p. 326. — Kunze Farnkr, 
color. Abbildg. (1849) p. 27. tab. 111. 

Syn. Plenasium javanicum Pres). 1848. 
var. minor. 

Syn. O. Vachellii Hook. 1837. 

Plenasium Vachellii Presl, 1848 
Hab. Ins. Java et Sumatra. — China : 
Hongkong. — Macao. 

20. O. imbricata Kunze Farnkr. color. Ab- 
bildg. (1849) p. 29. T. 112 est O. cinnamo- 
mea V. imbricata. f. s. o. 

21. O. interrupta Michx. tl. bor. -am.< (1803) 
p. 273. — Sw. Syn. fil. (1806) p. 160. — 
Willd. Sp. pl. (1810) p. 99. — Link. hört, 
reg. Berol. IL (1833) p. 145. — Link. fil. hört, 
reg. Berol. (1841) p. 21. — Kiuize in Sillim. 
Americ. Journ. VL (1848) p. 82. — Presl Ab- 
hdlg. Böhm. Ges. IV. (1847) p. 327. — Hook, 
bot. misc. in. (1833) p. 229. — Ettinghausen 
Farnkr. Jetztwelt (1865) Tab. 175. f. 7 et Tab. 
176. f. 3. 4 est O. Claytoniana L. 

22. 5. 0. Zanceö Thunberg tlor. japon. (1784) 
p. 3:>0. — Willd. Spec. pl. (1810) p. 99, — 
Presl Suppl. Tent. Pterid. (1847) p. 329 (69). 

— Kunze bot. Ztg. (1848) p. 493. 

Syu. Osmundastrum lanceum Presl. 1848. 
Hab. Japonia : Nipon et Fakonia. 

23. O. lanigera Wall, Cat. 50 est O. regalis 
V. japonica. 

24. O. Leschenaultiana Wall. cat. 51 est O. 
regalis, vulgaris. 

25. O. mexicana Fee in Catal. method. Fou- 
ger. de Mexique (1857) p. 43 est 0. regalis 
v. palustris. 



53 



54 



26. O. monticola Wall. 52. est O. Claytonia- 
na L. f. s. o. 

27. O. monticola Strachej et Winterbottom 
Himal. Herbar. No. 2 est O. Claytoniana L. 

28. O. obtusifolia Willd. herb. No. 1905. — 
Sieber fl. mixta 310. — KaiiH". enum. fil. (1824) 
p. 43. — Bojer hört. Maurit. (1837). — Hoo- 
ker bot. misc. HI. (1833) p. 231 est O. rega- 
lis V. obtusifolia. f. s. o. 

29. O. palustris Sclirader in Götting. ge- 
lehrt. Anzeig. (1824) p. 866 et Sturm in Flor. 
Brasil, (edid. de Martins) fascic. XXHI. (1859) 
Tab. 12 est O. regalis v. palustris, f. s. o. 

30. O. pilosa Wall. 52 et Hook. bot. misc. 
HI. (1833) p. 229 et Flora brasil. edid. de 
Martius) Fase. XXHI. p. 164 est O. Claytoniana 
L. f. s. o. 

31. O. Plumieri Tausch in Regensb. Flora 
(1836J p. 426 est O. regalis v. Plumieri. 

32. 6. 0. PresUana J. Smith Enum. fil. plii- 
lippin. in Hook. bot. journ. HI. (1841) p. 420 
et Presl in Supplem. Tent. Pteridogr. in Abhdlg. 
Böhm. Ges. Wiss. IV. (1847) p. 326. 

Syn. Plenasium banksiaefolium Presl. 1836. 
Nephrodium banksiaefolium id. 1825. 
var. minor. 
Syn. Nephrodium bromeliaefolium. 1825. 
Asplenium aureum Blume. 1830. 
Plenasium aureum Presl. 1836. 
P. bromeliaefolium id. 1836. 
Osmunda Haenkeana id. 1847. 
O. zeylanica Kunze. 1850. 
Hab. Ins. Ceylon, — Luzon. — Hongkong 
Chinae. 

33. O. pulcherrima Pohl in herb. caes. Vin- 
dobon. est O. regalis v. palustris, f. s. o. 

34. O. regalis v. biformis Hooker est O. re- 
galis V. japonica. 

35. 7. 0. regalis L. spec. plant. II. ed. Tom. 
IL (1763) p. 1519. — Lowe ferns brit. and 
exot. Vol. VIII. Tab. HI. (1860). 

Syn. O. Hilsenbergii Hook, et Grev. 1833. 

O. Leschenaultiana Wall. 1828. 

Struthiopteris regalis Bernh. 1701. 

Aphyllocalpa regalis Cav. 1802. 
Hat. In Europa. Asia. Africana. America. 

§. 1. Varietates Europae et Atlantidis. 

a. Nervi in dorsuin dentiuin excurrenles. 
1. var. acuminata. Wohlau et Gross-Glo- 
gau Silesiae. — Dresdae. 



b. Nervi in sinus crenarmn exciirrentes. 

2. var. obtusiuscula. 

3. var. Plumieri. 

Syn. O. Plumieri Tausch. 1836. 

4. var. pumila. 

5. var. interrupta. 

§, 2. Varietates Asiaticae. 

6. var. Huegelii. 

Syn. O. Huegeliana Presl. 1847. 

7. var. japonica. 

Syn. O. japonica Thunbg. 1784. 
O. speciosa Wall. 1828. 
O. regalis v. biformis Hook. 
O. lanigera Wall. 1828. 

§. 3. Varietates Africanae. 

8. var. Capensis. 

Syn. O. capensis Presl. 1847. 

9. var. obtu:^i/olia. 

Syn. O. obtusifolia Kaulf. Willd. 1824. 

§. 4. Varietates Americanae. 

10. var. spectabilis, 

Syn. O. regalis ß. L. 1763, 

O. glaucescens Link. Metten, 1841. 
O. regalis Schkuhr Tab. 145. 1809. 

1 1 . var. gracilis. 

Syn. O. gracilis Link. Metten. Lowe. 1833. 

12. var. palustris. 

Syn. O. palustris Schrader. Sturm. 1824. 
O. pulcherrima Pohl. 
O. spectabilis Mart. et Gal. 1842. 
O. mexicana Fee. 1857. 
O. spectabilis /S. palustris Presl. 1847. 
O. spectabilis ß. brasiliensis Grev. et 
Hook. 1833. 

36. O. speciosa Wall. 50. — Hook. bot. misc. 
III. p. 230. (1833) est O. regalis v. japonica. 
f. s. o. 

37. O. spectabilis Willd. Sp. pl. V. (1810) 
p. 98. — Ettinghausen Farnkr. Jetztwelt. (1865) 
T. 176. f. 5. 6 est 0. regalis var. spectabilis. 
f. s. o. 

37. O. spectabilis ß. brasiliensis Hook, et Grev. 
Bot. misc. III. (1833) p. 230 est O. regalis v. 
palustris. 

38. O. spectabilis ß. palustris Presl Suppl. 
Tent. Pterid. in Abhdl. Böhm. Ges. Wiss. IV. 
(1847) p. 323. (63) est 0. regalis v. palustris. 

39. O. spectabilis Mart. et Gal. Foug. Mexi- 
que in Nouv. Mem. de l'Acad. de Bruxelles T. 
XV. (1842) p. 21 est O. regalis v. palustris, f. s.o. 

4* 



55 



56 



40. O. Vachellii Hook. Icoii. plant. Vol. I. 
(1837) Tab. 15 et Hook, et Arxiott in Beeclieys 
voyag. (1841) p. 255 est O. janica v. minor, 
f. s. o. 

41. O. zeylanica Kunze Farnkr. in color. Ab- 
bildg. (1850) Tab. 122. p 52 est O. Presliana 
V. minor. 1". s. o. 

42. Osmundastrum cinnamomeum Presl in Ab- 
hdlg. Böhm. Ges. V. (1848) p. 326 est O. cin- 
namomea. 

43. Osmundastrum japonicum Presl in Abhdlg. 
Böhm. Ges. Wiss. V. (1848) p. 326 est O. re- 
galis V. japonica. 

44. Osmundastrum lanceum Presl in Abhdlg. 
Böhm. Ges. Wiss. V. (1848) p. 326 est O. 
lancea. 

45. Plenasium aureum Presl Tentamen Pteri- 
dogr. (1836) p. 110. Tab. HI. fig. 13 est O. 
Presliana v. minor. 

46. P. banksiaeiolium Presl Tent. Pterid, 
(1836) p. 110 et Abhdlg. Böhm. Ges. Wiss. V. 
(1848) p. 325 est O. Presliana. 

47. P. bromeliaefolium Presl Tent. Pterid. 
(1836) p. 110. — Böhm. Ges. Wiss. V. (1848) 
p, 325. — Ettinghausen Farnkr. Jetztwelt. (1865) 
T. 180. % 4 et pag. 152 est O. Presliana var. 
minor. 

48. P. Claytonianum Presl in Abhdlg. Böhm. 
Ges. V. (1848) p. 325 est O. Claytoniana L. 

49. P. javanicum Presl in Abhdlg. Böhm. Ges. 
V. (1848) p. 325 est O. javanica. 

50. P. interriiptum Presl in Abhdlg. Böhm. 
Ges. V. (1848) p. 326 est O. Claytoniana L. 

51. P. pilosum Presl in Abhdlg. Böhm. Ges. 
V. (1848) p. 325 est Osmunda Claytoniana. 

52. P. Vachellii Presl in Abhdlg. Böhm. Ges. 
Wissenschft. V. (1848) p. 325 est O. javanica, 
minor. 

53. Struthiopteris cinnamomea Bernhardi in 
Schrad. Journal f. die Botanik. U. Bd. 1800. 
(Göttingen 1801) p. 126 est O. cinnamomea. 

54. S. Claytoniana Bernhardi 1. c. est 0. Clay- 
toniana. 

55. S. regalis Bernhardi 1. c. est O. regalis. 



lilteratn r. 

Mj^kologische Berichte. 
Von H. HolFmann. 

{Fortsetzung.) 

L. R. Tnlasne, super KriesJano Taphrina- 
rutn senere et Acalyptospora Mazeriana, accedente 
üstilaginis marinae adumbratione. (Ann. sc. nat. 
Bot. 5. Ser. V. 3. p. 122. 1866.) 

Die Formen von Taphrina sind tlieils bei Fries 
selbst vielfach im Systeme hin- und hergewandert, 
theils sind sie allmählich so^ar jsanz von den Pilzen 
ausgeschieden und zu den Erinea und Phylleria ge- 
stellt worden (Cor da u. A.) , so dass der Verf. 
eine neue Untersuchung derselben vornahm , deren 
Resultat im Wesentlichen Folgendes ist: 

Das Mycelium von Taphrina sitzt im Innern 
von Baumblättern, besteht meist aus kugeligen Zel- 
len, und treibt auf die Oberfläche als Friictifications- 
schicht cylindrische oder abgestutzt -eiförmige Spo- 
rangien, welche zuletzt dicht bei einander stehen 
und viele lineal- cylindrische Sporen im Innern ha- 
ben, oder deren nur 8, welche dann kugelig und 
dicker sind. Der Parasit veranlasst an den befal- 
lenen Blättern Blasen wie die Blattläuse. Zu den 
vielsporigen gehören : 1) T. aurea Fr. und F6e, 
auf Populus nigra. Hierher als Synonyme: Eri- 
neum aur. F., Grev., populinum Schum. (nonPers.); 
T. populina Fr. S. M. , Desm. 2) T. caerulescens 
(Ascomyces caer. Desm., Cast., non Wstdp.). Auf 
Quercus coccifera. — Ferner vielleicht T. (Erineum) 
minutissima Grev. sive T. quercina Schm. , wozu 
Ascom. caer. Wstdp. gehört. — Zu den 8-sporigen 
oder Exoasci gehört: T. bnllata auf Birnblättern. 
(Gymnosporium b. Berk. , Oidium b. B. Br. , Asco- 
myces bullatus und Ascosporium bull. Berk.). Da- 
von ist Erineum pyrinnm Fers. F6e verschieden. — 
Ferner T. deformans (Ascomyces def. und Asco- 
sporium def. Berk.), auf dem Pfirsichbaum, Cloque 
du Pecher, vom ersten Frühling bis zur Mitte des 
Sommers. Wenn er steril bleibt, so ^vird das bla- 
sig aufgetriebene Blatt nicht verdickt. Wenn er 
dagegen fructificirt , so wird die Lamina dicker, 
im Innern dicht, und besteht aus veränderten, kuge- 
ligen Zellen, indem die normalen Lacunen ver- 
schwinden. — Endlich T. Pruni (Exoascus Pruni 
Fuck. , de Bary) und T. alnitorqua (Ascomyces 
Tosquinetii Wstdp.) auf Erlen. — Das von Ber- 
keley zu den Ascomyceten gezogene Gymnospo- 
rium leucospermum Mont. auf Wallnussblättern da- 
gegen gehört nicht hierher, sondern schliesst sich 
an Exosporium depazeoides Desm. an. 



57 



58 



2) Ueber Acalyptospora nermsequaBesm. (Puc- 
cinia Ulmi Cast.); dieselbe ist eine normale Haar- 
bildung der Ulmenhlätter , iteiis Pilz. Aelinliches 
gilt von Bryomyces elegans Miquel (Sporidesmium 
Bryomyces Fr. Sninm.) und Oidium opuntiaeforme 
Ces. Es sind diess Gemmen von Moosen. 

3) Ueber Vstilogo marina Dur., neben Spliaeria 
Posidoniae der einzige Pilz, welcher im Meerwas- 
ser lebt. Auf Wurzelknospen von Scirpus parvu- 
lus , deren Form dadurch verändert wird. Sporen 
rundlich, schwarzbraun, im gebräunten Parenchymj 
sitzen anfangs auf zarten Sterigmen, analog der 
Tilletia Caries. Verf. empfiehlt, darauf zu achten, 
ob auf diesen Pllaiizen der Brandpilz nicht in zweier- 
lei Fruchtformen auftrete; er beschreibt dergleichen, 
als analogen Fall, bei brandigem Convolvulns ar- 
vensis. (Stylosporen oder Conidien auf den Anthe- 
ren , ferner dunklere und grössere Sporen in den 
Samendecken: Ustilago capsuiarum Fr., Uredo 
seminis — Convoivuli und Thecaphora capsuiarum 
Desm. , Thec. hyalina Fing.) 

J. Kühn, zwei Feinde des Leindotters. Verf. 
beobachtete ein Befallen dieser Culturpflanzc in 
grösserer Ausdehnung durch 1) Peronospora para- 
sitica üng. Sie bewirkt eine Verkümmerung der 
Pflanze (kein Absterben) bis zum vollständigen Fehl- 
schlagen der Blüthenbildung. Der Pilz befällt alle 
Theile über der Erde. Es ist derselbe Pilz, wel- 
cher auf Capsella so häufig erscheint. 2) Durch die 
Plusia gamma. (S. 11. Zeitschrift des landwirthsch. 
Centralvereins d. Prov. Sachsen. Halle, 1866. no. 1.) 

Derselbe, über die Häufigkeit des Vorkom- 
mens von Sclerotium (Claviceps microcephala) auf 
Molinia coerulea. (Ib. no. 3. S. 55.) [Auch bei 
Giessen ungemein häufig. Ref.] 

Derselbe, über Maisbrand (Ustilago Maydis)_ 
Vorkommen auch an den männlichen Blüthen und 
den Blattrippen; bisweilen nur an den obersten 
Körnern eines Kolbens. Bewirkt, an Thiere ver- 
füttert, Abortus. (Ib. no. 5. p. 109.) 

Neue Untersuchungen über die Gährungspilze. 
(Hannoversches land- und forstwirthschaftl. Ver- 
einsblatt, herausg. von Michelsen. Hildesheim, 
1867 no. 11. S. 84.) Referat über die neueste Ar- 
beit des Referenten bez. dieses Gegenstandes, (cf. 
Bot. Ztg. 1867. S. 54.) 

Die Buchhandlung K. Czermak , Wien, Schot- 
tenstrasse No. 6, beabsichtigt, ein Handbuch für 
Laien in der Schwammkunde von S t e p h a n S c h u 1 - 
zer v. Müggenburg herauszugeben, wenn sich 
für dasselbe 300 Pränumeranten finden. Der Preis 
beträgt 1 fl . ö. V\^. (Verhandl. d. zool.-botan. Ges. 
in Wien. XVI. 1866. Sitz.-Ber. p. öl.) 



H. W. Reich ardt, Diagnosen der neuen Ar- 
ten von Pilzen, welche die Novara-Expedition mit- 
brachte. (Ib. Ahhatidtungen. S. .373 — 376.) Myxo- 
mycetes : Lycogala lejosporum Rchdt. — Gastero- 
mycetes : Polysaccum leptothecum. Eriospliaera (n. 
gen. Lanopiiae proximum) Fenzlii. — Hymenomy- 
cetes : Pterula Tahitensis. Hydiium griseo-fuscescens. 
Trametes aphaiiopus, T. Rhizophorae. Polyporus 
Fatavensis ; P. .Jelinekii. Panus Tahitensis. Lenti- 
nus umbrinus, L. stenophyllus. Marasnüus micro- 
pilus. Cortinarius Hochstetteri. Sämmtlich ans Neu- 
seeland und Polynesien. 

Schulz er v. Müggenburg, Mykologische 
Miscellen. (Ib. S. 797 ff".) Von früheren Benennun- 
gen" des Verf. werden hier geändert: Cryptospo- 
rium rameale in Libertelia; Blenoria in Phloeospo- 
ra Wllr. , Prosthecium carpineum ß. macrospermum 
in Hypopteris macrosperma ; Sphaeria lanciformis 
Fr. in Microstoma; Mitrophora in Eötvösia. — Eine 
neue Gattung Dimicia mit septirt- zelligen Sporen 
wird neben Melogramnia und Synspliaeria aufge- 
stellt, ohne Diagnose. — Ein früher vom Verf. neu 
beschriebener Phallus wird zur Gattung Kirch- 
baumia erhoben; dahin auch Ph. duplicatus Bosc. 
gebracht. — Ueber Melanconium. Diese Gattung 
zeige . dass eigentlich alle Sporenbiidung eiulogen 
vor sich gehe; also sei Caeoma ein Gebilde mit ein- 
sporigen Schläuchen. Vermuthlich erzeuge bei M. 
juglandinum jeder Faden (Basidie) successiv meh- 
rere Sporen, die sich dann abschnüren. — Caeoma 
lineare S — 1 M'ohne auf der Oberseite lebender 
Blätter und habe beinahe kugelige Sporen; C. lin. 
Link dagegen auf der Unterseite der Getreideblätter 
und habe oblonge Sporen. — Libertelia rubra Bon. 
(Polystigma r. DC.) S. fand, -wie Fresenius, 
keine Schläuche; dasselbe gelte von P. aurantia- 
cum P. (fulvum DC). Die Sporen entstehen auf 
concentrisch gestellten Basidien, w^elche aus der 
Höhlenwand entspringen; ihre Form ist stabför- 
mig, oben mit hakenförmiger Krümmung. — Sphae- 
riaceen. ,,Es wäre für die heutigen Mykologen 
ein grosser Gewinn, wenn vor uns gar nie Jemand 
eine Sphärie beschrieben hätte" , so gross ist die 
Verwirrung in der Literatur. ,,Die in den Schrif- 
ten wissenschaftlicher Gesellschaften der ganzen 
Erde zerstreuten Analysen von Gebilden dieser Ka- 
tegorie in ein grösseres Bilderwerk zu sammeln, 
ist zum unabweisbaren Bedürfnisse geworden." — 
DiplodermaC?) üngeri , im Winter bei Mohacs ge- 
funden ; mit Abb. im Durchschnitte (S. 802). — Ly- 
coperdon Bovista L. Die Gleba ist am Grunde 
steril ; die Basidien schrumpfen am Ende zu langen 
Stielen ein , von welchen die ziemlich kleinen , ku- 
geligen , etwas rauhen Sporen beim Abfallen ein 



59 



60 



Stückchen mitnelimen. ,, Merkwürdig ist es, dass 
nach dem Zerschlagen des unreifen Schwammes die 
Bruchflächen der Trümmer sich mit einer glatten 
Haut überziehen , unter -welcher die Farbenwand- 
lung des Markes , also das Reifen der Sporen , in 
gewöhnlicher Weise vor sich geht." Verf. beob- 
achtete Exemplare von 1 Va F. Breite und 16 Pfnnd 
Gewicht. — Octatnana \^itt. Im Sinne von Vitta- 
dini hat die Gattung meist glatte Sporen ; im Sinne 
der Neueren stachelige. — Geastridei. Sämmtlich 
unterirdisch , treten erst im Momente vollständiger 
Entwickelung an das Tageslicht hervor. Mycelium 
perennirend, 2 Zoll dick, jüber 8 Z. breit, braun, 
in der Erde (bei G. fornic). — Sphaeroholus stel- 
latus T. Entwickelung. „Schneidet man ein un- 
geöffnetes Exemplar durch, so sieht man das in der 
Mitte liegende Sporangium von 2 fleischigen Hüllen 
umgeben. Die äussere reisst am Scheitel in 6 Zähne, 
öffnet sich zur Schale, und man erblickt darin die 
innere, lebhaft chromgelbe, welche das Sporangium 
deckt. Sie erhebt sich nun sammt letzterer, unter 
immer zunehmender Spannung, über die Mündung 
der äusseren, wird hierdurch ? dünner, glänzend 
welsslich und bekommt unten Falten. Nach einigen 
Stunden wird sie hyalin , und man sieht die nun 
kastanienbraune Farbe des hoch emporgehobenen 
Sporangiums. Endlich platzt sie oben, und dieselbe 
Kraft, ^velche successive ihre Spannung bis zur 
Straffheit bewirkte, schleudert das freigewordene 
Sporangium w^eg. Während dieses Processes bleibt 
immer die innere Hülle mit der äusseren am Grunde 
fest verwachsen; diese aber welkt sichtbar ab." — 
Farbenwechsel', häufig bei Agaricinen, besonders 
durch das Licht bedingt, wofür Beobachtungen mit- 
getheilt w^erden; die Farbe blieb unverändert an 
solchen Stellen, wo ein zufällig aufgeklebtes Blatt 
Licht und Luft abschloss. Dagegen wird A. aeru- 
ginosus und odorus durch das Licht gebleicht. — 
Agaricinen. Die Sporen von Pratella sind nicht 
,, bräunlich" , sondern dunkel purpurbraun. Un- 
sicherheit der Unter -Gattungen. Einige Plutei ha- 
ben keine eckigen Sporen, z. B. cervinus Schaff. 
Zwischen Amanita, Armillaria und Lepiota keine 
scharfe Grenze. Coprinus picaceus zerspringt nicht 
in Hutscbuppen; die grossen, dicken, leicht ablös- 
baren Tafeln auf dem Hute sind vielmehr Reste 
einer Volva. Neue Untergattung Atnanitaria in der 
Gruppe Pratella , mit sehr hinfälligem Velum uni- 
versale und beringtem Strünke; Annularia in der 
Gruppe Hyporhodius mit einem Velum partiale, %vel- 
ches am Ende einen häutigen Ring am Strünke bil- 
det. Zu Amanitaria gehört A. sanguescens n. spec. 
welche beschrieben wird (809); zu Annnlaria: A. 
laevis Krombh., mit licht rosenrothen, zuweilen so- 



, gar weissen Sporen, und A. Fenzlii n. spec. (mit 
Beschreibung). — Bei Ag. aeruginosus Curt. und 
odorus Bull, steckt der unten zugespitzte Strunk 
unten in einer Art Schuh aus heterogener Substanz, 
welche bei anhaltend nassem Wetter oft bedeutend 
anschwillt und gallertartig wird; es wird dieser 
Theil für ein Mjxelium -Gebilde erklärt. — Ag. 
campestris L. erschien in einem Jahre mit gelbem 
Hute (v. fulvaster Viv.) , im folgenden — anschei- 
nend aus demselben Mycelium — rein weiss. — 
Ag. absconditus Seh. entwickelt sich nesterweise 
fast unterirdisch. — Ag. gibbus P. und flaccidus 
Sow. hält Verf. für Varietäten derselben Art. — ■ 
Ueber Ag. rubescens Fr. Verf. fand ihn wohl- 
schmeckend und fühlte keine Belästigung von dem 
Genüsse. — A. veniistus Yiv. = voivaceo -pusillus 
Krbh. — Lentinus tigrinus Fr. In der Jugend mit 
einem bisher übersehenen Fadenschleier zwischen 
i Hutrand und Strunk versehen. Essbar. — Maras- 
i mivs, diese Gattung zieht Verf. ein; auch die Auf- 
I Stellung von Lenzites und Trametes wäre besser 
j unterblieben. — Ueber Tubulina pulchella n. sp. 
mit Beschreibung. Eine weisse, spinnwebartige, 
stielförmige, seitliche Fortsetzung des Peridinms 
haftet fest am Holze, und das Gebilde entsteht 
offenbar von dort aus, ähnlich jener, -svelche Nees 
jun. Tab. 8. bei Diphtherium flavo-fuscura Ehrb. 
abbildet. 

H. W. Reich ardt, über die weisse Trüffel 
Niederösterreichs. (Ib. 834.) Historisches, Die Pflan- 
ze ist anfangs unterirdisch, kommt aber im Juni bis 
August ganz oder theihveise an die Erdoberfläche ; 
wird bis faustgross. Zuerst beschrieben von Trat- 
tini ck als Tuber album , erwies sie sich nun bei 
genauerer Untersuchung als Chaeromyces meandri- 
formis Vitt. (Rhizopogon albus Cd. bei Sturm.) Sie 
ist demnach mit Unrecht für Hymenaugium albiim 
Kl. gehalten worden. 

{Fortsetzung folgt.) 



Asa Gray, Manual of the botany of the nor- 
thern United States etc. Fifth Edition 1867. 
8. p. 701. 

Diese fünfte Auflage von der Flora der nörd- 
lichen Vereinigten Staaten ist zum grössten Theil 
neu geschrieben, darauf eine mehrmonatliche Arbeit 
verwandt. Die Gartenbotanik ist darin ausgeschlos- 
sen und w^ird in einem mehr elementaren Werke, 
betitelt: ,,Feld-, Wald- und Gartenbotanik" er- 
scheinen. Auch die Laub- und Lebermoose, wel- 
che von Mr. Sallivant für die ersten Auflagen be- 
arbeitet waren, sind nun weggelassen, es ist aber 



Hl 



62 



wahrscheinlich , dass diese Abtheilnngen zusammen 
mit den Flechten (vom Prof, TüCkermaun), vielleicht 
auch mit den übrigen Abtheilunji;en der ZeHen- 
kryptogamen binnen Knrzem in einem Snpplement- 
bande werden nachgeliefert Averden. — Zn den 14 
Tafeln, welche die Gattungen der Gräser und Farne 
illustriren, sind 6 neue hinzugekommen, welche nach 
den Oriirinal-Zeiclinungen von Sprague die Struktur 
der Cyperaceen-Gattungen darstellen. — Während 
der allgemeine Plan des Werkes nicht verändert 
ist , so zeigt doch eine Vergleichung der vorlie- 
genden Auflage mit der vorhergehenden , dass der 
Autor neue Ansichten über mehrere natürliche Fa- 
milien gewonnen hat, und dass die Beschreibungen 
der Gattungen und Arten von Neuem studirt und 
mit den lebenden Pflanzen verglichen sind. — Un- 
ter die besonders bemerkenswerthen Veränderungen 
bei den natürlichen Familien gehört die Vereinigung 
der Nelumboneen und Cabombaceen mit den Nym- 
phaeaceen; dies haben schon vorher Benthaia und 
Hooker gethan, auch finden wir in DeCandolle'S Sj'- 
stema Vegetabilium die Nelumboneen zu einer Tri- 
bus der Nymphaeaceen gemacht. Eine andere be- 
merkenswerthe Veränderung ist die Wiederhinzu- 
ziehung von Tropaeolum , Impatiens und Oxalis 
zu den Geraniaceen , in welche Familie dieselben 
durch deren Gründer Jussieu als Genera Geranüs 
affinia gestellt wurden. In dieselbe Familie hat 
A.Gray auch Ffoerkea gestellt, in der ganzen Aen- 
derung sich ziemlicJi genau an Bentham und Hooker 
anschliessend. Dieselben Autoren hatten schon iile- 
bes sowohl wie Parnassia zu den Saxifrageen ge- 
stellt; die büscheligen Staminodien von Parnassia 
sind vielleicht der Gattung eigenthümlich, aber es 
giebt auch einzelne mit den Staubgefässen abwech- 
selnde Staminodien oder Drüsen bei Frankoa und 
Tetilla , und die vielzipfeligen Lappen des Diskus 
von Brexia sind vielleicht etwas Aehnliches. Auch 
ist Bihes es nicht allein, welche Beeren hat, denn 
diese kommen auch bei verschiedenen Gattungen 
der Escallonieeu vor. — Die Halorageen sind von 
den Onagrarieen getrennt und die zahlreichen Un- 
terscheidungspunkte gut bezeichnet. Die Logania- 
ceen werden als natürliche Familie anerkannt und 
neben die Gentianeen gestellt. Die Liliaceen sind 
sehr erweitert , indem die Trilliaceen und Melan- 
thiecn als dazu gehörige Tribus betrachtet werden; 
die Gattunzen Prosartes und Str^eptopus werden zu 
den Asparagineen und Narthecium zu den Lilieen 
gestellt. Eine derartige Vereinigung von Familien 
in der Äbtheilung der Liliengewächse erschien un- 
vermeidlich, seitdem durch Chapman gezeigt wurde, 
dass die Antheren von Lilium selbst in der Knospe 
extrors sind. 



Die Veränderungen in der Nomenclatur der Gat- 
tungen sind nicht sehr zahlreich, ebenso wenig Ver- 
einigungen und Trennungen der Gattungen, und 
eine jede solche Veränderung wurde augenschein- 
lich nach den Fortschritten der Botanik verlangt. 
Atragene ist wieder m\t Clematis vereinigt un(\Pul~ 
satilla m\t Anemone; Jodanthus und Turrifes kom- 
men zu Arabis . und zu Arenaria gehören nun Al- 
sine-, Moehrinyia und Honkenita. Sanguisorba ist 
zu Poterium gewiesen, da die Charaktere: Blüthen 
vollständig, Stanbgefässe wenig, CarpeM einfach. 
Samen meist sammetartig, nicht constant sind und 
der Habitus bei beiden Pflanzen derselbe ist. Die 
AViederlierstelInnji der Linne'schcn Gattung Hou- 
stonia ist sehr willkommen. Der Linne'sche Name 
Ruellia ist statt Dipteracanthus^ des späteren von 
Nees gebrauchten, genommen. Stylisma ist zu JBo- 
vamia gewiesen, da die Charaktere: Griff'el etwas 
weniger verwachsen und Staubgefässe weniger her- 
vorstehend , d'e Trennung der amerikanischen Art 
von der madagastischen nicht rechtfertigen. Ben- 
zoin Nees Avird lAndera Thunb., nnd die alte Gat- 
tung Habenaria ist wieder hergestellt, denn Gymna- 
dena und Platanthera \verden als besondere Gat- 
tungen aufgeführt. — Wenige Artnamen sind ver- 
ändert, besonders nur da. w'o ältere, aber weniger 
bekannte Namen kürzlich mit wo.'ilbekannten Arten 
identificirt sind, z. B. ist Ranunculus multifidus 
Pnrsh (1814) für R. Purshii Ricliardo (1823) ge- 
setzt — oder \vo eine amerikanische Pflanze als 
identisch mit einer älteren europäischen erkannt ist, 
z. B. Viola Mühlenbergii mit V. canina. 

Nicht wenige Pflanzen, welche 1864 zur Zeit 
der Pnblikation der vierten Auflage ganz unbekannt 
waren, sind nun zum ersten Mal wissenschaftlich 
bekannt gemacht, und noch mehrere, welche aus 
angrenzenden oder mehr entfernten Ländern be- 
kannt waren, sind neuerlichst in den Grenzen der 
vorliegenden Flora entdeckt worden; eine neue Po- 
lygala^ eine Aster, eine Lobelia und Pyrola, z^vei 
Orchideen und zwei Isoetes- Arten gehören zu den 
ersteren; zu den letzteren eine Stellaria, Par- 
nassia, Aster, Calluna vulgaris, eine Hex, gegen 
zwanzig Carices und verschiedene Farne. Im Jahre 
1856 betrug die Anzahl der einheimischen Phane- 
rogamen und Akrogenen 2166, welche Zahl jetzt 
auf 2375 gestiegen ist. 

Die verschiedenen analytischen Schlüssel sind 
neu zusammengestellt, und zwar offenbar mit der 
grössten Sorgfalt; die Unterschiede werden mehr 
auf die wicJitigen Charaktere der Pflanzen gegrün- 
det, als auf ihre Absonderlichkeiten, was nicht 
wenig zum Verständniss der wirklichen Verwandt- 



68 



64 



scliaften im ganzen Pflanzenreiche für den Anfän- 
ger von Nutzen sein wird. 

(F. H. nach Silliman und Dana Americ Journ.) 



Verhandlungen des Vereins für Naturkunde zu 
Pres bürg. 

Botanischer Inhalt. VIII. Jahrgang. 1864. 1865. 
Abhandlungen : 

S. 1. J. L. Holuby, Nemes Podhragyer Fi- 
lices. 

S. 17. Hazslinszky, F., Ejszaki Magyar- 
hon skülönösön a magas Tatra Didjmohai. (Die 
Lebermoose Nordungarns und besonders der hohen 
Tatra; diese Abhandlung, ohne Zweifel die erste, 
welche über den Gegenstand in ungarischer Sprache 
geschrieben ist, beginnt mit einer ,, Skizze der Ter- 
minologie" , welche 3 Seiten einnimmt. Sodann 
werden 7 Riccieen , 4 Marchantieen und 59 Junger- 
mannieen mit specieller Angabe ihrer Staudorte 
aufgeführt und bei einigen kritische Bemerkungen 
hinzugefügt. 

S. 43. F. Eben hoch, Nachtrag zur Flora von 
Koronczö. Das S. 45 aufgefülirte Cirsium hetero- 
phyllum X acaule ist in hohem Grade unwahr- 
scheinlich , da C heterophyllum in Ungarn , wie 
sonst im wärmeren Mittel -Europa, nur subalpin 
ist und selbst C. acaule, obwohl von Endlicher 
auf der dem Standorte benachbarten Insel Scliütt 
angegeben, sonst nach Neilreich für ganz Ungarn 
nicht verbürgt ist. Nerium Oleander und Solanum 
^.capsicum L." Csoll wohl lieissen Pseudocapsicum 
L ) halten doch schwerlich den Winter der kleinen 
ungarischen Ebene aus. Chara tomentosa L. ice- 
ratophylla Wallr.) CS. 47) wächst schwerlich in 
Gräben. Welche Lebermoose der Verf. mit seiner 
unter den Algen aufgeführten Marchantia cheno- 
poda (einer tropisch -amerikanischen Art) und M. 
androgyna (einer ganz zweifelhaften Pflanze) ge- 
meint haben mag , überlassen wir den ungarischen 
Kryptogamenforschern festzustellen. Schliesslich 
erwähnt Verf. , dass die Samen von Euphorbia 
Lathyris L., die im Weingebirge von Tengö häufig 
vorkommt, unter dem Namen nagy sdrfü-mag als 
Mittel gegen das Wechselfieber benutzt werden. 
Ein ähnlicher quacksalberischer Missbrauch dieser 
gefährlichen Giftpflanze findet leider aucli in [der 
Mark Brandenburg statt. 



IX. Jahrgang. 1866. Abhandlungen S.32. 

S. Schiller, die pflanzengeographischen Ver- 
hältnisse der Stadt Neutra und ihrer Umgebung. 
Nur Inhalts -Angabe einer grössern Abhandlung, 
welche, wenn wir nicht irren, in ungarischer Spra- 
che in den Verhandlungen der 11. Vers, ungarischer 
Aerzte und Naturforscher (1865) gedruckt ist. 

S. 35. J. L. Holuby, Phanerogamenflora von 
Nemes Podhragy. Zeichnet sich durch Selbständig- 
keit und Zuverlässigkeit vortheilhaft von ähnlichen 
zahlreichen Arbeiten aus. 

S. 101. G. A. Kornhub er, die Moose der 
Presburger Flora. 

Sitzungsberichte S.29. 

J. L. Holuby, Nachtrag zu ,, Nemes Podhra- 
gyer Filices." p. A.. 



Personal - ItTachrichten. 

Dr. C. Jessen ist zum ausserordentlichen Pro- 
fessor an der Universität Greifswald ernannt. 



Zum Professor der Botanik und Director des 
botanischen Gartens an der Universität zu Neapel 
ist Herr Dr. V. v. Cesati ernannt worden. 



I)utd) aUe i^uc^^anblungcn ifl unent- 
geltttd) ivt ersten 
bic ecjic Plummer ber neuc«3ettfc^tift: 

per laturfarfc^er. 

SSo^enBlatt jut fBetBteitung bet ^ctt' 
f^titttin hm ^atnmi^mf^aften. 

%üx (BehiiheU aßer S3eruföf(affen» 
2Böd)cntlicb eine 'Slummn won 1 äSogcn; 

mtttliäbxüö) 1 S£ba(«r. 
Sicbejlcn Ätaftefinb für öa6S5latt 

iicnjonnen. 

^etbtnanb JDümmlct'ö SSetlagdöuc^pattb- 

lung in ä3et(tm 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck; G eba a er-S c h wetschk e'sche Buchdrnckerei in Haiie. 



26. Jahrgang, 



M. 5. 



31. Januar 1868. 



BOTANISCHE ZEITDnß. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bari/. 



Inbalt. Orig.: Milde, Fructiflcation d. Osmunden. — Lit. ■: Hoffmann, Mykol. Berichte. — Duchar- 
tre, Elements de Bolüniqu'; 11. — Sorby, Spectrum-microscope. — Samml.: Eulenstein, Typen d. 
Diatomeen. 



Die Fructiflcation der Osmunden. 

Dr. J. Milde. 

§. I. 

Die Deutung des Fruchtstaades der Osmun- 
den ist keiner Schwierigkeit unterworfen. Der- 
selbe ist weder mit dem von Aneimia zu ver- 
gleichen; denn hier sind die zwei vorhandenen 
Fruchtrispen die zwei metamorphosirten untersten 
Segmente des sterilen Blattes, noch mit dem von 
Ophioglossum und Botrychium , wo die ganze 
Spreite nur aus zwei Segmenten, einem sterilen 
und einem fertilen besteht, die einander gegen- 
überstehen. Die Fructiflcation von Osmunda er- 
scheint in 3 Hauptformen, die aber nicht selten 
an einer und derselben Art beobachtet werden 
können. Die bekannteste Form ist die der eu- 
ropäischen Osmunda regalis, wo die sogenannte 
Fruchtrispe einfach das metamorphosirte obere 
Ende eines sterilen Blattes ist. Die Zahl der 
steril bleibenden Fiedern , welche am Grunde 
der Fruchtrispe unverändert bleiben , schwankt 
zwischen 1 — 5 Paaren. Die zweite Form der 
Fructiflcation findet sich bei Osmunda Claytoniana 
L. , wo einige seitliche Fiedern eines sonst ste- 
rilen Blattes in Fructiflcation umgewandelt wer- 
den , so dass also das ganze Blatt an seinem 
grösseren, oberen Tlieile und an seinem kleine- 
ren untersten Theile steril bleibt und nur in der 
Mitte 1 • — 6 Paare kurze , fertile Fiedern trägt. 
Die dritte Form repräsentirt Osmunda cinnamomea 
L. , bei welcher einige Blätter vom Grunde bis 
zur Spitze steril bleiben , andere ebenso voll- 
ständig in Fructiflcation umgewandelt werden. 



Bei allen 7 bekannten Osmuuda-Arten kommen 
Abweichungen so mannigfacher Art vor, dass 
eine Eintheilung nach der Art der Fructiflcation 
höchst unpraktisch und unnatürlich ausfallen 
müsste. 

§. 11. 

Anders steht es mit dem \ erfolgen der 
Bildung der Sori und Sporangien der Osmunden. 
So scharf diese Familie in Uirer heutigen Um- 
grenzung von allen verwandten getrennt ist und 
so ausgezeichnet alle ihre Merkmale sind, so ist 
doch noch nirgends meines Wissens die stufen- 
weise Entwickelung der Sori erörtert worden, 
ja es existirt nicht einmal eine einzige wirklich 
getreue Abbildung des Sporangium der Osmun- 
daceen, selbst nicht in den neuesten Werken. 

Keine Art eignet sich besser dazu, alle diese 
Verhältnisse genau kennen zu lernen, wie gerade 
unsere bekannte Osmimda regalis, weil bei keiner 
Art die stufenweise Umwandlung der sterilen 
Fiederchen in fertile so oft und in so mannig- 
fachen Formen vorkommt. Ich schicke jetzt 
I schon kurz die Reihe der einzelnen Erscheinun- 
gen voraus, welche mit dem Auftreten der Spo- 
rangien und der Sori verknüpft sind. Dieselben 
sind folgende: 

a. Lappeiibildung an den sterilen Fiederchen. 

b. Entfärbung des grünen Parenchjms in der 
Richtung der secundären, resp. tertiären 
Venen. 

c. Verschinälerung und Verkürzung des ge- 
sammten Fiederchen. 

d. Vereinfachung der Nervatiou. 

e. Bildung der Sporangien-Stiele. 

f. Bildung der Sporangien selbst und der Sori. 

& 



67 



66 



a. Das erste Sradium äussert iich in folgender 
Weise. Selir häufig sielit man an ganz sterilen 
Fiederchen , namentlich solchen am Grunde der 
Frr.chtrispe , am Rande breite Kerben und Lap- 
pen auftreten. Da dieselben an Breite und Tiefe 
sehr Terschieden sind, so scheint auf den ersten j 
Blick hier kein besonderes Gesetz zu walten, I 
und in diesem Sinne äussert sich auch Roper 
in seinem lehrreichen \A"erke: Zar Flora 3Ieck- 
lenburgs (lS43j I. Thl. p. 105, dem ich so Tiele ; 
fruchtbringende Anregungen Terdanke. — Xa- i 
meutlich tief und häufig treten derartige Lappen 
gegen das untere Ende der Fiederchen auf, wäh- 
rend das obere Ende oft ganz unverändert und 
ganzrandig bleibt. Vergleicht man nun alle diese 
Lappen mit einander, so stellt sich doch ein all- 
gemeines Gesetz heraus, das sie al'e ohne Aus- 
nahme befolgen. Jider Lapfe~\ ij-iuoist nämlich 
constant nur das Gik'i^t tiue:- s-iyi.ndärty: T>-v; und 
deren Terzweignngen , greift aber nie darüber 
hinaus. Sind die Aeste der secund. Vene zahl- 
reich oder locker angeerdnet, >o ist der Lappen 
natürlich breiter, sind die Aeste einer sectmdä- 
ren Tene weniger zahlreich oder mehr genähert, 
so kommt ein schmälerer Lappen zum Vorschein. 
An diesen Lappen sieht man oft bei der sonst 
ganzrandigen Form der ''.5; ::'.?■."/';; ngalis deutliche 
Zälme am Rande auftreten ; aber in der Regel 
Terlaufen die Enden der Venen nicht in diese 
Zähnchen, sondern in die Bucht zwischen diesen 
Zähnchen. Sehr oft bleibt die Metamorphose 
auf dieser Stufe stehen und ginge >ie nicht an 
anderen Exemplaren stufenweise weiter, so hatte 
man keinen Gnind , diese geschilderte Bildung 
der Lappen für den ersten Schritt der Frucht- 
bildung zu halten, und in der That ist diese 
Lappenbilduog bei Oiv\'j/'\do. r^cc.'.is so häulie, und 
geht am Blatte so tief hinab, dass man bei olier- 
liächlicher Betrachtung sie nur für eine zufallige 
Bildung zu halten geneist sein mochte. 

b. Der zweite Schrirt ! estelit in einer mehr 
oder weniger um sich greifenden Entfärbung des 
grünen Parenchyms längs der secundären Venen. 
Diese Entfärbung, in Folge deren die Umge- 
bnng der Venen blassgelblich erschemt , beginnt 
am Ende der Venen and breitet sich auch seit- 
lich nach und nach mehr oder weniger aus und 
endet zuletzt damit, dass sämmtliche Venen- 
Aeste einer secundären Vene in ungefar! rem 
Parenchyme nebeneinander liegen. Oft aber er- 
folgt die Entfärbung nur in pLrm einer ganz 
schmalen Linie neben dem Venen-Aste , so dass 
zwischen je 2 benachbarten Aesten n^jch hinrei- 
chend grünes Parenchym übris bleibt. 



c. 31it der Entfärbung des Parenchyms ist in- 
nig verbunden eine Verkürzung und ^ erschmä- 
lerung des ganzen Fiederchens und 

d. eine Vereinfachung der >i"ervation. Je 
schmäler die Lappen werden und je tiefer sie 
hiuabgreifen, desto mehr schwinden die Verzwei- 
gungen der secundären ^'enen. Die bisher di- 
chotomen Venen werden in der Regel ein- 
fach gabelig oder ganz einfach , ungetheilt. 
rsur ganz am Grunde des Fiederchens, wo die 
erste secundäre Vene sehr gewöhnlich trichotom 
ist, bleiben bisweilen mehr als 2 Aeste übrig. 
Bei sehr kümmerlich entwickelten Fruchtrispen 
beobachtete ich zwar Entf'ärbung des Parenchvms 
und Verkürzung und Verschmälerung der Fie- 
derchen ; allein es kam weder zur Bildtmg tief- 
gehender Lappen noch zu einer Vereinfachtmg 
der ^yervation. 

e. f. Sehr oft treten einzelne .Sporangien be- 
reits am Rande der Fiederchen auf, ehe noch. 
eine vollständige Entlarbuug des Parenchyms eui- 
getreten ist; es muss aber hervorgehoben wer- 
den, dass sie stets nur in der Richtung oder am 
Ende der Venen, also der Getassbündel , sich 
vorfinden. Untersucht man getrocknete Exem- 
plare, so täuscht der Augenschein sehr leicht, 
und man glaubt nicht selten, Sporangien selbst 
auf grü.nen Parenchvm zwischen zwei Venen 
sitzen zu sehen. L^ntersucht man vorsichtig die- 
selbe Stelle im aufgeweichten Zustande, so wird 
man sich überzeugen, dass der Sporangium-Stiel 
sicher einer Vene aufsitzt. Die Sp-u-aiigien tre- 
ten nun S'"'Wulil am Rande, als auf der Ober- 
seite und L'nter^eite der fertilen Lappen aut und 
zwar bilden sie um eine einfache oder gabelige 
Vene herum ein kugeliges Häufchen, einen So- 
rus. Das Sporangiinn ist durchaus als eine L"m- 
wandlung des die Venen begleitenden, entfärb- 
ten Parenchvms zu betrachten. Seinem Auftre- 
ten geht nicht selten gleichsam ein erster Ver- 
such voraus. Man rindet näm,lich nicht selten 
in der Richtung der Venen mehr oder weniger 
zahlreiche .Stielchen aus dem Parenchym sich 
erheben. Es sind dies in der That Sporangium- 
Stiel chen , an denen das Sporangium nicht zur 
Ausbildung gekommen ist. Ich besitze ein Exem- 
plar \<A\ Os-rninda regalis . an welchem sämmtli- 
che Fiederchen der .Spreite durch krause Lap- 
pen und Einschnitte ausgezeichnet sind. In der 
Mitte der Spreite geht die Metamorphose wei- 
ter. Die Fiedern und Fiederchen sind aulfal- 
lend verkürzt und zum Theil in ferfile Spindeln 
umgewandelt; letztere tragen aber nur selten 
hier und da ein Sporangium , sondern zahlreiche 



70 



Sporaiigiuin-Stiele. Dass diese stielartigen Ver- 
längerungen des Parenchyms wirklich als Spo- 
rangium-Stiele anzusehen sind, lehrt 1) ihr un- 
veränderliches Auftreten längs der Venen und 
2) dass man hier und da auf ihnen verkümmerte 
oder mehr oder weniger ausgebildete Sporan- 
gien sitzend findet. 

Für das Auftreten der Sori gelten daher 
folgende Gesetze: 

1. Eine einfache, ungetheilte secundäre Vene 
trägt immer nur einen Sorus. 

2. Eine gabelige Vene kenn ebensowohl nur 
einen, wie zwei Sori tragen. 

Eine oberflächliche Betrachtung mit der Lupe 
genügt hier nicht, um sich von der Richtigkeit 
dieser Sätze zu überzeugen. Man muss sich im 
Gegentheil einem sehr langweiligen Geschäfte 
unterziehen und die einzelnen Fruchtstiele von 
den Sporangien befreien , worauf die durchsich- 
tigen tertiären Abschnitte, welche den Sorus oder 
zwei Sori tragen, zum Vorschein kommen. Wie 
aus der Entstehung der Sporangien hervorgeht, 
treten die Gefässe der Vene niemals in den Spo- 
rangium-Stiel ein. Da die einzelnen Fruchthäuf- 
chen stets ki]gelrund, anfänglich scharf begrenzt 
auftreten und die Grenzen zwischen den einzel- 
nen Häufchen erst später nach Verstreuung der 
Sporen sich verwischen , so stehe ich nicht an, 
für diese Häufchen auch den Kamen „Sorus" 
zn beanspruchen, zumal da, wie oben hervorge- 
hoben wurde, ihr Auftreten und ihre Stellung 
an ein ganz bestimmtes Gesetz geknüpft ist. 
Ich erwähne nun noch kurz die verschiedeneu 
Formen der Fruchtspindeln der übrigen Osinun- 
den. Die allereinfachste Form besitzt 0. bipin- 
nata Hook., wo das ganze Fiederchen sich zwar 
verschmälert und etwas verkürzt und entfärbt, 
nie jedoch eine Lappen -Bildung erfolgt. Die 
Venen bleiben einfach-gabelig und am Ende je- 
des Astes sitzt ein sorus oligocarpus ; also die- 
selbe Form der Fructification , wie wir sie bei 
kümmerlichen Zuständen der 0. regalis finden. 

0. Claytoniana besitzt bekanntlich ein gefie- 
dert -fiedertheiliges steriles Blatt. Die sterilen 
Lappen, welche zur Fructification hinneigen, er- 
halten starke Kerben und diese Kerben wieder 
Zähne , in welche die Venen auslaufen. Jeder 
Lappen umfasst auch hier nur das Gebiet einer 
tertiären Vene. Diese tertiären Venen, die sonst 
einfach-gabelig oder dichotom waren, zeigen sich 
jetzt merkwürdig verändert. Bis in ihre Mitte 
bleiben sie nämlich ganz einfach, ungetheilt, und 
gehen dann plötzlich in 3 — 5 bandförmig geord- 



nete Aeste aus. Diese Aeste nehmen aber mit 
der Verschmälerung der Lappen und dem Tie- 
fergehen derselben aufiallend ab, so dass zuletzt 
nur eine einfache Gabel-Vene übrig bleibt. 

Bei 0. cinnamomea sind die Fruchtspindeln, 
welche die Sporangien tragen , mit so langen 
und locker gestellten Sporangien-Stielen beklei- 
det, dass diese Stiele, wenn sie von Sporangien 
befreit sind, fast das Ansehen von Spindeln vier- 
ter Ordnung erhalten. Obgleich also 0. Clayto- 
niana und 0. cinnamomea nur einfach - gefiedert- 
fiedertheilig sind, sitzen die Sori dennoch an 
Spindeln dritter Ordnung, welche aus den Ab- 
schnitten 2. Ordnung des sterilen Blattes her- 
vorgehen. 

Die einfach -gefiederten Arten, 0, Presliana 
und 0. javanica zeigen meist übereinstimmende 
Fruchtbildung; hier finden sich jedoch bei einer 
und derselben Art, 0. Presliana^ zwei wesentlich 
verschiedene Bildungen. Bei 0. Javanica^ deren 
sterile Fiedern einfach -gabelige, meist jedoch 
dichotome Venen besitzen , erscheint der sehr 
verschmälerte fertile Fieder tief- fiedertheilig. 
Die so entstandenen Abschnitte 2. O. , welche 
die Fruchtspindeln darstellen, sind flach, breit, 
am Rande gebuchtet und entweder von einer 
einfach-gabeligen Vene durchzogen oder von ei- 
ner Vene, welche durch 2 abwechselnd gestellte 
Aeste gefiedert erscheint. Jede einzelne Vene 
läuft in einen der vorspringenden Zähne ans, 
verdickt sich am Ende und trägt an demselben 
einen Sorus. Innerhalb derselben Fruchtspindel 
steht vor dieser gefiederten Vene, von ihrer ür- 
sprungsstelle ein wenig entfernt, meist noch eine 
kürzere, einfach-gabelige Vene. Diese Combi- 
nation entspricht genau der Nervation am ste- 
rilen Fieder, wo man auch immer eine gabelige 
Vene neben einer dichotomen vorfindet. Unter- 
sucht man weiter , so findet man , dass , wenn 
Kerbzähne am sterileu Fiederrande auftreten, 
der einzelne Kerbzalm ganz constant eine ga- 
belige Vene und eine dichotome Vene umfasst. 
Und in der That gehören , wie übrigens die 
Uebergänge auch augenscheinlich beweisen, beide 
so zusammen , dass die gabelige Vene als der 
erste , untere Ast der dichotomen (bei Presliana 
der gefiederten) Vene anzusehen ist. Sieht man 
das Verhältniss so an , dann erscheint auch das 
Gesetz der Catadromie, welches bei den Osmun- 
den überall ersichtlich ist, nicht getrübt, wäh- 
rend im anderen Falle, wenn man die einfach- 
gabelige Vene als gesondert für sich betrachten 
wollte, eine Anadromie der tertiären Venen zum 
Vorschein käme. Gegen die Trennung der bei- 

5* 



71 



72 



den Venen -Gruppen spricht endlich auch der 
sehr wichtige Umstand , dass , wie oben geschil- 
dert wurde, die gabelige Vene mit der benach- 
barten dichotomen Vene nicht in zwei verschie- 
deneu Fruchtspindeln , sondern innerhalb einer 
und derselben Fruchtspindel liegen. Auf diese 
Weise trägt die Untersuchung der fertilen Spin- 
dein sehr schon zum Verstäiidniss der Nervation 
der sterilen Fiedern bei. 

Eine zweite Art der Fruchtspindeln findet 
sich bei 0. Presliaaa. Hier sind die secundären 
Spindeln uiciit flach, sondern fleischig, drehrund, 
am Rande nicht gebuchtet, sondern von abwech- 
selnd gestellten , drehrunden , tertiären Spindeln 
gefiedert. Ich zählte höchstens vier derartige, 
wechselständige tertiäre Aeste. Jeder ist von 
einer ganz einfachen Vene durchzogen und diese 
tertiären Venen sind natürlich wie die Spindel, 
die sie durchziehen , abwecliselnd an der secun- 
dären Spindel angeordnet. Je ein Sorus sitzt 
am Ende einer solchen tertiären Vene. Hier 
tritt also gar der Fall ein, dass eine im steri- 
len Zustande einfach- gefiederte Art, bei der 
Fructification secundäre und tertiäre Spindeln 
entwickelt. 

§. HI. 

Die Gestalt und der Bau des Sporaugium 
lassen sich am anschaulichsten erläutern , wenn 
man dasselbe mit einem Kopfe vergleicht. Der 
fleischige Stiel bildet den Halstheil; er besteht 
aus zahlreichen, wenig gestreckten polyedrischen 
Zellen. Zwei bis drei Zellreiheu über dem Stiele 
beginnt der Ring, welcher gleichsam den Hin- 
terkopf des Ganzen bildet. Die ganze Strecke 
vom Stiele bis zur Basis des Ringes steigt fast 
gerade, vertikal in die Höhe; an sie schliesst 
sich der Ring, welcher halbkugelig und stark 
beulenförmig sich über seine Umgebung erhebt. 
Er ist 4—5 Zellen hoch und 8 — 13 Zellen 
breit. Während er am oberen und am unteren 
Ende sich fast abgestutzt zeigt, endet er an bei- 
den Seiten etwas verschmälert. Bekanntlich ist 
der Ring der Osmundeu unvollständig; er um- 
lasst nach mehrfachen Messungen kaum den drit- 
ten Theil vom Umfange des Sporangium. So 
wie das untere Ende des Ringes vom Stiele des 
Sporaugii noch 2 — 3 Zelireihen entfernt ist, so 
erreicht auch sein oberer Theil nicht den Schei- 
tel des fast birnförmigen Sporaugii. Er besteht 
stets aus stark verdickten, polyedrischen Zellen 
mit gelbgefarbten Verdickungsschichten. Seine 
4 — 5 Zellreihen nehmen stetig an Grösse zu, 
so dass die am höchsten gestellte Reihe aus sehr 
kleinen, fast quadratischen Zellen besteht, wäh- 



rend in den folgenden Reihen und an den Sei- 
ten des Ringes 3 — 4 mal grössere und deutlich 
sechseckige Zellen erscheinen. Selbst die gröss- 
ten Zellen des Ringes sind aber meist bedeu- 
tend kleiner als die grössten Sporangiumzelleu 
der Umgebung. Von der Mitte des oberen Thei- 
les des Ringes gehen nun nach vorn, also nach 
dem Gesicht hin, wenn wir den Vergleich mit 
einem Kopfe festhalten, 2 und bei manchen Ar- 
ten 6 neben einander stehende Zellen, welche be- 
trächtlich länger gestreckt sind als die Zellen 
des Ringes und den Uebergang in die Nath ver- 
mitteln. Mitten über das Gesicht nämlich geht 
von diesen Zellen an bis zum Anfange des Spo- 
rangien-Stieles ein von 2 — 4 Zellreihen gebil- 
deter Längsstreifen , dessen Zellen wenigstens 
dreimal , aber auch 6 mal länger als breit und 
3 mal schmäler als die Nachbarzellen des Spo- 
rangium sind , wodurch sie sich auifallend von 
diesen unterscheiden. In der Richtung dieser 
schmalen Zellen springt das Sporangium an sei- 
ner vorderen Hälfte zweiklappig auf. Das Auf- 
springen geht also nie weiter als vom oberen 
Ende des Ringes an bis zum Anfange des Stie- 
les. Die kleinere, hintere Hälfte des Sporan- 
gium , in welcher der Ring liegt, bleibt stets 
ungetheilt. 

Die ganze vordere Hälfte (das Gesicht) des 
Sporangium ist halbkugelig gewölbt; dadurch er- 
scheint das Sporangiiun in seinen beiden Hälften 
so ungleich entwickelt, dass es nur durch einen 
Schnitt in zwei gleiclie Hälften getheilt werden 
kann, nämlich durch einen Schnitt in der Rich- 
tung der Nath und zugleich mitten durch den 
Ring. 

Die Zellen nun, welche die Hauptmasse des 
Sporaugii bilden , sind sehr weit und ungefähr 
so lang als breit, polyedrisch, mit oft ein wenig 
gewundenen und schwach verdickten Wänden. 
Ihr Inhalt besteht aus einem feinkörnigen, bräun- 
lichen oder schwarzbraunen Farbstoffe, dem das 
ganze Sporangium seine Farbe verdankt. 

§. IV. 

Die Sporen der Osmundaceen gehören zu 
den grössten unter den Farnsporen. In ihren 
Eigenschaften haben sie die grösste Aehnlichkeit 
mit denen von Hymenophyllum und Trichomanes. 
Die Sporen der verscliiedenen Osmundaceen zei- 
gen eine jnerkwürdige Uebereinstimmung ; ich 
habe vergeblicli nach spezifischen Unterschieden 
gesucht. Frische Sporen in Wasser aufgeweicht, 
haben eine fast kugelige Gestalt, sind jedoch 
deutlich mit 3 Leisten bezeichnet. Die Winkel, 



73 

unter denen die 3 Leisten von einem Punkte 
ausgehen, sind einander gleich, also jeder 120 
Grad. Vom Scheitel aus betrachtet hat die Spore 
eine stumpf- dreikantige Form. Im Umfange ist 
die Spore wasserhell und zeigt nur in der Mitte 
einen grossen Chlorophyll - Haufen, von welchem 
ein Cytoblast umschlossen wird. Die Oberfläche 
der Spore ist feinkörnig; bei starker Vergrösse- 
rung sieht man, dass diese Körnchen auf der 
Sporenhaut meist kleine, ein wenig gewundene 
Leisten bilden. 

in trocknem Zustande nimmt die Spore fast 
die Gestalt einer ausgehöhlten Kappe an, indem 
sich die eine Hälfte derselben, die dem Scheitel 
entgegengesetzte, nach innen einstülpt. Diese 
Erscheinung hat die Autoren zu irrigen Deutun- 
gen verführt , wie bei S c h k u h r und K u n z e 
zu lesen ist. Mit den in mancher Hinsicht ähn- 
lichen Equiseten-Sporen theilen sie auch die nur 
kurze Zeit, im günstigsten Falle wenige Wochen, 
anhaltende Keimkraft. Der grüne Inhalt der 
Spore fängt bald an missfarbig zu werden, und 
damit hört sie auf keimfähig zu sein. 



li i t e r a t n r. 

Mykologische Berichte. 
Von M. Moffiiiann. 

(Fo rtsetzii ng-,) 

W. F. R. Su ringar, la sarcine de restomac; 
reclierclies sur la nature v6g6tale, la striicture ana- 
tomique et les lois qui pr^sident au d^veloppe- 
ineiit de cet organisme. (Extrait de l'ouvrage: De 
Sarcine . . . 1865 . . s. o. . . . in Arcliives Necrlari- 
daises. T. 1. 1866. 63 S. u. 2 Taf. Abb, S".) 

Indem ich au die (etwas später publicirten) Be- 
merkungen des Verf. in der Botan. Zeitg. (1866. 
S. 269 — 280) anknüpfe, bemerke ich in Kürze nur 
Folgendes über den Inhalt dieser Schrift. Die von 
der Mehrzahl der Autoren, u. A. von Robin, als 
Formelemente der Sarcina betrachteten Gebilde sind 
keineswegs einfache Zellen mit einem Längs - und 
einem Querstreifen , sondern bestehen factisch aus 
4 Zellen , deren Entstehung aus einer einzigen bis 
jetzt nicht mit genügender Sicherheit nachgewiesen 
ist. Die Vermehrung geschieht weiterhin durch 
Segmentirung , die Colonie bleibt aber verbunden 
durch die ursprünglichen Zellwände , welche zu ei- 
ner verkittenden Intercellularsubstanz umgewandelt 
werden , wobei aber gleichzeitig zahlreiche inter- 



74 



celluläre Zwischenräume übrig bleiben, und z%var 
ganz gesetzmässig je nach der Kliiftnngsrichtung' 
von grösserer oder geringerer Weite. Die Colo- 
nien sind niemals flach, einschiclitig ; durch Schie- 
ben des Deckgläschens kann man sie umdrehen und 
erkennt dann, dass sie in jeder Richtung mehr- 
schichtig sind. In jeder einzelnen Zelle kaim unter 
günstigen Umständen ein Cytoblast nachgewiesen 
Averden (S.5). Durch mikrometrische Messung einer 
Anzahl solchen Colonien (immer derselben) von Tag 
zu Tag suchte der Verf. die Zuwachsrichtungen zu 
verfolgen , worüber die speciell formniirten Ergeb- 
nisse von S. 15 — 55 mitgetheilt werden. Für jede 
Tetrade — sit venia verbo — sind als fundamental 
zu unterscheiden: 1. Periode: keine Theilung, son- 
dern reine Vergrösserung; — 2) neue Vergrösse- 
rung und zugleich Theilung der Zellen im Sinne 
ihrer grössten Längserstreckung; — 3) weiteres 
Wachsthum oder Streckung und zugleich Theilung 
der Zellen , und zwar senkrecht auf die vorherige 
Theilungrichtung; — 4) wie in der ersten: keine 
Theilung, sondern nur Wachsthum, und dazu Seg- 
mentirung, entweder nur in der Richtung der älte- 
sten Theilungswand , oder auch in der 2ten. Vom 
Abschlüsse der einen oder andern dieser beiden 
letzten Phasen beginnt dann von Neuem dieselbe 
Entwickelungsreihe. — Sobald bei den ältesten Zell- 
wänden das innere Wachsthum nachlässt , werden 
sie mechanisch durch die inneren Lagen ausgedehnt, 
da hier der Hauptsitz des Zu Wachsens ist; durch 
diese Spannung wird die wirkliche Auflösung be- 
schleunigt. Wenn man daher von den inneren und 
jüngsten Schichten zu den äusseren Cerwachsenen 
und älteren) fortschreitet-, so findet man zuerst ein 
passives Wachsthum , durch negative Spannung her- 
vorgerufen ; dann kräftiges und selbstständiges 
Wachsthum; weiterhin Nachlass der Nahrungsauf- 
nahme und damit des Lebens ; endlich von Neuem 
negative Spannung, welche aber mit vollständiger 
Auflösung endigt. Dieselbe Succession gilt dann 
auch für jede einzelne Zellenlage. Die Form der 
Zellen ist ein rechteckiges Parallelepipedum mit ab- 
gernndeten Winkeln und Kanten. Alle 12 Kanten, 
welche durch die Schneidung der Ebenen hervorge- 
bracht werden, sind von verschiedener Natur (Rang) 
und von verschiedenem Alter, wie diess die sche- 
matische Figur 15. auf Taf. 1. durch dunklere und 
mattere Haltung der Linien in übersichtlicher Weise 
veranschaulicht. Die Verschiedenheiten, welche sich 
in den einzelnen Abtheilnngen der Zellengruppen 
zeigen , und in den einzelnen Theilen der Zellen 
selbst, erklären sich durch eine Verschiedenheit in 
der Phase, während die Gesetze für ihre Entwicke- 
lung stets und überall dieselben sind. Zuwachs 



75 



76 



(Ausdehnung) und TJieilung der Zeläen in 3 senk- 
recht auf einander stehenden Richtungen; in jeder 
derselben dem gleichen Gesetze untergeordnet, aber 
mit einer Phasendifferenz , welche je einer der Eiit- 
wickelungsperioden entspricht; dann schwache En- 
schnürung der Mutterzellen an der Stelle der neu- 
entstandenen Scheidewände; endlich Auflösung der 
Wände mit dem höheren Alter; diess sind die we- 
sentlichen Momente in dem Bildungstypus dieser 
kleinen Gewächse. 

Bezüglich der botanischen Untersuchungen über 
die Hefe ist es erfreulich , zu constatiren, dass de- 
ren Ergebnisse nun allmählich anfangen, auch von 
Seiten der Chemiker als zwingend erkannt zu wer- 
den. So erklärt sich A. Kekul6 rückhaltlos für 
die vitalistische Ansicht. CLehrbuch der organischen 
Chemie. II 1866. S.341.) 

A. Rose, über Chrysomyxa Abietis, in Meyer- 
Dammer's Ergänzungsblättern zurKenntniss der Ge- 
genwart. 1866. S. 686 — 688. Mit Abb. — Ich will 
hier bemerken, dass nach meinen Beobachtungen die 
neuerdings verbreiteten Vorstellungen über die Ge- 
fährlichkeit dieses Pilzes sehr übertrieben zu sein 
scheinen, indem ich vollständige Selbstheilung be- 
obachtet habe. In den Jahren 1864 und 1865 fand 
ich unter mehreren jungen Fichten, welche dicht 
gedrängt standen, 2 Exemplare, welche sehr stark 
von diesem Pilze befallen waren. Die Nadeltriebe 
von 1866 und 1867 waren wieder vollkommen ge- 
sund; man erkannte die früher befallenen Zweig- 
partien nur daran , dass sie entnadelt waren, wäh- 
rend ihre Fortsetzungen nichts Abnormes zeigten. 
Auch hat sich die Affection nicht auf die Nachbarn 
ausgebreitet. Ref. 

Voyage autour du monde execute pendant les 
annees 1836 et 1837 sur la corvette la Bonite; 
Botanique , par M. Gaudichaud. T. 3. Explica- 
tion et description des plantes de l'Atias , par M. 
Ch. l'Alleizette, avec le concours de plusieurs 
savants botanistes. 190 p. 8. Paris 1866. 30 frcs. 
(Die Abbildungen sind schon früher erschienen, 
darunter viele Pilze, vgl. m. Index fungorum.) 

,, Französische Blätter berichten von der Ent- 
deckung eines neuen , ganz specifischen Mittels ge- 
gen den Croup, die ein dortiger Arzt gemacht hat. 
Demselben fiel es auf, dass die falschen Häute, 
welche bei dieser iKrankheit, bei Diphtherie und 
anderen Gelegenheiten sich bilden, im äusseren An- 
sehen eine auffallende Aehnlichkeit zeigten mit der 
die Traubenkrankheit ausmachenden Pilzvegetation. 
Diess führte auf die Idee, auch hier die Anwendung 
des Schwefels zu versuchen, welcher bekanntlich 
den Traubenpilz tödtet. Die Versuche hatten den 
günstigsten Erfolg. Es wurde ein Löffel voll Schwe- 



felpulver in ein Glas Wasser eingerührt, und hier- 
von den kleinen Patienten stündlich ein Löffel voll 
gereicht. Es zeigte sich in allen Fällen sogleich 
Besserung und, indem die falschen Membranen ver- 
schrumpften und ausgestossen wurden , am zweiten 
oder dritten Tage völlige Herstellung, ohne dass 
ein einziger Fall unglücklich ablief." Europa. No. 
37. 1866. Chronik zu No. 37. S. 516 u. 517. Vergl. 
auch Hai Her, Beob. über einen Gährungsprocess 
in der Mund- u. Rachenhöhle des Menschen. (Flora. 

1865. S. 193.) 

H. Karsten , über Eigenthümlichkeiten einiger 
Sphärien-Stylosporen. (Botan. Unters, ed. Karsten. 

1866. p. 336— 340. Taf. 15.) 

1) Eine Sphaeria (Amylospora n. sp.), nur ia 
der ,,Pycnidenform" vom Verf. aufgefunden (und 
zwar in den Antheren vonFuchsia unter den Pollen- 
körnern), entleerte beim Befeuchten mit Wasser eine 
Ranke aus kleinen Körperchen, welche durch Jod 
violett gefärbt -wurden, wie bei Amylocarpus, wel- 
cher unter dem Namen Amylospora hier aufgeführt 
wird. Abb. Fig. 16—18, 

2) Eine auf Festuca unter der Oberhaut lebende 
dunkelgraue Sphaeria, nach dem Verf. vielleicht 
als Pycnidenform zu S. graminis gehörig, enthielt 
zahlreiche sporenartige Körperchen von kurzer Stab- 
form , welche an beiden Enden Büschel zarter, et- 
was verzweigter Fäserchen besassen, durch welche 
sie auch der Wand des Peritheciums eingefügt 
schienen. Sie Avaren erst einzellig, wurden dann 
zweizeilig und trieben aus der Mitte einen Keim- 
schlauch. (Vermuthlich Dilophospora graminis.) 

Carbonneaux de Perdriel, de Vergot de 
froment. 1862. Montpellier. Avec 1 pl. 

De Bar 3' et Woronin, suppidment ä l'hi- 
stoire des Chytridiees. (Extrait des Comptes ren- 
dus de la Societe des naturalistes ä Fribourg eu 
Brisgau. vol. III. livr. II.) Uebersetzt in Ann. d. 
sc. nat. (Botanique.) 1865. III. S. 239. Dazu Taf. 
9. 10. (cf. Bot. Ztg. 1865. S. 82.) 

Vinc. Freih. v. Cesati, die Pflanzenwelt im 
Gebiete zwischen dem Tessin , dem Po , der Sesia 
und den Alpen. Linnaea. 1863. XXXII. S. 201—262. 
Aufzählung der charakteristischen Pflanzen der ver- 
schiedenen Theile dieses Gebietes ; darunter viele 
Pilze, auch mehrere neue (ohne Diagnosen). Verf. 
beobachtete einen Boletus edulis von 2 Kilogramm; 
Polyporus frondosus von 80 Cm. Höhe und 55 — 60 
Cm. im Querschnitte. Xylaria polymorpha erneuerte 
sich alljährlich an derselben Stelle, und zwar aus 
einem weitverbreiteten Netze von Rhizomorpha sub- 
corticalis; gesellig wuchert daran auch Xylaria 
Hypoxylon (S. 235). 

{Fort sei zutiff folg-t.) 



77 



78 



Elements de Botanique comprenant ranatomie, 
l'organographie , la physiologie des plantes, 
las familles naturelles et la geographie bo- 
tanique. Par P. Duchartre de l'Institut 
(Acad. d. Sciences) Professeur ä la faculte 
des Sciences de Paris, etc. Avec 506 figu- 
res dessinees d'apres nature par A. Riocreux 
et intercalees dans le texte. Seconde par- 
tie. Paris 1867. 

Der Schliiss dieses bereits in dem Jahrgang 1866 
d. Z. (p. 306) angezeigten Werkes liegt nunmelir 
vor, in einem pag. 625 bis 1088 umfassenden Halb- 
bande, der füglich ein ganzer 2. Band genannt wer- 
den kann. Er bringt die im ersten Theile noch 
fehlenden Capitel der ,, Ph3'siologischen Botanik " : 
Plan der Bliithe; Frucht und Samen; allgemeine 
Erscheinungen der Vegetation (d. h. Physiologie der 
Ernährung). Sodann den 2. Theil , Systematische 
Botanik oder ,,die Kunst die Pflanzen zu beschrei- 
ben und zu classificiren", mit den Capiteln : Grup- 
pen der Pflanzen (Genera, Species etc.); Classifi- 
cation ; Specielle Betrachtung der Pflanzenfamilien. 
Endlich , als dritten Theil , die Pflanzengeographie, 
und sehr ausführliche Register. Der Inhalt der drei 
oben genannten Capitel des ersten und der des drit- 
ten Theils ergiebt sich der Hauptsache nach aus 
ihrer Beneununtf. Von den beiden ersten Capiteln 
des zweiten Theils gilt das Gleiche. Das 3te Ca- 
pitel desselben , fast 200 Seiten stark , giebt eine 
Uebersicht über die wichtigsten Classen und Fami- 
lien des Pflanzenreichs nach A. Brongniart's 
System geordnet, beginnend mit den niedersten 
Kryptogamen , welche wenig in's Detail behandelt, 
aber durch gut gewählte Beispiele erläutert wer- 
den, von diesen aufsteigend zu den blattbildenden 
Kryptogamen , dann den Monocotyledonen und Di- 
cotyledonen , letztere in der Gliederung und Folge: 
Gymnospermen , Angiospermen mit getrennten Pe- 
tala; gamopetale Angiospermen. Das Buch soll, 
wie der Verf. wiederholt betont, einen elementa- 
ren, wir mochten nach der Art der Ausführung fast 
lieber sagen einen populären Character haben , die 
Ausführung der einzelnen Abschnitte bestimmt sich 
hiernach , und sie scheint uns in dem vorliegenden 
Halbbande für die meisten gut gelungen; nur dürfte 
die Behandlung der Ernährungsphysiologie etwas 
allzu elementar gehalten sein. Die Vorzüge der 
Darstellungsweise, welche in der ersten Anzeige 
in dieser Zeitung (1. c.) schon hervorgehoben wur- 
den, sind auch in den hier in Rede stehenden Ab- 
schnitten anzuerkennen. Betrachten wir das Buch, 
wie es nun vorliegt , als Ganzes , so fällt 



auch in ihm , wie in deutschen Büchern ähnlicher 
Tendenz, eine Ungleichheit in der Ausführung der 
einzelnen Capitel auf, die Kryptogamen werden 
entschieden stiefmütterlich behandelt , das Proto- 
plasma in 32 Zeilen abgethan , den anomal gebau- 
ten Dicotylenstämmen dagegen 10 Seiten gewidmet; 
von der Physiologie der Gewebespannung finden 
sich kaum fragmentarische Andeutungen , Anatomie 
und Histologie sind unseres Bedunkens sehr dürftig 
ausgefallen, und Abbildungen wie die der Spaltöff"- 
nung von Hyacinthus orientaUs{¥\g. 4,9) u.a.m. neh- 
men sich neben vielen vortrefflichen anderen Holz- 
schnitten nicht gut aus. Dass das Buch einen 
gleichmässigen üeberblick über den Stand der heu- 
tigen Botanik gehe, möchte Ref. hiernach nicht be- 
haupten. Wohl aber wird der Lernende in ihm 
immerhin Belehrung und Anregung finden , und dem 
Verf. dankbar für dieselbe sein. dBy. 

On an definite Method of Qualitative Analysis 
of anitnal and Vegelable colouring- matters 
by means of Ihe Spectrum-Microscope; byH. 
C Sorby. Proceedings of the Royal So- 
ciety. London, April 1867. (p. 433—455). 

Verf. beschreibt einen Apparat zur Untersu- 
chung der Absorptionsspectra von kleinen Mengen 
von FarbstoiFlösungen, Avelcher Apparat im We- 
sentlichen in einem Mikroskop besteht, mittelst des- 
sen das Spectrum der auf dem Objecttisch befindli- 
chen Lösung untersucht wird. Das Spectrum wird 
durch ein Prisma, welches sich zwischen Objectiv 
und Object befindet, entworfen. Die Anwendung 
des Apparats wird an einer Anzahl von Farbstof- 
fen gezeigt, zunächst solchen, die für die Pflanzen- 
physiologie direct keine oder untergeordnete Bedeu- 
tung haben. dBy. 



TA. Eulen st e in's Typen der Diatomnceen 
( Bacillarien). 
Wir glauben jetzt, avo die erste Lieferung die- 
ser von der früheren Red. d. Bl. schon durch eine 
kurze Notiz angekündigten Sammlung als fertig an- 
gezeigt ist, durch Mittheilung des nachstehenden 
Prospectus unsere Leser auf dieselbe nochmals auf- 
merksam machen zu sollen : 

Die Diatomaceen sind trotz der Mannigfaltig- 
keit ihrer Strnkturverhältnisse und Formen, — die 
in den letzten 20 Jahren von Zoologen und Botani- 
kern beschriebenen Arten zählen nacli Tausenden — 
j in den naturhistorischen Sammlungen, mit Ausnah- 



79 



80 



m« des britische» Museums, noch sehr schwach ver- 
tre*^en. Die Winzigkeit dieser Organismen, die sie 
zur öffentlichen Schaustellung nicht geeignet macht, 
dürfte dieselben da und dort überhaupt ausschlies- 
sen; in wissenschaftlichen Sammlungen hat die 
Lücke andere triftige Grunde. Das Material selbst 
ist so sehr in den Händen einzelner Autoren zer- 
streut , dass das Zusammenbringen desselben dem 
Schreiber Dieses nur auf Reisen und durch ausge- 
dehnte wissenschaftliche Verbindungen möglich wur- 
de. Zugleich konnte die Systematik der Diatomeen 
wissenschaftlichen Ansprüchen nur stückweise ge- 
nügen, und zwar weil bei der (wie auf anderen 
mikroskopischen Gebieten) sehr verwickelten Syno- 
nj^mie der Mangel au Originalien die Meisten von 
einem eingehenden Studium des systematischen Theils 
der Diatomeenkunde abgehalten hat. 

Von vielen Seiten aufgefordert hat sich daher 
Unterzeichneter entschlossen aus seinen Sammlun- 
o-en, welche, mit wenig Ausnahmen, die Originalien 
der meisten publicirten Arten enthalten, eine Col-' 
lection der Diatomaceen - Typen zu veröffentlichen. 
Dieselbe wird in 5 Lieferungen , je zu 100 Arten, 
sämmtliche lebende Süsswasser- und marine, so- 
wie die wichtigeren fossilen Gattungen umfassen. 
Ein grosser Theil der Nummern wird aus Origi- 
nalexemplaren "^^ , die übrigen nur aus Arten be- 
stehen, deren sichere Bestimmung keinem Zweifel 
unterliegt. Die Sammlung wird daher eine voll- 
ständige Vebersicht der Diatomeen- Formen ge- 
währen und zugleich durch ihre Authentieität si- 
chere Anhaltspunkte für das Studium der Si/ste- 
matik darbieten. 

Die Diatomeen sind auf abgerundeten Glasplat- 
ten, unter runden Deckgläsern, theils im trockenen, 
theils im nassen Zustande , theils in Canadabalsam 
präparirt. Auf die Reinheit der Objecte sowie auf 
Sauberkeit und Haltbarkeit der Präparate ist alle 
Sorgfalt verwendet. Das Format der Objectträger 
ist das englische (3 Zoll lang und 1! Zoll breit) 
doch kann auf Verlangen auch das der deutschen 



*) Unter diesen werden die von Agardh , Arnott, 
Bailey, Bleisch, A. Braun, Brebisson, Brightweil, Don- 
kin, Ehrenberg, Gregory, Greville, Grunow , HaiUsch, 
Harvey, Heiberg, Hilse, Janisch, Kützing, Lander, Le- 
wis, Lyngbye, Meneghini, Naegeli, Norman, Rabeiihort, 
Ralfs, Röper, Schuman, W. Smith, Waliich , West u. 
A. zur Aufstellung ihrer Arten benutzten Aufsamtn- 
lungen, sowie Ori^^inale der neuen Arten, -welche vom 
Herausgeber dieser Sammlung in seiner 1867 in Lon- 
don erscheinenden vSynopsis Diatomacearum besciirie- 
ben werden, vertreten sein. 



mikroskopischen Vereine C48 Mm. lang und 38 Mm. 
breit) angewandt werden. 

Die Auflage der Sammlunti ist auf 25 Exem- 
plare berechnet, wovon ein Theil bereits belegt ist. 
Die Subscription , die Tiur auf die ganze Sammlung 
stattfinden kann, bleibt bis 30. November offen; 
dieselbe beträgt 21 11. rhein. =r 12 Thlr. pr. Crt. =: 
45 Frcs. pro Lieferung von 100 Nummern. Den 
Bestellungen, welche zur Vermeidung von Aufschub 
bald möglich erbeten werden , kann der Betrag für 
die erste Lieferung beigefügt werden. Letztere 
wird im Januar nächsten Jahres , die übrigen in 
vierteljährigen Zwischenräumen zur Versendung 
kommen. 

Zu weiterer etwa gewünschter Auskunft ist 
Unterzeichneter gern bereit (d. 30. Octbr. 1866). 

Den P. P. Herren Subscrihenten zu obiger be- 
reits im October v. J. angekündigten Sammlung 
mache ich die ergebene Anzeige, dass die in Folge 
unerwarteter Hindernisse eingetretene Störung in 
der rechtzeitigen Ausgabe nunmehr gehoben ist, 
und dass die erste Lieferung, No. 1 — 100', jeden- 
falls vor Ende dieses Jahres zur Versendung kom- 
men wird. Sämmtliche 500 Arten liegen in durch- 
weg schönen und reinen Exemplaren vor, so dass 
der raschen Aufeinanderfolge der übrigen Lieferun- 
gen nichts mehr im Wege stehen dürfte. 

Die lebhafte Theilnahme an diesem Unterneh- 
men hat mich veranlasst, die Auflage um das Drei- 
fache zu erhöhen, so dass ich jetzt noch 20 Samm- 
lungen zum ursprünglichen Preise abgeben kann; 
später muss ich eine Erhöhung desselben eintreten 
lassen. 

Die Beträge, soweit sie nicht im Voraus ent- 
richtet sind , werde ich bei Einsendung der Liefe- 
rungen durch Postnachnahme zu erheben mir erlau- 
ben , wenn nicht ein anderer Modus ausdrücklich 
gewünscht wird. 

Indem ich nachstehend das Subscribenten-Ver- 
zeichniss *) zur Mittheilung bringe, sage ich für 
die gütige Nachsicht, die mir gegenüber der unlieb- 
samen , übrigens unverschuldeten , Verspätung zu 
Theil geworden ist, meinen wärmsten Dank. 

Hochachtungsvoll 
C an statt bei Stuttgart, den 15. Septbr. 1867. 

Th. Eulen st ein. 



*) Dasselbe zählt 41 Subscrihenten, die auf 52 Exem- 
plare subscribirten. 



l^ruck : 



Verlag von .\rthur Felix in Leipzig. 
G e b a u er-S c h wetsch k e'sche Buchdruckerei in Halle. 



26, Jahrgang. 



7. Februar 1868. 



BOTANISCHE ZEITm 



Redaction: Hugo von Mohl. 



Ä. de Bary. 



Inhalt. Orig. : Wo ronin, ßeitr. z. Kenutn. d. Chytridieen. Entwickelungsgesch. d. Synchytrium Mercuria- 
lis Fckl. — Lit. • Hoffmann, Mykol. Berichte. — Kolb, Bot. Garten zu München. — Kanitz, Re- 
plik. — Fers. Nachr.: Kraus. — Schenk. 



Neuer Beitrag zur Kenntniss der 
Chytridieen. 

Eutwickeluugsgeschichte 
You Synchytrium lercurialis Fckl. 

Vou 

M. \% oronin. 

(Hierzu Ttf. 11 u. III.) 

In unserem vor vier Jahren erschienenen 
„Beitrage zur Kenntniss der Chytridieen"- *} haben 
wir, Prof. A. de ßary und ich, die Entwicke- 
lungsgeschichte eines eigenthümlichen , im Inne- 
ren der Epidermiszellen des lebenden Taraxacum 
qfficinaleyV i^g. schmarotzenden, zu den Chytridieen 
gehörenden, und von uns Synchytrium Taraxaci ge- 
nannten Parasiten ausführlich beschrieben. Da- 
mals zeigten vrir auch, dass unser Synchytrium 
Taraxaci keineswegs die einzige, in lebenden Land- 
pflanzen schmarotzende Chytridiee ist, und als Be- 
lege hierfür gaben wir eine kurze, in mancher 
Hinsicht noch ziemlich lückenhafte Beschreibung 
anderer hierher gehörender Organismen. — Von 
diesen letzteren zeigten uns damals zwei Formen 
ein besonderes Interesse, Die eine ist schon da- 
mals von uns als ein Synchytrium erkannt und S. 
Succisae genannt, die andere dagegen mit dem 
provisorischen INamen Chytridium? Anemones be- 
zeichnet worden. — Synchytrium Succisae^ welche 
mir nur aus einem trockenen Herbarexemplare 



bekannt ist, wurde von Prof. de Bary 1852 
(im Juli) auf einer feuchten Wiese, in der Ge- 
gend von Berlin^ auf den Laubblättern und un- 
tersten Stengelgliedern von Succisa pratensis ge- 
sammelt; — die eifrigste von Prof. de Bary, 
in mehreren Gegenden Deutschlands und von mir 
in der Umgebung von St. Petersburg angewen- 
dete Mühe diesen Parasiten neuerdings aufzufin- 
den ist bis jetzt leider völlig erfolglos geblie- 
ben, und demnach ist auch bis jetzt die genauere 
Untersuchung der Entwickelungsgeschichte des- 
selben zu unternehmen ganz unmöglich gewesen. 
Was das Chytridium? Anemones anbelangt, so ist 
uns die Entwickelungsgeschichte desselben seit- 
dem auch, wie ich es am Ende des vorliegen- 
den Beitrages noch zeigen werde, nicht um Vie- 
les bekannter geworden. Glücklicher dagegen 
war ich mit dem Untersuchen des hier zu be- 
schreibenden Synchytrium Mercurialis Fckl. — In 
der botanischen Literatur ist dieses Synchytrium 
erst im Jahre 1866 bekannt geworden; — L. 
Fuckel hat es nämlich im Uten Supplement- 
hefte seiner „Fungi Rhenani'''' mit einer sehr kur- 
zen lateinischen Diagnose herausgegeben *). Ge- 



*) Beitrag zur Kenntniss der Chytridieen von 

A. de Bary und M. Woronin in den Berichten der I 
naturf. Gesellschaft in Freiburg 1863. (Bd. 111. Heft 11. i 
Taf. la.II.) 



*) Synchytrium Mercurialis VcVl. Tuberculis prae- 
cipue in folioroin nervis conflueutibus, hemisphaericis, 
viridibus, verlice depressis, niveo umbilicatis ; soris 
oblongis giiseis, plerumque binis; zoosporis globosis, 
uniguttulatis, hyaliois. 

Ad Mercurialis perennis folia , caulesque vivos, non 
raro. Autumno. In sylva Hostrichiensi. (Fuckel: 
Fungi Rhenani. Supplemenli Fase. II. 1866. No. 1607.) 

NB. L Fuckel bat mich persönlich, hier an- 
zuführen , dass in den bei den eben von ihm her- 
ausgegebenen Supplementhefteu V und VII seiner 



83 



84 



sammelt wurde dieser Parasit schon viel früher 
Ton Herrn von Heufler, der ihn bei Wien 
auf dem Schneeherg im August J857 fand und 
später getrocknete Exemplare davon zur Be- 
stimmung an Herrn Prof. de B a r y schickte. — 
Ich traf Synchytrium Mercurialis im Sommer 1865 
zum ersten Male massenhaft in der Umgebung 
von St. Petersburg (auf dem dichtbewaldeten Ab- 
hänge des DuderTiof schien Berge, bei Krasnoje Selo, 
und in dem der Gräfin Potemkin augehören- 
den Parke , in Gostilitza) , und unternahm sofort 
eine entwickelungsgeschichtliche Untersuchung 
desselben, deren Resultate ich in den folgenden 
Zeilen kurz zusammenfassen will *). 

Durch dieses Synchytrium wird Mercurialis 
perennis in der Regel auf eine eigenthümliche 
Weise verunstaltet. Sowohl auf dem Stengel, 
als auf den Laubblättern und manchmal selbst 
auf den Blüthenstielen der Pflanze erscheinen 
punktförmige, sich von der Oberfläche erhebende, 
kleine, rundliche Höckerchen oder Wärzchen, 
welche selten vereinzelt oder nur in geringer 
Zahl auftreten, öfters dagegen die Pflanzentheile 
dicht bedecken. An den Blättern erscheinen die- 
selben auf den beiden Flächen , oft jedoch nur 
an der unteren, — und dabei sitzen sie hier bei- 
nahe immer den Blattnerven entlang. Ist die 
Zahl der Wärzchen eine nicht sehr grosse, so 
sieht die Pflanze, oberflächlich betrachtet, im Gan- 
zen kaum verändert aus ; treten dieselben dage- 
gen in grösserer Anzahl auf, so erscheinen die 
damit befallenen Organe , besonders die Blätter, 
so sehr verunstaltet, dass man sie oft aus der 
Ferne schon leicht von den gesunden unterschei- 
den kann. Die Lamina der Blätter wird stark 
kraus und erhält dabei, an den erkrankten Stel- 
len , eine grün-weissliche , oft ins gelbliche und 
zuletzt selbst ins braune übergehende Färbung ; 
— ausser dieser Färbung erscheint, wie man 
sieht, die an der Mercurialis auftretende Entar- 
tung , ihrem äusseren Ansehen nach ganz der- 
jenigen ähnlich , die an dem Taraxacum officinale 
durch das SyncTiytriuvi Taraxaci und an der Ane- 
mone neinorosa durch das Chyiridium? Anemones her- 
vorgerufen wird. 



,^Fungi Rhenani^^ angeführten Addenda, — Synchy- 
trium Mercurialis (No. 1607) nur durch einen Irr- 
thum in Chytridium umgeändert worden ist. 

*) Bei Langen-Sehwalbach, wo ich diese Zeilen nie- 
derschreibe, traf ich ebenfalls das Synchytrium Mer- 
curialis (auf den bews-.ldeten Bergabhängen des Aar- 
thals) und auch Synchyt. Taraxaci (auf den Wiesen 
der Parkanlagen beim Weinbrunnen). 



Die einzelnen Wärzchen (Fig. 1 — 7) errei- 
chen in dem Zustande ihrer vollen Entwicke- 
lung durchschnittlich einen Durchmesser von V4 
bis V2 Millim. Dieselben bestehen hier ganz in 
der nämlichen Weise wie bei dem Taraxacum 
und der Anemone aus einer stark sackartig er- 
weiterten Epidermiszelle, mit dem Unterschiede, 
dass diese Zelle hier nicht, wie dort, mit ihrer 
grösseren inneren Hälfte ins Parenchym des be- 
fallenen Organs unterhalb der normalen Epi- 
dermisfläche eingesenkt ist, mit der äusseren, 
kleineren Hälfte dagegen über letztere vorragt; 

— die grosse, ausgewachsene, kuglige oder et- 
was verlängerte Oberhautzelle liegt hier viel- 
mehr, wie es die Fig. 1 — 3 und 5 zeigen, mei- 
stens ganz und gar ausserhalb der äusseren nor- 
malen Epidermisfläche, und wird von allen Sei- 
ten her, ausser ihrem oberen, am weitesten nach 
aussen vorspringenden Abschnitte oder Scheitel von 
einer besonderen aus Zellen bestehenden Hülle 
umgeben. Die kugligen Wärzchen ragen daher 
immer stark über die Epidermisfläche hervor; 

— sie sind ausserdem nach letzterer zu nicht 
selten etwas verschmälert und bekommen da- 
durch , wie Fig. 2 und 5 zeigen , das Ansehen, 
als ob sie von einem kurzen Stielchen getragen 
seien. — Von der Form und Grösse der kug- 
ligen, centralen , aufgeschwollenen Oberhautzelle 
hängen die specielle Form und Grösse des war- 
zenartigen Körpers ab. Der Scheitel eines jeden 
solchen Körpers ist einfach die Membran der 
eben geschilderten centralen , stark ausgewach- 
senen Epidermiszelle. — Dass diese centrale 
Zelle wirklich eine vergrösserte Oberhautzelle 
ist , geht aus der Entwickelungsgeschichte der 
Körper hervor j — aus dieser ist aber ausser- 
dem zu entnehmen , dass die zellige Hülle der 
Wärzchen ihre Entstehung einer oberen lebhaf- 
ten in der die centrale grosse Zelle umgeben- 
den Epidermis auftretenden Zellvermehrung zu 
verdanken hat. Die polyedrischen , gewöhnlich 
sehr ungleichgrossen Zellen dieser Hülle bilden 
mit einander entweder eine oder zwei bis drei, 
alsdann unregelmässige Schichten. Auf ihrem 
Querschnitte oder vom Scheitel des warzigen 
Körpers aus gesehen (Fig. 4), hat die Hülle das 
Ansehen eines vielzelligen wulstigen Ringes, von 
welchem die grosse centrale Zelle rings umge- 
ben wird. Die Aussen wände der oberflächlichen 
Zellen der Hülle sind alle und zwar oft stark 
nach aussen gewölbt; — die den Scheitel des 
Körpers umgebenden oft in dem Maasse, dass 
jener Scheitel in eine leichte Vertiefung zu lie- 
gen kommt. Die Membran der einzelnen Zellen 



85 



m 



der Hülle, sowie die des Scheitels bietet keine 
besondein Eigenthümlichkeiten dar ; — ihre Be- 
schatFenheit ist dieselbe , wie die der normalen 
Epideriniszellen. Der Inhalt der die Hülle bil- 
denden Zellen ist nicht nur völlig farblose, wäs- 
serige Flüssigkeit , in welcher nur sehr wenige 
kleine, ebenfalls farblose Körnchen suspendirt 
Torkommen; in einigen derselben treten nicht 
selten Krystall-Drusen auf, welche auch in an- 
deren Theilen der Mercurialis-Füanze leicht aufzu- 
finden sind und, aller Wahrscheinlichkeit nach, 
aus oxalsaurem Kalke bestehen (Fig. 1 und 3). 

In der centralen, grossen, kuglig-erweiter- 
ten Zelle der eben beschriebenen Körper ist der 
in Rede stehende Parasit und zwar die Dauer- 
zellen desselben enthalten. Diese Dauerzellen se- 
hen den Ruhezuständen von Synchytrium Taraxad 
und noch mehr denen von Chytridium? Anemones 
sehr ähnlich. Es sind (Fig. 1 — 4) kuglige oder 
in den meisten Fällen eiförmige , die mit einem 
völlig farblosen, durch dicht gehäufte Fettkörn- 
chen undurchsichtig erscheinendeu Plasmainhalte 
dicht erfüllt sind ; — bei auffallendem Lichte be- 
trachtet, sehen sie meistens weiss aus. In der 
Jugend besitzen sie eine ebenfalls farblose und 
dabei einfache Membran (Fig. 1 , 2) ; — diese 
letztere besteht aber in den ältesten Entwicke- 
lungszuständen der Dauerzellen aus zwei Schich- 
ten, — einer inneren, die farblos bleibt, und ei- 
ner äusseren , die mehr oder minder intensiv 
gelbbraun gefärbt wird. — Jeder warzenförmige 
Körper enthält meistens nur eine, oft aber auch 
zwei dieser Dauerzellen , viel seltener drei oder 
selbst vier. In diesem letzteren Falle, d. h. wenn 
in einer Epidermiszelle 3 — 4 solcher Dauerzel- 
len vorhanden sind , wird meistens die ganze 
Warze etwas grösser (erreicht im Durchmesser 
ungefähr ^/i Millim.), die einzelnen Dauerzellen 
dagegen etwas kleiner als gewöhnlich. 

Die so beschaffenen , hier als Dauerzellen 
beschriebenen Körper sind die Ruhezustände 
(Ruhesporen) eines echten Synchytrium, für das 
ich die Fu ckel'sche Benennung Ä/^cÄz/^rmm Mer- 
curialis beibehalten will. Ich fand sie an schat- 
tigen, feuchten , dichtbewaldeten Standorten den 
ganzen Sommer lang — vom Juni bis in den 
Herbst, ohne dass ich in denselben auch jemals 
eine etwaige Theilung oder Zoosporenbildung 
bemerken konnte. Alle meine Mühe, sie um be- 
sagte Zeit in Wasser und auf feuchter Erde zur 
weiteren Entwickelung zu bringen, blieb gleich- 
falls ohne Erfolg. Ich beschloss daher, sie den 
Winter hindurch aufzubewahren , um zu sehen, 
ob dieselben sich vielleicht- im nächsten Früh- 



jahre weiter entwickeln würdeu. Dieses traf 
denn auch wirklich ein. — 

Blätter und Stengel der Mercurialis perennis, 
die mit reifen Synchytrium-Da.i\erze\len stark be- 
deckt waren, wurden im September 1865 in dem 
Walde gesammelt und dann in mehreren Gläsern 
verschiedener Grösse in reines Wasser gelegt. 
Die Gläser wurden in mein Arbeitszimmer ge- 
stellt und das Wasser anfangs jeden Tag, spä- 
ter aber nur alle 2 — 3 Tage erneuert. Auf 
diese Weise behandelt , gelang es mir nicht nur 
die SyncJiytrim?i -Dauerzellen den ganzen Winter 
hindurch frisch und lebendig zu erhalten , son- 
dern schon Mitte Januar des nächsten Jahres 
(1866) an denselben eine eigen thümliche Wei- 
terentwickelung zu entdecken. — Um genannte 
Zeit war das Gewebe der ins Wasser einge- 
tauchten Mercurialistheile ganz in Fäulniss über- 
gegangen , die meisten der Synchytrium-Dauerzel- 
len kamen daher frei ins Wasser zu liegen. 
Viele derselben, bei Weitem aber nicht alle, 
fand ich jetzt von einer besonderen, unregel- 
mässigen , meistens nicht sehr dicken , braunen 
Kruste umgeben (Fig. 16), welche, wie es auch 
bei Chytridium f Anemones der Fall ist *), nichts 
anderes ist, als der vertrocknete Inhalt der Epi- 
dermiszellen , in welchen die Ruhesporen des 
Parasiten eingeschlossen waren. Um dieselbe 
Zeit ersah man aber auch um vieles deutlicher, 
dass diese Synchytrium - Körper , wie ich es oben 
schon angeführt habe, mit zweischichtiger Mem- 
bran verseilen sind. In der äusseren braunen 
Membranschichte erscheint endlich an irgend ei- 
ner sich vorher durch nichts besonderes auszeich- 
nenden Stelle ein kleines völlig rundes Loch, 
durch welches die innere farblose Membran sich 
nach aussen stülpt — anfangs in Form einer 
kleinen Warze (Fig. 8), die aber sehr bald sich 
vergrössert und die Form einer regelmässig ku- 
geligen Blase annimmt (Fig. 9 — 11). Gleich- 
zeitig damit fängt der Plasmainhalt der Dauerzelle 
an in die Blase überzutreten. Die innere farb- 
lose Membranschicht der Dauerzelle bleibt, mit 
Ausnahme der Ausstülpuugsstelle der äusseren 
braunen Schicht überall fest angeschmiegt, klei- 
det diese völlig aus und geht durch das kleine 
runde Loch in die dünne farblose Membran der 
neugebildeten aussen auf der Dauerzelle auf- 
sitzenden Kugel continuirlich über. Die Bildung 
der Blase muss demnach auf einem localen Aus- 
dehnungs- oder Wachsthumsprocess der inneren 



*) ,, Beitrag zur Kenntniss der Chytridieen'"'' von 

A. de Bary und M. Wo ronin (1. c. p. 28). 

6* 



87 



88 



farblosen Membranschicht der Dauerzelle beru- 
hen : Dass es sich um einen Wachsthumsvorgang 
handelt, geht daraus hervor, dass Anfangs der 
Theil der farblosen Membran, welcher die auf- 
sitzende Kugel umkleidet, viel dünner ist, als 
derjenige, welcher in der Dauerzelle zurückblei- 
bend, die braune Membraii dieser letzteren in^ 
nerlich auskleidet (vergl. Fig. 8, 9); dass aber 
später, wenn die äussere Kugel völlig ausge- 
wachsen ist, dieser Unterschied in der Dicke der 
Membran völlig verschwindet (Fig. 11 u. 12). — 
Das Wachsthum der Kugel dauert so lange bis 
das ganze oder fast das ganze körnige Plasma 
aus der Dauerzelle in sie übergegangen ist , — 
was sehr rasch geschehen muss, — den von mir 
angestellten Untersuchungen nach jedenfalls in 
einem Zeitraum von nur 6 — ^.10 Stunden. Die 
Membranen der Dauerzellen schrumpfen hierbei 
nie zusammen; sie bleiben immer erfüllt von ei- 
ner völlig farblosen und durchsichtigen wässeri- 
gen Flüssigkeit, in welcher nicht selten auch 
Reste des früheren schleimigen, körnigen Inhal- 
tes in Form von Plasmasträngen oder feinen Fä- 
den verbleiben (vergl. Fig. 11, 12 u. 16). An 
der leeren braunen Membran der Dauerzelle tritt 
ausserdem, zwar nicht immer, aber doch nicht 
selten eine Erscheinung auf, die jedenfalls erst 
nach der Ausbildung der äusseren Kugel deutlich 
zu sehen ist : Die braune Membran ist nämlich 
aussen rund um mit eigen thümlichen, meistens 
sehr feinen, streifenartigen, querlaufenden Leisten 
versehen, welche dabei oft, besonders an den 
Enden der Spore einen deutlichen , mehr oder 
minder regelmässig spiraligen Verlauf zeigen (vgl. 
Fig. 11 — 14). Die Entstehungsweise dieser Lei- 
sten ist mir unbekannt geblieben. 

Was die völlig entwickelte , aus der 
Dauerzelle hervorgetretene und ihr aussen auf- 
sitzende ^Blase betrifft, so erscheint dieselbe, 
wie gesagt, immer in Form einer regelmässigen 
Kugel. Diese ist, in reflectirtem Lichte betrach- 
tet, immer von schneeweisser Farbe, — beim 
durchgehenden Lichte völlig undurchsichtig, bei- 
nahe schwarz (Fig. 11). Ihr farbloser, sehr fein- 
körniger und dichter Plasmainhalt erscheint an- 
fangs völlig homogen und ungetheilt. Sehr bald 
aber, nachdem die Kugel ihr Wachsthum vollen- 
det hat , tritt in demselben eine Theilung ein, 
welche, soviel ich ermitteln konnte , immer eine 
simultane ist. Eine jede Kugel besteht nun aus 
einer grossen Anzahl einzelner , kleiner , poly- 
edrischer Zellen. Um diese deutlich zu sehen, 
müssen die Präparate in diluirtes Glycerin ge- 
legt und dann bei einem leisen Drucke unter 



I einem Deckgläschen beobachtet werden (vergl. 
Fig. 12). — Die Zahl der in der Kugel in meh- 
reren Schichten lückenlos dicht an einander lie- 
j genden kleinen Zellen ist ungefähr 80, 90, und 
1 steigt manchmal bis 100 und selbst bis 110 — 
i 120. 

• Die gemeinsame, diesen Zellcomplex umge- 

1 bende Membran wird durch Jod gelb gefärbt, von 
j Jod und Schwefelsäure erhält dieselbe dagegen eine 
( schöne violettrothe Farbe (Fig. 18 u. 19); dabei 
bleibt die innere Membranschicht der ausgeleer- 
ten Ruhespore ungefärbt, — nur ein ganz klei- 
ner , dem runden Loche der äusseren braunen 
Membran zunächst liegender Theil derselben wird 
in Form eines ziemlich regelmässigen Kreises 
ebenfalls karminviolett gefärbt (vgl. Fig. 18. Taf. II). 
Der so beschaffene, vielzellige, kuglige Kör- 
per bleibt gewöhnlich einige Zeit noch auf der 
ausgeleerten Dauerzelle aufsitzen (Fig. 12, 15, 
16), oder er fällt von derselben bald ab. Nach 
Lostrennung der Kugel ist das kleine runde Loch 
der äusseren braunen Membran der Dauerzelle 
am deutlichsten zu sehen (Fig. 13 u. 14, o). 

{Beschluss folgt.) 



fjiteratnr. 

Mykologische Berichte. 
Von H. HolFiuaim. 

{Fo rtsetzu ng.) 

Oudemans, C. A. J. A. , materiaux pour Ja 
üore mycologique de la Neerlande. (Extrait des 
Archives N6erlandaises. T. II. 1867. 8». S. 1— 65. 
Dazu 1 Tafel, enth. fig. 1. Ciavaria fuscata Oud., 
fig. 2. Sporodum Solani Oud., fig. 3. Dactylium my- 
copliilum Oud., fig. 4. Dact. dendroides Fr., fig. 5. 
Trichosporium densum Fr. , 6. Monosporlum flavum 
Bon. Einleitend Historisches. Die älteren Beiträge 
zur niederl. Pilzflora lieferte van der Trappen, 
und zwar in der Flora batava, im Ganzen 79 Spe- 
cies. (S. 3 u. 4. wird ein Verzeichniss aller in je- 
nem Bilderwerke publicirten Pilze gegeben, meist 
allbekannte Arten; dieselben sind auch in meinem 
Index fungorum citirt). Ferner Dozy und Mol- 
ken boer, dann Hartsen, van den Bosch und 
van der Sande Lacoste. — Molk, hat ge- 
zeigt , dass Phallus Hadriani Junii identisch ist mit 
P. hollandicus und impudicus. Im Jahre 1858 kannte 
man bereits 278 Arten von Agaricinen, d.h. ^/^ der 
von Fries in der Summa aufgeführten , Vs der 



89 



90 



deutschen nach Raben h orst's Handbuch; eine be- 
trächtliche Anzahl mit Rücksicht anf die Kleinheit 
des durchsuchten Gebietes und die geringe Zahl der 
Sammler. Eine Tabelle auf S.ll giebt darüber eine 
nähere vergleichende An.sl<uiift. Hartsen (in sei- 
ner Liste provisoire des Fonges sup^rieurs qui 
croissent dans Ics Pays-Bas du Nord, servant de 
continuation au Prodronius florae Batavae, Utrecht, 
Bosch, 1864) brachte 51 neue Arten von Pilzen für 
Kolland. Endlich Mehreres von van Eeden. Zahl- 
reiche niedere Pilze aus den Sammlungen der Asso- 
ciation pour la Flore IV^erlandaise sind von We- 
stendorp (1863) bestimmt worden, abgedruckt 
im II. Bande des Prodronius florae Batavae. Somit 
helief sich die Gesammtzahl auf 1398. — Hiermit 
beginnen die eigenen Beobachtungen des Verf., wo- 
durch etwa ISOSpecies zugefügt werden, häufig mit 
erläuternden kritischen Bemerkungen ; die schwie- 
rigsten unter denselben sind von Fries revidirt 
worden. Dieselben sind , systematisch geordnet, 
anfgeführt S. 18 ff . 1) Hymenomycetes : Agaricini, 
darunter Ag. cepaestipes auf Orchideen -Körbchen 
im Wärmhause. Die Varietät ist gelb, var. Flos 
sulphuris , und scheint aus den Tropen über Eng- 
land eingewandert; sie fehlt in SchAveden. (Dieselbe 
ist auch in Giessen im Warmhause auf Lohe beob- 
achtet und vor längerer Zeit von mir vertheilt wor- 
den. H.) Für Ag. fulvellus Fr. wird eine neue 
Diagnose aufgestellt; ebenso für Ag. tenerrimus Berk. 
S. 24: Ag. subtilissimus n. spec. (Sect. Mycena) c. 
diagn. Als Seltenheit ist zu erwähnen Ag. Eryngii 
DC. — Ag. (Inocybe) carptus Scop. mit Diagn. (26). 
Coprinus Trappenii n. sp. c. diagn. , ähnlich dem 
Hendersonii Berk. — Daedalea Oudemansii Fr. n. 
sp. c. diagn. (33). Ciavaria fuscata n. sp. p. 35. 
Hysterangium carneum Kl. c. diagn. , auf Haide- 
erde im bot. Garten , auch in Berlin und Upsala 
beobachtet. Geaster coliformis, bei der Katvryk 
binnen. [Auch bei Darmstadt beobachtet , wie ich 
früher mittheilte. Bot. Ztg. 1863. p. 77.1 Conio- 
thyrium Pini Cd. c. diagn. Sporodum Solaiii n. sp. 
p. 41. Oidium leucoconium Desm. auf Senecio. Mo- 
nilia cinerea Bon., wohl zu Oidium fructigenum ge- 
hörig. — Mon. penicillata Fr. c. diagn. — Dacty- 
lium mycophilum n. sp. (42). — Peziza amentacea 
Balb. c. diagn. — Nectria Oudemansii West. c. djrn. 
(46), auf Urostigma im Palmenhause; ähnlich der 
citrino - aurantia Lacr. — Mucor Phycomyces B. 
(Phycomyces nitens Kz.) — M. fusiger Lk. c. dgn. 
— Am Schlüsse eine namentliche Aufführung aller 
bis jetzt in den Niederlanden gefundenen Hymeno- 
und Discomyceten , mit den Citaten , wovon ich 
Morchella semilibera hervorhebe, ferner Nyctalis 
parasitica Bull., Volvaria parvula Weinm. , Peziza 



brevipes Bosch, n. spec. c. dgn. (p. 60). Darunter 
nun 107 Agaracini mehr als 1858. 

Der Verf. bespricht gelegentlich (.S. 48) auch 
das sonderbare Verhalten der Columella von Mucor, 
welches schon so Viele (u. A. auch den Referen- 
ten) irre geleitet hat. Nirgends ist dasselbe täu- 
schender, als bei Mucor stolonifer (Rhizopus ni- 
gricans), und PS möge daher erlaubt sein, bei die- 
ser Gelegenheit auf die Sache in Kürze einzugehen 
und das Wesentlichste so darzustellen, Avie es sich 
mir bei erneuter Untersuchung (im Wesentlichen in 
Uebereinstimmung mit dem Verf.) ergeben hat. 

Das junge Sporangium ist weiss , granulirt, 
kugelförmig, im welkenden Zustande apfelartig 
genabelt, zunächst noch ohne Columella, selbst bei 
erreichter voller Grösse. Zu dieser Zeit geschieht 
es häufig, dass bei Zusatz von Schwefelsäure das 
dicke Plasma im Innern so stark aufquillt, dass 
das Mporangiuni platzt, und zwar durch einen Spalt 
über den ganzen Scheite! oder an beliebiger Stelle 
seitwärts. Das Plasma im Stiel und Sporangium, 
welche frei communiciren, ist granulirt und ent- 
hält viele Fetttröpfchen. Weiterhin verfärbt sich 
dies Sporangium schwach in's Graue, und mit die- 
sem Momente findet man auch bereits die Columella 
ausgebildet. Sic entsteht ähnlich (durch Vortrei- 
bung oder Ausstülpung einer an das Basis des Spo- 
rangiums gebildeten querlaufenden Scheidewand), 
w^ie ich es für Mucor racemosus nachzuweisen 
suchte. (Vgl. meine Icon. anal. fung. t. 20. f. 26. a 
— e.) Den Vorgang dieser Membranbildnng mit Auf- 
stülpung direct zu sclieii , ist mir nur ein einziges 
Mal gelungen ; die Sporangie war noch fast weiss, 
die Scheidewand entsprang an derselben Stelle, wo 
auch später die Columella von derPeridie abgeht*), 
aber sie war nur ganz schwach gewölbt, wie ein 
Uhrglas , die Convexität nach oben. In allen übri- 
gen (sehr zahlreichen) Fällen war es so: sobald 
die Columella überhaupt erkannt werden kann , ist 
sie auch schon gewölbt und hängt am Grunde seit- 
lich mit der Sporangium-Blase fest zusammen. Der 
Bildung dieser Columella folgt keine neue, zweite 
Scheidewandbildung an der Basis des Sporangiums, 
so dass also der Stiel immer offen mit der Colu- 
mella communicirt; ein Verhältniss, welches mehr- 
fach verkannt worden ist. Die Sporen bilden sich, 



*) Dadurch wird es versländiich , warum von dieser 
Stelle abwärts die Membran (derPeridienbasis) im Pro- 
file nur einfach — nicht doppelt — erscheint , wie es 
sein müsste , wenn die Columella aus grösserer Tiefe 
aufstiege und auf eine Strecke weit der Peridie an- 
wüclise. Die Membran der jungen Columella ist nur 
halb 80 dick, als die der Peridie in der Nähe ihrer In- 
sertionsstelle. 



91 



92 



wie bekannt, zwischen Columella und Sporangiiim 
aus iF. 1, schematisch). Auch chemisch zeigt sich 
gleichzeitig mit dem Auftreten der Columella eine 
DiflFerenzirung des Sporangium-Iuhaltes. Bei Zusatz 
von Wasser und Schwefelsäure wird das Plasma 
von Columella und Stiel rosaroth gefärbt ; jenes 
des Sporenraumes (also die jungen Sporen-Anlagen) 
bleibt anfangs farblos, auf einer etwas weiter ent- 
wickelten Stufe wird es blass dintefarbig in's Vio- 
lette. Allmählich zerfällt das Sporangium, wenig- 
Fig. 1. Fig- 4. 





Fig. 2. 



on 



Fig. 5. 





Fig. 3. 




stens der ganze obere Theil, in kleine Partikelchen 
(Fig. 2) , während der untere Theil fest mit der 
meist auffallend grossen Columella verschmolzen 
bleibt. Nur dann , wenn das Sporangium nothreif 
wird, also kurz vor dem Zerfallen abwelkt, zer- 
berstet es weiterhin bei einigem Drucke in grössere 
Membraufetzen. Die Sporen bleiben noch längere 
Zeit, ohne einen Rest der Peridie, als ein kugeli- 
ger, schwarzer Kopf zusammen sitzen ; bei der Be- 
rührung zerfällt der Haufe in die einzelnen Sporen, 
oder in ganze Gruppen, welche oft lamellös ver- 



einigt sind. (Cor da Ic. II. p. 20. schreibt mit Un- 
recht dem Rhizopus nigr. Sporae concatenatae, 
,, rosenkranzförmig verbundene" Sporen, und ein 
Sporangium persistens zu). In letzterem Falle sind 
die Sporen hexagonal , im ersteren (wohl den nor- 
maler ausgereiften) oval. Unterdessen hat sich die 
Columella wesentlich verändert; sie ist nämlich in 
sich zusammengesunken (F. 3) , die Seiten nach 
abwärts, so dass sie die Form eines Agaricus- 
Hutes zeigt, wenn man die Sporen entfernt. Die- 
ses Verhältniss steigert sich allmählich so sehr, 
dass die Columella, nachdem alle Sporen abgefallen 
sind, die Form eines Sonnenschirms annimmt (F. 4), 
indem die seitliche Partie glockenförmig nach unten 
überhängt; dabei liegen die beiden Lamellen des 
Columella- Sackes meist so dicht auf einander, dass 
sie sich berühren, und der Rand ist scharfkantig. 
— Durch Behandlung mit Schwefelsäure, wodurch 
sie biegsam wird, durch Hin - und Herschieben und 
Drücken auf das Deckglas gelingt es oft, den Sack 
wieder aufzustülpen , wo man dann den Rand des 
abgerissenen Sporangiums, wie sub Fig. 2 , Avieder 
erkennen kann, namentlich an den Kanten (Fig. 3). 
Corda hat diesen Vorgang richtig erkannt 
und beschrieben. (Ic. fung. II. fig. 78. pag. 19. sub 
Ascophora Mucedo.) De Bary sagt: Sowohl bei 
der Columella, als bei der Sporangie selbst — und 
zwar bei verschiedenen Mucor- Arten — beobachte 
man diese Rückstülpung, welche zuerst Frese- 
nius klar dargestellt habe. (Beitr. z. Morphol. n. 
Physich d. Pilze. II. 1866. S. 27.) Allein Frese- 
nius schreibt die Glocke ausschliesslich der Peridie 
zu und bemerkt: ,, Formen einer glockenartigeu 
Volumella, Avie sie Corda bei Ascoph. Mucedo und 
Todeana (Ic. II. 79) abbildet, sind mir nicht vorge- 
kommen"; auch bildet er nichts dergleichen ab. 
(Beitr. z. Mykol. p. 10.) 

(Fortsetzung- folgt.) 



Der königliche botanische Garten in München. 
Von ÜEax Kolb, kgl. botan. Garteninspector. 
München, Manz 1867. 58 S. — 5 Pläne. 

Etwas umfänglicher , als das demnächst 
zu besprechende Wigand'sche Büchlein über 
den Marburger Garten, stellt sich das vorlie- 
gende die Aufgabe, den Freund und Besucher 
des Münchener botanischen Gartens in dessen 
Einrichtungen zu orientiren. Seit der Miss- 
handlinig, welche diesem Garten durch die Ein- 
pflanzung des Industrieausstellungs-Palastes wider- 
fuhr , hat man sich redlich Mühe gegeben , durch 
Neuanlagen und den Neubau von Palmenhaus, klei- 
neren Gewächshäusern, botanischem Museum u. s« f. 



93 

nicht allein den botanischen Garten , sondern auch 
die botanischen Institute überhaupt möglichst zu 
complettiren. Alle diese Einzelnanstalten werden, 
nach Vorausschickung eines historischen und eines 
klimatologischen Kapitels, in dem vorliegenden Bu- 
che — illustrirt durch Pläne und die Frontansicht 
des grossen Palmenhauses , — der Reihe nach be- 
sprochen. Statistisches Detail hervorzuheben , ist 
hier nicht der Ort; wir begnügen uns mit der An- 
führung, dass der Mfinchener Garten etwa 14,000 
Gewächse (1600 Annuelle und Biennien , 30C0 Frei- 
landperennien, 500 Bäume, 7000 Gewächshauspflan- 
zen) cultivirt. Der Etat des Gartens beträgt jähr- 
lich 11,600 Fl., wovon die Gehalte zum Theil , alle 
Betriebskosten, aber nicht die Glas- und Baurepa- 
raturen zu bestreiten sind, Herbarium und pflan- 
zenphysiologisches Institut haben eigenen Etat. ß. 



Replik *). 
Die Erwiderung des Herrn Kalchbrenner 
in No. 50 des Jahrgangs 1867 d. J. nnisste mir 
zwar die erstaunte Frage anregen, warum Herr K. 
und nicht Hazslinszky, der sich allein von mei- 
ner Anzeige in No. 40 d. Z. getroffen fühlen konn- 
te, gegen mich in die Schranken tritt. Ich will je- 
doch über diese Frage hier hinwegsehen und dem 
Anwalte antworten, auch wenn ich ihn für einen 
unberufenen halte. 

I. Ueber den Werth von ,,Species" kann man 
verschiedener Meinung sein. Mein Standpunkt ist 
der Neilreich'sche, ich werde also gewiss nicht 
alle K i tai beFschen Arten für haltbar betrachten, 
Kitaibel's Manuscripte aber enthalten viel wich- 
tiges floristisches Material und eine Menge höchst 
interessanter Bemerkungen über ungarisehe Pflan- 
zen. Ich hielt es daher für nöthig, dass alle diese 
Bemerkungen publicirt wurden , da sie später zur 
kritischen Feststellung der Art gutes Material bie- 
ten können. Für die kritische Feststellung einer 



*) Tm Interesse derUnparteiliclikeit bringen wir diese 
Replik ebenso wie die Entgegnung des Herrn Kalch - 
brenner, auf welche sie sicli bezieht, zum Abdruck. 
Gleichzeitig mit obiger Replik geht uns auch vom Hrn. 
Hazsliusky eine Entgegnung zu, bestehend in dem 
Ersuchen, eine von ihm gelieferte Uebersetzung seines 
Aufsatzes über die Flora der Alpe Pietroz, nebst eini- 
gen kurzen Bemerkungen dazu, zur Kenntniss unserer 
Leser zu bringen. Audi diesem Wunsche , dem wir 
unsere Billigung nicht versagen können, werden wir 
nachkommen, glauben damit aber auch das unsrige 
gethan zu haben und erklären dann die Discussion über 
diese Angelegenheit in unserem Blatte für geschlossen, 

Red. d. B. Z. 



94 

zweifelhaften oder unrichtigen Bestimmung ist der 
einzige sichere Weg die Vergleichung des Kit. 
Herbarium. Dies that in neuerer Zeit Ascher- 
s n in seinen diesbezüglichen Arbeiten. 

Hazslinszky aber verfährt anders. Ohne 
das Kitaib eli sehe Herbar je gesehen zu haben, 
beurtheilt er Kit, in absprechendster Weise. Er 
wirft ihm ,, leichtfertige Eitelkeit" vor und sagt mir: 
,,Es Aväre zweckmässiger gewesen, das Hypericum 
alpipenuniKit.'"'^ .... ,,aus jener Verborgenheit, in 
welcher sie ihr Verfasser als unreif (sie) zurück- 
legte, nicht wieder ans Licht zu ziehen." 

Diesem Verfahren gegenüber halte ich den Aus- 
druck kränkend aufrecht, und eine scharfe Zurecht- 
weisung für geboten. Wie man letztere nennt, ob 
Rüge oder Zurechtweisung ist Geschmackssache. 

II. Mit dem Satze: ,,Die Herren schreiben in un- 
garischer Sprache nicht allein des glänzenden Ho- 
norars, sondern der Aufklärung willen — Avenig- 
stens dieser Ansicht huldigen wir" habe ich aus- 
drücklich gesagt , dass nach meiner Meinung jene 
Herren nicht blos des Honorars wegen schreiben. 
Mein Satz ist kurz und einfach. Was Herrn 
Kalch br. zu der Annahme veranlasst haben mag, 
ich habe das Gegentheil sagen wollen — das zu er- 
örtern ist hier nicht der Ort. 

III. Herrn K. Behauptung, einBeurtheilungscomitä 
hätte zu entscheiden , ob der ,, Aufklärung" oder 
des ,, Honorars" willen geschrieben wird, hat mir 
ein Lächeln entrissen, im akademischen Statut wer- 
den dicCommissionsmitglieder nur verhalten ihr ür- 
theil abzugeben, ob eineArbeit druckwürdig ist oder 
nicht. Meines Wissens existirt bei keiner Akade- 

I mie die Modalität, welche die Referenten verhält 
i als ,, beeidete Schätzmeister" den Schätzungswerth 
i einer Arbeit in barem Gelde anzugeben. 

Herrn H az sl i n sz ky's lichenologische Arbeiten 
kann ich nicht beurtheilen, da jedoch K. die Liche- 
nen der Eperjeser Gegend (nicht ,, ungarische" wie 
K. sagt) als ,, epochemachend" von der Akademie 
genannt erwähnt, muss ich zu meinem Bedauern 
erklären, dass ich dieses Vrtheil nicht so koch an- 
schlage. 

Ausser den HerrenKalch brenner und Hazs- 
linszky sind noch folgende Botaniker Mitglieder 
der ungarischen Akademie und eventuelle Beurthei- 
1er der eingesandten Arbeiten: Dorn er, Koväts, 
Gönczy, alle 3 um die Verbreitung botanischer 
Kenntnisse in Ungarn verdienstvolle Männer. Ob 
aber diese Herren hinreichend Lichenologen sind, 
um ein massgebendes Urtheil über Hazsl. liche- 
nologische Arbeiten zu geben , bezweifle ich sehr. 



95 



96 



Dass es aber eine ,,Anmassai)g" sei , ein dissenti- 
rendes Urtheil gegenüber eiuer Anerkennung durch 
eine Akademie, sei es welche sie wolle auszuspre- 
chen , das iDuss schlechterdings bestritten ^verden ; 
es wird auf wissenschaftl. Gebiete jederzeit jedem 
frei stellen ein eigenes Urtheil sich zu bilden und 
es auszusprechen , mag dasselbe im Widerspruche 
stehen gegen jxen es wolle. Ich meinerseits dichte 
Herrn H. keine niedrigen Gesinnungen an, ich achte 
ihn als Privatmann noch ebenso so wie zu der Zeit 
als ich ihn für einen grossen Botaniker hielt. Ich 
bin zu \venig Lichenolog als dass ich mir erlaubt 
hätte seine lichenolog. Arbeiten zu kritisiren. Aber 
in den Gebieten , auf denen ich mich beT\'egt habe, 
kann ich den Mann, der Knautia arrensis Coult. 
als Succisa pinnatifida bestimmt *) , der slawische 
Pflanzennamen wie Zlotizob bei Bodlak für Hip- 
pophae rhamnoides **) , Klasterska Chworka für 
Juniperus Sabina ***) als Standorte anführt, nicht 
für den erkennen , der ein maassgebendes Wort 
führen darf. 

IV. Pass die ungarische Akademie sich für Ki- 
taibel in erster Linie interessirt, ist gelinde ge- 
sagt unrichtig. Mit schwerem Herzen muss ich es 
gestehen, dass wenn nicht der würdige Schlech- 
ten dal in der Linnaea und die zool. bot. Gesell- 
schaft in Wien Platz gegönnt hätten dem Kitai- 
belischen Nachlasse, er noch heute verschlossen 
liegen würde im Pester Nationaimnseum, die unga- 
rische Akademie darf meines Wissens ja nur un- 
garisches publiciren, Kitaibel hat aber lateinisch 
und deutsch geschrieben. Am 13. December 1867 
war der fünfzigjährige Todestag Kitaibel's, wenn 
die Akademie sich so sehr für ihn interessirt, 

warum veranstaltete sie keine Gedenkfeier? 

Die Redaktion dieser Zeitung ist mein Zeuge, dass 
nur verspätete Ankunft meines Nachrufs der Grund 



*) Die Besitzer von Hazslinszky's Oberung. Flora 
werden ersucht p. 252 Succisa pinnatifida zu strei- 
chen und als Synonym zu Knautia arvensis p. 253 
als Ä. pinnatifida Hazsl. (nee alior) zu stellen. Diese 
Richtigstellung erfolgt nach den ron Hazsiinszky 
zur Einsicht nach Wien gesandten Exemplaren. 

**) Vgl. auch Neil reich üng. Aufzählung p. 73. 

***) ib. p. 93. 



war, dass in diesem ,, deutschen Blatte" keine 
Worte der Erinnerung niedergelegt wurden *). 

V. Eine ,, abfällige Kritik'"- darf jeder schreiben, 
er muss sie aber alsdann vor einem Publicum ver- 
öffentlichen, welches sie zu beurtheilen vermag und 
aus dessen Mitte er nöthigenfalls berichtigt und zu- 
rechtgewiesen werden kann. Die Schriften der un- 
garischen Akademie sind zur Zeit äusserst Weni- 
gen verständlich , auch gestatten , so viel mir be- 
kannt, die Statuten der ung, Akademie nicht, dass 
ein Nichtmitglied in ihren Schriften replicire. Sie 
sind somit für streng wissenschaftliche Arbeiten, 
insolange als nicht wenigstens die theil weise Be- 
nutzung der lateinischen Sprache statutarisch ge- 
stattet ist, schwerlich zur Zeit der geeignete Ort 
der Veröffentlichung. Und wenn Männer , welche 
besser deutsch als ungarisch schreiben, sie als sol- 
chen benutzen, um in einer den meisten Fachmän- 
nern fremden Sprache die Leistungen Fremder her- 
abzusetzen , so mag hiefür der von Herrn K. — 
nicht von mir — gebrauchte Ausdruck ,, literari- 
sche Buschklepperei'- allerdings beizubehalten sein. 

Was ich in No. 40 über Hazsiinszky ge- 
schrieben habe, halte ich daher auch heute aufrecht. 
Ich würde es auch damals nicht öffentlich ausge- 
sprochen haben, wenn mir nicht rückhaltslose Mei- 
nungsäusserung und wenn es sein muss, Bekäm- 
pfung auch gerade im Interesse der Wissenschaft 
in unserm Ungarn geboten schiene. 

August Kanitz. 



Personal - STachrichten. 

Dr. Gregor, Kraus hat sich an der Univer- 
sität Würzburg als Docent der Botanik habilitirt. 



Hofrath Prof. Dr. Schenk in Würzbnrg hat 
einen Ruf auf die seit August 1866 erledigte Pro- 
fessur der Botanik an der Universität Leipzig er- 
halten und dem Vernehmen nach angenommen. 



*) Wird bestätigt. Das betr. Manuscript kam nach 
vollendetem Druck der auf den 13. Decbr. fälligen 
Nnmmer an. Red. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G eba n er-S c h welsch k e'sche Buchdrnckerei in Halle. 



Botajusche Zeiticngr. JaJirgr- 



Tafll 




M.Wbro7iin- deL 



C.F Schmidt liti^. 



BotAnisc/t£^eiCu7igr. JaJirg. JX/Z 




CFSchmiät liiA. 



Botaniscke^ Zeitung Jahr 




c.y d^,,7Ki<u? ut/i 



M. WöroTvin del. 



Botanisc/ie Zeitung Ja/ircf. XXFT. 



recfur. 




26. Jahrgang, 



Jl: 



/^ 



14 Februar 



BOTANISCHE ZEITDNa. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary. 



Inhalt. Orig. : Woronin. Beitr. z, Kenntn. d. Chytridieen. Entwickeiungsgesch. d. Synchytrium Mercuria- 
lis Fckl. — Lit. • Hoffmann, Mykoi. Berichte. — Wigaud, d. Bot. Garten zu Marburg. — Samml.: 
Hohenacker, Verkäufl. Herbarien. — K. Not. : Laiidw. Academie zu St. Fe. — Anzeige. 



- Neuer Beitrag zur Kenntniss der 
Chytridieen. 

Entwlckeluugsgeschichte 
VOM S.VQchytrium lerourialis Fckl. 

Von 

M. l¥oroniit. 

{ B e s c h l u s s. ) 

Endlich entsteht au der Membiau der Ku- 
gel , gleichviel ob diese letztere au den leeren 
Membranen noch aufsitzt oder nicht , ein unvoll- 
ständiger und nicht immer ganz i-egelmässiger 
querer Riss. — Durch diesen fällt die noch 
kuglige, aber jetzt schon, vv^ie Fig. 15 und 16 
zeigen, viel lockerer zusammenhängende Anhäu- 
fung der kleinen polyedrischen Zellen heraus, 
um im Wasser zu liegen (Fig. 15 — 17). — Die 
einzelnen Zellen der Anhäufung sind (Taf. III. 
Fig. 20) von sehr verschiedener Form; — die 
meisten unregelmässig polyedrisch, beinahe iso- 
diametrisch, nicht selten mit stark vorspringen- 
den Kanten und Ecken, einzelne dagegen etvras 
verlängert oder beinahe völlig rund. Ihre Grösse 
ist ebenfalls ziemlich ungleich: der grösste Durch- 
messer einzelner beträgt etwa 0,0177 Millim., 
anderer dagegen 0,0295 Millim. 

Die farblose, dünne Membran dieser Zell- 
chen enthält ein feinkörniges, ebenfalls farbloses 
Protoplasma. Dieses letztere wird von Jod hell- 
gelb gefärbt ; fügt man Schwefelsäure hinzu , so 
vfird diese Färbung nur etwas intensiver, und 
gleichzeitig damit vrird innerhalb der Zelle aus 
dem jetzt dunkelgelb erscheinenden und dabei 



etwas zusi.mmensclu'umpfenden Inhalte das in 
demselben enthaltene Fett in Form eines massig 
grossen Tropfens ausgeschieden (Fig. 21). 

Nachdem die polyedrischen Zellen einige 
Zeit in Wasser frei gelegen haben, erzeugen sie 
Schwärmsporen; ~ — jede einzelne ist also ein Zoo- 
sporangium ^ — und die aus denselben bestehei;- 
den , oben beschriebenen , kugligen Körper sind 
daher als die Sporangienhaufen , die Sori diese-) 
Synchytrium zu bezeichnen. — 

Die Schwärmsporenentwickelung selbst geht 
hier allem Ansehen nach (vergl. Fig. 22 u. 23; 
ganz in dersell)en Weise vor sich , wie bei Syn- 
chyt. Taraxaci *). — Leider ist es mir nicht ge- 
glückt, den Moment des Äusschlüpfeus der Zoo- 
sporen direkt zu beobachten. Einzelnen Exem- 
plaren nach (Fig. 24) ist, glaube ich, anzuneh- 
men , dass bei der Entleerung des Sporangiums 
die Schwärmsporen , bevor sie lebhafte Bewe- 
gung beginnen , eine Zeit lang an der Oeffnung 
des Sporangiums zusammengeballt ruhig liegen 
bleiben. Das Sporangium leert sich gewöhnlicJi 
vollständig aus; oder es kommt vor, dass zu- 
nächst einige Zoosporen in demselben zurück- 
bleiben (Fig. 26), welche dann später ausschlüpfen 
oder auch innerhalb des Sporangiums zu Grunde 
gehen. 

Die einzelnen Zoosporen (Fig. 25) sind kug- 
liger oder sehr breit-ovaler Form; sie erreichen 
eine Grösse von 0,00295—0,0059 Millim., be- 
sitzen immer nur eine ziemlich lange, sehr feine 
Cilie und enthalten in der Mitte selten zwei, 



*) Vergl. unseren oben erwähnten „Beitrag etc. 
S. 5 — 8. 



99 



100 



meistens nur eüieii massig grossen, stark licht- 
breclienden, öltropfenartigen, farblosen Kern. — 
Ihre Bewegung ist eine sehr lebhafte und der- 
jenigen anderer Chytridieen ganz ähnlich. Das 
amöbenartige Kriechen derselben , wie bei dem 
Synchytrium Taraxaci, wurde einige Male eben- 
falls beobachtet *). 

Die beschriebenen Erscheinungen traten, wie 
oben angegeben worden ist, bei den im Zimmer 
angestellten Kulturversuchen schon von Mitte 
Januar ein. Dass dieselben aber auch im Freien 
sogleich nach dem Aufthauen des Schnees, in den 
ersten mässig-warmen Tagen des Frühlings vor 
sich gehen, unterliegt keinem Zweifel und kann 
selbst leicht beobachtet werden. — Gegen Mitte 
September 1865 sammelte ich durch das Syn- 
chytrium stark verunstaltete Mercurialis -PüanzeHy 
legte dieselben in Blumentöpfe , welche zuvor 
mit nasser Gartenerde zur Hälfte gefüllt waren, 
und bedeckte sie hierauf mit einer dünnen Schicht 
feuchter Erde, — stellte dann die Töpfe, jeden 
derselben in die Erde bis zum oberen Rande ein- 
senkend, an einen gut geschützten und mir leicht 
zugänglichen Ort des der St. Petersburger Uni- 
versität angehörenden Gartens, und liess sie dort 
unberührt bis zum nächsten Frühjahre stehen. 
Im April 1866, als der Schnee schon meisten- 
theils aufgethaut war , grub ich die Töpfe her- 
aus, nahm sorgfältig aus denselben die jetzt zum 
Theil verfaulten Mercurialistheile und legte diese 
in reines Wasser. — Schon Ende April und An- 
fang Mai traten an den auf diese Weise den 
Winter hindurch aufgehobenen Dauerzellen ganz 
dieselben Erscheinungen, wie die oben angeführ- 
ten , ein. 

Was nun das weitere Schicksal der Zoo- 
sporen des Synchyt. Mercurialis anbelangt, so ist 
es demjenigen der Schwärmsporen von Synchyt. 
Taraxaci in den Haupterscheinungen völlig gleich. 
Dieselben dringen nämlich in die Epidermiszel- 
len der ganz jungen, in Entfaltung noch begrif- 
fenen Mercurialis -Pflanzen (zumal der jungen 
Blätter, Stengel und Rhizome), — wachsen hier 
zu zart umschriebenen farblosen Primordialkugeln 
heran, in deren Mitte gewöhnlich ein heller, 
rundlicher Raum (Vacuoie oder Kern?) auftritt 



*) Von L. Fuckel sind die Zoosporen des Sj/ncÄi/f. 
Mercurialis^ wie er es mir kürzlich selbst mitgetlieilt 
hat, nicht beobachtet worden ; die Worte: ,,zoospo- 
ris globosis , uniguttulatis , hyalinis'"'' ^ die sicli in 
der von L Fuckel gegebenen oben angeführten Dia- 
gnose finden, beziehen sich einfach auf die farblosen 
Feltkörnchen , welche in dem Protoplasma der Dauer- 
zellen enthalten sind. 



(Fig. 27 u. 28) ; bald darauf werden diese Ku- 
geln mit einer deutlichen , farblosen Membran 
umgeben ; — sie werden immer grösser_, ihr In- 
halt immer dichter und undurchsichtiger, — mit 
einem Worte, sie entwickelen sich zu neuen <%n- 
chytrium-Dauerzellen. Eine »Soi-MS-Entwickelung in- 
nerhalb der Zellen der ernährenden Pflanze habe 
ich nier nie beobachtet. Gleichzeitig mit den 
jungen Dauerzellen zeigen auch die dieselben ein- 
schliessenden und sich jetzt über die normale 
Epidermisfläche warzenartig emporhebenden Ober- 
hautzellen ein beträchtliches Wachsthum. Um 
diese letzteren werden durch eine in der um- 
gebenden Epidermis auftretende lebhafte Zell- 
vermehrung die oben beschriebenen charakteri- 
stischen vielzelligen Hüllen gebildet. — Zu die- 
sen Resultaten gelangte ich auf zweierlei We- 
gen : Erstens untersuchte ich sehr sorgfältig die 
im Walde, im Frühjahre, eben über den Boden 
tretenden ikTercwT-jaZis-Triebe , und zweitens stellte 
ich im Kleinen, wie auch im Grossen Aussaats- 
und Kulturversuche an. Alle diese Versuche 
hier nun auseinander zu setzen , wäre überflüs- 
sig; — weil es in einer blossen Wiederholung 
dessen bestehen würde , was wir schon frü- 
her für die Entwickelung der Dauerzellen des 
Synchytrium Taraxaci und Chytridiumf Anemones an- 
gegeben haben. Man vergleiche demnach hier- 
über unseren mehrmals schon citirten ,,Beitrag — ", 
und die Figuren 27 — 30 der Tafel III der vor- 
liegenden Arbeit , nebst der zu denselben gehö- 
renden Erklärung. 

Der oben beschriebenen Entwickelungsge- 
schichte nach unterliegt es, wie mir scheint, gar 
keinem Zweifel mehr, dass nicht nur der hier 
in Rede stehende Parasit, sondern auch derje- 
nige, welchem Prof. de Bary und ich (1. c. p. 
29) den provisorischen Namen Chytridiumf Ane- 
mones gegeben haben, — beide ächte Synchytrien 
sind; den letzteren werde ich denn daher auch 
fortan mit dem Namen Synchytrium Anemones be- 
zeichnen. Die Entwickelungsgeschichte des Syn. 
Anemones vollständig zu verfolgen, ist mir zwar 
bis jetzt noch nicht gelungen , alle beobachteten 
Entwickelungszustände desselben sind aber sol- 
chen von S. Mercurialis völlig analog; es kann 
kaum bezweifelt werden, dass seine Schwärmspo- 
ren bildenden Organe {Sori) ebenfalls aus den 
Dauerzellen in den ersten Tagen des Frühlings 
entstellen, — wenn die Blätter und Stengel der ^ne- 
mone sich erst zu entfalten anfangen. — Was noch 
speciell den Bau der Dauerzellen des Synchytrium 
Anemones betrifft, so stimmt derselbe mit dem 
von Synchyt. Mercurialis vollständig überein. Di« 



101 



102 



die reifen Dauerzellen umgebende braune Kruste, 
welche ich , wie oben gezeigt wurde , bei Synch. 
Mercurialis auch mehrmals beobachtet habe, ist 
bei Synch. Anemones in den ältesten Zuständen 
so stark entwickelt, hart und dabei so undurch- 
sichtig, dass die in derselben enthaltenen Dauer- 
zellen nicht genau untersucht werden können, 
ohne dass man sie einer längeren, etwa 20 stün- 
digen Einwirkung von starker Aetzkalilösung vor- 
läufig unterworfen hat. Durch das Aetzkali wird 
die dunkle, braune Kruste viel weicher, blasser, 
durchsichtiger, und zuletzt sogar allmählich auf- 
gelöst. — Erst bei solcher Behandlung und bei 
mehr oder minder starkem Aufdrücken des Deck- 
gläschens bekommt man die beiden Membranen 
und den farblosen , undurchsichtigen und körni- 
gen Inhalt der Dauerzellen des Synchytrium Ane- 
mones deutlich zu sehen. (Man vergl. hierüber 
die Figuren 31—36 der III. Tafel.) 

Die von Prof. de Bary und mir früher 
aufgestellte Gattung Synchytrium zeichnet sich von 
den übrigen Chytridieen morphologisch durch die 
Sori, d. h. dadurch aus, dass ihre Zoosporangien 
zu mehreren bis vielen durch simultane Theilung 
einer aus einer Zoospore erAvachsenen Mufter- 
zelle entstehen. Hierin stimmen S. Taraxaci (und 
S. Succisae) mit S. Mercurialis (und S. Anemones) 
überein , und auf diese Uebereinstimmung grün- 
det sich die oben ausgesprochene Ansicht, dass 
genannte 4 Arten der Gattung Synchytrium ange- 
hören. In dieser Umgrenzung sondert sich die 
Gattung in 2 Gruppen : 

A. Jede Dauerzelle bildet, ausserhalb der Nähr- 
pflanze, einen Sorus ; jede in die Nährpflanze 
eingedrungene Zoospore wächst wiederum zu ei- 
ner Dauerzelle heran: 

S. Mercurialis. 
S. Anemones. 

B. Die Dauerzellen entwickeln unmittelbar 
keine Sori, sondern jede wird bei ihrer Weiter- 
entwickelung zu einem einfachen Zoosporangium. 
Die in die Nährpflanze eingedrungenen Zoospo- 
ren wachsen zu Mutterzellen von Sori heran, 
welche letztere in der Nährpflanze entstehen und 
ohne Eintritt in eine typische Ruheform Zoospo- 
ren bilden. Aus den in den Sori erzeugten , in 
die Nährpflanze eingedrungenen Zoosporen er- 
wachsen wiederum sofort zoosporenbildende Sori 
in der Nährpflanze, und dies durch mehrere Ge- 
nerationen; in letzter Generation entsteht aus 
jeder Zoospore wiederum eine Dauerzelle , hier- 
her : 



S. Taraxaci. 

S. Succisae. 

Die Sorusbildung der 2 Arten der Gruppe 
B wiederholt sich den ganzen Sommer hindurch, 
und hebt aus den überwinterten Dauerzellen im 
Frühling wieder an; die 2 Arten der Gruppe A 
bilden die Sori nur im Frühjahr, die Dauerzel- 
len verbleiben, nach ihrer Ausbildung, bis zum 
nächsten Frühjahr im Ruhezustande. Die 2 Ar- 
ten der Gruppe A haben stets farblosen Zellin- 
halt, die der Gruppe B enthalten orangerothe 
Fetttropfen. 

Langen-Schwalbach, d. 5. Juli 1867. 

Nachträgliche Bemerkung. 

In dem Fase. V (No. 409) der ,,Fungi Rhe- 
nani'''- hat L. Fuckel eine Uredo (Podocystis) 
pustulata Fckl. herausgegeben. Diese Uredo ist, 
wie L. Fuckel in den Addenda der eben er- 
schienenen Supplementhefte V u. VI selbst angiebt, 
und wie ich mich auch neulich an Herbarexem- 
plaren völlig überzeugte, ebenfalls ein echtes 
Synchytrium. Dieses Synchytrium Stellariae Fckl. 
gehört, wie mir scheint, zu der oben angeführ- 
ten Gi^ppe B, d. h. zu Synchyt. Taraxaci und 
Syn. Succisae, und hat, allem Ansehen nach, am 
meisten Aehnlichkeit mit dem letzteren. — Künf- 
tigen Untersuchungen bleibt es vorbehalten , die 
Entwickelungsgeschichte dieses neuen , also 5ten 
Repräsentanten der Gattung ,.,Synchytrium'-'- näher 
zu verfolgen. 

Wiesbaden, d. 13. Juli 1867. 



Erklärung der Abbildungen. 

(Die meisten Figuren sind mit Hülfe der Camera lu- 
cida gezeichnet.) 

Taf. 11. Synchytrium Mercurialis. 

Fig. 8 u. 9 sind bei 320- ; Fig. 10 bei 120-, alle 
übrigen Fignren dieser Tafel bei 160-fachen Vergrös- 
serung gezeichnet. 

Fig. 1. Warzenförmiger auf Mercurialis peren- 
nis aufsitzender Körper im Längssclinitle gesehen. In- 
nerhalb der grossen ausgewachsenen Epidermiszellen 
liegt eine noch ziemlicii junge Dauerzelle des Synchy- 
trium Mercurinlis. s Scheitel der grossen, ausge- 
wachsenen Epidermiszelle. In drei derjenigen Zellen, 
welche die Hülle der Warze bilden , liegen Krystall- 
Drusen d und g. 

Fig. 2. Zwei neben einander sitzende warzenför- 
mige Körper, i.ie centrale Zelle des einen enthält eine 
noch junge Synchytrium-DaiMQVzeWe. Aus der ande- 
ren ist beim Durchschneiden die Dauerzelle herausge- 
fallen, s Scheitel. 

Fig. 3 n. 4. Zwei Warzen , in welchen reife mit 
brauner Membran versehene Synchytrium-O&MexzeW&a 

7* 



104 



enthalten sind. — Fig. 3 im Längsschnitte, Fig. 4 vom 
Scheitel aus gesehen. 

Fig. 5. Eine der grössten Warzen, unverletzt, von 
der Seite und etwas von oben gesehen, s Scheitel, h 
zellige Hülle der Warze. Die in dieser Warze enthal- 
teneu Dauerzellen , deren hier 3 waren , sind iu der 
Zeichnung weggelassen worden. 

Fig. 6 und 7. Eine der kleinsten , ausgebildeten 
Warzen; — Fig. 6 von der Seite, Kig. 7 im Längs- 
schnitte gesehen. 

Fig. 8 — 12. Allmähliche Entwickelang des im 
Frühjahre aus der Dauerzelle entstehenden kugligen 
Sorus. In Fig. 11 ist der Inhalt der Kugel homogen, 
noch uugetheilt. In Fig. 12 hat sich derselbe in viele 
polygonalen Zellen {Sporangien) getheilt. Das in der 
Fig. 12 abgebildete Präparat ist in diluirtes Glycerin 
gelegt, und dann bei einem leichten Drucke eines fei- 
nen Deckplättchens betrachtet worden. 

Fig. 13 u. 14. Ausgeleerte Dauerzellen, von wel- 
chen die Sori schon abgefallen sind. Das kleine runde 
Loch (o) in der braunen , äusseren Membran ist hier 
in beiden Figuren, die streifenartigen, nach den Enden 
der Spore zu spiralig-verlaufendeu Leisten auf dersel- 
ben sind besonders auf Figur 14 deutlich zu sehen. 

Fig. 15. Reifer Sporangienhaufen im Momente 
seines Herausfalleus aus der gemeinsamen Membran m. 

Fig. 16. Ein ebensolches Präparat , wie in der 
vorhergehenden Figur, k Die die Dauerzelle umge- 
bende, braune Kruste. 

Fig. 17. Ausgeleerte Dauerzelle d. z, nebst der 
noch darauf sitzenden gemeinsamen Sorus-Membran m, 
nach dem Herausfallen der Sporangien. 

Tafel III. 
Fig. 18—30. Synchytrium Mercurialis. 

Fig. 18. (Vergr. 160) Sorus und ausgeleerte Mem- 
branen der Dauerzelle nach Einwirkung von Jod und 
Schwefelsäure. Vom Drucke des Deckplättchens sind 
der Sorus und die Dauerzellmembranen geplatzt. 

Fig. 19. (Vergr. 160.) Ungeplatzter Sorus gleich- 
falls nach Einwirkung von Jod und Schwefelsäure in 
Glycerin und unter Deckplättchen betrachtet. 

Fig. 20. (Vergr. 320.) Sporangien verschiedener 
Grosse und Form , — alle aus einem und demselben 
Sorus freigelegt. 

Fig. 21. (Vergr. 320.) Vier Sporangien nach der 
Einwirkung von Jod und Schwefelsäure. 

Fig. 22. (Vergr. 320.) Drei Sporangien während 
der Bildung der Zoosporen. 

Fig. 23. (Vergr. 320.) Sporangium mit beinahe 
völlig reifen Zoosporen. 

Fig. 24. (Vergr. 480.) Zoosporen, die an der Mün- 
dung des ausgeleerten Sporangiums zusammengeballt 
ruhig liegen. 

Fig. 25. (Nach 320facher Vergrössernng, aber et- 
was grösser gezeichnet.) Zoosporen durch eine sehr 
diluirte Jodlösung gelödtet. 

Fig. 26. (Vergr. 480.) Zwei Sporangien , in wel- 
chen einzelne Zoosporen zurückgeblieben sind. 

Fig. 27—30. (Vergr. 320.) Jüngste Zustände und 
allmähliche Entwickelung der Dauerzellen , durch ab- 
sichtliche Zoosporenaussaat erhalten. — Fig. 27. Slück 
der Epidermis eines sehr jungen Mercurialis-SXengel 



7 — fi Tage nach der künstlich darauf gemachten Zoo- 
sporenaussaat. In vielen Zellen sieht man farblose 
Primordialkugeln (die jungen Dauerzellen) ; die meisten 
derselben enthalten in der Mitte einen hellen Raum 
(Kern?). — Fig. 28. Ein ebensolches Epidermisstück 
17 Tage nach der Zoosporenaussaat. Drei jungeDauer- 
zellen; dieselben sind jetzt mit einer deutlichen, farb- 
losen Membran versehen. Zwei derselben enthalten 
noch den hellen inneren Raum, in der dritten ist der- 
selbe nicht mehr zu sehen. Die die jungen Dauerzel- 
len einschliessenden Epidermiszellen sind noch sehr 
wenig in ihrem Umfange gewachsen. — Fig. 29. Sehr 
jugendliche Danerzelle , 15 Tage nach der Sporenaus- 
saat. Der innere hefie Raum ist hier nicht zu sehen. 
Die Membran ist noch sehr fein und zart, — einfach 
konturirt. Die Epidermiszelle ist aber ziemlich ge- 
wachsen und fängt an sich über die normale Eplder- 
misoberfläche zu erheben. — Fig. 30. Junge durch 
Cultur erzogene Dauerzelle — , drei Wochen nach der 
Sporenaussaat, — etwas von der Seite gesehen. Die 
sehr vergrösserte Oberhautzelle erhebt sieh jetzt war- 
zenförmig und die sie nächstumgebeuden Epidermis- 
zellen fangen an , dieselbe hüllenförmlg zu umwachsen. 
(NB. Der nächstfolgende Zustand der sich nun ent- 
wickelnden Dauerzelle — etwa 4 — 5 Wochen nach der 
Sporenaussaat — stimmt völlig mit Fig. 1 derTaf. II.) 

Fig. 31 — 36. Synchytrium Anemones. 

(Fig. 31—33 und 36 bei 320facher, Fig. 34 und 35 
hei 160facher Vergrösserung.) 

Fig. 31 — 34. Freiliegende, im Frühjahre unter- 
suchte Dauerzellen des Synchytrium Anemones; jede 
derselben ist mit einer unregelmässigen , sehr starken, 
undurchsichtigen, braunen Kruste umgeben. Fig. 33 
und 34 blos in Wasser , Fig. 31 u. 32 in einer sehr 
diluirten Glycerin - Kalilösung betrachtet. In Fig. 34 
sind mit einer gemeinsamen , braunen Kruste zwei 
Dauerzelien umgeben. 

Fig. 35. Dauerzelle, welche 20 — 24 Stunden in 
einer starken Kalilösung gelegen hat. Die dieselbe um- 
gebende Kruste erscheint jetzt in Form einer weichen, 
körnigen Masse gelbbrauner Farbe, die sich mittelst 
eines Pinsels sehr leicht ganz abwischen lässt. 

Fig. 36 stellt uns eine auf diese Weise ganz frei 
präparirte Dauerzelle dar, die dann unter einem Deck- 
plättchen zerdrückt worden ist: — Der Inhalt und die 
beiden Membranen der Dauerzelle sind jetzt deutlich 
zu sehen. 



liiteratur. 

Mykologische Berichte. 
Von H. Hoftmann. 

(Fortsetzung-.) 

M. J. Berkeley und C. E. Broome, Notices 
of British fungr« No. 986 fF. (Annals and Magazine 
of natural history. 1865. XV. p. 312 ff. — Conti- 
nned from vol. VII. p. 458.) Aufzählung der neu 
gefundenen Pilze auf den britischen Inseln, ge- 



105 

wohnlich mit diagnostischen u. dergl. Notizen; auch 
eine ganze Anzahl neuer Pilze, wovon die Mehr- 
zahl auf Taf. 13—17 abgebildet ist. Folgende mö- 
gen hervorgehoben werden, namentlich die abgebil- 
deten: Agar. Meleagris Sow. — A. (Entoloma) 
ameides n. sp. Cp. 315); — CEccilia) carneo-griseus 
n. sp. (p. 315. t. 13. f. I). — A. CPholiota) leochro- 
mus Cooke. — capistratus Ej. — A. (Hebeloma) 
euthelus n. sp. (315. t. 13. f. 2). — A. (Psalliota) 
elvensis n. sp. — Coprinus similis n. sp. (317). — 
3o!etus variecolor n. sp. (318. t. 13. f. 3). — Po- 
lypor. (Resupinati) Gordoniensis n. sp. (319). — 
Thelephora multizonata n. sp. (321. t. I3. f. 4). — 
Sparassis crispa ; in JBerkshire. — Melanogaster 
ambiguusTul. — Bovista ammophila L6v. — S. 400: 
Ptychogaster albus Cd. Stellung im Systeme zAvei- 
felhaft. „Fries seems to think that it is a dege- 
neration of Polyporus destructor." Nidularia pisi- 
formis Tul. (Granularia p. Roth.) — Sporidesmium 
abruptum n. sp. (401. 1. 14. f. 8.)— Graphiola Phoe- 
nicis, auf Dattelpalme. — Fusarium heteronema 
n. sp. (402. t. 14. f. 9.) — Triposporium elegans Cd. 
p. 402. t. 14. f. 10. Var. mit kugeligen Köpfen. — 
Acrothecium delicatulum n. sp. (402. t. 14. f. 11.) — 
Oedocephalum laeticolor n. sp. (403. t. 14. f. 12.) — 
Peziza (Helvelloideae) trachycarpa Curr. (403. t. 14. 
f. 13.) — P.(Helv.) leiocarpaCurr. (404. 1. 14. f. 14.) 

— S. 444: Pez. (Geopyxis) carbonaria A. S. (t. 15. 
f. 15.) — P. (Humaria) Wrightii B. C. (444. t. 15. 
f. 16.) — P. (Sarcoscyphae) theleboloides A. S. (444. 
t. 15. f. 17.) — P. (Sarc.) pygmaea Fr. (445. t. 15. 
£, 18J — p. (MoUisia) auricolor Blox. n. sp. (445.) 

— P. (Moll.) hepatica Batscii. (445. t. 15. f. 19.) — 
P. (Moll) Dematiicola n. sp. (446. t. 15. f. 20.) — 
P. (Calycina) minutissima Batsch (446. t. 15. f. 21). 

— P. (Moll.) B.rowniana Blox. n. sp. — fthizina 
undulata Fr. — Patellaria (Mollisia) olivaceaBatscli. 
(447. t. 15. f. 22). Die Paraphysen tragen unregel- 
mässig gestaltete Conidien. — Ascobolus .Junger- 
manniae B. B. (Peziza Jung. Ns.) (447. t. 16. f. 23.) 

— Asc. testaceus B. B. (Helotiuni t. Berk. Out. — 
p.447. t. 14. f. 5.) — A. denudatus Fr. (448. t. 16^ 
f. 24.) — A. vinosus B. (448. t 16. f. 25.) — A. ci- 
liatus Schm. (448. t. 14. f. 7.) — A. depauperatns 
n. sp. Sporen in einem besondern Sack im Innern 
des Ascus , wie bei vinosus und einigen anderen. 
(448. t. 14. f. 6). — A. Crouani Cooke (A. rainiatus 
Crouan. 448. 1. 16. f. 26.) — A. glaber P. (449. 1. 16. 
f. 27.) — A. carneus P. (449. 1. 17. f. 29.) — A. ci- 
nereus Crouan. (449. t. 17. f. 30). — A. granulifor- 
mis Crouan. (449. t. 17. f. 31.) — Asci überall ohne 
Deckel. — A. microsporus n. sp. (449. t. 16. 2. 28.) 

— A. argenteus Curr. (449. t. 17, f. 32). — A. ma- 
crosporus Crouan. (449. t. 17. f. 33). Das amethyst- 



106 

farbige Episporium reisst in bandartigen Fetzen ab. 
— A. Kerverni er. (450. t. 17. f. 34.) Neben den 
Sporen noch kleine Kügelchen. — A. sexdecem- 
sporus Cr. (450. t. 17. f. 35). — A. sacharinus B. C 
(450. t. 17. f. 36). — Sphinctrina tigillaris n. sp, 
(450.) — Tuber excavatum Vitt. — Genea hispida 
Berk. — Xylaria vaporaria Berk, n. sp., aus einem 
Sclerotium auf einem Champignonbeet , p. 450. — 
Sphaeria (Denudatae) iiniicola Rob. , wohl identisch 
mit S. stercoraria Curr. in Linn. Trans. — 

R. L. Tulasne, note sur le Ptychogaster al- 
bus Cd. Die Fructification dieses sonderbaren Pil- 
zes ist ganz anomal ; die denselben zusammen- 
setzenden . radial geordneten Zellenzweige sind am 
peripherischen Ende umgebogen und auf eine ge- 
wisse Strecke hin ganz mit Sporen bedeckt, welche 
sitzend und isolirt sind; Basidien sind nicht vor- 
handen, Fries zieht denselben als Anomalie zu 
Polyporus borealis, aber seine Structur scheint 
doch allzu verschieden. Sehr ähnlich ist dieselbe 
dagegen jener der kleinen Pilacre Petersii Berk. 
Curt,, welche von der Onygena faginea Fr. wohl 
kaum verschieden sein dürfte. Mit den Myxomy- 
ceten hat derselbe jedenfalls nichts zu thun. Da- 
gegen wird durch die sehr ähnliche Conidienträger- 
form von Poronia der Gedanke nahe gelegt, dass 
man es hier nicht mit einem vollendeten Pilztypus 
zu thun habe. — Bei Hypochnus purpureus n. sp. 
schnüren sich die Sporen an hakenförmig übergebo- 
genen Basidien - Zweigen mittelst kleiner Sterig- 
men ab. Die Sporen sind nierenförmig. Das ganze 
Verhältniss erinnert an die secundären Sporen von 
Puccinia- Keimen ; mit deren Uredo-Form haben 
hinwiederum die eigentlichen Sporen viel Aehnlich- 
keit; — der Verf. ist nämlich geneigt, diesen Hy- 
pochnus als Nebenform zu Thelephora laevis (P.) 
Desm. zu ziehen. (Ann. d. scienc. nat. , Bot. 1865. 
IV. p. 290 — 296.) 

Zweiter Bericht über die von den landwirth- 
schaftlichen Akademien und Versuchsstationen ein- 
gereichten Special-Berichte, betreffend: die in den 
Jahren 1864 und 1865 ausgeführten Untersuchungen 
über die Kartoffelkrankheit und das Kartoffel- 
wachsthum. Referent: Karsten. (Preussische An- 
nal. d. Landwirthsch. 25. II. III. Febr. 1867. 80. 
S. 104 ff.) In einigen Fällen gelang es (wie früher 
hei Speerschneider*) u. A.) , durch befallenes 
Laub, welches mit Peronospora besetzt war, ge- 
sunde Kartoffelknollen zu inficiren, in anderen aber 
nicht. Auch mit Blättern von Solanum laciniatum, 
welche anscheinend von demselben Pilze befallen 



*) Vgi. aach Bot. Ztg. 1860. S. 53. 



107 



108 



waren, gelang es in einem Falle, Kartoffelknollen 
nassfaul zu machen. Dickschalige Knollen schienen 
in höherem Grade (!) der Krankheit ausgesetzt, als 
dünnschalige. Durch Zusatz von Ouecksilbersuhli- 
mat und arseniksaurem Kali (zu der Erde, worin 
die Kartoffeln wuchsen), gelang es, die Erkran- 
kung zu verhüten. Sonst viel Widersprechendes. 
Dass diese Versuche einer Fortsetzung bedürfen, 
ist selbstverständlich." (S. 112.) Sollte es nicht 
ebenso selbstverständlich sein, auch die bereits aus- 
«reführten , wenn auch aus anderen Gegenden , zu 
benutzen ? Jedenfalls könnte man sich dadurch ei- 
nio^e Mühe ersparen und den Weg erleichtern. Ich 
erinnere in dieser Beziehung z. B. an meine eige- 
nen durch eine Reihe von Jahren fortgesetzten, 
welche sehr entschiedene RetuUate lieferten. (Stöck- 
hardt's Zeitschr. f. Land w. XIV. 1863. S. 1. Heft 5; 

y. 1862. S. 112 — 117.) — Wirkung des Einbei- 

zens S. 113. — Ans Karmrodt's Versuchen er- 
«^iebt sich, dass Düngung mit stickstoffreichen Phos- 
phaten vorzugsweise die Krankheit (Nassfäule durch 
Peronospora) begünstigte , entgegengesetzt der 
Liebig' scheu Hypothese. Pincus experinientirte 
über den Einfluss einer kalireichen Düngung, und 
fand, dass dieselbe die Nassfäule nicht verhüte 
(114), doch erkrankten in höherem Grade die un- 
gedüngten, als die so gedüngten. Der Massengehalt 
wurde durch Kali vermehrt, dagegen der Stärkegehalt 
verringert. — Entlaubung vermindert, wie bekannt, 
den Ertrag ; je früher sie geschieht , desto mehr 
(Lucanus, Ulbricht). Diess früher oder später 
ist selbstverständlich je nach dem Jalirgange nicht 
gleichzeitig. Auch kann das Entlauben nur dann 
uachtheilig sein , wenn zur Zeit das Laub noch 
völlig grün uüd vegetationsfähig ist. Tritt die 
Krankheit erst im August in grösserem Massstabe 
auf, so Aväre das Entlauben zu empfehlen. Brett- 
schneider u. Pietruski finden dagegen das Ent- 
lauben unter allen Umständen nicht rathsam ; Letz- 
terer beobachtete quantitative und qualitative Ver- 
schlechterung der Knollen. [Nach meinen eigenen, 
durch mehrere Jahre fortgesetzten Versuchen — I.e. 

war der Erfolg bei rechtzeitiger Ausführung sehr 

günstig. Ref.] — Häufig sind aus kranken Kar- 
toffeln gesunde erzogen worden. 

Ein Referat von H. Huppert (in Schmidt's 
Jahrb. f. d. ges. Med. 133. 1867. No. 1. p. 35 — 41) 
bespricht die neueren Arbeiten über die Bacteridien 
des Milzbrandes, namentlich die von Brau eil. 
Dieser hält dieselben für pathognomoniscli, fand sie 
stets kurz vor oder nach dem Tode [bei Thieren; 
Menschen hat er nicht darauf untersucht. Ich selbst 
habe im Blute eines jungen Burschen, welcher Milz- 
brand am Arme hatte , weder in dem Exsudat des 



Geschwürs , noch in dem Blute der benachbarten 
Hautvenen, irgend welche Stäbchen finden können. 
Ref.] B. giebt übrigens an, auch bei anderen Zu- 
ständen im Blute Körperchen gefunden zu haben, 
welche er kaum, nur mittelst Reagentien, unter- 
scheiden konnte. Indess sind die Angaben der ver- 
schiedenen Autoren über diese Reagentien sehr ab- 
weichend. !m todten Blute bilden sich weiterhin 
ziemlich rasch auch unter gewöhnlichen Verhält- 
nissen stäbchenförmige Körperchen, welche den 
vorigen ähneln ; daher muss man kurz vor oder 
nach dem Tode untersuchen. Die Bacteridien sind 
ein- oder zweimal winkelig gebogen. Delafond 
rechnet sie zu den Leptothrix - Formen , und sah 
sie bei künstlicher Kultur (im Blute) grösser werden. 

Balbiani sucht nachzuweisen, dass die Cor- 
puscula, welche die gegenwärtige Krankheit der 
Seidenraupen bedingen , Psorospermien seien , und 
giebt deren Entwickelungsgeschichte. (Compt. rend. 
64. März 1867. p. 574 u. 691.) 

de Seynes zeigt durch neue Untersuchungen 
(an Agaricus rimosus) , dass die Cystidien (PoUi- 
narien olim) der Lamellen nichts mit der Befruch- 
tung zu thun haben , dass sie in mehreren Fällen 
eine klebrige oder wachsartige Substanz absondern 
und am besten mit den Haaren verglichen werden 
können. (Compt. rend. 64. no. 13. 1867. p.715.) 

J. Ebbinghaus, die Pilze und Schwämme 
Deutschlands , mit bes. Rücksicht auf Anwendbar- 
keit als Nahrungs- und Heilmittel , sowie auf die 
Nachtheile derselben. Erste Lieferung der zwei- 
ten umgeänderten Auflage. Vollständig in 8 Lie- 
ferungen mit 32 illuminirten Kupfertafeln. Leipzig, 
Bänsch , ohne Jahreszahl. (Versendet Mai 1867.) 
Das vorliegende Heft enthält die Beschreibung eini- 
ger Agarici, Fistulina, Tuber, Daedalea, nebst 
einigen Abbildungen im weiland Seh äffer'schen Style. 
Es schliesst auf S. 64 mit Seeale cornutum P., dem 
Mutterkorn, worüberFolgendes gesagt wird: ,,Eine 
in nassen Jahren sehr häufig vorkommende Ent- 
artung einzelner Roggenkörner , welche dabei an 
Länge und Breite bedeutend zunehmen und äusser- 
lich eine schmutzig violette Farbe erhalten, wäh- 
rend sie im Innern mit den Sporen eines Pilzes er- 
füllt sind. Uebrigens sind die Ansichten noch sehr 
verschiedenartig und einander widersprechend. Man 
könnte das ganze Mutterkorn als die Umwandlung 
eines Samenkorns in einen Pilz betrachten." 

Hallier, E. , Die Elementarorgane der Pilze. 
(Archiv derPharmacie von Bley u. Ludwig. 129. Bd. 
1. u. 2. Heft. S. 68 — 77. 1867.) Im Wesentlichen 
eine Streitschrift gegen den Referenten, weil dieser 
die H. 'sehen Hefe-Arheiten in den ,, mikrologischen 



109 

Berichten" falsch aufgefasst habe. (Bot. Ztg. 1866. 
No. 30 u. 31. Später — 1867. S. 93 — habe ich mich 
bestimmter dahin ausgesprochen , dass meine Beob- 
achtungsresultate fast überall mit denen des Verf. 
in Widerspruch stehen.) H. sagt u. a. hier wieder 
(S. 71): ,,Es war mir geglückt, die Entwickelungs- 
geschichte von Leptothrix buccalis zu liefern. Die 
Sporen von Penicillium crustaceum Fr. in Wasser 
gebracht , platzen und entlassen ihren körnigen In- 
halt in Gestalt kleiner Schwärmer ^ welche, zur 
Ruhe gekommen , durch fortgesetzte Ouertheilung 
eine zarte Kette , einen einfachen Gliederfaden bil- 
den." Ich stelle diesen ganzen Satz hiermit aber- 
mals , auf Grund sorgfältigster Untersuchungen , in 
Abrede. Ref. 

Debey, über mikroskopische Organismen in 
den Cholera - Dejectionen. (Deutsche Klinik von 
Göschen. 1867. no. 1. 2.) Aufstellung einer neuen 
Pflanze (aus der Abtheilung der Algen) unter dem 
Namen Cholerophyton als wahrscheinliche Ursache 
jener Krankheit. Dies Geschöpf stellte sich aber bei 
weiterer Untersuchung als Ascariden- Eier heraus, 
(ibid. no. 5.) Jetzt ist dem Verf. die Parasiten- 
theorie bezüglich der Cholera zweifelhaft gewor- 
den; solche Erfahrungen mahnen zur Vorsicht. 

{F o rt s e t zttnff folgt.) 



Der botanische Garten zu Marburg. Von Dr. 
J. ir. Alb. Wigand, Prof. der Bot. und 
Director des bot. Gart. Mit einem Plane. 
Marburg, Elwert 1867. 24 S. 8. 

Unter der Direction des Herrn Verf. hat der 
in ziemlich ungeordnetem Zustande bei dessen Dienst- 
antritt übernommene Marburger Garten eine we- 
sentlich veränderte , zum Theil von derjenigen der 
übrigen botan. Gärten abweichende Gestalt ange- 
nommen , über welche das vorliegende Schriftchen 
bündig berichtet. Nach dem jetzigen Plane des Gar- 
tens sollen die Anordnung im Ganzen unddieGrup- 
pirung im Einzelnen ein möglichst getreues Bild der 
systematischen, wieder pflanzengeographischen Ver- 
hältnisse geben , mit jeder thunlichen Berücksichti- 
gung auch des ästhetischen Interesses. Die ge- 
wöhnliche Trennung in Annuelle, Perennirende und 
HolzgCAvächse ist aufgegeben , dafür jede durch die 
oben erwähnten Rücksichten bedingte Gruppe ans 
den drei Kategorien zusammengesetzt, avozu im 
Sommer auch noch je die Hälfte der Kalth auspflan- 
zen tritt. Bei der Baumpflanzung ist das Bosquet 
durchaus vermieden, der individuellen Ausbildung 
der einzelnen Pflanze dagegen möglichst freier 
Spielraum gegönnt. — Der Garten zerfällt in die, 



110 

vorzugsweise nach den angegebenen Grundsätzen 
in Gruppen und Untergruppen getheilte systemati- 
sche Partie, dann eine pflaiizengeographische , eine 
physiologisch morphologische Partie und noch einige 
kleinere Abtheilungen zu speciellen Zwecken. Er 
ist zumal reich an Freilandholzgewächsen (751 Ar- 
ten und Varietäten), deren üppiges Gedeihen durch 
das milde Klima (Stufe 14 der H o ffm ann'schen 
Härtescala) sehr befördert wird. — 

Ein; stattlicher und zweckmässiger Gewächs- 
hausneubau trägt nicht wenig zur Hebung des Gar- 
tens bei , dem es dagegen an botanischem Museum, 
physiologischem Laboratorium u. s. w. noch sehr 
gebricht. — Etat ohne Besoldungen und Baurepa- 
raturen 1210 Thlr. jährl. — R. 



Verkäufliche Pflanzen. )§ainmlangen, 

deren Preise in Gulden und Kreuzern rheinisch , in 
Thalern und Silbergroschen preuss. Courant, in 
Franken und Centimen und in Pfund, Shilling und 
Pence Sterling angegeben sind. 

1. Blytt aliorumque pl. Scandinaviae. Sp. 40 — 
300. fl. 1. 36 — 12. 0, Thlr. 0. 28 — 7. 0, Pres. 3. 
44—25. 80, L. 0. 2. 8—1. 0. St. 

2. Musci frond. Angliae, Scotiae, Hiberniae. 
Sp. 100. fl. 12. 0, Thlr. 7. 0, Frcs. 26, L. 1. 0. 0. 

3. Don Pedro del Campo pl. Hispaniae pr. Gra- 
natam et in Sierra Nevada collect. Sp. 70—100. fl. 

8. 24—12. 0, Thlr. 4. 27—7. 0, Frcs. 18. 20—26. 0, 
Lr. 0. 14. 5—1. 0. 7. 

4. Bordere pl. m. Pyrenaeorum altior. Sp. 25 — 
200 fl. 2. 30—20. 0, Thlr. 1. 13—11. 14, Frcs. 6. 
35—42. 80, L. 0. 4. 4—1. 14. 4. 

5. Huet du Pavillon pl. m. Pyrenaeorum or. et 
centr. et Pedemontii. Sp. 200 — 244. fl. 23. 20 — 28. 
28, Thlr. 13. 10—16. 8, Frcs. 50. 0—61. 0, L. 1. 
18. 11—2. 7. 5. 

6. Plantae alpinae Helvetiae et Germaniae. Sp. 
60—600. fl. 4. 12—42. 0, Thlr. 2. 12—24. 0, Frcs. 

9. 0—90. 0, L. 0. 7. 6—3. 12. 0. 

7. J. C. Breutel, Episcopi Fratrnm, Flora ger- 
manica exsiccata. Cryptogamia. Cent. I — V. fl. 17. 
30, Thlr. 10, Frcs. 38. 50, L. I. 10. 0. Einzelne 
Centnrien zu fl. 7, Thlr. 4, Frcs. 15, L. 0. 12. 0. 

8. Breutel Cryptogamae enropaeae. Sp. 150 — 
300. fl. 3—6, Thlr. I. 23—3. 16, Frcs. 6. 45—12. 
90, L. 0. 5. 0—0. 10. 0. 

9. Breutel Musci germanici. Sp. 100 — 156, fl. 
2. 0—3. 7, Thlr. 1. 5—1. 25, Frcs. 4. 30 — 6. 71, 
L. 0. 3. 4—0. 6. 3. 

10. Breutel Lichenes germanici. Sp. 60. fl. 2. 0, 
Thlr. 1. ö, Frcs. 4. 30, L. 0. 3. 4. 



111 



m 



11. Plaiitae rariores Galliae praesert. australis. 
Sp, 20—135. fl. 1. 24 — 9. 27, Thlr. 0. 24 — 5. 12, 
Frcs. 3. 0—20. 25, L. 0. 2. 5—0. 16. 3. 

12. Mabille pl. ins. Corsicae. Sp. 300. fl. 36. 

0, Thlr. 21. 0, Frcs. 78. 0, L. 3. 0. 0. 

13. Beveliere pl. ins. Corsicae. Sp. 15 — 50. fl. 
1 48_6. 0, Thlr. 1. 2—3. 15, Frcs. 3. 90—13. 0, 
L. 0. 3. 2—0. 10. 0. 

14. Cesati , Caruel , Savi pl. Italiae borealis. 
Sect. I — VIII. Sp. 50—330. fl. 5. 0—33. 0, Thlr. 2. 
26—18. 28, Frcs. 10. 70 — 70. 62, L. 0. 8. 7—2. 
16. 8. 

15. Cesati, Caruel, Savi pl. Ital. bor. Sect. IX- 
Sp 20 — 100. fl. 2. — 10. 0, Thlr. 1. 5 — 5. 22, 
Frcs. 4. 28-21. 40, L. 0. 3. 5 — 0. 17. 2. 

16. Huet du P. pl. Siciliae, Calabriae, mont. 
Aprntior. Sp. 217—583. fl. 25. 19—68. 0, Thlr. 14. 
14—38. 26, Frcs. 54. 25 — 145. 75, L. 2. 2. 3—5. 

13. 5. 

17. Todaro Flora sicula exsiccata.] Sp. 600. fl. 
66. 0, Thlr. 32. 0, Frcs. 120. 0, L. 4. 13. 4. 

18. Titius et Kalchbrenner Algae maris Adria- 
tici. J<|>. 100. fl. 14, Thlr. 8, Frcs. 30, L. 1. 4. 0. 

19. Heldreich, aliorumque pl. Graeciae. Sp. 20 — 
96. fl. 2. 24—11. 31, Thlr. 1. 12 — 6. 22, Frcs. 5. 
20—24. 96, L. 0. 4. 2—0. 19. 0. 

20. Orphanides Flora i^raeca exsiccata. Cent. 
I — III, VI — VIII. fl. 115. 36, Thlr. 66. 0, Frcs. 
248. 0, L. 9. 14. 0. 

21. Characeae enropaeae c. nonniillis exoticis. 
Sp. et formae 10—45. fl. 0. 42—3. 9, Thlr. 0. 12— 

1. 24, Frcs. 1. 50—6. 75, L. 0. 1. 2—0. 5. 7. 

22. Huet d. P. aliorumque pl. Orientalis. (Grae- 
ciae, Asiae min., Cretae.) Sp. 101. fl. 18. 51, Thlr. 
10. 23, Frcs. 40. 40, L. 1. 11. 6. 

23. PI. Asiae mediae. (Mont. Ajanensium, Son- 
gariae.) Sp. 30—60. fl. 4. 48—9. 36, Thlr. 2. 22— 
5. 15, Frcs. 10. 30—20. 58, L. 0. 8. 3—0. 16. 6. 

24. PI. caucasicae. Sp. 20—135. fl. 2. 24—16. 
20, Thlr. 1. 12—9. 14, Frcs. 5. 20—35. 36, L. 0. 
4. 2—1. 8. 0. 

25. Reliquiae Scovitsianae. CPl- Armeniae, Per- 
siae bor., Iberiae.) Sp. 20 — 100. fl. 2. 24—12. 0, 
Thlr. 1. 12—7. 0, Frcs. 5. 20—26. , L. 0. 4. 2— 
1. 0. 0. 

26. Kotschy pl. Persiae borealis. Sp. 20 — 50. 
fl. 3. 0—7. 30, Thlr. 1. 22 — 4. 9, Frcs, 6. 43—16. 
8, L. 0. 5. 0—0. 13. 0. 



27. Kotschy pl. Persiae australis rariores. Sp. 
100—400. fl. 16. 0—64. 0, Thlr. 9. 4—36. 16, Frcs. 
34. 30—137. 20, L. 1. 7. 5—5. 9. 8. 

28. Kotschy pl. Persiae australis vulgatiores. 
Sp. 20—100. fl. 2. 0—10. 0, Thlr. 1, 5—5. 22, Frcs. 
4. 28—21. 40, L. 0. 3. 5—0. 17. 2. 

29. Balansa pl. Lydiae. (Smyrnae caet.) Sp. 
112. fl. 15. 40, Thlr. 8. 29, Frcs. 33. 60, L. 1. 7. 0. 

30. Balausa pl. Ciliciae (m. Tauri) Phrygiae, 
Cappadociae. Sp. 160. fl. 22. 24, Thlr. 12. 24, Frcs. 
48. 0, L. 1. 18. 5. 

(Fortsetzung- folget.) 



Kurze üTotiz. 

Die von der Regieruug der argentinischen Re- 
publik beabsichtigte Gründung einer landwirthschaft- 
licheu Academie zu St. F6 ist von der Volksver- 
tretung abgelehnt, die hierauf bezügliche Anzeige 
in No. 34 des vorigen Jahrgangs d. Z., welche wir 
mitzutheilen aufgefordert worden waren, daher jetzt 
gegenstandslos gewoi'den. 

Soeben erschien und ist durch alle Buchhand- 
lungen zu haben: 

Die mikroskopischen Feinde des Waldes. 

Naturwissenschaftliche Beiträge 
zur 

Kenntniss der Baum - und Holzkrankheiten^ 

für 
Forstinäuner und Botauiker 

bearbeitet und in zwanglosen Heften herausgegeben 
von 

Dr. Moritx H^illkomm, 

Professor an der Königl. Sachs. Akademie für Forst- und Landwirthe. 

Zweites Heft. 
Mit 3 Holzschnitten und 6 lithographirten Tafeln 
(wovon 2 in Buntdruck) nach Originalzeichnungeu 
des Verfassers. 
Lex. 8. Eleg. geli. Preis 2 Thlr. 6 Ngr. 
Inhalt: Die Rostpilze der Nadelhölzer und die durch 
sie verursachten Krankheiten. — Der RiodenkrebS 
der Lärche oder die Lärchenkraokheit. — Berich- 
tigungen und Zusätze zum ersten Hefte. — Zur 
Abwehr und Verständigung. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig, 
Druck: G e b a a e r-S e h vv e Isc h k e'sche Buchdruckerei in Haiie. 



26. Jahrgang, 



21. Februar i 




Redaction : Hugo von Mohl. — A. de Bary. 



lnlia.lt. Orig. : Fr. Müller, Gesulilechtsverliältnisse brasilianischer i'flanzen. — Pflümer, üb. Stachys 
ambigua. — Lit. " Hoffmann, Myi^ül. Berichte. — Dönitz, Beweg^% des Plasmodium v. Aetiialinm, — 
Zimmermann, d«? Papyro, — SälHinL : Hohinacker, Verkauft. Herbarien. — Pers. NaCÖr. : Ober- 
häuser f Plüssl f. — Karsten. - K. Not. : Flore morpholog. et synopt. de ia France. — Anzeige 
V. Dr. L or e n tz. 



Notizen über die Gescblechtsverhältnisse 

brasilianischer Pflanzen. Aus einem 

Briefe von Fritz Müller. Sta. Ca- 

tharina, 12. Sept. 1867. 

Milgetheill vuii 

Fr. Hilde1»raiiLcl. 

Wir sind hier sehr reich au dimorphen 
PÜauzen (Erythroxylon, Villarsia, Pliimbago, Sta- 
tice, Cordia und namentlich eine Menge von Ru- 
biaceen: Hedyotis, Borreria, Manettia u. s. w.) 
und trimorphe Arten bietet uns die Gattung Oxa- 
lis eine ganze Zahl. Unsere hiesigen Lythra- 
rieen dagegen (Nesaea , Cuphea) scheinen alle 
monomorph zu sein. Zu Versuchen an diesen 
Pflanzen bin ich bis jetzt noch nicht gekommen. 

Durch llir Buch (die Geschlechtervertheilung 
bei den Pflanzen — der Biief ist an F. Hil- 
debrand gerichtet) erhielt ich die erste Kunde 
von John Sco tt's Versuchen an Oncidium; ich 
selbst habe im letzten Sommer zalilreiche Ver- 
suche an hiesigen Vandeen angestellt und wie 
Scott gefunden, dass z, B. bei Oncidium ßexuo- 
sum, micropogon, unicorne u. a. sowie bei verschii'- 
denen Ar-ten von Notylia, Gomeza, Stigmatosta- 
lix und Burlingtonia Bestäubung mit Staubmassen 
desselben Stockes nie Befruchtung zur Folge hat, 
während stets Frucht angesetzt wird, wenn man 
Staubmassen eines fremden Stockes anwendet. 
Das Merkwürdigste bei dieser Sache scheint übri- 
gens Scott übersehen zu haben: Staubmassen 
und Narbenflächen desselben Stockes wirken bei 
diesen Arten als tödtliches Gift auf einander — 
am raschesten bei Notylia, wo gar keine Schlauch- 



bilduug eintritt und schon nach etwa zwei Ta- 
gen die Staubmassen durch und durch schwarz 
sind und ebenso die Narbenfläche, und bald dar- 
auf die Blüthen abfallen. In anderen Arten be- 
ginnt erst nacli 7 — 8 Tagen , naclidem schon 
lange Schläuche vorhanden , eine Bräunung auf 
der Grenze zwischen Blüthenstaub und Narbe 
aufzutreten. — Staubmassen einer fremden Art 
scheinen nie , auch wenn sie nicht befruchtend 
wirken, eine ähnliche giftige Wirkung zu haben. 

Die Eigenthümlichkeit vieler Orcliideen, erst 
lange nach der Bestäubung und lange nachdem die 
ScJiläuche des Blüthenstaubes bis zum unteren 
Ende vorgedrungen , ihre Eichen zu entwickeln 
— die, wie ich von DarM'in höre, auch von 
Ihnen beobachtet wurde (s. Bot. Ztg. 1863) — 
scheint den Vandeen und Epidendreen sehr alJ- 
gemein zuzukommen ; es ist mir hier noch keine 
Pflanze aus diesen beiden Gruppen vorgekom- 
men , die zur Blüthezeit schon wohlentwickelte 
Eichen hatte. Bei einem auch selir merkwürdi- 
gen hiesigen Epidendrum (bei welchem die seit- 
lichen Antlieren ebenfalls fruchtbar sind und ihre 
Staubmassen auf die Narbe fallen lassen, Selbst- 
befruchtung bewirkend , während die Staubmas- 
sen der sonst allein entwickelten mittleren An- 
there wie gewöhnlich nur durch Insekten entfernt 
werden können) werden die Eiclien erst etwa Va 
Jahr nach der Blüthezeit reif zur Befruchtung. 

Noch leichter als bei den Lobeliaceen könnte 
man bei Scaevola sich zu dem Irrthum verleiten 
lassen — und auch ich bin demselben bei mei- 
ner ersten Bekanntschaft mit der Pflanze nicht 
entgangen — dass hier Selbstbestäubung unver- 
meidlicJi, Fremdbestäubung unmöglich sei ; in der 

8 



115 



116 



der Reife nahen Knospe bildet das sogetiaatite 
lodusium einen weit über den Narbenkopf vor- 
springenden Becher mit geM'impertem Rande, der 
durch die Staubbeiitelröhre hindurcliwäclist , da- 
bei allen Blüthenstaub in sich auiiiiinmt, und 
dann nacli dem Oeffnen der Blütlie sich schliesst. 
Beim Aufbrechen der Blüthen sind also die Staub- 
beutel leer und der Blüthenstaub findet sich am 
Ende des Griffels in einem wohl verschlossenen 
Behälter angehäuft. Später wird durch den über 
das Indusium hinauswachsenden Narbentopf der 
Blüthenstaub aus diesem Behälter vorgeschoben. 
In welcher Weise die Bestäubung zu Stande 
kommt, habe ich leider nicht ermitteln können, 
da die Pflanze nicht in der Nähe von Desterro 
wächst und in meinem Garten nicht gedeihen 
wollte. 

Noch bevor ich Ihre Versuche an Co7^dalis 
Cava kennen lernte, hatte ich ähnliche Beobach- 
tungen an Eschscholtzia gemacht. Es findet hier 
nothwendig Selbstbestäubung statt, aber weder 
der Staub derselben Blume, noch überhaupt des- 
selben Stockes bewirkte jemals Befruchtung. Die 
Pollenschläuche schienen in diesem Falle nie tief 
in das Narbengewebe einzudringen. — Ein hüb- 
scher Versucli, den ich öfter gemacht , ist , dass 
man auf eine der beiden langen Narben dersel- 
ben Blume Staub desselben, auf die andere Staub 
eines fremden Stockes bringt Geschieht dies 
früh , sobald die Blumen sich öffnen , so sieht 
man meist noch an demselben Tage, ehe sie sich 
wieder schliessen, dass letztere Narbe sich zu er- 
heben beginnt, erstere in unveränderter Stellung 
verharrt. Tags darauf steht die mit fremdem 
Staube versehene Narbe senkrecht, die mit Staub 
des eigenen Stockes bestreute ist wagerecht ge- 
blieben. — Da Eschscholtzia hier nicht heimisch 
ist, weiss ich nicht, ob die Unfruchtbarkeit mit 
eigenem Pollen wirklich der Art als solcher zu- 
kommt, oder bei meinen Pflanzen nur durch die 
Uebersiedelung in ein neues Klima bedingt ist. 

Ich vermuthe nach mannigfachen beiläufigen 
Beobachtungen, dass diese Unfruchtbarkeit mit 
Blüthenstaub desselben Stockes, wie sie nun schon 
für Corydalis cava^ für viele Oncidien und andere 
Vandeen, und wenigstens als individuelle Eigen- 
thümlichkeit für Eschscholtzia durch Versuche 
festgestellt ist, namentlich unter den Monocoty- 
iedonen eine weite Verbreitung besitzt, und hoffe 
bald weitere Versuche hierüber anstellen zu kön- 
nen. — Vielleicht bringen manche exotische Pflan- 
zen in den europäischen Gärten und Gewächs- 
häusern nur deshalb keine Früchte, weil alle 
Exemplare des Gartens nur Theilstufen dessel- 



ben Stockes sind. Mit dieser Verinuthung will 
ich natürlich nicht in Abrede stellen, dass in vie- 
len anderen Fällen die veränderten Lebensbe- 
dingungen Schuld der Unfruchtbarkeit sind. Eine 
wahrscheinlich schon durch die ersten Ansiedler 
von den Azoren oder Portugal eingeführte Pe- 
tersilie trägt hier, in nicht sehr verschiedenem 
Klima, reiclilich Samen, während man seit Jah- 
ren hier vielfach Petersilie aus deutschen Samen 
gezogen liat, ohne dass dieselbe , übrigens kräf- 
tig wachsend, je auch nur eine einzige Blüthe 
oder Frucht gebracht hätte. 



lieber Stachys ambigua Smith seu St. 
palustri-silvatica Schiede. 

Von 

Chr. Fr. PllUiuer in Hameln. 

Durch Darlegung meiner Versuche und Beob- 
achtungen soll der Nachweis geliefert werden, 
dass die vorstehende Pflanzenform, die Einige 
unserer besten Phytographen olme alle Ahnung 
von der wahren Ursache des Bildungsganges der- 
selben als Art oder Bastard aufgestellt liaben, mit 
Stachys palustris identisch ist. 

Bekanntlich wurde dieselbe zuerst von Smith 
zu einer besondern Art erhoben und mit dem 
Namen St. amhigua belegt, ein Beweis: dass selbst 
bei dem Autor die Aechtheit derselben noch nicht 
ausser Zweifel stand. Später M^urden die Dia- 
gnosen von St. anih. und St. palmtris dadurch un- 
klarer, dass andere Autoren fälschlich hineinsetz- 
ten : dass die untern Blätter an der letzteren kurz 
und cm der erstem länger gestielt sein sollten, 
und ein zweites charakteristisches Merkmal von 
der Färbung der Blüthen abzuleiten suchten, ohne 
auf die Blütlienarmutli und den StengelreicTithum der 
St. amhigua hinzudeuten , die doch leicht hätten 
ins Auge fallen müssen. Gewiss hat Linne bei 
Abfassung der Diagnose von St. palust. nur iso- 
lirt gestandene Individuen vor Augen gehabt, sonst 
würde er sicher, wenn er den auf die Bestielung 
der Blätter einwirkenden Grund gekannt hätte, 
dem Ausdrucke: foliis amplexicaulibus noch die 
Worte : et saepe petiolatis hinzugefügt haben. — 
Noch später wurden wahrscheinlich auf Grund 
der Auslassungen von Koch und Reiclienbach: 
dass diese Form vielleicht als ein Bastard von St. 
palust. und St. silvatica anzusprechen sei — die Nach- 
folger durch den überlieferten Irrthum verleitet, 
sie nun wirklich als einen solchen darzustellen 
und denselben , je nachdem er sich durch brei- 
tere oder schmälere Blattform der einen oder 



117 

andern der Stammpflanzen näherte, entweder als 

St. silvatica- palustris oder St. palustri - süvatica auf- 
zuführen, und dieser Ansicht haben wohl die mei- 
sten Botaniker bis auf die Gegenwart gehuldigt, 
was die neueren botan. Werke und der Tausch- 
verkehr vermuthen lassen. — Verschweigen dür- 
fen wir hier jedoch auch nicht, dass wahrschein- 
lich andererseits, wenn auch kein direkter Wi- 
derspruch gegen diese Ansicht eingelegt wurde, 
insgeheim Zweifel an hybrider Beeinflussung ge- 
hegt worden sind, was in den Anmerkungen ei- 
niger mir zu Gesicht gekommener Lokalfloren, 
als: „kommt selten vor und stets einzeln'-'- oder: 
^St. silvatica steht gar nicht in der Nähe desselhen'-'- 
zwischen den Zeilen zu lesen ist. 

Nachdem nun das Geschichtliehe dieser 
Pflanze mit wenigen Zügen vorgelegt ist, gehe 
ich nun zur Mittheilung meiner gesammelten Er- 
fahrungen über den modus formatiouis über. 

Im Jahre 1852 hatte ich zuerst Gelegen- 
heit, hier bei Hameln die qu. Pflanze an der 
Nordseite der ziemlich hohen Mauer des Kauf- 
mannschen Berggartens am Fusse des Klütber- 
ges zu beobachten, die eine Richtung von Osten 
nach Westen hat, und neben welcher ein humo- 
ser, mit Lehm gemiscliter feuchter Boden ansteht, 
der durch den Umstand an Ertragsfahigkeit sehr 
gewinnt , weil erwähnte Mauer einer Menge 
früh und spät vorüberziehender Fabrikarbeiter 
ein willkommenes Versteck bietet. Die Höhe 
der Mauer und Fruchtbarkeit des Bodens wer- 
den insbesondere aus zwei Gründen betont, die 
durch den weitern Verlauf der gemachten Ver- 
suche ins Klare treten werden. 

Gleich die erste Aufnahme erweckte in mir 
einen nicht geringen Zweifel, ob hier wirklich 
eine Bastardbildung vorliege, da ich an dieser 
Stelle gleichfalls das vermittelnde Consortium 
vermisste und die Möglichkeit einer Bastai'dbe- 
fruchtung nur noch dem Zutragen von Blüthen- 
staub durch Insekten beimessen konnte, indem 
die nächsten Standörter von St. silvatica sowohl 
in der westlichen als auch nordöstlichen Rich- 
tung in etwa ^U Stunden entfernten Waldungen 
vorkommen. In der unangenehmen Lage, einen 
einmal angeregten Zweifel nicht aufgeben — zu- 
mal hybride Einwirkungen unter den Labiaten zu 
den Seltenheiten zählen — und einen genügen- 
den Grund zur Aufklärung nicht finden zu kön- 
nen, musste ich noch mehrere Jahre verharren, 
bevor es mir vergönnt sein sollte , hinter dieses 
simple Geheimniss der Natur zu sehen. Inzwischen 
wurde ich durch mehrere botan. Freunde um Be- 
sorgung dieser Pflanze angegangen, welche we- 



118 

gen der sehr begünstigten Ye^etHÜon an diesem Orte 
für St. palustri-silvatica genommen wurde. Zu mei- 
nem nicht geringen Verdruss wurde dieser zur 
Viehweide gehörige Platz in den Jahren 1857-i- 
61 regelmässig von der vorbeiziehenden Schweine- 
heerde umgewühlt, dass ich in diesem Zeiträume 
nicht im Stande war , auch nur ein Blüthenexem- 
plar zur Einlage zu bringen, ja ich hatte den 
Standort sogar schon verloren gegeben. Der sich 
mir dabei aufdrängende Gedanke : dass der hier 
ohne das Consortium der St. silvatica entstandene 
Bastard auch anderswo unter gleichen Verhält- 
nissen unter St. palustris auftreten müsse, trieb 
mich nun, um den wiederholt an mich gerichte- 
ten Bitten nachzukommen, an die vielen Stellen 
in der Umgebung Hamelns, wo letztere in Menge 
wächst, und wo ich hier und da auf Kartofl"el- 
feldern Individuen aufl^nd, die wegen der schmä- 
lern Blattform als St. sihatica- palustris anzuspre- 
chen waren. 

Dem Jahre 1864, das mir einen Auftrag 
zur Einlage von 25 Exemplaren brachte, war es 
vorbehalten , mich meinem Ziele näher zu füh- 
ren. Da in den letztverflossenen Jahren an dem 
ersten von den Schweinen zufällig verschont ge- 
bliebenen Standorte sich nur wenige Horste wie- 
der angesiedelt hatten , sah ich mich genöthigt, 
meinen Bedarf anderswo zu suchen. Im Spät- 
sommer fand ich in dem Gröningerfelde zwischen 
hohem Kartofi'elkraut einen Horst , der mich 
nicht wenig stutzig machte , indem die wenigen 
aufwärts strebenden, freistehenden Stengel St. pa- 
lustris und die übrigen unter Kartoff^elranken ver- 
borgenen St. am&i^M« repräsentirten. Ende August 
c. a. beobachtete ich bei dem Dorfe Kleinberkel zwi- 
schen hochstämmigem Braunkohl viele Individuen 
yoaSt.ambigua.! wovon aber nur eins wenige Blüthen 
trug. In demselben Monate entdeckte ich hier 
vor Hameln wieder eine Menge Pflanzen der Art 
auf einem Maisfelde, von denen aber trotz öftern 
Nachforschens keine Einlagen zu machen waren. 
Ebenso auflällend war mir der Fund unter Stan- 
genbohnen in meinem Gemüsegarten, wo meh- 
rere reichstengelige Horste mit bis in die Spitze 
langgestielten Blättern bis gegen Ende September 
vegetirt und noch keine einzige Blüthe entwickelt 
hatten , während St. palustris anderwärts schon 
reifen Samen trug. 

Diese Wahrnehmung setzte ausser Zweifel: 
dass der Mangel am vollen Sonnenlicht sowohl unter 
den dichtstehenden Stangenbohnen, als auch un- 
ter den hohen Maisstengeln der Entwickelang 
der Blüthen hindernd entgegengetreten war, die 
Blatt - und Stengelbildung dagegen befördert hatte. 

8* 



119 



120 



Mit dieser Aniiaiiiiie trat aucli in keinerlei Wi- 
dersprudi das Vorkommen unter dem Braunkohl 
und Kartoffelkraut , selbst das nicht an der er- 
wähnten Mauer, welche der Pflanze nur die Ta- 
geshelle gestattet. Ja sie gewann sogar an Wahr- 
scheinlichkeit durch Corapensation gemachter Er- 
falirungen an andern Pflanzen, deren Vegetation 
nicht a priori an intensiven Schatten gebunden 
ist. An sehr scliattigen Standörtern sind nämlich 
die Stiele und Stielclien der Blüthenrispen an den 
Rubns-Arten länger^ die Rispen selbst aber schlaf- 
fer und wenighlütliiger ; an Scrophularia Ehrharii SteY . 
sind die Rispen gleichfalls armblüthig^ die Deck- 
blätter breiter und die Steugelblätter länger ge- 
stielt. Waltet ferner an den Mentha-Arten die 
Blattentwickelung vor, so bilden sich die ohern 
Quirle loeniger aus und begünstigen im Gegentheil 
Umstände eine frühe Blütheneutwickelung, so 
verkümmern dagegen die obern Blätter. Und 
wenn dann einige Autoren auch noch die dunk- 
lere Färbung der Blüthen an St. amhigua als ein 
unterscheidendes Merkmal aufstellten , so wird sol- 
ches werthlos durch die Beobachtung : dass auch 
die Blüthen solcher Rubus- Arten in schattiger 
Lage eine dunklere Farbe annehmen. 

Um nun meine mit triftigen Gründen un- 
terstützte Vermutluuig zur Gewissheit zu brin- 
gen, hob ich mehrere Horste unter den Stangen- 
bohnen mit der Erde aus, ebenso auch einige bei 
der bezeichneten Mauer, die nun so lange Zeit 
als St. palustri-silvatica gegolten hatten, und gab 
denselben in meinem kleinen botanischen Garten 
einen ganz freien Stand. Mehrere Pflanzen von 
St. palustris setzte icl) zu gleicher Zeit zu einem 
weitern Versuche in einen Blumentopf, den ich 
im Frühlinge 1865 absichtlich in eine sehr schat- 
tige Gartenlaube stellte. Koch andere der Art 
brachte ich an einen massig feuchten Ort im 
Walde am Wege nach dem Finkenborn, wo das 
Laubdach das volle Sonnenlicht zwar abschliesst, 
aber doch noch so viel Tageshelle einfallen lässt, 
wie zur Vegetation noch anderer dort vorkom- 
mender Gewächse noihig ist. — Meiner Erwar- 
tung entsprechend verwandelten sich die in mei- 
nem bot. Garten stehenden Pflanzen im nächsten 
Sommer in St. palustris und die im Topfe und 
Waide befindlichen in St. ambigua. Die Topf- 
pflanzen würden nicht zur Blüthe gelangt sein, 
wenn sie nicht noch rechtzeitig an einen lichtem 
Ort gestellt worden wären ; die im Walde aus- 
gesetzten Pflanzen vegetiren noch heute , aber 
ohne Blüthen , weil der Lichtmangel dort in zu 
grossem Maasse auf sie einwirkt. 

Das Jahr 1866 übergehe ich, weil mich die 



Kriegsuiiruhen meine Pflanzen vergessen Hessen, 
und bemerke nur noch, dass weitere Nachfor- 
schungen in dem Sommer 1867 gezeigt haben : dass 
man an der Nordseite an dem Saume von Stan- 
genbohnenfeldern, an Mauern und dichten, nicht 
zu hohen Gartenhecken , die eine Richtung von 
Osten nach Westen haben, zu suchen hat, um 
Blüthenexemplare der St. amh. aufzufinden. Die 
meisten zu Einlagen geeigneten Individuen ent- 
deckte ich auf Krupbohnenfeldern. Wenn ich 
beim Ueberblick derselben irgendwo eine arm- 
blüthige Pflanze der Art entdeckte, so trat ich 
näher, legte das dicht gedeckte Blätterdach der 
Bohnen auseinander und sah dann zu meiner 
Freude St. ambigua vor mir mit sehr langgestielten, 
breiten Blättei-n^ zuweilen mit ganz einfachem 
Stengel, häufiger aber mit vielen unter der Blät- 
terdecke der Bohnen verboi-genen , blüthenlosen 
Stengeltrieben und an den über das Blätterdach 

j hervorragenden blühenden Stengelgliedern folia 
amplexicaiilia, 

I Aus den vorgelegten Resultaten meiner For- 

! schungen wei'den die Botaniker die Ueberzeugung 
gewonnen haben und durch eigene Anschauung 
in modum experimenti befestigen : dass St. ambi- 
gua weder Art, noch Spielart, noch Bastard, son- 

j dern nur eine zwar in schattiger, aber das entspre- 

\ chende Maass von Licht nicht entbehrender Lage ge- 
bildete Form von St. palustris ist. Die Breite der 

i Blätter hängt allein von der Feuchtigkeit und Frucht- 

\ barkeit des Bodens ab. 

Nachtrag. 
Der x\potheker Jul. Schi ick um in Win- 
j ningen a. d. Mosel, ein in weiten Kreisen rühm- 
; liehst bekannter Botaniker und Besitzer eines der 
I reichhaltigsten Privat-Herbarien, erklärt in einer 
i soeben eingelaufenen Zuschrift alle ihm von mir 
I im vorigen Herbst eingesandten 30 Exemplare 
; für Stachys silvatica-palustris und ist der Meinung: 
■ dass die seither von einem verloren gegangenen 
I Standorte bei Hatzenport an der Mosel bezogene 
I St. palustri-silvatica nur die an lichten Stellen gewach- 
sene St. silvatica vorstelle. Da nach dieser Mitthei- 
lung jene Frage über die nach zwei Seiten hin 
aufgefasste Bastardbildung durch meine an der St. 
palustris gemachten Erfahrungen nur zur Hälfte 
gelöst erscheint, aber die Vermuthung meines 
Freundes zur Wahrscheinlichkeit erhoben wird; 
so lasse ich diesen Nachtrag gern folgen , um 
dadurch die geehrten Leser zu ähnlichen Versu- 
chen mit der stets im Schatten wachsenden St. 
silvatica zu veranlassen. Es liegt die Vermuthung 
nahe, dass bei Abbildung der St. ambigua Sm. in 



121 

Engl. bot. t. 2089 im Schatten gewacJiseue For- 
men von St. palustris und bei Reichenb. PI. crit. 
III. t. 222 auf urbar gemachtem weniger frucht- 
barem Waldboden erzeugte Individuen vorgele- 
sen liaben. 



Sjiteratnr. 

Mykologische Berichte. 
Von I£. Mo If mann. 

(Forts e tzitng-.) 

Tiilasiie, note snr les ph^nomönes de copu- 
lation que pr^seutent quelques Champignons. (Ann. 
sc. nat., Bot. 1866. Tom. VI. S. 211 —220.) Die 
VerflF. fanden eine Syzygie, wie sie bei Mucor Sy- 
zygites CS. megalocarpus) und neuerdings bei M. 
stolonifer nachgewiesen worden , auch bei M. fusi- 
ger , welcher auf Agaricus fusipes schmarotzte. Die 
Zygosporen bringen beim Keimen unmittelbar frucht- 
tragende Hyphen (also mit Sporangien) , scheinen 
dagegen kein Mycelium zu produciren. — Der von 
de Bary beobachtete wurniförmige Körper, wel- 
cher bei Peziza confluens und Ascoboius pulcher- 
rimus (nach W o r o n i ii) die Fruchtanlage einleitet, 
^st von T. auch I)ei Ascob. furfuraceus beobachtet 
worden, wo er durch blossen Druck auf den Gipfel 
der jungen Früchte zum Austreten gebracht wer- 
den kann; T. nennt ihn ,,le scoI6cite." Auch bei 
Peziza melanlonia A. S. liess sich ein solcher an 
Seitenästen des kriechenden Myceliums nachweisen, 
und zwar war derselbe der stete Anfang einer 
fruchtbaren [Cupula. — EineCopulation konnte übri- 
gens in diesen Fällen nicht constatirt werden, wohl 
aber bei Pez. iPyronema') confluens P. , und zwar 
im Wesentlichen ähnlich, wie de Bary sie dar- 
stellt. Es treten hier nämlich aufgeblasene, fast 
kugelige Zellen auf (Makrocysten T.) , aus deren 
Gipfel ein kurzer Fortsatz mit übergebogenem Ende 
hervorwächst. Danehen erhebt sich dann ans der- 
selben Basis ein zweiter kurzer Faden, die sog. 
Antheridie (Paracyste T.). Beide begegnen sich mit 
ihren oberen Enden , verschmelzen, die Trennungs- 
wand wird in Form eines kleinen runden Loches 
resorbirt; imUebrigen bleiben aber die beiden kur- 
zen Fäden frei (im Gegensatze zu dBy's Angabe*)). 



*) Durchaus nicht, ich habe nirgends eine Verschmel- 
zung, sondern nur festes Aneinanderlegen beobachtet, 
wie Tulasne auch neben der Copulatioo. Dass letz- 
tere stattfindet, habe ich keinen Grund zu bestreiten; 
wenn ich es früher nicht bemerkte, so kann ich es 
übersehen haben. dBy. 



122 

Eine weitere Veränderung von irgend welcher Be- 
deutung konnte aber nicht nachgewiesen werden. 
Die beiden betheiligten Zellen , namentlich die 
grössere, verlieren ihr Plasma und welken alv 
während unterhalb ihres Ansgangspunctes sich zahl- 
reiche feine Fäden erheben, welche, dicht gedrängt, 
weiterhin die Theken des Pilzes darstellen. — Auch 
bei Erysiphe Pisi DC. haben die Verff. die Copula- 
tionsphänome nachuntersuoht, und fanden die Ver- 
hältnisse ungefähr so , wie sie für Er. Cichoracea- 
rum und guttata von de Bary angegeben worden; 
doch ist Alles so klein und verwirrt, dass man 
nichts Deutliches erkennen konnte. — Auf Taf. 11. 
Fig. 1 — 9 wird dann die Zygospore von Mucor 
fusiger Lk. dargestellt, Fig. 10 — 13. und Taf. 12. 
Fig. a — n die Copulation des Pyronema confluens 
(Pers.). 

Pasteur, sur la nature des corpuscules des 
vers k soie. (Compt. rend. LXIV. p. 835. Avri! 
1867.3 Der Verf. beobachtete, dass die Corpuscula 
der kranken Seidenraupe sich — wenigstens die in 
der inneren Membran des Magens I)efindlichcn — 
durch Theilung vermehren ; sie haben einen deut- 
lichen Kern von der Form der Zelie selbst. Ibid. 
(p. 1109) weist P. nach , dass die corpusculöse Af- 
: fection streng erblich Ist und durch corpusculöse 
I Blätter stets von Neuem auf gesunde Generationen 
! übertragen wird. — S. 1113 ff. zeigt derselbe noch 
eine andere Krankheit der Raupen an, welche häufig 
j neben jener vorkomme: morts-flats, seiner Ver- 
muthung nach durch gestörte Hautausdünstung ver- 
anlasst. Von Corpuscula oder Pilzen ist hier nichts 
zu sehen, der Tod befällt ganz plötzlich die aus- 
gewachsenen Raupen. 

Böchamp (ibid 873) erklärt in einer jVote über 
denselben Gegenstand die Corpuscula für Sporen 
und wahrt sich die Priorität für diese wichtige An- 
sicht. — Vergl. auch No. 20. p. 1042, 1043: Der 
Verf. sah hier bei der Cultnr auf dem Objectträger 
in einer Kreosot- Atmosphäre Anfänge von Mycel- 
bildung aus den sich vergrössernden Corpuscula 
hervortreten. Auch wird hier ein neuer mikrosko- 
pischer Parasit — auf verkümmerten Raupen — von 
ausserordentlicher Kleinheit geschildert, Mtcroz^'ma 
bombycis. Diese, wie die Corpuscula, sollen aus 
der Luft auf die Blätter gelangen und so endlich 
die Raupen ergreifen. 

W. L au d er-Lindsay , observations on new 
Licbens and Fungi collected in Otago , New Zea- 
land. (Transact. roy. soc. of Edinburgh, vol. XXIV. 
iL 1865 — 1866. 4«. S. 407 — 456. Taf. color. 29. 30.) 
Unter den zahlreichen vom Verf. gesammelten Pil- 
zen waren etwa 40 p. Ct. neu, welche nun mi- 



123 

kroskopiscii untersucht wordeu siud , und zwar mit 
Unterstützung von Currey. I. Liclienes (p. 409). 
II. Fungi (p. 423. Tab. XXX.) Sphaeria. 1) Lind- 
sayana Curr. CT.30. Fig. 1—7). — 2) S.Otagensis 
(^F_g_l5). _ 3) Martiniana CFig- 18 — 22). — Pa- 
tellaria atrata Fr. (T. 30. F. 16. 17). — Nectria. 
1) Otagensis (F. 53 — 60). — Aecidium. 1) Ota- 
gense CF. 61 — 74) ; auf Blüthenstielen etc. einer 
Clematis , welche dadurch monströs verdickt und 
aufgetrieben werden. Aelmliche Formen wurden 
auf anderen Pflanzen beobachtet (Microserls , Epi- 
lobium), anscheinend verschieden von den britischen 
^rten. — HI. Fnngo -Lichenes (T. 30). Sehr häu- 
fig steril , daher äusserst schwierig mit Sicherheit 
zu bestimmen; alle auf Flechten. Einige besitzen 
nur Perithecien (Microthelia) ; andere Spermogonlen 
(Phymatopsis) ; manche nur warzenförmige Knäuel 
von degenerirten Apothecien fCelidium). I. Micro- 
thelia: l) perrugosaria (F- 23 — 28). — Sphaerien 
auf Flechten : squamarioides, gelidaria u. s. w. aus 
anderen Ländern , der vorigen ähnlich, werden zur 
Vergleichung aufgeführt ; darunter auch eine neue 
S. ventosaria auf Lecanora veutosa aus Schottland. 

2) Micr. Cargilliana (F. 31 — 34). — 3) Hama- 

linaria (F. 44 — 46). — 4) Vermicularia Linds. — 
IL Phymatopsis Tul. (Abrothalhis de Not.) 1) dubia 
(^Y. 36 — 42). Die Cephalodia bei Stereocaulon sol- 
len als krankhafte Auswüchse der Corticalschichte 
des Flechtenthallus angesehen werden. — III. Ce- 
lidium. 1) dubium CF. 47 — 52) auf Sticta granu- 
lata, fossulata und rubella. Bemerkungen über die 
nächstverwandten Arten: Cel. Pelvetii u. Stictarum. 
— Placopsis perrngosa Nyl. (t. 30. f. 29. 30.) 

Balbiani bestreitet die Angaben Paste ur's 
und Bechamp's, dass die Corpuscula der kran- 
ken Seidenraupen sich durch Theilung vermehren. 
CCompt. rend. LXIV. Mai 1867. p. 1045—1049.) 
Vlacovich in Padua habe (1867) nachzuweisen 
gesacht , dass die Corpuscula eine aus Celliilose 
bestehende Wandung besitzen. 

Coze et Feltz, proff. de med. ä la faculte 
de Strassburg. CDaemoire) recherches experimeutales 
sur la presence des infusoires et l'6tat du sang 
dans les maladies infectieuses. 1866 oder 1865. 

Ueber Favus, Pityriasis versicolor, Aphthen, 
Diphtheritis, Mentagra , Plica polonica , cf. auch M. 
Willkomm, das Mikroskop. 12". Leipz. 1866. 

Cohn bespricht in seiner neuen Arbeit über 
die rothen Algen auch die unter dem Namen Monas 
prodigiosa Ehrb. (das sog. Blut im Brote) bekannte 
Vegetation ; er trennt dieselbe von Monas , da sie 
ursprünglich durch eine — im Wasser lösliche — 
Intercellularsubstanz zusammenhängt, und da die 



124 

Körperchen auch nach dem Freiwerden im Wasser 
keine andere als Molecularbewegung zeigen *). Sie 
gehören in den Kreis der Palmellaceen , daher Pal- 
mella prodigiosa Mont. und Kayser, oder Zoogloea 
prod. Cohn. (Archiv f. mikroskop. Anat. von M. 
Schnitze. III. 1. 1867. S. 28.) 

Winkel, über die Bedeutung pflanzlicher Pa- 
rasiten der Scheide bei Sch-wangeren. Verf. un- 
terscheidet eineLeptothrix vaginae und den ,, eigent- 
lichen Scheidepilz"" , ähnlich aber doch verschieden 
von Oidium albicans. Schlimme Folgen konnte der- 
selbe von der Anwesenheit dieser Pilze nicht be- 
merken. (Berliner klinische Wochenschrift. III. 23. 
1866; Ausz. Schmidt's Jahrb. f. d. ges. Medic. 1867. 
Bd. 134. No. 4. S. 53.) 

{Fortsetzung folgt.) 



Ueber die Bewegungserscheinungen an den 
Plasmodien von Aethalium septicum, von Dr. 
W. Dönitz. Monatsb. d. k. Akad. d. Wis- 
sensch. zu Berlin. 29. Juli 1867. S. 500 — 
504. 

Die vorliegende Mittheilung ergänzt in gewis- 
ser Beziehung einen früheren Vortrag Prof. Rei- 
chert's (vergl. Bot. Ztg. 1866. S. 295), indem sie 
die dort bezüglich der Plasmaströmuugen im All- 
gemeinen , ohne besondere Berücksichtigung der 
Plasmodien, geltend gemachten Ansichten auf diese 
letzteren überträgt. In der Absicht, H o f m e i s t e r's 
jüngste Darstellung der in Hede stehenden Erschei- 
nungen zu widerlegen , und an deren Stelle dieje- 
nige Anschaimng zu setzen, welche die rein pas- 
sive Grnndmasse des Plasmodiums in contractilen 
Röhren strömen lässt, scheint uns der Verf. die 
eigentliche Pointe von Hofm eiste r's Ausführun- 
gen zu umgehen , indem er dessen Einzelnbeobach- 
tungen und Nebenbeweisen einige abweichende Beob- 
achtungen und anders deutende Erklärungsversuche 
gegenüberstellt, welche er zunächst an den Plasmo- 
dien von Aethalium septicum gewonnen. Auf eine 
Detailbesprechung der allerdings noch lange nicht 
abgeschlossenen Frage kann Ref. hier füglich nicht 
eingehen; doch möchte er unter Umständen aus 
blosser Untersuchung der relativ schwerfälligen und 
trägen Plasmodien von Aethalium septicum, im Ge- 
gensatz zu den rasch fliessenden Didymien u. s. w. 
keinen so weittragenden , entscheidenden Schluss 
ziehen. Ueberdies reducirt sich das Hauptbeweis- 
mittel des Verf.'s auf die Behauptung, die Grund- 



*) Ich kann letztere Angabe — gegenüber ander- 
weitigen Behauptungen — bestätigen. Ref. 



125 



126 



masse des Plasmodiums sei eine leicht tropfbare 
Flüssigkeit — also unmöglich contractu. Wollte 
Verf. Hofmeister'n „stricte" widerlegen, so 
musste er die Contractilitätsschablone aus dem Spiele 
lassen und Hofmeister'n wenigstens einen Schritt 
tiefer in seiner mechanischen Begründung fassen; 
statt dessen ist derselbe aber einfach auf einen von 
seinem früheren Vertreter, de Bary, selbst ver- 
lassenen Standpunkt zurückgegangen. — R. 



De Papyro. Particiila 1. Geographica conlinens. 
Diss. inaug. bot. aiict, Hermann Zimmer- 
mann. Vratislaviae 1866. 29 S. 
Die vorliegende Dissertation bildet nur einen 
Theil einer später erscheinenden Arbeit über den 
Papyrus , und beschäftigt sich ausschliesslich , und 
zwar in sehr eingehender AVeise , unter sorgsamer 
Benutzung einer reichhaltigen Literatur aus drei 
Jahrtausenden, mit der geographischen Verbreitung 
der Papyruspflanze. Verf. gelangt zu dem Ergeb- 
niss , dass im Alterthume Cyperus Papyrus nur in 
Africa und dem angrenzenden Theile Asiens einhei- 
misch gewesen, dann ums zehnte Jahrhundert nach 
Sicilien gebracht worden sei, wo er lieute reichlich 
sich findet; nach Calabrien scheijit er in der ersten 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts aus Sicilien ge- 
kommen, daselbst aber schon vor Ende des Jahr- 
iiunderts wieder verschwunden zu sein. B. 



Verkäufliche Pflanzen - Slammlangen , 

deren Preise in Gulden und Kreuzern rheinisch , in 
Thalern und Silbergroschen preuss. Courant, in 
Franken und Centimen und in Pfund, Shilling und 
Pence Sterling angegeben sind. 

{F o rt s ei ZU71 g.) 

31. Kotschy pl. m. Tauri Ciliciae.^ Sp. 20—70. 
fl. 2. 48—9. 48, Thlr. 1. 18—5. 18, Frcs. 6—21, L. 
0. 4. 10—0. 16. 5. 

32. Heldreich pl. Pamphyliae, Pisidiae, Isauriae. 
Sp. 189. fl. 26. 0, Thlr. 14. 26, Frcs. 55. 50, L. 2. 
3. 4. 

33. Kotschy pl. Aleppicae, Kurdicae , Mossa- 
lenses. Sp. 20—110. fl. 2. 48—16. 30, Thlr. 1. 18— 
9. 13, Frcs. 6, 0—35. 37, L. 0. 4. 10—1. 7. 6. 

34. Noe pl. Kurdistan. Mesopotamiae, Pers. 
austr. caet. Sp. 20— 65. fl. 3. 12—10. 24, Thlr. 1. 
2ö— 5. 28, Frcs. 6. 86—21. 30, L. 0. 5. 6—0. 17. 10, 

35. Blanche pl. Syriae. Sp. 170. fl. 23. 48, 
Thlr. 13. 18, Frcs. 51. 0, L. 2. 0. 0. 



36. Gaillardot pl. Syriae. Sp. 20 — 70. fl. 2. 
48—9. 48, Thlr. 1. 18—5. 18, Frcs. 6. 0—21. 0, Jj. 
0. 4. 10— 0. 16. 10. 

37. Schimper pl. Arabiae felicis. Prov. Hed- 
schas. Sp. 20—55. fl. 2. 24—6. 36, Thlr. 1. 12—3. 
26, Frcs. 5. 20—14. 30, L. 0. 4. 2—0. 11. 0. 

38. A. Fuchs pl. m. Himalaya. Sp. 20—100. fl. 
2. 48—14. 0, Thlr. 1. 18—8. 0, Frcs. 6. 0—30. 0. 
L. 0. 4. 10—1. 4. 0. 

39. Metz pl. Indiae orientalis. (Prov. Canara, 
Mahratt. austr., Malabar.) Sp. 50 — 660. fl. 5. — 
92. 24, Thlr. 2. 26—52. 24, Frcs. 10. 70—198. 0, 
L. 0. 8. 7—7. 18. 5. 

40. Metz pl. montium Nilagiri. Sp. 50—720. fl. 

6. 0—108. 0, Thlr. 3. 15—62. 22, Frcs. 13. 0—231. 
48, L. 0. 10. 0—9. 0. 0. 

41. Schmid pl. m. Nilagiri. Sp. 50. fl. 6. 0, 
Thlr. 3. 15, Frcs. 13, 0, L. 0. 10. 0, 

42. Perrottet pl. Pondicerianae. Sp, 20—65. fl. 

2, 24—7, 48, Thlr. 1, 12—4. 17, Frcs. 5. 20—16, 
90, L, 0, 4. 2—0. 13. 5. 

43. Thwaites pl, zeylanicae. Sp. 20 — 1480. fl. 

3. 36—266, 24, Thlr. 2. 2-^152. 28, Frcs, 7, 72— 
571. 28, L. 0. 6. 0-22. 4. 0. 

44. PI. indicae, quarum patria specialis ignota. 
Detenn. Hasskarl. Sp. 15—110. fl. 1. 30 — 11. 0, 
Thlr. 0. 26—6. 10, Frcs. 3. 21—23. 54. L. 0. 5. 0— 
0. 18. 11. 

45. Cuming pl. ins. Philippinar. Die meisten 
bestimmt, die übrigen, mit wenigen Ausnahmen mit 
Nummern versehen. Sp. 50—840. fl. 5. — 142, 48, 
Thlr. 2. 26—81, 23, Frcs, 10. 70—232. 96, L. 0, 8, 
7—11. 17. 7. 

46. Choulette aliorumque pl. Algeriae. Sp. 20 — 
500. fl. 2. — 50. 0, Thlr, 1, 5 — 28. 20, Frcs. 4. 
28—107. 0, L. 0. 3. 5—4, 5. 10. 

47. Paris aliorumque pl. boreali- africanae e 
prov. Sahel, Kabj'lia et e deserto Sahara. Sp. 100 — 
200. fl. 12. 0—24. 0, Thlr. 7, 0—14. 0, Frcs. 26. 
0—52. 0, L. 1. 0. 0—2. 0. 0. 

48. Cosson aliorumque pl. deserti Sahara. Sp. 
20—45. fl. 3. 0—6. 45, Thlr. 1. 22—3. 26, Frcs. 6. 
43—14, 67, L. 0. 5. 2—0. 11. 3. 

49. Kralik pl. Tunetanae. Sp. 25—60. fl. 3. 0— 

7, 12, Thlr, 1. 23—4. 6, Frcs. 6. 50—15. 60, L. 0. 
5, 2—0. 12. 0. 

50. Kralik et Schimper pl. Aeg^'pti, Sp. 20 — 
175. fl. 2. 0—21. 36, Thlr. 1. 5 — 12, 15, Frcs. 4, 
28—45. 50, L. 0. 3. 5—1, 16. 0, 

51. Kotschy pl, aethiopicae. Sp, 20—80. fl, 2, 
24—9. 36, Thlr. 1. 12—5. 18, Frcs, 5. 20—20. 80, 
L. 0. 4. 2—0. 16. 6. 



127 



128 



52. Scliimper pl. Abyssiniae. Sp. 50 — 1000. fl. 
6—120, Thlr. 3. 15—70. 0, Frcs. 13. 0—260. 0, L. 
0. 10. 0—10. 0. 0. 

53. Scliimper pi. prov. abyssinicae Agow. Sp. 
30—175. fl. 4. 48—28. 0, Thlr. 2. 22—16. 0, Frcs. 
10. 29-60- 0, L. 0. 8. 3—2. 8. 0. 

54. Cerealia abyssiaica. Sp. et forma 10 — 46. 
fl. 1. 10—4. 30, Thlr. 0. 17—2. 17, Frcs. 2. 14—9. 
63, L. 0. 1. 9—0. 7. 9. 

55. De la Perraiidierre pi. ins. Canarieiis. Sp, 
25—74. (1. 3. 0—8. 43, Thlr. 1. 23—5. 5, Frcs. 6. 
50—19. 24 , L. 0. 5 2—0. 14. 10. 

56. Perrottet et Brunner pl. Senegamh. Sp. 10 
—90. fl. 1. 24—12. 36, Thlr. 0. 24—7. 6, Frcs. 3. 
0—27. 0, L. 0. 2. 5—1. 1. 7. 

57. Breutel plantae Africae austr. Sp. 20 — 400. 
fl. 2. 48 — 60. 0, Thlr. 1. 18—34. 8', Frcs. 6. 0— 
128. €0, L. 0. 4. 10—5. 0. 0. 

58. Breutel Filices capenses. Sp. 25 — 60. fl. 5. 
36—12. 0, Thlr. 3. 6—6. 26, Frcs. 12. 5—25. 80, 
L. 0. 9. 5—1. 0. 0. 

59. Breutel pl. Groenlandiae et terr. Labrador. 
Sp. 220. fl. 23, 6, Thlr. 13. 6, Frcs. 49. 50, L. 1. 
18. 6. 

60. Breutel Musci frondosi et Hepaticae Grroen- 
landiae et terr. Labrador. Sp. 56 — 72. fl. 4. 54—6. 
18, Thlr. 2. 24—3. 18, Frcs. 10, 50—13. 50, L. 0, 

8. 0—0. 11. 0, 

61. Kuralien pl. civit. Amer. bor. Wisconsin. 
Sect. 1. Sp. 20— 100. fl. 2. 24—12. 0, Thlr. 1. 12— 
7. 0, Frcs. 5. 20—26. 0, L. 0. 4. 0—1. 0. 0. Ver- 
zeichniss s. Leipz. bot. Z. 1863. p. 120. 

62. Knmlien pl. civit. Amer. bor. Wisconsin. 
Sect. II. Sp. 20 — 100. Preis wie bei der ersten Lie- 
ferung. 

63. Frank, Moser, aliorumque pl. Americae bo- 
realis. Sp. 20 — 75. fl. 2. 0—7. 30, Thlr. 1. .5—4. 

9, Frcs. 4. 28—16. 5, L. 0. 3. 5—0. 12. 5. 

{B e s chlus s folgt,) 



Personal - ISTacbrictaten. 

Am 10. Januar d. J. starb zu Paris der Grün- 
der der jetzt unter Hartnack's Leitung stehenden 
optischen Werkstätte, Georg Oberhäuser^ we- 
nige Tage nach ihm , an einer Schnittwunde , wel- 
che er sich durch eine Glastafel unvorsichtiger 
Weise beigebracht, in Wien Simon Plössl. 



Auf die, durch Unger's Rücktritt erledigte, Pro- 
fessur der Pflanzenphysiologie an der Wiener Uni- 
versität ist, öffentlichen Blättern zufolge, Prof. H. 
Karsten in Berlin berufen. 



Sturze Ufo t ix. 



Dem ,, Bulletin de ia Soci6te botanique de France" 
tome XIV. 1867. Rev. bibl. C. pag. 142 entnehmen 
wir folgende Notiz : 

Die neue morphologische und synoptische Flora 
von Frankreich wird nachdrücklich bearbeitet: der 
krptogamische, schwierigste Theil erfreut sich z. Z. 
der eifrigsten Berücksichtigung. Die Mitarbeiter 
und ihre betreffenden Antheile, die zum Theil schon 
in Arbeit sind, sind die Herren de Br^bisson, 
für niedere Algen CDiatomeen und Desmidiaceen). 
Derbes, für die höheren Algen. Berkeley, 
Pilze. St. Garovaglio, Flechten. Besche- 
relle und] Roze, Moose. Gottsche, Leber- 
moose. Weddel 1 , Characeen. Duval-Jouve, 
Equisetaceen. Roze, Lycopodiaceen , Selaginellen 
nnd Marsiliaceen. Durieu de Maisonneuve, 
Isoeteen. Fournier, Farne. R. 



Anzeigte. 

Der Unterzeichnete hat in den Verhandlungen 
des zoologisch botanischen Vereins in Wien einen 
Aufsatz erscheinen lassen: ,, Studien zur Xaturge- 
schichte einiger Laubmoose", der besonders auch 
auf Anatomie und Entwickelungsgeschichte der be- 
handelten Arten eingeht und ein integrirendes Glied 
in den verschiedenen Aufsätzen über die verglei- 
chende Anatomie der Laubmoose bildet, welche an 
verschiedenen Orten, auch in dieser Zeitschrift, 
theils erschienen sind , theils demnächst erscheinen. 
Da besagter Aufsatz vielleicht auch für manche Bota- 
niker, bes. Bryologen, Interesse hat, welchen die 
Verhandinngen der zoologisch botanischen! Gesell- 
schaft nicht zugänglich sind , habe ich eine Anzahl 
Separa.tabdrücke abziehen lassen , welche entweder 
von mir direkt zu dem Preise von 1 Thlr. := 1 fl. 
45 kr. rhein. oder auf dem Buchhändler vvege mit 
dem Aufschlage der üblichen Provision zu bezie- 
hen sind. 

Dr. P. Cr. I<orcjatz, Privatdocent. 
München, Eliseustrasse 5/3. 



Verlag- von Arthur Felix iu Leipzig. 
Druck: G eba a er-S c h we Isc h k e'sche Buchdiuckerei in Haue. 



26. Jahrgang. 



AI 



28. Februar 18(58. 



BOTANISCHE ZEininG. 

Redaction : Hugo von Mohl. — A. de Bart/. 



Inbalt. Orig. : Hazslinsky, Die alpine Flora der Alpe Pielroz. — Lit. ■ Bornet et T huret, Fecon- 
dalion des Floridees. — Hoffmann, Mykol. Berichte. — Gesellsch. Naturf. Freunde zu Berlin: Rein- 
hardt, Aidrovanda vesic in der Mark. S o I m s-L au b ach , Kryslallzellen d. Goniferen. Ascherson, 
Pilostyles Haussknechlii ; Deis. neue märkische Standorte ; verkannte Species. Braun, Sleliiinusverhäitnisse 
in d. Köpfen der Sonnenblume. — Samml.: Hohenacker, Verkäntl. Herbarien. — AnzeigCQ. 



Die alpine Flora der Alpe Pietroz bei 
Borsa. (Excursionsbericht.) 

Von 

Friedr. A. Hazsliiütsky. 

(Vom Vf. aus d. Abhandl. d. ungar. Academie übersetzt.)*) 

Die auffallendste Erscheinung in der Flora 
Nord -Ungarns ist die isolirte Stellung des un- 
garischen Hochlandes in Bezug auf die Verbrei- 
tung mehrerer Pflanzenarteu, welche von W^esten 
her entweder nur bis zur Grenze' an die west- 
lichsten Abhänge des Hochlandes gelangten, oder 
dasselbe ganz umgingen und sich nur an den 
äussersten Süd-Osten ansiedelten. Das Studium 
dieser Erscheinung zog micli am meisten nach 
Marmaros. 

Die phanerogame Flora der Marmaros ist 
zwar längst bekannt, ich besass sie auch in so 
weit selbe durch Tausch mit Julius v. K o - 
vacs und Ludwig Wagner zu verschaffen 
war. Weil aber einzelne getrocknete Exemplare 
treu nicht einmal den Character der Species wie- 
dergeben, geschweige denn ein Bild der ganzen 
Vegetation: weil ich voraussetzen konnte, dass 
diejenigen Pflanzenarten , welche von den süd- 
westlichen Alpen stammend , sich in einer Ent- 
fernung von mehrern hundert Meilen einwärts 
gegen den Mittelpunkt des Continentes ansiedel- 
ten und dort acciimatisirten , unter dem Einfluss 
des trockenen und weit mehr veränderlichen Kli- 
ma's einige Abänderungen erlitten haben kön- 



*) Vergl. unsere Anmerkung auf Sp. 95 des laufen- 
den Jahrgangs d. Z. Red. 



neu; und weil ich es endlich für wahrscheinlich 
erachtete, dass auch die Kryptogamen-FIora dort 
einige Arten aufweisen wird, welche in den süd- 
westlichen Alpen einheimisch sind, im ungari- 
schen Hochlande jedoch bis jetzt nicht beobachtet 
wurden ; deswegen hielt ich die Excursion für 
nothwendig, damit ich die lebenden Pflanzen in 
ihrer Heimath sähe und auch mit den Kryptoga- 
men dieser Gegend bekannt werde. Und ob- 
gleich ich liier viel erfahren habe was meine 
Kenntnisse in der oben bezeichneten Richtung er- 
weitert, bin ich dennoch jetzt noch nicht im 
Stande?, eine erschöpfende Erklärung dieser Er- 
scheinung zu geben. Sie hängt eng zusammen 
mit unsern gegenwärtig noch sehr lückenhaften 
geognostischen Kenntnissen über das ungarische 
Hochland und speciell über Märmar<is , ja es ist 
mehr eine geognostische als bot.inische Frage. 
Von der Geologie erwarten wir die Vorarbeiten, 
den Grund , an welchen wir unsere Combinatio- 
nen über Pilanzenwanderung anreihen werden. 
Es ist die Aufgabe der Geologie, vorerst die He- 
bungszeit der verschiedenen Gebirgsketten des 
Hochlandes wie der kleinen und grossen Tatra, 
des Bramjiszkö, des Prehiba und der Eperjes- 
Tokajer Trachytkette zu vergleichen mit der 
Entwickelung und Endgestaltung der Marmaros. 
Dieser Vergleich wird besonders zu unserem 
Zweck diejenigen Veränderungen hervorheben, 
welche dieses Terrain erlitten hat unmittelbar 
vor dem endlichen Abfluss des ungarischen Bin- 
nen-Meeres rückwärts bis zur raiocenen Periode, 
also vorzüglich die der neogenen Zeit. Die ter- 
rainbildenden Erscheinungen der neogenen Zeit 
werden schon deswegen die meisten Aufklärun- 



131 



132 



gen geben, vreil sie von einem Alter sprechen, 
aus welchem wenigstens die Grundtypeii unserer 
gegenwärtigen Flora stammen , und weil sie die 
möglichen Strassen für Pflanzenwanderung anzei- 
gen werden. Sehr viel Licht können auf die 
Torliegende Frage alle diejenigen Forschungen 
unserer gelehrten Geologen werfen, welche sich 
auf die neogeueu Senkungen und Hei)ungen un- 
seres Continentes beziehen, wie auch alle dieje- 
nigen Daten, welche zur Bestimmung der einsti- 
gen Uferlinien sowohl des süssen als salzigen 
ungarischen Meeres dienen können. Doch diese 
Daten sind erst zu yerschaffeu durch mühevolle 
in ausgedehntem Maasstabe anzustellende For- 
schungen. 

Weil ich mich nun aus Mangel hinlänglicher 
hielier bezüglicher geognostischer Thatsachen in 
die Erklärung dieser Erscheinung nicht einlassen 
kann, konnte meine gegenwärtige Aufgabe keine 
andere sein , als auf die Erscheinung die Aut- 
merksamkeit zu lenken und selbe wenigstens 
zum Theil bekannt zu machen. 

Zu diesem Zweck wähle ich ein Terrain, 
welches seit dem Abfluss des miocenen Meeres, 
TCrglichen mit andern Punkten des Vaterlandes, 
eine Niveau- Veränderung von wenigstens zwei 
Tausend Fuss erlitt, wo man die Spuren dessel- 
ben Meeres, welches nur in die tiefsten Thäler 
des ungarischen Hochlandes eindrangt zum Bei- 
spiel in das Hernader Thal bei Wallendorf, wo 
es die Pectnnculus-Schicht absetzte (siehe Jahr- 
buch der Pressburger JNat. Ges. 1859. S. 111), 
gegenwärtig auf den gehobenen Bergrücken der 
Märmaros in einer Meereshöhe über 3000 Fuss 
erblickt; und schildere eine Flora, deren Ter- 
rain seit dem Ablauf der ersten Periode eocener 
Zeit fortwährend trockenes Land blieb. 

Die Borsaer Petrosa oder Pietros an der 
südlichen Grenze der 3Iärmaros erhebt sich als 
ansehnliche Masse nahe an der s'üd-östliclisten 
äussersten Grenze des Landes. Ihre grösste Aus- 
dehnung erstreckt sich von Osten nach Westen. 
Ihre Abhänge gegen Süden und Norden sind 
sehr steil und laufen in in eine scharfe Kante 
zusammen, welche sich bogenförmig krümmt und 
in ihren gegen Norden gewandten Busen einen 
kleinen See einschliesst. Ihre Gipfel sind nur 
die höchsten Punkte dieser Kante. Mein Ane- 
roid zeigte auf der östlichen Spitze von M. 10 
Uhr bei 13,7 R. Wärme den 20. Juli 22" 7"' 
W. Maass, auf der westlichen oder der höchsten 
Spitze der Petrosa zu Mittag bei 11,2 R.Wärme 
21 "9,6"', während das zweite in Szieet gelas- 



sene Aneroid zu derselben Zeit bei 20,6 R. Wär- 
me auf 27" 11,6 stand. 

Aus diesen Elementen ergiebt sich für die 
höchste Spitze der Alpe Petrosa in Wiener Maass 
1273 Klafter oder 7638 Fuss, wenn man die 
Seehöhe von M. Sziget mit 852 Fuss annimmt 
und den Einfluss der Temperatur (dessen Maass 
ich nicht kenne) auf das Aneroid unberücksich- 
tigt lässt. 

Die untere Grenze der subalpinen oder 
unteralpinen Region liegt auf der nördlichen 
Lehne in ohngefähr 5500 Fuss Seehöhe, also 
fast so hoch wie in der hoheji Tatra die untere 
Grenze der obern alpinen Region. Mein Ane- 
roid zeigte dort, wo wir in die Krummholz-Re- 
gion traten, bei 15, 5» R. Wärme 23" 8"'. Das 
Krummholz bildet auf dem nördlichen Abhang 
einen höchst zerrissenen Gürtel von ohngefähr 
500 Fuss Breite, über welchem nur vereinzelte 
am Boden gestreckte kleine Sträuche kümmer- 
lich vegetiren , hingegen steigt es auf dem Süd- 
abhauge fast bis zur Spitze. Die Gebirgsart des 
Bergrückens ist ein quarzreicher Glimmerschie- 
fer , der aber am Kamme nirgends fest anste- 
hendes Gestein bildet , von welchem man die 
Richtung der Schichtung sicher abnehmen könnte. 
Die ganze Kante und selbst die Spitze sind nur 
Haufen scharfkantiger Bruclistücke, über die auch 
der geübteste Fuss nur zaudernd tritt, und wo 
die Hände stets bereit sein müssen Stützen zu 
ergreifen , sobald der Fuss Unterstützung bedür- 
fen sollte. 

Alle diese Umstände sind der Vegetation 
ungünstig , denn die Gesteinsart verwittert lang- 
sam und kann höchstens aus dem sparsam vor- 
kommenden Glimmer fruchtbaren Boden liefern. 
Die Steilheit der Abhänge und das lückenvolle 
Haufwerk des Bodens sind nicht im Stande das 
Regen - und Sclmeewasser zurückzuhalten , wes- 
wegen hier die Vegetation , insofern sie von 
Feuchtigkeit abhängt, grösstentheils dem Dunstge- 
halt der Atmosphäre ihren Bestand zu verdan- 
ken hat. Die Trockenheit ist hier so gross und 
der Boden so mager, dass selbst die grösste 
Kluft, welche sich in der Seehöhe von 6000 
Fuss in der Richtung des Kammes hinzieht und 
alljälirlich mit Schnee füllt, sich seit Jahrtausen- 
den nicht bemoosen konnte, ja selbst ihr Flech- 
tenüberzug ist theilweise noch sehr sparsam ent- 
wickelt. Weswegen man sich noch mehr wun- 
dern kann , dass hier doch eine Vegetation ist, 
als darüber, dass hier die Vegetation nicht so 
i reich , nicht so üppig erscheint , als auf andern 
1 westlichen Alpen von ähnlicher Höhe. 



133 



134 



Alldem ohoerachtet ist die Borsaer Petrosa 
doch eine herrliche Alpe und würdige Königin 
der marmaroscher Berge zu heissen , denn sie 
überragt alle und erreicht allein die obere alpine 
Region. Rings um sie eine Masse fast gleichho- 
her Kegel , welche alle hoch in die untere al- 
pine Region ragen. Gegen Südost liegen selbe 
so dicht neben einander wie an einander stos- 
sende Riesenzelte, nordwärts werden sie klei- 
ner und flächer. Ich sage wiederholt die 
Alpe ist herrlich und ihr Besuch lohnend , so- 
wohl in Bezug auf Gestaltung, Flur und Aus- 
sicht , wie auch in Hinsicht ihrer geognostischen 
Lage. Letztere empfehle ich besonders der Auf- 
merksamkeit der vaterländischen Geologen. Die 
Petrosa steht auf vulkanischem Boden , fast auf 
dem Mittelpunkt vulkanischer Thätigkeit, wo die 
unterirdischen landformenden Kräfte in solch 
grossen Maasse thätig waren wie nirgends im 
ganzen Lande, wo ein einziger Kegel, zum Bei- 
spiel der herrliche Torojaga der Petrosa vis a vis 
gegen Norden , allein eine so grosse Trachyt- 
masse besitzt wie ohngefähr drei Hundert Berge 
von der Grösse des Tokajer Sator's. 

Ich gehe aber über zu meiner nähern Auf- 
gabe, zur Schilderung der alpinen Flora, und be- 
ginne mit den Urbewohnern des trockenen Lan- 
des , der kahlen Felsen , mit den 
Flechten. 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass die 
Flechten am weitesten nach Norden und in den 
Alpen am höchsten steigen, so dass sie die käl- 
testen Punkte ausschliesslich einnehmen und da- 
her vorzugsweise Alpenpflanzen sind. Diese Aus- 
dauer in der Kälte wird zum grossen Theil durch 
ihr lockeres und trockenes Zellgewebe, wie auch 
durch die Eigenthümlichkeit ermöglicht, nach wel- 
cher sie den geringsten Theil ihrer Nahrung aus 
der Unterlage nehmen, desto mehr aber aus der 
Atmosphäre, welche nie gefriert. Daraus ist er- 
klärlich, warum Flechten auch auf gefrornem Bo- 
den vegetiren, selbst auf Eisen und Kupfer, warum 
sie nie erfrieren , die Kälte möge sie in jedwe- 
dem Entwickelungsstadium überraschen, wo doch 
andere Alpengewächse alle, selbst die Moose, 
wenigstens in Blüthe und Fruchtbildung durch 
Frost gehindert werden. 

1. Usneaceae, Usnea harbata Fr. wächst hier 
in zwei Formen. Als dasypoga Fr. entwickelt sie 
sich noch recht gut auch auf Mughus, als plicata 
Fr. aber nur in der obern Waldregion, doch hier 
so üppig und mit so dicken Thallusfädeu , wie 
selbe meiner Erfahrung nach nirgends im Lande 



vorkommt. U. longissima Ach. ist eme sehr schöne 
Flechte, die aber schon in der untern alpinen 
Region verkümmert. Hingegen entwickelt sie 
herrlich ihre ellenlangen fiederästigen Thallusfä- 
deu in der Waldregion besonders häufig am Pop- 
Ivan. Für diese Flechte sind Petrosa und Pop- 
Ivan die ersten ungarischen Standorte. 

Bryopogon juhatus L. fand ich liier in den- 
selben Formen wie auf der hohen Tatra, ebenso 
B. ochroleucus. 

Cornicularia tristis Web. wächst auf den käl- 
testen Punkten und fructificirt reichlich. Auch 
hier nimmt die Zahl der Apothecien ab je mehr 
sich der Thallus theilt. Die fadenästigen Exem- 
plare sind unfruchtbar. C. aculeata Ehr. ist hier 
auf die alpine Region beschränkt, wo sie doch 
in der Zips fast bis in die Ebene hinabsteigt. 

Aulfallend ist hier das Fehlen der Stereo- 
caulon - Arten , von denen ich keine einzige in 
Märmaros fand. 

Die alpine Cladonie , C. gracilis L. entwickelt 
sich wie auf allen europäischen Alpen auch auf 
der Petrosa als macroceros Flk. und wächst auch 
hier heerdenweise. Auch hier zeigt sie Ueber- 
gänge einerseits zu C. amaurocraea., wenn sie kurze 
pfriemförmige Aeste treibt und eine gelbliche 
Farbe annimmt, anderseits zu C vermicularis., wenn 
ihre pfriemästigen Formen durch die Last des 
Schnees niedergedrückt werden. Als C. squamosa 
Hoifm. kann man hier nur die schuppigen For- 
men der vorhergehenden Art ansprechen. C. Pa- 
pillaria Fr. bleibt hier wie auf der hohen Tatra 
unfruchtbar und vermehrt sich daher nur durch 
Gonidien. Thamnolia vermicularis Ach. ist hier 
noch häufiger als nuf der Tatra , doch ebenfalls 
unfruchtbar und stärkte mich noch mehr in der 
Vermuthung , dass die Begründung dieser neuen 
Gattung auf Täuschung beruhe. 

2. Ramalineae. An Ramalina- und Evernia- 
Arten sah ich hier dieselben Formen , die von 
der Tatra bekannt sind mit Ausnahme der E. 
divaricata. Uebrigens gehören diese Flechten der 
Waldregion an, und verkümmern, wo sie in die 
alpine Region dringen. 

An Cetrarien sammelte ich C. nivalis L. am 
Kamme der Petrosa, C. cucullata Bell, besonders 
häufig am Pop-Ivan , wo sie mit C. islandica ge- 
mischt grosse bunte Rasen bildet. C. pinosinScop. 
ist gemein , doch fehlt die zierliche C Juniperina 
L., die auf der Tatra so sehr die Flechtenrasen 
der abgerundeten Berggipfel ziert. 

3. Sphaerophoreae. Diese Ordnung wird 
hier nur durch Sphaerophorus fragilis L, repräsen- 

9 * 



135 

tirt, und auch dieser erscheint nur sparsam auf i 
den höchsten Punkten und in kleinen Rasen, die ' 
oft mit Cornicularla und Bryopogon verwebt sind. ] 
Frnchtexemplare selten. | 

Peltidea - Arten fand ich auf dieser Alpe 
nicht. 

4. Parvieliaceae. D\e Parmeliaceen sind, mit 
Ausnahme weniger Arten, die auch hier ihre Sta- 
tion behaupten, im Allgemeinen nicht alpine 
Flechten. An Imbricarien fand ich am Kamme /. 
saxatilis ß. ompJialodes und 1. stygia L. mit ß. la- 
nata inid tiefer an Muglnisstämmen /. diffusa Web. 
Die zweite Parmeliaceen-Gcittung , welche in der 
alpinen Region heimisch ist, ist Gyrophora. Von 
dieser kommen hier vier Arten vor , nämlich G. 

ßocculosa Hoff. , polypliylla L. , proboscidea L. und 
cylindrica L. Die erste steigt auch hier wie auf 
dem Berge Smrekovitza im Branjiszkö-Gebirge 
in die Waldregion hinab, wo ich Exemplare iand, 
bei denen die obere Laubfläche dicht mit klei- 
nen glatten Tlialluslappen besetzt war, welche 
vollkommen mit dem Thallas einer jungen G. 
polypliylla übereinstimmten. Audi fand ich hier 
zuerst das Laub der Gyrophoren mit korallarti- 
gen Auswüchsen besetzt. G. proboscidea wächst 
nur am Kamme der Petrosa und auch hier ab- 
weichend vom gewöhnten Typus in kleinen dich- 
ten Rasen. 

5. Lecanoreae. Von den Lecanoreen sind 
hier drei Gattungen repräsentirt , nämlich Leca- 
nora, Icmadophila und Haematomma. Lecanora. hadia 
P. und lanadopMla aeruginosa Scop. , sie sind ge- 
mein und zeigen hier keine Abweichung. Von 
Lecanora varia erscheint hier nur die kleine se- 
pincola Ach. auf Mughus-Stämmen. Haematomma 
ventosa L. ist eine wahre Zierde des düstern Trüm- 
merhaufens. Seine grossen blutrothen Apothe- 
cien auf den bleichen gelbgrünen Krusten wir- 
ken belebend auf das Auge, welches lange for- 
schend an den ausgedehnten grauen oder schwarz- 
gelben Flächen hing. INicht dnrch seine Schön- 
heit, sondern durch seine Seltenheit erfreute mich 
hier Haematomma elatinum Fr. Auf der Petrosa 
sah ich zwar nur unfruchtbare Krusten, aber die 
Exemplare , welche ich auf der Alpe Suligul 
sammelte, haben vollständig entwickelte Früchte. 
Aus der Untersuchung derselben ergab sich, dass 
diese Flechte wirklich zur Gattung Haematomma 
gehöre, denn die Sporen sind mit wenig Varia- 
tion pfriemförmig und vier-, selten mehr fäche- 
rig. Als seltenere Sporenformen erscheinen die 
umgekehrt eilanzettliche , die schlangenförmige 
und schmal keilförmige. Die Schläuche sind 



136 

gross , bauchig , keilförmig und bis zum Scheitel 
voll gepfropt mit Sporen. 

6. ürceolarieae. An Ureeolarieen fand ich 
nur auf dem östlichen Gipfel U. scruposa L. mit 
matter, rissiger, fast ebener Kruste. 

7. Lecideae. Blastenia ferruginea Huds. ist die 
eine der zwei Flechtenarten, welche Kitaibel 
auf der Petrosa fand. Die Art erscheint hier als 
y, muscicola Schaer. auf abgestorbenen Moospol- 
stern . 

Biatora polytropa Ehr. gehört hier zu den sel- 
teneren Flechten, doch wächst hier auch wie auf 
dem Pop-Ivan die seltene Form intricata Schrad., 
welche durch den effigurirten Thallus und die 
eingesenkten Apothecien stark vom Grundtypus 
abweicht und auffallend der Dimelaena oreina 
ähnelt. 

Buellia urceolata Th. Fr. wächst auf dem Fel- 
senkamme und ist selten. Sie gehört zu den 
schmarotzenden Flechten , und würde besser in 
der Gattung Poetschia stehen, denn ihre Früchte 
sind ursprünglich kugelig, fast vollkommen ge- 
schlossen, nur mit einem kleinen Loch am Schei- 
tel. Später erscheint das Apothecium schlüssei- 
förmig und endlich mit ebener Scheibe und einem 
dicken, erhabenen, oft wellig gekrümmten Rande. 
Uebrigens kann sie in Bezug auf den Bau der 
Fruchtscheibe, der Schläuche und Sporen auch in 
der Gattung Ruellia stehen. Im Habitus hat sie 
viel Aehnlichkeit mit Sarcogyne privigna. Sie wächst 
hier auf dem Thallus der Biatora polytropa. 

Lecidella borealis Kb. und L. spectabilis Flk. 
erscheinen nur am Kamme, die eine auf Fels, die 
andere auf der Erde. L. spectabilis gehört zu den 
schönsten Flechten und erscheint als Zierde des 
östliclien Gipfels. Ihre Apothecien erscheinen auch 
hier, wie auf den rauhesten Stellen der hohen 
Tatra, vielgestaltig und oft eingesenkt, wie bei 
den Urceolarien. Lecidea ambigua Ach. bildet aus- 
eedelmtere Krusten als die vorher erwähnten Ar- 
ten , und obgleich ihre kleinen Felderchen grau- 
gelb imd glänzend 'sind, so erscheint doch die 
Fleclite fast schwarz, weil sich der schwarze 
Prothallus kräftig entwickelt und die kleineu 
Feldchen breit umsäumt. Dadurch verleiht diese 
Flechte, wo sie häufig erscheint, den Felsruinen 
etwas Schauerliches , besonders hier , wo am 
20. Juli Nachm. um 2 Uhr bei Windstille und 
vollkommen klarem Himmel das Thermometer 
sich nicht über 13 Grad erheben konnte, zu ei- 
ner Zeit, wo am Fusse der Alpen eine vielleicht 
nie dagewesene Hitze die Arbeiter erschlaffte. 



137 



138 



Lecidea albo - coerulescens Wulf. ß. alpina. L. 
platycarpa Ach., L.crustulata Flk., L. confluemWeh. 
und L. fumosa Hoffm., gemeine Flechten der al- 
pinen und subalpinen Region, fehlen auch hier 
nicht , zeigen auch keine Abweichung. 

RMzocarpum geograpMcum L. ist hier die ver- 
breitetste Fleclite, denn sie nimmt nur für sich 
allein die Hälfte der ganzen Oberfläche ein. Aber 
wie herrlich die Pflanze erscheint, wo sie sich 
brüderlich, in das Terrain mit anderen gleich- 
berechtigten Arten theilt, eben in dem Maasse 
wird sie abschreckend und verabscheulich , wo 
sie , alle anderen Pflanzen unterdrückend , für 
sich allein mit ihrer schreienden schwarzgelben 
Kruste das Feld occupirt. 

GrapMdeen, Pyrocarpen und homöomerische Flech- 
ten sah ich hier nicht. Auch andere Gegenden 
der Märmaros lieferten aus diesen Gruppen nichts 
Erwähnenswerthes. Verhältnissmässig lieferten 
noch das Meiste das Wasserthal und der Fuss 
der Alpe Suligul , woher ich neben vielen Moo- 
sen Rhizocarpum ohscuratum Schaer., Coniangiuni lu- 
ridum Ach., Strangospora pinicola Kb. und eine neue 
Lecanora brachte, welche letztere ich unter den 
Namen hadrohola als Varietät provisorisch zu 
Lecanora Flotoiviana stellte. 

Lebermoose. 
Von den Lebermoosen charakterisiren beson- 
ders die alpine Natur der Petrosa : Jungermannia 
julacea Lights. , Gymnomitrium concinnatum Corda 
und G. corallioides Nees. Alle drei sind ausschliess- 
lich Alpenpflanzen , und kommen auch hier nur 
in den Vertiefungen des Gebirgskammes vor, wo 
ich sie meist in unmittelbarer Nähe der Schnee- 
massen sammelte. Am meisten interessant als 
neue Species in der vaterländischen P'lora ist 
Gymnomitrium corallioides^ an dessen flachgedrück- 
ten, lanzettlichen Aesten sich die silberglänzen- 
den Blättchen so dicht dachziegelförmig decken, 
dass man sie nur mit der Lupe unterscheiden 
kann. Die Alpen- Jungermannia überzieht hier und 
da fast nur wie Anflug verwesende Moospoister, 
hingegen bildet Gymnomitrium concinnatum kleine, 
weiche , posterförmige Rasen , und wächst hier 
üppiger und häufiger als auf der hohen Tatra. 
Reine ausschliessliche Rasen bilden hier noch 
Mastigobryum deflexum Nees und die seltene Jun- 
germannia ohtusifolia Hook. , welche letztere bis 
jetzt an keiner andern Stelle des Vaterlandes ge- 
funden wurde. Die übrigen Lebermoose der Pe- 
trosa spielen hier im Charakterbilde der Flora 
eine sehr untergeordnete Rolle, sie verschwinden 
unbemerkt, indem sie nur vereinzelt in anderen 



Moospolstern vorkommen, solche sinA Jungerman- 
nia barbata Nees, J. minuta Dicks., /. inflata Huds. 
und /. collaris Nees. 

Laubmoose 

Die Höhen der Petrosa sind auffallend arm 
an Laubmoosen ; der Grund dieser Erscheinung 
liegt in dem lockeren Boden , in der langsamen 
Verwitterung des Gesteins und in dem Mangel 
an Alpen thälern. Die Petrosa hat zwar an der 
nordwestlichen Seite ein kleines Alpenthal , wel- 
ches der Moosvegetation vielleicht recht günstig 
ist , auch die Abhänge um den See beherbergen 
wahrscheinlich viel interessante Kleinigkeiten, 
weil aber heuer der späte Schneefall die Moose 
in ihrer Entwickelung unterbrach, verschob ich 
den Besuch dieser Oertlichkeiten auf eine gün- 
stigere Zeit. 

In der alpinen Region fand ich im Ganzen 
sieben Moosordnungen repräsentirt , die Sphagna 
mit einer Art , die Dicranaceen mit sieben , die 
Bartramien mit einer, die Grimmiaceen mit drei, 
die Bryaceen mit zwei, die Polytricheen mit 
zwei und die Leskeaceen mit acht Arten. 

Als alpine Pflanzen erscheinen Weissia crispula 
Hedw. , Racomitrium lanuginosum Brid. , Dicranum 
falcaium Hedw. , D. albicans Br. et Seh. , D. Müh- 
lenbeckii Br. et Seh. , Grimmia ovata Web. et Mohr 
und Webera elongata Schw. 

In der subalpinen Region wachsen Dicranum 
Starkii Web. et Mohr, Grimmia commutata Hüb., 
Bartramia ithyphylla Brid. , Pseudoleskea atrovirens 
Br. et Seh. , Pogonatum alpinum. Brid. , die alpine 
Form des Polytrichum juniperinum. Auch fand ich 
hier in einer Vertiefung Sphagnum acutifolium und 
eine unfruchtbare nuf nacktem Fels sich hin- 
ziehende Leskeacee, welche ich zuerst als Hyoco- 
mium flagellare Diks. auf Grund der Bryol. eur. 
VI. .532. ansprach; später, durch v. Heufler 
aufmerksam gemacht und mit Exemplaren ande- 
rer Standorte verglichen, auch selbst als Hylo- 
comium umbratum Ehr. erkannte. An ähnlichen 
Standorten sammelte ich noch Hypnum cJirysophyl- 
lum Br. , H. aduncum Hedw. und Limnobium al- 
pestre Vahl. V on den Waldmoosen verbreiten sich 
bis zum Kamme herauf Dicranum scoparium Hedw., 
D. longifoUum Ehr. , Cynodontium polycarpum Ehr,, 
Webera nutans Hedw. , Anomodon attenuatus Hartm. 
und Plagiothecium denticulatum L. Reicher als die 
alpine Region ist die Waldregion, besonders das 
Wasserthal und der Fuss der Alpe Suligul, wo 
der Quellenreichthum der Moosvegetation beson- 
ders günstig ist. Die vorzüglichsten x^rten, durch 
welche hier die Flora Nordungarns bereichert wur- 



139 



140 



de , sind : Leptotrichum Tiomomallum Hedw. , Dicra- 
nuni congestum Brid. und Blindia acuta Dicks., wel- 
che letztere liier stellenweise grosse abschüssige 
Felswände ausschliesslich überzieht. 

Protojjhyta acrohrya. 

Die Pflanzen dieser Gruppe sind zwar in 
geringem Grade alpin , doch steigen viele von 
ihnen in den westlichen Alpen bis an die alpine 
Region, namentlich die Mehrzahl der Lycopo- 
diaceen , weswegen es auffallend sein mag, dass 
icli hier neben Lycopodiwn Selago keine andere 
Pflanze dieser Gruppe fand, auch diese nur spar- 
sam am Kamme der Petrosa, wo sich doch die- 
selbe an anderen Localitäten, z. B. im Saroscher 
Trachytgebirge , in die tiefen, schattigen Thäler 
herunter zieht. 

Phanerogamen. 

Während das ungarische Hochland, als des- 
sen Mittelpunkt der Königsberg gelten kann, aus- 
gezeichnete Bergweiden und daher die beste Milch 
und Butter, guten Käse und schmackhaftes Fleisch 
hat, vermisst diesen Vortheil Märmaros, obgleich 
es nicht weniger gebirgig ist als jenes. Deji Man- 
gel an schmackhafter fetter Milch leite ich we- 
nigstens für die von mir besuchten Gegenden von 
der schlechten Bergweide ab ; ja in dieser finde 
ich die eine Quelle der Armuth des Volkes. Aus 
dieser Erfahrung ist theilweise erklärlich, warum 
z.B. das Dorf Borsa, dessen Gebiet 11 Quadrat- 
meilen beträgt, also mehr als halb Turocz, doch 
unendlich arm erscheint im Vergleiche mit der 
Wohlhabenheit der Turoczer. 

Die Güte der Alpen weide hängt ohne Zwei- 
fel nicht von den schonen Alpenpflanzen ab, nicht 
von den zierlichen Ericaceeu , welche grössten- 
theils unverdaulich sind , nicht von den herrlichen 
Saxifragen und Primulaceen, zu welchen das Vieh 
meist nicht gelangen kann, nicht von den bun- 
ten Gentianeen, die dem Vieh nicht mimden, son- 
dern von solchen Pflanzenordnungen, welche we- 
der durch zierliche Gestalt, noch durch Tracht 
auffallen, wie die Gramineen und Synanthereen, 
besonders aber Cichoriaceen , welchen man noch 
die Leguminosen beifügen kann. Obgleich die 
Papilionaceen die besten Futterkräuter liefern, 
sind sie dennoch ihres vereinzelten Auftretens 
wegen in den alpinen Floren den erstgenannten 
zwei Ordnungen untergeordnet, besonders in 
Ungarn , wo ihre Anzahl in den alpinen Regio- 
nen abnimmt, je mehr wir uns dem Osten nähern, 
und zwar in dem Maasse , dass endlich auf der 
Borsaer Petrosa nicht eine einzige Art mehr ge- 
deiht , wälirend doch in der hohen Tatra selbst 



auf dem Gipfel des Stierenberges noch Klee- 
pflanzen gedeihen, inmitten der Bryopoga, der Ce- 
trarien — und ähnlicher aus der kalten Zone oder 
der Eiszeit stammenden Pflanzen. Ich unterordne 
] die Schmetterlingsblüthen auch aus dem Grunde 
den erstgenannten Ordnungen , weil das Vieh 
wählerisch mit denselben verfährt, nie aber mit 
den alpinen Cichoriaceen und selten mit den Glu- 
maceen. 

Unter den Gramineen der Petrosa ist die ver- 
breiteste Art Aira caeqntosa L. , welche auf den 
feuchten subalpinen Abhängen fast ausschliesslich 
den Rasen bildet und wenigstens 90 Procent der 
Pflanzendecke ausmacht. Diese Schmiele bildet 
mit ihren rauhen, harten Blättern ein schlechte- 
res Futter, als selbst viele Cyperaceen; das Vieh 
weicht diesem schönen Grase aus , und in der 
Tatra beobachtet man nur an solchen Orten Ra- 
sen dieses Grases mit fehlenden Blattspitzen, wo 
ringsherum Alles abgeweidet ist. Nur sparsam 
erscheinen in diesem Schmielen - Rasen Avena 
ßexuosa, PMeum alpinum imd höchst selten die 
zarte Poa alpina. Auf dem Kamme, der noch 
theilweise unteralpin ist, erscheint Sesleria disticha 
Pers. als einzige rasenbildende Graminee , und 
nur höchst sparsam die blauschimmernde Alpen- 
form der Festuca ovina, wie auch Avena versi' 
color Vill. 

(^B e s c hin s s folgt.) 



liiteratar. 

Reclierches sur la Fecondation des Floridees 
par M. M. E. Bornet et «. Tbaret. (Extr. 
d. Ann. d. sc. nat. 5. serie, torae V.) 32 S. 
3 Taf. 

Vorliegende Abhandlung führt uns im Detail 
die schon in einer vorläufigen Mittheilung an die 
Pariser Academie (Comptes rend. t. 63. p. 444, übers, 
in Bot. Ztg. 1867. S. 156 flf.) zusammenfassend be- 
handelten Entdeckungen der Hrn. Verff, über die 
Befruchtung der Florideen vor. Die Vollständigkeit 
der ersten Mittheilung indessen macht eine weitere 
Besprechung der zweiten au dieser Stelle im Allge- 
meinen überflüssig *) ; nur auf einen höchst eigen- 



*) Es mag der Vollständigkeit lialber noch erwähnt 
werden, dass die Hrn. Verff. auch bei Batrachosper- 
mum die Befruchtung, von einer unbedeutenden Diffe- 
renz abgesehen , ganz in dergleichen Weise nachwei- 
sen und darstellen, wie dies vor Kurzem durch Grafen 
Hermann zu Solms-Laubach geschehen (vergl. No. 
21 u. 22 des vorigen Jahrganges dieser Ztg.). 



141 



142 



thümlicheTi Einzelnfall , der in dem frühem Be- 
richte keine Erwähnung gefunden , glauben wir 
noch ausführlich eingehen zu müssen, wohl am 
besten durch einfache Uebersetzung des Originals 
(S. 2!— 25). Derselbe betrifft die Gattung 

Dudresnaya Cr. 

,, Dieselbe umfasst zwei marine Arten , deren 
Laub analog dem von Batrachospermum gebaut ist, 
deren Cystocarp dagegen der Favella derCeramieen 
gleicht. Diese Frucht entwickelt sich unter äusserst 
eigeHthümlichen Bedingungen. Zwei verschiedene 
Organe wirken bei ihrer Bildung zusammen, ein 
Trichophorcomplex und eigenthümliche Fäden, auf 
denen die Cystocarpien entstehen. Beide Organe 
sind völlig von einander getrennt ; sie stehen sogar 
in der Regel auf verschiedenen 7^^,ve^sen , und erst 
nach der Befruchtung des Trichogyns bildet sich 
zwischen ihnen eine Communicatlon durch Ver- 
hindungsschläuche , welche die befruchtende "Wir- 
kung des Trichophorcomplexes auf die eine der Zel- 
len der fruchttragenden Fäden überträgt. Versuchen 
wir die Beschreibung dieser seltsamen Anordnung 
nach den Beobachtungen , die wir darüber an Du- 
dresnaya purpurifera J. Ag. angestellt haben. 

Das Laub dieser Art besteht aus einer grossen 
monosiphonialen Axe , aus welcher , zu vier oder 
fünf in Quirle geordnet, Büschel von trichotomen 
Zweigen hervorsprossen. Auf diesen Zweigen ent- 
stehen die Fructificationsorgane. Der Trichophor- 
complex besteht bei seinem Auftreten lediglich aus 
einem kurzen, aus einer Reihe farbloser, kleiner 
Zellen gebildeten Filament. Später verzweigt sich 
eine und die andere dieser Zellen, und entwickelt 
sich zn einer kleinen, unregelmässigen, zelligen 
Ausstülpung, bald in Form eines Ballnetzes, bald 
einer jungen Fieder eines unentwickelten Calli- 
thamnion ähnlich. Die Spitzenzellen enthalten ein 
stark lichtbrechendes Protoplasma. Der obere Theil 
des Trichophorcomplexes ist meistens ein wenig 
hakenförmig zurückgekrümmt, und die Endzelle 
^venigstens immer mehr oder weniger über die 
nächstunteren zurückgebogen. — Aus der Endzelle 
entspringt, auffallend durch die Spiraldrehung kurz 
über seiner Basis, ein langes Trichogyn, an dessen 
Ende man nicht selten einige Antheridienkörperchen 
festgeheftet findet. Die Befruchtung ist überdies 
bei den beiden Arten von Dudresnaya durch den 
Umstand begünstigt, dass die Antheridien mit den 
Cystocarpien auf den gleichen Individuen sich ent- 
w^ickeln. Sie sind denen der Nemalieen ähnlich und 
bilden, wie diese, Büschel hyaliner Zellen an der 
Spitze kleiner Zweige , die man da und dort unter 
den peripherischen Aesten antrifft. — Nachdem die 



obere Zelle des Trichophorcomplexes sich zum Tri- 
chogyn verlängert hat, entwickeln sich der Reihe 
nach einige der darunter liegenden Zellen, und ver- 
längern sich in hin- und hergebogene, farblose, da 
und dort regellos septirte Fäden, die ,, Verbindungs- 
schläuche" (tubes connecteurs) , von denen oben 
die Rede war. Das stark lichtbrechende Proto- 
plasma der Zellen tritt in diese Schläuche und ver- 
dichtet sich an deren Ende. Sie wachsen weitor, 
vergrössern sich zuweilen und kriechen durch die 
benachbarten Aeste, bis sie einen der fruclittra sen- 
den Fäden , zu dessen Befruchtung sie bestimmt 
sind, antreffen. Diese letzteren bestehen aus einer 
Reihe über einander gestellter Glieder , die , mehr 
oder -weniger zahlreich, gegen die Spitze des Fadens 
kürzer werden , und mit einer grösseren halbkuge- 
ligen Zelle abschliessen, so dass sie etwas keulen- 
förmig erscheinen. Durch das ganze Laub sind 
diese Fäden jin sehr grosser Anzahl vertheilt; in 
den jüngsten Sprossenden der Pflanze scheinen sie 
mit grosser Regelmässigkeit angeordnet zu sein: 
man findet je einen auf der Basis eines jeden der 
vier Zweigbüschel , welche die Mittelaxe umgeben ; 
in den älteren Theilen der Pflanze dagegen sind sie 
regellos über die Zweige zerstreut — bis auf die 
Basis des Trichophorcomplexes. Ihre Endzelle ist 
im Augenblick der Befruchtung mit einer graulichen 
körnigen Masse gefüllt, iVn diese Zelle legt sich 
nun einer der vom Trichophorcomplex entsprungenen 
Schläuche an; er heftet sich an einen beliebigen 
Punkt ihrer Oberfläche, verlängert sich dann wei- 
ter und legt sich ebenso an die Endzelle eines 
zweiten Fadens. Von diesem geht er auf den drit- 
ten , dann auf den vierten über u. s. f. Wir sahen 
in dieser Weise den gleichen Schlauch nacli einan- 
der an sechs verschiedene Zellen sich heften , und 
es ist wahrscheinlich , dass diese Reihe von Be- 
fruchtungen sich noch bedeutend verlängern kann; 
aber selbstverständlich wird es sehr schwierig, über 
eine gewisse Länge hinaus den geschlungenen Weg 
dieser durchsichtigen Schläuche durch die Zweige 
des Laubes zu verfolgen. — So oft ein Schlauch 
an die Endzelle eines fruchttragenden Fadens sich 
anlegt, findet eine vollständige Verschmelzung zwi- 
schen den beiden Körpern statt ; ihre Wände schwin- 
den an der Verbindungsstelle und die beiden Lumina 
vereinigen sich. Dann bläht sich die mit der Zelle 
verschmolzene Partie des Schlauches auf und bildet 
eine üaschenförmige Blase, in welche die ganze 
Inhaltsmasse der Zelle übertritt. — Diese Blase 
wächst in die Länge und Dicke, ihr Inhalt häuft 
sich in ihrer obern Partie an , welche sich alsbald 
durch eine Querwand abgrenzt; diese Partie juit 
dem stark lichtbrechenden Protoplasma wird zur 



143 



144 



Anlage des Cystocarpiiims , während der Rest des 
vereinigten Lumens leer bleibt. Die Cystocarp- 
anlage vergrössert sich, theilt sich -wiederholt und 
wandelt sich endlich in eine abgernudete, von einer 
durchscheinenden Membran umschlossene Masse von 
Sporen um. Die untere Hälfte der flaschenförmigen 
Blase, die nun das Cystocarp trägt, bildet durch 
ihre Vereinigung mit der Endzelle des fruchttragen- 
den Fadens eine grosse, farblose, unregelmässige 
Zelle, bei welcher der verknüpfende Schlauch an 
der einen Seite eingedrungen , an der andern wie- 
der ausgetreten zu sein scheint. — Es ergiebt sich 
ans dieser seltsamen Anordnung), dass ein einziger 
Trichophorcomplex zur Bildung vieler Cystocarpien 
genügt, weil er nach seiner Befruchtung durch die 
Antheridienliörperchen mehrere Verbindungsschläu- 
che entwickelt , deren jeder sodann eine längere 
Reihe von Zellen befruchtet. Auch findet man bei 
der mikroskopischen Untersuchung eines reich frucht- 
tragenden Rasens die Cj-stocarpien in Menge durch 
ein Netz von Verbindungschläuchen mit einan- 
der verbunden , während die Trichophorcomplexe 
weit -weniaer zahlreich sind, und nicht immer ohne 
Schwierigkeit in dem Geflechte von Schläuchen, 
Zweigen und fruchttragenden Fäden sich unter- 
scheiden lassen. 

"Wir haben denselben Vorgang der Befruchtung 
und Cystocarpienbildung bei Dudresnaya coccinea 
Cr, beobachtet. Der Tricliophorcomplex dieser Art 
bildet keine zellige Ausstülpung, wie bei der vor- 
hergehenden; er verbleibt vielmehr im Zustande 
eines einfachen Fadens. Die Trägerzelle des Tri- 
chogyns krümmt sich ebenso auf die nächst unteren 
Zellen zurück, aber das Uaar zeigt nicht die eigen- 
thiimliche Drehung, die wir bei Dudresnaya purpvri- 
fera erwähnten. Endlich haben die fruchttragenden 
Fäden eine andere Gestalt. Anstatt an der Spitze 
aufgebläht zu sein, sind sie gegen die Mitte wie 
erweitert, und verschn)älern sich sodann in eine 
mehr oder minder lange Spitze. Eine der grossen 
Zellen in der Mitte des fruchttragenden Fadens ver- 
schmilzt mit einem der Schläuche, welche aus dem 
Trichophorcomplex entspringen. Diese Zeile schwillt 
dann bedeutend an und bildet unregelmässige Auf- 
treibungen, in denen sich ihr Inhalt anhäuft, worauf 
sie sich abgrenzen, w^iederholt ttieüen und in eine 
umfangreiche, mehr oder minder gelappte, von einer 
durchscheinenden Membran umschlossene Sporen- 
masse verwandeln. Der Theil der Zelle, mit 
w^elchem der Verhindungsschlauch verschmolzen, 
bleibt leer, wird indpssen durch die Entwickelung 
der S|)Oreiima<se iiaid völlig verdeckt. Die obere 
Partie des fruchttragenden Fadens, die in die Spitze 



1 endigt, bleibt auf dem Cystocarpium sitzen, wie 
schon Decaisue bemerkt hat. — 

Es liegt kein Grund für die Annahme vor, dass 
die Arten von Dudresnaya die einzigen Florideen 
seien , bei denen die Befruchtung durch die Ver- 
mittelung besonderer Organe sich vollzieht. Wir 
vermuthen , dass eine ähnliche Einrichtung bei Du- 
montia und Halymenia stattfinde. Vielleicht -wird 
man auch eine Anordnung ebenso complicirter Natur 
bei Polyides rotundus Grev. finden, wo der Stiel 
des Cj'stocarpiums ebenfalls geschlungene Schläuche 
entwickelt, welche über das fruchttragende Spon- 
giolum hinkriechen und nach einander da und dort 
neue Cystocarpien erzeugen."' — R. 



Mykologische Berichte. 
Von H. Hoftiuaim. 

(_Fo rt s et zu ng'.) 

Th. Bail, Mittheilungen über das Vorkommen 
und die Entwickelung einiger Pilzformen. (Separat- 
abdruck aus dem Programm der Realschule 1, Ord- 
nung zu St. Johann in Danzig, Ostern 1867. 45 S. 
4°.) — 1) Ueber die Gährung der Maische und 
Würze. Der Verf. veröffentlicht seine neuesten 
Untersuch ungs-Resultate bezüglich dieser viel ven- 
tilirten Frage. Aus Malz, welches in feuchtem Zn- 
stande im Zimmer stand, entwickelte sich Mucor 
racemosus Fres., w^elchen Verf. durch üebergangs- 
stufen mit „Mncor Mucedo" (Bail 1860) und danach 
mit Ascophora elegans genetisch verbunden glaubt. 
Ist das Stibstrat sehr zuckerreich, so bilde sich 
racemosus, ist es sehr stärkereich: Ascophora ele- 
gans. Die Angabe, dass auch Penicillium glancum 
in diesen Formenkreis gehöre, konnte Verf. bis jetzt 
nicht bestätiüen ; indess tritt es gewöhnlich auf und 
verdrängt zuletzt den Mucor. Sporen und Gonidien 
von M. racemosus in Biermaische oder Würze — 
nach genügendem Abkochen dieser Flüssigkeiten — 
übertragen, entwickelten bei Luftabschluss keine 
Keimfäden , sondern sie sprossten und bildeten 
grosszellige oder Kugelhefe, welche — in luftfreier 
Flüssigkeit — durch 5 Generationen unverändert 
fortgepflanzt wurde; in lufthaltiger dagegen in ge- 
wöhnliche Bierhefe überging. Sie hat auch chemisch 
den Charakter der gemeinen Bierhefe; Verf. wies 
als Prodncte der erfolgten Gährung Kohlensäuse 
und Alkohol nach. Der Luft ausgesetzt, entwickelte 
sich diese Hefe wieder zu Mucor, — Mit Sporen 
von Penicillium glaucum wurde in denselben Flüs- 
sigkeiten sofort nach einigen Tagen gewöhnliche Bier- 
hefe (unter Gährungsphänomeuen) erzogen ; unter 

Beila^pe. 



145 



146 



einem Deckglase auf dem Objectträger dagegen ent- 
stand Fadenkeimung und die gewölinliclie Fructifi- 
cation. Mit Luftmycelium von Penicilliuin , noch 
weiss von Farbe, und vor der Fructificationszeit 
in Maische (Decoct aus gekeimter Gerste oder Malz) 
fibertragen, entwickelte sich dagegen keine Gäh- 
rung. — Unter dem Namen Gliederhefe wird dann 
jene oidiumartige Conidienform besprochen , wel- 
che so vielfach , unter Anderm als Nebenform von 
Mucor racemosus , vorkommt. Eine ähnliche Form 
tritt als Nebenform von Peniciilium glaucum auf, 
a. B. auf Milch, und Verf. hat diesen Pilz daraus 
gezüchtet. Auch hier entsteht bei dem geeigneten 
Verfahren Hefe und Gährung in den Malzflüssig- 
keiten. — Hierbei eine Mittheilnng über Empusa. 
In einem Falle Hess sich dieselbe, von einer Raupe 
auf eine Fliege geimpft, völlig rein weiter cultivi- 
ren ; in anderen Fällen versagte die Impfung, we- 
nigstens in so weit , dass sich statt jener Form 
zallhose kugelige oder länglich runde Zellen bilde- 
ten , welche zu dichten Lagern vereinigt -waren, 
und, in hefefreie Maische übertragen, gleichfalls 
Hefe und Gährung erzeugten. — Sporen von Phy- 
matotrichum gemellum und von Morcliella bohemica 
— als neuer Fund die letztere bei Danzig angege- 
ben — bildeten dagegen weder Hefe, noch veran- 
lassten dieselben Gährung. — 

2. V eher Krankheiten der Insekten durch Pilze 
CS. 17). Ueber Panhistophyton der Seidenraupe. 
Ueber Isarien auf Puppen , neben welchen — und 
zwar auf ihnen selbst — fast regelmässig Sphaero- 
nema parasiticum auftrat (S. 18). Isaria- Samen- 
staub , an gesunde Fliegen verfüttert , veranlasste 
in kurzer Zeit deren Tod; auf Cadavern von In- 
sekten gedieiien sie nicht. Der auftretende Pilz war 
Isaria, gemischt mit Torula, und später trat con- 
stant das Sphaeronema auf. Claviceps konnte durch 
Impfung mit Isaria nicJit erzogen werden , fand 
sich auch nicht im Freien an Stellen, wo vorher 
Isaria sehr häufig gewesen war. — Bei Fütterung 
oder Impfung von Raupen mit Muscardine (von 
einer Mailänder Raupe) erzeugte sich nie etwas an- 
deres, als Panhistophyton. Fütterung und Impfung 
mit kranken Maulbeerblättern (Septoria Mori) blie- 
ben ganz resultatlos. — Claviceps entomorhiza bei 
Posen und Dauzig auf Käferiarven. — Menschlicher 
Speichel ein gutes Substrat für Mucor. — Impfung 
von Fliegen mit Kugelhefe von Mucor racemosus 
tödtete die Thiere bald ; es entwickelte sich Mucor 
und meist auch gewöhnliche Hefe (im Innern). — 
Ueber Empusa Cwahrscheinlich Grylli Fres.); mas- 
senhaft im Freien , im Walde u. s. w. beobachtet 
auf der Dungfliege , Scatophaga stercocaria; auch 
auf Mücken , auf PoUenia rudis. EntomopJithora 



(Empusa) sphaerosperma Metthm. undÄphidis Hoffm. 
hält Verf. für Conidien eines Mucor. Empusa auf 
Raupen von Eulen und Spannern; selbst behaarten. 
Die Sporen bis 2 p. Zoll weit weggeschleudert. 
Keimung derselben oft schon auf den Cadavern 
selbst. Apparat zur Reincultur von Pilzsporen 
u. dergl. (S. 29). Bei der Keimung von Empusa- 
Sporen zeigt sich häufig Zweigbildung mit secun- 
dären Sporen. Nach des Verf. Beobachtungen kann 
durch Einführung in Thierkörper dieselbe Empusa 
wieder erzeugt werden (31); sie wirkt — auf ge- 
sunde Organismen — direct als krankmachende Ur- 
sache. 

3. Ueber die Verwandlungen ein und derselben 
Pilzart unter verschiedenen Bedingungen. Durch 
Aenderung des Mediums wurden aus Mncor race- 
mosus eine Reihe verschiedener Mycel formen , Co- 
nidien u. s. w., producirt von auffallend abweichen- 
dem Ansehen. — iiVon verschiedenen Forschern sind 
zur Vereinfachung des Schöpfungsplanes gewisse 
Urpflanzen und Urthiere angenommen worden. Ich 
habe mich um derartige Hypothesen niemals ge- 
kümmert , da es mir nicht minder schwer erschien, 
hundert, als viele tausend Organismen zu erschaf- 
fen. Aber seit v. Siebold's Entscheidung der 
Bandwurmfrage und meinen so eben besprochenen 
Untersuchungen halte ich die Schöpfung solcher 
Stammformen für die niederen Thiere und Pflanzen 
sogar für bewiesen. Es ist eine der von mir auf- 
gezählten Formen, vielleicht der Mucor Mucedo 
selbst , eine solche ürpflanze ; nur sie brauchte ge- 
schaffen zu werden , und es entwickelten sich aus 
ihr jene 3 bisher als durchaus verschiedene Species 
angesehenen Formen : nämlich an den Fliegen in 
der Luft Empusa Muscae, im Wasser Achlya pro- 
lifera , in der Würze Horniiscium cerevisiae , die 
Bierhefe." 

Umwandlung von Empusa in Mucor; bewerk- 
stelligt durch geeignete Behandlung von Dungfliegen, 
welche mit Empusa besetzt waren; ebenso ans einer 
empusischen Raupe. Und zwar sind eigentliche 
Mucor-Zellen (Sporen) nicht in diesen Thieren vor- 
handen gewesen. (Wohl aber findet man in den- 
selben häufig Hefezellen , die sich aber niclit in 
Mucor, sondern in Peniciilium (meist olivaceum) 
umbilden. Demnach muss der Mncor aus der Em- 
pusa entstanden sein. — Umwandlung von Empusa 
in Achlya. Verf. beruft sich hier auf seine früher 
publicirten Untersuchungen. Hervorgehoben wird, 
dass pilzkranke Fliegen , wenn sie in gekochtem, 
destillirtem Wasser ersäuft werden, niemals Achlya, 
sondern Mucor producirten; wandte man aber fri- 
sches Trinkwasser an , so entstand regelmässig 
Achlya, wenn dieThiere auf der Oberfläche schwim- 



147 



148 



mend verharrten. — Umandlung von Achlya in 
Mucor. Empusische Dnngfliegen wurden mittelst 
eines Schwimmers auf der Oberfläche von Bier- 
maische erhalten ; es entwickelte sich bald Achlya, 
zum Theil mit Oogonien, endlich Mucor; in einem 
Falle — bei einer grauen Fliegenart — Mucor sto- 
lonifer statt des gewöhnlichen. Hierbei Beobach- 
tungen über den Plasmastrom in demselben. — Die 
Möglichkeit der directen Umbildung von Mucor in 
Achlya müsse nach dem Vorstehenden wenigstens 
als wahrscheinlich bezeichnet werden C45). — Bo- 
trytis Jonesii sah der Verf. bei seinen Versuchen 
sich niemals neben Mucor entwickeln, was viel- 
leicht in den angewandten Medien begründet sei. 
[Ich habe die Botr. Jon. gelegentlich, aber nicht 
regelmässig , auch neben Mucor caninus auftreten 
sehen, einer von Mucedo — wie mich genauere Un- 
tersuchung belehrt hat — in der That bestimmt zu 
unterscheidende Art. Ref.]. — Am Schlüsse theilt 
der Verf. mit, dass auf den Mucor in den Maische- 
gläsern schliesslich regelmässig und erst nach Ver- 
lauf einer bestimmten Zeit Penicillium glaucum 
folgt: trotzdem ist er vorsichtig genug, die gene- 
tische Beziehung beider , wie gesagt , noch in 
suspenso zu lassen. 

(Fortsetzung- folgt.') 



Oe^ellsetiaften. 

In der Sitzung der Gesellschaft naturforschen- 
der Freunde zu Berlin am 15. October 1867 zeigte 
Hr. Dr. Reinhardt lebende Exemplare der^lWro- 
vandia vesiculosa L. vor. die von ihm in der Ge- 
gend von Menz bei Rheinsberg gesammelt Ovaren. 
Entdeckt* wurde diese für die Mark neue Pflanze 
daselbst von dem cand. med. Herrn Winter. Der 
Standort der Pflanze ist ein 2 Seen verbindender und 
eine sehr feuchte mit Hypnum aduncum und ähn- 
lichen »Moosen bewachsene Sumpfwiese durchschnei- 
dender Graben mit moorigem Grunde, aber ziemlich 
klarem Wasser, in welchem ausserdem Nymphäen, 
ütricularia minor und Hypnum acorpioides wach- 
sen. Dieser Standort liegt fast um 1" nördlicher, 
als der bisher bekannte nördlichste bei Pinsk in 
Iritthauen, so dass also durch Auffindung desselben 
die Verbreitungsgrenze der Pflanze um 1" weiter 
gegen Norden geschoben wird. Aldrovandia hat 
sonst ihre Hauptverbreitung in Italien , findet sich 
ferner in Tirol, am Bodensec, bei Krakau, nnd war 
in Norddeutschland bisher nur aus dem südlichen 
Schlesien zwischen Ratibor und Pless bekannt. Der 
Vortragende verwies auf Prof. Caspary's sehr 



ausführliche Arbeit über diese Pflanze in der botan, 
Zeitung 1859. N. 13. 16. 

Herr Graf S o 1 ms-Lau hach sprach über ci- 
genthümliche Einlagerungen Oxalsäuren Kalkes in 
die radialen Membranen der secundären Rinde bei 
Weitem der meisten Coniferen. Es stellen diesel- 
ben sehr kleine mehr oder weniger rundliche oder 
nierenförmige Körperchen vor, die, in Masse in den 
Interceüularräumen der älteren Rinde angehäuft, 
durch hartnäckiges Festhalten dünner Luftschich- 
ten dickere Querschnitte der betreffenden Rinden- 
Theile gänzlicli undurchsichtig machen. Dass sie 
aus oxalsaurem Kalk bestehen , geht aus der be- 
kannten Reaction hervor. Dr. Nie. Müller, der 
sie bei Juniperus virginiana beobachtete (Prings- 
heims .Jahrbücher pag. 404. tab. XLVIII. fig. 9), 
hält sie für nachträglich in den Intercellnlarraura 
durch Centrifugalwachsthnra hineingewachsene Ex- 
crescenzen der Zellmembranen der umgebenden Zel- 
len. Hiergegen wird angeführt, dass dieselben schon 
in ganz jungen noch nicht weit vom Cambium ent- 
fernten Theilen der Rinde auftreten, in denen Inter- 
cellularräume noch gänzlich fehlen. Sie entstehen 
hier ziemlich einfach als winzige Körnchen fast aus- 
schliesslich innerhalb der weichen äusseren Mem- 
branschichten, wo man sie aufs Deutlichste rings 
von Membransubstanz umgeben sieht. Später , bei 
dem Auseinanderweichen der Zellen zur Bildung von 
Intercellularräumen, müssen sie dann natürlich den 
betreffenden Zellenmembranen ausser lieh anhängen. 

Unter wechselnder Form und Grösse sind sie 
fast bei allen Coniferen zu finden, mit alleiniger 
Ausnahme der Abietiueen, hei denen keine Spur da- 
von vorkommt, und vielleicht der Podocarpeen. Ganz 
besonders schön und gross sind sie bei Saxe-Go- 
thaea und bei Araucaria. Auch bei Ephedra mo- 
nostachya"? wurden sie gefunden. Es kommt hier 
jedoch ausserdem in den unter der Kpidermis gele- 
genen Fasergruppen noch eine Einlagerung grösse- 
rer, eckiger, deutlich als Krystalle kenntlicher der- 
artiger Körper vor. die in allen Theilen der Zell- 
membranen zerstreut sind und fortwährend von de- 
ren Substanz umschlossen bleiben. Diese letzteren 
Einlagerungen gleichen bei geringerer Grösse voll- 
ständig den Krystallen in den sogenannten Spicu- 
larzellen der Welwitschia, Eigenthümlich ist, dass 
sie , wälirend sie bei Ephedra monostachya"^ in 
Menge vorkommen, bei den nahe verwandten Arten 
durchaus nicl«t aufgefunden werden konnten. 

Herr Ascherson legte, in Anschluss an die 
Mittheilung des Herrn Reinhardt über die Ent- 
deckung der Aldrovandia . zwei weitere Neuigkei- 
ten der märkischen Flora vor, nämlich Carex um- 



149 



150 



broso Host C= longifoUa Host, polyrrhiza Wallr.), 
auf der Krautwiese bei Kl. Bartensieben zwischen 
Neubaldensleben und Helmstedt von den Herren 
Maass und Bürgermeister Schneider gesammelt, 
und Equisetum variegatumScM., von Herrn Ober- 
lehrer Dr. S pieker in Potsdam in einer Thongrube 
bei Werder entdeckt, und zwar an einer Stelle, 
die erst seit 20 — 30 Jahren in dem ^gegenwärtigen 
Zustande sich befinden kann. 

Ferner legte er eine auf Stengeltheilen eines 
dornigen Astragalus über der Erde schmarotzernde 
Rafflesiacee vor, welche der Reisende Hauss- 
knecht 1865 im östlichen Kleinasien entdeckt und 
B i s s i e r Pilostyles Haussknechtii genannt hat. 

Endlich machte derselbe auf zwej Fälle von 
Verkennung allgemein bekannter Pflanzenarten auf- 
merksam. Potentilla stenantha Lehm, aus Bosnien 
dürfte, wie Herr v. Janka vermuthet, welcher Ati- 
sicht" sich Vortr. anschJiesst, nichts Anderes als 
Aremonia agrimonioides iL.^ DC sein. Kbcnso 
ist Lachnagrostis phleoides Nees u. Meyen aus 
Chile nichts als das südeuropäische dort einge- 
schleppte Gastridium lendigernm (L.) Gaud. , wie 
das Thile und Trinius schon vor 30 .Jahren im 
hiesigen Herbar bemerkt haben, obwohl Steudel 
diese Art als Calamagrostis und Desvaux in Cl. 
Gay's Flora Chilena (welcher Gastidium ausserdem 
von dort aufFührtl dieselbe als Agrostis beschreibt. 

Herr Braun sprach über die an den Köpfen 
der Sonnenblume iHelianthus annuus) in diesem 
Jalire beobachteten neuen BlattstelKiugsverhältnisse^ 
welche, ebenso wie die meisten früher beobachte- 
ten, voii Herrn Otto Schliepmann (Friedric'is- 
str. 190) photographisch in natürlicher Grösse dar- 
gestellt und dadurch der Wisseiiscliaft als überzeu- 
gende Belegstücke aufbewahrt wurden. Aus der 
Hauptkette, in welcher sielt die Stellungsverhält- 
nisse der Bracteen auf der scheibenförmigen Achse 
des Monuenblumenkopfes in der Regel bewegen, der 
Kette zwischen 1/2 und 1/3, aus welcher schon frü- 
her "/»B, ''/m, "/i44, ''/233 ""d '**/377 t>Ci ^er SOH- 

nenblurae beobachtet waren, wurde noch ein weite- 
res sich ansohliessendes Glied, ^'^/«loi gefunden, das 
höchte Blattstellungsverhältniss , welches überhaupt 
bis jetzt beobachtet ist. Das Vorkommen der nie- 
deren oder höheren Glieder dieser Kette hängt mit 
der Grösse und dem Blüthenreichthnni der Exem- 
plare zusammen; das angeführte letzte Glied in der 
Reihe der beobachteten Fälle fand sich an 2 So)i- 
nenblumeit von ungewöhnlicher Grösse, deren Scheibe 
bei 12 Zoll Durchmesser über 5000 Blühen trug. 
Aus der Kette zwischen 1/3 und 1/4 sind jetzt 4 Ver- 
hältnisse nachgewiesen, "/1235 "/ig»? '''aaz """^ '**/62i'' 



und zwar gehörten unter mehreren Hunderten von 
untersuchten Sonnenblumen im Ganzen 10 Exem- 
plare dieser Kette an. Das Vorkommen von den 
Verhältnissen der Hauptkette entsprechenden Fäl- 
len mit paariger Anordnung wurde zwar schon frü- 
her nach Analogie mit dem bei den Tannenzapfen 
beobachteten Variationskreis der Stellungen vermu- 
thet, aber in diesem Jahre zum erstenmal wirklich 
aufgefunden und zwar in 4 Exemplaren, von denen 
2 eine Aneinanderreihung der Paare mit der Diver- 
genz '*/i78 5 2 andere mit ^s^jgg Div. zeigten, d. i. 
(nach Naumann's Ausdrucksweise) 2 ("/sg) nnd 
2 C/i44)- Endlich wurde eine Sounenhlume gefun- 
den, welche vierzählige, durch ^^/jgg Divergenz ver- 
bundene Quirle oder 4(^^/34) Stellung zeigte, wäh- 
rend Verhältnisse mit dreizähligen Quirlen zu fin- 
den der Zukunft vorbehalten ist. Nachstellende Ta- 
belle zeigt den Zusammenhang der erwähnten Ver- 
hältnisse, wobei von einigen wenigen weiteren ab- 
normen Vorkommnissen abgesehen ist. 

1. 1. 2. 3. 5. 8. 13. 21. 34. 55. 89. 144. 333. 



A. 1. 1. 2. 

B. 1. 3. 


3. 5. 8. 13. 21. 

4. 7. 11. 18. 29. 


34. 55. 89.144.233.377.610. 
47. 76. 123. 199. 322. 521. 


C. 2. 2. 4. 


6. 10. 16. 26. 42. 


68.110.178.288.466. 


D. 3. ;?. 6. 


9. 15. 24. 39. 63. 


102 165.267.432. 



JE. 4. 4. 8. 13. 20. 33. 52. 84. 136. 220.356. 576. 

Die oberste Querreihe enthält die für die dar- 
unter stehenden Zahlen aller folgenden Reihen gel- 
tenden Zähler ; die Reihe A enthält die Nenner der 
Kette zwischen Va nnd 1/3; die Reihe ß die Nenner 
der Kette zwischen Va ""^ V4 5 die Reihe C die Nen- 
ner für die Stellungen mit Paaren , D ebenso für 
dreizählige, jE für vierzählige Quirle. Die gröss- 
ten dickeren Ziffern bedeuten beobachtete, die min- 
der grossen dicken zu erwartende Verhältnisse, die 
kleinen Ziffern dienen zur Vervollständigung der 
Reihen. 



Verkäufliche PllanKesi-)§a<in]nlangen5 

deren Preise in Gulden und Kreuzern rheinisch, in 
Thalern und SilbergroscJieu preuss. Couraut, in 
Franken und Centimen und in Pfund, Shilling und 
Pence Sterling angegeben sind. 

( Beseht u SS. ) 

64. Geubel p!. Amei icae burealis e terr. New- 
York et New-Jersy. Sp. 40—206. fl. 4—20., Thlr. 
2. !*— 11. 14, Frcs. 8. 56—42. 80, L. 0. 6. 11— 1. 
14. 4. 

65. Lesquereux Musci frond. Americae borealis. 
Sp. 80. fl. 11. 12, Thlr. fi. 12, Frcs. 24. , L. 0. 
19. 3. 



151 



153 



66. Schaffner pl. mexicanae. Sp. 20—60. fl. 2. 
24—7. 12, Thlr. 1. 12—4. 6, Frcs. 5. 20—15. 60, 
L. 0. 4. 0—0. 12. 0. 

67. PI. territ. rei piibl. Ecuador. JVur z. Theil 
bestimmt. Sp. 20—130. fl. 3. 12—20. 48, Thlr. 1. 
25 — 11. 26, Frcs. 6. 86 — 44. 60, L. 0. 5. 6 — 1. 
15. 8. 

68. Kappler pl. siirinamens. Sp. 20 — 160. fl. 3. 
12—25. 36, Thlr. 1. 25—14. 19, Frcs. 6. 86 — 54. 

88, L. 0. 5. 6—2. 3. 11. 

69. Claussen, Riedel pl. Brasiliae. Sp. 20 — 262. 
fl. 2. 24—41. 55, Thlr. 1. 12—23. 28, Frcs. 5. 20— 

89. 87, L. 0. 4. 2—3. 9. 11. 

70. Lechler pl. peruvianae. Sp. 10 — 30. fl. 2. 
0—6. 0, Thlr. 1. 4—3. 13, Frcs. 4. 30—12. 90, L. 
0. 3. 4—0. 10. 0. 

71. Philippi pl. chilens. Sp. 10—120. fl. 1. 30 
—18. 0, Thlr. 0. 26—10. 9, Frcs. 3. 22—38. 58, L. 
0. 2. 6—1. 10. 0. 

72. Lechler pl. chilens. Sp. 25—150. fl. 3. 45 
—22. 30, Thlr. 2. 4—12. 26, Frcs. 8. 4—48. 23, L. 
0. 6. 6—1. 17. 6. 

73. Germain pl. chilenses. Sp. 28 — 96. fl. 5. 
14—17. 55, Thlr. 3. 0—9. 20, Frcs. 11. 20—38. 40, 
L. 0. 8. 9—1. 9. 11. 

74. Lechler pl. Magellanicae. Sp. 20 — 100. fl. 
4. 0—20. 0, Thlr. 2. 9—11. 13, Frcs. 8. 6. 00—43. 
0, L. 0. 6. 9—1. 13. 5. 

75. Verrieux aliornmque pl. Novae Hollandiae. 
gp. 18—100. fl. 3. 15—18. 0, Thlr. 1. 26 — 10. 10, 
Frcs. 6. 95—38. 60, L. 0. 5. 6—1. 10. 0. 

76. Preiss pl. Novaen Hollandiae austro-occi- 
dent. Sp. 240. fl. 36. 0, Thlr. 20. 17, Frcs. 87. 16, 
L. 3. 0. 0. 

77. Müller et Lenormand Algae marinaeAustra- 
llae felicis. Sp. 33—50. fl. 5, 27 — 8. 10, Thlr. 3. 
4—4. 20, Frcs. 11. 67—17. 50, L. 0. 9. 1—0. 13. 8. 

78. Plantae cultae in hört. bot. variis. Sp. 100 
4000. fl. 3. 30—140. 0., Thlr. 2—80, Frcs. 7. 50— 
300, L. 0. 5. 10—11. 13. 4. 

79. Herbarium normale pl. officinalium et mer- 
catoriarum. Sect. I. Mit kurzen Erläuterungen von 
Prof. Dr. Bischoif. Sp. 220. fl. 28, Thlr. 16. 0. 
Frcs. 60, L. 2. 7. 0. Sect. IL Mit k. Erläuterun- 
gen von Pl-of. Dr. von Schlechtendal. Sp. 144. fl. 
21, Thlr. 12, Frcs. 45, L. 1. 16. 0. Sect. Ili. Mit 
k. Erl. von demselben. Sp. 160. fl. 28, Thlr. 16, 
Frcs. 60, L. 2. 7. 0. 



80. Schultz Bipontini Cichoriaceotheca. Sp. 125. 
fl. 35, Thlr. 20, Frcs. 75, L. 2. 18. 4. 

81. Algae marinae siccatae. Mit kurzem Text 
von Prof. Dr. Agardh, Dr. von Martens, Dr. Ra- 
benhorst und Prof. Dr. Kützing. Sect. I — XII. Sp. 
600. fl. 84, Thlr. 48, Frcs. 180, L. 7. 4. 0. 

82. Algae mar. sicc. in Sect. I — XII. non edi- 
tae. Sp. 50—200. fl. 7. 0—28. 0, Thlr. 4. 0—16. 0, 
Frcs. 16. 0—60. 0, L. 0. 12. 0—2. 8. 0. 

Buchhandlungen, die Bestellungen zu vermitteln 
die Güte haben, werden höflichst ersucht, sich Kos- 
ten für Transport und Geldzusendung , sowie Pro- 
vision von den Abnehmern vergüten zu lassen. 
Briefe und Geldsendungen erbittet man sich fran- 
kirt. 

Kirchheim u. T. Kgr. Würtemberg , Jan. 1868. 
Dr. R. F. Hohenacker. 



In unserem Verlage ist soeben erschienen : 

Die Preussische Kxpeditioa nach Ost - Asien. 

Nach amtlichen Quellen. 

Botanischer Theil. 
Die Tange. 

Bearbeitet von Cleorg^ tvon Härtens. 

9^/4 Bogen Lexicon-8o. mit 8 IllQStrationea. 
geh. Preis 2 Tlr. 
Berlin, den 8. Februar 1868. 

Königliche Geheime Ober-Hofbuchdruckerei 
(R. v. Decker). 

Verlag von Arthur Felix in Leipzig: 
Aat. de Bary, Untersuchungen über die Fa- 
milie der Conjugaten (Zygnemeen und Des- 
midieen). Ein Beitrag zur physiologischen 
und beschreibenden Botanik. Mit 8 hthogr. 
Tafeln, gr. 4. 4 Thlr. 

— — Die gegenwärtig herrschende Kartoflfel- 
krankheit, ihre Ursache und ihre Verhütung. 
Eine pflanzenphysiologische Untersuchung in 
allgemein verständlicher Form dargestellt. 
Mit 1 lithogr. Tafel, gr. 8. 16 Ngr. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G e ba u er-S c h welschk e'sche Buchdruckerei in HaÜe. 



26. Jahrgang, 



M.W, 



6. März 1868. 



BOTANISCHE ZEITUNG. 

Redaction : Hugo von Mohl. — A. de Bary. 



Inhalt. Orig. : Hazslinsky, Die alpine Flora der Alpe Pietroz. — Lit. : Hoffmann, Mykol. Bericlite. — 
XXII — XXIV. Jahresbericht der Pollichia. — Samml.: Herbar von E. Hornung zu verkaufen. — Berich- 

tigang. — Aozeige. 



Die alpine Flora der Alpe Pietroz bei 
Borsa. (Excursionsbericht.) 

Von 

Friedr. A. Hazi^linsky. 

{B es c hl US s.) 

Die zweite Ordnung, von welcher, wie oben 
erwähnt wurde , die Güte der Alpenweide ab- 
hängt, ist die der Korbblüthler. Diese sind zwar 
hier der Artenzahl nach gut repräsentirt, indem 
sie nach meiner Zählung 15 Prozent der ge- 
sammten Phanerogamen ausmachen , aber niclit 
in Hinsicht auf Individuenzahl , was bei der Be- 
urtheilung der Weide vorzüglich zu berücksich- 
tigen ist. Es sind folgende Arten: 

1. An Cichoriaceen : Hieracium alpinum L. , H. 
aurantiacum L., Taraxacum nigricans Kit. mit ganz- 
randigen, glänzenden Blättern, Mulgedium alpinum 
Cass., Hypochaeris helvetica Jacq. , Scorzonera pur- 
purea L. und zwar davon die subalpine einkopfige 
Form mit etwas breiteren Blättern, die Kitai- 
bel mit einem besondern Namen beehrte, und 
das vielgestaltige Leontodon hastilis. Der ausge- 
dehnte Formenkreis dieser Pflanze gab der leicht- 
fertigen Eitelkeit Stoff zur Bildimg überflüssiger 
neuer Artennamen, welche der Wissenschaft nur 
zur Last sind. Solche Namen sind die Nummern 
458, 455, 454 und 456 in den von Kanitz 
herausgegebenen Kitaibel'schen x\dditamenta ad 
floram hungaricam. Von allen diesen Cichoria- 
ceen wachsen in der alpinen Region nur Ta- 
raxacum nigricans und Hieracium aurantiacum. Crepis 
Fusii Kovacs. ist weder alpin , noch eine Crepis. 
2. Die Cynareen fehlen ganz. 



3. Von Senecioneen wachsen hier: Senecio diffor- 
mis Rochel , S. incanus L. , derselbe wie in der 
Tatra, also S. carniolicus WiUd. (auch ein über- 
flüssiger Name), Aronimm Clusü Koch, Anthemis 
alpina var. tenuifolia Scliur., GnapTialium supinum L., 
Doronioum austriaoum Jacq. , Chrysanthemum rotundi- 
folium W. K. und die subalpine Form des Chry- 
santhemum leuoanihemum L. , welclie oJme Zweifel 
das Chr. atratum Kit. iter marra. 1. p. 32 ist. 
Senecio Doronicum Kit. it. p. 33 und Arnica soor- 
pioides Kit. iter marm. p. 32 fand ich nicht, und 
vermuthe, dass dieser Name, wie viele andere, 
z. B. Serratida pygmaea aus der Ebene bei Tisza- 
Ujlak an der Theiss, sich durch irgend einen 
Fehler in die von Kanitz herausgegebenen No- 
tizen Kitaibel's eingeschlichen. Endlich will 
ich bemerken, dass Doronicum austriacum Jacq. 
hier sowohl in Bezug auf Bekleidung, wie auch 
in Bezug auf Grösse und Blattform sehr wech- 
selt, ohne dass es jedoch möglich wäre, hier 
an Ort und Stelle Varietäten zu stabiliren (aus 
einzelnen getrockneten Exemplaren ja wohl). 

4. An Asterineen sind zu notiren : Homogyne 
alpina L. und Erigeron alpinus L. , beides Alpen- 
pflanzen. 

Nach dieser Abschweifung kehre ich zur 
Hauptaufgabe zurück , nach welcher ich den al- 
pinen Charakter der Flora dieser Alpe zeigen 
wollte, und erfasse sogleich diejenige Ordnung, 
welche vorzugsweise x\lpenpflanzen umfasst, näm- 
lich die Saxifrageen. Sie zählt hier 10 Stein- 
brecharten und das Chrysosplenium oppostifolium L. 
Die Saxifragen sind folgende: S. Aizoon L. , S. 
bryoides L. , S. aizoides L. , Saxifraga stellaris L., 
S. pedemontana All., S. muscoides Wulf., S. andro- 

10 



155 



158 



sacea L., S. ascendens L., S. carpaihica Reicli. und 
S. Tiierücifolia W. K. Exemplare der letzten Spe- 
cies verdanke ich Hrn. L. Wagner, der seit 
Jahren Marmaroscher Pflanzen unermüdet sam- 
melt, und dem Tausch übergiebt. 

1 . Saxifraga Aizoon nimmt einen ganz fremdar- 
tigen Habitus an , wo sie wie am Kamme der 
Petrosa eine Höhe von höchstens 5 Zoll erreicht, 
und ihre Blüthen an ganz kurzen Stielen in ein 
Köpfchen zusammenzieht. Doch erhält sie ihre ty- 
pische Form zurück wo sie geschützt gegen Stürme 
auf einem bessern Boden mit wenigen Hindernis- 
sen ihrer Entwickelung zu kämpfen hat. Solche 
Exemplare weichen von der gemeinen S. Aizoon 
in gar nichts ab, höchstens dadurch, dass ihre 
Kronenblätter nicht punktirt sind. Deswegen 
halte ich die neuen Bezeichnungen »S*. laeta Schott 
und S. tecta Kit. für diese Pflanze der Petrosa 
für überflüssig ; will man sie aber dennoch un- 
terscheiden , so reicht der alte Name S. Aizoon 
L. ß. Irevifolia Sternberg aus. 

2. Die Saxifraga h'yoides der Petrosa stimmt 
vollkommen mit der der Central-Karpathen. Sie 
zeigt weder hier noch dort Formenänderungen 
und nähert sich nirgends der Saxifraga aspera, 
selbst dort nicht, wo sie wie im Salbacher Thale 
bis in die Waldregion hinabsteigt. Es unter- 
stützen daher weder Marmaros noch die kleine 
und hohe Tatra H e e r's Ansicht über diese Spe- 
cies. 

3. Die Petrosaer S, aizoides gehört zur Form 
autumnalis L. , w^elche letztere jedoch aus der 
Zahl der Arten bereits gestrichen ist. Die Exem- 
plare der tiefsten Standorte haben lineallanzett- 
liche , fast ganzrandige Blätter, doch die cha- 
rakteristischen Wimpern treten desto mehr her- 
vor, je höher man die Pflanzen verfolgt. Die 
Kronen sind hier safran- oder orangengelb. 

4. Saxifraga stellaris zeigt hier keine Abwei- 
chung. — Sie ist der gemeinste Steinbrech der 
Marmaros. Auf den tiefern Standorten an den 
Alpenbächen ist sie ganz kahl, auf den Höhen 
behaart {ß. Tiispidula Koch). Hier bildet sie auch 
am Grunde eine dichte Blattrosette und bleibt 
klein, während an feuchten Standorten die Blät- 
ter an dem aufstrebenden Stengel ziemlich ent- 
fernt stehen. 

5. Die Saxifraga cymosa der Hrn. W. K. habe 
ich wiederholt mit piemonter Exemplaren ver- 
glichen, ohne dass es mir gelungen ist, constante 
Unterscheidungsmerkmale zu finden. Der Blü- 
thenstand liefert sie nicht, denn die Blüthen bil- 
den bald ein Cyma , bald einen Corymbus, bald 
namentlich auf den höchsten Standorten eine 



armblüthige Traube. Die Bekleidung giebt sie 
auch nicht , denn auch die marmaroscher Pflanze 
ist drüsenhaarig, doch nicht in dem Maasse wie 
die Piemonter. Im Blüthen - und PVuchtbau stim- 
men beide Pflanzen vollkommen überein. Nur 
in den Blättern lässt sich ein Unterschied finden 
und zwar in Bezug auf StojfF und Form. Die 
Blätter der marmaroscher Pflanzen sind meist 
dünn , von trockenem Gewebe , fast papierartig, 
die der Piemonter fleischiger, saftiger. Bei un- 
serer Pflanze übertrifft die Blattlänge höchstens 
dreimal die Breite, während sich bei der Pie- 
monter die Blattfläche in einen zwei bis dreimal 
längern Stiel zusammenzieht. Wenn wir aber 
die Erfahrung berücksichtigen, dass unsere Pflan- 
ze desto kürzere Blätter entwickelt und desto 
dichtere Grundrosetten bildet , je höher sie steigt 
(was auch von andern Saxifragen ähnlicher Form 
gilt), und wenn wir nicht vergessen, dass sie 
auch hier auf fettem Boden fleischigere Blätter 
entwickelt , so finden wir uns gezwungen derje- 
nigen Ansicht uns anzuschliessen , nach welcher 
die marmaroscher Pflanze höchstens eine gering- 
fügige Varietät der Saxifraga pedemontana sei. 

6. Saxifraga muscoides sammelte ich hier in 
zwei Formen als S. moscliata Wulf, am Gebirgs- 
kamme und als S. atropurpurea Sternb. in der 
subalpinen Region. Die erste bildet kleine, dicht 
gedrängte Rasen, ist stark drüsenhaarig, ihre 
Blätter sind breit, umgekehrt keilförmig, mit er- 
habenen, glänzenden Nerven und parallel stehen- 
den Zipfeln. Die letztere ist kahl, bildet lockere 
Rasen, ihre Blattzipfel sind schmäler, länger 
und auseinanderfahreud. 

7. Von Saxifraga androsacea fand ich nur Exem- 
plare mit sehr schmalen, fast ganzandigen Blät- 
tern {S. lanceolata Kanitz add. 818). 

8. Saxifraga ascendens gehört hier der obern 
Wald- und untern alpinen Region an. Die Saxi- 
fraga tridactylites , des Kitaibel Iter marm. 619 

bezeichnet, ohne Zweifel diese Art. Die ächte 
S. tridactylites L. kommt hier nicht vor, kann 
auch hier nicht vermuthet werden. 

9. Saxifraga carpatliica und 

10. Saxifraga Meracifolia zeigen hier keine Ab- 
weichung. Uebrigens sind sie so sehr charakte- 
ristisch, dass man sich wundern muss, wenn Je- 
mand im Stande ist erstere mit Saxifraga cernua 
zu verwechseln. 

Neben den Saxifragen sind am zahlreichsten 
die Ranunculaceen und ScropJiularineen vertreten, 
die man daher noch besonders hervorheben kann. 
Und zwar: 



157 



i58 



1. Von den Ranunculaceen folgende: Anemone 
alpina L. , Ranunculus crenatus W. K. , R. aconiti- 
folius L. , R- montanus L. , Aconitum Napellus L., 
A. variegatum L. , A. moldavicum Hacq. und Atra- 
gene alpina L., von welchen die drei letzten schon 
mehr der Wald-Region angehören. Alles allge- 
mein anerkannte Arten, nur in Bezug auf Ranun- 
culus crenatus existiren Zweifel. 

Dass Ranunculus Bertolonii Hausm. und R. 
magellensis Tin. synonym sind mit R. crenatus W. K. 
duldet keinen Zweifel, nachdem schon Neil- 
reich (Nachträge zu Maly's Enumeratio S. 220) 
die Identität bewiesen hat; aber nicht so klar 
entschieden ist die Frage, ob R. crenatus eine Va- 
rietät des R. alpestris oder eine selbständige Spe- 
cies sei. Das Resultat meiner Vergleichungen 
ist folgendes. 

Die wesentlichen Bestandtheile der Frucht 
und der Blüthe liefern kein treffendes Unter- 
scheidungsmerkmal, die Krone liefert zwar ein 
Kennzeichen, welches jedoch nicht constaut ist, 
denn man kann auf der Petrosa genug Exem- 
plare sammeln mit umgekehrt herzförmigen Kro- 
nenblättern. Uebrigens sind Kroneublätter auch 
bei der Mehrzahl der Exemplare an der Spitze, 
wenn nicht eben ausgerandet, doch geradlinig 
gestutzt und nur höchst selten bogig und ganz- 
raudig. Nachdem ich in der Corolle kein hin- 
längliches Unterscheidungsmerkmal fand , suchte 
ich ein constanteres in der Nervatur der Blatter. 
Das Blatt ist am Grunde dreinervig. Die Ner- 
ven theilen sich im ersten und theilweise auch 
im zweiten Grade fussfönnig wie allgemein bei 
allen europäischen R. alpestris und Traunfellneri^ 
aber die zarteren Verzweigungen unseres Hah- 
nenfusses sind ganz eigeiithümlich, es fehlen ihm 
nämlich die zwei Nerven zweiter Ordnung, wel- 
che bei R. alpestris des Westens fast parallel mit 
dem Mittelnerv laufen , und nachdem sie beide 
Einschnittsbuchten des Blattes berührten, sich bis 
zur Basis des Endzahnes ziehen. Diese eigene 
Nervatur hängt innig mit der ßlattform zusam- 
men und könnte das beste Unterscheidungsmerk- 
mal liefern. Das Auffallendste ist die rectangu- 
lär rundliche Form der Blattplatte , deren grös- 
serer Durchmesser rechtwinkelig auf die Rich- 
tung des Blattstieles liegt wie bei R. scutatus der 
Tatra, man findet aber genug Exemplare mit 
rundlichen und kurz eiförmigen Blättern, die da- 
her im Umrisse denen des R. alpestris ähnlich 
sind. Bei den rundlichen Blättern hat auch das 
Adernetz andere Maschen und nähert sich un- 
gemein dem R, alpestris der Tatra, wenn er, wie 
es nicht selten der Fall ist, eine ganz regelmäs- 



sig handförmige Blattnervatur hat. Den Ranun- 
kel des Tatra mit der eben erwähnten abwei- 
chenden Nervatur erkennen wir aber allgemein 
als guten Ranunculus alpestris. Wenn wir nun den 
Traunfellnerisclien Ranunkel , bei dem die Ein- 
schnitte bis zum Blattgrunde reichen , wenn wir 
den der Tatra , dessen Einsclmitte oft nicht die 
Mitte der Blattplatte erreichen und der oft ganz 
abweichende Nervatur besitzt, zu R. alpestris zäh- 
len , warum könnte denn nicht auch die marma- 
roscher Pfianze als Varietät hieher gezogen wer- 
den. Was man mit desto grösserm Recht thun 
kann, nachdem man bei andern Ranunkeln, z. B. 
bei R.aquatilis und auricomus die Theilung oder 
Nichttheilung der Blattplatte bereits in den For- 
menkreis dieser Gattung aufgenommen hat. Das 
Artenrecht des it. crenatus könnte höchstens durch 
diejenige Auffassung vertheidigt werden , nach 
welcher hier die Uebereinstimmung der Blattform 
mit der fussförmigen Nervatur die Entwickelung 
des Mittellappens hinderte, 

2. Die Scrophularineen sind folgende: Vero- 
nica Baumgarteni R. et Seh., F. serpyllifolia L, ß, 
rotundifolia Kit. Add. n. 663 , V. bellidioides L,, 
Pedicularis verticillata L., Melampyrum saxosum Baumg. 
Enum. stirp. 11. p. 199. und Euphrasia alpina K.. 
Vagner exsicc. 

Die Euphrasie weicht von E. officinalis nur 
durch die eiförmigen stumpfzähnigen Blätter ab, 
weswegen man sie ganz gut zu dieser als Va- 
rietät micra7itha Reichb. stellen kann. 

M. saxosum ist nur M. sylvaticum L. mit 
weissen etwas mehr bauchigen Corollen, was 
schon Herbich behauptete. Auch andere Wach- 
telweizenarten ändern die Farbe der Krone und 
damit auch das Verhältniss mancher Dimensio- 
nen , ohne dass selbe als besondere Species je 
betrachtet worden wären. Wenn aber Handels- 
Spekulation, Eitelkeit oder Mangel an Kenntuiss 
sich solche Trennungen erlaubt, dann ist es Pflicht 
der Wissenschaft, solch lästigen Ballast vom Wege 
des Fortschrittes zu räumen. 

Ausser den vier bereits erwähnten Ordnun- 
gen sind noch mehrere in der Alpenflora der 
Pietrosa vertreten , weil aber diese alle nur in 
wenigen Arten erscheinen, will ich sie nur nach 
höhern Pflanzenabtheilungen gruppirt vorführen. 

An Monocotyledonen fand ich noch Carex atrata 
L. mit kleinen aufrechten Aehren am Gebirgs- 
kamme. C. canescens L. , sowie sie in der sub- 
alpinen Region der Tatra wächst, und Eriopho' 
rum Scheuchzeri Haffn. , welches der hohen Tatra 
meiner Erfahrung nach fehlt. Die von Müller 

10* 



159 



160 



erwähnte C ferruginea entzog sich meiner Auf- 
merksamkeit. In grösserer Anzahl erscheinen ei- 
nige Cyperaceen und Juncaceen, besonders Juncus 
trpidus L. , der aasgedehnte Rasen bildet. Auch 
hier wechselt die Zahl seiner Aeste. Sparsamer 
erscheinen Luzula spadicea DC. , L. maxima DC. 
und L. spicata DC. 

An Coniferen sah ich nur Pinus Mughus Scop. 
und die alpine Form des gemeinen Wacholders. 
Pinus Cemhra, die Müller erwähnt, sah ich nicht. 

Apetalen fand ich in der alpinen Region 
nicht, Kitaibel führt Salix herhacea L. an und 
Müller Salix relusa und Thesium alpinwm L. Letz- 
teres sah ich auch, aber nur am Fusse des Ber- 
ges auf beschränktem Kalkboden. 

Von den Monopetalen verdienen folgende er- 
wähnt zu werden: Phyteuma orbiculare L. wächst 
auf den Gebirgskämmeu in 3 — 5 Zoll hohen 
Exemplaren, mit auffallend grosser knollenarti- 
ger Wurzel, daher nur nach genauer Prüfung zu 
erkennen. 

Campanula alpina L. ist häufig, doch winzig 
im Vergleiche mit den Exemplaren der Tatra. 
Campanula piatula L. erhebt sich bis in die untere 
alpine Region und C rotundifolia bis zum östli- 
chen Gipfel. Beide zeigen hier etwas Fremdar- 
tiges. Erstere dadurch, dass sie niedrig bleibt, 
und dennoch grösserere und intensiver gefärbte 
Kronen hat als in der Ebene, letztere durch ein- 
blüthige Stengel und sehr lange lineale Blätter. 
Die breitblätterige Campanula, welche Kitaibel 
notirte, und die mit C. Trachaelium in der Wald- 
region wächst, stimmt mit der Karpathenpflanze 
gleichen Namens und scheint nur Varietät der 
letzteren zu sein , obgleich sie neben der armen 
Blüthenentwickelung oft bis zur Stempelmitte ge- 
stielte breitherzförmige Blätter trägt, Campanula 
carpathica sah ich auf der Petrosa nicht, wolil 
aber an anderen Lokalitäten, z. B. auf den Kalk- 
felsen bei Trebusa. 

Die herrliche Gentiana lutea L. sah ich hier 
zuerst auf heimischem Boden. Die stengellose 
Gentiana war verbleicht, aber aus der Bodenart 
und von den Vagnerischen Exemplaren lässt sich 
schliessen , dass die hiesige Pflanze zu G. exeisa 
Presl. gehöre, die ich jedoch wieder mit G. acau- 
lis L. zu vereinigen geneigt bin. Sie wurde auf 
Grund der Kelclizähne und Kelchbuchten abge- 
trennt. Aber eben diese Theile sind an dieser 
Pflanze am meisten variabel , und die Form der 
Kelchzähne steht im innigen Zusammenhange mit 
der Blattform, Sie sind kurz und haben eine 
breite Basis bei der breithlätterigen Form, schmal 
hingegen bei der schmalblätterigen. Die langen 



Zähne stehen ab , die breiten schmiegen sich an 
die Kronean, die Buchten endlich wechseln selbst 
an einem und demselben Standorte, 

Soldanella alpina und Primida minima wachsen 
nur am Kamme. Auf letzterer Pflanze sah ich 
auch den Brandpilz derselben, den ersten und 
einzigen Pilz in so bedeutender Höhe. 

Rhododendrum ferrugineum L. ist hier die ge- 
meinste Pflanze, stellenweise als continnirliches 
Buschwerk wie die Heidelbeeren in der Tatra. 
Schott, der in den letzten Jahrzehnten so viel 
anspruchslose Pflanzen in den Artenrang erhob 
und mit vielen entbehrlichen Namen die Botanik 
belastete, gab auch dieser Pflanze einen neuen 
Namen, was selbst Kitaibel zu thun nicht 
wagte, der doch wirklich sehr freigebig mit 
neuen Titeln war. Es ist zwar wahr , dass die 
Blätter an der Mehrzahl der Sträucher kleiner 
und verhältnissmässig kürzer sind als an Rh. Jer- 
rugineum des Westens, man kann aber auch Exem- 
plare sammeln, an denen die Dimensionsverhält- 
nisse fast dieselben sind wie an der Pflanze des 
Westens. In der Blüthe und Frucht liegt keine 
Abweichung, Darum meine ich, dass unsere 
Pflanze selbst für den Fall, dass sie in fruchtba- 
ren Boden verpflanzt, ihre vorherrschende Blatt- 
form behalten sollte, nur als Rhododendrum fer- 
rugineum L. ß. myrtifolium Schott belassen werde. 

Vaccinium uliginosum L, ist hier selten. 

An Polypetalen endlich sind noch zu erwäh- 
nen: Meum mutellina Gärtn., Sempervivum monta- 
num L., Sedum annuum L., RJiodiola rosea L., Epi- 
lohium alpinum L. , Geum montanum L. , Potentilla 
aurea L, , Lychnis nivalis Kit. , Aräbis arenosa L,, 
Viola declinata W. K. und Hypericum alpigenum Kit. 

Viola declinata ist nach Neilreich's Meinung 
sammt F. heterophylla Bertol. als perennirende 
Form zu F, tricolor zu stellen, das Hypericum al- 
pigenum Kit aber, welches sicli von H. Richeri 
All. nicht trennen lässt, wäre klüger gewesen 
mit vielen ähnlichen Arten nicht ans Tageslicht 
zu bringen , sondern zu belassen in dem Ver- 
stecke wohin es vom Antor als zur Publikation 
unreif gelegt wurde. Auch auf den Habitus die- 
ser Pflanze übt die Höhe des Standortes und die 
Qualität des Bodens einen bedeutenden Einfluss; 
denn während die Exemplare der Waldregion 
mit denen der südwestlichen Alpen vollkommen 
übereinstimmen, zeigen die einige Zoll hohen, 
zwei bis dreiblüthigen der Kämme etwas ganz 
fremdartiges, namentlich die am Gipfel des Pop 
Ivan , deren Blätter schmäler und die Wimpern 
der Bracteen und Kelchblätter kürzer sind als an 



161 

piemontesischen Pflanzen. Dies Alles ist aber 
nicht hinreichend zur Begründung einer neuen 
Art. 

Eperjes, im Oct. 1865. 

Anhang. . 

Schliesslich erlaube ich mir folgende Auf- 
klärung über mein Citat „Kit." bei Hypericum 
alpigenum zu geben. 

Ich habe meine Hyperica von der Petrosa 
und dem hohen Pop Ivan , den ich von Trebusa 
aus bestieg, sorgfältig sowohl mit H. androsaemi- 
folium und H. Riehen aus Piemont von Hugue- 
n i n , mit dem ich einst im lebhaften Tausch- Ver- 
kehr stand, als auch mit Exemplaren (|es Petro- 
saer H. alpinum W. K. von Julius Koväcs aus 
dem Jahre 1842 und Vagnerischen Exsiccaten 
verglichen, und nicht nur mit meinen Notaten 
(mit Zeichnungen) aus den Plant, rar. der Wald- 
stein'schen Bibliothek zu Vinna, sondern auch 
mit den Kitaibel'schen Notizen in den Add. ad 
fl. conferirt j und auf Grund dieser Vergleichung, 
besonders mit Zuziehung der Erfahrung, dass Ki- 
taibel auf dem Gipfel des hohen Pop Ivan, so 
■wie ich neben Cryptogamen nur mein dort häu- 
figes Hypericum und einige Anthemis-Exemplare 
sammeln konnte (andere Phanerogamen sah ich 
nicht) , schrieb ich ganz sicher zu zneiner Pflanze 
„Kit.", doch nicht W. K., denn H. alpinum plant, 
rar. t. 265 zeigt keine alpine Pflanzenform. 

Ich mache nämlich einen grossen Unterschied 
zwischen dem Citate Kit. und Zwischen W. K., 
weil man bei letzterm aus den Plant, rar, wis- 
sen kann was darunter zu verstehen sei, wo man 
bei ersterm meist rathlos steht. Ich befolge als 
sicherstes Mittel zur Aufklärung des erstem Ci- 
tates, dass ich die notirten Standorte einzeln auf- 
suche, welches Verfahren mir jedoch Erfahrun- 
gen liefert , welche mich nocli immer mehr den 
altern Quellen entfremden. Es mag schon auf- 
gefallen sein, dass ich in meiner Flora Nordun- 
garns neben dem klassischen Wahlenberg'schen 
Werke keine andere Arbeit über dieses Gebiet 
berücksichtigte. Die eine Localflora nahm ich 
nicht auf, weil der Autor nur den geringsten 
Theil seines Florengebietes sah, eine zweite nicht, 
weil mir der Schreiber eingestand er kenne selbst 
die Pflanzen nicht und habe das Verzeichüiss aus 
Koch zusammengestellt, eine dritte nicht, weil 
ihr Verfasser Geum reptans im Thale unter den 
Weingärten sammelte. Solche Quellen darf man 
nicht berücksichtigen. Die unzuverlässigsten aber 
von Allen sind die im obigen Aufsatze berühr- 
ten Kanitz'schen Publicationen , welche nicht 



162 < 

nur Unmöglichkeiten enthalten, wie z, B. das 
Vorkommen der Serratula pygmaea bei T. Ujlak 
in der Theissebene, meist sehr schwankend ge- 
halten sind, worüber man sich sehr leicht in den 
Addit^menten überzeugen kann, sondern sie ent- 
halten auch eine Masse falscher Determinationen, 
welche längst berichtigt sind. So führt z. B. K. 
aus der kleinen Zips 85, sage fünfundachtzig 
solcher Kitaibel'schen Bestimmungen an, wel- 
che durch das Erscheinen W a h 1 e n b e r g's und 
seiner ausgezeichneten Flora alle berichtigt wur- 
den. Denn als ich im Jahre 1838 das Gener- 
s i c h'sche Herbar znr Durchsicht erhielt, fand ich 
Alles durch Gen ersieh selbst verbessert , nur 
gegen die einzige Aretia helvetica Kanitz add. 1426 
(jetzt Cherleria sedoides und Saxifraga reiusa) hatte 
ich noch eine Zeit lang anzukämpfen. Es thut 
mir leid, dass ich selbst gezwungen wurde Eini- 
ges zu enthüllen, welches ich lieber im ewigen 
Dunkel gelassen hätte. 

Eperjes, den 2. Jan. 1868. 



liiteratnr. 

Mykologische Berichte. 
Von H. Hoffiuann. 

{Fo rt s e tzunff.') 

Daillie, L. Ueber die verschiedenen in den 
patliologischen Urinen vorkommenden Organismen. 
(Journ. de PJiarm. et de Chim. 1865. II. 450. — 
Wittstein's Vierteljalirschr. Bd. 16. S. 67.) 

N. Joly et D, Glos, ötude du Phycomyces 
nitens Kz. (M6m. de l'acad, imp. des sciences , In- 
scriptions et belles -lettres de Toulouse; lue dans 
la s6ance du 7. D^cemb. 1865). Bestätigt im We- 
sentlichen die älteren Angaben von Kunze. Die 
Sporen entstehen im Innern der anfangs kugeligen 
Blase ; wie sie herauskommen , ist nicht bekannt. 
Die Abbildung giebt ein Habitusbild des Pilzes vom 
Ansehen eines wirren, ungekämmten Haarwustes, 
auf einem ölgetränkten Lappen aufsitzend; ge- 
funden im April und Mai in einer Fabrik. Die 
Frucht ist nach Kunze copirt. — Die Verf. beob- 
achteten am Mycelium zweierlei durch Grösse un- 
terschiedene Conidien. 

Westendorp, Prodromus florae batavae, 
vol. 11. pars 4. Fungi. Sumtibus Societatis. (Ver- 
eeniging voor de Flora van Nederland en zyne 
overseesclie bezittingen.) Apud Hazenberg. 1866, 
(Amsterdam.) S». 191 S. — Das Manuscript, 1863 



im 



164 



eingeliefert, konnte jetzt erst abgedruckt werden. 
Abfassung lateinisch , zum Tlieil auch französisch, 
die Verhältnisse des Vorkommens holländisch. Um- 
fasst die niederen Pilze: Gastero-, Pyreno-, Hypho- 
und Coniomyceten ; beiläufig 700 Species , aus dem 
Herbar der Gesellschaft. Auch die Phylleriaceen, 
die ,,Destructorii" und die Cytisporei sind beson- 
ders aufgezählt. Bei jeder Species sind Citate und 
oft einige diagnostische Bemerkungen hinzugefügt. 
Zuerst als Addenda zum vorhergehenden Bande 
einige Pilze von höherer Organisation (S. 2 — 9); 
darunter Cypliylla ampla L6v. (C. Coemansii Rbh. 
fg. eur.), Epidochium Mertensü Westd. , schon frü- 
her abgebildet und beschrieben. 

1. Gasteromycetes (S. II). U. a. Phallus cani- 
ims ; Clathrus cancellatus ! im botan. Garten zu 
Leyden einmal; Thelebolus stercoreus, Cenococcum 
geophilum , Sclerotium Liliacearum W. (Tulipae 
Lib.D u. s. w. 

2. Pyrenomycetes. Darunter 36 Species von 
Septoria. 

3. Hyphomycetes. Epichysium argen teum in Süd- 
Beverland. 3 Peronosporen. 

4. Coniomycetes. Darunter 25 Puccinien. Aeci- 
dium Asperifolii , Berberidis, Adoxae u. a. 

Zuletzt ein Index der Genera. 

Eine Besprechung von Willkomm's mikrosk. 
Feinde des Waldes I. findet sich in Baur's Mschr. 
6. 1867. 

Kickx, J., Flore cryptogamique des Flandres; 
oeuvre posthume publik par J. J. Kickx. Tome se- 
cond. Gand 1867. (Bez. Band I. cf. Bot. Ztg. 1867. 
p. 102.) 490 S. 8». Alle Species mit einigen Cita- 
ten, Synonymen; Beschreibung in französischer 
Sprache, und oft mit kritischen Bemerkungen (ebenso). 
Die hier abgehandelten Tribus sind : Lycoperdacees 
(p. 1), Phalloidees 29, Aecidiac^es 32, Uredinees 45, 
Hymenomycetes 108, Byssoidees 269; von S. 317 an 
Algen. S.462. Appendice. — EiiiZeugniss des aus- 
dauerndsten Fleisses. Es sei verstattet, aus diesem 
starken Bande Eiuiges hervorzuheben. Von Tube- 
raceen sind beobachtet Rhizopogon luteolus Fr. und 
Hymen ogaster albus Vitt. Unter den Lycoperda 
vermisst man das bei uns so häufige constellatum. 
Bei Phallus impudicus habeCoemans an der Ober- 
fläche der Volva Pycniden in der Form kleiner, 
schwarzer Punkte (zur Zeit nach dem Aufplatzen) 
aufgefunden (S. 30). Eine Form mit Längsfurcheu 
am Hute statt Maschen könnte vielleicht eine be- 
sondere Species sein. Kommt auch auf den Dünen 
vor. — Aecidium quadrifidum DC. bei Courtray. 
Aec. zonale Br6b. auf Inula dysenterica. Aec. 
Bhamni auf Rh. cathartica und alpina; Berberidis 



bei Gent, Ostende etc. Uredineen; kurzes Referat 
über die Befruchtung von Cystopus. Unter Me- 
lampsora populina L6v. wird Uredo longicapsula 
DC. aufgeführt, und bemerkt, die unter den ordi- 
nären S'poren vorkommenden kugeligen und gestiel- 
ten Sporen seien Paraphysen. Mel. aegirina Kx. 
(Sclerotium populinum u, P.albae hypogynum Chev.) 
p. 51. Puccinia coronata Cd.; auf Lolium, eine Var, 
mit wenigen, stumpfen Spitzer Ferner eine Pucc. 
Cichorii Bell. Crypt. Nam." "Sc. 2. no. 200. Unter 
Phragmidium bulbosum wird als Styl^sporenform 
Epitea Ruborum Fr. aufgeführt, und bemerkt , dass 
die Uredo gyrosa Reb. davon nicht verschieden sei„ 
Cystopus 4 Arten , darunter Lepigoni dBy. , Puc- 
cinia Limo^ii DC. wird Uromyces Lim. Kx., Uredo 
Laburni DC. als Stylosporenform zu Urom. apicu- 
latus Lev. Pestalozzia 4 Arten. Ustilago Maydis 
bei Gent, über faustgross. Ust. antherarum auf 
Lychnis sylvestris und Dianthus Carthusianorum, 
Echinobotryum atrum ,,als Parasit" auf Stysanus 
Stemonitis (s. u.). Unter 5 Melanconien fehlt ju- 
glandinum. Gloeosporium 13 Spec. Periola tomeu- 
tosa Fr. auf Kartoffeln etc. im Keller, scheint in 
Beziehung zu stehen zu Sclerotium varium Pers., 
wie schon Wallro th andeutet. Psiloma Bnxi wohl 
als Vorläufer zu Chaetostroma. — Hymenomyceten. 
Ueber deren Conidien Cöicbts Neues). Dacrymyces 
lacrymalis P. als Var. zu tortus Fr.; hierhin auch 
fragiformis Kx. olim. Podisoma Juniperi Sabinae in 
Ostende etc. Calocera : cornea, palmata und viscosa. 
Von Tremellen u. a. fimbriata P. und foliacea P. 
Eine unbestimmte Art von Typhula von 1 Decimeter 
Länge, spiralig gewunden. Von Agar. Amanita 
muscaria u. a. die Var. formosa Weinm. mit orange- 
farbigem Hute , sonst gelb , Warzen mehlig , leicht 
abfällig. Ag. acutesquamosus Weinm. bei Brügge 
und Gent. Ag. cepaestipes luteus Secr. als A. 
flammula Alb. Schw., w^eisssporig; auf Lohe im Ge- 
-wächshause in Gent. Cf. Bolt. t. 50. — Ag. mel- 
leus „suspect." Agar, radicatus Reih, nicht iden- 
tisch mit longipes Bull. (S. 145). Von Att. velu- 
sipes w^ird auch die erdbewohnende Form erwähnt. 
Agar, racemosus Fr. Die Aeste des Strunkes seien 
nicht Haare, sondern abortive Seitenstränke. Ag, 
ostreatus , Abnormität mit grossen senkrechten 
Aesten aus dem horizontalen Hauptstamme. Ag. 
parvulus Weinm. (Amanita pusilla P.) im botan. 
Garten zu Gent. Ag. praecox schon im Mai. Ag. 
melanospermus Bull, auf den Polders. Coprinus 
micaceusFr. bei Oostacker; extinctorius in Gärten. 
Bolbitius titubans Fr. auf Dünger bei St. Amaud; 
vitellinus auf Pferdedünger bei Oostduinkerke im 
Juni. Lactarius deliciosus ,, selten"; im Nadelwald. 
Russula nigricans mit Hüten von 2 Decimeter Durch- 



165 

messer ; auch proliferirend : Hut auf Hut. Scliizo- 
phyllum commune auf altem Holze; mit forma re- 
supinata. Trametes (Polyporus) annosus auf Weiss- 
tannen. Boletus polymorplius Bull, zu Polyp, squa- 
mosus forma laevipes Kx. Von P, picipes eineVar. 
lobato - multifida. Polyp, umhellatus auch aus der 
Erde am Grunde von Bäumen. Fomes fomenta- 
rius Fr. auf Buchen bei Oudenarde, selten; lucidus 
ebenso und auf aur'-^ren Bäumen bei Wondelghem. 
Boletus sanguineus-. fl^^ selten ; Satanas ebenso. 
Bol. edulis 2 V2 üecimeter breit. Cyphella campa- 
nula. Rabenhorst's Pflanze (Cent. no. 419) scheine 
zu Helotium Calyculus ß. infnndulum zu gehören. 
Ferner Cyph. ampla L6v. Corticium coenileum Fr. 
Byssoideen (Hyphomycetes). Einleitend über Be- 
fruchtung, Conidieu u. s. vv. Bekanntes. Botrytis 
Bassiana auf vSeidenraupen. Peronospora gangli- 
formis Berk. als stellata Delacr. — P. devastatrix 
seit 1845 auf Kartoffelblättern. Trichothecium do- 
mesticum Kx. olim gehöre zu roseumLk. ,,D'aprfes 
mr. Bael le Verticillium ruberrimum serait la for- 
me sphac^lienne de cette espfece" (S.296). [Bezieht 
.sich vermuthlich auf die Unters, des Ref.] Oidium 
abortifaciens Berk., auf Gräsern und Lychnis, habe 

— wie bereits Tulasne hervorhob — nichts mit 
dem Mutterkorn gemein. Taeniola (Torula) pino- 
phila: das von Corda abgcbilde fleischige Stroma 
habe nichts mit der Pflanze zu thun. Penicillium 
glaucum, darunter Coremium. Zweifel, ob Tu- 
lasne dasselbe mit Recht zu Aspergillus glaucus 
ziehe. Stysanus Stemonitis: 'das ,,oft" am Stiele 
vorkommende Echinobotryum gehöre nach Coe- 
mans (ined.) als Pycnidenform dazu; allein Ber- 
keley beobachtete dasselbe auch anderwärts, z.B. 
auf Pachnocybe. Phycomyces niteiis in Gent ge- 
funden. Spores . . concaten6es — radiantes autour 
d'un sporophore subpyriforme. Sporange tr^s — 
d^licat, s'^vanouissant k la flu en laissant k la 
hase du sporophore une sorte de calxule röfl^chi. 

— Rhizopus nigricans: Myc61ium tres — rameux, 
rayonnant, Ics ramifications les plus grosses por- 
tant parfois des pycnides tautöt fusiformes , tantöt 
globuleuses ; les plus longues des chlamydospores 
et les plus jeunes des macroconidies ; du reste 
stolonilöre et radicelliffere ä sa base. Stolons . . 
servant d'insertion ä une seconde espece de spo- 
ranges p^dicell6s , 6pars ou rapproch^s en grappe 
et diff^rents du sporange terminal par leur mem- 
branes plus 6paisse, leur columelle rudimentaire 
et leurs spores irrdgulairement ovoides , en m^me 
temps plus petites. (S. 310.) — Mucor racemosus 
Fres. auf gekochtem Sauerkraut. 

Appendice (S. 462). Rhizomorpha subcorticalis 
P. d. latissima : keine Verwachsung, sondern Fascia- 



1« 

tion. Stellung zweifelhaft. Nosophloea alnea Fr. : 
krankhafte Zellenwuchernng. Zuletzt mehrere Eri- 
neum und Taphrina. 

(Fortsetzung folfff.) 



i 



XXII — XXIV. Jahresbericht der Pollichia, eines 
naturwissenschaftlichen Vereines der Rhein- 
pfalz. Dürkheim a/H. 18-66. XX VIII und 
347 S. 8. 

In den Rahmen des vorstehenden Berichtes fällt 
zunächst das im Septbr. 1865 gefeierte Stiftungs- 
fest der Pollichia; dies und die geschäftlichen Mit- 
theilungen übergehend , erlauben wir uns , die Titel 
der botanischen Aufsätze zu registriren, und über 
den Inhalt einzelner derselben, soweit thunlich, ei- 
nige Mittheilungen zu machen. — Von botanischen 
Aufsätzen enthält der Band: 

Dr. Jung-S tilling, Lebensbeschreibung vonDr- 
.J. A. Pollich. 8. 1—11. 

C. F. Schultz Bip. , Nachtrag dazu. S. 11 — 18, 
Adam, Lebensbeschreibung von Hieron. Bock, gen. 
Tragus. S. 19—36. 

Rob. V. Schlagintw eit , der Character der Ve- 
getation im Himalaya. S. 27 — 36. 

Dr. Wirtgen, Beiträge zur Flora der nördlichen 
Pfalz Cauch als Separatabdruck erschienen). S. 
48—96. 

Dr. G. F. Koch, Zusätze zur Flora der Pfalz. S. 

105—110. 
Dr. Kirsch leger, Anaffallis phoenicea L. und 

ihre Antholysen. S. 111 — 112. 

J. Schlickum, Zweiter Nachtrag über die chemi- 
schen Vorgänge beim Reifen der Weintraube. S. 
113—115. 

Dr. Alefeld, j Ueber das Vaterland und die Ab- 
stammung einiger landwirthschaftlichen Pflanzen. 
S. 116—120. 

Dr. Alefeld, Bipontinia, eine neue Pflanzengat- 
tung. S. 121—124. 

Dr. M. Bach, Befruchtung der Pflanzen durch In- 
.secten. S. 133—138. 

Dr. F. W. Schultz, Zusätze und Berichtigungen 
zu seinen Grundzügen zur Phytostatik der Pfalz. 
S. 139—198. 

Dr. F. W. Schultz, Nachtrag und Verbesserun- 
gen hiezu. S. 222—224, 

Geheimhofrath Doli, Ueber die Grasblüthe. S. 

225—227. 
Prof. Dr. L. Glaser, Verzeichniss der um Worms 

angepflanzten Bäume und Sträucher.' S. 228 — 238. 



»167 

C. H. Schultz Bip. , Beitrag zur Geschichte und 
geographischen Verbreitung der Cassiniaceen des 
PoUichiagebiets (Separatabdruck im Bucliiiandel). 
S. 241—295. 

C. H. Schultz Bip., Beitrag zuöi Systeme derCi- 
choriaceen. S. 296-322. 

Wir bedauern, über die zum Theil nicht unin- 
teressanten genannten floristischen und systemati- 
schen Arbeiten nicht entsprechend berichten zu kön- 
nen , und führen speciell nur noch die folgenden 
Mittheilungen an: 

Prof. Kirsch leger bespricht eine Anzahl von 
Antholysen bei Anagallis phoenicea , wesentlich 
entsprechend den von Marc band CAdansonia t. IV. 

159 167. pl. VII.) beschriebenen und abgebildeten. 

Verschiedene Fälle von Apostasis , zumal bei Kelch 
und Krone, am wichtigsten bei der axilen Placenta, 
an welcher die ovnla als kleine Blättchen erschei- 
nen* ferner Beispiele von Ecblastesis und Durch- 
wachsung. 

Dr. Alefeld rehabilitirt die Mönch'sche Gat- 
tung Dorycnium, zusammengesetzt aus Psoralea bi- 
tuminös a l>. und P. corylifolia L. , characterisirt 
durch vollständige Verwachsung der Sameuhaut mit 
dem Fruchtblatt. Da der Name Dorycnium seit 
Tournefort anderweitig vergeben, erhält die Gat- 
tung einen neuen Namen: Bipontinia, und die bei- 
den obigen Arten zugetheilt; Bip. bituminosa wird 
noch in zwei Formen, bituminosa latifolia und an- 
gustifolia unterschieden. 

Dr. Bach schildert die Bestäubung Aet Aristo- 
lochia Clematitis', die Darstellung entspricht voll- 
ständig der schon von Sprengel (,,das entdeckte 
Geheimniss der Natur." S. 426) gegebenen, welche 
inzwischen von Hildebrand wesentlich berichtigt 
worden ist (vergl. Pringsb. Jahrb. V. 349; — die 
Geschlcchtervertheilung bei den Pflanzen etc. von 
Fr. Hildebrand, Leipzig 1867, S. 31). Aristo- 
lochia Clematitis ist dichogam; mit dem Pollen ei- 
ner Blüthe X wird, da beim Entweichen des polien- 
beladenen Insects aus derselben die Narbe schon 
verwelkt ist , nicht die Narbe von x , sondern die 
derjenigen Blüthe bestäubt, welche nachher von dem 
Insect besucht wird. Auch die Bezeichnung der 
,, dichtstehenden Haare" des Blumenbodens dürfte 
nach Hildebrand zu berichtigen sein. Als bei- 



168 

nahe ausschliesslich thätiges Bestäubungsinsect no- 
tirt Bach für Aristolochia Clematitis die Tipula 
pennicornis. 

Geh. Hofrath Doli rechtfertigt, mehrfachen 
durch R b. Brown und Seh leiden veranlassten 
Missverständnissen gegenüber , die Auffassung der 
Palea inferior der Grasblüthe als Deckblatt Cvergl. 
auch Wigand in Verh. der 41. Vers, deutscher 
Naturf. und Aerzte. B. Ztg. 1867. S. 359). B. 



^laiUBiilnii ^en . 

Apotheker E. Hornung zu Bad Oeynhausen 
beabsichtigt das Herbarium seines Vaters, des ver- 
storbenen Apothekers E. G. Hornung in Aschers- 
leben zu verkaufen. Er berichtet, dass sich die 
Sammlung in guterhaltenem Zustande befindet, etwa 
8500 Species Phanerogamen (ausserdem Kryptoga- 
men), wobei es die ganze deutsche Flora, umfasst 
und daneben Pflanzen aus zahlreichen andern eu- 
ropäischen und aussereuropäischen Florengebieten 
enthält. Viele Theile des Herbars , namentlich die 
schwierigeren Familien, wurden von Hoppe , Koch 
und Anderen benutzt und revidirt. 



Bericbtigung. 



Spalte 121 ist in der vierten Zeile von oben 
hinter Individuen einzuschalten: von St. silvatica. 



®D eben erfc^ten bas Sanu^i'^eft i'et neuen 
Beitfc^rlft: 

SBod^enblatt jut SScr^teitung ha ^ott= 
f(|rittc ttt ben ^tatnmi^tnf^afUiu 

gür ©ebitfcete aller 33eruföftaffeiu 
4. ^retö 10 @gr. 

in asetlitt. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G eban er-S c h welschk e'sche Buchdmckerei in Halle. 



26. Jahrgang. 



MAI 



13. März 1868. 



BOTANISCHE ZEITDN6. 

Redaction : Hugo von Mohl. — A. de Bary. 



Inlialt. Orig. : Famintzin und Boranetzky, Zur Entwickelungsgesch. d. 
mann, Mykol. Berichte. — Notiz über die in Paris ausgestellten Hölzer, — 
mico Italiano. — AozeigeD. 



Gonidien. — Lit. ; Hoff- 
Samml. : Erbario Grittoga- 



Zur Entwickelungsgeschichte der Goni- 
dien und Zoosporenbildung der Flechten. 

Von 

Dr. A. Faiuintzin und J. Boranetzky. 

(Aus den Memoire» de l'Acad. de St. Petersbourg mil- 

getheilt von den Verff.) 

(Hierzu Ttf. IV, A.) 

Die Gonidien der Flechten bilden , wie be- 
kannt die mittlere Schicht des Flechtenthallus. 
Sie sind theilweise den Fäden des Markes an- 
geheftet, theilweise aber ohne Zusammenhang, 
frei zwischen den sie umgebenden Hyphen lie- 
gend. Dieses Verhalten der Gonidien ist leicht 
an jedem Querschnitt des Flechtenthallus zu beob- 
achten. Die frei liegenden Gonidien fallen da- 
bei aus dem Schnitte heraus und zerstreuen sich 
in dem sie umgebenden Wasser. In diesem Zu- 
stande sehen sie einzelligen Algen vollkommen 
ähnlich. Dieses brachte uns auf den Gedanken, 
die Kultur der Gonidien ausserhalb des Flech- 
tenthallus zu versuchen, üeber diesen Gegen- 
stand haben wir nur sehr dürftige Angaben ge- 
funden , namentlich die von K ö r b e r , welcher 
die Möglichkeit einer Weiterentwickelung der 
Gonidien [gonidia primaria Koerb.) ausserhalb des 
Thallus zu neuen Individuen verneint, und die 
entgegengesetzte Angabe Speerschneider's, 
Hagenia ciliaris betreffend, welcher eine Entwicke- 
lung der freien Gonidien zur vollständigen Flechte 
beobachtet haben will. 

Körb er schreibt auf S. 54 und 55 seines 
Werkes De gonidiis Lichenum (1839): „Gonidia 
primaria i, e. intra thallum abscondita periphe- 



rice nondum mutata per se nequaquam lichenes 
propagare possunt. Quod lubentissime concedas, 
ratus, gonidia si quidem propagationem spectent, 
ex interioribus thalli partibiis ad superficiem lu- 
men versus evadant necesse est. Quod vero si- 
mul ac factum est, gonidia jam ita mutata ap- 
parent, ut in §.13 descripsimus i. e. statum se- 
cundarium ingressa sunt.** 

„Sunt igitur sola gonidia statum secunda- 
rium ingressa (quorum plura ad glomerulas con- 
fluxa soredia exhibent) ad lichenum propagatio- 
nem apta ....". 

Dagegen berichtet Speerschneider*), die 
Entwickelung des Thallus der Hagenia ciliaris aus 
freien gonimischen Zellen beobachtet zu haben. 
Er sagt, er habe Schnitte aus dem Thallus der 
Hagenia ciliaris auf Mulmstückchen in feuchter 
Luft kultivirt und zwei Monate naeh der Aus- 
saat die Hyphen in Verwesung übergehen gese- 
hen, wobei aber die Gonidien nicht nur völlig 
gesund blieben, sondern bedeutend heranwuchsen 
und sich lebhaft theilten. Bald darauf erschie- 
nen in der Mitte des sich zersetzenden Thallus- 
stückchens sehr kleine, punktförmige lebhaft 
grüne Körperchen, welche heranwachsend sich in 
verschiedene Flechtenanlagen umbildeten. 

Diese vor 14 Jahren von Speerschneider 
gemachten Angaben sind bis jetzt ganz unberück- 
sichtigt geblieben und von keinem späteren For- 
scher erwähnt. Sogar in dem trefflichen Werke 
von De Bary „Morphologie und Physiologie der 
Pilze, Flechten und Myxomyceten" sind die An- 
gaben über das Freiwerden der Gonidien und 



") Betau. Zeit. 1853 , p. 707 S. 



11 



ni 



172 



die aus ihneii stattfindende Herausbildung des 
Thallus weggelassen, obwohl diese Arbeit dem 
Prof. De Bary nicht entgangen war und am 
Ende des Capitels über Flechten citirt wird. 

Die Ursache der Nichtbeachtung dieser An- 
gaben liegt aller Wahrscheinlichkeit nach in der 
vagen Beschreibung des Hervorwachsens des Flech- 
tenthallus aus den Gonidien. Nichtsdestoweniger 
fühlen wir uns verpflichtet anzugeben, dass die 
erwähnten Untersuchungen Sperschneider's, 
soweit sie das Freiwerden der Gonidien durch 
Auflösung der Hyphen , als auch das folgende 
Wachsen und die Theilung der Gonidien betref- 
fen, von uns vollkommen bestätigt wurden. Die 
Hervorbildung des Thallus aus ihnen hatten wir 
noch nicht Gelegenheit gehabt zu beobachten. 

Die Kultur der Gonidien brachten wir auf 
folgende Weise zu Stande : 

Physcia parietina. 

Dünne Querschnitte des Thallus wurden auf 
vorher ausgekochte Rindenstücke der Fichte oder 
Linde übertragen und in feuchter Luft aufbe- 
wahrt. Zu diesem Zwecke wurden die Rinden- 
stücke in kleinen flachen Porcellanuntertassen ge- 
halten, welche in grössere, aber ebenfalls flache 
Glasgefässe zu stehen kamen. In das gläserne 
Gefäss wurde eine dünne Schicht Wasser gegos- 
sen und Alles mit einer Glasplatte überdeckt. 
Die Glasplatte wurde statt einer Glasglocke an- 
gewendet, um die Luftcirkulation nicht ganz zu 
unterbrechen. Auf diese Weise blieben die Rin- 
denstücke Monate lang feucht und brauchten gar 
nicht, oder äusserst selten mit Wasser benetzt 
zu werden. 

Obgleich die Kultur der Gonidien auch auf 
dünnen Schnitten gelingt, so fanden wir doch 
vortheilhaft, ein anderes Verfahren für die Isoli- 
rung der Gonidien aus dem Flechtenthallus zu 
gebrauchen, indem wir die Flechte mehrere Wo- 
chen lang unter Wasser mazerirten oder immer- 
während darauf Wasser triefen Hessen. 

Unter diesen Umständen wurden die Hyphen 
aufgeweicht und in Zersetzung übergeführt. Die 
Gonidien dagegen blieben ganz frisch und ge- 
sund und erschienen in der schmierigen struktur- 
losen Masse der aufgelösten Hyphen eingebettet. 
Diese breiige Masse wurde dann mit reinem Was- 
ser ausgewaschen und auf Rindenstücken der 
Linde aufgeschmiert. In den beiden Arten von 
Kulturen entwickelten sich die Gonidien in glei- 
cher Weise fort. Zur Beschreibung dieser Ver- 
änderungen wollen wir jetzt übergehen. 



Jede, sowohl im Thallus der Flechte noch 
eingeschlossene, als auch die durch Zersetzung 
der Hyphen freie Gonidienzelle zeigt mehrere 
characteristische Merkmale , an denen sie leicht 
zu erkennen ist, namentlich einen centralen scharf 
umschriebenen Zellkern *) und eine grosse seit- 
liche Vacuole (Fig. 1). 

In diesem Zustande waren sie der von Nä- 
gel i**) beschriebenen und in T. III, Fig. J5^, e 
abgebildeten Cystoccocus -¥ovm. vollkommen ähn- 
lich. Später gelang es uns an ihnen alle ent- 
sprechende Entwickelungsstufen des Cystoccocus zu 
beobachten und so die Identität dieser von Nä- 
geli aufgestellten Algengattung mit freien Go- 
nidienzellen der Flechten festzustellen. Der kla- 
reren Uebersicht dieser Verhältnisse wegen will 
ich zuerst die Beschreibung des Cystoccocus von 
N ä g e 1 i und dann die an Gonidien von uns beob- 
achteten Veränderungen schildern. 

N ä g e l i beschreibt den Cystoccocus folgen- 
maassen : 

^^Cystoccocus. Zellen der Uebergangsgenera- 
tion kugelig, einzeln und freiliegend mit dünnen 
Wandungen, vermittelst Theilung in allen Rich- 
tungen des Raumes durch eine transitorische Ge- 
nerationsreihe in eine Brutfamilie übergehend, 
deren Zellen frei werden, indem die Membran 
der Urmutterzelle entweder platzt, oder aufge- 
löst wird." 

„Die einen dieser (zu Cystoccocus gehörigen) 
Formen schwärmen.*' 

„Man erkennt im Innern der Zellen wenig 
excentrisch ein Chlorophyllbläschen und einen 
hohlen und helleren, aber nie farblosen latera- 
len Raum (Fig. e)." 



*) Der Zellkern wurde iu Gonidien schon von Ny- 
lander (Syn. meth. Liclienum,) und von De Bary 
an mehreren Flechten beschrieben (Physich p. 258 u. 
259). Wir haben alle Angaben DeBary's vollständig 
bestätigt gefunden und erlauben uns nur Folgendes hin- 
zuzufügen : Dem äusseren Ansehen nach, als auch der 
Rolle bei der Zelltheilung nach , ist dieses Gebilde ei- 
nem Zellkern vollkommen ähnlich. Andererseits aber 
veranlassen folgende Beobachtungen es eher für eine 
Vacuole zu halten. Beim Zerdrücken der Zelle wird 
es unmöglich, es sowohl in dem ausgepressten , als in 
dem in der Zelle zurückgebliebenen Zelleninhalte wie- 
der aufzufinden, obwohl dieses Gebilde verhältnissmäs- 
sig gross ist Eine zweite, der Zellenkernnatur wider- 
sprechende Erscheinung besteht darin, dass beim Hin- 
zusetzen von Alkohol oder verdünnter Glycerinlösung 
dieses Gebilde sehr schnell spurlos verschwindet und 
in diesem Falle eine völlige Uebereinstimmung mit der 
seitlichen Vacuole zeigt. 

**) Nägeli. Gattungen einzelliger Algen, p. 84 
u. 85. 



173 



174 



Die Gonidien wachsen in den ersten Tagen 
meistens bedeutend heran, ohne ihre kugelige 
Gestalt einzubüssen. In dem weiteren Verhalten 
zeigen sie dagegen bedeutende Differenzen, wel- 
che ganz den von Nägeli für den Cystoccocus 
angegebenen Verhältnissen entsprechen. 

Die merkwürdigste Veränderung der Go- 
nidienzellen besteht darin , dass die meisten aus 
ihrem Inhalte Zoosporen bilden. Andere dage- 
gen zerfallen , verschiedenartig sich tlieilend , in 
eine Menge Zellen , welche allmählich sich ab- 
runden und endlich als Kugeln sich sondern. 

Wir haben unser Augenmerk fast ausschliess- 
lich auf Zoosporenbildung gerichtet; das Zerfal- 
len der Gonidien in unbewegliche Kugeln dage- 
gen nur gelegentlich beobachtet. Der Zoospo- 
renbildung gehen im Zelleninhalte characteristi- 
sche Veränderungen voran. Der Inhalt wird all- 
mählich ganz feinkörnig, der Zellkern und die 
Vacuole verlieren ihre scharfen Umrisse und 
verschwinden endlich ganz , so dass der Zellen- 
inhalt völlig gleichmässig wird (Fig. 2). Dann 
reisst die Zellmembran an irgend einer Stelle 
auf und der Zelleninhalt stülpt sich als kleine 
Kugel hervor, die scharf conturirt erscheint und 
einer kleinen aufsitzenden Zelle gleicht (Fig. 3). 
Die Ausstülpung nimmt rasch an Grösse zu und 
wächst bald bis zur Grösse der Zelle heran , so 
dass der Zelleninhalt um das Zweifache sein frü- 
heres Volumen übersteigt. Erst jetzt, bei wei- 
terem Wachsen der Ausstülpung, wird die Zelle 
von ihrem Inhalte allmählich entleert, bis er 
endlich bis auf die letzte Spur aus der Zelle in 
die sackartige Ausstülpung übergeflossen ist (Fig. 
3). Die Sonderung des Inhalts in die Zoospo- 
ren wird jetzt deutlich. Die sackartige Umhül- 
lung reisst dann auf und die Zoosporen entflie- 
hen alle mit einander aus der gebildeten Oeff- 
nung. Meistentheils wird der Sack sogleich auf- 
gelöst, seltener bleibt er noch einige Zeit seiner 
ganzen Ausdehnung nach erhalten (Fig. 4). 

Die Zoosporen bieten nichts Auffallendes dar; 
sie sind länglich oval , vorn zugespitzt und an 
der Spitze des farblosen vorderen Endes mit 
zwei nach vorn gerichteten Cilien versehen. Mit- 
telst Jod kann man in jeder Zoospore, fast in 
der Mitte ihrer Länge, dem vorderen Ende et- 
was näher, ein körniges Gebilde constant wahr- 
nehmen , über dessen Natur wir aber nichts Nä- 
heres berichten können (Fig. 5). 

Die ausgeschlüpften Zoosporen bewegen sich 
eine Zeitlang im Wasser und gehen dann in ei- 
nen Ruhestand über, wie wir es an mehreren 



der Zoosporen direct beobachtet haben. Dage- 
gen ist es uns noch nicht gelungen, über ihre 
Weiterentwickelung ins Klare zu kommen. Al- 
les, was wir gesehen haben, besteht darin , dass 
die zur Ruhe gelangten Zoosporen zu Kugeln, 
welche um das Zwei - bis Dreifache ihre frühe- 
ren Dimensionen überschreiten , heranwachsen. 

Um die noch mögliche Einwendung, dass 
die Zoosporen bildenden Kugeln nicht Gonidien, 
sondern etwa den Gonidien ganz ähnliche von 
aussen zufällig hineigelangte Gebilde seien , zu 
entkräftigen , wollen wir die Gründe , welche 
uns zu solcher Behauptung bewegen , darlegen : 

1) Wir haben Zoosporenbildung in ganz rei- 
nen Aussaaten erhalten, welche auf vorher aus- 
gekochter Rinde vorgenommen wurden. Durch 
directe Beobachtung haben wir uns vergewissert, 
dass die Aussaaten keine anderen grünen Orga- 
nismen als die aufgetragenen Gonidien enthiel- 
ten und nur durch Pilze aus der Abtheilung der 
Ilyphomyceten verunreinigt waren. Diese letzteren 
stammten aus dem Wasser, in welchem diej Flechte 
bis zur Auflösung der Hyphen raacerirt wurde. 

2) Die beschriebenen Veränderungen waren an 
sehr vielen Zellen der Aussaaten zu beobachten, 
sowohl an ganz freiliegenden , als auch an sol- 
chen , die noch mit einem Hyphen-Stück verse- 
hen waren. Aus letzteren haben wir mehrere 
Mal das Ausschwärmen der Zoosporen beobach- 
tet. Eine derartige , von Zoosporen schon ent- 
leerte Zelle ist in Fig. 6 dargestellt, nachdem 
sie mit Jod behandelt wurde, welches die Zel- 
lenmembran violett, das Hyphen-Stück ungefärbt 
liess. 

3) Wir beobachteten die Zoosporenbildung an 
den noch haufenweise verbundenen Gonidienzel- 
len. Einige waren schon entleert, oder Hessen 
die Zoosporen vor uns ausschlüpfen, die anderen 
dagegen zeigten keine solche Veränderungen. 

4) Endlich fanden wir im Freien auf Baum- 
rinden Gonidien , die sich aus dem Thallus her- 
ausgelöst hatten und grüne Anflüge bildeten, wel- 
che Nägeli für eine einzellige Alge hielt. In's 
Zimmer gebracht lösten sich diese grünen Zel- 
len meistens in Zoosporen auf, welche sowohl 
ihrer Bildung, ihrer Art des Ausschwärraens, als 
der Form nach mit den bei unseren Aussaaten 
sich bildenden in Allem übereinstimmten. Die 
Zoosporejibildung aus den Gonidien erfolgte erst 
mehrere Wochen nach der Aussaat, wie es aus 
folgenden Angaben erhellt: 

Erster Versuch. Am 13. März wurde» 
Querschnitte der Flechte auf Fichtenrinde ge- 
ll * 



175 



176 



bracht. Das Ausschwärmen der Zoosporen wurde 
zum ersten Mal am 19. April beobachtet. 

Zweiter Versuch. Am 21. März wurde 
ein Stück Lindenrinde mit der darauf sitzenden 
Flechte in vertikaler Stellung durcli einen Faden 
an der Ausseuwand eines weiten Glasgefässes an- 
gebunden. Das Glasgefäss wurde mit Wasser 
vollgefüllt, welches mittelst eines in eine gebo- 
gene Glasröhre eingeführten Dochtes tropfenweise 
längs dem Rindenstücke hinablief imd die Flechte 
fortwährend benetzte. 

Am 1. April waren die Hjphen schon in 
Verwesung übergegangen. 

Am B. April wurden die Gonidien mit der 
breiigen Masse, in der sie eingebettet waren, von 
der Rinde abgehoben , mit reinem Wasser be- 
spült, auf zwei Stücke ausgekochter Rinde auf- 
geschmiert und in feuchte Atmosphäre gebracht. 

Am 20. April wurden an beiden Stücken 
ausgeschwärmte Zoosporen zum ersten Mal wahr- 
genommen. 

Dritter Versuch. Die Flechte wurde 
unter Wasser bis zum völligen Aufweichen und 
theilweiser Auflösung der Hyphen gehalten. Am 
3. April wurden die leicht zu isolirenden Goni- 
dien auf feuchten Sand, auf feuchte Erde, auf 
ein ausgekochtes vermodertes Stück Holz aufge- 
tragen. In den beiden ersten Präparaten gingen 
sie zu Grunde (wahrscheinlich , weil sie zu nass 
gehalten wurden), auf faulendem Holze entwickel- 
ten sie sich sehr gut; Zoosporen wurden hier 
schon am 15. Mai beobachtet. 

Gonidien, welche die Zoosporenbildung nicht 
eingehen, zerfallen durch Theilung in eine An- 
zahl unbeweglicher Kngeln. Wir unterscheiden 
zweierlei Art der Theilung. Bei einigen wird 
gleichzeitig mit der Bildung der Querwände die 
Mutterzellenmembran maulbeerförmig aufgetrieben 
(Fig. 13, 14 u. 15); die neu entstandenen Zel- 
len runden sich allmählig ab und zerfallen end- 
lich in gesonderte Kugeln. Bei anderen dage- 
gen behält die Mutterzellenmembran bis zum völ- 
ligen Auswachsen der neu entstandenen Zellen 
ihre Kugelform. Dabei liegt sie den neugebil- 
deten Zellen eng an (Fig. 16), oder umhüllt sie 
als loser Sack (Fig. 18 u. 19), durch dessen Zer- 
reissen die neu entstandenen Zellen frei werden 
(Fig. 17). 

Cladonia sp.? und Evernia furfuracea. 

Mit diesen beiden Flechten wurden den eben 

beschriebenen ganz analoge Versuche angestellt 

und in Allem gleiche Resultate erhalten. Die 

Verschiedenheit der Behandlung bestand nur darin, 



dass wir statt Schnitten oder Gonidien aus der 
macerirten Flechte, Soredien sowohl auf Rinden- 
stücken als auf faulendem Holze kultivirten. Die 
Gonidien dieser Flechten, wie auch die Zoospo- 
ren sind denen der Physcia so ausserordentlich 
ähnlich, dass sie durch keine gewichtigen Merk- 
male unterschieden werden können. 



Aus diesen Beobachtungen lassen sich also 
folgende Schlüsse ziehen : 

1) Die Zoosporenbildung ist nicht nur den Al- 
gen und Pilzen , sondern auch den Flechten ei- 
gen. Dadurch werden die letzteren den beiden 
erstgenannten Klassen um ein Bedeutendes näher 
gebracht. 

2) Die Zoosporen wurden von uns an drei' 
verschiedenen Gattungen der Flechten entdeckt: 
der Physcia, der Cladonia und Evernia. Da aber 
diese drei weit von einander abstehenden For- 
mon der Chlorophyll führenden Flechten aus kei- 
nem anderen Grunde von uns zur Untersuchung 
gewählt wurden , als nur deslialb , weil wir ih- 
nen zufällig auf der Excursion vor allen anderen 
begegneten, so scheint es uns nicht unwahrschein- 
lich: dass die Zoosporen bei allen zu dieser Ab- 
theilung der Flechten gehörigen Formen gefun- 
den werden können. 

3) Die freilebenden Gonidien haben sich als 
identisch mit dem von N ä g e li als einzellige Al- 
gengattung beschriebenen Cystoccocus erwiesen, 
weshalb die letztere nicht mehr als selbststän- 
dige Form , sondern als Entwickelungsstufe der 
Flechten aufzufassen ist. 

4) Die Möglichkeit, die Gonidien ausserhalb 
des Flechtenthallus bei Physda, Cladonia und Ever- 
nia zu kultiviren, giebt uns die Hoffnung, auch 
bei anderen Flechten, deren Gonidien verscliie- 
denen Algenformen äusserst ähnlich, wenn nicht 
mit ihnen identisch sind, analoge Resultate zu 
erhalten , und wir sind jetzt damit beschäftigt, 
auf diesem Gebiete unsere Untersuchungen fort- 
zusetzen. 



Erklänuig der Abbildungen. (Taf. IV, A.) 

Physcia parietina. 

Fig. 1. Freie, aus dem Thallus der Flechte her- 
ausgenommene Gonidie, in ihr sind sowohl der Zell- 
kern als die seitliche Vacuole deutlich zu erkennen. 

Fig. 2. Eine zur Zoosporenbilduag sich vorberei- 
tende Gonidienzelle ; der Zellkern und die Vacuole sind 
schon verschwunden. 

Fig. 3. Eine Gonidienzelle im Momente des Aus- 
schwfirmens der Zoosporen. Die austretenden Zoospo- 



177 

ren sind noch eng in dem membranösen Sacke einge- 
echloseen. 

Fig. 4. Eine Gonidienzelle nach dem Ausschwär- 
men der Zoosporen. Der membranöse Sack ist hier 
sehr deutlich zu sehen; eine Zoospore ist in ihm zur 
Ruhe gekommen. 

Fig. 5. Drei Zoosporen mit Jod behandelt. 

Fig. 6. Eine mit einem Hyphenstücke noch ver- 
sebene Gonidienzelle , aus der wir das Ausschwärmen 
der Zoosporen beobachtet haben, mit Jod behandelt. 

Cladonia sp. 

Fig. 7. Freie Gonidienzelle. 

Fig. 8. Zur Zoosporeobildung sich anschickende 
Gonidie. 

Fig. 9. Eine Gonidienzelle im Moment des Aus- 
schwärmens der Zoosporen. 

Fig. 10. Die austretenden Zoosporen im membra- 
nösen Sacke noch eingeschlossen. 

Fig. 11. Drei Zoosporen mit Jod behandelt. 

Fig. 12. Eine Gonidienzelle aus der wir das Aus- 
schwärmen der Zoosporen beobachtet haben , mit Jod 
bebandelt. 

Physcia parietina. 
Fig. 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19. Gonidienzellen, 
welche auf verschiedene Weise in unbewegliche Kugeln 
zerfallen. 



Ijiteratnr. 

Mykologische Berichte. 
Von H. Hoffmaim. 

(Fortsetzung-.^ 

Hallicr, E., Gährungserscheinungen. Unter- 
suchungen über Gährung, Fäulniss und Verwesung 
mit Berücksichtigung der Miasmen und Contagien, 
sowie der Desinfection. FürAerzte, Naturforscher, 
Landwirthe und Techniker. Mit 1 Taf. Leipz. 1867. 
(fl. 1. 39x.) — Es giebt Leute, welche glauben, eine 
Aussage könne dadurch bewiesen w^erden , dass 
man dieselbe sehr oft und sehr laut behauptet. Zu 
diesen gehört , meiner Ansicht nach , der Verf. 
Aus Versuchen , bei denen die Zahl das Hauptziel 
zu sein scheint, folgert der Verf., dass aus den 
Sporen von Mucor und Penicillium unter gewissen 
Umständen kleine Körperclien austreten , welche 
sich aU Schwärmer verhalten und fähig sein sollen, 
sich zu Bacterien , Leptothrix und Hefe zu ent- 
wickeln. Da ich mich seit Jahren mit denselben 
Gegenständen beschäftige und trotz der grössten 
Aufmerksamkeit nichts der Art auffinden konnte, 
so sprach ich mich gelegentlich darüber aus, indem 
ich dies mein (negatives) Ergebniss einfach mit- 
theilte (Bot. Ztg. 1867. p. 93: sub Lermer). Dafür 



178 

werde ich nun ,, oberflächlicher Beobachtung" und 
„oberflächlichen Geschwätzes" beschuldigt (S. 56), 
während ich vor Kurzem noch die Ehre hatte , von 
dem Verf. wegen meiner ,, ausgezeichneten Arbei- 
ten" belobt zu werden (Bot. Ztg. 1865. p. 373). 
Ich bin ausser Stande , dem Verf. in diesem Style 
zu antworten, behaupte aber auf Grund der ge- 
nauesten wiederholten Untersuchungen abermals, 
dass ich Obiges nicht bestätigen kann , und über- 
lasse im üebrigen, wie billig, die endgiltige Ent- 
scheidung dieser Frage der Zukunft, oder , um des 
Verf. schwungvollere Version zu gebrauchen: „Mö- 
gen die . . Untersuchungen ihr gutes Recht in der 
Welt erkämpfen , oder , wenn sie auf Irriges ge- 
führt haben , unter den zermalmenden Hufen der 
Zeit in Staub zerfallen." (S. 9.) Ich aber kann es 
geduldig abwarten, wem dieselbe mit Recht den 
Vorwurf der Oberflächlichkeit in dieser Sache ma- 
chen wird. Nihil enim in scientiae evolutione festi- 
nat. Ich selbst werde olnie allen Anstand meinen 
etwaigen Irrthum revociren, sobald ich ihn als sol- 
chen erkannt habe. Das gebietet die Achtung vor 
der Wahrheit und die Klugheit; auch wäre es nicht 
das erste Mal. — Bezüglich der weitereu Hallier- 
scheu Arbeiten muss ich auf dessen Mittheilungen 
im Originale verweisen. Bemerken will ich nur, 
dass ich gegen das Verdienst protestire, als habe 
ich einen von Pasteur erfundenen Apparat (zum 
Nachweise der Nichtexistenz der Generatio spon- 
tanea) in Deutschland eingeführt. (S. 11.) Die Er- 
findung dieses Apparates , der zur Zeit noch durch 
keinen besseren ersetzt ist , geschah unabhängig 
und gleichzeitig in Giessen und in Paris. (Vergl. 
Bot. Ztg. 1862. S. 183.) — Leider ein acht deut- 
sches Verfahren*). 

Aufmerksam will ich noch machen auf die Ent- 
deckung des Verf. (S. 79) , dass der Pilz des Her- 
pes oder Trichophyton tonsurans nichts Anderes 
sein soll, als ein Glied aus der Formenreihe des — 
Ustilago Carbo Tul. Auch Aspergillus mit Euro- 
tium gehöre dahin. Und dass der Pityriasis - Pilz 
(Microsporon furfur) eine Form von Aspergillus 
sei, wahrscheinlich aus Ustilago Carbo direct ent- 
standen, unterliegt nach dem Verf. — keinem Zwei- 
fel (S. 81). Alle Parasiten der Schleimhäute, wel- 
che in der Form des Oidium auftreten , gehören zu 



*) Es wäre mir inleressant, in diesem sehr einfachen 
und völlig klar liegenden Falle weiterhin einmal an mir 
selbst zu erleben , ob , wie man der Geschichte nach- 
zusagen pflegte, diese wirklieh in alen Fällen gerecht 
ist, d. h. Jedem zu seinem Rechte verhilft; oder ob 
das bloss eine Redensart nnd ein leidiger Trost der 
verkürzten Parteien ist. H. 



179 



180 



den s. g. Urediueen und üstilagineeii (S. 83). Die 
Pityriasis sei höchst wahrscheinlich Folge des Stär- 
kens der Wäsche mittelst Brandsporen enthalten- 
der Stärke (S. 85). Es gelinge sehr leicht, in 
Stärkekleister aus Penicillium die Tilletia zu er- 
ziehen (S.lll). — Wenn das Tulasne hätte ahnen 
können! 

BÄchamp sucht nachzuweisen, dass die Cor- 
puscula in den kranken Seidenraupen einen Zellen- 
kern enthalten und theilweise aus Cellulose bestehen. 
(Compt. rend. LXV. Juli 1867. S. 42.) 

F. Baglietto und G. de Notaris, Directo- 
ren des botan. Gartens in Genua, laden zu Bei- 
trägen , sowie zum Abonnement auf eine neue Serie 
des Erbario crittogamico italiano ein , L. 10 per 
Fascikel ä 50 Species. Die erste Serie belief sich 
auf 15 Centurien. 

Commenturio della societa crittogamologica 
italiana, Febraio 1867. Vol. 11. Fase. 3. Genova 
1867. 8". S. 269 — 515. — Enth. folgendes Myko- 
logische. 

S. 313. G. de Notaris, Pentimenti. Cor- 
recturen bez. seiner Arbeiten über Ascomyceten. 
üeber Oomyces CSphaeria carneo-alba Lib.). üeber 
Sollmann's Tuberculostoma : sphaerocephalum — 
kaum von Ostropa cinerea verschieden; lagenae- 
forme wohl = Robergea unica Desm. Pleuroceras, 
Ophiobolus , Auerswaldia seien auf ,,difFerenze fu- 
tili" gegründete Genera. Sphaeria urceolata Anzi, 
parasitisch auf Solorina saccata , fälschlich zu den 
Lichenes pyrenocarpi gestellt. 

S. 435. Giov. Passerini, Primo eleuco di 
Funghi Parmensi. Coniomyceten, Hyphomyceten 
und Ascomyceten nach der Anordnung bei Ber- 
keley (Outlines). Zugleich Anerbietung zum Tau- 
schen. Erwähnt mögen werden : Sphaeronema Ser- 
ratulae Ges., oft unter Uredo suaveolens, dessen 
angeblicher Geruch wohl dieser Pflanze zuzuschrei- 
ben ist. Zythia Rabiei n. sp. c. diagn. Diplodia 
siliquastri ebenso. Vermicularia asclepiadea. Septo- 
ria Betulae c. diagn. Sporidesmium exitiosum Kühn 
auf Lycopersicum. 4 Phragmidien. 25 Puccinien. 
Gymnosporangium Juniperi Lk. im April auf Jun^ 
communis, üredo Sorghi n. sp. c. diagn. Cystopus 
cubicus Fr. auf Filago. üstilago segetum Lk. im 
Juli auf Hafer. Ust. Maydis auf männlichen und 
weiblichen Aehren des Mais. Röstelia cancellata 
auf Sorbus Aria und Pyrus communis im Sommer. 
Aecidium quadrifidum auf Eranthis. Aec. fierberidis. 
Peronospora paras. auf Hesperis matronalis. P. Bec- 
carii CS. 458) auf Geranium dissectum. Gyrothrix 
podosperma Sw. auf Mahonia Aquifolium. — 

Ascomycetes. Morchella semilibera DC. Peziza 
coccinea, Januar, März. 1 Ascobolus (furfuraceus). 



Bulgaria inquinans auf Eichen. Exoascus Prauorum 
Fuck. sulle Susiue (Pflaumenbäume) imbozzacchite; 
frequente negli anni piovosi, Mai. Asc. deformans. 
Tuber brumale Mich. , aestivum Vitt. , Magnatum 
Pico, Borchii "Vitt. Balsamia polyspermia Vitt. 
Psilospora fagiuea Rabh. auf jungen Eichen. Epi- 
chloe typhinaFr. aufTriticiim repens. Poronia Oedi- 
pus Mont. auf Pferdemist. Cucurbitaria Laburni. 
Onygena corvina. 

Appendix. Sclerotien. Rhizoctonia AUii Dub., 
zerstört in nassen Sommern die Zwiebeln von Al- 
lium sativum. Rhiz. medicaginis DC. , troppo fre- 
quente. Protomyces violaceus Ces. , auf Wurzeln 
von Maulbeeren (Gelsi) , Mal de Falchetto. (n. 476.) 

S. 477. G. de Notaris, niiove reclute per la 
Pirenomicetologia italica. Behandelt Endothia Dal- 
diniana, Calonectria Daldiniana, Nectiia sulphurella, 
Xylaria cupressiformis Bcccar. , X. filiformis Fr., 
Anthostoma turgidum Nitschk. (SphaeriaFr.), wozu 
Sphaeria faginea Fr. Sclerom. — Sordaria superba, 
vagans , socia , rhynchophora , microscopica , per- 
fidiosa. Diatrype tristicha, Daldiniana. ValsaPini 
Fr. Valsaria Kunzeana, Diospyri. Lizonia deci- 
piens , rhodostoma fusispora. Sphaeria superba, 
dimetopica, revelata Berk., livida Fr., mendax, so- 
domaea, Rivana. Leptosphaeria Silenes acaulis, 
Crepini, disseminata. Sphaerella saepincolaeformis, 
Lapponum , Euphorbiae spinosae , Picconii , Alni 
viridis, maculaeformis , centigrana Cook., Leighto- 
nii Cook., leptopleura, Marii , rhytismoides (Sphae- 
ria Rab.). Rhaphidophora incompta, thallicola. Do- 
thidea Mezerei Fr., (Placo sphaeria) Sedi. Mazzan- 
tia rhytismoides , Bicchiana , (Mazzantiella) depla- 
nata. Triblidium sabinum. Hysterium triblidiastrum. 
Mysterium (Gloniopsis) Moliniae , Aylographum 
Canepae (S. ^192). 

M. C. Cooke, Decades of british funyi. 21 S, 
8". Mit einer Tafel. (45.) Sieparatabdruck aus See- 
mann's Journal of botany. 1866. London. S. 97 — 
117. — Ein Supplement zu Berke^ey's und 
Broome's letzter Publication in Ann. Mag. nat. 
History. vol. 15. 1865. Die mikroskopischen Pilze 
zum Theil von E. Capron gesammelt. Aufzäh- 
lung, Synonymie, kritische Bemerkungen. Erwähnt 
seien : Diatrype syngenesia Curr. , verschieden von 
Valsa syngenesia B. B. — Valsa amygdalina(F. 21.) 
n. sp. — Valsa tetratrupha v. simplex (F. 20). — 
Sphaeria diplospora (F. 7) und abbreviata (F. 6) 
n. sp. — V. ceratophora Tul. (F. 1). — V. thele- 
bola Fr. (F. 8). — V. eburnea Tul. (F. 9). — Sphae- 
ria Alliariae Aswd. (F. 19). — S. Petioli Fuck. 
(F. 18). — S. Araucariae n. sp. (F. 12). — S. epi- 
dermidis Fr. (F. 10). — Sphaerella isariphora deNot, 
(F. 11). — Diatrypella quercina de Not. (F. 2). — 



181 



182 



Podosphaera Kunze: Lev. (F. 3). — P. clandestina 
L6v. (F. 4), ' — Microphaeria comata L6v. (F. 5). — 
Pucciniaei: Tricliobasis Hydrocotyles (Cooke). Be- 
züglich Tricliobasis RliamniCooke bemerkt der Verf.. 
er habe auf denselben Blättern eine Puccinia , ge- 
mischt mit Trichobasis , aufgefundeü , welche von 
Puccinia Prunorum Lk. nicht verschieden sei. — 
Trieb, fallens (Uredo Desm.) , wohl zu Puccinia 
fallens n. sp. (auf Vicia sepiiim) gehörig. — Pucc. 
discoidcarum Lk , dazu Tanaceti, Absinthii DC, Ar- 
temisiarum F. K. , Artemisiae Fuck. — üromyces 
concentrica L6v., wozu Trichobasis Scillarum Berk., 
sei aber von Trieb, wesentlich verschieden. — Üro- 
myces Polygoni Fuck. Capitularia und Puccinella 
seien zu streichen. — Uredo Padi Kze., wozu por- 
phyrogeneta Lk. — Cystopus spinulosus dBy. auf 
Cirsium arvense. — Sphaeronemei : Phoma glandi- 
cola L^v. (F. 14). — P. petiolorum Rob. (F. 13). — 
Hendersonia Robiniae West. (F. 17), wohl zu 
Sphaeria elongata gehörig. — H. CorniFuck. (F. 16). 
— H. sarmentonim West. (F. 15). — Septoria py- 
ricola Dsm. (F. 27). — S. Unedinis Rob. (F. 24). — 
S. Hydrocotyles Dsm. (F. 31). — S. Ficariae Dsm. 
(F. 26). — S. Sedi West. (F. 29). — S. Sorbi 
Lasch (F. 25). — S. Scleranthi Dsm. CF. 30). — S. 
Bibis Dsm. (F. 32). — S. alnicola n. sp. (F. 23). — 
Phyllosticta Atriplicis Dsm, (F. 22). — P. Sambuci 
Dsm (F. 28). — Dematiei : Macrosporium heterone- 
mum Dsm. -»=■ Die Abbildungen stellen meist Spo- 
ren und Schläuche dar. 

O. Erdmann, über die Farbstoffe roth und 
Wau gewordener Speisen. Dieselben gehören in die 
Anilinreihe. Jener der Monas prodigiosa Ehrb. 
(Zoogalactina imetropha, Sette) ist im Wesentlichen 
übereinstimmend mit Rosanilin, jener der blauen 
Milch mit Triphenylrosanilin. Beide sind das Pro- 
duct von Vibrionen , welche nicht unterschieden 
werden können und zugleich mit jenen in der Form 
übereinstimmen, welche bei der Buttersäuregährung 
beobachtet wurden. Das Material für diese Farb- 
stoffe bilden die stickstoffhaltigen Substanzen. (Mo- 
natsbericht der Berliner Akademie. Novbr. 1866. 
S. 724. und ehem. Centralblatt. 1867. S.268.) 

H. Meissner, Ueber das Wesen und den Zu- 
sammenhang des Milzbrandes und der Pustula ma- 
ligna. (Prager Vicrteljahrsschr. f. prakt. Heil- 
kunde. 1865. II. p. 113 ) Aus einer Zusammenstel- 
lung der bis jetzt in der Literatur vorliegenden 
Daten ergeben sich u. A. (bezügLich der als we- 
sentlich betrachtete» Bacterien') folgende Sätze. 
Blut von Embryonen aus dem Uterus niilzkrank ge- 
storbener Thiere steckt nicht an, auch sind die 
Embryonen selbst nicht milzbrandig, ihr Blut ist 
frei von Bakterien. Diese sind also durch eine Art 



Filtration hier ausgeschlossen, wonach das Blut für 
sich, als Flüssigkeit und ohne die Bakterien, nicht 
als Träger des Contagiums zu betrachten sein 
dürfte. Die Bakterien sind unbeweglich und wach- 
sen noch eine Zeit lang nach dem Tode (nach De- 
lafond, der sie zu Leptothrix stellt). Ihre Vita- 
lität ist ungemein gross; Haselbach theilt Fälle 
mit, wo Pferde durch das Reiben von Ledergescliirr 
(von milzbrandigen Thicren herstammend) angesteckt 
wurden , obgleich dieses mit Kalk gegerbt war. 
Auch durch die Verdauungs - und wahrscheinlich 
auch Respirationswege kommen Infectionen vor ; 
I der Genuss von Fleisch (auch Würsten) müzbran- 
j diger Thiere ist oft ansteckend , wogegen selbst 
I das Kochen nicht genügend schützt. Locale Haut- 
phänomene bleiben liier bissvellen ganz aus , der 
Tod erfolgt typhoidisch. Austrocknen tödtet sie 
i nicht, ebenso wenig Erwärmung auf 100". Uebri- 
gens sind ganz gleichartige Bacterien auch bei 
tj/pÄMskranken Schweinen und Pferden gefunden 
worden. Das Contagium entsteht in gewissen Ge- 
genden auch spontan, worauf — nach Wald — 
ein durchfeuchteter, an organischen Zersetzungs- 
stoffen reicher Boden von besonderem Einfluss ist, 
selbst -wenn das Futter sehr gesund aussieht. Be- 
sonders wirksam ist schlechtes Trinkwasser (nach 
Anacker). — Die Symptome, welche die Infection 
veranlasst, sind nach der Thierart verschieden; 
besonders werden Pflanzenfresser befallen, aber auch 
Nagethiere sind der Inoculation fähig, ferner aus- 
nahmsweise Hunde, Katzen, Geflügel. Bei Rindern 
erscheint die Krankheit als Karbunkel (Charbon) 
oder als Gehirn- oder Lungenschlag, bei Pferden 
als Abdominaltyphus mit Colikschmerzen oder als 
,,Avant-coeur" mit typhösem Fieber, bei Schafen 
als Blutseuche (Sang de rate) , bei Schweinen als 
Anthrax-Bräune ; beim Menschen als Pustula ma- 
ligna. Spontane Heilung kommt vor. Nach E. 
Falke ist Impfung ein Schutzmittel gegen lethale 
Infection. — Viele Aerzte weisen auf einen ätiolo- 
gischen Zusammenhang dieser Krankheit mit Ma- 
laria- und Sumpffiebern, Typhus u. dgl. hin; doch 
fehlt noch der Nachweis von Bakterien. Dagegen 
findet man sie in den centralen Theilen der Pustula 
vor, in der Peripherie sind sie seltener. Von da 
aus erzeugt sich allmählich allgemeine Erkrankung, 
welche meist — sich selbst überlassen — zum Tode 
fiihrt. Das Centrum des Carbunkels wird von ei- 
nem Brandschorf bedeckt, oder von Löchern durch- 
bohrt, welche Eiter austreten lassen; endlich er- 
folgt Absterbung des mortificirten Gewebes ; im gün- 
stigen Falle nach mehreren Wochen Genesung. — 
Von inneren Mitteln sind namentlich Antiseptica 
empfohlen , wie Chinin , Arsen , schwefligsaure und 



183 



184 



anterschwefligsaure Salze, dereu hohe „gährungs 
hemmende Kraft durch Gährungsversuche wissen- 
schaftlich festgestellt" ist. 

{Beschluss folgt.) 



Breve Noticia sobre a colle9äo das madeiras do 
Brasil apresentada na exposi9äo internatio- 
nal de 1867, pelos srs. F. Freiro Alle- 
mäo, Castodio Aloes iSerrao, Iiadis- 
lau IKTetto e J. de Saldantaa da Oama. 
Rio de Janeiro. 1867. 32 S. gr. 8. 
Ein Verzeichniss der von den Verff. zu Paris 
ausgestellten 368 brasilianischen Holzarten. Der 
portugiesische und französische Text, nach den Tri- 
vialnamen der einzelnen Hölzer alphabetisch geord- 
net, bezeichnet, wo dieselben bekannt sind, die 
Stammpflanzen , und giebt einige Notizen über Be- 
schaffenheit und Verwendung der Holzart. (Vergl. 
u. A. Dr. A. W. Eichler's Bericht über den in- 
ternationalen botanischen Congress , Flora 1867, 
No. 31, S. 486.) R. 



^ amiulaiig^eii . 

Die Herrn Prof. J. de Notar is und F. Ba- 
glietto zu Genua kündigen (d. d. Juni 1867) eine 
neue, 2te Serie des Erbario crittogamico italiano 
an. Der erste, 50 Species enthaltende Fascikel des- 
selben ist im December 1867 ausgegeben worden. 
Der Subscriptionspreis für jede, 50 Spec. bringende 
Lieferung beträgt 10 Frs. 



Die Elemente der Pflanzen -Anatomie. 

Systematische Sammlung mikroskopischer Präparate 

yoa 

E. Hopfe, 

Dr, med. in Oberweissbach in Thüringen. 

Die Sammlung besteht aus drei Abtheilungen 
(Zelle-Parenchym, Gefässe-Epidermis, Blatt, Achse, 
Wurzel).' Preis jeder Abtheiluug) (24 Präparate) 
4 Thlr. 10 Sgr. inclus. Behälter und Verpackung. 

Auf den Beifall des Herrn Professor PrlDgSheim 
in Jena! — bezüglich preiswürdiger Präparate — 
sich öffentlich berufen zu dürfen, hat die Ehre 
£. Hopfe, Dr. med. 



Unseren, soeben erschienenen 
Haaptcatalog (No. 39) mit schwarzen Illu- 
strationen, zwei Holzschnitltafeln und einer 
Chromolithographie, 198 Seiten in 8**., ein 
Preisverzeichniss über Pflanzen von in un- 
serem Etablissement cultivirt werdenden, 

908 Gattungen mit 6122 Species u, Varietäten, 

versenden wir an Diejenigen, welche ihn von 
uns verlangen, gratis und franco. (Notiz: 
Sämereien und annuelle Pflanzen führen wir 
nicht.) 

Lanrentins'sche Gärtnerei za Leipzig. 

Bei Otto Meissaer in Hamburg ist erschienen: 

für 

UTorddeutschland. 

Eine Anweisung zum Selbstbestimmen der in nn- 

sern Gärten rorkommeudeu Bäume, Sträucher, 

Stauden und Kräuter. 

Für angehende Botaniker, Gärtner, Lehrer 

und Blumenliebhaber 

bearbeitet von 

F. C li a b a n. 

20 Bogen, geh. 1 Thlr. 6 Sgr. 

Verlag von Arthur Felix in Leipzig und 
durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

milde, Dr. J., Filices Europae et Allan lidis. 

Asiae rainoris et Sibiriae. Filices, Equlseta, 
Lycopodiaceae et Rhizocarpeae Europae, in- 
sularum Madeirae, Canariarum , Azoricarum, 
Proraontorii viridis, Algeriae, Asiae minoris 
et Sibiriae. — Monographia Osmundarum, 
Botrychiorum et Equisetorum omnium huc- 
usque cognitorum. gr. 8. Brosch. 1867. 

2 73 Thlr. 
Milde, Dr. J«, Die höheren Sporenpflanzen 
Deutschlands und der Schweiz. 8. 1865. 

27 Sgr. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G ebaa er-S c h wetsohk e'sche Buchdruckerei in Halle. 



Botanische/ Zeitung. Jakrgf. ^KXFT. 

A. 







\ 



4 



Ta^M 






P 








B 






•4 




i'/kT%i, 



iJ 



f. 




k 



y 



A.A. Fccmi72Xzc7t^ B. PkiH/T/io deL. 



C-F Si:A7nidt. lükj. 



26. .Jahrgang, 



;^. 12. 



20. März 18ß8. 



BOTANISCHE ZEITDnG. 



Redactioii : Hugo von Mohl. — A. de Bary. 



Inhalt. Orig. : Hermann I., Cultur der Glaucogonidien von Peltigera canina. — Lit. : Boranetzky, 
Beitrag zur Kenntniss des selbständigen Lebens der Flechtengonidien. — Hoff mann, Myko!. Berichte. 



Cultur der Glaucogonidien von 
Peltigera canina. 

Von 

Herinami I. 



Dr. 



(Hienu Taf. V.) 



In seinem lehrreichen Aufsatze „Beiträge 
zur Kenntniss des Chlorphylls und einiger das- 
selbe begleitenden FarbstoiFe" (Jahrgang 1867 
dieser Zeitschrift No. 29 und 30) hat Herr Dr. 
E. Askenasy auf die grosse, wenn auch nicht 
vollständige Uebereinstimmung der optisch w^ahr- 
nehmbaren Eigenschaften zwischen dem FarbstoiFe 
der Gonidien von Peltigera canina und denen von 
Collema u. a. sogen, phykochromhaltigen Algen 
— (Oscillaria etc.) — hingewiesen *). Ausser 
Standes, augenblicklich jene physikalischen Un- 
tersuchungen Askenasy's durch eigene Prüfung 
zu wiederholen, glaube ich aber in der Lage zu 
sein, die grosse und unschwer zu erkennende 
Analogie der Gonidien von Peltigera mit denen 
der Collemaceen und phycochromhaltigen Algen 
auch noch auf morphologischem und entwicke- 
lungsgeschichtliehem Wege zu beweisen. Aus 
diesen wenigen Nachweisen wird sich ergeben, 
dass die Peltideen (nebst Sticta, Pannaria etc.) 



*) Die blaugrüne, den Chroococcaceen sens. iat. un- 
ter den Algen , eigenthümliche Färbung der Peltideen- 
Gonidien konnte natürlich Männern, wie Nylander, 
Fries, Körb er eto. nicht entgehen, und hat Ny- 
lander (Flora 1866) sehr richtig den Werth dieser 
Gonidien für die Systematik der Flechten geahnt, 
Dass dieselben aber eine den Nostochaceen so analoge 
Fortentwickelung unter gewissen experimentiellen Zu- 
muthungen zeigen, dürfte Keinem bisher zum Bewusst- 
sein gekommen sein. 



im Systeme mit Unrecht in die Nähe der Par- 
melien u. A. chlorophyllhaltige Gonidien führen- 
der Flechten gestellt werden , während sie mit 
kaum bestreitbarer Berechtigung wenn auch nicht 
geradezu inmitten , doch sicher unmittelbar neben 
die Collemaceen zu stellen sind , von denen sie 
allerdings durch die Beschaifenheit ihres Faser- 
gewebes sehr abweichen. — Denn der Berück- 
sichtigung der Gonimonschicht bei den Flechten, 
als des Grüntheils (resp. Blau- und Roththeiles) 
dieser Gewächse, dürfte für die Systematik der- 
selben ein ebenso massgebender Antheil gebüh- 
ren, als man diesen bei den Moosen und Leber- 
moosen dem Blattzellgewebe bereits eingeräumt 
hat. — 

Dies bevorwortend , will ich hier erwäh- 
nen, dass in Folge der sehr merkwürdigen Ent- 
deckungen von Framintzin etc., veröffentlicht 
in den Abhandlungen der petersburger Akademie 
der Wissenschaften von 1867, und betreifend die 
cystococcusartige Metamorphose derParmelia- und 
Caenomycegonidien , sobald dieselben künstlich 
und isolirt auf faulem Holze kultivirt werden, 
und die Umwandlung des Gonidieninhaltes in 
grüne Schwärmer, — ich es auch versucht habe, 
Peltigeragonidien zu diesem Zwecke wochenlang 
zu kultiviren, wobei sich mir die nachfolgenden 
Ergebnisse darboten. — 

Es wurden Würfel von schwammigem , fau- 
lem Weidenholze (natürlich nicht von der Rinde, 
sondern dem inneren Holze eines faulen Stam- 
mes) geschnitten und mit reinem Wasser ange- 
feuchtet. Auf diese wurden Gonidien von Pel- 
tigera canina in grosser Menge gebracht, das Stück 
Faulholz mit den Gonidien auf einen Porzellan- 

12 



187 



188 



teller gelegt und mittelst eines reinen Bierglases 
überdeckt, und so nach der bekannten Kultur- 
methode wochenlang feucht erhalten. Die Go- 
nidien der Peltigera wurden auf die Weise ge- 
wonnen, dass mittelst eines scharfen anatomischen 
Scalpells die zarte Corticalschicht des angefeuch- 
teten, frisch eingesammelten Peltigerathallus leicht 
abgeschabt und beseitigt wurde ; dann wurden die 
durch ihre Färbung leicht kenntlichen Gonidien 
der Gonimonschicht ebenfalls leicht abgekratzt 
und auf das Faulholz geschmiert. — 

Auf einen zweiten Faulholzwürfel wurden sehr 
zarte senkrechte Durchschnitte des Peltigerathal- 
lus gebracht, um die Gonidien auch, eingeschlos- 
sen von der Cortical- und Faserschicht, mit den 
freiliegenden Gonidien vergleichen und controli- 
ren zu können. 

Um über die natürliche Lagerung und das 
sonstige Verhalten der Gonidien bei Peltigera 
ins Klare zu kommen , beobachtete ich am er- 
sten Tage der angestellten Kultnr die feinsten 
Vertikalschnitte. Allein selbst die feinsten und 
gelungensten geben bei dieser Behandlung nur ein 
ungenügendes Resultat. — Man sieht in der ver- 
worren dickzelligen Gonimonschichicht nur blau- 
grüne Klümpchen, bestehend aus einer Gruppe 
von Körnern, deren Anordnung und Anzahl schwer 
bestimmbar ist. Ich will hier gleich bemerken, 
dass das unregelmässige Zellstratum der Goni- 
monschicht gewöhnlich schwach braungelb gefärbt 
ist. Werden also die an und für sich blaugrün- 
lichen Gonidiengruppen von diesem noch um- 
schlossen beobachtet, so haben die Gonidien ein 
schwach gelbgrünliches oder graugrünliches An- 
sehen. Dies ist der Grund , warum die meisten 
Autoren (auch Tulasne) die Peltigeragonidien 
graugrün nennen. Die Täuschung schwindet, so- 
bald durch leises Quetschen mittelst des Deck- 
glases die Gonidien aus ihren Brutnestern her- 
ausgetrieben werden. Sie haben dann die ganz 
gewöhnliche blaugrüue Färbung der Gonidien von 
Collema, der meisten Zellen der Nostoche, Scy- 
tonemen etc. — Hat man Peltigeradurchschnitte 
erst mehrere Wochen hindurch feucht kultivirt, 
so werden die Gonidien durch Maceration des 
zelligen Gewebes der Gonimonschicht meist von 
selbst frei, oder kommen dann beim leisen Auf- 
legen des Deckgläschens schon zum Vorscheine. 

Um eine richtige Einsicht in die Gruppirung 
und die Einlagerung der Peltigeragonidien gleich 
anfangs zu erlangen, (später wird dies durch die 
Maceration sehr erleichtert) — bedarf es also 
eines leisen und gleichmässigen Druckes und Ver- 
schiebens eines feinen Vertikalschnittes mittelst 



des Deckgläschens. Man sieht dann, dass Grup- 
pen von, meist 4 — 8 Einzelgonidien in einer un- 
regelmässig höckrigen, dickhäutigen Kapsel lie- 
gen , welcher in der Gonimonschicht selbst eine 
gemeinschaftliehe, farblose Brutzelle von unre- 
gelmässig polyedrisch-kugeliger Gestalt entspricht. 
— Wahrscheinlich wird über die BeschaiFenheit 
dieser Brutzelle Untersuchung ganz junger Pel- 
tigerapflänzchen noch genauere Aufschlüsse ge- 
ben. Dergleichen standen mir aber damals au- 
genblieklich nicht zu Gebote *). Im Thallus der 
ausgewachsenen , bis handgrossen Peltigeralappen 
nämlich sind diese Brutnester der Gonimonzellen 
nur schwer und nur selten deutlich zu sehen, da 
die markige Substanz der Gonimonschichte bei 
diesen schon sehr zähe und wenig comprimirbar 
ist. — 

In der Spezialhülle jeder Gonimonzelle lie- 
gen gewöhnlich 2 — 4 — 8, öfters auch unpaarig- 
zählige Einzelgonidien eingebettet , in nur selten 
regelmässiger Anordnung. Man kann sie dann 
etwa mit einem bereits mehrfach getheilten Chroo- 
coccus, oder derjenigen Chroococcusform , die 
sich bei K ü t z i n g und Anderen als Gomphosphae- 
ria verzeichnet findet , vergleichen. Soviel ist 
aber, wenn man sich früher mit den Chroococ- 
caceen einigermassen beschäftigt hat, sofort er- 
sichtlich, dass sämmtliche Einzelgonidien einer 
Gonimonzelle durch succedane Theilung einer ur- 
sprünglichen einfachen Zelle, und nicht etwa durch 
traubige Abschnürung von einer Faserzelle (wie 
dies Speerschneider und Tulasne von ei- 
nigen cAZorogonimischen Flechten abbilden) — ent- 
standen sein dürften **). — Sind nun durch 
Druck oder sonst wie eine Anzahl Gonidien , in 
Gruppen oder einzelweise, ins Freie gefördert, 
so tritt , abgesehen von ihrer blaugrünen Fär- 
bung , eine Eigenschaft an den Gonidien fofort 
ins Auge, welche sie sofort von den Gonidien 
chlorogonimischer Flechten (Parmelia , Lecanora, 
Evernia, Caenomyce, Pertusaria etc.) weit ent- 
fernt. Es ist dies der Mangel Jedes Zellkernes. 
Untersucht man nämlich Chlorogonidien , z. B. 
aus den Soredien der Parmel. conspersa, stdlaris 
etc., — frisch vegetirenden Thalien oder Soredien 



*) Erst nach Beendigung dieser Arbeit habe ich 
junge Pflänzchen von Peltigera canina untersuclien 
können. Die Ergebnisse dieser Untersuchung kann ich 
erst später veröffentlichen. 

**) Ich bin nämlich einstweilen, aus mancherlei Grün- 
den der Meinung , dass bei Peltigera die ursprüng- 
lich vorhandene Gonimonschicht erst später von der 
Faserschiebte überwallt wird. 



189 



190 



entnommen - — so sieht man , dass sie schon in 
ganz jungen Zuständen einen deutlichen Zellkern 
haben; dieser ist anfangs meist central, sehr kräf- 
tig, theilt sich später, so dass dann in einer ge- 
meinsamen Gonidien - Mutterzelle 2 — 3 — 4 — 6 
und mehr Tochtergonidien, mit ebenso vielen Ker- 
nen , sichtbar werden. 

Ein Zellkern fehlt den Zellen aller Chroo- 
coccaceeu und CoUemaceen (im normalen Zu- 
stande wenigstens). Bei den Tausenden von Oscil- 
larien, Rivularien , Scytonemen , Collemen etc., 
die ich in einer grossen Reihe von Jahren stu- 
dirt, habe ich nie einen wahren Zellkern gese- 
hen. Wenn bei Chroococcus und ähnlichen For- 
men zuweilen mehrere scheinbar amyloide Kör- 
ner darin auftreten, die den übrigen kleinen Kör- 
nern an Grösse voraus sind, so steht die Anzahl 
dieser Körner niemals mit der Anzahl der spä- 
teren Theilungsproducte im Einklänge ; jene Grob- 
körner deuten bei ihnen auf eine bereits im Innern 
der Chroococcuszelle eingetretene , der Zellver- 
mehrung oft vorausgehende, chemische Verände- 
rung hin. — 

Der Mangel jeglichen Zellkerns ist also 
bereits ein Charakteristicum des Peltigeragoni- 
diums ; auch bei der Feucht - Kultur und dem 
späteren Aufschwellen desselben tritt niemals die 
Spur eines Zellkernes auf. 

Eine ziveite Eigenthühmlichkeit der Peltige- 
ragonidien ist bekanntlich ihre blaugrüne Färbung, 
die vollständig mit der der phykochromhaltigen 
Algen und der CoUemaceen übereinstimmt. Ich 
kann mich des Weiteren hierüber enthalten, da 
Cohn und Askenasy hierüber erschöpfend ab- 
gehandelt. In chemischen Analysen wenig geübt, 
überlasse ich es gern anderen , sich dafür Inter- 
essirenden, die Peltigeragonidien und phykochrom- 
haltige Gonidien anderer Flechten und Algen un- 
ter dem Mikroskope vergleichsweise den entschei- 
denden Reaktionen zu unterwerfen. — 

Ein drittes Characteristikum der glaukogo- 
nimischen Peltigeragonidien ist das, dass das En- 
dochrom derselben ihrer Zellhaut stets dicht an- 
liegt; es ist keine Spur eines Endogonidiums — 
wenn ich mich dieses Ausdruckes bedienen darf — 
vorhanden; es müsste dies durch einen schwa- 
chen Contour innerhalb des stark kontourirten 
Exogonidiums (s. v. v.) sich ja sonst markiren. — 
Bei den Chlorogonidien der chlorogonimischen 
Thalien findet das Gegentheil statt. Oft schon 
in sehr jungem Zustande sieht man den grünen 
Gonidialinhalt sich merklich vom Exogonidium 
abheben und zurückziehen , was beim Kultiviren 
und im späteren Entwickelungsstadio der chlo- 



rogonimischen Gonidien immer noch deutlicher 
sich markirt. 

Hiemit hängt noch ein viertes negatives Cha- 
racteristikum der Peltigeragonidien zusammen, der 
Mangel nämlich einer bei den Chlorogonidien 
sich stets zeigenden farblosen Dülle an irgend ei- 
ner peripherischen Stelle des Endogonidiums, 
wie dies dagegen bei nur irgend herangewachse- 
nen Gonidien der chlorogonimenen Thalien ganz 
konstant zu sehen ist : ein Merkmal , auf welches 
F a m i n t z i n mit Nachdruck hingewiesen und dar- 
aus die Analogie der Gonidien mit Nägeli*s 
Cystococcus hergeleitet hat. — Von alle dem 
ist bei den Gonidien von Peltigera weder im 
jüngeren, noch im älteren Zustande, weder vor, 
noch nach der Theilung, das Geringste zu sehen. 

Da sich, wie erwähnt, innerhalb des Goni- 
diums von Peltigera nie Kerne bilden, so ist auch, 
was hiermit zusammenhängt, fünftens, die Art ih- 
rer Tlieilung eine ganz andere, als bei den Chlo- 
rogonidien. Bei den letzteren ist die Theilung 
endogen; meist noch eingeschlossen von der ur- 
sprünglichen Mutterzellhaut theilt sich die Chlo- 
rogonidie nach stattgehabter Theilung ihres Ker- 
nes in 2 — 4 und mehr Portionen (Fig. B). Die 
Glaucogonidien der Peltigera dagegen theilen 
sich durch mediäre Einschnürung zunächst immer 
nur in 2 gleichgrosse Tochterzellen, die für die 
Dauer meist vereinigt bleiben. Auch in dieser 
Beziehung verhalten sich die Peltigeragonidien 
vollständig analog den Zellen der Collema-, resp. 
Nostocschnüre, der Anabaenen, Cylindrospermen, 
Spermosira etc. unter den phykochromhaltigen 
Algen. — 

Ganz characteristisch endlich noch ist die bei 
der Kultur der Peltigeragonidien nach einiger 
Zeit eintretende Veränderung, die sie ganz und 
gar den Chorococcaceen identificirt und die ich 
im Folgenden kurz beschreiben will , nämlich die 
glöokapsenartige Fortentwickelung derselben. 

Bereits wenige Tage nach der Anstellung 
der Kultur sah ich die ursprünglich kugeligen 
oder eiförmig - kugeligen Einzelngonidien derge- 
stallt zweigetheilt , dass nun sehr zahlreiche ei- 
förmige Gonidien (unter den noch normalen, un- 
getheilten) sich zeigten , an Volumen durch- 
schnittlich halb so gross , als die ursprünglichen. 
Sie hatten, wie bemerkt, eine eiförmige Gestalt 
und waren jedes einzeln von einer etwas ab- 
stehenden , zarten Gelinhülle , welche die von 
ihnen während der Theilung ausgesonderte, durch- 
sichtige Gallertschicht begrenzte, eingeschlossen 
(Fig. 11 — 15). Diese eiförmigen Gonidialhälften 
mit ihrer zarten Hülle waren vollständig isomorph 

12* 



191 



m 



mit Gloeocapsa monococca Ktz. (Tab, Phycol. Bd. I. 
Taf. 23. Fig. III. =: Palmogloea monococca a) aeru- 
ginea Ktz. Spec. Älg. pag. 229. — „nucleo aeru- 
gineo, linea longitiidinali media saepe percurso" 
— eben die Theilungslinie !). — Auf dieser er- 
sten Theilungsstufe blieben die Gonidien nicht 
stehen, sondern die neiigebildete Generation theilte 
sich nochmals, und zwar am häufigsten zuerst 
■wieder in der Längsrichtung, so dass dann zwei 
schmal eiförmige Gonidienhälften parallel neben 
einander, und zwar noch meist dicht an einan- 
der gedrängt, in gemeinsamer Gallertcyste lagen. 
Oft genug aber trat die Theilung in der Quer- 
richtung ein , so dass die neue Theilungslinie in 
der Richtung der kleinen Achse des eiförmigen 
Gonidiums verlief, etwa den in Näg. Einzell. 
Alg. unter der Benennung Aphanothece figuriren- 
den Formen entsprechend. Je 2 oder 4 solcher 
kurz- oder verlängert - eiförmiger Zellen lagen 
dann in isolirten, zarten, kugeligen Gallertbecken, 
viele schaarenweise bei einander, wie dies bei 
den sogenannten Glöocapsen der Algologen der 
ganz gewöhnliche Aggregationszustand ist. — 

Weiter hinaus ging in dieser glöocapsen - 
oder glöothecenartigen Diamorphose die Theilung 
der Gonidien bei meinen Kulturen nicht. Nie 
fand ich mehr als 4 Tochtergonidien in einer 
gemeinsamen Gallertcyste. 

Diese Umwandlung der Glaucogonidien von 
Peltigera canina fand nur in den ersten Tagen der 
Kultur statt , und zwar an solchen Stellchen des 
Substrates, die sehr feucht gehalten waren. Spä- 
ter hörte diese Entwickelungsweise auf, und ich 
weiss daher über die Weiterentwickelung der 
glöothecenartigen Tochtergonidien nichts Bestimm- 
tes anzugeben. Ob vielleicht Temperatur - und 
barometrische oder sonstige atmosphärische Ver- 
änderungen hierin bestimmend auf die Mutter- 
gonidien wirken , etwa wie dies beim Auftreten 
der Schwärmsporen bei den Algen der Fall ist, 
bin ich bis jetzt nicht im Stande, genügend zu 
beantworten 5 bemerke jedoch, dass auch bei der 
Kultur chlorogonimischer Flechten die Kernthei- 
lung nur in den ersten Tagen der Kultur eine 
sehr lebhafte ist; später sieht man auch bei die- 
sen die vegetative Thätigkeit in Bezug auf Thei- 
lung schwächer werden , endlich sich erschöpfen 
imd ruhen. Die hier geschilderte glöocapsen- 
artige Fortentwickelung der Peltigeragonidien be- 
traf aber, wie gesagt, nur eine gewisse Anzahl 
derselben , und trat nur in den ersten Tag^en der 
Feuchtkultur auf. — 

Der bei weitem grösste Theil der aus ihrer 
ursprünglichen Lagerstätte hervorgetretenen Go- 



nidien dagegen theilt sich zwar auch, und zwar 
andauernd, in einer nicht begrenzten Reihenfolge 
von Generationen; aber diese Theilungen gehen 
nicht erst die glöocapsen- (resp. glöothecen-) 
artige Diamorphose ein, sondern gruppiren sich all- 
mälig zu anabäna- (respect. nostoch-) artigen Schnü- 
ren zusammen *). Die Neigung zu dieser Gruppi- 
rung zeigt sich schon in den ersten Tagen der 
Kultur, indem sich schon zu dieser Zeit 4 — 6 
— 8 , meist vorher zweigetheilte Gonidien bogm- 
förmig an einander lagern j in späterer Zeit ver- 
grössern sich diese Bogen theils durch Anlagerung 
benachbarter Gonidien, theils durch Zweitheilung 
und Vergrösserung der ersten den Bogen consti- 
tuirenden Glaucogonidien. Indem diese Ver- 
grösserung in einer Raumesrichtung derart zu- 
nimmt, dass die Gonidien mehr als einen Kreis 
(Kranz) beschreiben, entsteht die bekannte locken- 
förmige Gestalt, die für die Gattung Anabaena 
für characteristisch gehalten wird. Da aber die 
meisten bei K ü t z i n g etc. aufgeführten Anabaenen 
nur aus der allgemeinen Gallerthülle herausge- 
tretene Nostoc- Schlingen sind, (von denen man 
nur bei einigen wenigen sog. Species eine Art 
kugelförmiger, geschwollener sog. Sporenzellen 
findet) — so ist es wohl auch erlaubt, diese 
Locken mit den Einzelschlingen der Nostoc- 
fäden (resp. Collema-) in gleiche Kategorie zu 
stellen. — 

So weit reichen in Bezug auf die Weiter- 
entwickelung der Gonidien bis jetzt die Resultate 
meiner Reinkulturen. 

Innerhalb der Gonimonschicht selbst entstande- 
ne, oder etwa als aus der Corticalschicht hervorge- 
drungene, soredienartige Nostoc-Schnüre habe ich 
bei hundertfacher Untersuchung desThallus derPeZ- 
tigera canina nie finden können. Letztere würden, 
wenn sie vorkämen, mit den Soredialbildun- 
gen chlorogonimischer Flechten etwa vergleich- 
bar sein. 

Wenn dergleichen Soredialbildungen aller- 
dings von mir noch nicht aufgefunden sind, so 
will ich dessenungeachtet die Möglichkeit eines 
solchen Vorkommens nicht bestreiten. Ich 
kann diesen Gegenstand nämlich nicht verlas- 
sen , ohne eine sehr bemerkenswerthe Stelle 
aus einer Notiz von Herrn Prof. Nylander, 
eines der anerkannt gewiegtesten Lichenologen, 



*) Das ,,Aneinandergruppiren" von Gonidien, um fä- 
dige oder flächenhafte Zellkörper zu bilden, findet 
nicht nur bei den Nostochen, sondern bekanntlich auch 
bei Hydrodictyon , Pediastnim, Coelastrum — wahr- 
scheinlich auch bei Chroolepus statt. 



193 



194 



in der Regensburger Flora, Jahrg. 1866. p. 116 
zu berühren. Diese Notiz ist iibersclirieben : „De 
Cephalodiis in Peltidea venosa." — Darin 
heisst es : 

„ Apud Peltideam venosam (ob gonidia sua 
separanda Peltigeris) in pagina thalli infera et 
saepissime supra nervös fuscos tomentosos, vi- 
dere licet Cephalodia granula referentia carti- 
laginea glauca vel glauco-cinerea (aut demum 
obscurantia vel nigricantia) parva, superficialia, 
subglobosa, vel depressiuscula, haud raro con- 
ferta. Terram spectant, cui adnascitiir hie 
liehen. Granula gonima continent mediocria , et 
moniliformi - conjuncta, in textura celhilari tenni." 
Diese „ granula gonima moniliformi - con- 
juncta eontinentia" sind wohl sicher anabäna- 
artige Anflüge , welche man , nach meinen obi- 
gen Beobachtungen über die in der Kultur ein- 
tretenden morphologischen Veränderungen der 
Petigera-Gonidien , allerdings für Soredien der 
Peltigera halten könnte. 

Es lässt sich jedoch hier ein Bedenken nicht 
verheimlichen , das ich, aller Polemik gern mich 
fern haltend, am liebsten unterdrückt hätte, wenn 
es nicht, schwiege ich, vielleicht von anderer 
Seite berührt werden dürfe. — Es hat nämlich 
der berühmte finnische Lichenolog anderweitig 
gewisse Bildungen an den Podetien etc. der Ste- 
reocaulen ebenfalls in die Categorie der Cepha- 
lodien gestellt. (Es ist hier die Rede von den 
beiannten eorpuscula fungosa, apothecia abortiva, 
appendices der Autoren, die v. Flotow in ei- 
nem Aufsatze in der botan. Zeitg. über Ephebe 
(1850) treffender schon „Ephebe -Anflüge" 
nennt. — ) Nylander stellt die Cephalodien 
der Stereocaulen als in den Entwiekelungskreis 
der Stereocaulen selbst gehörige Organe dar, 
und legt sogar, je nach ihrer Stellung am Sub- 
strate und ihrer scytonematischen oder sirosiphon- 
artigen Beschaffenheit, ihnen einen entscheiden- 
den Werth für die Speeiesbestimmung bei. Hier- 
gegen hat Prof. Fries, ein sehr ebenbürtiger 
Lichenolog, in einem Aufsatze in der Regens- 
burger Flora, 1866. No. 2. [Beiträge zur Kennt- 
niss der sog. Cephalodien bei den Flechten] — 
die Feder erhoben, und die sog. Cephalodien der 
Stereocaulen als parasitische Bildungen erkannt, 
die ihm eine grosse Analogie mit den Zuständen 
von Haplosiphon Braunii, wie ich sie in den Act. 
Leop. Aead. Natur. Curios. XXV. P. 1. 1853 — 
eingehender geschildert und gezeichnet habe , zu 
entfalten scheinen. — In der That hat nach 
meiner Ueberzeugung der berühmte schwedische 
Flechtenkenner Jiier das Richtige getroffen. Die 



sog. Cephalodien der Stereocaulen sind glauco- 
gonimisch *), der Thallus von Stereoc. ist chloro- 
gonimisch; eine Entwickelung von Glaucogonidien 
in chlorogonimische Zustände und umgekehrt 
kann aber nie stattfinden, so wenig als jemals 
das Blattzellgewebe einer Pottiacee in das einer 
Funariacee, oder umgekehrt, überzugehen ver- 
mag. — Bei den tausendfachen genauen Beob- 
achtungen an allen möglichen Nostochaceen und 
Collemaeeen müsste mir ohne Zweifel je etwas 
Aehnliches aufgestossen sein. 

Die Cephalodien von Stereocaulon sind von 
mir in meiner Abhandlung ,,Phyco]ogisehe Stu- 
dien" in den Nov. Act. Aead. Caesar. Leopold. 
Carol. Volum. XXVI. Pars 1. 1857. (der Akad. 
übergeben 1855) — pag. 137 sq. cum Tab. — 
als Sirosiphon sylvestris mihi n. sp.j beschrieben und 
abgebildet. Das dort Niedergelegte wird hoffent- 
lich zur Bekräftigung meiner und der Fr i es- 
schen Ansicht über die parasitische Natur jener 
Cephalodien , die sich der F 1 o t o w'schen ge- 
wissermassen anschliesst, geeignet sein. — Ueber 
die Abstammung dieses Parasiten habe auch ich 
bis jetzt nur Vermuthungen. Es könnte wohl eine 
eigene Ephebacee sein , die bei uns wenigstens 



i *) Prof. Nylander hat in der Flora 1866. p. 116 
I und p. 179 das , was ich Glaucogonidien nenne 
! (sie kommen bei Collemaeeen , Peltigerae , Sticla , Ne- 
I phroma , Pannaria , den Ephebaceen etc. vor) — mit 
dem Namen Qonimia belegt, zunn Unterschiede von 
i den echten Gonidien, die ich als Chlorogonidien be- 
zeichnet. Obgleich de nominibus non est dispntandum, 
I dürfte der Ausdruck Qonimia, der sehr dringenden 
! Assonanz an Gonidien halber , leicht zu Verwirrungen 
führen und deshalb nicht ganz zweckmässig sein. Man 
ist ja auch bei den chlorogonimischen Flechten gewöhnt, 
von Goniwonschicht, goniwischen Körnern etc. zu spre- 
chen. 

In physiologischer Beziehung sind Chlorogonidien 
und Glaucogonidien zwar identisch ; beide bilden den 
Grüntheil des Thallus; morphologisch, und entwicke- 
iungsgeschichtlich,, dagegen vielleicht auch in chemi- 
scher Beziehung sind beide allerdings sehr verschie- 
den. — Was die vielen erythro gonimischen Flech^cen 
betrifft, mit ihrem bekannten eigenthümliclien Veilohen- 
geruch , so habe ich bis jetzt nur Kulturen Ober 4 
Chroolepusarten angestellt, die ja auch Abkörumlinge 
erythrogonimischer Flechten sein sollen. — D/e 4te Mo- 
dificalion endlich des physikalischen eig;,iDthümlichen 
Verhallens von Gonidien, die Chrysogonidien (z. B. 
bei Placodiiim) scheint mir eine anatomisch und mor- 
phologisch ganz unwesentliche zu 'dein. Die Kulturen 
derartiger Gonidien zeigten , dass sie in ihrer Zellver- 
mehrung vollständig mit den chlorogonimischen überein- 
stimmen. Die oft ins Goldige spielende Färbung der- 
selben rührt wohl von dem sonnigen Standpunkte her.. 
Ich schlage daher vor, bei den Collemen, Peltideen etc. 
es vorläufig bei der Bezeichnung ,, Glaucogonidien" be- 
wenden zu lassen. 



195 



196 



nur im verkümmerten, sterilen Zustande vor- 
kommt, und deren Apothecien und Spermogonien 
vielleicht an Lokalitäten, welche ihrem Gedeihen 
mehr zusagen, (auf hohen Gebirgen, im hohen 
Norden etc.) noch zu entdecken vrären. Mit 
Ephebe pubescens , sowie mit Ephebe monoica mihi 
(in litt, ad amicos cum iconibus jain diu !) ist sie 
der Species nach wohl nicht gleich. Die be- 
kannten obigen Epheben zeigen eine ganz an- 
dere Farbennuance der Glaucogonidien, und eine 
etwas verschiedene Zellenvermehrung und Ent- 
wickelung, als die in Frage stehenden Cepha- 
lodien der Stereocaulen. — Die Sache bedarf 
einer ferneren Untersuchung; in der Mark kom- 
men Stereocaulen, mithin auch diese Cephalodien, 
äusserst selten vor. — 

Ich komme nun nochmals auf die von Ny- 
lander 1. c. beregten Cephalodien der Peüigera 
venosa zurück. Ich bin geneigt, sie für Soredien 
des Mutterthallus zu halten, nach Nylander's 
sehr bezeichnenden Beschreibung derselben. — 
Allein aus der obigen Digression über die Ce- 
phalodien der Stereocaulen wird es auch immer- 
hin klar geworden sein , dass hier Möglichkeiten 
der Täuschung vorliegen , und dass auch die Ce- 
phalodien der Peltigera venosa parasitische Bildun- 
gen sein konnten. Ich hege dies Bedenken, ohne 
irgend einen Zweifel an der Wahrheitsliebe und 
dem Beobachtungstalent des ausgezeichneten fin- 
nischen Lichenologen in mir aufkommen zu las- 
sen ; glaube aber doch die Sache einer späteren 
genaueren Prüfung, namentlich auch bei analo- 
gen glaucogonimischen Flechten , empfehlen zu 
dürfen. Bei dem jetzt immer lebhafter auftre- 
tenden Interesse der Lichenologen an derartigen 
feineren Untersuchungen wird gewiss die Erfül- 
lung meines Wunsches nicht allzu lange auf sich 
warten lassen. — Und somit wiederum Gott be- 
fohlen! — 

Quartschen bei Cüstrin, d. ILNovbr. 1867. 

NS. Nach Beendigung dieser Abhandlung 
habe ich allerdings Soredialbildungen bei Pelti- 
gera gefunden, allein in anderer Weise, als Ny- 
lander seine Cephalodien schildert. Ich habe 
diese bereits gezeichnet, und hoffe sie später zu 
veröffentlichen, Uebrigens erwähnt K ö r b e r ihrer 
bei einigen Arten. 



Erklärung der Abbildungen, (Taf. V.); 

Obere Abtheilung A. Peltigera canina. 

Fig. 1. Feiner Horizontalschnit* durch den Thal- 
las von Peltigera canina. Farblose Cortical- und die 



die Glaucogonidien einschliessende Gonimonschicht. 
Beide sind nicht scharf von eiaander abgegrenzt. 

Fig. 2 — 5. Brutzellen der Gonidien , aus der Go- 
nimonschicht durch leichten Druck hervorgetreten. Jede 
enthält eine Anzahl Einzelgonidien. 

Fig. 6. Desgleichen mit zahlreicheren Gonidien. 

Fig. 7 — 15. Einzelne durch Druck hervorgetretene 
Gonidien, bei 11 — 13 in Zweilheilung. 

Fig. 16, 17. Gruppen von Gonidien, wie sie gleich 
Anfangs, bei einander gelagert , oft vorkommen. 

Fig. 18. Einzelgonidien, bereits in Gallertcysten 
{Palmogloea monococca Kütz.) 

Fig. 19, 20. Gloeotheceartige Theilung der Goni- 
dien 18. 

Fig. 21, a — i. Anabaenaartige Aneinander-Grap- 
pirung der Einzelgonidien , in verschiedenen Stadien. 
Bei 550facher Vergrösserung. 

Fig. 21, k—q. Wie 21, a — i. Bei 250facher 
Vergrösserung. 

Untere Abtheilung B. Lecanora albella. 

Fig. 1 — 4. Einfache Gonidien von verschiedener 
Grösse; nach längerer Feuchtkaltur. 

Fig. 5 — 10. Zusammengesetzte Gonidien, durch 
endogene Zelltheilung während der Cultnr entstanden. 

Sämmtliche Figuren sind 550facher, nar 21, k — q 
bei 250facher Vergrösserung gezeichnet. 



liiteratar. 

Beitrag zur Kenntniss des selbständigen Lebens 
der Flechtengonidien. Von J. Boranetzky. 

— Melanges biolog. du Bullet, de l'Acad. de 
St. Petersbourg. Tome VI. p. 473. (20 pag. 
mit 8 Holzschnittfiguren.) 

Die in dieser Abhandlung mitgetheilten Resul- 
tate stimmen in der Hauptsache (von manchen Ein- 
zelheiten müssen wir in diesem Referate absehen) 
mit denen überein, welche der oben stehende Auf- 
satz Dr. Itzigsohn's bringt, und es ist wohl über- 
flüssig zu constatiren, dass beide Arbeiten durchaus 
unabhängig von einauder gemacht wurden — die eine 
ist in St. Petersburg am 10. Decbr. v. J. pnblicirt, 
die andere Anfangs December v. J. der Red. d. Z. 
übergeben worden. Jenes übereinstimmende Resul- 
tat besteht darin , dass die sogenannten Gonidien 
auch des ,,phycochromhaltigen" Flechten thallus für 
sich allein zu vegetiren und sich zu vermehren ver- 
mögen und dass sie in diesem frei vegetirenden Zu- 
stande sich solchen Gewächsen gleich verhalten, 
welche als ,, einzellige Algen" bezeichnet zu wer- 
den pflegen. 

Boranetzky cultivirte dünne Schnitte vonfPei- 
tigera canina theils in der oben p. 171 beschriebe- 



197 



198 



nen Weise, theils auf feuchter Erde. Er fand bei 
genauer Controlirung der Culturen die frei gelegten 
Gonidien in den ersten Tagen dunkler grün wer- 
dend, dann sich durch Theilung vermehrend, endlich 
so zahlreich werdend, dass sie die sie gruppenweise 
umgebende Gallertmembran dicht ausfüllten. Auch 
in diesem Entwickelungsstadium blieben sie, wie zu 
Anfang, reihenweise angeordnet, dabei etwas klei- 
ner als sie innerhalb des Thallus waren. Die Rei- 
hen sind zu einem dichten Knäuel innerhalb der Gal- 
lertmembrau angeordnet, jedes so beschaffene Knäuel 
erhält allmählich Kugelform und wird bis i/,o— VyMm. 
gross. Auch im Freien fand Verf. solche Kugeln ; 
sie sind seiner Meinung nach von Kützing als Po- 
lycoccus punctiformis beschrieben. 

Bei Culturen von Thallusschnitten des Collema 
pulposum Ach. auf feuchter Erde wuchsen die Go- 
nidienschnüre gleichfalls lebhaft weiter und ent- 
wickelten sich in grosser Zahl zu hyphenfreien No- 
stoc-Kflgelchen, deren grösste einem Stecknadelknopf 
gleichkamen. 

In beiden Fällen, bei Collema und Peltigera, 
starben die Hyphen der Thallusschnitte während der 
Cultur ab. 

Die Entwickelung eines hyphenhaltigen Thallus 
aus. jenen freien Gonidiengruppeii hat Verf. hier 
ebensowenig als bei den von ihm früher (vgl. oben 
p. 170) mit Famintzin untersuchten chlorogoni- 
mischen Flechten bis jetzt beobachtet. Ob und wie 
sie geschieht, das dürfte jetzt vor allem der Unter- 
suchung werth sein , und Ref. möchte hier auf eine 
Frage zurückkommen, die er schon anderwärts an- 
gedeutet hat ohngefähr mit den Worten : Entweder 
sind die Gallertflechten die vollkommen entwickel- 
ten, fructificirenden Zustände von Gewächsen , de- 
ren unvollständig entwickelte Formen als Nostoca- 
ceen , Chroococcaceen bis jetzt unter den Algen 
standen;: oder die Nostocaceen und Chroococcaceen 
der bisherigen Systeme sind typische Algen, sie neh- 
men die Form und Structur von ,, Flechten" dadurch 
an , dass bestimmte Ascomyceteu^in sie eindringen, 
ihr Mycelium zwischen den fortwachsenden ,, Goni- 
dien" ausbreiten, an diese öfters befestigen (Plecto- 
psora, Lempholemma , Omphalarieen) u. s. w. — 
(vgl. Handb. p. 291). Die ,, Flechte" wäre hiernach 
ein Zwitterding , eine ,,Alge", occupirt von einem 
Parasiten und der Vegetation dieses dienstbar ge- 
macht. Nach den Resultaten Famin tzin's und 
Boranetzky's über die selbständige Entwickelung 
und Zoosporenbildung der Gonidien chlorogonimi- 
scher Flechten , und nach allem was über die Ent- 
wickelung dieser bekannt und nicht bekannt ist, 
dürfte auch auf diese die obige Frage oder Vermu- 
thung jetzt ausgedehnt werden dürfen. Zur Ent- 



scheidung derselben wird die Aussaat keimfähiger 
Sporen der betreffenden Flechten auf die frei vege- 
tirenden ,, Gonidien" zu empfehlen sein. Einer münd- 
lichen Mittheilung nach ist obige Vermuthung für 
sämmtliche Flechten neuerdings auch von anderer 
Seite (welche Ref. zu nennen nicht ermächtigt ist) 
aufgestellt worden. dBy. 



Mykologische Berichte. 
Von M. Hoftinann. 

{B es chl tis s.) 

E. Hai Her, Mykologische Untersuchungen. 
IV. Entwickelungsgeschichte des Staiibbrandes, IJsti- 
laro carbo Tul. (Landwirthsch. Versuchsstationen. 
1867. IX. No.4. S.260.) Dieser Pilz sei eine Oidium- 
Form und stehe als Vermittelung zwischen Asper- 
gillus und Eurotium (S. 263). 

E. Ha liier, Notiz über einen in AenCholera- 
Entleerungen aufgefundenen Pilz. (Ibid. S. 331.) 
Eine in den Cholera-Stühlen enthaltene Cystenform, 
von Urocystis occulta verschieden , bei aller Aehn- 
lichkeit der Sporenbildung , bilde eine Art Hefe 
welche wahrscheinlich das Cholera- Contagium sei. 
Sie stelle eine Ustilagineen-Form dar, welche wohl 
von befallenem Reis in Ostindien herstamme. 

Ausführlicher in: E. Ballier, das Cholera - 
Contagium. Botanische Untersuchungen , Aerzten 
und Naturforschern mitgetheilt. Mit 1 Taf. IX u. 
40 S. 1867. Der Verf. erzog aus Cholera-Dejectio- 
nen auf verschiedenen Substraten Penicillium glau- 
cum , Mucor racemosus , mehrere dazu gehörige 
Mycelconidien : Oidium lactis (Cylindrotaenium 
Thom6) , Macroconidien ; ferner eine mit Urocystis 
nach des Verf. Ansicht sehr übereinstimmende 
Cystenform, schon 1849 von Swaine, Brittan 
und Budd aufgefunden, welche namentlich bei 
wärmerer Temperatur und auf Stickstoff reichem Bo- 
den (zumal bei alkalischer Reaction) üppig gedeiht, 
und welche mir den Eindruck einer atypischen 
Mucorperidie macht, und mit Urocystis Rbh. (Po- 
lycystis L.6v.) durchaus keine Aehnlichkeit hat. 
Ref. (Verf. hat dieselbe , sowie Penicillium (S. 
6) , auch in den Choleradejectionen angetroffen.) 
Ihre Sporen zerfallen unter geeigneten Umstän- 
den in grosse Massen kleiner Körpeichen (S. 
14), welche Verfasser Micrococcus nennt; sie 
haben einige Aehnlichkeit mit Monas Crepuscu- 
lum , dürften aber zum Theil oder sämmtlich wohl 
nichts Anderes als gewöhnlicher organischer Detri- 
tus sein. Active Bewegung haben sie nicht. Da 
nun, w^ie der Verf. nachzuweisen sucht, diese Mi- 
crococcus -Körner die Zersetzung thierischer Sub- 



199 



300 



stanzen, des Darm -Epithels u. dgl. auffallend be- 
schlennigen, so ist derselbe geneigt, in diesen 
Cysten und deren Micrococcus das eigentliche Con- 
tagiuin der Cholera zu finden, dass sich von Men- 
schen zu Menschen mittheile, im Sommer aber auch 
bei uns in den Cloaken und im Erdboden wuchere. 
Indess komme bei uns sonst die Cystenform im 
Formenkreise von Mucor und Penicillium [nach dem 
"Verf. zusammengehörige und eben nicht gerade als 
besonders gefährlich bekannte Schimmel , welche 
unter geeigneten Umständen auch aus allen ganz 
normalen Darmentleerungen gezüchtet werden kön- 
nen. Ref.] nicht vor*), was ihn veranlasst, ihr 
spontanes "Vorkommen auf der Reispflanze in Ost- 
indien, der Heimath der Cholera, zu vermuthen. 
Er ist um so mehr geneigt, die hypothetische Uro- 
cystis Oryzae in diesen Formenkreis zu ziehen, 
weil er auch den Flugbrand des Getreides, üsti- 
lago , aus den Cholerastühlen gezüchtet haben will 
(S. 17), und weil auch TilletiaCaries (der Schmier- 
brand des Weizens , einer gleichfalls aus Asien 
eingeführten Pflanze) in diesen Formenkreis gehöre 
CS. 12), und ebenfalls aus Cholerastählen gezüchtet 
werden könne. Ueberhaupt habe man sicherlich 
diese ganze Species mit ihren 5 Generationen als 
einen Eindringling aus Asien anzusehen. CS. 25.) 
Wenn, wie aus meinen Culturen evident hervor- 
geht , die Cystenbildung von der hohen Temperatur 
des indischen Klima's abhängig ist, so muss man 
den ganzen Pilz mit allen seinen Generationen als 
tropisch ansehen. Dieser tropische Pilz [Penicillium 

Mucor etc.] ist im Stande, sich in denjenigen 

Generationen , welche einer massigeren Stickstoff- 
Aufnahme bedürfen, bis in die höheren Breiten fort- 
zupflanzen, während die Cystenform, welche an 
hohe Stickstoff- Aufnahme gebunden ist, nicht bei 
uns heimisch wird. Es ist dieses Beispiel wohl 
das erste für die Pflanzenwelt, welches die Mög- 
lichkeit des Verschwindens einzelner Formen von 
der Erde oder aus einzelnen Gegenden dex'selben 
anschaulich macht. Wenn die Erdtemperatur bis 
zu einem gewissen Grad auch in den Tropengegen- 
den abnähme, so würde die Cystenbildung ver- 
schwinden. Man würde Cdann) nur noch die übri- 
gen Generationen dieses Pilzes auffinden, und wenn 
es gelänge , in älteren Erdschichten jene Cysten 
nachzuweisen, so würde man diese für eine aus- 
gestorbene Art erklären. Können nicht auf analoge 
Weise manche sogenannte Arten von der Erde ver- 
schwunden sein? Ich kann mich nicht enthalten 
zu glauben, dass dieses Factum, wenn es sich 



*) Doch hat er eine ganz ähnliche Form auf Milch 
(nach Aussaat von Penicillium) entstehen sehen (S. 22). 
Auch ist der Käse stets dicht mit Micrococcus erfüllt 
(S. 21). Ferner konnte Derselbe auch aus dem ge- 
wöhnlichen Penicillium auf Fleisch bei höherer Tem- 
peratur (25 — 35" R.) solche Cysten in Menge erziehen 
(S. 25), ebenso aus Mucor racemosus (S- 26). 



auch bei anderen Pilzen bestätigen sollte , neue 
Gesichtspuncte für die Entwickelung der Formen 
auf der Erde darbieten wird." — Bezüglich der 
Desinfectionsmittel bemerkt der "Verf. , dass es gar 
nicht darauf ankomme , die Pilzvegetation zu ver- 
tilgen, sondern nur sie unschädlich zu machen, d. h. 
sie in unschädliche Formen überzuführen CS. 31), 
wozu — nach Pettenk ofer's Vorschlag — sauer 
reagirende Substanzen empfohlen werden. Auch 
Spirituosa seien sehr nützlich, wesshalb Verf. wäh- 
rend seinen Untersuchungen mehrmals am Tage 
einen Schluck starken Branntwein zu sich nahm 
CS. 10), den er in vorzüglicher Güte vom Apotheker 
Lappe in Neu - Dietendorf bei Erfurt unter dem 
Namen „ächter Aromatique" erhielt CS. 32). — 
Den Bacterien spricht der Verf. jede Betheiligung 
an der Krankheit ab; er fand sie nur ausnahms» 
weise bei seinen Culturen. — Auf S. 16 wird mit- 
getheilt, dass die bei Diphtheritis des Darmes auf- 
tretende Pilzform nicht specifisch verschieden sei 
von Urocystis occulta Rbh, auf Roggenhalmen. — 
Quousque tandem abutere — ? 

In einer Anzeige von Tulasne's Select. Fung. 
carp III. bespricht de Bary auch Tulasne's An- 
sicht über seine Ciö Botan. Zeitg. XVII. p. 401. 
1859. beschriebene) zweite Fructificationsform von 
Agaricus melleus, und erklärt sich gegen die T.'sche 
Interpretation , ohne übrigens die vermuthete Be- 
ziehung des fraglichen Gebildes zu jenem Agaricus 
festzuhalten. Die von ihm beschriebene 4 -sporige 
Askenfrucht und die T.'schen Makrokonidien von 
Hypomyces decipiens Tul. seien zweierlei Dinge. 
(Flora 1866. S. 188.) 

G. Juncker empfiehlt als sicherstes Mittel 
gegen Hausschwamm den sog. Sodakalk , ein Ge- 
menge von kohlensaurem, schwefelsaurem, schweflig- 
saurem, unterschwefligsaurem Kalke, Chlorcalcium, 
Schwefelcalcium. CDingler's polytechn. Journal. 
1867, Juni. Heft 6. S. 543.) 

Pasteur on spontaneous generation; Darle- 
gung der Hauptergebnisse P.'s , sowie jener von 
Pouch et, G. Child, Crosse CAcarns domesti- 
cus). Edinb. Review. No. 256. 1867. S. 389—409. 

M. H. Wagner, der Schwämme- Sammler. 
Geniessbare Schwämme und ihre Merkmale mit er- 
läuternden in den Text gedruckten chromolithogra- 
phischen Abbildungen, Troppau 1867. 8». 21 S. 
Enthält verkleinerte Habitusbilder (meist ohne Durch- 
schnitte) von Agat. campester CS. 6) , oreades und 
cretaceus CS. 8), melleus und scorodonius CS. 9), 
fusipes CS. 10), sein Geschmack ist wie der des 
Champignons , aber etwas stärker. Ag. pratensis 
CS. 10) , Cantharellus cibarius und Tuber cibarium 
Sibth. CS. 11), Cunkenntlich) ; Tuber album (S. 13), 
Ag. alutaceus P, und deliciosus L. CS. 14), Ciavaria 
flava CS. 15), Helvella esculenta Cunkenntlich) , Po- 
lyporus umbellatus und Boletus edulis CS. 16), Ag. 
eburneus und clavipes P. CS. 17), Morchella escu- 
lenta und Ag. prnnulns CS. 18). 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig, 
Druck: G eban er-S oh wetschk e'sche Buchdruckerei in Halle. 



A. 




Pelti^era canma. 



^ 



© © © 










/o 







Lecanora albella 



Dr. HirmayTtn, J, ad 7iaiu,r. deUn-, 



CF.ScAmidt- &&i. 



26. Jahrgang. 



/n 



^ßt 



2?. März ms. 



BOTANISCHE ZEirDHG. 

Redaction : Hugo von ßlohl. — Ä. de Bary. 



Inha^lt. Orig. : Milde, Filices criticae. Asplen. adulterinum. — v. H^rtseii, üb, natüri. n. künstl. System, 
mit Anwendung auf d. mykol. System. — Lit. : Seubert, Pop. Pflanzenkunde. — Bull d. l'acad. imp. 
de St. Petersbourg, Tom. X., XI. — Pers. Nachr.: Wimmer f. — Junes f. — K. Not. : Bü .her- 

verkauf. — Anzeige. 



Filices criticae. 

Vor. 

Dr. J. milde. 

Asplenium adulterinum. 

In seinen „Asplenii Species Etiropaeae" in 
den Verhandlungen des zoologisch -botanisclien 
Vereines in Wien 1856 berichtet v. Heufler 
p, 260 [26] übdr ein Asplenium , welches dem 
A. viride nahe , aber etwas von der eigenthümli- 
chen Steifheit des A. Trichomanes, sowie aucli des- 
sen rinnenförmige Spindel besass, die aber nur 
bis zu % rothbraun gefärbt war, wobei auch die 
Fruchthäufchen mehr dem Rande genähert wa- 
ren. Dagegen fanden sich die Gestalt der Fie- 
dern, der Mangel des Flügels an der Spindel, 
die Grösse und Obertläche der Sporen, wie bei 
A. viride. 

V. Heufler vermuthet nun nach dem ver- 
einzelten Vorkommen dieser Pflanze, von der 
nur ein einziger Stock aus Nord -Böhmen be- 
kannt war , und aus ihren Merkmalen , dass sie 
ein Bastard zwischen A. viride und A. Trichoma- 
nes sei, dessen Vater A. Trichomanes und dessen 
Mutter^, viride war. v. Heufler nannte seine 
Pflanze 1. c. p. 347 (113) A. viride fallax. 

Hr. V. Heufler hatte die Güte, mir die 
erwähnte Pflanze zur Untersuchung mitzutheilen, 
und ich wurde dadurch in den Stand gesetzt, 
dieselbe in meinen ,, Höheren Sporenpflanzen" 
1865. p. 40 und in meinen ,, Filices Europae et 
Atlantidis" 1867. p. 66 ausführlich zu beschrei- 
ben. Ich konnte damals noch ein neues Merk- 
mal hinzufügen, nämlich das sehr häuflge Feh- 
len der Scheinnerven in den Spreuschuppen. Da 



auch ich bei meinen weiter ausgedehnten Studien 
in den Herbarien und in der freien Natur nie 
eine ähnliche Pflanze angetrofi'en hatte und die 
fragliche Pflanze in der Tliat genau die Mitte 
•^wischen A. viride und A. Trichomanes hielt, so 
stand auch icii nicht rm , sie für eiüPii Bastard 
zwischen den beiden genannten zu halten und 
nannte sie A. adulterinum. Aus meinen üntersu- 
cliungen erhielt ich ferner die Ueberzeugung, 
dass die Sporen keinen Unterschied zwischen A. 
viride und A. Trichomanes begründen könne?), und 
dass A. viride sogar an einem luid demselben 
Standorte ebensowohl mit einer gerinnten , als 
mit einer gerippten Spindel vorkommt. Wegen 
des sehr spärlichen Materials war es mir damals 
nicht möglich, eine Untersuchung der Gefässbün- 
del vorzunehmen , was nicht unwichtig gewesen 
wäre, da der Blattstiel des europäischen A. Tri- 
chomanes genuinum stets eine dreischenklige, der 
von A. viride constant eine vierschenklige Ge- 
fassmasse enthält, wie ich bereits 1858 in den 
Nova Acta Vol. 26. P. 2. p. 346 gezeigt habe. — 
Meine Ueberraschung war daher nicht gering, 
als ich in einem Berichte über die Monats- Ver- 
sammlung des naturforschenden Vereines in Brunn 
vom 11. Decbr. 1867 die Mittheilung las, dass 
Asplenium adulterinum von Herrji A. Oborny auf 
Serpentinfelseu bei Schönberg in Mähren in gros- 
ser Menge aufgefunden worden sei, und dass 
auch Herr Dr. J. Kalmus dieselbe Pflanze bei 
Einsiedet in Böhmen mit Asplenium Serpentini zu- 
sammen in grösserer Menge gesammelt habe. 
An beiden Orten sei Asplenium viride ganz ver- 
geblich gesucht worden, ja an dem Schönberger 
Standorte sei A. adulterinum sogar häufiger als 

13 



203 



204 



A. Trichomanes. Einige Tage darauf hatte auch 
Hr. Prof. Niessl v. Mayeodorf die Freund- 
lichkeit , mir brieflich noch ausführlichere Mit- 
theilungen , sowie auch getrocknete Exemplare 
des A. adulterinwm und des A. Trichomanes von 
Schönberg, und im Auftrage des Herrn Dr. J. 
Kalmus auch A, adulterinum von Einsiedel in 
Böhmen raitzutheilen. 

Ich hebe aus diesen Mittheilungen noch Fol- 
gendes hervor : In Böhmen vrächst Asplenium adul- 
terinum in dem grossen Walde auf dem Wege 
von Einsiedel nach Sangenberg in der Nähe von 
Marienbad mit Asplenium Serpentini Tausch zusam- 
men auf Serpentinfelsen. (Dr. J.Kalmus.) Ein 
junger Botaniker, vrelcher in Folge specieller 
Aulforderung den Standort bei Schönborg in 
Mähren später besuchte, theilte mit, dass „Asple- 
nium adulterinum nicht zu selten sei und beinahe 
ganz selbstsständig auftrete, während A. Tricho- 
manes nur hin und wieder und spärlich und von 
jenem ganz abgesondert vorkomme. A. Tricho- 
manes sei ihm wie ein ganz kleines Völkchen 
erschienen , welches von dem weit überlegenen 
Nachbar und Stammesgenossen nur auf Gnade 
und Ungnade geduldet werde" Herr Dr. Kal- 
mus hielt die Pflanze bei der Entdeckung für 
eine Varietät des A. Trichomanes, Herr Professor ' 
Niessl hält sie wegen der zum Theil grünen ! 
Spindel, wegen der Abwesenheit des Flügeiran- j 
des an Blattstiel und Spindel , wegen der Stiel- I 
chen der Segmente und wegen der nur zum 
Theil mit einem Scheinnerven versehenen Spreu- j 
schuppen für näher stehend dem A. viride; auch 
schienen ihm die Leilbündel für diese Art zu 
sprechen. Wie wir sehen werden, sind Herrn v. 
N i e s s l's Beobachtungen in der That ganz rich- 
tig, und ich werde denselben nur Weniges hin- 
zufügen. — 

Mir scheint die Entdeckung des Asplenium 
adulterinum eine der merkwürdigsten in der Pte- 
ridologie wegen der Fragen, zu welchen diesel- 
ben anregt. Asplenium Trichomanes und A. viride 
sind zwei in Europa so scharf von einander ge- 
trennte Arten, dass die Unterscheidung derselben 
sell)st für den Anfänger keine Schwierigkeit hat. 
Ist es unter den oben angeführten Verhältnissen 
noch thunlich, Asplenium adulterinum für einen Ba- 
stard anzusehen , und wenn es kein Bastard ist, 
soll man es für eine Art oder eine Uebergangs- I 
form halten? — ; 

Ich habe nun das A. adulterinum , da mir 
jetzt vollständigeres Material vorlng, aufs Neue j 
untersucht und verglichen und glaube daher nicht 
etwas Ueberflüssiges zu thun , wenn ich diese 



merkwürdie Pflanze einer erneuten Besprechung 
unterwerfe. 

Stellen wir die Merkmale des A. Trichoma- 
nes mit Rücksicht auf seine zwei nächsten Ver- 
wandten in Europa zusammen, so werden fol- 
gende namhaft zu machen sein. 

1. Das ganze Blatt ist starr, nicht schmiegsam 
und steht immer von der Unterlage ab. 

2. Die Oberfläche der Segmente ist stets dun- 
kelgrün. 

3. Blattstiel und Spindel sind stets glänzend braun. 
Diese braune Farbe geht an der Spindel con- 
stant bis an die Stelle, wo die Segmente mit 
einander zu verschmelzen beginnen; von da 
ab verschwindet sie. 

4. Blattstiel und Spindel sind stets geflügelt, 
d. h. deutlich trockenhäutig- braun -gerandet, 
beide stets gerinnt, nie gerippt. Auch die 
ausser -europäischen Formen des A. Tricho- 
manes zeigen hierin keine wesentliche Verschie- 
denheit. 

5. Die Segmente sind höchst selten gestielt und 
am Grunde stets durch die braune , aji dieser 
Stelle etwas hervortretende Spindel eingefasst 

6. Die Unterseite der Segmente ist stets mit zer- 
streuten , wenigstens zweizeiligen Haaren be- 
kleidet. 

7. Die Fruchthäufchen sind stets von der Mittel- 
rippe abgerückt und dem Rande mehr genä- 
hert als bei A. viride. Dieses Merkmal finde 
ich constant auch an den ausser-europäischen 
Exemplaren. 

8. Die Spreuschuppen besitzen einen Scheinnerv, 
Auch dieses Merkmal finde ich sehr beständig 
nicht blos an A. Trichomanes, sondern auch an 
verwandten Arten, Es kommt vor^ dass ein- 
zelne Spreuschuppen keinen Nerv haben: nie 
ist dies jedoch die Mehrzahl , sondern stets 
eine verhältnissmässig sehr geringe Anzahl. 

9. Die Gefässmasse des Leitbündels im Blatt- 
stiele ist stets dreisrhenkeJig , selbst an der 
Riesenform v. majus Cosson mit 7 — 8'" lan- 
gen und 4'" breiten Segmenten. Nur die kli- 
matische Varietät anceps von den Azoren , Ma- 
deira , den Canaren und dem Himalaya hat 
eine vierschenklige Gefässmasse. 



Diesen Merkmalen die von Asplenium viride 
entgegengestellt, finden sich folgende Unter- 
schiede. 

1. Das ganze Blatt ist weicher, schmiegt sich 
der Unterlage an. 



205 



206 



9. 



, Die Oberfläche der Segmente ist hellgrün bis 
gelblichgrün. 

Nur der Blattstiel und auch dieser gewöhn- 
lich nicht einmal in seiner ganzen Ausdeh- 
nung ist glänzend braun. Die Spindel ist ganz 
grün. 

Blattstiel und Spindel sind stets ungeflügelt 
und in der Mitte bald gerinnt, bald gerippt. 

Die Segmente sind stets mit einem grünen 
Stielchen versehen. 

Die Unterseite der Segmente pflegt ganz kahl 
zu sein ; Haare fand ich nur sehr selten. 

Die Fruchthäufchen sind auifallend nach der 
Mittelrippe hin zusammengedrängt und vom 
Rande mehr entfernt. 

Die Spreuschuppen besitzen keinen Schein- 
nerv. Ausnahmen finden sich in derselben 
Weise, wie sie bei A. Trichomanes vorkommen; 
selbst die allerbreitesteu Spreuschuppen pfle- 
gen des Scheinnerven bei A. viride zu entbeh- 
ren. 

Die Gefässmasse des Leitbündels im Blatt- 
stiele ist stets vierschenkelig , seist an kaum 
zolllangen Exemplaren. 



An beiden betrachteten Arten wird der Haupt- 
Nachdruck auf die Merkmale 2. 3. 4. 5. 8. 9 
zu legen sein, da sie niemals variiren; nur das 
Merkmal 9 erleidet die angegebene Einschrän- | 
kung. i 

Die Untersuchung der böhmischen und mäh- j 
rischen Exemplare des A. adulterinum ergab nun 1 
Folgendes : i 

1. Die mährische, wie die böhmische Pflanze be- ! 
sitzt nicht die Schmiegsamkeit des Blattes von j 
A. viride^ obwohl auch nicht ganz die Starr- 1 
heit des A. Trichomanes; gerade die kleineren ; 
böhmischen Exemplare sind starrer als die : 
grössten mährischen. 

2. In der Färbung, die sogleich ins Auge fällt, ! 
steht die Pflanze dem A. Trichomanes ganz 
nahe ; nur dadurch , dass der obere Theil der 
Spindel grün gefürbt ist, erhält die Pflanze I 
ein von A. Trichomanes verschiedenes Ansehen, i 

3. Der Blattstiel und der grössere Theil der 
Spindel sind glänzend braun gefärbt; der obere 
Theil der letzteren jedoch [nämlich an der 
Blatt-Oberseite 10 Linien bis 1 Zoll 7 Linien 
und auf der Blatt -Unterseite 7 bis 12 Paris 
Linien] ist grün gefärbt, so dass 7 und mehr 
gesonderte Segment -Paare an dem grün ge- 
färbten Spindeltheile sitzen. 



4. Blattstiel und Spindel sind vollständig unge- 
flügelt, stets gerinnt. 

5. Die Segmente sind stets sehr deutlich mit ei- 
nem grünen Stielchen versehen, welches selbst 
an der untersten Basis nie braim eingefasst ist, 
sondern im Gegen theil sich sehr oft noch ein 
wenig verbreitert. 

6. Die Unterseite der Segmente zeigt genau die- 
selbe Bekleidung, wie die Segmente des A. 
Trichomanes. 

7. Die Fruchthäufchen sind stets nach der Mit- 
telrippe hin zusammengedrängt. Nach Ver- 
streuung der Sporen überdecken sie die Un- 
terfläclie der Segmente mit Ausnahnahme ei- 
nes Randes. 

8. Die Spreuschuppen wurden vielfacher Prüfung 
unterzogen, und es stellte sich heraus, dass 
die meisten allerdings einen Scheinnerv be- 
sitzen, eine sehr grosse Anzahl aber, wie es 
sonst bei A. Trichomanes nie vorkommt, ohne 
einen solchen sind ; selbst die grössten Spren- 
schfippen, welche bis 18 Zellen breit sind, 
fand ich sehr gewöhnlich ohne Nerv. 

9. Die Gefässmasse im Leitbündel des Blattstie- 
les fand ich stets vierschenkelig, wie bei A. 
viride. 



Ich füge nun noch folgende Angaben hinzu, 
welche die Beschreibung der Pflanze vervollstän- 
digen Süllen. 

Die längsten Blätter hat die mährische 
Pflanze; sie Sindbis 6 Va " lang, davon der Blatt- 
stiel V* h'". Auf der Blatt -Oberseite sind l" 
1'" der Spindel, auf der Blatt-Unterseite 10'" 
grün gefärbt, so dass die 7 bis 9 obersten Seg- 
ment-Paare an der grün gefärbten Spindel sitzen. 
Die Segmente sind an ihrer Basis oberwärts ge- 
stutzt, unterwärts keilig, oder beiderseits keilig, 
im Umrisse eiförniig mit breit abgerundeter Spitze, 
bis 3'" lang und V" breit, am Rande tief ge- 
kerbt, in der oberen Hälfte des Segmentes fand 
ich 5 , in der unteren Hälfte 4 Nerven ; die 
Schleier ganzrandig oder schwach gekerbt, die 
Sporen normal. Kleinere Blätter fand ich nur 
4 Zoll lang, ihre Spindel unterseits 11'" lang 
grün, oberseits bis 14'" grün gefärbt, die Seg- 
mente meist nur 2V2'" lang. 

Die böhmische Pflanze war zwar auch starr 
und zerbrechlich, aber dünnhäutiger, die Blätter 
noch kleiner, oft nur 2" 2'", davon kommen 
noch 11'" auf den Stiel, gerade die Hälfte der 
ganzen Spindel ist hier grün gefärbt, die Seg- 
mente wenig über 2'" lang und genau 2"' breit, 

13* 



207 



208 



rundlich , oberwärts mit 3 — 4 , unterwärts mit 
2 — 3 Adern. 

Noch bemerke ich, dass die Nerven sämmt- 
lich unverdickt enden, wie bei A. Trichomanes^ 
während sie bei A. viride sich sehr gewöhnlicli 
am Ende verdicken. Auch macht es mir die Be- 
schaffenheit der getrockneten Exemplare sehr 
wahrscheinlich, dass die Segmente nicht abge- 
worfen werden, sondern dass, wie bei A viride, 
das ganze Blatt verwelkt, während bei A. Tri- 
cTiomanes, bekanntlich die leeren Spindeln noch 
lauge nach Abwerfung der Segmente stehen 
bleiben. 



Asplenium adulterinwn besitzt somit 3 clia- 
racteristische Merkmale d^s A. Trichomanes (1. 2. 
6.), vier von ^. viride (4. 5. 7. 9.) und zwei 
(3. 8.) von A. Trichomanes und A. viride zu- 
gleich, aber — kein einziges, ihm ganz spezifisch 
eigenthümliches. Man wird bei vorurtheilsfreier 
Betrachtung zugeben, dass unter diesen Umstän- 
den die Annahme, dass A. adulterinum ein Bastard 
sei, zu einer Zeit gerechtfertigt war, wo die ge- 
naueren Standorts-Verhältnisse noch vollkommen 
unbekannt waren. Die jetzt erlangte Kenntniss 
derselben , wornach diese Pflanze in Schönberg 
sogar häufiger ist als A. Trichomanes und^. viride 
weder in Schönberg noch in Einsiedel gefunden 
wird, machen jene Annahme zu einer, wie mir 
scheint, unnatürlichen, mindestens allerhöchst un- 
wahrcheinlicheu . 

Die Standorts- Verhältnisse Hessen den Schluss 
viel wahrscheinlicher erscheinen, die Pflanze für 
eine dem Serpentin eigenthümliche Varietät des 
A. Trichomanes zu halten , wie wir eine solche 
bereits in Asplenium Serpentini besitzen. Mit die- 
ser Ansicht würde ich mich jedoch nie befreun- 
den können, weil die Pflanze viel zu wesentlich 
von dem sonst so sehr beständigen A. Trichoma- 
nes abweicht, als dass sie für eine blosse Varie- 
tät desselben gelten könnte. Der Zusammenhang 
zwischen A. Serpentini und A. Adiantum nigrum 
genuinum ist weit augenscheinlicher, und es be- 
steht die Difierenz eigentlich nur darin, dass er- 
steres vorn abgestutzte, letzteres eiförmige Seg- 
mente letzter Ordnung besitzt. 



Gegen die Annahme , wornach A. adulteri- 
num eine Varietät von A. viride ist, spricht mei- 
ner Ansicht nach schon das Vorkommen. Weder 
an den erwähnten Oertlichkeiten ist jemals A. 
viride gefunden worden , noch habe ich selbst 
diese Pflanze an den zahlreichen Serpentinber- 
gen in Schlesien beobachtet, obgleich ich gerade 



auf Farne besonders geachtet habe. A. viride 
hält sich vielmehr auffallend an das Hochgebirge 
und an den Fuss des Hochgebirges, wenn es 
auch ausnahmsweise hier und da, wie z. B. bei 
Dessau und Jena fast in die Ebene herabsteigt. 
Ich halte Asplenium adulterinum für eine dem 
Serpentin eigenthümliche Art, die gewiss auch 
noch weiter beobachtet werden wird. Es wäre 
daher wünschenswert!!, dass alle Botaniker, wel- 
chen Serpentinberge nahe sind , also vor Allem 
in Mähren, Schlesien, Böhmen und Sachsen, auf 
diese Pflanze achten und die Naturgeschichte der- 
selben aufzuklären helfen, 

Asplenium adulterinum. 

Rhizoma repens caespitosum pal eis nigrican- 
tibus pseudonervosis et enerviis vestitum; folia 
2 — 6" longa membranacea rigidula opaca sub- 
atroviridia lineari-lanceolata piiinatisecta. Petio- 
lus et rachis exalata canaliculata ; rachis superne 
viridis, inferne cum petiolo castanea. Segmenta 
viridi-petiolata e basi integerrima inferne cunea- 
ta, superne truncata 1. utrinque cuneata ovato- 
rotundata 1. subrotunda crenata (persistentia), sub- 
tus sparsa pilosa. Nervi secundarii furcati obli- 
qui. Sori costae approximati oblongi, indusium 
integerrimum; fasciculus vasorum petioli intus 
quadricruris. 

Eine Vergleichung mit ausser-europäischen 
Formen und Arten behalte ich mir noch vor. 

Nachtrag. 
Durch eine Notiz in der. Isis, dass bei Zöb- 
litz, im sächsischen Erzgebirge , Asplenium viride 
auf Serpentin mit Aspelenium Serpentini gefunden 
worden sei, aufmerksam gemacht, wandte ich 
mich nach Dresden in dieser Angelegenheit, und 
Herr Secretair Seidel hatte die Freundlichkeit, 
mir eine Anzahl F'arne zur Ansicht zu schicken. 
Diese Sammlung war von grossem Interesse; ich 
fand in ihr, als Asplenium Breynii bestimmt, das 
Asplenium Heufleri Reich. (^A. Trichomanes x ger- 
manicum) von Tharand im Weisseritzthale und 
Asplenium viride var. inciso-crenatum vom Kirnitzs- 
thale bei nur 800' und von Zöblitz bei 1800'. 
Von der letzteren Localität fanden sich zwei 
Exemplare, gesammelt von Herrn Poscharsky, 
vor. Das eine Exemplar war von normalem A. 
viride nicht zu unterscheiden, nur fand sich bei 
einer Untersuchung der Spreuschuppen, die übri- 
gens nie einen Scheinnerv besassen, dass diesel- 
ben namentlich an ihren Zellen in der Mitte, 
deutliche Fortsätze an den Verdickungsschichten 
zeigten, wie ich sie an Asplenium Trichomanes var. 
anceps beschrieben habe, eine Bildung, die ich 



209 

bislier nie bei Asplenium viride gefiiMcleii hatte. 
Das im Kirnitzschthale, nicht auf Serpentin wacli- 
sende ^. viride zeigte diese Erscheinung nicht. 

Das zweite Exemplar vom Zöblitzer Stand- 
orte glich gleichfalls dem A. viride^ zeigte aber 
bei näherer Untersuchung, dass es zu A- adidte- 
rinum gerechnet werden muss. Dieser Fund ist 
deshalb auch wichtig, weil diese Pflanze auch 
habituell dem A. viride näher steht, während na- 
mentlich die mährische auifallend an A. Tricho- 
manes erinnert. Eine Untersuchung ergab nun 
Folgendes. Die Blätttr sind fast ganz so schmieg- 
sam, wie die von A. viride; die Spreite (den 
Blattstiel also nicht eingerechnet) fand ich meist 
3%'' lang, und davon war oberseits IV2", un- 
terseits \" 8'" grün gefärbt und 14 — 16 Segment- 
Paare sassen an diesem grün gefärbten l'heile. 
Die Spindel ist ungeflügelt, deutlich gerinnt, aber 
von der mährischen Pflanze insofern abweichend, 
als der braun gefärbte Theil der Spindel an sei- 
nem oberen Ende an den Seiten grün eingefasst 
ist. Diese grüne Einfassung geht aber nicht in 
einen trockenhäutigen, flügelartigen Ansatz aber. 
Die Segmente sind deutlich grün gestielt; die 
Fruchthäufchen der Mitte des Segmentes genä- 
hert, die Sporen abortirt. Der Holzkdrper des 
Leitbündels im Blattstiele besteht aus zwei ge- 
trennten halbmondförmigen Massen, die sich spä- 
ter zu einer vierschenk ligen Masse vereinigen. 

Die Zellen der Spreuschuppen besassen hin 
und wieder an ihren Verdickungsschichten deut- 
liche Fortsätze, und ich habe mich überzeugt, 
dass dieses Merkmal auch der mährischen und 
böhmischen Pflanze zukommt. Da diese Fort- 
sätze aber stets nur an wenigen Zellen und meist 
nur sehr schwach ausgebildet sich vorfinden , so 
werden sie leicht übersehen. Der Scheinnerv 
war bei fast der Hälfte der Spreuschuppen vor- 
handen. Asplenium Trichomanes sah ich von dem 
Zöblitzer Standorte noch nicht. 

Für Schlesien habe ich das A. adulierinum 
bis jetzt noch nicht nachweisen können; ich habe 
jedoch bereits Anstalten getroffen, dass schon zu 
Ostern Nachforschungen angestellt werden. 



210 

lieber die Unterscheidung „Nntiirliclies 
System und künstliches System." Mit 
Anwendung auf das mykologische Sy- 
stem von Elias Fries. 

Von 

Dr. F. A, V, Martgeia. 

Wenige Ausdrücke sind dem Naturforscher 
mehr geläufig, wie diese: „natürliches System'-' und 
^^künstliches System'-'. Dennoch scheint es, dass nur 
Wenige eine klare Vorstellung besitzen dessen, 
was ein natürliches System von einem künst- 
lichen unterscheidet. Mir wenigstens ist es nicht 
gelungen , in irgend einem Handbuche über die- 
sen Gegenstand andere wie unbestimmte Aus- 
drücke zu finden. Kurz, meines Erachtens ist 
ein neuer Versuch, den Begrifl^ ,, natürliches Sy- 
stem'' im Gegensatze zu dem Begrifle „künst- 
liches System" zu bestimmen, keineswegs über- 
flüssig. Und sollte "dieser Versuch zu irgend 
einem Ergel)niss führen , so werden wir versu- 
chen , dieses auf mykologischem Gebiete anzu- 
wenden , namentlich um das System von Elias 
Fries daran zu prüfen. — 

Was ist das Eigenthümliche eines natürlichen 
System es? 

Uüi die Antwort vorzubereiten, hebe ich fol- 
gende Wahrheiten hervor. Ein System besteht 
aus einer Gliederung von Eintheilungen , deren 
eine die höchste bildet und das Ganze beherrscht. 
Jede Eintheihing hat nach einem gewissen Princip 
statt. Dieses Princip ist — wenn es nämlich 
Organismen gilt — : entweder einem gewissen Or- 
gan oder einer gewissen Function entnommen. 
Von grosser Bedeutung für das System ist das 
Princip der Haupteintheiluug. Nun gilt meines 
Erachtens für das System einer Gruppe von Or- 
ganismen die Regel : Je bedeutender das Organ 
(resp. die Function), loelche das Princip der Haupt- 
eintheilung geliefert hat , für die Erhaltung jener 
Gruppe ist, um so grösseren Anspruch hat das System 
auf den Namen eines natürlichen *). 

Hat zum Beispiel ein botanisches System sei- 
ne Haupteintheilung der Fortpflanzungsart ent- 
nommen , so steht es höher wie wenn darin die 
Pflanzen nach der Blattgestalt geordnet wären. 

Kurz, jeder Systematiker strebt dahin, das 
höchste Organ (resp, die höchste Function) sei- 
nes Untersuchungsgegeustandes aufzufinden und 



*) Die hüchsle Function ist die Entwickelung des 
ijanzen Organismus. Daher ein volli^ommeDes System 
die Eutwickelung zum Ausgangspunkt hat. 



211 



212 



danach die Hanpteintheilung zu machen. Weiter 
bemüht er sich zu sagen, dass die Stufenordnung 
der Untereintlieilungen mit der Wichtigkeitsfolge 
der Organe (resp. Functionen) gleichen Scliritt 
hält); das ist: das Princip der zweiten Unter- 
eintheiliing soll entnommen sein dem Organe, 
welches der Bedeutung nach das zweite ist u. s. w. 
Sollte ihm dieses Alles gelungen sein, so würde 
er ein Idealsystem geliefert haben! 

So steht es meines Erachtens mit unserem 
Probleme. Wenden wir jetzt obige Bemerkun- 
gen auf das Friesische System an. 

Fries hat die Richtigkeit unserer Defini- 
tionen offenbar stillschweigend anerkannt. In der 
That, die Haupteintheilung, in Hymenomycetes, 
Discomycetes u. s. w., ist den Fortpflanzmigsorga- 
nen , und zwar deren Structur , entnommen. Auch 
bei der Eintheilung der Hjmenomyceten in Aga- 
ricini, Polyporei n. a.yv. geht es richtig, sogar wenn 
Fries die Agaricini eintheilt nach der Frage, 
ob sie ein Velum universale oder nicht haben, so 
können wir ihm beistimmen. Was sollen wir 
aber dazu sagen , wenn er sie weiter nach der 
Farbe der Sporen classificirt ! Die Farbe der Spo- 
ren ! Ist das nicht wie wenn man irgend eine 
Phanerogamengruppe in Pflanzen mit weissen 
Samen , solche mit schwarzen Samen, solche mit 
braunen Samen u.s. w., oder in solche mit weissem 
Pollen, schwarzem Pollen u. s. w. unterscheiden 
sollte? 

Nein ! die Farbe der Samen scheint für die 
Organisation einer Pflanze von sehr untergeord- 
neter Bedeutung zu sein. Man darf sie daher 
bei der Classification bloss sehr spät, z. B. mit 
der Absicht eine Species von einer verwandten 
Species zu unterscheiden , anwenden. Zu letz- 
terem Zweck nun macht Fries öfters von der 
Gestalt der Lamellen Gehrauch. Meines Erachtens 
hat hier offenbar eine Verwechselung von Ein- 
theilungsprincipien statt. Die Gestalt der La- 
mellen nämlich schehit für die Organisation der 
Pflanzen eine grössere Bedeutung wie die Farbe 
der Sporen zu haben : sie scheint dem Entwicke- 
lungsprozesse des Ganzen näher zu stehen, oder 
will man bei der Entwickelungeine grössere Rolle 
zu spielen. Deshalb wäre es mir lieb gewesen, 
wenn der ausgezeichnete Forscher uns ein System 
geliefert hätte, wo die Agarici zeitig nach der 
Gestalt der Lamellen classificirt worden wären, 
und wir fordern jeden Mykologen, dem ein ge- 
nügendes Material zu Gebote steht, auf, ein 
derartiges System zu verfertigen. Und jetzt 
noch ein Beweis für die Wahrheit, dass die Farbe 



der Sporen da, wo Fries sie gebraucht, nicht 
an der Stelle ist. 

Nach Fries selbst ist es weit davon ent- 
fernt, dass man hier genanntes Eintheilungs- 
princip schlechthin gebrauchen könnte. Will man 
es gebrauchen , sagt er , so soll mau erst eine 
besondere Gruppe, die sog. Cortinarii^ genau 
ausscheiden. Nun kennzeichnet er diese Cortinarii 
nach Merkmalen , welche sich auf den Habitus 
beziehen , eine gewisse Aufmerkungsgabe , eine 
gewisse üebung voraussetzen. Dieses verleiht 
der ganzen Classification etwas Unbestimmtes, und 
giebt eine schlagende Bestätigung dessen , was 
wir oben gesagt. — Wir warten sehnlich auf ein 
tüchtiges System der Agaricinen. 

Sens (Yonne), den 2. Septbr. 1867. 



liiteratur. 

Die Pflanzenkunde in populärer Darstellung^, 
mit besonderer Berücksichtigung der forst- 
lich, ökonomisch, technisch und medicinisch 
wichtigen Pflanzen. Ein Lehrbuch für hö- 
here Unterrichlsanstalten sowie zum Selbst- 
studium. Von Dr. Horitz iSeubert, Gr. 
Bad. Hofrathe und Professor etc. Mit zahlr. 
Holzschnitten. 5te verbesserte u. vermehrte 
Auflage. Leipzig und Heidelberg 1867. 
596 S. 8. 

Zu Gunsten dessen , dass das genannte Buch 
seinen im Titel SLns^ezcii^ten Zweck erfüllt , spriclit 
i am besten die Zahl seiner in verliältnissmässig kur- 
zer Zeit erschienenen Auflagen. In der That findet 
der Anfänger im ihm reiche Belehrnng, und kann 
sich nach ihm vielfach orientiren, insonderheit in 
dem descriptiven Theile und mit Hülfe der meist gu- 
ten und schönen, bis No. 69t gehenden Holzschnitte 
Anleitung zum Kennenlernen der allgemeinst wicli- 
tigen Pflanzen finden. Besagter Theil ist der um- 
fangreichste des Buches, er umfasst (in 2 Abschnit- 
ten: Pflanzenbeschreibung und; Systematik) Seite 
288 — 523. Den übrigen Inhalt des Buches bildet, 
nebst der 8 Seiten langen Einleitung: 1. Die Mor- 
phologie S. 9 — 124. 2. Anatomie S. 125—169. 3. 
Physiologie und Pathologie S. 170 — 287, Pflanzen- 
geographie S. 524 — 571, nebst Literaturgaben und 
Register. 

Soll Ref. ein ürtheil über das Buch abgeben, 
so fällt dasselbe ganz ähnlich aus, wie das in No. 



213 



214 



4 des vor. Jahrg. d. Z. über des Verf. „Lehrbuch 
der gesammten Pflanzenkunde", mit welcliem das 
vorliegende Buch ja viele Verwandtschaft hat. Bei 
aller Anerkennung des Bestrebens , das Wissens- 
wertheste aus anderen Büchern zusammenzutragen 
und in der neuen Auflage die Mängel der früheren 
zu verbessern, können wir nicht verschweigen, dass 
eine grosse Ungleichheit in der Bearbeitung der ein- 
zelnen Paragraphen herrscht und dass der Stoff ge- 
wiss correcter bearbeitet und die Anordnung besser 
getroffen hätte werden; können , ohne Beeinträchti- 
gung der Popularität und Verständlichkeit. Zum 
Belege hierfür können wir auf dieselben Beispiele 
verweisen , die in der erwähnten vorjährigen Re- 
ceiision herausgegriffen wurden. Für das vorlie- 
gende Buch möchte besonders hinzugefügt werden, 
dass die vielen schönen speciellen Beispiele für die 
Form und Anordnung einzelner Blüthen , Blfithen- 
und Fruchttheile u. s. w. sicherlich nutzbringender 
in dem descriptiven Theiie ständen, dem sie als in- 
tegrirender Bestandtheil eigentlich angehören , als 
in der allgemeinen Morphologie, deren Uebersicht- 
lichkeit sie nicht erhöhen. Derselbe Wunsch, den 
wir für des Verf. Lehrbuch äusserten , möge auch 
diese Bemerkungen beschliessen. dBy. 



Bulletin de l'academie imperiale des sciences 
de Sl. Petersbourg. 

Botanischer Inhalt: 

Tome X. 1866. 
S. 4. A. Famintzin, die Wirkung des Kerasin- 
Lampenlichtes auf Spirogi/ra orthospira Naeg. 

S. 364. Regel, die Gattung PleuropJitis und 
Andropognn prodnctus. Mit 1 Tafe'. Zur Gattung 
Pleur opinis 1i\n. wer Aen nach dem Vorgänge Gri- 
sebach's hucnea Kth. , Psilopogon Höchst, und 
Alectoridia Rieh, gezoi^en. Die Gattung umfasst 
nach Rege! folgende Sectionen und Arten: 
L Psilopogon Höchst. Spiculae geminae altera 
ppdicellata neutra v. ad rudimentum pedicelH- 
forme vülosum reducta. 
t. P. Schirnperi Regel iPsilopoffon S. Höchst.) 
Abyssinien , Ostindien. 

2. P. microphyllu Regel {Andropogon m. Trin.) 
Nepal. 

3. P. major Regel (Bathratherum mirans Nees.) 
Abyss., Mauritius, Nepal, Bliotan 

II. Lucaea [Kth.]. Spicnia fertllis sessilis basi 
rudimento spiculae tabescentis pedicelliformi 
satis conspicuo v. minimo instrncta. 

4. P. Langsdorfii Trin. (incl. Lucaea gracilis Kth., 
P. centrasiatica Gris.) Japan, China, Dsungarei, 
Caucasien CRuprecht). 



III. Alectoridia [Rieh.]. Spica fertilis sessilis; 
rudimentum spiculae tabescentis nullum. Rha- 
chis vülosa. 

5. P. lancifolia Regel iAndropogon l. Trin., Ba- 
thratherum molle Nees). Abyss., Ostind. 

6. P. Quartiniana Regel. Alectoridia Q. Rieh. 
incl. Psilopogon major H. ex p., Pleuroplitis ci- 
liata Schmidt Fl. Capv. , PI. plumbea Nees und 
Lucaea violucea Steud. (Diese wird aber nachher 
als Species dubia aufgeführt.) Capverden , Abyss., 
Ostind. 

Schliesslich wird Pleuroplitis producta Gris. 
(= Pollinia tenuis Trin.) aus der Gattung entfernt 
und als Andropogon productus Regel beschrieben. 

Es ist zu bedauern, dass der Verf. den Auf- 
satz H och stet ter's in Flora 1856. S. 177 ff. über 
denselben Gegenstand nicht beachtet hat. Hoch- 
stetter gelangt hinsichtlich der Identität der oben 
genannten Gattungen zu demselben Resultate, und 
weist nach Wal lieh und Endlicher deren wei- 
tere Identität mit der älteren Gattung Arthraxon 
P. B. nach, welche er nach der Ge2;enwart oder 
dem Fehlen des zweiten (gestielten) Aehrchens in 
nur 2 Sectionen theilt, Bathratherum Nees und 
Lucaeal^i\\. — Dass diese Eintheilung besser ist als 
die Regel'sche, geht schon aus den (mit Ausnahme 
des rndimentum ,,vilio«um") zwar den "W^'orten, 
aber nicht dem Sinne nach verschiedenen Charak- 
teren von dessen beiden ersten Sectionen hervor. 
Hochstetter führt 22 Arten auf, unter welchen 
von Regel's Artesi nur Pleuroplitis lancifolia 
vermisst wird ; Andropogon microphyllus Trin. 
zieht er ebenfalls hierher. Diese grosse Zahl ist 
freilich meist auf einen engeren Speciesbegriff zu- 
rückzuführen, da die von Regel vereinigten Arten 
hier fast sämmtlich getrennt erscheinen. 

S. 394. Plantarum novarnm in Caucaso a Dr. S. 
Radde lectarum decadem proposuit E. R aTraut- 
vetter. Es sind die mist schon S. .303 dieser 
Zeitung erwähnten Rinunculus subtilis . Pupaver 
monnnthum (_\^m alpinum L. verwandt), Hyperi- 
cum nummuliirioides-, Centaurea belta {Phalolepis 
Cass.) , Campaniilti Raddiana (Medium § 2. stigm. 
3), Primu'a grandis CVerhasculiim Rupr.) , Scro- 
phnlarid luteriflo^a {Venilia G. Don) , Veronica 
orbicularis Fiscii. mss. (Chumaedrys § 5. Petraea 
Bth.) und V. monticola iFeronicastrufn § 3. At- 
pinue Bth). 

S. 486. ;C. J. Maxim owicz, Diagnoses breves 
plantarum novarum Japoniae et Mandshuriae. Decas 
prima. Es sind Idesia polycurpa (ii. gen. et spec. 
Flacourtiacearum) , Disnnthus cercidifolia (n. gen. 
et sp. Hamamclidacearum) , Liquidambar acerifo- 
lia , Abies nephrolepis {Picea), A. holophylla (.Pi- 



215 



216 



aea) , A. brachyphylla iPicea^, A. bicolor iAbies), 
Chamaecyparis brevira7nea iEiichamaecyparis^, C 
pendula iEuchamaecyparis^, Thuja japonica. 

S. 534. A. Famintzin, Die Wirkung des 
Lichtes auf die Bewegung von Chlamydomonas pul- 
visculus Ehrb. etc. (Vgl. diese Zeitg. 1867. S.172.) 

S. 548. A. Famintzin. Die Wirkung des 
Lichtes auf das Ergrünen der Pflauzen. (Vgl. ebend. 
S. 173.} 

Tome XI. 1867. 

S. 130. A. Famintzin, Die AVirkung des Lich- 
tes und der Dunkelheit auf die Vertheilung der Chlo- 
rophyllkörner in den Blättern von Mnium sp. (Vgl. 
ebend. S. 175.) 

&>. 203. F. J. Ruprecht, Revisio Campanula- 
rum Caucasi. Als neue Arten werden aufgestellt: 
Hedranthus Owerinianus Cso emendirt R. den bar- 
barisch gebildeten Namen Edraianthus DC. fil.), 
Campanula tridens und C. fallax (beide der C. 
tridentata Sciireb. verwandt), C. Meyeriana iC. 
Biebersteiniuna C. A. Mey., nicht R. S.), C pubi- 
flora, C. arganensis und C.hygrophila (ähnlich der 
C. bellidifolia Adam), C. kryophila und C. ardo- 
nensis (verwandt der C. saxifragn M. B.) , C. pe- 
trophilii. C. Bayerniana. C. andina, C. suanetica 
(nahe der C. Raddeana Trautv.), C. Kolenatiana 
C. A. Mey. ined., C. imeretina (der C dichoto7na L. 
nahe). Ausserdem sind den meisten aufgezählten 
Arten kritische Bemerkungen beigefügt, in welchen 
die Synonymie und der Formeukreis derselben mit 
der von dem Verf. bekannten Genauigkeit bespro- 
chen w^erden. 

S. 429. C. J. Maxime wicz , Diagnoses etc. 
Decas secunda. Lychnis laciniata iEulychnis , der 
L. Bungeana Fisch, verwandt) , Stuartia Pseudo- 
Camellia, ähnlich der ä;. Malacodendron L.; Ä. 
serrata mit C. monadelpha S. L. verglichen; Sa- 
bia japonica, der S.leptandra Hook. ptThoms. ver- 
wandt ; Parnassia nummularia, ähnlich der jP. fo- 
liosa Hook, et Thoms., Mitella japonica (.Mitel- 
laria) , verwandt mit M. pentandra Hook. , mit 
Mitellopsis japonica 8. Z. zu ver^ileiclieii; Sani- 
cula tuherculata; Epignea asiatica; Menziesia 
purpurea , der M. globularis Salisb. einigermassen 
verwandt, und M. pentandra. 

S. 433. C. J. Maximowicz, Diagnoses etc 
Decas tertia. Tripetaleia bracteata verglichen mit 
T. paniculata S. Z.; Pyrola subaphylla , der P. 



aphylla Sm. nahe; Chimaphila astyla, von der 
Tracht der C. maculata Pursh ; Tricyrtis flava', 
T. latifolia, der T. macro}/oda 3Iiq. ähnlich; Chio- 
nographis japonica (n. gen. Melantiiacearum , He- 
loniearum), wahrscheinlich identisch mit Melanthium 
luteum Timub. = Helonias'i japonica R. S. ; H.e~ 
loniopsis breviacapa , früher als M. pauciflora A. 
Gray ausgegeben (zu dieser Gattung wird auch 
Sugerokia japonica Miq. gebracht) ; Tofieldia sor- 
dida , uahe der T. cernua Sm. ; Metanarthecium 
luteo-viride (n. gen. et sp. Melanthacearum) ; Nar~ 
theciwm asiuticuni. P. A. 



Personal - j^achrichten. 

Am 12. März d. J. starb zu Breslau der städ- 
tische Schulrath Wimmer, den Botanikern durch 
seine floristischen mid systematischen Arbeiten rühm- 
lichst bekannt. 



Am 7. Februar d. J. starb zu Dublin der Ad- 
miral Jones, einer der bedeutenderen Lichenolo- 
gen Grossbritaniens. Er erreichte ein Alter von 
mehr als 70 Jahren. 



Kurze UTotiz. 

Aus dem Nachlasse des Herrn Maille wird 
eine Anzalil Averthvoller, zumeist descriptiv-bota- 
nischer Bücher verkauft durch Vermittelung des 
Herrn Bourgeau, Rue St. Claude 14, Paris. 



Die Elemente der Pflanzen -Anatomie, 

Systematische Sammluug mikroskopischer Präparate 

von 
£. Mopfe, 

ür. med. in Oberweissbach in Thüringen. 
Die Sammlung besteht aus drei Abtheilungen 
(Zelle-Parenchym, Gefässe-Epidermis, Blatt, Achse, 
Wurzel). Preis jeder Abtheilung (24 Präparate3 
4 Thlr. 10 Sgr. inclns. Behälter und Verpackung. 

Auf den Beifall des Herrn Professor Pringsheim 
in Jena — bezüglich preiswürdiger Präparate — 
sich öflFentlich berufen zu dürfen , hat die Ehre 
E. Hopfe, Dr. med. 



Verlag von Arthur Feli in Leipzig. 
Druck. G eba u er-S c h w elschk e'sche Buchdruckerei in Haiie. 



k Jahrgang, 



M. 14. 



3. April 18(58. 



BOTARISCHE ZEITDRO. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



Ä. de Bary. 



Inbait. Orig. : Philip pi, üb. Adenostemum nitidum P. — Milde, neue doutsclie Fontinalis. — Lit. : 
Boissier, Flora Orientalis etc. — Milde, filices Europae et Atlantidis. — Oudemans, lentalive pour 
retablir le Cycas iuermis. — Flückiger, Lehrb. d. Pharmacognosie des Pflanzenreiches. — Henkel, 
Handb. d. Pharmacognosie. — Samml.: Bänitz, Herbar v. Nord- u. Mitteldeutschi. — K. Not. : Biblio- 
thek V. Soyer Willimet. — Anzeige. 



üeber Adenostemum nitidum Pers. 



Prof. ür. R. ,%♦ Philippi in Santjago CChiie). 

(Hierzu Ttf. V, B.) 

In den Chilenischen Provinzen Concepcion 
und Arauco , so wie im Araukanerland bis zum 
Fluss Queule nach Süden wächst ein ziemlich 
hoher Baum mit essbaren Früchten , die häufig 
in Zucker eingekocht werden, der den Namen 
Queule führt. Ruiz und Pavon haben auf den- 
selben ihr Genus Gomortegia gegründet , und da 
dieser Name fehlerhaft gebildet ist, er soll an 
Herrn Gomez Ortega erinnern, so hat Per- 
soon vermuthlich den Namen Adenostemum da- 
für substituirt. Nach Ruiz und Pavon scheint 
Niemand den Baum wieder gesehen zu haben bis 
Gay Exemplare nach Paris brachte, die aber 
nur Blüthen^nospen , keine entwickelten Blüthen 
hatten. (Auch das von demselben in Santiago 
zurückgelassene Exemplar hat nur Knospen.) 
Mit Recht sagt Gay, dass das Genus schlecht 
gekannt sei) seine Angaben differiren in wesent- 
lichen Punkten von denen von Ruiz und Pa- 
T n , und meine Untersuchungen von Blüthen- 
knospen , welche etwas weiter entwickelt sind, 
als die so Herrn Gay zu Gebote standen, wei- 
chen von beiden ab. Ich verdanke die Exem- 
plare einem Zuhörer von mir, Herrn Paul 
Metzdorf aus Concepcion, welcher sie Ende 
Februar gesammelt hat. 

Sehen wir was Ruiz und Pavon vom 
Queule sagen. Sie beschreiben denselben im 
Prodr. flor. Peruv. et Chil. p. 62 (nicht p. 108 
wie es bei Gay heisst). Decandria Monogynia. 



Calyx perianthium nullum. Petala septeni, obo- 
vata, concava, quatuor exterioribus , counata, in~ 
fera, decidua. Stamina filamenta decern, compres- 
sa, triplici ordine disposita, a primo filamento 
exteriori longiori ad decimum interius gradatim 
hreviora. Antherae oblongae , utrinque margini 
filamentorum adnatae. Glandulae duae ad basin 
singuli filamenti, pedicellatae. Germen minimum, 
ovatum. Stylus snbulatus, compressiusculus, utrin- 
que sulcatus, longitudine staminum. Stigmata duo 
vel tria, patentia, acuta. Drupa obovata, carno- 
sa, unilocularis. Nux obovata, durissima, crassa, 
2 — 3 locularis, striis tribus quatuorve notata. 
Nuclei obovati compressi. — Obs. In quibusdam 
floribus stamina rarissime undecim reperiuntur, et 
tunc exteriora duo eglandulata. Nucis locula- 
menta tot quot Stigmata. Nux basi vel obtusa 
vel acuminata. Nucleus unicus saepe adolescit." 

Leider sagen die berühmten Spanischen Bo- 
taniker nichts über die Art und Weise wie die 
Antheren aufspringen , noch über die Struktur 
des Samens. Die Abbildung Tab. X ist in vie- 
ler Beziehung schlecht. Der Fruchtknoten ist in 
der Abbildung der Blume Fig. 1 und 2 gar nicht 
angedeutet, und die Staubfäden in Fig. 1 haben 
— ganz gegen die Beschreibung — ein ziem- 
lich langes, dünnes, fadenförmiges Filament mit 
kugeliger Anthere. Die Abbildung der Staub- 
fäden Fig. 4 ist in natürlicher Grösse, und lässt 
viel zu wünschen übrig. 

Bei Gay finden wir vol. V. p. 302 fol- 
gende Beschreibung. „Die Blumen bestehen aus 
einem Perigon , welches in acht Zipfel getheilt 
ist, die verkehrt eiförmig und coucav sind; die 
beiden äusseren sind spitz und abfallend. Acht Staub- 

14 



219 



220 



iaden mit zusammengedrückten Filamenten, in 
zwei Reihen gestellt, die vier äusseren gross, die 
vier inneren sehr klein und verkümmert^ die einen 
sowohl -wie die anderen sind am Grunde von 
zwei kurz gestielten Drüsen begleitet. Der Frucht- 
knoten sehr klein, eiförmig, mit zwei Fächern, 
von denen jedes ein einzelnes hängendes Eichen 
enthält. Griffel pfriemenförmig , etwas zusam- 
mengedrückt, beiderseits gefurcht und von der 
Länge der Staubfäden; er endet mit zwei, bis- 
weilen auch mit drei Narben. Steinfrucht ver- 
kehrt eiförmig, fleischig, einfächerig mit einem 
verkehrt eiförmigen sehr harten Stein und halb 
zusammengedrücktem Samen. — Dies sind die 
Charaktere, welche wir, ich und Herr Decais- 
n e , an einigen Knospen und einer Frucht die- 
ses so schlecht bekannten Genus haben sehen 
können." 

Es fallen sogleich folgende Verschiedenhei- 
ten auf. R u i z und P a v o n geben sieben Abthei- 
luugen des Perigons an, welche alle abfallend, 
decidua, sind, Gay und Decaisne haben acht 
gesehen , von denen nur die zwei äusseren ab- 
fallend sein sollen. Wie beide Herrn an der 
blossen Knospe haben sehen können , dass nur 
diese, ja dass überhaupt Abtheilungen des Peri- 
gons abfallend, und nicht stehenbleibend sind 
weiss ich nicht, sie müssten denn an der Frucht 
noch dieselben gesehen haben. Der ideale Durch- 
schnitt der Knospe bei Gay tab. 60, b zeigt die 
Zipfel des Perigons nicht zweireihig, wie die Be- 
schreibung verlangt, sondern dreireihig, nämlich 
von aussen nach innen stehen 2, 2, 4 Zipfel. 

Ruiz und Pavon fanden 10 bis 11 Staub- 
gefässe , die allmählich von aussen nach innen 
kleiner werden; Decaisne und Gay sahen nur 
8 Staubfäden, vier äussere grössere, vier innere, 
sehr kleine , verkümmerte. 

Das Resultat meiner Untersuchungen stimmt 
in den streitigen Punkten nicht ganz , weder mit 
den Spanischen noch mit den Französischen Bo- 
tanikern, jedoch haben die Spanischen im Allge- 
meinen richtiger gesehen als die Französischen. 
Ich finde bei vier Blumenknospen neun Abthei- 
lungen des Perigons, welche nicht deutlich in 
zwei Kreisen stehen , wie die Beschreibung von 
Decaisne und Gay angibt, noch auch in drei 
Kreisen , wie die Figur dieser Botaniker zeigt, 
sondern sie stehen so ziemlich in einer Spirale, 
und werden allmählich kleiner, wenn man von 
aussen nach innen sie verfolgt. Die Zahl der 
Staubfäden variirt von acht bis zehn , und wer- 
den diese ebenfalls allmählich von aussen nach in- 
nen kleiner. Die drei äusseren unterscheiden sich. 



vom Rücken betrachtet , kaum von einem der 
inneren Blumenblätter, tragen aber auf der in- 
nern Seite nahe der Spitze zwei ziemlich von 
einander entfernte eiförmige Antherensäckchen. 
Diese Staubgefässe haben am Grunde keine Drü- 
sen, oder auch wohl eine an einer Seite. Die 
folgenden haben eine andere Gestalt, die Beutel 
der Anthere stehen vollkommen seitlich durch 
ein schmales Connectivum getrennt, der Träger 
zeigt an jeder Seite eine halbmondförmige, brau- 
ne oder gelbliche Drüse, die eher sitzend als ge- 
stielt ist. Es sind mindestens acht Antheren tragende 
Staubgefässe vorhanden , und wenn Decaisne 
und Gay nur vier solche, und vier ,,sehr kleine, 
verkümmerte" gesehen haben , so kommt dies 
meines Erachtens daher , weil ihre Knospe noch 
nicht weit genug in der Entwickelung vorgeschrit- 
ten war. Ausserdem habe ich in einer oder zwei 
Blumen noch ein Paar rudimentäre Staubgefässe 
gefunden *). — Der Fruchtknoten scheint häufi- 
ger zweifächerig als dreifächerig zu sein. Die 
reife Frucht habe ich bereits vor ein paar Jah- 
ren untersuchen können. Es entwickelt sich, wie 
es scheint, immer nur ein Samen. Dieser ist zu- 
sammengedrückt, und enthält in einem grossen 
Eiweisskörper einen kleinen, geraden mit dem 
Würzelchen nach unten gerichteten Embryo. 

Die Blüthentheile sind in hohem Grade aro- 
matisch , lorbeerartig riechend , und die Perigon- 
blätter aussen und innen mit anliegenden Här- 
chen bekleidet; auch die äussersten, den Blumen- 
blättern ähnlichen Staubgefässe sind so behaart. 

Es fehlt nun zwar immer noch, um die sy- 
stematische Stellung von Adenostemum bestim- 
men zu können, die Kenntniss von der Dehiscenz 
der Staubfäden, allein so viel scheint doch jetzt 
schon festzustehen, dass dieses Geschlecht nicht 
zu den Laurineen gehören könne, wohin man es 
zu bringen pflegt, denn diese haben ein einfächeri- 
ges Ovarium, kein Albumen, sondern dafür zwei 
grosse Cotyledonen. Das grosse Albumen erin- 
nert an Monimieen, und scheint mir Adenostemum 
den Uebergang zwischen beiden Familien zu 
machen. 



*) Nachdem ich dies geschrieben, habe ich noch eine 
fünfte Knospe untersucht. Die Perigonbiälter stehen 
nicht in regelmässigen Kreisen. Ich finde neun An- 
theren tragende Staubgefässe, die ziemlich in drei Krei- 
sen stehen , die zwei äussersten blumenblattähnlich, 
und ausserdem unmittelbar um den Griffel drei radi- 
menlSre, einer conischen Drüse ähnliche. Soll man 
12 Staubgefässe annehmen? Es scheint die Zahl die- 
ser Organe nicht in allen Blumen dieselbe zu sein. 



321 



»»» 



Erklänmg der Figuren *). (Taf. V, B.) 
Adenostemum nitidum. 
a — f natiirl. Grösse. 
a Drupa, von aussen; b dieselbe, halbirt ; c Pu- 
lameu, von aussen ; d dasselbe , im medianen Längs- 
schnitt ; e dasselbe, im Querschnitt ; f Same, im Längs- 
schnitt; g Embryo, vergrössert. 

h — '» schwach vergr. 

h Blüthenknospen ; i Sepalum von aussen gese- 
hen ; k^ l äussere, blumenblattähniiche Stamina; m in- 
neres Slamen von der Innenseite, n ein solclies von 
der Aussenseite gesehen. 



Eine neue Fontinalis der deutschen Flora. 

Von 

Dr. J. Milde. 

In No. 3. pag. 39 der Hedwigia von 1867 
feespricht Lindberg eine neue Fontinalis mit 
folgenden Worten : ,,In Finnland ist eine ausge- 
zeichnete Art Ton Fontinalis entdeckt, welche 
ich als F. gracüis n. sp, schon 1865 beschrieben 
habe. Sie steht inmitten zwischen Fontinalis anti- 
pyretica, von welcher sie sich auszeichnet ; graci- 
litate , ramificatione sequentis , perichaetiis radi- 
cantibus crebris, in sola basi denudata plantae po- 
sitis , Capsula subglobosa valde pachyderma etc. 
und F. dalecarlica, welche nicht folia carinata hat, 
■wie diese neue Art." — 

Auf der Nordseite des Riesengebirges sind 
Fontinalis antipyretica und F. squamosa ausseror- 
dentlich gemein und gehen vom Fusse des Ge- 
birges bis auf den Kamm ; und zwar findet sich 
letztere oft mit ersterer zusammen nur in den 
reissendsten Bächen , während die erstere auch 
in stillstehenden Gewässern sich findet. Beide 
Arten hatte ich schon früher in verschiedenen 
Abänderungen gesammelt und aufs Neue deren 
noch im Sommer 1866 hinzugefügt. Im Juni 
1867 sammelte Herr Limpricht, der Heraus- 
geber der Bryotheca silesiaca , im Queiss bei 
Wehrau, bei Bunzlau, in Niederschlesien, bei nur 
520 Fuss Seehöhe, Fontinalis squamosa und mit 
dieser in Menge eine zweite Fontinalis-Art, wel- 
che mich aufs Neue an die im Riesengebirge ge- 
sammelten Formen erinnerte. Leider waren alle 
diese Exemplare unfruchtbar und daher vorläufig 
mit ihnen Nichts anzufangen. Herr Dr. Ra- 
benhorst hatte die Güte, eine Probe der ei- 
sen Form, die zugleich bei Bunzlau und im Rie- 
sengebirge vorkommt, Herrn Dr. Lindberg zu 
schicken, und dieser erkannte in der Pflanze seine 

*) Nach des Verf. Notizen zusammengestellt v. d. Red. 



Fontinalis gracilis. Da diese Pflanze in Deutschland 
wahrscheinlich weiter verbreitet ist, so hoffe ich, 
werden einige Bemerkungen über dieselbe Man- 
chem erwünscht sein. 

Ihre Tracht ist auffallend zierlicher und 
schlanker als die der F. antipyretica, die Aeste 
dicht gedrängt, der Grund der Stengel von Blät- 
tern weit hinauf entblösst , die Farbe dunkelgrün 
bis braungrün. Die Blätter sind, wie bei F. an- 
tipyretica zusammengefaltet und die Aeste drei- 
seitig. 

Ein sehr auffallendes Merkmal besitzen die 
Blätter darin , dass sie selbst an den jüngsten 
Trieben constant der Länge nach bis nahe an 
den Grund gespalten sind ; ich mochte fast glau- 
ben, dass dieses Merkmal ein spezifisches ist, da 
ich es auch an einem bereits 1858 am Wege 
nach den Seefeldern bei Reinerz in Schlesien 
von mir gesammelten Exemplare finde. 

Die Zellen in der Mitte des noch ungespal- 
tenen Blattes fand ich auffallend enger als die 
Nachbarzellen ; es ist dadurch die Richtung be- 
reits angedeutet, in welcher die Spaltung des 
Blattes erfolgt; hei F. antipyretica konnte ich der- 
artiges nicht wahrnehmen. 

Lindberg spricht an dem bezeichneten 
Orte auch von Fontinalis hypnoides. Dass die Ber- 
liner .^Fontinalis squamosa^'' in der That Fontinalis 
hypnoides ist, war den deutschen Brjologen lange 
bekannt; überhaupt ist Fontinalis hypnoides in den 
letzten Jahren an verschiedenen Orten in Deutsch- 
land beobachtet worden , so in der Mark Bran- 
denburg, in der preussischen Lausitz und endlich 
auch bei Breslau. Sehr schöne, fructificirende 
Exemplare fand ich unbestimmt in dem Herbar 
eines Schülers , die derselbe in einem Graben 
bei Scheitnig, nahe bei Breslau gesammelt hatte. 

Ob auch unter Fontinalis squamosa noch an- 
dere Arten versteckt sind , muss dahin gestellt 
bleiben. Ich besitze aus dem Riesengebirge eine 
durch sehr lang gespitzte, gezähnte Blätter aus- 
gezeichnete, leider aber nur sterile Form, die 
durch ihre Färbung durchaus an F. antipyretica 
erinnert, obgleich die Beschaffenheit des Blattes 
und der Aeste in den Hauptmerkmalen die von 
F. squamosa ist. 



14* 



223 



224 



liiteratur. 

Flora Orientalis sive enumeratio plantarum in 
Oriente a Graecia et Aegypto ad Indiae fines 
hucusque observatarum auctore Sidmond 
Boissier, soc. phys. Genev. , Soc. Linn. 
Londin., Reg. Acad. Scient. , Matrit. etc., 
Sodali. Volumen Primum. Thalamiflorae. Ba- 
sileae. Apud H. Georg, bibliopolam. Genevae, 
apudeundem. 186T. 8. XXXIVu. 1017S.*). 
Der erste Band dieses so lange erwarteten 
Werkes ist nunmelir in unseren Händen. Ge\AMss 
wird Niemand bestreiten, dass eine Flora des Orients, 
eines so weiten und manniclifacli gegliederten Ge- 
biets, das von den Grenzen Mittel -Europa's bis 
zu denen des tropischen Indiens reicht, eine der 
schwierigsten , freilich auch der dankbarsten Auf- 
gaben, und dass Boi ssier jedenfalls derjenige Bo- 
taniker ist, von dem man die befriedigendste Lö- 
sun,<j; derselben erwarten durfte. Aeussere und in- 
nere Gründe vereinigten sich , ihn für die Bearbei- 
tung dieses Werkes ganz besonders zu befähigen. 
Seine bevorzugte Lebensstellung gestattete ihm 
nicht nur selbst verschiedene wichtige Theile des 
Gebiets (Griechenland, das ^vestliche Kleinasien, 
Palästina, 8inai- Halbinsel, Aegypten) durch eigene 
Anschauung kennen zu lernen, sondern auch von 
der Ausbeute fast sänimtlicher Reisenden seiner 
Zeit möglichst vollständige Sammlungen zu einem 
der grössten Herbarien , welche überhaupt existi- 
ren , zu vereinigen. Dass der Verf. diese reichen 
Hütfsmittel erschöpfend benutzt hat und seit einem 
Menschenalter fast ausschliesslich mit dem Studium 
der orientalischen Flora besehäftigt ist, davon ga- 
ben die von 1842 — 1859 erschienenen 19 Hefte der 
Diagnoses plantarum orientalium ein beredtes Zeug- 
niss. Auch hat Verf. , wie bekannt, die meisten 
neuerdings im Orient gemachten Sammlungen theils 
ausschliesslich selbst bestimmt!, theils sich an ihrer 
Bearbeitung betheiligt. Mit Recht kann daher der 
Verf. behaupten , dass fast das ganze in seinem 
Werke abgehandelte Material durch seine Hände 
gegangen ist. Dass die Typen der älteren Schrift- 
steller in den grössern Museen theils an Ort und 
Stelle eingesehen, theils entliehen und mit den 
Schätzen des Verf. verglichen worden sind, ver- 



*) Auch die Leser des vorigen Jahrgangs der Bot. 
Zeitung brauchen wir schwerlich um Verzeihung zu 
bitten, wenn wir, nachdem dort in No. 51 Boissier's 
Werk schon besprochen ist, die gegenwärtige, später 
eingegangene Besprechung gleichfalls abdrucken las- 
sen. Red. 



steht sich von selbst. Nur einige Hochstett er- 
sehe Arten hat Verf. vergeblich sich bemüht aus 
dem Tübinger Universitäts- Herbar zur Ansicht zu 
erhalten. 

Verf. beginnt sein Werk mit einem im Ge- 
gensatz zu dem lateinischen Text französisch ge- 
schriebenen Vorwort, welches zugleich als Einlei- 
tung dient. 

Zunächst bestimmt er die Grenzen des abzu- 
handelnden Gebiets; dasselbe umfasst ziemlich ge- 
nau das Reich Alexanders des Grossen , nämlich 
1) Griechenland und die europäische Türkei nörd- 
lich bis zum Haemus und Scardus (das Donaugebiet, 
Montenegro und die JTerzegovina also ausgeschlos- 
sen) ; 2) die Krim , den Kaukasus und Transkauka- 
sien; .3) Aegypten und Arabien südlich bis zum 
Wendekreise; 4) Klein -Asien, Armenien, Syrien, 
Mesopotamien; 5) Persien, Afghanistan und Belud- 
schistan ; 6) die freie Tartarei (Turkestan) nördlich 
bis zum 45*' N. Br. 

In einem zweiten Abschnitte *) charakterisirt 
Verf. die botanischen Regionen , in welche seiner 
Ansicht nach das Gebiet zu gliedern ist. Dieselben 
reihen sich in der Richtung von West und Nord 
nach Ost und Süd folgendermassen an einander: 

1) Region der mitteleuropäischen Flora, cha- 
rakterisirt durch Vertheilung der Niederschläge über 
das ganze Jahr, massig warme Sommer, und Win- 
ter, in welchen das Thermometer unter den Gefrier- 
punkt sinkt. Die Vegetation besteht grösstentheils 
aus mitteleuropäischen Typen von M'^eiter Verbrei- 
tung; die Wälder, welche hier reichlich vorhan- 
den sind, bestehen aus sommergrünen Laub- und 
aus Nadelhölzern. Hierher rechnet B. die Hochebenen 
und höheren Thallandschaften der europäischen Tür- 
kei . den Nordabhang des Kaukasus und die durch 
die russischen Steppenwinde abgekühlte Nord- 
westküste Kleinasiens; östlich von Sinope bietet 
die pontische Küste abweichende klimatische Ver- 
hältnisse; die vorherrschenden Seewinde, Avelche 
gegen das der Küste benachbarte Hochgebirge an- 
prallen , bewirken in der untern Region ein feucht- 
warmes Klima mit häufigen Regen , in dem neben 
vielen Pflanzen des gemässigten Europa's Orangen 
gedeihen ; in der mittlem Region fast bestän- 
dig Nebel, in der Wälder von Rhododendron (wie 
unter ähnlichen meteorologischen Verhältnissen im 
Südwesten der iberischen Halbinsel) mit Unterholz 
von Azalea und Vaccinium gedeihen; die Kämme 
und Südabhänge dagegen haben bereits ein trocknes 



*) Dieser Abschnitt , eine summarische pflanzengeo- 
graphische Skizze des Gebiets , ist hier in seinen we- 
sentlichen Inhalte mitgetheilt. 



225 



226 



Continentalklima. Ganz ähnliche Verhältnisse wie- 
derholen sich an der Südküste des kaspischen Mee- 
res nur wegen der mehr continentalen Lage mit 
grösseren Temperatur - Extremen. Die untere Re- 
gion hat neben unseren Obstbäumen , die hier 
grösstentheils wild vorkommen, mehrere eigenthüm- 
liche Waldbäume aufzuweisen , unter denen Avir 
Pterocarya caucasica^ Gleditschia caspica, Albiz- 
zia Julibrissin hervorheben ; unter den Krautge- 
wächsen finden sich viele mitteleuropäische Formen ; 
die mittlere Region hat Wälder von Eichen, Ahorn, 
Weissbuchen, Eschen, Linden etc.; noch höher, in 
der trocknen Region , finden sich merkwürdiger 
Weise die südeuropäischen Sträucher Myrtus , Cel- 
tis, Paliurns etc. 

2) Region der Mittelmeer flora. Charakterisirt 
durch heisse , trockne Sommer , gelinde Winter , in 
denen das Thermometer selten und nur sehr kurze 
Zeit unter 0" sinkt, und nur im Herbst und Früh- 
jahr stattfindende Niederschläge ; die Holzgewächse 
haben meist immergrüne Blätter, und zeigen, wie die 
Krautgewächse, in der Regel eine sich über das ganze 
Mittelmeerbecken erstreckende Verbreitung. [Dies 
gilt im Allgemeinen von den einjährigen und einem 
Theile der perennirenden Kräuter ; unter den Stau- 
den des Mittelmeergebiets finden wir aber bereits 
viele sehr locale Typen. Ref. | Die Mittelmeerregion 
umfasst im Gebiete die unter der Höhenlinie von 
2000 — 3000' gelegenen Theile der griechischen Halb- 
insel, die Inseln des Mittelmeeres, sowie die West- 
und Südküste Kleinasiens und die von Syrien ; in 
diesen beiden Ländern aber nur einen schmalen 
Saum , da schon mit den nächsten Bergketten die 
folgende Region beginnt. Die höheren Berge Grie- 
chenlands und die Inseln zeigen in ihrer Flora mehr 
Analogie mit der folgenden Region , als mit der der 
südeuropäischen Hochgebirge. (Typische Formen 
z. B. Astragalus sect. Tragacantha , Acantholi- 
mon , Celsia.) 

3) Region der orientalischen Flora im engeren 
Sinne. Sie charakterisirt sich durch schroff'e Tem- 
peratur-Extreme ; die Winter , im Verhältniss zu 
den Breitengraden kalt, sind in den höheren Ge- 
genden sehr streng , die Sommer sehr heiss und 
trocken , und die Niederschläge auf Herbst und 
Frühjahr beschränkt. Bäume sind in Folge dieses 
Klima's selten , Wälder fehlen ganz. Diese Region 
umfasst den grössten Theil des Areals des behan- 
delten Gebiets, nämlich fast ganz Kleinasien, Sy- 
rien, ganz Armenien, Mesopotamien, Persien, 
Afghanistan und Beludschistan ausser der Sfid- 
küste, die Tartarei, und überschreitet seine Grenzen 
nach Norden und Osten beträchtlich, da die Steppen- 
gebiete Südrusslands [von welchen Ungarn einen 



vorgeschobenen Posten darstellt. Ref.] , Innerasiens 
und des Pendjab hierher gehören. Auch die spani- 
schen und algerischen Hochebenen zeigen vielfache 
Anklänge an die Flora dieser Region. Dieselbe zer- 
fällt in folgende 3 Unterabtheiinngen : 

a) Region der Hochebenen. Ausgedehnte Land- 
striche von wechselnder, doch meist beträchtlicher 
Meereshöhe , von vielen Bergketten durchzogen, 
von denen mehrere, wie der Argäus , der Ararat, 
der Sipan Dagh , der Demawend und Hindu -kuh, 
die Schneegrenze fiberschreiten. Von Bäumen fin- 
den sich nur Pistacia mutica , Juniperus eoccelsa, 
und an besonders geschützten und feuchten Stellen 
Pappeln , Platanen , Eschen und Obstsehölze. Wäl- 
der finden sich nur auf den Grenzgebirgen , und 
zwar im Norden von Eichen und Tannen, im Süden 
von Eichen, Cedern und Abies cilicica. Dagegen 
finden sich sehr zahlreiche Sträuclier und Stauden 
von meist sehr beschränkter Verbreitung, daher 
viele Gattungen mit zahlreichen Arten (z. B. Ery- 
simum, Dianthns., Silene, Hfipericum., Astragalus., 
Centaurea, Cousinia , Echinopus , Contwlvulus, 
Onosma, Verbascum, Salvia etc.) Auf den höhe- 
ren Gebirgen herrschen dornige Formen aus den 
Gruppen der Cnryophylleae , Astragaleae , Compo- 
sitae , Plumbagineae , welche meist halbkugelige 
Büsche bilden. In allen Höhenlagen finden sich sal- 
zige', oft sumpfige Stellen m\t Statice-, Lepidium- 
und Chenopodiaceen - Arten. Diese Region besitzt 
die eigenthümlichste und mannichfaltigste Flora des 
ganzen Gebiets. 

b) Region der aralo - caspischen Flora. Um- 
fasst die tiefer gelegenen Ebenen der Tartarei, des 
östlichen Persiens und westlichen Afghanistans. 
Die Regen sind seltener und weniger reichlich als 
auf den Hochebenen. Im Frühjahr bedeckt sich die 
Steppe mit zahlreichen einjährigen Gewächsen aus 
verschiedenen Familien , die meist eine weite Ver- 
breitung besitzen und auch in dem angrenzenden 
Westsibirien und der Dsungarei vorkommen. Die 
Stauden sind , wie überall , localer als die einjäh- 
rigen Arten ; unter den Sträuchern zeichnen sich 
als eigene Typen Sophora- , .Ammodendron-, Atra- 
phaxis-, Calligonum- , Lycium-, Ephedra - Arten 
etc. aus. Salzstellen sind noch häufiger und aus- 
gedehnter , und zeigen ausser ilen bereits erwähn- 
ten Arten von Kräutern Reaumuria, Zygophyllum, 
Phelipaea etc., von Sträuchern Tamarix, Hnloxy- 
lon , Nitraria etc. 

c) Region der mesopotamischen Flora. Die 
Ebene des Euphrat und Tigris besitzt, entsprechend 
ihrer westlicheren Lage , reichlichere Niederschläge 
und gelindere Winter. Die Flora zeigt einen all- 
mählichen Uebergang von der nördlichen Hochebene 



2E7 



338 



zu den südlichen Sandwüsten , welche sich der Re- 
gion der Palme annähern. In der Mitte finden sich 
Steppen, die sich im Frühsommer mit hohen Cru- 
ciferen , Umbelliferen und Disteln bedecken , die 
später vertrocknet von den Herbst - und Winter- 
stürmen umhergetrieben werden. [Aehnliches kann 
man bei uns an Erungium campestre und Salsola 
Kali beobachten. Ref.] Bäume finden sich nur an 
den Flüssen , wo Weiden, Tamarisken und Populus 
euphratica heimisch sind. An bewässerten Stellen 
gedeihen alle Fruchtbäume Südeuropa's, ausser den 
Orangen, für welche die Winter etwas zu streng, 
namentlich aber die Sommer zu trocken sind. 

4) Region der Dattelpalme. [Dieser Baum ist 
insofern ein passender Repräsentant dieser Region, 
als ihre Grenzen mit denen seines Gedeihens C'n der 
Mittelmeerflora ist er ein Fremdling, der niemals 
seine volle Entwickelung erreicht) zusammenfallen. 
Doch findet er sich natürlich nur an bewässerten 
Stellen , fehlt also auf weite Erstreckungen völlig. 
T. Anderson nennt diese Region in seiner Flo- 
rula Adenensis nicht unpassend die der arabischen 
Flora. Ref.] Diese Region hat seltene, spärliche und 
unregelmässige Herbst- und Winterregen, die im 
Süden ganz ausbleiben. Der Winter ist natürlich 
gelind, obwohl es z. B. in Bagdad zuweilen noch 
friert. Sie ist die Region der Wüsten par excel- 
lence , welche sich als 7 — 10° breiter Gürtel von 
der Westküste Afrika's , ja von den canarischen 
und capverdischen Inseln bis zum Pendjab er- 
strecken. Gegen Süden erstreckt sie sich bis zu 
der durch das Auftreten der Sommerregen beding- 
ten Tropen - Vegetation , d. h. ungefähr bis zum 
Wendekreise; doch ist hier ein allmählicher Ueber- 
gang, keine scharfe Abgrenzung. Hierher gehört 
Aegypten, dessen Nordküste in einem schmalen 
Saume gewisse Anklänge an die Mittelmeerflora auf- 
zuweisen hat, Nordarabien und die heisse Südküste 
Persiens und Beludchistans. 

Charakteristisch für diese Region sind beson- 
ders mehrere Sträucher, welche nicht selten durch 
die ganze Längenausdehnung von den Capverden 
bis zum Indus hindurchgehen, wie Calotropis pro- 
cera , Salvadora persica , Ochradenus baccatus, 
Balsamodendron- und 4cac?a-Arten , Retama mo- 
nosperma ; ferner niedrige , meist krautartige Wü- 
stenpflanzen, oft fleischig, dornig oder dichtfilzig, 
zu den Gattungen Farsetia , Anastatica , Zilla, 
Oleome^ Poiycarpaea , Sclerocephalus , Gymnocar- 
pum^ Pteranthus, Neurada, Aizoon, Fagonia, 
Iphiona , Cornulaca, Aristida gehörig. Manche 
derelben finden sich auch in der Aralo-kaspischen 
Flora. Die Dattelpalme geht im Euphratthale bis 
etwas über Bagdad hinaus (34"); in Südpersieu 



steigt sie beiKasrun bis 2000', im östlichen Persien 
geht sie bis zu den Oasen Khabbis und Tebbes 
(letztere SSVa^N., 1300' hoch); in Beludschistan 
fand Stocks sie bis 4000'. Nach Süden über- 
schreitet sie die Grenze der Region und gedeiht 
noch in subtropischen Gegenden ; [doch überschrei- 
tet ihr Anbau nach Schweinfurth nur wenig den 
Zusammenfluss der beiden Nile. Ref.] Andere 
Bäume im südlichen Theile der Region sind dieDum- 
Palme ( Hyphaene thehaica^^ die Sycomore , Tama- 
rix articulata, der Heglig iBalanites aegyptiaca), 
Sodada decidua., Acacia- Arien [A. Seyal , tortilis 
und Ehrenbergiana'\ , Salix aegyptiaca etc. 

Die höheren Gebirge dieser Hegion , wie der 
Sinai und der Gebel Akadar im Königreich Maskat, 
zeigen den Typus der orientalischen Region. [Ueber 
andere Beziehungen dieser Gebirgsfloren mit denen 
der nubischen und abyssinischen Berge vergl. eine 
bald in Petermann's Mittheilungen erscheinende 
ausführliche pflanzengeographinche Skizze der Nil- 
länder von Dr. G. Schweinfurth. Ref.] 

In einem nun folgenden Abschnitte, ,,üeber- 
sicht der benutzten Materialien" überschrieben, giebt 
der Verf. eine vollständige Uebersicht aller bedeu- 
tenderen Reisenden, welche im Gebiete gesammelt 
haben , nach den verschiedenen Ländern geordnet 
und mit Angabe der Orte, wo ihre Sammlungen 
zu finden sind. Unter den älteren haben Tour- 
nefort und Sibthorp, von den Reisenden dieses 
Jahrhunderts Aucher-Eloy und Kotschy bei 
Weitem das Meiste für die Erforschung der orien- 
talischen Flora geleistet. Die bisher über dieselbe 
gemachten Veröffentlichungen werden bei dieser Ge- 
legenheit kurz erwähnt und charakterisirt. Eine 
eigene Besprechung der Literatur w^ürde vielleicht 
den Ueberblick erleichtert haben. 

Unter der Ueberschrift: ,,Observations diver- 
ses" giebt Verf. nun über die Art der Bearbeitung 
Rechenschaft. Er hat für dieselbe das DeCan- 
dolle'sche System gewählt, ohne einzelne Aende- 
rungen nach Bentham, Hooker u. A. auszu- 
schliessen. Für die artenreichen Gattungen und 
mehrere Familien sind Uebersichten nach den zur 
Eintheilung angewandten Charakteren vorausge- 
schickt. Verf. theilt uns seine Ansichten über Un- 
terscheidung und Abgrenzung der Arten mit. Er 
erklärt sich gegen die Darwin'sche Hypothese, 
welche er ,, im Widerspruche mit dem innersten 
Wesen der organischen Natur und mit ihrer Wider- 
standsfähigkeit gegen äussere Einflüsse" findet, und 
glaubt an die Existenz fester, nur zuweilen schwer 
zu findender und zu charakterisirender Grenzen 
zwischen den Arten, innerhalb deren diese variiren» 
sie aber nicht überschreiten können. Die Kultur 



229 



230 



darf nach ihm nur mit grosser Vorsicht als Krite- 
rium ZAveifelhafter Formen benutzt werden, weil 
sie die Pflanzen unter abnorme Verhältnisse ver- 
setzt, und weil sich Bastardbildungen oft selbst 
mit der grössten Sorgfalt nicht verhindern lassen. 
Es spricht für die Nüchternheit seiner 20 -jährigen 
Beobachtungen , dass er weder überraschende Re- 
dnctionen , noch Constanz in den kleinsten Merk- 
malen beobachtet hat, wie dies anderen Beobachtern, 
wunderbarer Weise stets im Einklänge mit ihren 
Theorien , begegnet ist. Ref. muss bemerken, dass, 
wie allgemein bekannt, der Artbegriff des Verf. ein 
bei Weitem engerer ist, als wir ihn bei unseren 
mitteleuropäischen Formen anzuwenden pflegen. 
Allein die orientalische Flora bietet, wie schon oben 
angedeutet , völlig abweichende Verhältnisse. Bei 
uns finden wir eine zusammenhängende Vegetations- 
decke, und daher allgemein verbreitete Arten, deren 
Formen sich bei aller Vielgestaltigkeit in der Regel 
deutlich an die Haupttypen anschliessen. Schon in 
Südeuropa theilen die so häufigen nackten Felsen- 
abhänge , noch mehr aber im Orient die Wüsten, 
welche den grössten Theil des .Jahres kein vegeta- 
tives Leben gestatten, die Vegetation in kleine Par- 
zellen und Oasen. Für einen Darwinianer ist es 
also ganz natürlich , dass sich ans den ursprüng- 
lichen Formen zahllose locale Typen ausgebildet 
haben , die sich zwar oft ähnlich , in der Regel 
aber doch durch dentliche Merkmale unterschieden 
sind. Was hier als Aequivalent unserer Arttypen 
aufzufassen sei, ist nur nach sehr langen und ge- 
nauen Beobachtungen und reichlichem Material zu 
entscheiden , und wird stets , je nach dem Stand- 
punkte des betreffenden Systematikers , enger oder 
weiter aufgefasst werden. Verf. erklärt nun selbst, 
dass er es für einen geringeren Fehler halte, zu 
viel zu unterscheiden , als Incongruentes zu ver- 
einigen. Indess bemerkt man mit Vergnügen, dass 
er nicht wenige früher von ihm als Arten ange- 
sehene Formen nach Einsicht reichlicheren Materials 
mit anderen Arten verbunden hat. Jordan pflegt 
in solchen Fällen die Mittelformen wieder als neue 
Arten zu beschreiben , wobei es nicht zu verwun- 
dern ist, wenn er auf mehr als 50 Erophila-Arten 
kommt. — Kulturpflanzen und Bastarde sind nur in 
Anmerkungen erwähnt. 

Hinsichtlich der Nomenclatur hat Verf. die 
Fries'sche Methode adoptirt, nur den ursprüng- 
lichen Benenner einer später in eine andere Gat- 
tung versetzten Art anzuführen, z. B. Didesmus 
aegyptius (L. Sp. 895. sub Muagro). Ref. hat sich 
anderwärts bereits darüber ausgesprochen, weshalb 
er in einem solchen Falle die Doppel- Autorität D. 
aegyptius (L.) D. C. vorzieht. 



Die Diagnosen sind stets möglichst gedrängt 
gehalten , was die Bestimmung sehr erleichtert. 
Diagnostische oder kritische Bemerkungen sind nur 
bei weniger bekannten Arten beigefügt. Auch die 
Synonymie ist auf die wichtigsten Werke und na- 
mentlich die die orientalische Flora betreffenden be- 
schränkt. Dagegen sind meist alle Fundorte, von 
denen die Pflanze dem Verf. bekannt war, je nach 
Bedürfniss allgemeiner oder specieller angeführt 
und auch die Nummern der Exsiccaten-Sammlungen 
citirt. Auch die Verbreitung der Arten, die die 
Grenzen des Gebiets überschreiten , ist angedeutet. 
Alles Einrichtungen, welche das Buch höchst prak- 
tisch und bequem machen. 

In einem so umfassenden Werke , welches auf 
jeder Seite Neues und eine Fülle dankenswerthester 
Aufklärungen bringt , Einzelnes hervorheben zu 
wollen, ist ebenso unausführbar, als es kleinlich 
erscheinen muss , unerhebliche Mängel und Irrthü- 
mer, von denen es natürlich auch nicht ganz frei 
ist, nachzuweisen. Um indessen den Wünschen 
des Verfassers, welcher ausdrücklich specielle Kri- 
tiken seiner Arbeit wünscht, zu entsprechen, wol- 
len wir aus unseren Notizen , welche ohne Aus- 
nahme nur Untergeordnetes betreffen , Folgendes 
niittheilen. Wir vermissen Ranunculus tenellus 
Viv. pl. aeg. dec. und die in dieser Zeitschrift 1856. 
Sp. 529 aufgestellte Ricotia Pestalotiana Ges., 
welche doch in Genf von DeCandolIe und Reu- 
ter vor ihrer Veröffentlichung begutachtet wurde; 
die Identität von Dianthus diutinus Kit. mit D, 
polymorphus M. B. wird bestritten, obwohl Neil- 
reich dieselbe in den Verhandl. der k. k. zool.- 
bot. Ges. in Wien 1860. Abh. S. 10S fl'. nachgewie- 
sen hat. Ref. kann diese Identification nach den 
Original - Exemplaren beider Schriftsteller, welche 
schon W i 1 1 d e n w in seinem Herbar zusammenge- 
legt hat, lediglich bestätigen. Das CitaX Tetra diclis 
Salsa Stev. in M. B. Fl. taur. cauc. III. 277 ist 
nicht richtig. Am a. O. wird die Pflanze ohne Na- 
men beschrieben ; erst S. 648 erscheint unter den 
Addendis der Gattungsname Tetradiclis ; der Art- 
name salsa ist erst 1831 von C. A. Meyer in sei- 
nem Verzeichnisse der im Kaukasus etc. gesammel- 
ten Pflanzen veröffentlicht, so dass Ehrenberg's 
Artname, welcher im 4. Jahrg. der Linnaea (1829) 
S. 404 vorkommt, eigentlich die Priorität hat, da 
vo?) Suaeda pinnatiftda Delile, welche nach Mo- 
quin-Tandon in DC. Prodr. XIII. 11. 159 ein 
weiteres Synonym des merkwürdigen Pflänzchens 
ist, dem Ref. keine Diagnose bekannt ist. Dasselbe 
kommt übrigens auch in Syrien vor; Ref. sah ein 
vom Dr. Wetzstein bei Damascus gesammeltes 
Exemplar. 



231 

Ref miiss es schliesslich bedauern , dass der 
Verf. fast nirgends einheimische Namen mitgetheilt 
hat. Ein solclier Wunsch scheint allerdings auf 
den ersten Blick für ein so weites Gebiet mit meh- 
reren Dutzenden grundverschiedenen Volkssprachen 
ungeheuerlich ; indess kommen doch , da wir Bota- 
niker von den Pflanzennamen der kleinen Völker 
so gut wie Nichts wissen , fast mir die vier Haupt- 
sprachen Griechisch , Türkisch , Arabisch und Per- 
sisch in Betracht. Wir verlangen natürlich nicht, 
die Pflanzennamen aus der ganzen orientalischen 
Literatur in einer Flora vereinigt zu finden; es ist 
dies eine Arbeit, die allein ein Menschenalter in 
Anspruch nehmen würde, und für die sich ein Sprach- 
forscher mit einem Botaniker verbinden müsste, da 
gründliche philologisch- historische Kenntniss der 
orientalischen Sprachen und Bekanntschaft mit der 
Flora des Orients bisher wohl noch nie in einer 
Person vereinigt war. Es wäre indess schon sehr 
dankenswerth gewesen, wenn Verf. die in seinen 
botanischen Quellen vorgefundenen einheimischen 
Pflanzennamen zusammengestellt hätte. So vcr- 
misst Ref. schmerzlich eine derartige Vorarbeit für 
einen kleinen onomatologischen Beitrag, welchen 
für die .syrische Flora mit seiner Mitwirkung einer 
der namhaftesten Kenner des Arabischen zu geben 
gfedenkt. 

Um nun unser Urtheil in einen kurzen Satze 
zusammenzufassen, müssen -wir es aussprechen, 
dass das Werk den hohen Erwartungen , die man 
von dem Verfasser hegen durfte, an Vollständig- 
keit und kritischer Durcharbeitung durchaus ent- 
spricht. Möge es ihm vergönnt sein , dasselbe in 
möglichst kurzer Frist zu vollenden ! 

Dr. P. Ascher son. 



Filices Europae et Atlantidis Asiae minoris et 
Sibiriae auctore Dr. J. Milde. Tractantur: 
1. Filices, Equiseta, Lycopodiaceae et Rhizo- 
carpeae Europae, insularum Madeirae, Cana- 
riarum, Azoricarum, Promontorii viridis, Al- 
geriae, Asiae minoris et Sibiriae. 2. Mono- 
graphia Osmundarum, Botrychiorum et Equi- 
setorum omnium hucusque cognitorum. Lip- 
siae 1867. 8. pp. 311. 

Der auf dem Gebiete der Pteridologie seit Jah- 
ren schon rühmlichst bekannte Verfasser hat durch 
vorliegendes Werk die Literatur der Gefässkrypto- 
gamen um ein schätzenswerthes Werk bereichert. 
Wie wir aus der Vorrede ersehen, lag es Anfangs 
in seiner Absicht nur die Farne von Europa und 



233 

der Atlantis zu beschreiben, welchen er jedoch spä- 
ter diejenigen Sibiriens und Kleinasiens hinzufügte, 
um ein abgerundeteres Gebiet zu bekommen. Wie 
sehr ein solches Werk für Europa noth that, brau- 
chen wir nicht erst zu sagen und hat sich durch 
dasselbe der Verf. allseitigen Dank verdient. Wel- 
che Mühe und Arbeit dieses Werk dem Verf. ge- 
macht hat, wissen wir aus eigener Anschauung und 
wird auch Jedem klar werden , wenn er das Buch 
benutzt, da er fast auf jeder Seite hinter den Syno- 
nymen die bekannten Zeichen: f. s. o. finden wird, 
die den deutlichsten Beweis liefern, dass der Verf. 
keine Kosten und Mühen gescheut hat, um die Ein- 
sicht und Untersuchung der Originalexemplare der 
Autoren sich zu verschaffen. Was die Behandlung 
der einzelnen Species anlangt , so giebt der Verf. 
den Namen mit den nothwendigsten Synonymen, 
darauf folgt eine ausführliche lateinische Diagnose, 
der sich die Citate der Abbildungen anschliessen, 
dann kommen die Standorte und schliesslich allge- 
meine Bemerkungen. Dass der Verf. das ganze 
Werk lateinisch abgefasst hat, ist nur zu loben 
und wird auch sicherlich dazu beitragen , seinen 
Verbreitungskreis zu vergrössern. Der Verf. folgt 
dem von Mettenius in den Filices horti Lips. 
aufgestellten Systeme. Wir können leider wegen 
des Raumes nicht auf die einzelnen Species genauer 
eingehen und wollen nur bei wenigen Species ei- 
nige Bemerkungen uns erlauben. Hymenophyllum 
unilaterale Bory wurde 1810 von Willdenow 
publicirt, war aber schon 1808 von Poiret in der 
Encycl. (VIIL p. 76) als Trichomanes peltatum 
Poir. veröffentlicht, deshalb muss man den Namen 
Hymenophyllum peltatum Desv. (Ann. Linn. VI. 
p. 333) voranstellen. Die Angaben , dass Acrosti- 
chum squamosum in America und trop. Africa vor- 
komme , sind zu streichen, da Hook er in dieser 
Species mehrere total verschiedene Acrosticha ver- 
einigt. Ob Pleopeltis ussuriensis Regel et Maack 
mit Polypodium Schraderi oder wie mir wahrscltein- 
licher erscheint mit Polypodium iineare Thbg., wel- 
ches sich in Japan und Indien findet , identisch ist, 
wollen wir dahingestellt sein lassen. Pleopeltis ussu- 
riensis ist übrigens schon in den M^m. d, 1. Acad. 
d. Petersb. s6r. VII. tom. IV. n. 4. 1861 von Re- 
gel und Maack im Tent. fiorae Ussuriensis mit 
den übrigen Gefässkryptogamen des Ussurigebiets 
publicirt. — Die Vereinigung von Pteris gracilis 
Mchx. (Pt. Steuert Gmel.) mit den Formen von 
Allosorus crispus scheint uns nicht gerechtfertigt, 
da sich beide hinlänglich durch das Rhizom unter- 
scheiden, indem erstere Species ein Rhizoma repens 
caruosum , letztere ein Rhizoma repens ramosum 

Beilage. 



233 



234 



besitzt, welcher Unterschied doch zu bedeutend 
sein dürfte, um erstere Species nur als eine Varie- 
tät der letzteren zu betrachten. — Adiantum Ca- 
pillus Junonis Rupr. , eine von allen Pteridologen 
bis jetzt vernachlässigte Species ist, wie Hance 
(in Seemann Journ. bot. 1867. p. 260) gezeigt hat, 
identisch mit dem von ihm beschriebenen Adiantum 
catitoniense CAnn. sc. nat. s6r. IV. t. XV. p. 229). 
Jedoch unterscheiden sich die Exemplare von Hong- 
kong durch kürzer gestielte Segmente, sowie durch 
deren nierenförmige Gestalt, so dass wir w^ohl die 
Pflanze von Hongkong als eine Varietät von Capil- 
lus Junonis betrachten dürfen. Ob die Abgliede- 
ruiig der Segmente an der Spitze des kurzen Seg- 
mentstiels , welche wir bei Cantoniense beobachtet 
baben, sich auch bei Capillus Junonis findet, wird 
von keinem der Autoren bemerkt und haben wir 
auch früher leider, wo uns ein Exemplar vorlag, es 
hinterlassen, uns darüber Gewissheit zu verschaffen. 
Bei der Seltenheit der Species dürfte es vielleicht 
gerechtfertigt erscheinen , wenn wir hier noch ein- 
mal die Synonymie und Standorte anführen: 

Adiantum Capillus Junonis Rupr. Beitr. III. 
p. 49. Milde fil. eur. p. 29. Hance in Seemann 
Journ. bot. 1867. p. 260. 

China borealis CBunge!) — ?Prope Peking (Wil- 
liams ex Hance 1. c. ex speciminibus solis dijudi- 
cari potest, num haec planta ad formam normalem 
an ad varietatem pertineat). 

var. Cantoniense Segmenta subsessilia, apice 
petioluli secedentia, reniformia s. transverse ob- 
longa. Adiantum Cantoniense Hance Ann. Sc. nat. 
s6r. IV. t. XV. p. 229. Hook. Syn. fil. p. 114. 

In fissuris murorum urbis Canton (Hance ii. 
7542!) — China australis, prope Kwantung (Hance 
in Seemann 1. c). — 

Pag. 33 bemerkt Milde, dass nach M e t - 
t e n i u s Untersuchungen Cheilanthes Szovitsii 
Fisch, et Meyer und Notholuena persica Bory 
identisch seien, was auch ganz richtig ist, doch 
brauche der Name Cheil. Szovitsii nicht geändert 
zu werden, da Notholaena persica erst 1838 publi- 
cirt sei. Jedoch verhält sich dies anders. Die von 
Bölauger in Indien und Persien gesammelten Ge- 
fässkryptogamen wurden von Bory bearbeitet und 
erschienen als zweiter Theil von ß^langer Voyage 
aux Indes ohne Jahreszahl. Da es sich nun bei 
mehreren Farnen wegen der Priorität wesentlich 
mm das Jahr des Erscheinens des Werkes handelte, 
so ermittelte Mette nius wahrscheinlich bei seiner 
Anwesenheit in Paris, dass der zweite Theil von 
B 6 langer Voy. aux Ind. im Jahre 1833 erschie- 
Ben sei, was auch sehr gut stimmt mit meinen Er- 
mittelungen in Bezug auf die im Werke angeführ- 



ten Citate, welche sogar siel; nur auf die bis zum 
Jahre 1830 publicirten Werke erstrecken. Chei- 
lanthes Szovitsii wurde im Jahre 1833 im Bull. Soc. 
Moscou. VI. p. 260 publicirt, jedoch findet sich hier 
weiter nichts als der Name , während die Diagnose 
erst 1838 im Bulletin Soc. Moscou p. 241 publicirt 
wurde. Metten ins hatte also vollkommen recht 
nach den allgemein angenommenen Prioritätsge- 
tetzen (,,Ein Speciesname ohne Diagnose hat kein 
Recht Priorität zu beanspruchen") Cheilanthes Szo- 
vitsii in Cheilanthes persica Mett. zu verändern. — 
P, 49 werden die vom Verf. untersuchten Athyria 
aufgezählt, bei denen ich bemerken will, dass Athy- 
rium austräte Presl nach meinen Untersuchungen 
identisch ist mit Ath. assimile Presl \md Asplenium 
physosorum Sieb. fl. mixt. n. 268, welche Species 
von H k e r immer unter Asplenium austräte 
Brack, aufgeführt wurde, neuerdings aber in der 
Synops. fil. p. 229 mit dem canarischen Aspl. um- 
brosum zu einer Species vereinigt wird. Athyrium 
purpureum Lowe, welches Milde zuletzt anführt, 
ist Asplenum strigillosum Lowe fil. V. T. 36. und 
vielleicht identisch mit Asplenumt tenuifrons AVall. 
cat. 206, was indessen noch genauerer Untersuchung 
bedarf. — P. 51. Dürfte bei Asplenum Filix fe- 
mina der Standort ,,Abyssinia (Schimper)" zu 
streichen sein , da in keiner Schimper'schen Samm- 
lung dieser Farn vorhanden ist, wohl aber das seine 
Stelle in Abyssinien vertretende Asplenum Schim- 
peri. Ganz einverstanden! sind wir mit dem Verf. 
in der Vereinigung von Cystopteris fragilis und 
alpina, welche neuerdings noch in Hooker Syn. 
fil. p. 103 als 2 verschiedene Species aufgeführt wer- 
den , dagegen möchten wir Woodsia ilvensis und 
hyperborea nach unsern bisherigen Untersuchungen 
für 2 verschiedene Species halten, bei welchen wir 
zwar häufige Annäherungen zu einander gesehen 
haben , indessen einen directen Uebergang zu ein- 
ander bis jetzt noch nicht. — Zur Monographie 
des Genus Botrychium wollen wir nur noch bemer- 
ken, dass Ferd. Müller neuerdings in: The Ve- 
getation of the Chathams Islands p. 64 die Ansicht 
ausgesprochen hat, dass alle Botrychia Abkömmlinge 
einer Species wären, in welcher 3 ursprüngliche Va- 
rietäten anzunehmen seien , nämlich B. Lunaria, 
ternatum, virginicum. — Wir bedauern, dass uns 
der Raum es nicht gestattet hier noch auf meh- 
rere Punkte der Nomenclatur , welche der Verf. 
abweichend von unserer Ansicht behandelt, eingehen 
zu können und behalten uns vor dies an anderer 
Stelle zu erörtern. 

Schliesslich können wir nur allen denen , wel- 
che sich mit der Untersuchung von Gefässkrypto- 
gamen beschäftigen, dieses Werk als unentbehrlich 

14 



235 

empfehlen , da ein reicher Schatz von Jahre langen 
Beobachtungen und Untersuchungen in ilim nieder- 
gelegt ist. 

Berlin, d. 12. Jan. 1868. M. Kuhn. 



Tentative pour retablir au rang d'espece leCy- 
cas inermis Lour. Par C. A. J. A. Oade- 
mans. Extrait des Archives Neerlandaises. 
T. II. 1867. 
Der Verf. sagt in der Einleitung, dass er durch 
Miquel's Prodromus Systematis Cycadearum [Ul- 
trajecti 1861] , in welchem Cycas inermis als Va- 
rietät zu C. revoluta Thunb. gezogen werde, ver- 
anlasst worden sei , diese Angelegenheit aufs Neue 
zu untersuchen. 

Miquel hatte in seinen Analecta botanica in- 
dica 1851. T. II. p. 28. 29 die Autonomie der C. 
inermis energisch vertheidigt, bezeichnet sie jedoch 

Cycas revoluta Thunb. 

Ovula primitus suborbicularia, planiusculä , tubulö 
micropylifero libero C»on occWso) , mox ovatä 
vel ovalia, magis tumientia , lateribus externo (a 
rachide remoto) et interne (rachidi proximo) aii- 
gustioribus cönvexis, antico et postico iatioribus 
planioribus , jnxta lineäm medianam verticälem 
impressis , apice obtuse-biloba, lobis contiguis, 
sulco tantum separatis , tubulum micropyliferum 
süperantibus , eumque occultantibus ; deniquc ut 
plurimum late-obovata , ubique convexa, media 
altitudine horizontaliter perscissa forma oblongo- 
quadrangiilari gaudentia, apice obtuse-biloba, lo- 
bis divergentibus ideoque spatium foveolare in- 
termedium monstraiitibus, plicä auctuiii transver- 
sali triangulari , cujus apici tubulus insidet my- 
cropyliferus. 

Integumentum internum liguosum, late obcordatum, 
deorsum acuminatum , sursum obiter obtuse bi- 
lobum, lobis foveä superficiali separatis, in cujus 
fündo conspicitur crfsta striaeformis , decursu 
suo plicam integumenti carnosi imitans ; faciebus 
anticä et posticä Iatioribus valde cönvexis , ex- 
terna et interna vero angustioribus, sulcis 2 su- 
perficialibus curvatis, medio a se iiivicem distan- 
tibüs , extremitatibus suis utrinque confluentibus 
exaratis. 

integumentum exterius carnosum, per mediam ovuli 
altitudiiiem liorizontaliter perscissum, 4 monstrat 
fascicnltos vasorum , per paria sibi approxima- 
tos, latera augustiora integumenti bccupantes et 
sulcis in integumento ligneo arcte applicatos. 

Color ovulorum maturorum indumento suo orbato- 
rum cinnabarinus. 



m 

I in seinem Prodromus als ,,C revoluta var. ß. iner- 
mis =: C. inermis Lour. Cochinch. 11. p. 776 excl 

I syn. — Miq. Tijdschr. v. wis.- en riatuiirfe. \Vet. 

j I. p. 103; Epicr. p. 285; Analecta bot. Ind. II. p. 
28, tab. III, IV. (in Act. Inst. reg. Scient. iVeferl. 
3. Series, vol. It.'). Forma insigiiis petiolis inermi- 
bü's, foliolis Iatioribus , sed in caldäriis teinperatiö- 
rlbus ad normalem C. revolutäm tendens. In ho- 

I vellis plantis petioli omnino spinosi , speciei geriüt- 

I nae ad instar." — 

1 Miquel erwähnt hier weder die Carpellblät- 

I ter, noch die Eichen der C. inermis. Ou dem ans 

1 hatte dagegen Gelegenheit, im bot. Garten zu Am- 
sterdam 1861 die Früchte von C. inermis und 1866 
die von C. revoluta bis zu ihrer Reife zu verfol- 

; gen. Derselbe unterwirft nun beide Arten einer 

; sorgsamen Vergieichung und stattet endlich beide 

; Arten mit folgenden Diagnosen aus : 

Cycas iViermis Lour. 
Ovula primitus et per totum vitae decursum ovalia, 
matura tantum parte sua dimidia superiore parum 
latiora, apice semper acuta, elobata , tübulb mi- 
cropylifero semper libero , nunquam occulto , ab 
antico ad posterum paulo tantum compressa, unde 
per mediam altitudinem horizontaliter perscissa 
fi'guram monstrant fere orbiculai*eni p. m. angil- 
losaih. 



Integumentum internum lignosum ovale deorsum acu- 
minatum , sursum acutum , ab antico ad posterum 
paulo compressuui ideoque superficie fere tereti 
gaudeüs, faciebus tamen externa et interna sulcis 
pluribus superficiali bus per duäs facies inaequaii- 
ter dispersis, medio distantibus , sursum et deor- 
sum sibi approximatis vel confluentibus exaratis. 



Intiegumentura exterius carnosum pier mediam ovuli 
altitudinem horizontaliter perscissum fasciculos 
vasorum plures monstrat inaequaliter dispersos, 
latera tainen angustiora occupantes , crässitudine 
variantes , sulcorum in integumento ligneo prae- 
sentium decursum sequerites. 

Color ovulorum indumento suo orbatornm luteo-äü- 
rahtiacus. 



%m 



238 



Cyeas revoluta Thuhb. Cycas inerthis Loiir. 

Carpophj'llorum Jaciniae fere omiies antrorsum di- Carpophyllorum laciniae intermediae horizontaliter 
rectae, aculeo deiuidato acutissimo termiuatäe. distantes, omnes iisqiie ad ultimum apicetn to- 

mento obductae. 
Von den hierzu gehörigen Tafeln stellt die erste einen sehr stark vergrösserten Längsschnitt des 
Eichens der Cycas inermis Lour. dar, die 2te den Fruchtstand derselben Art, die 3te den der Cycas re- 
voluta und die vierte die JEichen beider Arten in verschiedenen Stellungen und Verhältnissen. J. Müde. 



Lehrbuch der Pharmacognosie des Pflanzenrei-^ 
ches. Naturgeschichte der wichtigsten Arz- 
neistoffe vegetabihschen Ursprungs. Von Dr. 
A. Flückiger, Docent an der Universität 
in Bern. Berlin 1867. XXVIII u. 748 S. 8. 
Wenn wir in einer botanischen Zeitschrift das 
genannte Öüch besprechen , so haben wir zuvörderst 
nic'ht nach seinem praktischenNVerthe, sondei-n danach 
zu fragen , in wieweit es bei Lösung seiner im ^i- 
tel bezeichneten Aufgabe den Ansprüchen der wis- 
senschaftlichen Botanik Genüge leistet. Mit diesem 
Maassstabe messend, finden wir in demselben mit 
höchst anerkennenswerther Sorgfalt die Ergebnisse 
der beschreibenden und geographischen Botanik, der 
Pflanzenanatomie und Phytochemie zusammenge- 
stellt, welche für die Kenntniss der Abstammung 
utid für das Erkennen sowohl als besonders das 
Verstehen der Kennzeichen der pflanzlichen Droguen 
in Betracltt kommen. Zunächst sind die Stamia- 
pflanzen der Droguen, soweit man sie kennt, sorg- 
fältig angegeben, und ihre geographisobe Verbrei- 
tung, die Geschichte unserer Kenntnisse von den- 
selben und ihren Producten mit besonderer Vorliebe 
und — soweit Ref. zu beurtheilen vermag — Ge- 
naaigkeit dargestell't. Danz besonders ausführlich 
behandelt aher der Verf. den Bau, zumal die mi- 
kroskopische Struktur der als Droguen vorkommen- 
den Pflanzentheile; der Schwerpunkt seiner Arbeit 
liegt in der für die Zwecke der Pharmacognosie an- 
gewendeten Pflanzen -Anatomie. Auch in diesem 
Haupttheile des Buches müssen wir dem aufgewen- 
deten Fleisse alle Anerkennung zollen; allerdings 
aber hinzufügen, dass die Erreichung des Zieles ei- 
ner genauen anatomischen Beschreibung der als Dro- 
guen angewendeten Püanzentheile nicht immer so 
gelungen ist , wie es bei völliger Beherrschung der 
betreffenden Capitel der Pflanzenkunde hätte sein 
könnien'. Um zur Begründung dieses Ausspru- 
ches Einiges, was uns bei dem Durchgehen des Bu- 
ches auffiel, anzuführen, so ist der Verf. z. B. 
über die in Droguen mehrfach vorkommenden Schleim- 
zellen nicht im Klaren. Er kennt sie zwar bei 
Cortex ulmi n. a,, übersieht sie aber z. B. bei Cor- 
tex Sassafras (hier allerdings seinen Vorgängern 



folgend), verkeimt sie bei Rad. Althaeae, und be^ 
sonders bei den Salepknolleti, wo die Beschreibung 
des Baues „in diesem" (sc. dem stärkereichen) 
,,Parenchym liegfen sehr viel grössere rundlich po- 
Ij^edrische mit Schleim (Gummi) erfüllte Lücken« 
die mit einer äusserst zarten Zellschicht ausgeklei- 
det sind", welch letztere aus ,,sehr kleinen viel- 
eckigfen inhaltslosen Zellen" bestehen soll, mit den 
nach des Ref. Meinung richtigen einfachen Angaben 
Früherer (vgl. z. B. Berg's Atlas) in totalem Wi- 
derspruch steht. So hätte die Beschreibung der 
harzabsondernden, von Schacht entdeckten Zel- 
len in der Farnwurzel, zumal ihrer Vertheilung ge- 
nauer ausfallen , der in dieser Hinsicht überhaupt 
het'rschenden Unklarheit ungeachtet auch die Be- 
zeichnungen Cambium , Gefässbündel mehrfach vor- 
sichtiger angewendet werden können u. s. f. 

Die Frage, ist das Buch eirt practisches Lehr- 
buch der Pharftiacognosie , haben wir hitsr, wie ge- 
sagt, im Grunde nicht zu entscheiden. Würde sie 
uns vorgelegt, so würde unsere Antwort lauten: 
Für den Anfänger nicht, denn das überaus ausführ- 
liche Eingehen auf die mikroskopischen Details, auch 
wo diese als Erkennungsmerkmale wenig Bedeutung 
haben , erschwert die Uebersicht über den Gegen- 
stand in zu hohem Maasse. Demjenigen dagegen, 
welcher in der Pharmacognosie schon bewandert 
ist, wird das Buch reiche Belehrung bringen, die er 
in anderen neueren Büchern vergeblich sucht. Al- 
lerdings fehlt dem Buche alsdann eines , was in ei- 
nem für eingehendes Studium bestimmten Buche ent- 
halten sein sollte: Ausführliche Quellenangaben, zu- 
mal Citate guter Abbildungen. 

Ueber die Eintheilung und die getroffene Aus- 
wahl und Ausscheidung wollen wir mit dem Verf. 
nicht rechten. Erstere ist in der Hauptsache der 
in neuern pharm. Lehrbüchern getroffenen conform, 
letztere betreffend, ordnen wir unstr Urtheil gern 
dem ei-fahreneren des Verf. unter, obgleich Ref. 
einzelnes, wie z. B. Radix Alkannae , Rad. Arte- 
misiae, Lignunt Fernamhuci , Cortex Salicis u. a. 
m. ungern vermisst hat. dBy. 



23» 



240 



Handbuch der Pharmacognosie des Pflanzen - 
und Thierreiches, nach dem neuesten Stand- 
punkte bearbeitetj von Prof. Dr. Henkel in 
Tübingen. Tübingen 1867. XV u. 629 S. 8. 

Wenn wir an den pflanzlichen Theil dieses Bu- 
ches den Maassstab strengster botanischer Kritik 
anlegen wollten , so Hesse sich wohl manche Aus- 
stellung machen. Im Grossen und Ganzen müssen 
wir aber auch vom botanischen Standpunkte aus 
dem Buche Anerkennung zollen, und thun dies um 
so lieber, als es sich, wie uns dünkt, durch Reich- 
haltigkeit, durch kurze, präcise, übersichtliche, und 
dabei dem dermaligen Stande der Wissenschaft und 
(soviel Ref. beurtheilen kann) der Praxis entspre- 
chende Darstellung entschieden auszeichnet und als 
praktisches Lehr- und Handbuch empfiehlt. dBy. 



Herbarium meist seltener und kritischer Pflan- 
zen Nord- und Mitteldeutschlands. Mit Bei- 
trägen von Körnicke, Lasch, Patze, 
J. Schlickum, Schade, v. Uechtritz, 
Wamstorf etc., herausgegeben von C. 
Baenitz. 1. Lief. 1 — 83. Preis: a. Im 
Buchhandel 4 Thlr. b. Durch den Selbst- 
verleger 2% Thlr. i2. Lief. 84—170. Preis ; 
a. 4V6 Thlr. b. 3 Thlr. Jede Pflanze wird 
auch einzeln abgegeben a. 2 Sgr. b. 1 Vs Sgr. 

Pflanzen des nordöstlichen Deutschlands waren 
bisher im Kanfwege schwerer zugerwerben als sol- 
che aus Abyssinien oder Südamerika; der Heraus- 
geber hat sich daher ein Verdienst durch Herstel- 
lung obiger Sammlung erworben, welcher den rühm- 
lich bekannte Exsiccaten Wirtgen's" aus West- 
deutschland und Huter's aus den Alpenländern 
würdig zur Seite tritt. Die Exemplare sind gut 
und reichlich gegeben, wie dies von dem Heraus- 
geber, welchem wir schon eine Reihe mit allseiti- 
gem Beifall aufgenommener Specialsammlungen der 
Gräser, Halbgräser *) , Gift - und Arzneigewächse, 



*) Von dieser Sammlung erschien kürzlich ein neuer 
Fascikel, welcher u. a. seltenen Arten Carex triner- 



Kryptogamen verdanken , nicht anders zu erwarten 
war. Bei der äussern Ausstattung dieser doch zum 
Einreihen in grössere Herbarien bestimmten Pflan- 
zen wurde unnöthiger Luxus vermieden und dadurch 
ein sehr billiger Preis ermöglicht. Das vielleicht 
hier und da verbreitete Vorurtheil , dass in unse- 
rem nordöstlichen Deutschland nur gemeine Arten 
wachsen, bedarf hier wohl keiner Widerlegung. Es 
möge uns daher nur gestattet sein , die Arten die- 
ser Sammlung zu nennen, welche dem nordöstlichen 
Deutschland vor den übrigen Theilen unseres Vater- 
landes eigenthümlich sind : Achillea cartilaginea 
ted., Aera Wiheliana Sond. , Corispermum inter- 
medium Schweigg. , Olyceria remota (Fors.) Fr., 
Linaria odora (M. B.) Chav., Ranucülus cassubi- 
cus L. , Rubus Chamaemorus L. , Salix livida 
Wahlbg., livida x repens , livida X aurita, Tra- 
gopogon heterospermus Schweigg. , Triticum stri- 
ctum Deth. , Botrychium Simplex Hitchc. , Cystop- 
teris sudetica A. Br. Milde, Wir wünschen mithin 
dem Unternehmen die unerlässliche Bedingung" rü- 
stigen Fortgangs, nämlich schnellen Absatz. P. A, 



Kurze IVotiz. 



Die von Soyer Willemet hinterlassene 
Bibliothek wird zum Verkaufe angeboten durch Hrn. 
Lacian Wiener, Rue des Dominicains 53 in 
Nancy. Der Catalog weist 426 Nummern auf, fast 
ausschliesslich descriptiver und floristischer Werke. 



Anzeigte. 

Von den in den Jahren 1866 und 67 in den Ap- 
penzeller Alpen, Churfirsten etc. gesammelten Laub- 
moosen habe ich Sammlungen von je 100 Species 
ein 150 — 170 Ex.) zurecht gemacht und versende sie 
gegen Postnachnahme von 2 Thlr. pr. Cour. , oder 
gegen frankirte Einsendung von 20 Species cleisto- 
carpischer Moose Ceuropäischer oder exotischer). 
F r e i b u r g i/B . , Gauchgasse No. 9/3, 

A. Jaeger. 



vis Degland von den belgischen Dünen, globularis L. 
aus Ostpreussen und C. Siegertiana üechtr. aus der 
Hand des Autors enthält. 



Verlag von Arthur Fell in Leipzig. 
Druck: G eban er-S c h wetschk e'ache Buchdruckerei in Haue. 



ß. Jahrgang, 



M.l^. 



). April 1868. 



BOTANISCHE ZEITDnG. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary, 



Intialt. Orig. : Gramer, Ueber die morpliol, Bedeutung des Pflauzeneies, ein Beitr. zur Kritik v. Hallier's 
Phytopathologie. — Lit. : H. Drury, Handbook of the Indian Flora. — .!. Hanstein, üebersicht d. nat. 
Pflanzensystems. — K. Not. : Bush-Tea. 



Ueber die morphologische Bedeutung 
des Pflanzeneies etc., ein Beitrag zur 
Kritik von Hallier's Phytopathologie, 

von 

C Craiuer. 

Es hat Ha liier in seiner so eben erschie- 
aenen Phytopathologie meine Ansicht von der 
morphologischen Bedeutung des Pflanzeneies, da- 
Mn gehend, es sei das Ei in seiner Totalität 
keine Knospe, sondern entweder ein metamor- 
phosirtes Blatt, oder aber und meistens ein me- 
tamorphosirter Blatttheil (ein Blattzipfel oder ein 
Auswuchs der Blattoberfläche), und auch der Ei- 
kern besitze nicht Stengelnatur, sondern Blatt- 
uatur, sei, gleich einem Pollensack oderSporan- 
gium, als eine blosse Emergenz eines Blattes oder 
Blatttheiles aufzufassen (Bildungsabweichungen, 
Zürich 1864), angegriffen und, wenn auch nicht 
dem ganzen Ei, so doch dem Eikern neuerdings 
Stengelnatur (Hai Her sagt Knospennatur) zu- 
geschrieben. 

Hall i er hat die zahlreichen Untersuchun- 
gen , auf die ich meine Ansicht gründete , nicht 
wiederholt, konnte dieselben also auch nicht di- 
rect widerlegen , er stützt seine Einwendun- 
gen lediglich auf einige Beobachtungen , die er 
im vorigen Sommer, überhäuft mit andern Ar- 
beiten, wie er selber sagt, an vergrünten Blüthen 
von Verbascum nigrum L. gemacht hat. Aus dem 
Centrum des oft in eine zweilappige, oben trich- 
terförmig erweiterte Röhre , bisweilen in 2 ge- 
trennte, schmal linealische Blätter umgewandel- 
ten Stempels der genannten Pflanze brach nach 



Ha liier als unmittelbare Verlängerung des ßlü- 
thenstieles eine Achse hervor, welche nach oben 
mehrere Knospen, jede von einem Deckblatt ge- 
stützt, trug. Soweit hat Hai Her gewiss voll- 
kommen Recht, aber er geht weiter und sagt 
p. 184. ,,Es' liegt hier sehr nahe die knospen- 
tragende Achsenverlängerung mit dem Mittelsäul- 
chen, welches die Samenknospen trägt, zu iden- 
tifiziren" und wenige Zeilen weiter unten wer- 
den die knospenförmigen Organe an jener Ach- 
senverlängerung von Hai Her ausdrücklich für 
Eier oder Samenknospen, wie H a 1 1 i e r sie nennt, 
erklärt. Diese angeblichen Samenknospen stan- 
den, sagt Hai Her, in kleinen Gruppen zu 2 — 
3 zusammengedrängt. P. 185 wird dann behaup- 
tet, das äussere Integument sei hier zum Deck- 
blatt geworden , das innere hingegen sende den 
Knospenkern durch Sprossung aus, wie das schon 
von mir , C a s p a r y und Andern gezeig t worden 
sei — von mir, beiläufig gesagt, jedenfalls nicht, 
man vergleiche z. B. p. 45, Satz 6 und p. 131 
— 135 meiner Schrift. 

Sonderbar, ich soll die von mir, wie auch 
H a 1 1 i e r zugiebt , wirklich an der Stelle von 
Eiern beobachteten Blätter und Blattzipfel nicht 
als Aequivalent der Eier auffassen dürfen (Phy- 
topath. p. 177), obwohl ich in mehr als einem 
p'alle in dem von mir p. 45 — 47 der Bildungs- 
abweichungeji angegebenen Sinne alle Uebergänge 
zwischen eben diesen Blättern, respective Blatt- 
zipfeln und Eiern nachgewiesen habe u. s. f., 
sich selber erlaubt dagegen H a 1 li e r ganz ana- 
loge Schlüsse, ohne irgend stichhaltige Beweise 
beizubringen, zum TJieil ohne überhaupt nur nach 
Beweissen zu suchen. 

15 



243 



244 



Vor Allem war im vorliegenden Falle dar- 
zuthun, ob das sogenannte Mittelsäulclien des 
Fruchtknotens von Verbascum wirklich der Blü- 
thenachse entspricht oder nicht ; denn, vpenn aucli 
Schieiden in den Grundzügen (3. Auflage 11. 
p. 332) sagt: „bei dem oberständigen Frucht- 
knoten muss zu den Fruchtblättern stets noch ein 
Achsenorgan als Träger der Samenknospen hin- 
zutreten", so ist er eben den Beweis hiefür bis 
heute schuldig geblieben. Allein Herr Hallier 
findet es ebenfalls bequemer die Sache nicht zu 
untersuchen, er hat an der erwähnten Achsenver- 
längerung Knospen beobachtet , hält die letztern 
für metamorphosirte Eier und sieht sich geno- 
thigt das Mittelsäulchen ohne Weiteres als Sten- 
gelorgan und zwar als Ende der Blüthenachse 
zu betrachten , das Mittelsäulchen , welches einige 
Neuere zum Blattorgan stempeln wollen (Hal- 
lier p. 185). Es scheint, dass die vergrünten 
Blüthen von Verbascum nigrum, die Hallier vor 
sich hatte , nicht geeignet waren , ihn über die 
wahre Natur des Mittelsäulchens zu belehren ; das 
Studium der Entwickelungsgeschichte der norma- 
len Blüthe hätte die Frage sicher gelöst; denn 
wie Duchartre schon 1844 gezeigt hat ist 
die Placenta aller der Pflanzen mit wahrhaft 
freier Achsenplacenta ■ von Anfang an frei (Ann. 
des sc. nat. III. ser. vol. 2. p. 279); aber Hal- 
lier hat sich nicht veranlasst gesehen die Ent- 
wickelungsgeschichte zu verfolgen. Ich habe die 
Entwickelungsgeschichte des normalen Fruchtkno- 
tens von Verbascum früher ebenfalls nicht unter- 
sucht und, da die gegenwärtige Jahreszeit sich für 
diese Untersuchung nicht eignet , bin ich auch 
jetzt noch nicht im Stande die Lücke auszufül- 
len ; indessen genügt auch die Untersuchung des 
ausgebildeten normalen Fruchtknotens, ja; schon 
ein Blick in ein gutes Bilderwerk, um über diese 
Vorfrage zu entscheiden. Die Querschnittsansich- 
ten des Fruchtknotens von Verbascum z. B. in 
Berg und Schmidt, offizineile Gewächse Taf. 
XXI a. und in dem Traite general de Botanique 
par Le Maoüt et Decaisne p. 187 zeigen eine 
bedeutungsvolle, mitten durch die Columella ge- 
hende , auf der Scheidewand des Fruchtknotens 
senkrecht stehende Linie , welche nicht aus der 
Luft gegriff'en ist *). Die Untersuchung der auf- 
geweichten Blüthenknospen dreier Arten von Ver- 
bascum aus meinem Herbarium (^Verb. nigrum L., 
pMomoides L., thapsiformi-lychnitis Schied. M. u. K.) 



*) Berg Hess sich durch diese Linie freilich nicht 
abhalten der irrigen S chl eide n'schen Ansicht beizu- 
treten. 



gab mir das folgende übereinstimmende Resultat: 
Im Grunde des Fruchtknotens ist die Scheide- 
wand überall von gleicher Dicke und eilos; we- 
nig weiter oben in der Mitte etwas verdickt, ei- 
los ; noch weiter oben ragt in jedes Fach eine 
halbkreisförmige mit Eiern dicht besetzte Ver- 
dickung hinein; wieder etwas höher oben ist jede 
dieser Anschwellungen 2 lappig; je höher der 
Schnitt geführt wird , desto weiter gegen die 
Mitte erstrecken sich die Fissuren zwischen den 
Lappen ; gegen das obere Ende des Fruchtkno- 
tens ist das Mittelsäulchen durch eine senkrecht 
auf der Scheidewand stehende, unverkennbare 
Spalte, nicht blos durch eine dunkle Linie hal- 
birt, die Eier stehen hier an 4, nur mit der 
Wand zusammenhängenden Vorsprüngen. Dar- 
aus geht nun aber hervor , dass das Mittelsäul- 
chen von Verbascum kein Achsenorgan ist, son- 
dern von den in der Mitte zusammenstossenden 
und eine Strecke weit aufwärts völlig verschmel- 
zenden Rändern der 2 Carpelle gebildet wird. 
Herr Hallier hätte somit die Eier nicht an der 
Achsenverlängerung seiner vergrünten Blüthen, 
sondern auf der Innenfläche des trichterförmig 
gewordenen Stempels, respective an den Rän- 
dern der getrennten Carpelle suchen sollen. Wenn 
an den bezeichneten Stellen nirgends weder Eier 
noch Blattzipfel zu finden waren , so beweist das 
■ nur, dass eben in diesem Falle weder Eier noch 
i deren Aequivalente zur Entwickelung gekommen 
sind, wie das bei weiter vorschreitenden Vergrü- 
\ nungen zu geschehen pflegt. Dass bei normal 
entwickelten Früchten von Verbascum die Car- 
j pelle sich später vom Mittelsäulchen lostrennen 
I kann gegen die Zusammengehörigkeit der beiden 
Theile nicht geltend gemacht werden ; wie oft 
spalten sich nicht Carpelle zur Zeit der Frucht- 
reife an andern als an den Verwachsungsnäthen, 
ich erinnere bloss an fachspaltige Kapseln und 
an die Hülsenfrüchte, bei denen das Carpell an 
der Rücken - und Bauchnath aufbricht. Zum 
Ueberfluss mache ich meinen Gegner noch auf 
die sorgfältigen Beobachtungen aufmerksam , die 
Herr v. Schlechtendal an vergrünten Blü- 
then von Scrophularia orientalis angestellt und 1847 
in der bot. Zeitg. (p. 494) veröffentlicht hat. Es 
I heisst da im Wesentlichen : „Der Kelch war in 
5 gleiche Theile gespalten , die Krone glocken- 
artig , regelmässig eingeschnitten , die Staubge- 
fässe waren häufig wenig ausgebildet, dagegen 
hatte sich das Pistill vergrössert und ragte aus 
der Blüthe weit hervor; an der Scheidewand des- 
selben erschienen in grösserer oder kleinerer Zahl 
grüne Stielchen , welche oft in ein lanzettliches 



245 



246 



löffeiförmiges, bisweilen auch dütenförmiges Blätt- 
clien endigten. Einige Früchte enthielten , wie 
es bei normaler Entwickelung der Fall ist, ein 
dickeres in der Mitte der Scheidewand der Länge 
nach herablaufendes Spermophoron , bei andern 
aber waren 2 einander gegenüberstehende Sper- 
mophora , indem es zu keiner Bildung einer 
Scheidewand gekommen war, und da diese Sper- 
mophora noch 2 erkennbare, neben einander her- 
ablaufende, durch eine seichte Furche getrennte 
Stränge bildeten , welche nur an ihren aussen 
nacl) der Höhlung des Faches liegenden Seiten 
Stielchen erzeugt hatten , so deutet dies schon 
darauf hin, dass es die Blattränder seien, welche 
Spermophora tragen. Bisweilen hatten sich auch 
statt einer geschlossenen Frucht 2 ara Rande ge- 
zahnte Blättchen entwickelt." Diese Angaben 
brauchen bei dem gegenwärtigen Stande der Ei- 
frage keinen weitern Commentar und ich zweiÜe 
nicht daran, dass nach diesen Mittheilungen jeder 
Morpholog meiner oben ausgesprochenen Ansicht, 
es sei jene von Hallier beobachtete Achsenver- 
längerung nicht das Mittelsäulchen gewesen und 
die Knospen an ersterer haben mit den Eiern 
nichts zu schaffen , beitreten wird. 

Nur Herr Hallier thut dies vielleicht nicht, 
sondern er wendet noch ein : aber er habe ja 
durch die mikroskopische Untersuchung dieser 
Knospen den Nachweis für ihre Identität mit 
Eiern (Samenknospen Hallier) geliefert. Alles, 
nur das nicht! Die bezüglichen Darstellungen auf 
Taf. I seiner Phytopathologie lehren höchstens so 
yiel wie die wenig vergrösserte Figur 30 im Text 
(p. 184), dass nämlich jene Aclisenverlängerung 
von Deckblättern gestützte Knospen und Knospen- 
gruppen trug. Im üebrigen verhält es sich mit 
dieser Sache so: Auf Seite 176 seines Buches, 
bei Besprechung der C a s p a r y'schen Angaben 
über verbildete Eier von Trifolium repens meint 
zwar Hallier, es könnte sich allenfalls fragen, 
ob nicht die innere Eihülle doch am Eikern stehe, 
da wo aber Hallier die Stengelnatur des Ei- 
kernes (Samenknospenkernes Hallier) darthun 
sollte und darthun wollte, auf Seite 184 — 185, 
bei Besprechung der Knospen an jener Achsen- 
verlängerung der Verbascumblüthen , da erklärt 
er die Stützblätter der Knospen für das meta- 
morphosirte äussere Integument, und von dem 
Innern sagt er nicht etwa es stehe am Eikern, 
sondern es trage diesen , sende ihn aus durch 
Sprossung, bringe ihn hervor (alles Hallier'- 
sche Ausdrücke). Wo ist nun der Beweis für 
die Stengelnatur des Eikernes? Dieser trägt ja 
auch in diesem Falle keine Blätter, wodurch al- 



lein er sich als Stengelorgan manifestiren würde. 
Wie denkt sich weiterhin Hallier das Verhält- 
niss der angeblichen Innern Eihülle zum Stütz- 
blatt, der angeblichen äussern Eihülle; sitzt jene 
an einer weitern , vom Eikern verschiedenen 
Achse, die man sich vielleicht als Achselspross 
des Stützblattes zu denken hätte? — Complizirt 
genug wären in diesem Falle die Hallier'schen 
Eier von Verbascum ! — Oder entspringt etwa 
die innere Eihülle direct an der äussern? Kaum, 
denn wie Hesse sichs dann erklären , dass oft 
innerhalb ein und desselben Stützblattes 2 — 3 
Knospen zusammengedrängt sind. üeberhaupt 
dient auch dieses Vorkommen von 1 — 2 wei- 
tern Knospen zwischen Stützblatt (angebliche 
äussere Eihülle) und „dem die Knospe tragenden 
Blättchen", welcher letztere Ausdruck so viel 
heisst als ,,und der der den Eikern tragenden 
Innern Eihülle", den Hallier'schen Ansichten 
nicht gerade zur Empfehlung. Zu alle dem 
kommt endlich noch, dass die normalen Eier von 
Verbascum, von deren innerem und äusserem In- 
tegument Hallier so viel spricht, überhaupt nur 
ein Integument besitzen. Eigene , an frischem 
Material gemachte Beobachtungen hierüber stehen 
mir nicht zur Verfügung} wenn man aber in 
Schleiden's Grundzügen liest, die Scrophula- 
rineen haben eine einfache Eihülle (Gruiidz. 3te 
Aufl. II. p. 353), wenn Hofmeister sagt, die 
Entwickelung der Scrophularineen stimme in al- 
len wesentlichen Punkten mit derjenigen von La- 
thraea, wo nur eine Eihülle vorkommt, überein 
(neue Beiträge zur Kenntniss der Embryobildung 
I. p. 610), wenn endlich Berg ausdrücklich den 
Eiern von Verbascum eine einfache Eihülle zu- 
schreibt (offiz. Gew. Text zu Taf. XXI. a) , so 
kann wohl über diesen Punkt kein Zweifel wal- 
ten und muss man nur erstaunen über die Leicht- 
fertigkeit mit der Hallier sein vergrüntes Ver- 
bascum nigrum beurtheilt hat. Ach, die Sache ver- 
hielt sich so einfach, allem Anschein nach waren 
die diaphytischen Blüthenachsen im Begriff sich 
zur zusammengesetzten Blüthenähre auszubilden, 
was so oft geschieht und in der Hauptsache auch 
schon bei Scrophularineen beobachtet worden ist. 
So hat Baron de Melicocq he\ Antirrhinum ma- 
ftis Blüthentrauben beobachtet, die mitten aus ei- 
ner Blüthen kröne herauskamen (Ann. des sc. nat. 
III. vol. 5. p. 61) und bei Digitalis purpurea sah 
Vrolik unter anderm einen mit 13 Blüthen be- 
setzten Trieb aus dem Samengehäuse einer Blü- 
the hervorbrechen (Regensb. Flora 1846. p. 96). 
Nach alle dem sehe ich mich durch Hal- 
lier nicht veranlasst von meiner Ansicht über 

16 * 



Z¥i 



'248 



die morphologische Bedeutung des Pflanzeneies 
abzugehen, uin so mehr als neuere, an Legumi- 
nosen, Rosaceen und besonders Cruciferen ge- 
machte Untersuchungen , die ich nebst Anderem 
im 2ten Hefte der Bildungsabweichungen zu publi- 
ziren gedenke, meine früheren Beobachtungen und 
Schlüsse vollkommen bestätigt haben. 

Im Uebrigen kann ich nicht umhin hier noch 
hervorzuheben , dass meine Ansichten über die 
morphologische Bedeutung des Pflanzeneies und 
besonders auch meine Beweisführung aus Hal- 
lier's Phytopathologie durchaus nicht kennen zu 
lernen sind. Der Leser dieser Zeilen wird mir 
das gerne glauben , wenn ich ihm noch zeige, 
wie überhaupt H a 1 1 1 e r es versteht die Ansich- 
ten Anderer wiederzugeben. Seite 138 seiner 
Schrift sagt Hai Her: ,,Nur das Mittelsäulchen 
scheint nach meinen (Hallier's) Untersuchungen 
an Veriascum nigrum bei den Scrophularineen ein 
Stengelorgan zu sein, obgleich Gramer es bei 
den Primulaceen für ein Blattgebilde erklärt." 
Ich (Cr am er) sage aber p. 132 der Bildungs- 
abweichungen wörtlich Folgendes : „Während der- 
selbe (der Stempel von Lysimachia) grösser wird, 
sich in Fruchtknoten und Griflel scheidet, spä- 
ter auch schliesst, wächst die Blüthenachse in seine 
Höhlung hinein , anfangs ein flaches halbkugeli- 
ges, später ein mehr rundlich kegelförmiges Pol- 
ster, die durchaus freie centrede Placenta (Mittelsäul- 
chen Hai Her) darstellend'-'' (Taf. XV. Fig. t. 2). 
Pag. 177 der Phytopathologie von Hai Her heisst 
es: ,,Für Senecio vulgaris L. zeigte Gramer, dass 
die Samenknospe als Blatt am Ende der Blüthen- 
achse steht, aus deren (sollte heissen dessen) 
innerem Rand am umgestülpten und eingerollten 
Theil der Knospenkern hervorbricht." Jch aber 
sage z. B. auf Seite 61 der Bildungsabweichuii- 
gen : ,,Das Ei der Gompositen ist also nicht ter- 
minal, sondern lateral, entspricht keiner Knospe, 
sondern einem Blatt." 

Herr Ha liier glaubte mich in seiner Phy- 
topathologie noch in Betreff einiger anderer, un- 
tergeordneter Punkte berichtigen oder tadeln zu 
müssen, es würde mir sehr leicht fallen, ihn 
auch hier zu widerlegen , aber da dies zu Nie- 
mandes wesentlicher Belehrung beitrüge, unter- 
lasse ich es ; wer die H a 1 1 i e r'schen Angaben 
mit den meinigen vergleichen mag, wird schon 
sehen, auf welcher Seite das Recht liegt. 

Zum Schluss erlaube ich mir noch folgende 
Bemerkungen zu Capitel 5 von Hallier's Phy- 
topathologie. 1) Die p. 85 meinen Bildungsab- 
weichungen beschriebene Ineinanderschachtelung 
von Blüthenschäften bei Taraxacum offidnale glaubt 



Hai Her als eine gew^öhnliche Diaphysis auffas- 
sen zu können ; ich bin einst auch auf diesen Ge- 
danken gekommen, musste ihn aber sogleich wie- 
der aufgeben, weil der Scheitel oder das punctum 
vegetatiouis des allgemeinen Receptaculum bei 
Taraxacum nicht im Grunde der Höhlung des 
Blüthenschaftes zu suchen ist, sondern oben m 
der Mitte der Aussenfläche des geschlossenen, 
wenig convexen , nicht wie Ficus becherförmigen 
Receptaculum, der eingeschlossene secundäre und 
tertiäre Blüthenschaft aber im Grunde der Höh- 
lung des primären , respective secundären Schaf- 
tes sich vorfand. Ich vermag mir diese sonder- 
bare Thatsache nicht anders zu denken, denn als 
wiederholte Adventivknospenbildung an der Haupt- 
achse und innerhalb der hohlen Basis des ur- 
sprünglichen Blüthenschaftes. 2) Auf Seite 184 
seiner Phytopathologie bemerkt Ha Hier von 
seinem vergrünten Verhascum nigrum: ,,Der zu die- 
ser Form (2 getrennte Blättchen) umgebildete 
Fruchtknoten war bisweilen von einigen (2 — 3) 
kleinen Blättchen umgeben, welche innerhalb des 
Staubblattwirtels standen , also wohl Verkümme- 
rungen der 3 nicht in das Pistill getretenen Blät- 
ter des Garpellwirtels waren." Meint Ha Hier 
etwa auch der Garpellarblattkreis von Verbascum 
sei ursprünglich 5 gliedrig ? Wenn ja, empfehle 
ich ihm zum Nachlesen den geistreichen Aufsatz 
von C. Schimper in der Flora 1829. H. , be- 
sonders p. 428, wo der Verfasser vom Abortus 
spricht. 3) Pag. 134 (I. c.) sucht Ha liier das 
Zustandekommen der Verbänderungen morpholo- 
gisch zu erklären. Er sagt, bei der Verbände- 
rung werde die Blattstellung auf einen geringen 
Raum reduzirt, die Achse zeige das Bestreben, 
ihre ganze Entwickelung auf einem kleinen Raum 
zu durchlaufen, das könne aber bloss dadurch ge- 
schehen, dass die sonst über einander befindlichen 
Knoten neben einander geschoben werden ; bei der 
Kammbildung stehen zuletzt die Axillarknospen 
sämmtlich in einer Reihe, einen vielgliedrigen 
Wirtel darstellend u. s, w. Das nennt Hallier 
eine vollständige und richtige Darstellung des 
Verlaufes des Verbänderungsprocesses. Warum 
das Gefässbündel in so rascher Folge die Zweige 
aussendet, fährt Hallier fort, lasse sich zur Zeit 
nicht beantworten. Wären, wie Hallier meint, 
die den Kamm bildenden Knospen ^cÄ^e^knospen 
und in eine Reihe gerückt in Folge des angeb- 
lichen Bestrebens der Achse, so müssten zwischen 
den Knospen des Kammes Stützblätter, respective 
Narben von Stützblättern nachweisbar sein, es 
müssten ferner die Holzfasern verbänderter Sten- 
gel nach irgend einem Punkt des Kammes hin 



^^49 

convergiren ; too alle dem ist aber bekanntlich 
nichts zu sehen , die Knospen des Kammes sind 
mithin keine Achselknospen, sondern Gipfelknos- 
pen, Achselknospen sind an den Kanten und 
Flächen verbänderter Stengel nicht nur zu su- 
chen , sondern auch zu finden , von einem Be- 
streben des Stengels sich zu verkürzen kann da- 
her nicht die Bede sein. Dass ein Gefässbündel 
Achselknosjyen (nur von solchen ist an der be- 
treffenden Stelle die Rede) nie vreder in langsa- 
mer noch iu rascher Folge aussendet, dass diese 
vielmehr entstehen durch Auswachsen von blatt- 
achselständigen peripherischen Zellen des sich ver- 
zweigenden Stengels hätte Herr Ha liier denn 
doch wissen sollen. Die nächste Ursache der Ver- 
bänderung ist nach meiner Vermuthung in den 
Wachsthumserscheinungen am Scheitel zu suchen. 
Während bei normaler Entwickelung Ausdeh- 
nung und Vermehrung der Zellen der Scheitel- 
gegend in allen queren Richtungen in gleichem 
Maasse stattfindet, überwiegt ohne Zweifel bei 
der Verbänderung das quere Wahsthum in einer 
Richtung. Ist die Differenz gering, so wird der 
Stengel wenig verbändert, die Blätter behalten 
ihre gesetzmässige Stellung annähernd bei und 
die Gipfelknospe erscheint nicht stark verbreitert, 
steigert sich aber die stärkere Entwickelung in 
einer Richtung , so wird der Stengel nach oben 
immer breiter und breiter, mehr oder weniger 
fächerförmig und erzeugt am Schluss der Vege- 
tationsperiode eine stark verbreiterte Gipfelknospe 
oder auch eine ganze Reihe von Gipfelknospeu, 
wenn sich der Scheitelrand in mehrere Scheitel- 
punkte differenzirt. Im ersten Fall , bei schwa- 
cher Verbänderung,- wächst bei Bäumen die Gipfel- 
knospe im Jahre darauf meist als ungetheilter 
verbänderter Trieb weiter, im 2ten Falle hinge- 
gen , bei stärkerer Verbänderung tritt im 2ten 
Jahre oben oft von Anfang an wenigstens eine 
theilweise Spaltung ein, indem sich einzelne je- 
ner Gipfelknospen zu gesonderten Gipfeltrieben 
verlängern. Im einen und andern Hauptfall kann 
auch während des Treibens eine Spaltung am 
Eade eintreten, wenn sich nämlich während des 
Treibens am Scheitelrand mehrere Scheitelpunkte 
aussondern. Die durch Spaltung am Scheitel ver- 
bänderter Zweige enstehenden Aeste sind stets 
leicht zu unterscheiden von Zweigen, die aus Ach- 
selknospen eines verbänderten Stengels sich ent- 
wickelt haben. Am Ende schief abgestutzt oder 
mehr oder weniger bischofsstabartig gekrümmt 
werden verbänderte Stengel , wenn das Längen- 
wachsthum am Scheitelrand anf der einen Seite 
ein Maximum, auf der andern ein Minimum zeigt 



250 

und in der Mitte ein allmählicher Uebergang vom 
Maximum zum Minimum stattfindet. 



liiteratnr. 

Handbook of the Indian Flora, being a Guide 
to all the flowering Plants hilherto described 
as indigenoiis to the Continent of India. By 
Lieut.-Colonel Hel>er Drary, author of the 
useful plants of India. Sold by Mr. J. Hig- 
ginbotham , Mount Road , Madras. Travan- 
core Sircar Press. 8. Vol. 1. 1864. 659 p. 
Vol. IL 1866. 604 p. 
Dies für die Südspitze Vorderindiens , wo es 
gedruckt ist, ganz nett ausgestattete Werk ist dem 
Maliarajah von Travancore, Ramah Varmali ge- 
widmet. DieW^orte des Titels ,,liitlierto desbrilied" 
scliliessen bereits die Ilhision aus , hier eine neue 
und selbständige Arbeit zu finden , welche geeignet 
wäre, einigermassen vorläufig die Stelle von Hoo- 
ker und Thomson's Flora indica , deren Publikation 
leider seit Erscheinen des ersten Bandes , 1855 un- 
terbrochen ist, zu vertreten. Indess; ist die Auf- 
gabe, welche Oberst-Lieutenant Drury sich ge- 
stellt hat, das bisher über indische Flora publicirte 
Material in handlicher und übersichtlicher Form zu- 
sammenzustellen, immerhin keine undankbare. Se- 
hen wir nun zu, wie er dieselbe gelöst hat. 

Das Gebiet umfasst nicht das ganze britische 
Indien; ausser den britischen Besitzungen in Hin- 
terindien sind auch der Himalaya und die Insel 
Ceylon ausgeschlossen. Für letztere besitzen wir 
bekanntlich in Thwaites' Eiuimeratio plantarum Zey- 
laniae seit 1864 ein vortreffliches, kritisch durch- 
gearbeitetes Verzeichniss , welches zur Orientirung 
über die gesammte indische Flora unentbehrlich ist. 
Weshalb aber der Himalaya nicht mit einbezogen 
wurde , ist nicht ersichtlich. 

Die bisher erschienenen Bände enthalten! die po- 
lypetalen und monopetalen Dikotyledonen; für den 
ersten ist der einzige erschienene Band vonWight 
und Walk er Arnott's Prodromus, für den zwei- 
ten die betreffenden Theile von De Candolle's Pro- 
dromus zu Grunde gelegt,- und die neueren Veröf- 
fentlichungen wurden, so gut es gehen wollte, ein- 
geschaltet. Die Gattungscharactere und Art -Dia- 
gnosen sind, wie alles Uebrige, in englischer Spra- 
che abgefasst; die Verbreitung und Blüthezeit sind 
kurz angegeben. Wenn wir nun auch gegen die 
Vollständigkeit dieser Compilation nicht allzuviel 



251 



252 



auszusetzen finden (dass dem Verf. Miquel's Flora van 
Nederlandscli Indie unbekannt blieb, u. A. der IX. 
Bd. von Hooker's Journal of botany und die Bände 
desJourn. ofLiun. Soc. vom fünften au niclit benutzt 
sind, erklärt sich wohl aus der Abgeschiedenheit 
des Verf. an seinem Wohnorte Trivandrum; dass 
neuere iu Europa und Amerika erschienenen Mono- 
graphien nicht berücksicht sind, ist hiernach selbst- 
verständlich) , so müssen wir doch bemerken, dass 
sich der Verf. die Anordnung des Stoffes etwas zu 
leicht gemacht hat. Die Gattungen werden in den 
grösseren Familien ohne Unterabtheilungen aufge- 
zählt, die neu beschriebenen am Schlüsse angehängt; 
bei den Leguminosae erscheint zwar p. 2ö7 Tribe 1 
Papiliouaceae , man sucht aber vergeblich nach den 
Bezeichnungen Mimoseae und Caesaljnnieae ; mitten 
unter den zu letzteren gehörigen Gattungen er- 
scheint Taverniera etc. Ebenso verfährt der Verf. 
mit den Arten. In jeder grösseren Gattung erschei- 
nen im ersten Bande z. B. zuerst die Arten, die 
von Wight und Arnott aufgeführt sind, alsdann 
die aus Roxburgh's Flora Indica , dann mehr oder 
weniger chronologisch geordnet die von Wight in 
seinen späteren Schriften, von D alz eil in Hoo- 
ker's Journal und in der Bombay Flora veröffent- 
lichten Arten etc. Sogar bei Impatiens , wo der 
Verf. doch nur die von ihm benutzte und excerpirte 
Uebersicht von H o o k e r und Thomson auszu- 
schreiben brauchte, hat er wieder ein künstliches 
Chaos geschaffen und die 12 Beddome'schen Arten 
aus dem Madras Journal , welche die Verf. am 
Schlüsse der Arbeit unter ihre Sectioneu vertheilen, 
hinter einander aufgeführt. Wie Verl. sich gedacht 
hat , dass der Anfänger in Indien , für den er doch 
hauptsächlich geschrieben hat (man vergleiche die 
Erklärungen der Namen und der botanischen Kunst- 
ausdrücke , unter denen freilich auch manche Nai- 
vetät vorkommt) mit einer so ungeordneten Anhäu- 
fung , welche statt Handbook hätte Repertory heis- 
sen sollen, zurecht kommen soll, ist schwer zu 
begreifen. Für Europa ist die Arbeit immerhin nicht 
ganz unbrauchbar, da die zerstreuten und z. Th. 
schwer zugänglichen Publicationen wenigstens ge- 
sammelt sind, obwohl der enorme Preis (gegen 30 
Thaler) die Benutzung wieder sehr erschwert. 

Eine angenehme Zugabe sind die Reüister der 
einheimischen Namen, welche in fünf Sprachen (den 
beiden Sanskritsprachen Hindustani und Bengali und 
den drei südindischen, der Tamulischen , Telinga- 
nnd Malajalim-Sprasche) gegeben sind. Man ersieht 
daraus, dass diese Sprachen einen nicht unerhebli- 
chen Beitrag zu unserer botanischen Nomenclatur 
geliefert haben. So stammen aus der Hindustani 
CU.) und Bengali (B.) Sprache von bekanntereu Na- 



men : Ixora (nach einer Gottheit Iswara), Melon- 
gena (Badanjan, Baingan H.), JVi? (iVeel-kulmee H.), 
Patchouly (B.) , Turpethum (Turbad H.) , Vasica 
(VasookaB.); der tamulischen: ^lianjf tum (Alingie), 
Moringa (Moorunghi, malabar Mouringon), Pavetta 
(Pavatty), Adhadota (Adatodey), der Telinga-Spra- 
che: CaraUia (Kar alli), Äo</»*J<ia (Somida maunu), 
Gendarussa (Gandharasamu) , der malabarischen: 
Canavalia (Canavali), Entada, Mangifera CMa.ngas'i, 
Mukia (Mucca piri) , Cunscora (Cansjan- cora), 
Elengi, Tectona (Theka). 

Einleitende Bemerkungen pflanzengeographischen 
Inhalts hat der Verf. nicht beigegeben ; wir halten 
es nicht für unpassend hier die gedrängte Ueber- 
sicht *) der pflanzengeographischen Verhältnisse 
Vorderindiens wiederzugeben, mit denen Thomson 
i einen lesenswerthen Aufsatz in Hooker's Journal 
of botany vol. IX. p. 10 ff. beschliesst, worin er 
die im botanischen Garten zn Calcutta vorhandenen 
Herbarien bespricht; zumal sich diese Bemerkungen 
an die meisterhafte Skizze des Orients von Bois- 
sier, welche wir kürzlich gebracht haben, an- 
schliessen. Man ersieht aus dieser Darstellung, dass 
die trockenen Gebiete des Orients mit localisirten 
Typen wie im Norden von dem einförmigen mittel- 
europäischen Vegetationsgebiet, so im Süden von 
den tropischen Landschaften begrenzt werden , in 
welchen gleichförmige Wärme und Feuchtigkeit wie- 
derum weite Verbreitung der Arten bedingen. Pa- 
rallel diesen Verhältnissen läuft die Erfahrung un- 
serer botanischen Gärten , dass mitteleuropäische 
und tropische Pflanzen viel leichter zu kultiviren 
sind als die mediterranen und orientalischen Typen, 
denen wir die eigenthumlichen Bedingungen ihrer 
Existenz nicht zu schaffen vermögen. 

Thomson bemerkt Folgendes : Für den wissen- 
schaftlichen Botaniker, welcher die Gesetze, nach 
welchen die Vertheilung der Pflanzen sich regelt, 
erforschen will , kann keine Flora der Welt ein 
grösseres Interesse bieten als die indische , obwohl 
sehr arm an Arten in Vergleich mit Australien, 
Südafrika, oder Südamerika. (In den ersten beiden 
Ländern und in einem Theile des letzteren bedin- 
gen ähnliche meteorologische Verhältnisse eine glei- 
che Localisirung der Formen wie im Orient. Ref.) 
Der Character der indischen Flora besteht in der 
Abwesenheit ihr eigenthümiicher Formen. In den 
westlichen Gebirgen treten europäische Pflanzen auf, 
im östlichen Himalaya japanische, in den dichten 
Urwäldern im Osten chinesische; in Sind erscheint 
eine rein ägyptische Flora; auf der Halbinsel Ma- 



*) Ausführlicheres findet man iu der Einleitnog von 
Hooker und Thomsons Flora Indica. 



253 



254 



lacca eine polynesische, in den Gebirgen des südli- 
chen Dekan treten zahlreiche afrikanische Typen 
auf. 

Wenn man die Halbinsel Malacca ausser Acht 
lässt , kann man Britisch-Indien als ein gleichseiti- 
ges Dreieck betrachten , dessen Seiten ungefähr 
1500 Miles lang sind. Die Spitze ragt weit in die 
Tropen hinein, während die Grundlinie in der wär- 
meren gemässigten Zone liegt. Der tropische Theil 
dieses Gebiets wird von Bergketten durchschnitten, 
die eine nur massige Höhe erreichen. In der ge- 
mässigten Zone ist die durchschnittliche Erhebung 
des Bodens viel geringer, da hier der grösste Theil 
des Gebiets von den Becken zweier grossen Strö- 
me , des Indus und Ganges , eingenommen wird. 
Im Süden des Wendekreises wrd dies grosse Drei- 
eck überall vom Meere bespült, während im Nor- 
den der Umriss durch eine mehr oder minder künst- 
liche Landgrenze gebildet wird. 

Das Bergland der Halbinsel gliedert sich in 2 
verschiedene Systeme. Die Kette der Ghats erreicht 
südlich in Travancore und Maiabar eine Höhe von 
über 8000 Feet, während sie nördlich von Nagar 
selten 4000 Feet überschreitet. Der Hauptzug ver- 
läuft längs der Westküste , sendet indessen Quer- 
joche nach Osten, welche sich in ein Hochland ver- 
flachen , das wie die Hauptkette im Süden , ^vo 
die Halbinsel schmäler ist, höher ist als im Nor- 
den , wo die grössere Breite des Landes längere 
Flussläufe gestattet. Im Norden des Godavery 
streicht die Vtndhia-Kette , fast unter dem Wende- 
kreise , von Meer zu Meer, nach allen Seiten Aus- 
läufer mit plateauartigen Rücken aussendend, im 
Süden durch einen niedrigen Rücken mit den Ghats, 
im Norden durch die merkwürdige schräge Arawali- 
Kette, die die Wasserscheide zwischen Indus und 
Ganges bildet, mit dem Himalaya verbunden. 

Abgesehen von dieser Unterbrechung , trennt 
die ausgedehnte indische Ebene, von den genann- 
ten beiden Riesenströmen bewässert , die Halbinsel 
von der ungeheuren Bergmauer des Himalaya, wel- 
che Indien vom central - asiatischen Tafellande 
scheidet. 

Nächst der Oberflächengestaltung und Erhebung 
des Landes ist das Klima für die Vertheilung der 
Formen der wichtigste Factor. Die klimatischen 
Verschiedenheiten sprechen sich in Indien haupt- 
sächlich in der Vertheilung der Niederschläge aus. 
Bei der Lage des Landes , welches sich nicht über 
denAequator erstreckt und nach Norden an ein un- 
geheures Festland grenzt, herrscht im Sommer die 
südliche, im Winter die nördliche Windriciitung vor. 
Der Südwind, gewöhnlich Südwest-Monsun ge- 
nannt, kommt über's Meer und bringt daher Regen. 



Der Sommer ist daher in Indien die Regenzeit. Der 
Nordwind kommt über Festland; der Winter ist des- 
halb meist trocken. Hierbei finden indess zwei durch 
eigenthümliche Exposition der Küstenstriche be- 
dingte Ausnahmen statt Für die Landschaft Kar- 
natik (einen Theil der Koromandel- Küste) und die 
Halbinsel Malacca ist der Nordost -Monsun ein See- 
wind , und bringt daher Regen. 

Das Normal -Klima Indiens bringt also eine 
kalte, eine heisse und eine Regenzeit mit sich ; die 
Höhe der Niederschläge richtet sich indess nach der 
speciellen Lage jedes Ortes. Die Westküste der 
Halbinsel , an welcher sich dem Südwestwinde eine 
hohe Bergkette entgegenstellt, hat ausserordentlich 
starke Regen, welche an der durch das dazwischen 
liegende Bergland geschützten Ostküste bei Weitem 
geringer sind. In den Ghats nimmt die Regen- 
menge nach Norden ab und ist in Gujerat schon auf 
ein Minimum herabgesunken. Sind ist ein regen- 
loses Gebiet. Im Himalaya sind die Regen nach 
Osten am beträchtlichsten, wo das Gebirge dem 
Meere am nächsten ist , und nehmen nach Westen 
allmählich ab , bis sie in Afghanistan ganz auf- 
hören. Auf der Halbinsel Malacca, wo beide Mon- 
sune über Meer kommen, regnet es in jeder Zeit 
des Jahres; der Südwest - Monsun , welcher bereits 
auf der vorliegenden Insel Sumatra einen erheb- 
lichen Theil seiner Feuchtigkeit niedergeschlagen 
hat, bringt sogar weniger Regen als der nord- 
östliche. 

Hinsichtlich der verschiedenen Meereshöhe glie- 
dert sich das Klima und die dadurch bedingte Ve- 
getation in eine tropische, gemässigte und alpine 
Region. Während von den Gebirgen der Halbinsel 
keins die gemässigte Region überragt , zeigen die 
Abhänge des Himalaya , vom heissesten Theil der 
gemässigten Zone bis in die Region des ewigen 
Schnees sich erhebend, diese drei Regionen über 
einander gelagert. Die alpine Flora, welche in ei- 
ner Höhe von 13,000 Feet beginnt, gliedert sich 
■wieder nach dem Feiichtigkeitsgrade. Im äusseren 
Himalaya, wo der Schneefall mächtig und der Som- 
mer neben hellem Sonnenschein regnerisch ist, fin- 
den wir eine Flora, die der europäischen Alpenflora 
sehr nahe steht. Eine ähnliche Vegetation findet 
sich auf den höchsten Gipfeln Afghanistans , Per- 
siens und Kleinasiens , und erstreckt sich über 
Europa hinaus bis zu den Alpen Grönlands und des 
gemässigten Nordamerika's. Auf den trockenen Hoch- 
gebirgen Tibets finden wir eine rein sibirische 
Flora. 

Die gemässigte Region beginnt in iSüdindien bei 
7000 Feet , welche Höhe nach Norden allmählich 
abnimmt , so dass wir im nördlichsten Himalaya 



255 



356 



schon bei 4000 Feet in dieser Region uns befinden. 
Die Vegetation dieser Region bildet dalier in Süd- 
indien vereinzelte Enclaven auf den Berggipfeln, 
während sie im Himalaja ein zusammenhängendes 
Gebiet von einem Ende der Kette bis zur andern 
einnimmt. 8ie zeigt sich liier in drei durchaus ver- 
schiedenen Tj'pew. Die eigentliche Himalaya-Flora 
finden wir im mittleren Theile der Kette ; ihre For- 
men sind durch ein in der einen Jahreszeit trocke- 
nes, in der anderen nasses Klima bedingt. Nach 
Westen drängen sich europäische Formen ein und 
mischen sich mit ihr, besonders auf den inneren 
Ketten , wo das Klima trockener ist. Nach Osten 
entwickelt sich dagegen die japanische oder feucht- 
gemässigte Flora besonders in Khasia und Sikkim, 
wo das Klima das ganze Jahr oder wenigstens die 
ganze Vegetationszeit hindurch ausserordentlich 
feucht ist. 

Die tropische Flora gliedert sich in ähnlicher 
Weise, gemäss der Vertheilung der Niederschläge 
und zum Theil nach der Oberflächengestaltung. In 
der grossen nordindischen Ebene nimmt die Regen- 
menge ab, je weiter wir uns von den Ganges- 
mündungen und andererseits vom Fasse des Hima- 
laja entfernen. In Sind und dem westlichen Pendjab 
fällt, wie oben bemerkt, gar kein Regen; wir fin- 
den daher hier eine im Wesentlichen mit der ägyp- 
tischen, welche durch gleiche klimatische Bedingun- 
gen beeinflusst wird, übereinstimmende Flora, mit 
welcher sie durch Süd-Persien und Arabien in con- 
tinuirlichem Zusammenhang steht. (Anderson's ara- 
bische Flora, Boissier's Region der Dattelpalme, 
Schweinfurth's Wüstengebiet. Ref.) Die Typen die- 
ses trocknen Gebiets erstrecken sich in gewisser Ent- 
fernung von dem feuchten Gebirgsfusse (an wel- 
chem wir eine der bengalischen analoge Flora fin- 
den) im Ganges-Thale abwärts , dringen aber auch 
bis Dekan und Karnatik vor, welche durch die ho- 
hen Ketten der Ghats vor dem feuchten Südwest - 
Monsun geschützt sind. 

Im bergigen Theile Indiens, wo während des 
Monsuns massenhafte Regen auf eine heisse, trocke- 
ne -Zeit folgen , finden wir überall eine sehr ähn- 
liche Flora. Auf den Ost-Abhängen der Ghats , in 
den Thälern Nagpur's , auf den Abhängen der Ara- 
wali - Kette , am Fusse des Himalaya (ausser an 
seinem westlichen und östlichen Ende) finden wir 
überall dieselben monotonen Wälder, welche aus 
immer- und sommergrünen Bäumen gemischt und 



von vielen Schlingpflanzen durchrankt sind. Die 
Bäume prangen im Frühjahr im Blüthenschmuck uTid 
schlagen nach der sengenden Hitze des Mai und 
.Juni bei Beginn der Regenzeit mit erneuerter Le- 
benskraft aus. Nur wo die Feuchtigkeit in den 
feuchten , schattigen Thälern sich das ganze Jahr 
hindurch halten kann, ändert die Flora ihren Cha- 
rakter. Dies ist der Fall an einigen Stellen des 
Nerbada - Thais und in den tiefen Schluchten der 
Ghats von Concon, Die Zahl eigenthümlicher For- 
men nimmt nach Süden zu, und ist in den Wäldern 
von Travancore nnd Ceylon sehr beträchtlich. Im 
mittleren Himalaya begegnen wir den Formen des 
feuchten Klima's am westlichsten in Kumaon; sie 
nehmen in Nepal zu , finden sich bereits vorherr- 
schend in Sikkim und ausschliesslich in Assam. In 
Malacca , wo das Klima das ganze Jahr hindurch 
feucht ist , finden wir die Flora des indischen Ar- 
chipels, welche an Reichthum und Mannichfaltigkeit 
die aller übrigen Gebiete der indischen Flora über- 
trifft. iP. A. 



üebersicht des natürlichen Pflanzensystems. Zum 
Gebrauche in den Vorlesungen zusammenge- 
stellt von Dr. J, Hanstein, Prof. der Bo- 
tanik zu Bonn. Bonn, Ad. Marcus. 1867. 
19 S. 8. 

Eine einfache Zusammenstellung sämmtlicher Fa- 
miliennamen (ohne Diagnosen) nach der InAscher- 
son's Flora der Provinz Brandenburg mitgetheilten 
Anordnung A. Braun's; geringe Abweichungen in 
der Einreihung einiger Unterabtheilungen geschahen 
nach des Herausgebers eigenen Ansichten. Die 
in Deutschland einlieimischen oder in der Freiland- 
cultur bedeutend vertretenen Familien sind durch ein 
* besonders hervorgehoben. R, 



Kurze JVotiz. 

Unter dem Namen Bush-Tea kommen in neue- 
ster Zeit über London in den deutschen Handel die 
getrockneten Blätter von Cyclopia-Arteu vom Cap 
(C. Vogelii Harv., C. genistoides'). Sie werden als 
Surrogat des chinesischen Thees empfolilen und am 
Cap längst benutzt; der Preis der Waare stellt sich 
im Grosshandel auf % Thlr. per Pfund. 



Verlag von Arthur Feli in Leipzig. 
Druck: G e ba q er-S c h we tschk e'sohe Buchdruckerei in Baue. 



26. Jahrgang, 



;^ 16. 



17. April 1868. 



BOTAinscBE zEiTnne. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary. 



Inhalt. Orig.: Hofmeister, Ueb. d. Abwärtskrümmung d. Spitze wachsender Worzeln. — Lit. : Ätti della 
soc. ital. di scienze natural). Vol. VIII. IX. — Samml.: Herbar zu verkaufen. — K. Not. : Maassangaben 
bei Pflanzenbeschreibungen. 



lieber die Abwärtskrümmung der Spitze 
wachsender Wurzeln. 

Von 

1¥. Hofmeister* 

Ein Dr. A. B. Frank in Leipzig hat in 
einer vor Kurzem erschienenen Broschüre („Bei- 
träge zur Pflanzenphysiologie", Leipzig 1867) 
einen heftigen Angriff gegen meine Darstellung 
der Mechanik der geocentrischen und heliotropi- 
schen Krümmungen von Pflanzentheilen versucht. 
Auf eine Discussion mit dem genannten Herrn 
■werde ich weder jetzt noch künftig mich ein- 
lassen. Durch die Sprache, welche er führt, 
stellt er sich ausserhalb der gebildeten Gesell- 
schaft; mit ihm ist nicht zu reden. Auch zur 
Aufklärung Änderer über die Sachlage erscheint 
mir die eingehende Erörterung der Ansicliten 
des Verf.'s aus mehreren Gründen kaum von 
Nöthen. 

Erstens sind die Vorstellungen über Elasti- 
eität, Dehnbarkeit, Verschiebbarkeit der Theil- 
chen fester Körper, von denen er ausgeht, so 
höchst persönlicher, eigenartiger Natur, dass er 
schwerlich Leser ünden vrird, die mit ihm auf 
gleichem Standpunkte stehen ; — die z. B. ge- 
neigt wären, seiner Voraussetzung beizupflichten, 
dass zwei Kautschukstreifen gleicher Länge, aber 
verschiedener Dehnbarkeit nach erlittener Deh- 
nung durch ein gleiches Maass von Kraft sich 
beide auf dieselbe Länge wieder zusammenziehen 
würden; — oder die mit ihm die Plasticität ei- 
nes jugendlichen Pflanzentheils deshalb läugnen, 
"weil nicht angenommen werden könne, dass die 
Zellen desselben ,, gleich Erbsen in einem Sacke 



lustig durcheinander geschüttelt werden" können. 
Sollte es wider Erwarten in diesen Dingen Mei- 
nungsgenossen des Herrn Frank geben, so will 
ich zu deren Belehrung zwei einfache Versuche 
angeben. Ad 1. Man schneide aus einer und der- 
selben Kautschukplatte zwei Bänder von ver- 
schiedener Breite. Vor mir liegen zwei solche; 
A ist 5,5 Mm. breit, B 10,4 Mm. Ich befe- 
stige beide an einem Ende, belaste ein (unbela- 
stet) 289 Mm. langes Stück eines jeden dersel- 
ben mit einem Gewicht von 206,3 Gr. , messe 
die Verlängerung des schmäleren , dehnbareren 
und des breiteren, minder dehnbaren Bandes und 
deren Wiederverkürzung nach Entlastung. 

A B 

Ursprüngliche Länge von 289 Mm. 289 Mm. 
Dehnung . . . 300,5 - 294 - 

Wiederverkürzung . 291 - 289,4 - 

Ad 2. Man schneide aus der Krume eines 
frisch gebackenen , noch heissen Brodes ein Pa- 
rallelopiped von 20 Cm. Länge, 1 DCm. Grund- 
fläche. Brodkrume ist ein fester Körper von 
zelligem Baue. Der Stab aus frisch gebackener 
Krume senkt, an einem Ende wagrecht gehal- 
ten, sein freies Ende; die im frisch gebackenen 
Zustande plastische Masse folgt bis zu einem 
gewissen Grade dem Zuge ihrer eigenen Last. 
Dabei werden die Blasenräume (Zellen) der con- 
vex werdenden Seite gerade um soviel länger, 
als die Senkung der Masse es fordert, ganz wie 
an sich abwärts krümmenden Wurzelspitzen. 

Zweitens stehen viele Behauptungen des Verf.'s, 
z. B. die über Nichtaufrichtung wagrecht aufge- 
stellter Wurzeln 5 — über das regelmässige Ein- 
dringen der Spitzen von Wurzeln, die wagrecht 

16 



259 

auf dein Spiegel einer Quecksilbermasse liegen, 
in das flüssige Metall; — über die Spannung 
der Gewebe des der Abwärtskrüininung fähigen 
Theils von Wurzelspitzen mit der Erfahrung in 
grellem Widerspruch. Dies ist durch die ein- 
fachsten Experimente so leicht zu constatiren, 
dass es keiner Erörterung bedarf. 

Drittens sind die Deutungen, welche der Verf. 
seinen eigenen , auch den richtigen Beobachtun- 
gen gibt, vielfach handgreiflich irrthümlich. Er 
sieht z. B., dass die Würzelchen keimender Erbsen, 
welche in spitzem Winkel auf eine horizontale un- 
durchdringliche Ebene treffen, dieser Ebene ange- 
schmiegt wachsen, bis sie eine gewise Länge er- 
reicht haben ; dass dann nach Verlauf einer Zeitfrist, 
innerhalb deren eine Beobachtung nicht stattfand, 
nicht selten eine nach unten concave Krümmung 
der Wurzel sichtbar ist, welche bisweilen soweit 
geht, dass die Spitze der Wurzel der Unterlage 
senkrecht aufgestemmt ist. Daraus folgert er, 
die Wurzelspitzen krümmten sich activ, ener- 
gisch abwärts. Schon dass die Erscheinung keine 
regelmässig eintretende ist , spricht gegen diese 
Folgerung; — mehr noch, dass bei irgend reich- 
licher Häufung des Experiments stets neben sol- 
chen Wurzeln, die nach unten concav gekrümmt 
sind, auch solche sich finden, welche die Richtung 
schräg aufwärts haben. Das Alles hat der Vf. auch 
selbst gesellen. Hätte er daraus den Antrieb ge- 
schöpft, öfters — etwa von Stunde zu Stunde — 
nach seinen keimenden Erbsen zu sehen, so würde 
er gefunden haben, dass alle, deren Wurzeln einen 
nach unten geöffneten Bogen beschreiben, auf ei- 
nem früheren Entwickelungszustande der Unter- 
lage dicht angeschmiegt waren, und dass die bo- 
genförmige Krümmung einfach eine Folge der 
Aufrichtung eines älteren Theils der Wurzel ist, 
welche von der Abwärtssenkung der weiter in 
die Länge wachsenden Wurzelspitze begleitet 
wird oder auch ihr voraus geht. — Ein zwei- 
tes Beispiel. Der Verf. befestigt die Spitze der 
Wurzel einer keimenden Erbse mit etwas schnell 
trocknendem Lack am Ende eines Seidenfadens, 
oder am unteren Ende einer kurzen , an einen 
Seidenfaden gebundenen Glasröhre, und hängt das 
Object auf. Medianen der Kotyledonen und Achse 
der Wurzel gekeimter Erbsen stehen nahezu senk- 
recht zu einander. Der Schwerpunkt des Keim- 
pflänzchens liegt in den Kotyledonen. Wird es, 
am Wurzelende befestigt, an einem Faden auf- 
gehängt , so wird die Richtung der Wurzel von 
der Verticalen abgelenkt, der Art, dass ihre den 
Kotyledonen-Seitenrändern zugekehrte Kante et- 



260 

was nach unten gewendet ist. Steckt das äus- 
serste Ende der Wurzel in einer kurzen Glas- 
röhre, so theilt diese der Richtung der Wurzel, 
Der Verf. hat dies auch so gefunden. Es fin- 
det bei diesem Experimente unter gewissen Um- 
ständen (wenn nämlich die der Abwärtskrümmung 
fähige Querzone der Wurzel von Lack umschlos- 
sen oder in die Glasröhre mit eingeschlossen war; 
so fand ich es bei oftmaliger Wiederholung des 
Experiments) eine Krümmung eines unfern der 
Spitze belegenen Stückes der Wurzel statt. Der 
Winkel , den die untere Kante der Wurzel mit 
der Horizontal ebene bildet, wird spitzer; das in 
der Glasröhre steckende äusserste Endstück der 
Wurzel macht mit dem langen älteren Wur- 
zelstück einen nach oben geöffneten Winkel ; — 
die Glasröhre und das in ihr steckende Endstück 
der Wurzel sind z. B. nach links abwärts, der 
übrige Theil der Keimpflanze nach rechts ab- 
wärts geneigt. Es bedarf keiner weiteren Aus- 
einandersetzung, dass hier eine Verlängerung der 
unteren Kante des gekrümmten Stücks der Wur- 
zel , somit eine Aufwärtskrümmung stattgefunden 
hat. Der Verf. bringt aber diese Beobachtung 
bei , um einen Beweis für eine active , einen 
nach oben convexen Bogen bildende Abwärtskrüm- 
mung der Wurzel zu liefern. 

Viertens endlich ist das, was der Vf. an die Stelle 
K n i g h t's und meiner Erklärung zu setzen versucht, 
gar keine Erklärung , sondern nur eine Umschrei- 
bung. Er meint, die Einwirkung der Schwer- 
kraft steigere das Wachsthum von der Lothlinie 
abgelenkter Pflanzentheile in der einen Reihe 
von Fällen in deren oberer Hälfte , in anderen 
Fällen in deren unterer Hälfte. Mit anderen 
Worten : bei der Aufwärtskrümmung werde die 
untere Kante länger, bei der Abwärtskrümmimg 
die obere. Um das zu belegen, brauchte es 
nicht neuer Untersuchungen. Uebrigens ist die 
ganze Auseinandersetzung schon deshalb migenü- 
gend , weil es Pflanzentheile in Menge giebt, 
welche auch nach Beendigung ihres LängenwacÄs- 
thums, nach Eintritt in einen Entwickelungszu- 
stand, in welchem ihre Dimensionen bei gleich- 
bleibender Lage zur Lothlinie nicht mehr zuneh- 
men, doch noch der Aufwärtskrümmung fähig 
sind , dafern ihr Lagenverhältniss zur Verticalen 
geändert wird (Stiele ausgewachsener Blätter, 
auch der mehr als einjährigen des Epheu z. B.). 
Genug um zu zeigen, dass es dem Dr. A. B. 
Frank recht nützlich gewesen wäre, wenn er in 
eine strenge Schule des Experimentirens gegan- 
gen wäre; etwa in die Heidelbergische, die zu 
höhnen er — um eine beliebte Wendung der 



361 



362 



olficiellen Federn seines Woluilandes zu brau- 
chen — sich nicht entblödet. 

Ich will diesen Anlass ergreifen, einige Er- 
fahrungen mitzutlieilen , die ich bei der behufs 
der Demonstration alljährlich zweimal und in 
grosser Zahl geschehenden Wiederholung meiner 
früheren Experimente und bei Modifikation der- 
selben gemacht habe. Ich schicke die Bemer- 
kung voraus, dass die unmittelbare Beobachtung 
des Wachsens der Spitzen von der Verticale ab- 
gelenkter Wurzeln hinreicht, die Richtigkeit der 
Knigt'schen Erklärung „die Wurzelspitze folge 
passiv dem Zuge der Schwere" genügend fest- 
zustellen. Es kann nur ein Lächeln dessen er- 
regen, der Hunderte der Unterlage dicht ange- 
schmiegter, ohne vorgängige Aufrichtung nie nach 
unten concav gekrümmter, in Unebenheiten oder 
Löcher der Unterlage einsinkender Wurzelspitzen 
vor sich hat, wenn eine active Abwärtskrüm- 
muug der Wurzeln behauptet wird. Wer sich 
die Mühe nahm, das Wachsen der Spitzen von 
Luftwurzeln tropischer Orchideen zu beobachten, 
welche Wurzeln gewaltsam fast senkrecht auf- 
gerichtet werden, dem wird es in die Augen 
springen, dass das Gewebe dicht über der Wur- 
zelspitze in seiner Gestaltung sich verhält, etwa 
wie zäher Lack oder Syrup. Dass nicht über- 
all eine so jähe Abwärtskrümmung eintritt, wie 
in diesen Fällen j dass die meisten Wurzel- 
spitzen in sanft geschwungenem Bogen sich nach 
abwärts wenden, — das hat seinen Grund, wie 
ich früher zur Genüge entwickelt habe, in der 
geringen Länge der ihren Ort stetig nach der 
Spitze hin vorschiebenden Zone der meisten Wur- 
zeln, welche der Einwirkung der Schwerkraft 
passiv folgt, und in der allgemein verbreiteten 
Erscheinung, dass die letzte Streckung von Zell- 
membranen solcher Gewebe, die aus dem Zu- 
stande des Vegetationspunktes in den des Dauer- 
gewebes übergehen, in denselben Richtungen er- 
folgt, welche diese Zellmembranen im Meristem 
(sog. Urparenchym) zuletzt inne hielten. 

Die Plasticität des von der Wurzelmütze 
nicht bedeckten Theils des Vegetationspunktes 
von Wurzeln tritt aufs Deutlichste auch an sol- 
chen Wurzeln hervor, welche man mit der äusser- 
sten Spitze der Wurzel an einen senkrecht hän- 
genden Faden oder in einer aufgehängten Glas- 
röhre befestigte. Auch wenn solche Wurzeln von 
der Lotlilinie erheblich divergiren — in Folge 
von Krümmungen etwa — richtet sich doch der 
nach Beginn des Experiments hinzukommende, 
wachsende neue Theil unter dem Anheftungs- 
punkte genau vertical. Keimpflanzen der Viäa 



z. 
nach 



Faba eignen sich sehr gut zur massenhaften 
Anstellung des Versuchs. Man kann mit etwas 
zähem Spirituslack die äussersten Spitzen 10 — 
15 Cm. langer Hauptwurzeln keimender Samen, 
deren Kotyledonen man abgeschnitten hat, in en- 
gen Glasröhren genügend befestigen. Im feuch- 
ten dunklen Räume wachsen solche Wurzeln noch 
bis um 5 Mm. in der Länge. Das neu gewach- 
sene Stück ist stets lothrecht gestellt. War der 
lange ältere Theil der Wurzel von der Lothli- 
nie abgelenkt, so vollzieht er, während des Wach- 
sens der Region dicht hinter der Wurzelspitze, 
eine Senkung, und stellt seinen Schwerpunkt 
senkrecht unter die wachsende Stelle. — Auf- 
wärtskrümmungen von der Verticale divergiren- 
der Wurzeln, bei geringer Belastung oft sehr 
energische, treten ein, wenn die Wurzelspitze zu 
weit in das Glasrohr eingeschoben, oder zu weit 
von erhärtetem Lack umhüllt ist. Es geschieht 
dabei bisweilen , dass die Aufwärtskrümmung 
durch Verschiebung des Schwerpunkts der Keim- 
pflanze noch gefördert wird. Ich habe dies 
mehrmals an Keimpfläuzchen des Lepidium sati- 
vum beobachtet, deren Wurzelenden an das freie 
Ende aufgehängter Seidenfäden angeheftet wa- 
ren. Das Ptiänzchen hatte in einem Falle z, B. 
bei Beginn des Versuchs die Stellung «, 
24 Stunden die Stellung 6, 
nach weiteren 20 Stunden 
die Stellung c. (Fig. A) Der 
Augenschein zeigt, dass wah- 
rend der ersten 24 Stunden 
durch Verlängerung der Ko- 
tyledonenstiele und des hy- 
pokotyledonaren Stengel- 
gliedes der Schwerpunkt des Pflänzchens mehr 
und mehr nach rechts gerückt wurde. Die Wur- 
zel wurde stärker gegen die Verticale geneigt, 
die untere Extremität des Keimpflänzchens dem 
Zenith etwas genähert. Dann erfolgte die erste 
der so häufig bei vielen Pflanzenformen regel- 
mässig eintretenden Torsionen der Wurzel : eine 
halbe Drehung, welche die Richtung des ge- 
krümmten hypokotyledonaren Stengelgliedes um- 
wendete, den Schwerpunkt der Pflanze wieder 
nach links rückte. Dadurch wurde die biegsam- 
ste Stelle des Würzelchens (es war nicht die 
jüngste der vom ankittenden Lacke freien Stelleu 
desselben, was bei der Variabilität der Geweb- 
spannung und der auf ihr beruhenden Steifigkeit 
eines und desselben Pflanzentheils zu verschiede- 
nen Zeitabschnitten nicht Wunder nehmen kann) 
nach abwärts gebogen; das Pflänzchen erhielt die 
in Fig. c dargestellte S-¥btn\. 

■ 'v ' 16 * 



Fig. A. 




Uii 



264 



Das Herabsinken des der Abwärtskrüminung 
fähigen Theiles wachsender Wurzelspitzen zeigt 
sich mit grösster Klarheit in der Erscheinung, 
dass solche Wurzelspitzen , welche einen Kreis- 
bogen beschrieben haben , die Krümmung (wenn 
nicht die ganze Länge, so doch einen Theil der- 
selben) ausgleichen, nicht in die entgegengesetzte 
Umbiegung überführen, wenn die Concavität des 
Bogens dem Zenith zugewendet wird. Aendert 
man in angemessenen Fristen, etwa von 2 zu 2 
Stunden , die Neigung gegen die Horizontebene 
der austreibenden Wurzel eines keimenden grös- 
seren Samens, etwa einer Erbse, der Art, dass 
man sie aus horizontaler Lage durch die verli- 
cale allmählich in die entgegengesetzt geneigte 
überführt, so erhält das Endstück der Wurzel eine 
Krümmung, welche mehr als Vi eines Kreises be- 
trägt. Wird eine so gekrümmte Wurzel im dunk- 
len feuchten Räume so aufgestellt, dass die Sehne 
des letzten Halbkreises der Krümmung horizon- 
tal steht (ß der Fig. B) , so wird sehr bald (in 

Fig. B. 




einem Falle schon nach 30 Minuten) ein Abwärts- 
sinken des Endstücks bemerklich; der Bogen, 
welcher die obere Kante desselben beschreibt, 
öffnet sich mehr und mehr (b der Fig. B). Nach 
weiteren 1 '4 Stunden war das Endstück der Wur- 
zel gerade, und schräg abwärts gerichtet (c Fig. 
B). Die Krümmung des Endstücks, welche ei- 
nen halben Kreisbogen betrug , ist ausgeglichen. 
Weiterhin (in dem als Beispiel gewählten Falle 
nach weiteren 2 Stunden) sinkt das Endstück der 
Wurzel mit sanfter Beugung abwärts, so dass es 
sich vertical richtet {d Fig. B; die beigegebenen 
Zeichnungen sind bei gleicher schwacher Ver- 
grösserung gefertigt). Der Augenschein zeigt, 
dass das x\bwärtssinken lediglich innerhalb des 
neu hinzugekommenenen, wachsenden Theiles 
der Wurzel stattgefunden hat ; das oberste Dritt- 
theil der Krümmung blieb stationär. 

Die Beweiskraft der einfachen und klaren 
Thatsachen, welche uns das passive Abwärts- 
sinken wachsender Wurzelspitzen lehren, deshalb 
bestreiten, weil ein verwickeltes, in allen seinen 
Beziehungen schwer übersichtliches Experiment auf 



den ersten Blick nicht vollständig damit stimmen 
will, heisst den Unterschied fundamentaler Erschei- 
nungen von unwesentlichen vollständig verkennen. 
Es ist möglich, dass in den wachsenden Wurzel- 
spitzen noch andere Kräfte thätig sind , als die 
Vermehrung der Substanz vorwiegend in Richtung 
der Wurzelachse und das Herabsinken derselben. 
Das Folgende wird zeigen , dass in der That 
noch eine andere Beziehung der Substanzzunahme 
zur Lothlinie besteht. Aber diese und die wei- 
teren möglichen Beziehungen zu äusseren Ein- 
tiüssen sind völlig nebensächlich. Unter gewöhn- 
lichen Vegetationsbedingungen kommen sie gar 
nicht zur Wahrnehmung. 

Wachsende Wurzelspitzen raüssten in einer 
sie benetzenden Flüssigkeit, deren Dichtigkeit die- 
jenige der Substanz der Wurzelspitzen übertrifft, 
nothwendiger Weise niemals abwärts wachsen 
können. Wir besitzen keine wasserdurchtränkte 
Membranen benetzende Flüssigkeit solcher Dich- 
tigkeit, deren Contaact nicht sofort die Wurzel- 
spitzen tödtete. Das Verhalten wachsender Wurzel- 
spitzen in Quecksilber lässt nicht unmittelbare 
Folgerungen zu in Bezug auf das Verhältniss der 
Wurzelenden zu dichteren Medien *). Die in 
Que^cksilber tauchende Wurzelspitze ist von einer 
Wasser- oder Gasschicht umgeben. Die Dicke 
dieser Wasserschicht ist messbar, ich fand sie un- 
ter der Spitze einer 1 Mm. tief in Quecksilber 
tauchenden Erbsenwurzel = 0,2 Mm. In dieser 
Wasserschicht finden Strömungen statt. Auf das 
Ende einer Erbsenwurzel wurde ein kleiner Tin- 
tentropfen aufgetragen; dieWurzel wurde lOMm. 
tief in Quecksilber eingetaucht und auf dasselbe 
eine Wasserschicht gegossen. Die Tinte diffun- 
dirte zum Wasser. Staubtheilchen sinken in der 
Wasserschicht abwärts, welche eine dicht an der 
Wand eines Glasgefässes in Quecksilber tauchende 
Erbsenwurzel umgiebt. — Das wachsende Ende 
einer Wurzel ist ein massig schlanker Kegel 5 
der Neigungswinkel seiner Kanten beträgt bei Zea 
beiläufig 60", bei Pisum etwa 75°. Die vor- 
dere Grenze der schmalen , stetig vorrückenden 
Zone , welche der Abwärtskrümmung fähig ist, 
liegt etwas weniger als halbwegs von der Spitze 
dieses Kegels nach seiner Basis hin (als welche 
Basis ich die Stelle bezeichne, an der die Wur- 
zel annähernd Cylinderform oder doch eine viel 
schlankere Kegelform annimmt). Jene plastische 
Zone kann bei horizontaler oder nahezu horizon- 
taler Lage einer von einer Wasserhülle umgebe- 



*) Ich habe schon früher) auf diesen Punkt hinge- 
wiesen: Pringsheim's Jahrb. 3, S, 106." 



265 



266 



nen , in Quecksilber befindlichen Wurzel immer- 
hin ihre obere Kante verlängern, die äusserste 
Spitze der Wurzel nach abwärts lenken. Die 
Ablenkung kann 90 ** erreichen , -wenn die Ent- 
fernung der der Wurzelspitze zugekehrten Grenze 
der plastischen Zone von der äussersten Extre- 
mität der Wurzel nicht grösser ist, als die Mäch- 
tigkeit der die Wurzel umgebenden Wasserhülle. 
So gering ist jene Entfernung in der Regel nicht; 
die vreit überwiegende Mehrzahl der dem Ver- 
such untervrorfenen Wurzeln wendet dann auch 
ihre in oder auf Quecksilber wachsenden Spitzen 
nicht abwärts. Vor mir stehen, in Alkohol auf- 
bewahrt, eine Anzahl von Korkstücken, welche 
auf dem Boden flacher Glasgefässe aufgekittet 
gewesen sind, und deren jeder mit mehreren 
Dutzenden an Nadeln gespiesster , im ersten An- 
fang der Keimung begriffen gewesener Erbsen, 
Linsen, Puff höhnen, Gerstenkörnern besteckt ist. 
Es wurde in das Glasgefäss Quecksilber bis zu 
der Höhe gegossen , dass die eben aus dem Sa- 
men hervortretenden , senkrecht oder steil ab- 
wärts gerichteten Wurzeln vollständig mit Queck- 
silber bedeckt waren, ein Theil der Samen aber 
noch in die Luft ragte. Auf dem Quecksilber 



schwamm eine dünne Wasserschicht. Während 
48 — 96 -stündiger Frist wuchsen viele der Wur- 
zeln erheblich in die Länge. Dabei lenkten alle 
ihre Wurzeln von der Lothlinie ab, sie bogen 
seitwärts um, näherten die Richtung der ge- 
wachsenen Enden der horizontalen oder erreich- 
ten diese vollständig; nicht wenige krümmten 
das wachsende Ende aufwärts, diese waren die 
besonders intensiv wachsenden. Und die Alles, 
während die hinteren Theile der betreffenden 
Wurzeln , die im reifen Samen schon angelegt 
sind und beim Hervortrten aus der Samenschale 
lediglich sich strecken, stark abwärts geneigt 
oder senkrecht in das Quecksilber eingedrungen wa- 
ren und diese Richtung dauernd einhielten. (Fig. C.) 
Die horizotale Richtung der 
unter Quecksilber getauch- 
ten Wurzelenden wurde von 
einzelnen Linsen bis zur Er- 
reichung der Länge von 4 
Mm., von einzelnen Erbsen 
bis zu der von 1 1 Mm. ein- 
gehalten. Einige statisti- 
sche Angaben werden am 
Platze sein: 



Fig. C. *). 








Die Wurzel- 




Die Wurzel- 






Zahl der 




spitzen nä- 


Die Wurzel- 


enden 






Versuchs- 


Name der Species 


herten sich 
der horizon- 


enden wur- 
den völlig 


krümmten 
sich ent- 






objecte 




talen Rich- 
tung 


horizontal 


schieden auf- 
wärts 






49 


Pisum sativum 


20 22 


7 






44 


Ervum Lens 


15 12 


17 






7 


Vicia Faba 


2 


2 




(3 entwickelten 
weiter) 


sich nicht 


89 


Hordeum vulgare **) 


— 


84 


5 






18 


Zea Mays 


7 


6 


3 ***) 






4 


Chlorophytum Gayanum 
(in Wasser gezogene 
Wurzeln einer Brutpfl.) 


— 


4 


— 







Von 211 Versuchspflanzen entwickelten nur 
2 ihre Wurzeln senkrecht abwärts (die beiden in 
der Anmerkung erwähnten Maispflanzen). Ich 
zweifle nicht, dass deren Abwärtsrichtung darin 
begründet war, dass bei Ansetzung des Versuchs 
die Achse der wachsenden Wurzel zufällis ganz 



*) Erklärung der Fig. C: a keimende Erbse, bis 
ans obere Ende der senkrecht abwärts gerichteten Wur- 
zel in Quecksilber getaucht; b dieselbe, 72 Stunden 
später. 



genau mit der Lothlinie zusammenfiel , und dass 
während der Dauer des Experiments keine Nu- 
tation des Wurzelendes eintrat. Eine Abwärts- 
krümmung kam nie vor. 

Die Wurzeln von Keimpflanzen , deren auf- 
wärts gerichtete Enden von Quecksilber bedeckt 



**) die Gerstenpflanzen starben im Quecksilber ra- 
scher ab, als die anderen Versuchspflanzen. 

***) 2 wuchsen senkrecht weiter ins Quecksilber 
hinein. 



267 



268 



waren , wuchsen (wcdd überhaupt) bei meinea 
Versucheu stets senkrecht aufwärts. So behan- 
delte Versiichspflanzeii sterben häufig "den Er- 
sticknngtod. 

Die Wurzeln keimender Samen , welche in 
wagerechter Lage auf einen von einer Wasser- 
schicht bedeckten Quecksilberspiegel gebracht wer- 
den, wachsen in der Regel horizontal weiter; 
ganz so, als ob sie auf einer undurchdringlichen 
Unterlage sich befänden. Es kommen nicht sel- 
ten Krümmungen innerhalb der Horizontal ebene, 
oder Aufrichtungen der Wurzeln in Winkeln von 
bis zu 30° vor, aber nur in Ausnahmefällen ein 
Eindringen der plötzlich sich abwärts krümmen- 
den Enden flach auf dem Quecksilber liegender 
Wurzeln in das flüssige Metall. So drang z. B, 
von 1 7 keimenden Erbsen , welche mit flach 
auf einem Quecksilberspiegel aufliegenden Wur- 
zeln fest angesteckt worden waren, die Wurzel- 
spitze nur einer einzigen 2 Mm. tief in das Queck- 
silber ein; die Wurzeln aller anderen wuchsen 
auf der Oberfläche des Quecksilbers horizontal 
weiter. Bei einer anderen derartigen Versuchs- 
reihe wuchs von 7 Erbsenwurzeln die Spitze 
einer einzigen 1,3 Mm. tief in das Queck- 
silber hinein; dann aber krümmte sie sich mit 
dem von da ab neu hinzu kommenden Stücke 
wieder aufwärts und trat mit der Spitze aus dem 
Quecksilber wieder hervor. Die Umkrümmungs- 
stellen der wenigen in Quecksilber eindringenden 
Wurzelenden lagen der Spitze der Wurzel unge- 
wöhnlich nahe; die Wurzelhauben waren kurz, 
entsprechend den oben (Sp, 265) dargelegten Er- 
örterungen. Ein Eindringen der sich abwärts beu- 
genden Spitzen horizontal auf Quecksilber auf- 
liegender Wurzeln auf eine grössere Tiefe als 
2 Mm. ist mir nie vorgekommen. 

(^ßeschluss folg't.) 



Ijiteratar. 

Atti della societä italiana di scienze naturali. 
Volume VIII. Milano. 1865. 1866. 

Botanischer Inhalt : 

C. Bolle, Sopra una nuova specie italiaua di 
Tazzettacbiamata JVarcissMS J.5cA«rsonw, p. 90 — 95. 
Kam in Berlin aus Zwiebeln, welche der Entdecker 
von der kleinen Felseninsel Monacone bei Capri ; 
1864 mitgebracht hatte, zurjBlüthe. Unter den näher j 
verwandten Arten N. Tenorii Pari. , canaliculatus j 
Guss. |etc. durch zarten Wuchs, freudig-grüne Farbe ' 



und die kleinen, wenigen (meist 2) Blüthen aas- 
gezeiclinet. Verf. schliesst, auf die von Bertho- 
let u. A. mit Recht hervorgehobene Wichtigkeit 
der Vegetation solcher von der Hand des Menschen 
unberührter Asyle hindeutend , mit einer Aufzäh- 
lung der von ihm in allerdings ungünstiger Jahres- 
zeit, nämlich im hohen Sommer, auf dem Monacone 
beobachteter Pflanzen. 

F. Beggiato, Nuova specie di Viola {Viola 
Olimpia) p. 174. 175. tav. I. V. hirtula, diffusa 
canle striato, foliis reniformi-cordatis, obtusis, late 
crenatis ; stipulis pinnatifidis , lacinia superiori im- 
pari lanceolata ; floribus caulinis apetalis . sterili- 
bus; radicalibus corollatis fertilibus; capsnlis ob- 
lOTigis, glabris. In montibus circa Schemnitz Hun- 
gariae. Perenn. Jul., Aug. Wird vom Verf. neben 
V. mirahilis gestellt, hat aber nach der Abbildung, 
welche keineswegs stumpfe Blätter zeigt , auch mit 
F. silvatica Fr. nicht geringe Aehnlichkeit. Ob Ba- 
stard? Der Aufsatz ist Abdruck einer im Jahre 
1854 der Comtesse Olimpia Colleoni-Porto 
nach italienischer Sitte bei ihrer Hochzeit gewid- 
meten Gratulationsschrift. 

P.Ascherson, Una nuova Orchis. ibrida della 
flora italiana. p. 182 — 185. O. Bornemanni Aschs. 
(papilionacea x longicornu) , von Dr. Borne- 
mann bei Flumini maggiore in Sardinien, seitdem 
auch vom Prof. Gennari zwischen diesem Orte und 
Gennamari gesammelt. 

F. Beggiato, Sülle frutta fossili del Monte 
Bolca posseduti del Museo Civico di Vicenza. p. 336 
— 338. 

T. Caruel, Dei lavori botanici presentati alla 
societä Elvetica di scienze naturali radunata a Gi- 
nevra nell' agosto 1865. p, 337 — 343. 

T. Caruel, Supplemento al prodromo della 
flora toscana. p. 429 — 479. Enthält neben einigen 
Berichtigungen eine grosse Anzahl neuer Standorte 
aus der Flora Toscana's , sowie 34 Arten, welche 
in dem Prodromo della flora toscana des Verf. 's, 
welcher 1860 — 1864 in Florenz erschien, noch nicht 
aufgeführt sind. Der grosse Umfang dieser Mitthei- 
lung ist ein sprechendes Zeugniss für die eifrige 
botanische Thätigkeit , welche in diesem Ge- 
biete herrscht. Fragaria magna Thuill. {elatior 
Ehrh.) wurde vom Verf. auf dem Monte Araiata für 
die Flora von ganz Italien entdeckt. Von der sel- 
tenen, neuerdings ^Weder gefundenen BivonaeaSa- 
viana Car., von welcher im Prodr. nur fruchttra- 
gende Exemplare beschrieben werden konnten, wird 
die Beschreibung der blühenden Pflanze hinzugefügt. 
Symphytuft» Clusii Gmel. {bulbosum Schimp.) wird 
S. 469 für eine Form des S.tuberosum L. mit min- 



S69 



270 



der entwickelter Corolla erklärt, eine Ansicht, der 
wir uns nicht anschliessen können . da diese Pflan- 
zen noch mehrfache andere Unterschiede , welche 
sie auch im nichtbliihenden Zustande unterscheiden 
lassen , besitzen. 

E. Rost an, Proposta e norme per una flora 
italiana. p. 4^0 — 490. Eine Anzahl specieller Wün- 
sche und Vorschläge für die Ausarbeitung eines 
Handbuchs der italienischen Flora nach Art von 
Koch 's Synopsis, welche die italienische Gesell- 
schaft für Naturwissenschaften in die Hand nehmen 
soll. Gegen die meisten lässt sich nichts einwen- 
den, da sie in den bewährtesten Werken dieser 
Art befolgt sind. Einige derselben verdienen in- 
des« eine nähere Besprechung. 

Verf. schlägt vor, in einer pflauzengeographi- 
schen Einleitung Italien in 4 Regionen zu theilen : 
1) Strand, bis 15— 20 Meter absolute Höhe; 2) Ebe- 
ne, bis eOOMeter; 3) Bergregion, 800— 1800 Meter; 
4) Alpenregion. Es muss indess einleuchten, selbst 
wenn man die Flora Italiens nur durch so flüchtige 
Anschauung wie Ref. kennen gelernt hat , dass 
diese Eintheilung keine zweckmässige ist. Dass 
die Strandvegetation keine eigene Region , sondern 
vielmehr einen Standort oder lieber eine Pflanzen- 
formation bildet, wendet sich Verf. selbst ein. Un- 
ter der Rubrik Ebene ^^'irft derselbe ganz Verschie- 
denartiges zusammen, da die Grenze des allgemein 
bekannten und feststehenden Bezirkes der Mittel- 
meerflora mitten durch diese Region hindurchgeht. 
Welcher Unterschied zwischen der Flora der pie- 
montesischen Ebene, wo man z. B. auf den Hügeln 
um Turin kaum eine beträchtliche Abweichung von 
süddeutschen Florentypen bemerken wird , und den 
heissen Abhängen Liguriens , wo man sich beim er- 
sten Schritt vor den Thoren Genua's von fast lauter 
neuen Formen umgeben sieht ! Die untere und obere 
Grenze einer montanen Region lassen sich für ein 
so lang in der Richtung von Norden nach Süden 
gestrecktes Land auch nicht durch eine einzige Zahl 
fixiren. Ich würde sie als zwischen die obere 
Grenze des Weinstocks und die Waldgrenze ein- 
geschlossen bezeichnen. — Bei der Benennung der 
Gattungen will Verf., wie bei den Arten, nicht hin- 
ter Linnö zurückgehen, während man, wo Lin- 
n6's Gattungen weniger gut begründet sind , als 
die seiner Vorgänger, gewiss mit Recht oft bis auf 
Tournefort zurückgegriffen hat. Die einheimi- 
schen Namen will Verf. wegen ihrer grossen An- 
zahl und Mehrdeutigkeit ausschliessen; Ref. ist der 
Ansicht, dass, wenn man sich auf die verbreiteteren, 
vinrklich im Volksmunde befindlichen beschränkt, 
das eine ebenso werthvolle, als mit massigem Raum- 
8 uf wände zu beschaffende Beigabe wäre. Hinsicht- 



lich der Dauer der Gewächse bemerkt Verf. , dass 
ein und dieselbe Art oft einjährig, zweijährig oder 
auch mehrmals blühend sei, und will deshalb, wenn 
Ref. ihn recht versteht, die monokarpischen (besser 
hapaxanthen) Gewächse zusammenwerfen und mit 
einem gemeinsamen Zeichen versehen. Ref. hat in 
seiner Flora der Provinz Brandenburg, wie gleich- 
zeitig auch Glos, von den bisher sogenannten zwei- 
jährigen Gewächsen die Ahtheilung der überwin- 
ternd einjährigen ausgeschieden, und glaubt damit 
eine Quelle von Verwirrungen, die auch den Verf. 
veranlassen , das Kind mU dem Bade zu verschüt- 
ten, beseitigt zu haben. Dagegen macht Verf. den 
Vorschlag, solche Pflanzen, welche nur durch 
(oberirdische) Brutzwiebeln ausdauern, indem mit 
Ausnahme derselben die ganze Pflanze nach der 
Fruchtreife abstirbt, mit dem (allerdings unrichtigen) 
Namen Bulbocarpee zu bezeichnen. Ref. bezwei- 
felt, dass in Europa eine unter diese Kategorie 
fallende Art existirt. Die vom Verf. angeführte 
Saxifrapa bulhifera L. hat Ref. zwar in dieser 
Hinsicht zu beobachten keine Gelegenheit gehabt, 
zweifelt indess, dass sie sich in biologischer Hin- 
sicht . abgesehen von den oberirdischen Brutzwie- 
beln, anders verhält, als die so nahe verwandte 
S. granulata L., mit welcher sie im Bau der unter- 
irdischen Theile im Wesentlichen übereinstimmt. 
Am Schlüsse fügt der Verf. einige pia desideria 
hinzu, indem er eine neue Uebersicht der Vulgär- 
namen und ferner einen Nomenciator botanicus der 
italienischen Flora wünscht, in welchen der Befund 
der kritisch zu prüfenden Herbarien der namhafte- 
sten italienischen Floristen mitgetheilt werden soll. 
Ein solches umfassendes Todtengericht würde aller- 
dings die Sache mächtig fördern , wo sind aber die 
Kräfte, welche einer so eingehenden Arbeit ge- 
wachsen wären ? 

T. Caruel, Programma d'una Flora d'Italia. 
p. 534 — 541. Prof. Caruel kündigt an, dass er 
bereits beschäftigt sei , eine Flora , wie sie der 
Verf. des vorigen Aufsatzes wünscht , zu bearbei- 
ten*), und setzt die Grundsätze auseinander, wel- 
che er dabei zu befolgen gedenkt. Dieselbe soll in 
lateinischer Sprache geschrieben sein, um auch für 
Ausländer benutzbar zu sein, ein Grund, der uns 
grade hier nicht, wie er etwa in Ungarn oder 
Russland wäre, durchschlagend scheint, da Fremde, 
falls sie in Italien herborisiren, doch bald die Lan- 



*) Wir erfahren aus dem Bulletin de la societe bo- 
tanique de France, dass die Professoren Cesati, Gi- 
belli und Passerini ebenfalls eine derartige Publi- 
kation, welcher ein Atlas beigegeben werden soll, an- 
gekündigt haben. 



271 



272 



desspraclie wenigstens soweit erlernen werden, um 
eine Flora verstehen zu können. — Als Ostgrenze 
seines Florengebiets sieht er den Lauf des Isonzo, 
also etwa die gegenwärtige politische Grenze au, 
eine pflanzengeographisch besser begründete Grenz- 
linie, als die von Dante bezeichnete und von 
Bertoloni und Pariatore angenommene Grenze 
des Quarnero, da das hierdurch eingeschlossene 
Karstgebirge und Istrien in ihrer Flora mehr mit 
Dalmatien , als mit irgend einem italienischen 
Gebiete übereinstimmen. Hinsichtlich der von Ro- 
stan vorgeschlagenen 4 Regionen hält er die Auf- 
stellung von solchen für ganz Italien für einen ver- 
frühten Versuch. — Die Diagnosen will Verf. streng 
comparativ halten; er tadelt die Praxis, die wich- 
tigsten Merkmale durch gesperrte Schrift etc. her- 
vorzuheben, weil der Anfänger dadurch verleitet 
werde , die übrigen Merkmale zu vernachlässigen ; 
ein Einwurf, der uns jedoch nicht, den Vortheilen 
dieses Verfahrens gegenüber, entscheidend erscheint. 
— Um die Uebersicht zu erleichtern, will Verf. jede 
Abtheilung mit einer Uebersicht der zunächst un- 
tergeordneten Abtheilungen beginnen, also die Klas- 
sen mit der Uebersicht der Familien , letztere mit 
der der Gattungen. Ob nicht unsere deutschen Flo- 
ren , allerdings weniger systematisch , aber prak- 
tisch nützlicher, eine Uebersicht sämmtlicher Gat- 
tungen und Familien der Aufzählung der Arten 
voranschicken, lasse ich dahin gestellt. — Alle 
zweifelhaften, seit langer Zeit nicht wieder gefun- 
denen oder nur vorübergehend erscheinenden Pflan- 
zen will Verf. gänzlich übergehen , was wir auch 
nicht billigen können. Wie oft wird nicht eine lange 
vermisste Art wieder gefunden, und hat ein Anfän- 
ger nicht mehr Aussicht, in einer deutschen Lokal- 
flora etwa auf einen so häufig eingeschleppten, 
wenn auch meist nicht standhaften Fremdling, wie 
Centaurea solstitialis oder Xanthium spinosum 
zu stossen , als auf eine einheimische Orchidee 
von meteorischer Seltenheit , wie Epipogon aphyl- 
lus ? 

Vol. IX. 1866. 1867. 
M. Anzi, Neosymbola lichenum rariorum vel 
novorum Italiae superioris. p. 241 — 258. 79Arten, 
worunter eine beträchtliche Anzahl neuer, werden 
aufgezählt und grösstentheils kurz beschrieben. 

Cantoni, Saggio di Meteor ologia iapplicata 
alla botanica ed agricultura. p. 269 — 341. 



T. Carnel, Di alcnni cambiamenti avvenuti nella 
flora toscana. p. 439 — 477. Im Jahrg. 1867 dieser 
Zeitg. S. 198 besprochen. 

Der Anzeige der Memorie derselben Gesellschaft, 
welche letztere wir noch nicht gesehen haben, ent- 
nehmen wir die Titel zweier lichenologischen Ab- 
handlungen : 

Vol. I. no. 5. (1865.) Gibelli, Sugli organi ri- 
produttori del genere Verrucaria. 

Vol. IL no. 8. Garovaglio, Manzonia Can- 
tiana , novum lichenum genus etc. P. A. 



S ammliiii g'en . 

Herbariumverkauf. 
Ein Herbarium von 1100 Pflanzen, gesammelt 
in den Alpen und Thälern Vorarlbergs , und viele 
seltene Exemplare enthaltend, wird billig verkauft. 
Catalog steht zu Diensten. Liebhaber wollen sich 
gef. an die Redaction d. Bl. wenden. 



Kurze lITotiz. 



In dem vor einiger Zeit erschienenen 22ten Er- 
gänzungshefte von Petermann's Geographischen 
Mittheilungen giebt Dr. Karl v. Fritsch ,, Reise- 
bilder von den Canarischen Inseln." Botanisches 
findet sich darin beinahe nichts als hin und wieder 
die Namen der hauptsächlichsten Pflanzen. Eine an- 
dere Ursache ist es, die uns veranlasst, diese Ar- 
beit hier zu erwähnen ; der Verfasser sagt näm- 
lich : ,,die Maassangaben , so -wie Geldwerth und 
dergleichen , wurden sämmtlich auf französischen 
Decimalfuss umgerechnet, und bei dieser Umrech- 
nung das metrische System jedem andern vorgezo- 
gen , weil es das fasslichste ist und wohl auch im 
deutschen Vaterland Eingang finden wirdj, wo man 
so manche thörichte Mode der Franzosen copirt, 
aber leider das Nachahmungswerthe am Avenigsten 
nachgemacht hat." — [Diese Notiz wurde von ei- 
nem befreundeten Botaniker eingesendet, zur Mah- 
nung Solcher , welche in wissenschaftlichen Arbei- 
ten Messungen angeben. Wir tragen kein Beden- 
ken dieselben Denen ans Herz zu legen , die ihrer 
noch bedürfen. Red.] 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Drucfe: G eban er-S c h «retschk e'sche Buchdrnckerei in Halle. 



26. Jahrgang, 



M, 17, 



24. April 1868, 




Redaction : Hugo von Mohl. — Ä. de Bary. 



InllAlt. Orig. : Hofmeister, Ueb. d. Abwärtskrümmung d. Spitze wachsender Wurzeln. — LJt. : Neil- 
reich, Nachträge z. Flora v. Nieder-Osterreich. Derselbe, Diagnosen d in Ungarn u. Slavonien bisher 
beob. Gefässpflanzen. — v. Krempelhuber, Gescliichte u. Lit. d. Lichenologie. — Berichtigung- 



üeber die Abwärtskrümmung der Spitze 
wachsender Wurzeln. 

Voa 

H¥. Hofmeister. 

{B es c hl US s.) 

Es war ein guter Einfall Henry John- 
son's, die Knight'sclie Vorstellung von der 
Mechanik der Abwärtskrümmung der Spitzen 
wachsender Wurzeln dadurch auf die Probe zu 
stellen, dass er an das Ende der Wurzel einen 
Faden befestigte, diesen über eine Rolle laufen 
liess und das freie Ende des Fadens mit einem 
massigen Gewichte belastete *). Die Ausführung 
des Versuchs geschah aber mit einem so rohen 
Instrumente , dass ein klares Ergebniss unmög- 
lich erhalten werden konnte. Er benutzte als 
Rolle „einen dünnen hölzernen Querbalken , der 
sich um eine feine Nadel drehte." (Dr. A. B. 
Frank liess gar bei einer Wiederholung des 
J o h n s o n'schen Versuchs den Faden über einen 
feststehenden dünnen Stahlcylinder gehen.) Un- 
ter solchen Verhältnissen findet eine Reibung 
Statt , so beträchtlich , dass von einer sicheren 
Straffspannung des Fadens gar keine Rede sein 
kann. Belastet man einen dünnen Seidengarn- 
faden an einem Ende mit 0,3 Gr., am andern 
mit 0,6 Gr. , und hängt man ihn über eine ge- 
wöhnliche, leidlich gut gearbeitete Messingrolle 
(oder gar über eine horizontal befestigte feine 
Nähnadel) , so erhält sich der Faden in jeder 
Lage im Gleichgewicht, die doppelte Last des 



*) Edinburgh philos. Journal 1828, 312. Reproda- 
eirl in Linnaea 5 (1830) , Literaturbericht, 145. 



einen Endes zieht die einfache Last des anderen 
Endes nicht empor. Es ist nicht überraschend, 
dass ein über eine Holzrolle oder eine Strick- 
nadel gelegter Faden, dessen eines Ende mit 
etwa 0,5 Gr. beschwert war, während das an- 
dere Ende an der Spitze einer horizontal ge- 
stellten Wurzel eines keimenden Samens von 
Vicia Faba sich befestigt befand — dass dieser 
Faden in wasserdunstgesättigter Luft allmählich 
so sehr durch Feuclitigkeitsaufnahme sich ver- 
längerte (ohne dass die geringe Belastung seines 
freien Endes ihn über die Rolle laufen machte), 
um der wachsenden Wurzelspitze ein geringes 
Sinken nach unten zu gestatten. Eine Hebung 
des Gewichts am freien Ende des Fadens wird 
von Johnson nicht angegeben. Ich habe den 
Versuch mit Zuhülfenahme einer feinen Rolle 
angestellt, und Ergebnisse erhalten, welche den 
J o hn s o n*schen gerade entgegenstehen. 

Die Rolle, deren ich mich bediene, ist eine 
Messingscheibe von 40 Mm. Durchmesser, durch 
deren Mittel- und Schwerpunkt eine 0,5 Mm. 
dicke Achse aus Stahl geht. Diese Achse endigt 
in zwei nadelfeinen Spitzen, welche in flachen 
stählernen Zapfenlöchern ruhen, die durch Schrau- 
ben einander genähert und von einander entfernt 
werden können. Giebt man dieser Rolle mit dem 
Finger eine Drehung von V4 ihres Umfanges und 
lässt dann los, so macht sie danach 15 Hin- 
und 15 Herschwingungen. Ueber diese Rolle 
wurde der Coconfaden gelegt, dessen eines Ende, 
durch Umschlingung und Benetzung mit sehr we- 
nig steifem Spirituslack, an das äusserste Ende 
der Spitze horizontal gewachsener und aufgestell- 
ter wachsender Wurzeln keimender Puffbohnen 

17 



275 



276 



befestigt war. Die Belastung des anderen Endes 
betrug bei der ersten und Hauptreihe des Ver- 
suchs 0,168 Gr. Der Apparat stand im dunk- 
len, wasserdunstgesättigten Räume. Kein Versuch 
dauerte weniger als 2, keiner mehr als 4 Tage. 
Es wurden successiv 12 Keimlinge der Vicia 
Fäba dem Versuche unterworfen. Keiner krümmte 
das, unter gewöhnlichen Verhältnissen niederwärts 
sich wendende Endstück der Wurzel nach un- 
ten. Die meisen wuchsen horizontal weiter; meh- 
rere mit seitlichen Ablenkungen, die bis 35" be- 
trugen. Eine der VersuchspÜanzen vollzog an 
einer Stelle der Wurzel, welche 19,7 Mm, von der 
Spitze rückwärts entfernt war, eine Abwärts- 
beugung in einem Winkel mit der Lothlinie von 
c. 80®, welche geringe Beugung am nächsten Tage 
sich ziemlich vollständig wieder ausglich. Diese 
Beugung hatte mit der normalen Abwärtskrüm- 
mung der Wurzelspitzen nichts gemein , sie er- 
folgte achtmal weiter rückwärts, als diese ein- 
zutreten pflegt. Jene ist nur vergleichbar den 
auf undurchdringlicher Unterlage, und auch bei 
den in Rede stehenden Versuchen , vorkommen- 
den seitlichen Aenderungen der Richtung der 
Wurzeln innerhalb der Horizontalebene ; Aende- 
rungen, welche wesentlich von den älteren, nicht 
mehr erheblich wachsenden Theilen vollzogen 
werden , und der Nutation oberirdischer Achsen 
entsprechen. 

Bei einer zweiten Reihe von Versuchen wur- 
den hintereinander die Wurzeln dreier keimen- 
der Puffbohnen mit einem emporziehenden Ge- 
wichte von nur 0,04 Gr. belastet. Auch diese 
geringe Last wurde nicht gehoben , die Wurzel- 
spitzen wuchsen horizontal weiter , krümmten sich 
nicht abwärts. — Eine Belastung des freien Fa- 
denendes mit 0,23 Gr. richtete dieselben 3 Wur- 
zelenden binnen 1 Va bis 2 Stunden aufwärts. 

Das Gewicht der Spitze der Wurzel einer 
Keimpflanze von Vicia Faba unterhalb der obe- 
ren (höchstens 5 Mm. von der Spitze entfernten) 
Grenze des der Abwärtskrümmung fähigen Stücks 
beträgt durchschnittlich 0,013 Gr. Es ist auf- 
fallend genug, dass die Wurzelspitzen durch die 
aufwärtsziehende Wirkung der 1 3 fach (bezie- 
hendlich 3 fach) grösseren Last zwar an der Ab- 
wärtskrümmung gehindert, aber nicht aufwärts 
gelenkt wurden. Dieses Verhältniss änderte sich 
indess sofort, wenn die horizontal gestellte Wur- 
zel der Versuchspflanze umgedreht ward, so dass 
sie, bei gleichbleibender emporziehender Bela- 
stung der Spitze, die zuvor nach Unten gewen- 
dete Seitenkante nun gegen den Zenith kehrte. 
Ein Beispiel aus mehreren : die 1 9 Mm. lange 



Wurzel einer keimenden Vida Faba wurde ho- 
rizontal aufgestellt; 0,5 Mm. rückwärts von der 
Spitze umschlang sie der Coconfaden, dessen an- 
deres , jenseits der Rolle befindliches Ende eine 
Last von 0,168 Gr. trug. Ein Punkt der Wur- 
zel, 5 Mm. rückwärts von der Spitze, wurde mit 
schwarzer Fai'be bezeichnet. Ich will die all- 
mählich wachsende Entfernung dieses Punktes 
von der Wurzelspitze im Folgenden D nennen. — 
Nach 24 Stunden betrug D 10,5 Mm., nach wei- 
teren 24 Stunden 19,5 Mm. Die Richtung der 
Wurzel war ziemlich genau horizontal geblieben, 
im älteren Theile leicht nach unten convex ge- 
krümmt, etwas seitlich abgelenkt. Jetzt, 48 
Stunden nach Beginn des Versuchs, wird die 
Keimpflanze um die Achse der Wurzel, und um 
eine halbe Wendung gedreht. Schon nach 1 Va 
Stunde war das Endstück der Wurzel, von 5 
Mm. Länge, in einem Winkel von 60" mit der 
Ebene des Horizonts aufwärts gerichtet. Wäh- 
rend der nächsten 23 Stunden glich sich diese 
Aufwärtskrümmung grossen Theils wieder aus, 
trotzdem dass der Zug der Belastung stetig fort- 
wirkte. Es war dies in Folge einer Hebung 
des älteren Theiles der Wurzel geschehen. Die 
jenseits der Rolle befindliche Last war nicht ge- 
hoben. Wieder um die Achse der Wurzel halb 
gedreht, zeigte sie nach 2 Stunden das 6 Mm. 
lange Endstück der Wurzel in einem Winkel von 
45 " aufwärts gerichtet. Aehnliche Ergebnisse ga- 
ben nicht allein andere Keimlinge von Vida Faba, 
sondern auch solche von Zea Mays, nur dass bei 
den Wurzeln der von mir zum Versuch verwen- 
deten dünnwurzeligen Rasse von Zea der Zug 
eines Gewichts von 0,15 Gr. schon hinreichte, 
das Wurzelende gewaltsam aufwärts zu biegen. 

Noch augenscheinlicher, als aus den oben 
mitgetheilten Beobachtungen von Wurzelspitzen, 
die unter Quecksilber wuchsen , ergiebt sich aus 
diesen Ei-scheinungen die Folgerung, dass die 
wachsenden Enden von Wurzeln , welche ge- 
raume Zeit in horizontaler Richtung sich befun- 
den haben, nur schwierig aufwärts gebogen wer- 
den können. Eine relativ beträchtliche Kraft, 
wie der Zug aufwärts einer Last von c. Vs 
Gramm, der Druck einer Quecksilbermasse vom 
Volumen der beugungsfähigen Wurzelstelle (das 
Gewicht dieser Quecksilbermasse kann auf bei- 
läufig das Gleiche von Ve Gramm veranschlagt 
werden) sind nicht im Stande, das Endstück 
einer Wurzel von Vida Faba , die längere Zeit 
in horizontaler Stellung sich befunden hat, in 
der Art zu beugen , dass die dem Zenith abge- 
wendete Kante convex würde ; während die näm- 



m 



278 



liehe Belastung, wenn sie in entgegengesetzter 
Richtung wirkt , in kurzer Zeit eine an der auf- 
wärts gekehrt gewesenen Kante convexe Krüm- 
mung der Wurzelspitze bewirkt, und während 
eine abwärts geneigt in Quecksilber tauchende 
Wurzel der PufFboline , wenn wachsend , binnen 
24 Stunden in ihrem Endstück eine horizontale 
Richtung annimmt. Es liegt nahe, den Grund 
dieses Verhaltens wagrecht vegetirt habender 
Wurzeln in Verschiedenheiten ihres anatomischen 
Baues von dem senkrecht oder steil abwärts ge- 
neigt gewachsener Wurzeln zu suchen. Solche 
Verschiedenheiten bestehen dann auch in der 
That. 

Eine senkrecht abwärts gewachsene Wurzel 
ist ein Rotationskörper, gebildet durch die Dre- 
hung einer von zwei Bogen einer Parabel, deren 
einer das Spiegelbild des andern ist, begrenzten 
Figur um ihre Achse; ihr Querschnitt ist ein 
Kreis. Der Querschnitt einer horizontal gewach- 
senen Wurzel, nahe hinter der wachsenden Spitze 
genommen, ist eine Ellipse oder eine ei-ähnliche 
Figur, deren grosse Achse mit der Lothlinie zu- 
sammenfällt; die Wurzel ist in senkrechter Rich- 
tung dicker, als in wagrechter. Das Verhältniss 
der grossen zur kleinen Achse des elliptischen 
Querschnitts wagrechter oder beinahe wagrechter 
Wurzeln fand ich am Hinterrande der Wurzel- 
Laube 

bei Ceratochloa pendula = 1:1,06 bis :1,15; im 
Mittel aus IT Beobachtungen = 1 : 1,11 

- Bromus laxus = 1:1,13 bis : ] , 1 5 

- Ranunculus Philonotis = 1:1,11 

- Potlios crassinervis Jacq, == 1 : 1,12 

- Caladium esculentum Vent. = 1:1,14 

- Monstera deliciosa Schott. = 1:1,11 

- Angiopteris evecta = 1:1,13 l)is :1,17. 

Die Ditierenz beider Achsen solcher Wurzeln ist 
am beträchtlichsten nahe hinter dem Vegetations- 
punkte , und nimmt von da nach den älteren 
Theilen der Wurzel hin ab. 

Der ümriss des verticalen Längsdurchschnitts 
wagrecht gewachsener Wurzeln erscheint in der 
oberen Längshälfte viel stärker gewölbt, als in 
der untern. An den eben austreibenden Wurzeln 
von Angiopteris evecta ist dies schon in der Seiten- 
ansicht unverletzter Wurzeln deutlich zu erken- 
nen ; an den verticalen Längsdurchschnitten 
der horizontalen Wurzelenden aller darauf un- 
tersuchten Formen im Contour des bleibenden 
Theils der Wurzel kenntlich (in dem Verlauf 
der Abgrenzung desselben gegen die Wurzelhaube). 
Theilt man einen solchen Durchschnitt durch 
eine mitten durch den Vegetationspunkt gelegte 



Linie (die morphologische Achse der Wurzel) 
in zwei Längshälften, so ist an der Stelle, wo 
der bleibende Theil des Wurzelendes die Form 
eines steilen Kegels annimmt, die Breite der 
gegen den Zenith gekehrten Längshälfte merk- 
lich grösser, als die der anderen. Diese ver- 
hielt sich zu jener 

bei Angiopteris evecta = 1 : 1,31 

Monstera deliciosa = 1 : 1,3 

- Vicia Faba = 1 : 1,22 

Chlorophytum Gayanum = 1 : 1,33. 
Die Ditferenzen sind durchgehends grösser , als 
diejenigen des verticalen und des horizontalen 
Querdurchmessers der Wurzelenden der näm- 
lichen Pflanzen. Es tritt das besonders deutlich 
an den dicken Wurzeln von Angiopteris und Mon- 
stera hervor , deren transversale Durchmesser mit 
hinreichender Genauigkeit makroskopisch gemes- 
sen werden können. Die nämlichen Wurzeln, wel- 
che die eben angegebenen Verhältnisszahlen ga- 
ben , maassen vor der Dissection in ihren trans- 
versalen Durchmessern: 

Angiopteris evecta vertical 5,5 Mm.; horizontal 

4,7 Mm. = 1 : 1,17 
Monstera deliciosa vertical 4,1 Mm.* horizontal 

3,7 Mm. = 1 :1,11. 
Nach den älteren Theilen der Wurzeln hin glei- 
chen sich diese Differenzen allmählich mehr oder 
weniger aus. Aber selbst noch in 30 Mm. Ent- 
fernung von der Spitze horizontal gewachsener 
(in dieser ganzen Länge auf einer undurchdring- 
lichen wagrechten Unterlage entwickelter) Wur- 
zeln des Chlorophytum Gayanum bleibt die Mäch- 
tigkeit der in den Intercellularräumen luftführen- 
den Rindenschicht der unteren Längshälfte der 
Wurzel hinter dem der oberen in dem Verhält- 
nisse von 1 : 1,11 zurück. 

Die Anfwärtsförderung der Massenzunahme 
der aus dem Zustande des Vegetationspunktes 
eben hervortretenden jungen Gewebe von Pflan- 
zeiitheilen, die von der Lothlinie divergirend 
sich entwickeln , ist eine Erscheinung von wei- 
tester Verbreitung. In dem (unter der Presse 
befindlichen) Abschnitte meines Handbuches der 
physiologischen Botanik, welcher die allgemeine 
Morphologie behandelt, werde ich zeigen, wie 
die olere Hälfte geneigter Zweige sehr vieler 
dikotyledoner Bäume, der in der Knospeulage 
obere Rand der Spreiten und die obere Stipula 
der Blätter noch zahlreicherer Pflanzen im Wachs- 
thume begünstigt sind; ich werde ferner zeigen, 
dass dieses Verhältniss in einer Anzahl von Fäl- 
len lediglich in der Lage der betreffenden Theile 
zur Ebene des Horizonts begründet ist, und dass 

17* 



es bei Umkehrung dieser Lage sich gleichfalls 
umkehrt. Die Beschleunigung des Dickenwachs- 
tihums der oberen Hälften sich verlängernder 
Wurzelenden ist eben nnr eine der Formen des 
äberaus häufigen Vorganges. 

Einen Einfluss auf die Richtung der sich 
entwickelnden Theile übt die derartige Förde- 
rung des Wachsthums ebenso wenig in unmittel- 
barer Weise, als es die hier und da (bei Coni- 
feren, kriechenden Farnen) vorkommende Be- 
günstigung des Dickenwachsthums der unteren 
Längshälfte geneigter Stengelgebilde thut. Das 
Xönj'enwachsthum ist in der geförderten Längs- 
hälfte nicht merklich beschleunigt; die mathe- 
matische Achse des wachsenden Pflanzentheils er- 
fährt keine Beugungen. An einem nahezu hori- 
zontalen Laubzweige von Ulmus oder Alnus z. B. 
nimmt, zwischen der Anlegung eines gegebenen 
ersten Blattes nnd derjenigen des drittfolgenden 
Blattes , die obere Hälfte der Knospenachse min- 
destens viermal stärker an Umfang zu, als die 
untere (weiterhin wird dieses Missverhältniss 
grossentheils wieder ausgeglichen ; — die Rich- 
tung der Knospenachse bleibt aber während die- 
ser einseitig hoch gesteigerten Verdickung die 
gleiche. So auch bei horizontal wachsenden 
Wurzeln. 

Es leuchtet aber ein, dass das erörterte 
Verhältniss eine tief greifende mittelbare Wirkung 
auf die Beeinflussung der Wurzelspitzen durch 
eine von aussen , senkrecht oder geneigt zu de- 
ren Achse auf sie wirkende Kraft nothwendig 
haben muss. Die raschere Verdickung der obe- 
ren Längshälfte der Wurzelspitze entblösst die 
dem Zenith zugewendete Längskante der Wurzel 
näher an der Wurzelspitze von der Wurzelliaube, 
als die entgegengesetzte Kante. Die zwischen- 
liegenden Kanten verhalten sich intermediär. 
Der Augenschein zeigt, dass an horizontal ge- 
wachsenen Wurzeln die Haube nach hinten schief 
abgeschnitten erscheint: sie reicht an der unte- 
ren Kante der Wurzel erheblich weiter rück- 
wärts , als an der oberen. Bei Papilionaceen 
(z. B. Erbsen, Pulfbohnen) beträgt die Dilferenz 
etwa die Hälfte des Querdurchmessers der Wur- 
zel ; bei Gramineen , Farnkräutern ziemlich den 
ganzen. Die Zellmembranen der äusseren Ge- 
webschichten der Wurzelhaube sind stark ge- 
spannt. An zarten Längsdurchschnitten von Wurzel- 
spitzen von Vicia Faba, ChloropJiytum, Gramineen, 
Farnen , Aroideen u. a. krümmen sie sich ener- 
gisch nach Aussen concav; selbst in wasser- 
armem Glycerin. Sie sind somit relativ starr. 



Die kegelmantelförmige starre Gewebmasse hin- 
dert das von ihr umschlossene plastische Ge- 
webe, einer von Aussen auf dasselbe wirkenden 
Kraft passiv zu folgen. Der Kegelmantel ist aft 
der Basis schief gestutzt. Auch da, wo er das 
plastische Gewebe des Wurzelendes nicht voll- 
ständig umhüllt, lässt er nach oben hin eine 
breitere Zone desselben frei, als nach unten hin. 
Eine Kraft, welche senkrecht auf diese breitere 
biosliegende Zone wirkt, wird ungleich leichter 
die Wurzelspitze umzubiegen vermögen, als eine 
in entgegengesetzter Richtung wirkende. 

Damit nicht genug. Der Augenschein zeigt, 
dass das Dickenwachsthum und die Zellvermeh- 
rung IQ den Enden horizontal gewachsener Wur- 
zeln in der oberen Längshälfte nicht allein in- 
tensiver erfolgen, sondern auch länger andauern. 
Eine zur Wurzelachse senkrechte Linie, durch 
den verticalen Längsschnitt einer horizontal ge- 
wachsenen Wurzel an der Stelle gelegt, wo an 
der oberen Kante die letzten Theilungen der 
Zellen derWurzelepidermis vor sich gehen, trifft 
an der unteren Kante des Schnitts auf eine Ge- 
gend , in welcher derartige Theilungen schon 
aufgehört haben ; die Zellen beginnen hier, sicht- 
1 lieh in gestrecktes Dauergewebe überzugehen. 
Es liegt jeder Grund vor , die Plasticität eines 
Gewebes und die Vermehrungsfähigkeit seiner 
Zellen für gegenseitig sich begleitende Entwicke- 
lungszustände zu halten ; wenn auch der zweite 
im Allgemeinen etwas früher enden mag als der 
ei'ste. Somit hat die plastische Gewebemasse die 
Form eines in der Basis zur Achse geneigt durch- 
schnittenen Paraboloids, und es ist die Neigung 
dieses Schnittes der Schrägheit der hinteren Um- 
grenzung der Wurzelhaube gerade entgegenge- 
setzt. Das plastische Stück einer horizontal 
wachsenden Wurzel reicht an deren oberer Kante 
weiter rückwärts, als an deren unterer j in dop- 
pelter Beziehung ist einer von Aussen wirkenden 
Kraft an der oberen Kante die breiteste Angriffs- 
stelle zur Dehnung des Gewebes, und dadurch 
zur Beugung der Wurzelspitze gegeben. 

Es entsteht noch die Frage : fällt die vor- 
dere Grenze des abwärtsbeugungsfähigen Quer- 
abschnittes wachsender Wurzelspitzen mit der 
hinteren Grenze der Wurzelhaube zusammen? 
Allerdings! Die Beobachtung hat gezeigt, dass 
der Beginn der Abwärtsbeugung horizontal auf- 
gestellter Wurzeln keimender Puffbohnen bei Be- 
ginn des Versuchs nicht weiter von der äusser- 
sten Endigung der Wurzel entfernt war, als 2 
bis 3 Mm. ; — bei Pisum sativum nicht weiter, 



HSl 



283. 



als 4 Mm. *). Die Länge der Haube der jungen 
Hauptwurzel von Vicia Faba finde ich sehr re- 
gelmässig za 2,5 Mm. ; bei Pisum sativum ist die 
Länge derselben weit variabler, sie schwankt 
zwischen 0,8 und 3 Mm. Doch ist eine Länge 
von ungefähr 2 Mm. entschieden die häufigere. 

Heidelberg, im Februar 1868. 



liiteratnr. 

Nachträge zur Flora von Nieder-Oesterreich von 
Dr. Augast IVeilreicta. Herausgegeben von 
der K. K. zoologisch-botanischen Gesellschaft 
in Wien. Wien 1866. VIII u. 104 S. 8. 

Diagnosen der in Ungarn und Slavonien bis- 
her beobachteten Gefässpflanzen , welche 
in Koch 's Synopsis nicht enthalten sind. 
Von Dr. Angust STeilreich. Herausgege- 
ben von der K. K. zoologisch-botanischen Ge- 
sellschaft in Wien. Wien 1867. VI und 
153 S. 8. 

Diese beiden Schriften, deren massiger Umfang 
keineswegs einen Maassstab für die darin nieder- 
gelegte mühevolle Arbeit bietet, sind in ihrer ra- 
schen Aufeinanderfolge (an welche sich, wie wir 
vielleicht verrathen dürfen , demnächst eine dritte 
Arbeit, über die Flora Kroatiens, anschliessen wird) 
ein sprechender Beweis der rastlosen Thätigkeit und 
des gewissenhaften Fleisses, welche der hochver- 
diente Verfasser der Flora von Nieder-Oesterreich 
und der Aufzählung der ungrischen Gefässpflanzen, 
ungeachtet seiner schwankenden Gesundheit , nicht 
müde wird, zu entwickein. 

In der erstgenannten Arbeit werden, ausser 
zahlreichen Verbesserungen und kritischen Bemer- 
kungen beschreibenden und geographischen Inhalts, 
die seit dem Erscheinen des klassischen Werkes, 
mit welchem das Stammland der österreichischen 
Monarchie hinsichtlich der Darstellung seiner Flora 
den ersten Rang eingenommen hat, hinzugekomme- 
nen zahlreichen neuen Standorte verzeichnet und 
die neu entdeckten Arten und Formen beschrieben. 
Die grosse Anzahl der hier vereinigten Nachrichten 
bezeugt eben sowohl den beneidenswerthen Reich- 
thum des Gebiets , als die eifrige Thätigkeit vieler 
Beobachter , die freilich in dem N e i I r e i c haschen 

♦) Hofmeister in Pringsh. Jahrb. 3. S. 06. 



Buche einen unvergleichlichen Führer ihrer Studien 
besitzen. Verf. macht dabei gegen Kerner's Ver- 
fahren, jede einzelne zwischen je 2 Stammarten 
beobachtete Bastardform mit einem besonderen Na- 
men zu belegen , Front , welches allerdings , con- 
sequent durchgeführt, eine Vermehrung der Namen 
in's Unbegrenzte mit sich bringen würde. Unter 
den aufgeführten Novitäten wird eine Anzahl, wel- 
che nach Angaben auf Etiquetten des Putterlick- 
schen Herbars aufgenommen sind , mit allem Rechte 
aus pflanzengeographischen Gründen als sehr zwei- 
felhaft hingestellt. Von den übrigen Zugängen sind 
besonders bemerkenswerth : Muscari tenuiflorum 
Tausch, diese von U echtritz der Vergessenheit 
entrissene Art, an deren Verscliiedenheit von M. 
comosumVerf. sicher mitUnrecht noch einige Zwei- 
fel zu hegen scheint; Plantago tenuiflora W. K., 
eine Neuheit für das Gebiet von Koch's Synopsis, 
welche Verf. allerdings nur einmal im Marchfeld 
beobachtet und deshalb als möglicher Weise ver- 
schleppt ansieht , die aber dort sehr wohl einen 
äussersten Standort nach Westen erreichen kann; 
Galinsoga parviflora Cav. , in Norddeutschland 
selten seit 2 Menschenaltern eingebürgert, bei Wien 
erst seit 1850 sich ausbreitend (obwohl bei Krakau, 
Presburg und Ofen schon seit längerer Zeit) ; Mar- 
rubium punnonicum Rchb. {remotum Kit.) wird 
nach Reich ardt für ein M. peregrinum x vulgare 
erklärt , zu welcher Ansicht Ref. sofort gelangt 
ist , als ihm einmal eine grössere Quantität der 
Erdeborner Pflanze zur Untersuchung geboten wur- 
de, und der er sich daher aus voller Ueberzeugung 
anschliesst; die Identität seines Anthriseus siliye~ 
stris ß. alpestris mit A. alpestris W. et Grab. = 
Chaerophyllum nitidum Wahlenb. bezweifelt Verf. 
mit Unrecht, wie Ref., welcher diese Pflanze selbst 
in der Krummholzregion des Schneeberges sammelte, 
erklären kann ; Bulliarda aquatica (L.) DC. , in 
Teichen bei Hohenaich im Waldviertel ; eine wohl 
noch problematische Form der sonst den Alpen feh- 
lenden Saxifraga decipiens Ehrh. wird auf dem 
grossen Göller angegeben ; Ranunculus Steveni 
Andrzj., auf Grasplätzen Wiens vorkommend, ist 
wohl im übrigen Deutschland mehrfach übersehen; 
ü echtritz entdeckte ihn kürzlich bei Breslau; 
Phytolacca decandra L. , in Frankreich und Ober- 
italien häufig eingebürgert , hat sich an den Donau- 
Ufern im Prater angesiedelt ; Rosa pomifera Herrn . ; 
die hier beschriebene Pflanze dürfte wohl R.ciliato- 
petala Koch (an Bess. ?) , welche auch fraglich ci- 
tirt wird, sein; die R. pomifera der Autoren hält 
Verf. für eine Gartenform der Wiener Pflanze, eine 
Ansicht, welche viel für sich zu haben scheint. In 
Norddeutschland scheint diese mit der die bekann- 



283 



284 



ten Bosenäpfel liefernden Gartenpflanze identische 
Rose nur verwildert vorzukommen. 

Die Diagnosen der ungrisclien Pflanzen liefern 
eine sehr schätzenswerthe Ergänzung der 2 Jahre 
früher vom Verf. veröffentlichten, vom Ref. im 
Jahrg. 1865 dieser Zeitg. S. 364 besprochenen Auf- 
zählung, wobei mit der vom Verf. bekannten Voll- 
ständigkeit alle seitdem veröffentlichten Angaben 
und viele bisher unveröffentlichte Notizen nachge- 
tragen resp. benutzt sind. Diese Arbeit ist lateinisch 
geschrieben und schliesst sich eng an Koch 's 
.Synopsis nach Form und Fassung der Diagnosen 
an, was gewiss allseitigen Beifall verdient; weni- 
ger können wir es billigen, dass Verf. auch Koch's 
System adoptirt hat, wälirend die Aufzählung nach 
Endlicher geordnet ist. Die neuerdings von ver- 
schiedenen Seiten mit engerer Auffassung des Art- 
begriffs beschriebenen Arten *) werden theils , wo 
Verf. überzeugende Gründe dazu hatte, reducirt, 
theils provisorisch Cwenn auch mit reservirtem 
Zweifel) anerkannt. Die Sorgfalt und Genauigkeit 
der Beschreibungen hervorheben zu wollen , ist bei 
einer Ne ilreich'schen Arbeit wolil überflüssig; 
im ürtheil über den Artenwerth einiger Formen 
können wir uns freilich mit dem Verf. nicht ein- 
verstanden erklären, welcher den Artbegriff be- 
kanntlich weiter fasst, als die meisten seiner Zeit- 
genossen. Wichtig sind Neilreich's Urtheile über 
viele Heuffel'sche Arten, welche er von dem 
jetzigen Besitzer der Heuffel'schen Sammlung, 
Erzbischof Dr. Haynald, zur Ansicht erhielt. 
Einige besonders bemerkenswerthe Einzelheiten he- 
ben wir hervor: Nasturtium proliferum Heuff. er- 
klärt Verf. für ein N. silvestre mit monströs ver- 
zweigtem Blüthenstande und verkümmerten Blüthen. 
Arubis petrogena Kerner wird gewiss mit Recht zu 
A. arenosa gezogen. Draba nemorosa L. soll von 
muralis L. nicht specifisch zu trennen sein(Y). 
Dianthus petraensW.K. wird zu D. plumarius L 
gezogen. Von hinvm hologynum Rchb. wird die 
beachtenswerthe Vermuthung aufgestellt, dass diese 
am ursprünglichen Standorte äusserst seltene CM. 
W i n k 1 e r 1865 und v. J a n k a 1867 fanden nur wenige 
Exemplare), in Serbien, wie es scheint, häufigere Pflan- 
ze nur eine monströse Form einer andern Art sei**). 



*) Oder auch unter Leugnung des Vorhandenseins von 
Arten unter eigenen Namen veröfl"eiUlichlen formen ; 
vgl. Kerner descriptiooes planlarum und die nachlräg- 
iiche Verlheidigung derselben unter den Titel „Gute 
und schlechte Arien" ; auf welche Publikationen wir 
vielleicht bald zurückzukommen gedenken. 

**) Ein Exemplar, welches Ref. durch die Güte sei- 
nes Freundes M. Win kl er zur Ansicht erhielt, un- 
terscheidet sich in der That nur durch die verwach- 
senen Griffel von L. atigustifolium Huds. 



Erodium Neilreichii Janka wird ebenfalls nur mit 
Zweifel vorgetragen. Trifolium sarosiense Hazsl. 
wird nicht für einen Bastard erklärt, aber die Auffin- 
dung von Zwischenformen, welche es mit T. medium, 
von dem es sich nur durch die 20 -nervige Kelch- 
röhre unterscheidet, verbinden, erwartet. Auch 
Oxytropis carpatica Uechtr. , eine von Bunge bei 
seiner Anwesenheit in Berlin anerkannte Art, ist 
dem Verf. nicht hinreichend von 0. montana ver- 
schieden. Für Geutn strictum Ait. (1789) wird der 
Name G. aleppicum Jacq. (1786) vorangestellt. 
Sempervivum Heuffelii Schott , von dem Ref. durch 
Janka's Güte lebende Stöcke erhielt, ist schon 
durch das kolossale Rhizom von allen ähnlichen 
Arten zu unterscheiden und schwerlich eine Form 
von S. hirtnm L., wie Verf. andeutet. Die Wiener 
Oenanthe silaifolia wird jetzt zu 0- media Gris. 
gezogen, jedenfalls mit Recht; dass diese von der 
Bieberstein'schen Pflanze zu trennen sei, be- 
zweifelt Verf. Asperula ciliata Rochel wird für 
eine Form von A. tinctoria L. erklärt; Rochel 
selbst bezeichnete seine Art auf Etiquetten des Wie- 
ner Herbars sehr aufrichtig als ,,misera species." 
Dass Galium aristatum L. mit G.Mollugo zusam- 
menfliesse, möchte Ref. doch bezweifeln. Valeriana 
simpUcifolia Kabath wird nach dem Vorgange des 
Ref. vorläufig anerkannt. Knautia dumetorum und 
pannonica Heuffel werden zu K. arvensis Qh.'i 
Coult, , K. drymeia zu K. silvatica (L.) Duby ge- 
bracJit; Scabiosa banaticaMV.K. zu S . Colmnbaria 
h. Das Artrecht der Achillea cartilaginea Led. 
wird mit Unrecht bezweifelt; übrigens hat Ref. die 
Banater Pflanze nicht gesehen. Die Zweifel an der 
Selbstständigkeit des schönen Chrysanthemum ro- 
tundifolium W. K. kann Ref. nicht theilen. Zu 
Centaurea atropurpurea W^. K. wird C.cal acephala 
Willd. als gelb- und buntblüliende Garten- Varietät, 
und C. Eotschyana Heuff. als Alpenform gezogen. 
C. triniaefolia Heuff. wird nach Exemplaren , wie 
in der Aufzählung nach der Heuffel'schen Be- 
schreibung, zu C. panniculata Jacq. ^maculosa 
Lmk.) gezogen. Taraxucum crispum Heuffel {Dio- 
szegia crispa Heuff.) , dem T. serotinum ähnlich, 
wird wegen des kurzen , der Frucht gleichfarbigen 
Schnabels als gute Art anerkannt. Campanula 
crassipes Heuffel wird als Var. zu C. rotundifolia 
L. gezogen, C. Welandii Heuff. zu C. patula L., 
C. transsilvanica Schur als karpatische C'^lanblü- 
hende) Parallelform zu C. thyrsoidea L. Sogar die 
schöne Swertia punctata Baumg. wird hinsichtlich 
ihres 'Artrechts angezweifelt. Pulmonaria moUis 
Wolf, welche in der Aufzählung mit P. angusti- 
folia L. vereinigt war, wird hier anerkannt, ge- 
wiss mit Recht; dagegen die früher getrennte P. 



285 



■%m 



rubra Schott et Kotschy wohl invita natura damit 
verbunden. Verbascum bombyciferum Heuff. (non 
Boiss.) wird, wenn es nicht Form von F. phlo- 
moides L. ist, für eigene Art F. Heuff elii Neilr. 
erlilärt; F. leiocaulon zu F. nigrum L. gezogen^ 
von dem der.Verf. auch das frühblühende F. Wierz- 
bickii Heuff. (= lanatum Schrad.) nicht als Art 
trennen will. Die schöne F. incana L., die in Un- 
garn nur in] annähernder [üebergangsform vorzu- 
kommen scheint, wird zu F. spicata L. gezogen. 
Orobanche epithymoides Heuff. scheint von Epi- 
thymum nicht verschieden. Dasselbe kann Ref. 
nach mündlicher Mittheilung des Grafen So 1ms 
von O. psilandra C. Koch behaupten. Ob Oroban- 
che Echinopis Paiuic' exs. , von der der Autor im 
Märj^hefte 1868 der Skof itz'schen Zeitschrift eine 
Beschreibung liefert, mit O- Ritro Godr. Gr. völlig 
identisch sei, lässt Verf. noch dahingestellt. Me- 
lampyrum subalpinum Kerner wird für schmal- 
blättrige Form von M. nemorosum L. erklärt. Pe- 
äicularis comosa aus dem Banat gehört zu P. 
campestris Gris. et Schenk , deren Artrecht aber 
auch angezweifelt wird. Thymus acicularis W. K. 
wird zu den Formen des T- Serpyllum L. (wie ihn 
auch Bentliam in DC. Prodr. mit T. angustifolius 
Pers. vereinigt) gezogen. Bef. kennt die Banaler 
Pflanze, welche Henffel unter diesem Namen an- 
gab, nicht; liinsichtlich der ursprünglich nur von 
K i t a i b e 1 gemeinten kroatischen, im W i 11 d e n o w- 
schen Herbar vorhandenen, muss er sich indess der 
Ansicht Gussone's und Visiani's anschliessen, 
die sie zu T. striatus Vahl (T. Zygis L. herb, und 
Vis. dalm.) bringen. Stachys nitida Janka , vom 
Autor am Donauufer schon in Rumänien, vom, Erz- 
bischof Haynald bei Orsova gefunden, scheint 
den kahlen Formen der Ä. subcrenatu Vis. tuahe 
zu stehen. Teucrium pannonicum Kerner kehrt zu 
T. montanum L. zurück. 
j. Die Polycnemum - Arten werden vereinigt ; P. 

majus A.Br. soll nicht einmal eine Varietät sei» ('■)• 
P. majus und Heuffelii Läng scheinen dem Ref. 
wahrlich leichter von dem arvense auct. fl. germ. 
zu unterscheiden , als die 5 vom Verf. allerdings 
mit aller Reserve angenommenen Con«/^er»iM»<-Arten 
unter sich. Die Selbstständigkeit des Potamogeton 
Grisebachii HeufF. , dem P. pusillus L. gegenüber, 
bezweifelt Verf., ebenso Ref. gar sehr. Gagea suc- 
cedanea Gris. et Schk. wird mit G. pusilla Schult, 
vereinigt. Allium ammophilum HeufF. soll von A, 
fallax Schult, nur durch gelbliche Blüthen, und A- 
flavescens Bess. von demselben durch halbstielrnnde 
Blätter ,,kaHm" verschieden sein (?). Colchicum 
Baynaldi Heuff. ist nach Janka mit C. neapoli- 
tanum Ten. identisch, dessen Verschiedenheit von 



C. auctumnale L. Neilreich indess bezweifelt. 
Ebenso zweifelt erf, Job das von Janka im Bara- 
nyaer iComitat auf |dem Harsänyberge entdeckte 
Colchicum bulbocodioides M. v. B. von C. Bertolonii 
Stev. zu trennen sei. Cyperus calidus Kern, wird 
für eine grosse schlaffe Form von C. fuscus L. er- 
klärt. Gegen N eilrei ch's Ansicht , dass Carex 
dacica iHeuffel (=^ der von Engler und Ref. in 
der Tatra entdeckten C. kyperborea Drcj.) als Form 
von C. Goodenooghii Gay [vulgaris Fr.) anzusehen 
sei , hat Ref. nicht viel einzuwenden , muss aber 
der Ausdehnung dieser Ansicht auf C. rigida Good. 
entgegentreten. C. trachyantha Dorner wird in 
Uebei'einstimmung mit Ref. zu C. verna\i\l. {prae- 
cox Jacq.) gezogen. Hinsichtlich der nach Ker- 
ner's Vorgänge als Poa sterilis M. B. vorgetrage- 
nen Pflanze der Mätra muss Ref. seinen in den 
Verhandlungen der zoolog. botan. Gesellschaft 1867 
eingelegten Widerspruch aufrecht erhalten , auch 
nachdem er durchJanka's Güte vortreffliche Exem- 
plare vom Sdrhegy bei Gyöngyös, welche durchaus 
mit Poa scabra Kit. übereinstimmen , erhalten hat. 
Dieses auffallende Gras steht jedenfalls der P. pa- 
lustris L. nahe , dass sie indessen mit dieser zu 
vereinigen sei, möchte Ref. jetzt nicht mehr so be- 
stimmt behaupten. Für Festuca rupicola Heuff. 
bestätigt die Ansicht der Original -Exemplare die 
Ansicht Neilreich 's (Aufz. S. 25), dass sie nur 
Form von ovina L, ist. Brornus macrostachys ist 
für das Gebiet zu streichen ; der ßromus von Ba- 
zias, welchen Ref. von M. Winkle'r allerdings 
unter einen andern Namen früher erhielt, auf den 
sich aber diese Angabe bezieht, ist ein ungewöhn- 
lich robuster, langähriger JB. squarrosus L., der mit 
dem aufrecht-rispigen B. macrostachys nicht die ge- 
ringste Aehnlichkeit hat. Dr. P. Ascherson. 



Geschichte und Literatur der Lichenologie von 
den ältesten Zeiten bis 1865 (incl.). Von 
A. von Krempelhuljer. München 1867. 

Voti diesem auf 2 Bände berechneten Werke 
liegt seit einigen Monaten der erste , mit dem Bild- 
nisse Massalongo's als Titelkupfer ausgestattete 
Band vor. Seine erste Abtheilung beschäftigt sich 
mit der Geschichte der Lichenologie, welche in 
sechs Perioden eingetheilt wird; die I. Periode von 
den ältesten Zeiten bis Tournefort, die II. bis 
Micheli, die IlL bis Weber, die IV. bis Acha- 
rius, die V. bis DeNotaris, die VI. bis Schluss 
1865. Es gründet sich diese Einthellung, wie es 
uns scheint, doch zu sehr auf die Bewegungen im 
Felde der speciellen Lichenologie , während nach 



281 



288 



unserem Ermessen eine^eiiifächere und vielleicht 
der Entwickeluug der Lichenologie als AVissenscliaft 
zusagendere EintheiUnig sich schlechthin an die Na- 
men iM i c h e l i , A c h a r 1 u s , T u 1 a s n e geknüpft 
hätte. Der zweite Theil des 1. Bandes giebt eine 
systematisch -chronologische Zusammenstellung der 
lichenologischeu Literatur. Hiei-bei wird man kaum 
ein Werk vermissen , welches über Flechten im 
Ganzen oder in einzelnen Theilen handelt, wenn 
nicht etwa populäre Schriften, wie: Ross mass- 
ier, Flora im Winterkleide, Leipz. 1854, und man 
muss gerade in diesem Theile dem Fleiss und dem 
Eifer des Verfassers am meisten Bewunderung zol- 
len , der ans ein Werk über einen relativ unbe- 
deutenden Theil der Pflanzenkunde in solcher Aus- 
führlichkeit und Genauigkeit geliefert hat, wie wir 
es für keinen anderen Zweig der Botanik oder an- 
derer descriptiver Naturwissenschaften besitzen. 
Wir glauben iudess, es den Lichenologen, wie dem 
Verf. schuldig zu sein, einige kleine Irrthümer, die 
wir bei der Durchsicht des Buches bemerkt haben, 
hier zu berichtigen, da es bei einem solchen Werke 
wnnschenswerth erscheint, dass ein Jeder mit allen 
Kräften dazu beitrage, seine Brauchbarkeit noch zu 
erhöhen und es auch vom unbedeutendsten Lapsus 
befreit zu halten. Dies um so mehr , als der Verf. 
durch Nachträge, w^elche er versprochen hat, Ge- 
legenheit findet, auch die unbedeutenderen Winke 
zu benutzen und seine schwierige Aufgabe mehr 
und mehr zu erschöpfen. Seite 130 wird Belp, der 
Wohnort Schärer's, in den Cantou Zürich ver- 
legt; Belp liegt aber im Cantou Bern. S. 162 lies 
„Stenhammar" statt „ Stenhammer." S. 274 lies 
„Carroll und Fellman" statt „Caroll und Fellmann." 
S. 286 lies ,,ryssolea" statt „ryssalea." S. 225 
lies ,,Prodromus Lieh. Scand." statt ,,Prodr. Lieh. 
Suec.'-', ebenso S. 326. S. 330 wäre vielleicht bei 
Fe 11 man 's Reisen hervorzuheben gewesen, mit 
welclien Opfern und Mühsaleu dieser ausgezeichnete 
Sammler, der seine Reisen im offenen Kaiiot längs 
den wüsten Küsten des östlichen Lapplauds machte, 
zu kämpfen hatte; denn es ist Pflicht der Geschichte, 
wenn sie von Errungenschaften spricht, auch den 
Grad der Hindernisse und Widerwärtigiieiten zu 
bestimmen, der bei denselben zu überwinden war; 
erst hierdurch lernen wir den waiiren Werth einer 
Leistung würdigen. S. 347 ist neben Leprieur 
auch Mdlinon, einer der besten französischen 



Sammler, zu nennen, welcher dem Museum zu 
Paris eine reiche Flechtetisammlung aus Guyana 
einsandte. S. 350 ist von Fr. Müller die Rede; 
es ist wissenswerth, dass dieser ^vackere Licheno- 
log gestorben. S. 352. Uzac sammelte schon 1838 
und ist längst todt. Alex. Lindig wird hier als 
französischer Botaniker aufgeführt, während wir 
die Ehre haben , ihn als deutschen Landsmann aus 
Sachsen zu begrüssen. S. 354 ist vom ,, kaiser- 
lichen Museum" in Paris die Rede; ein ,, kaiser- 
liches" Museum kennt aber Niemand in Paris, son- 
dern es ist hier einfach das ,,Musee de Paris" oder 
,,M. du jardin des plantes " bekannt. S. 392 ist 
von den Leistungen Payer's, Lindsay's und 
Mudd's in Betreff übersichtlicher Darstellting der 
allgemeinen Lichenologie die Rede. Mit welchem 
Rechte die Brauchbarkeit der Arbeiten von Lind- 
say und Mudd gegenüber Payer so stark her- 
vorgehoben wird , sehe ich nicht klar ein , wie mir 
auch das Urtheil über Berkeley, welcher gar 
nicht beansprucht Lichenolog zu sein , viel zu hart 
erscheint (S. 250). S. 393. Es möchte wohl ein 
Urtheil über Gi belli vor derjHand noch besser in 
suspenso bleiben. S. 400. Jones spricht nicht von 
Spiralgefässen im Thallus von Evernia, sondern 
nur von ihrem Vorkommen auf Flecken des Thal- 
lus. S. 567. Betreffs der Tholurna dissimilis ist 
auch auf eine genauere Beschreibung von Nylander 
Lieh. Nov. Granat. II. S. 144 u, 145 aufmerksam zu 
machen. S. 569. Betreffs Guepinia siehe auch Ny- 
lander in Flora 1864. p. 487 : Endocarpiscum. S. 616. 
E. Schärer's Sammlung ist nicht bei DeCan,- 
dolle, sondern bei Boisisier in Genf.j 

Mit Spannung sehen %vir dem zweiten Baude 
dieser Riesenarbeit entgegen, -die stets ein ehren- 
des Zeugniss für den Fleiss, die Sachkenntniss und 
die glühende Liebe des Verfassers für seine Wis- 
senschaft bilden wird. 



Con stanz, d. 29. Febr. 1868. 



S. 



Berichtig'ung. 

In Nr. 14 der Bot. Zeitung dieses Jahres , in 
der üeberschrift und der Figurenerkläruug des 
Aufsatzes von Philippi über Adenostemum soll 
Taf. IV. B. statt Taf. V. B. stehen. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G ebau er-S c h welschk e'sche Buchdrackerei in Halle, 



26. Jahrgang. 



M. 18. 



1. Mai 1868. 



BOTARISCBE ZEITDNß. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary. 



Inbarlt. Orig. : Scliwendener, Bezieliungen zwischen Algen u. Flechlengonidien — Milde, Ungewöhnliche 
Form V. Osmunda regnlis L. — de Bary, Zur Beurtheilung d. Pilzschriften des Herrn Ballier. — Llt. : 
Nylander, Synops. Liehen. Nov. Caledoniae. — Rabenhorst, Flora Europaea Algarum aquae dulcia 
et submarinae. Sect. III. — Bulletin Soc. Bot. do France. X, 9. — Samml.: Aufruf des krypt. Reisevereins. 
— Fers. Nachr.: Sachs. — Reess. — K. Not. : Drachenbaum v. Orotava. 



lieber die Beziehungen zwischen Aisren 
und Flechtengonidien. 

Briefliche Mittheilung von 
S. !§cli wendener *). 

Indem ich Ihnen gleichzeitig mit diesem 
Brief den Schluss meiner Untersuchungen über 
Laub - und Gallertflechten übersende j glaube ich 
zugleich einige Bemerkungen über die seit x\b- 
gabe meines Manuscripts (Frühjahr 1867) -vrie- 
derholt besprochenen Beziehungen zwischen Algen 
und Flechtengonidien beifügen zu sollen. 

Die im Nachtrag zu meinen Untersuchungen 
mitgetheilten Thatsachen , sowie die übereinstim- 
menden Beobachtungen F a m i n t z i n's und B a - 
ranetzky's, dann die Beobachtungen Itzig- 
sohn's an Peltigera canina liefern, wie ich glaube, 
entscheidende Belege dafür, dass die Gonidlen 
der untersuchten Flechten und die betreffenden 
einzelligen und Fadenalgen identische Dinge sind. 
Famintzin und Baranetzky glauben nun 
freilich aus dieser Uebereinstimmung den Schluss 
ziehen zu dürfen , dass die fraglichen Algen aus 
der Liste der selbständigen Pflanzen zu streichen 
und fortan als frei vegetirende Flechtenzellen 
(Gonidien) zu betrachten seien , während ich 
umgekehrt der Ansicht bin , dass die Flechten 
sammt und sonders keine selbständigen Pflan- 
zen seien , sondern Pilze aus der Abtheilung 
der Ascomyceten , denen die fraglichen Algen — 
deren Selbständigkeit ich also nicht bezweifle — 
als Nährpflanzen dienen. 

*) Vergl. oben, p. 197, 198, Der dort ungenannt 
gebliebene Autor ist eben Prof. Schwendener. 



Ich habe diese Ansicht schon im Winter 
1866/67 verschiedenen Freunden und Bekannten 
mündlich oder brieflich mitgetheilt, dieselbe je- 
j doch erst auf der vorjährigen schweizerischen Na- 
turforscherversaminlung in Rheinfelden (September 
1867) öffentlich und ohne Rückhalt ausgespro- 
chen, und hier durch einige neuere, noch nicht 
veröffentlichte Untersuchungen motivirt. Diese 
Untersuchungen beziehen sich allerdings nur auf 
bestimmte Abtheilungen der Lichenen, stellen aber 
bei diesen, wie mir scheint, die Algennatur der 
Flechtengonidien ausser Zweifel. Ich lege na- 
mentlich auf folgende directe Beobachtungen, 
die ich in meinem Vortrag durch die nöthigen 
Figuren veranschaulichte , Gewicht, 

1) Beobachtung von Pilzfäden, welche in 
iYostoc-Colonien von c. 1 50 — 300 Mik. im Durch- 
messer eingedrungen waren und sich im Innern 
derselben verästelt hatten. Die Colonien waren 
kugelig, leicht drehbar, ringsum unverletzt (also 
nicht etwa abgerissene Collema-Prolificationen) ; 
die an einem oder an mehreren Punkten einge- 
drungenen Pilzfäden ragten oft noch weit nach 
Aussen vor und waren hier abgerissen. Ueber- 
gänge zu grösseren , etwas lappigen Massen, die 
von rindenlosen Collemen nicht zu unterscheiden 
waren, in allen Abstufungen; dazwischen auch 
zahlreiche , kleinere und grössere Nostoc - Colo- 
nien ohne Pilzfäden und offenbar von derselben 
Species. 

2) Vollkommen übereinstimmende Beobach- 
tungen an Colonien von Gloeocapsa. üebergäuge 
zum Omphalarien-Tliallus mit zahlreiclien Copu- 
lationen zwischen Pilzfäden und grünen Zellen. 

18 



291 



292 



3) Beobachtung von Pilzfäden, welche in die 
Scheide yon- Mimlarieen eingedrungen waren. Die 
blaugrünen Zellreineü' zeigiti in Folge dieser 
Parasitenwucherung zunächst schwache , dann 
stärker herTortretende , zickzackförmige Verbie- 
gungen , wobei man häufig Abzweigungen der 
Pilzfäden vom peripherischen Theil der Scheide 
aus quer zwischen den beiden Schenkeln einer 
V- oder U- förmigen Krümmung eindringen sieht. 
Die gallertartige, von Pilzfäden durchsetzte Hülle 
wächst gleichzeitig stärker in die Dicke; sie 
kann allmählich — während die intercalare Thei- 
lung der grünen Zellen unbegrenzt fortdauert 
und immer stärkere, zuletzt vielfach verschlun- 
gene, darmähnliche Windungen bedingt — in 
grosse, unregelmässig gelappte, Thallus bildende 
Massen übergehen. Man sieht hier und da noch 
die unveränderten Enden der Rivularieenfäden mit 
ihren trompetenförmigen Scheiden aus solchen 
Massen hervorragen , und es ist alsdann mög- 
lich , die geradlinige grüne Zellreihe nach rück- 
wärts Zelle für Zelle zu verfolgen, und so den 
Uebergang in die dicht umsponnenen , vielfach 
gewundenen Ketten sicher zu beobachten. In 
anderen Fällen lässt sich die Frage , ob man es 
mit Rivularieeri oder mit Scjtoneraeen zu thuii 
habe, nicht entscheiden. — Die von mehreren 
Algen - Individuen herrührenden Convolute ver- 
wachsen häufig zu einer einzigen Masse. Solche 
Massen stimmen anatomisch mit dem Thallus der 
Racoblennaceen überein. 

4) Beobachtung vielgliedriger , tlieils gerad- 
liniger, theils zickzackförmiger Ketten im Thal- 
lus unzweifelhafter Racoblennaceen (mit Früch- 
ten). Diese Ketten stimmen mit den sub 3 er- 
wähnten in allen wesentlichen Punkten überein ; 
sie zeigen hier und da auch die nämlichen ab- 
gestorbenen, farblosen Zellen (Grenzzellen) von 
characteristischer Form (plattgedrückt und oft 
etwas gebogen oder dreieckig etc.) und Inhalts- 
beschaffenheit (oft glänzend hell) , wie man sie 
auch im Innern von Rivularieen-Colonien häufig 
beobachtet. So bei Lichina., Racoblenna, Leco- 
thedum. 

5) Beobachtung von Chroolepus- und Cysto- 
coccus -Individuen , welche von Pilzfäden um- 
klammert oder theilweise umsponnen waren. 

Warum ich nun nicht bloss diese , sondern 
auch die in meinem „Nachtrag" mitgetheilten, 
sowie ferner die einschlägigen Beobachtungen An- 
derer im Gegensatz zu Famintzin und Ba- 
ranetzky als Parasitenwucherung deute, das 
ausfohrlicher zu begründen , würde hier zu weit 



führen. Es genüge zu bemerken, dass die für 
mich entscheidenden Momente zum Theil ganz 
allgemeine Principien sind, die nach den bis- 
herigen Erfahrungen, wie ich glaube, in der 
Botanik Geltung haben, zum Theil aber auch 
die nahe liegenden Analogien mit Ephebe, Ephe- 
bella, Coenogonium etc., überhaupt mit den Fäl- 
len , wo mir der Parasitismus der Fasern jetzt 
kaum noch zweifelhaft erscheint, zum Theil end- 
lich die Eindrücke , die mir meine früheren Be- 
obachtungen bezüglich der Beziehungen zwischen 
Gonidien und Fasern nachgerade gewähren. 

Ich zweifle nicht, dass fortgesetzte Beob- 
achtungen und Culturversuche die noch schwe- 
benden, auf die Deutung der Gonidien bezüg- 
lichen Fragen bald entscheiden werden. 



Eine ungewöhnliclie Form der Osmunda 
regalis L. 

Von 

Dr. J. mUde. 

Die Veränderungen , welche Osmunda regaiit 
bei ihrer grossen Verbreitung auf der Erde ein- 
geht, sind, so weit sie die sterilen Blätter be- 
treffen , so geringfügig , dass es fast unerklär- 
lich scheint, wie dieselben ais ebenso viele Arten 
betrachtet werden konnten; denn selbst das ayf 
den ersten Blick so wichtig erscheinende Ab- 
fallen der Fiedera und Fiederchen im Gelenk 
ist durchaus kein spezifisches Merkmal und ist 
ganz unbeständig , verliert übrigens als spezi- 
fisches Merkmal seine ganze Wichtigkeit dadurch, 
dass dieses Gelenk bei allen Arten vorhanden 
ist , also einen Gattuugs - Character bildet , und 
dass nur das Abfallen im Gelenk nicht ganz con- 
stant bei allen Arten erfolgt. 

Um so auffallender muss es erscheinen, 
wenn bei uns eine Form nachgewiesen wird, 
welche, wenn man sie mit sämmtlichen exoti- 
schen Formen vergleicht, alle durch den Grad 
i ihrer Abweichung von der Normalform weit über- 
I trifft, so dass Pres', welcher namentlich auf 
den verschiedenen N-^rvenverlauf fusste, den die 
i einzelnen Osmunda-Arten zeigen , gezwungen sein 
\ würde, diese Abänderung als neue Art in sein 
I Genus Plenasium aufzunehmen. Presl spricht 
sich über dieses Genus in dem V. Bande der 
Abhandlungen der böhmischen Gesellschaft der 
! Wissenschaften p. 325 (die Gefässbündel im Stipes 
i der Farn) folgendermassen aus ; „Genus Plenasium 



293 



294 



restitueodum ! Nam difiert ab Osmunda praeter 
inflorescentiam , venulis pinnarum sterilium in 
dorsum crenarum denticuloruruTe (nee in sinum) 
excurrentibus ; rachi fertili secundaria angustis- 
simä denticulatä plana, denticulis margine spo- 
rangia fasciculata aut racemulosa bicoloria ge- 
rentibus. Decursus venularum in sinus aut in 
dorsum dentium in Filicibus peculiarem et vali- 
dam physiologicam rationem habet , quae nondum 
satis intellecta et sufficienter observata est." 
Lange Zeit kannte ich von der bald zu beschrei- 
benden Form nur sterile Blätter, die ich vor 
vielen Jahren in Wohiau in Schlesien gesammelt 
hatte , wo 0. regalis sehr häufig ist. Ich hielt 
sie für eine monströse Form , bis ich neuerdings 
noch mehrere Exemplare erhielt und dieselbe 
Pflanze auch aus der Dresdener Flora und zwar 
von allen Standorten auch mit Fructification zur 
Untersuchung bekam, Exemplare, die sämmtlich 
eine durchaus normale Tracht und nichts Mon- 
ströses zeigten. Vergleichen wir sie mit einer 
der exotischen Formen , so stimmt sie am mei- 
sten mit der var. japonicu überein [0. speciosa 
Wall.), mit der sie namentlich in der Gestalt der 
Fiederchen übereinkommt. Diese sind ganz kurz 
gestielt, am Grunde höchstens 1'" breit, am 
oberen Grunde gestutzt, unten breit abgerundet 
und bis 2 par. Zoll lang, nach dem spitzen Ende 
hin ganz allmählich sich verschmälernd und so 
in der Mitte nur 6'" lang. Die auffallendste 
Eigenthümlichkeit aber, wegen welcher diese 
Pflanze hier beschrieben wird, zeigen die Ränder 
der Fiederchen und ihre Nervation, Der ganze 
Rand ist nämlich regelmässig gezähnt; bei der 
europäischen Form ist bekanntlich sonst der Rand 
entweder ganzrandig oder es bilden sich, wie bei 
der Var. Plumieri des Südens , kleine Kerben 
oder nach vorn geneigte Sägezähne aus, wie sie 
namentlich an der Var. palustris aus Brasilien 
deutlich ausgeprägt vorkommen. Nie aber sah 
ich eine derartige Randbildung , wie sie vorhin 
erwähnt wurde ; die Zähne am Grunde der Fie- 
derchen sind bei dieser neuen Form auffallend 
lang , aufrecht , nicht geneigt , am Grunde buch- 
tig , nach der Spitze der Fiederchen nehmen sie 
zwar an Grösse ab , sind aber immer noch zu 
erkennen. Die Nerven sind, wie bei 0. regalis 
stets, dichotom, verlaufen aber mit ihren Enden 
nie in die Buchten zwischen den Zähnen , son- 
dern in die Zähne selbst , wie es sonst nur bei 
dem Genus Plenasium Presl vorzukommen pflegt. 
Eine ähnliche Bildung von Zähnen findet man 
zwar auch an denjenigen Fiederchen, die zur 
Entwickelung von Sporangien geneigt sind , bei 



denen es jedoch noch nicht bis zur Bildung von 
Fruchthäufchen kommt ; dann aber verlaufen die 
Nerven nie in diese Zähne, sondern stets in die 
Buchten zwischen den Zähnen. Dass wir es 
übrigens hier mit der bekannten O. regalis und 
nicht mit einer neuen Art zu thun haben , lehrt 
ein Vergleich mit zahlreichen Exemplaren von 
denselben Standorten, die mir zufällig zu Gebote 
standen. Es fanden sich nämlich darunter noch 
mehrere Exemplare mit zugespitzten Fiederchen, 
an denen jedoch die Zähne weniger stark aus- 
gebildet waren, und an denen die Nerven bald 
in die spitzen Zähne, bald in die Buchten zwi- 
schen den Zähnen ausliefen. Diese Untersuchung 
bewies mir übrigens auf's Neue das ganz Un- 
haltbare der Presl'schen Genera Osinundastrum 
und Plenasium , ganz abgesehen davon , dass 
Presl durch sein eigenes System zu einer un- 
natürlichen Gruppirung der Osmnnda - Arten ge- 
zwungen wurde. 

Osmunda regalis v. acuminata. Pinnulae sub- 
sessiles e basi latiore superiore truncata , infe- 
riore rotundata oblongo -acuminatae acutae, mar- 
gine regulariter dentatae nervis in dorsum den- 
tium excurrentibus. Hab. In Silesia : Wohiau. — 
Gross Glogau. — Saxonia : Dresdae. 



Nach Schrift. 
Durch Herbarien-Exemplare aufmerksam ge- 
macht , untersuchte ich Mitte November unsere 
einheimische Osmunda regalis im Breslauer bota- 
nischen Garten, und überzeugte mich, dass be- 
reits eine grosse Anzahl Blätter nicht bloss ihre 
Fiedern, sondern auch die Fiederchen im Gelenk 
abgeworfen hatten. Die betreffenden Beweis- 
stücke wurden auch der botanischen Section der 
schlesischen Gesellschaft vorgelegt. An einem 
Herbarien - Exemplare der Osmunda regalis v. 
spectabilis aus Nord-Amerika konnte ich dasselbe 
Factum Consta tiren. Ein neuer Beweis, dass die- 
ses Abfallen im Gelenk kein spezifisches Merk- 
mal , sondern ein generisches ist. Die Tren- 
nung der Fiedern und Fiederchen erfolgt in der 
Richtung mehrerer quer verlaufender Zellreihen. 



Kur Beurtbeilang der Pilzsctariften 
des Herrn Hall i er. 

Veranlasst durch eine in der Regens burger Flora 
erschienene Aeusserung des Herrn Hai Her, habe 
ich in genannter Zeitschrift eine Erklärung ver- 
öflfentlicht, welche ich den Lesern der Bot. Ztg. 
schon deshalb hier mittheile, weil sich jene Aeusse- 

18* 



S95 



298 



rung auf eine Bemerkung zu dem Mykologischeu 
Berichte der B. Z. bezieht. 

Folgendes ist meine Erklärung: 
Den Lesern der Flora glaube ich zu der An- 
merkung auf Seite 57 dieses Jahrgangs eine Erklä- 
rung geben zu sollen. Die Bemerkung in der Bot. 
Ztg. , welche dort als ein „grober Ausfall" citirt 
wird , habe ich geschrieben. Sie lautet : „als ich 
die Angaben Halliers" Cnämlich über die Be- 
fruchtung des Eurotiwn herbarioruni) „s. Z. las, 
musste ich mich fragen, ob dieselbe«, oder ob meine 
Untersuchungen , welche in der Bot. Zeitung von 
1854 publicirt sind , reine Thorheiten seien. Eine 
andere Alternative gab es nicht. Ich habe seither 
die Sache von Neuem untersucht und durch andere 
competente Beobachter untersuchen lassen , und es 
ergab sich, dass meine damaligen Angaben viel- 
leicht einige Erweiterungen zu erfahren haben, aber 
soweit sie gehen auch noch heute, nach 13 Jahren, 
richtig sind. Wer sich davon überzeugen will, 
kann solches Jederzeit bei mir thun." — Da der 
Verf. der Anmerkung auf S. 57 in dieser sagt, er 
habe meine Arbeit über „Eurotiumbefruchtuiig" (von 
Befruchtung habe ich 1854 nichts geschrieben) ge- 
schont, so seile ich mich veranlasst, obigen Aus- 
spruch hier zu wiederholen Und etwas weiter aus- 
zudehnen. Wer gelesen hat, was der Hr. Hallier 
schrieb über .,EurotiHmbefruchtHng'''-, über eine Pe- 
ronospora auf Katzenkoth und die Bildung des Scle- 
rotium eines Coprinus aus deren Sporen ; über die 
Entwicklungsgeschichte des Mutterkorns ; wer die 
tollen Streiche liest, die er von den üstilagineen 
aufFühren lässt, oder wie er aus den Dingen, die 
er Micrococcus nennt , alle möglichen Pilzformen 
herauszüchtet; — wer alles dieses gelesen und die 
Gegenstände, um die es sich dabei handelt, selbst 
einmal genau angesehen oder sie nachuntersucht 
hat, der muss sich sagen: mir sieht das alles so 
ganz anders aus als dem Herrn Hallier, dass 
entweder dieser das Opfer einer ungezügelten Phan- 
tasie geworden ist, oder ich selber, sammt Allen, 
die in den letzten 10 Jahren auf den in Bede ste- 
henden Gebieten gearbeitet haben , an Sinnestäu- 
schung und Unfähigkeit zu wissenschaftlicher Unter- 
suchung leide. Eine andere Alternative giebt es 
hier nirgends , es handelt sich nicht um wissen- 
schaftliche Meinungsdifferenzen , sondern um die 
einfache Frage nach der wissenschaftlichen Zurech- 
mingsfähigkeit. Ein einigermassen aufmerksamer 
Blick auf die betreffende Literatur muss dies Jedem 
klar zeigen. Da ich mich mit Pilzuntersuchungen 
beschäftigt habe, musste ich mir die obige Frage stel- 
len, als ich die Hallier'schen Schriften gelesen und 



ihre Objecte vielfach nachuntersucht hatte. Ich 
konnte mich von meiner Zurechnungsunfähigkeit 
nicht überzeugen und sah mich mit meiner Meinung 
auch in guter Gesellschaft. Ich licss daher die 
Sache ruhig ihren Gang gehen, freute mich an dea 
lustigen Geschichten, und liess sie unerwähnt, weil 
ihre Erwähnung da nicht am Platze war, wo ich 
von wissenschaftlichen Arbeiten über Pilze zu re- 
den hatte. Ich that dies schon 1865 und 1866, als 
ich mein Handbuch schrieb, und würde es nicht ge- 
than , sondern das im Frühjahr 1866 beendete Ma- 
nuscript dieses umgearbeitet haben , hätte ich hiezu 
in der Nachuntersuchung der Hallier'schen An- 
gaben Veranlassung gefunden. Das Weitere über- 
liess ich, Avie ich auch noch thue, den „zermal- 
menden Hufen der Zeit", um Hrn. Hallier's er- 
habene Worte zu gebrauchen. Solches Verfahren 
könnte man vielleicht schonend nennen, Fachgenos- 
sen wenigstens haben es oft so genannt und mich 
oft um seinetwillen getadelt. Es hat aber alles 
seine Grenzen, und die Unbändigkeit, mit der Hr. 
Hallier sein Geschäft betreibt, möge es entschul- 
digen, wenn ich hier jetzt meine auf die vorhan- 
dene Literatur und die mir möglich geM'ordenen 
eigenen Arbeiten gegründete Meinung dahin aus- 
spreche, dass Hrn. Hallier's eigene Pilzentwick- 
lungsgeschichten Thorheiten sind , bei denen nur 
darüber Zweifel sein kann , ob man sich über die 
Verblendung oder über die Dreistigkeit ihres Autors 
mehr verwundern soll. Zur Begründung wiederhole 
ich, was ich oben wegen des Eurotium sagte: Wer 
sich davon überzeugen will, kann dies jederzeit bei 
mir thun, und füge noch hinzu, dass es Jeder auch 
für sich allein thun kann, wenn er nur das, was 
Hr. Hallier statt Beweisführungen vorbringt, auf- 
merksam ansieht und mit der wissenschaftlichen 
Literatur auf dem in Rede stehenden Gebiete ver- 
gleicht. Wenn Hr. Hallier selbst einem wohlge- 
meinten Rathe zugänglich ist, so möchte ihm dieser 
I zu ertheileu sein : er gehe in eine Schule , wo die 
i elementaren Regeln Avässenschaftliclien Beobachtens 
■ und Arbeitens gelehrt werden. Dort wird er die 
j Zügel kennen und vielleicht benutzen lernen , die 
ein iiesonnener Beobachter seiner Phantasie anzu- 
legen hat, und richtiges Maass und Form der Dar- 
i Stellung werden sich ihm dann von selbst ergeben. 

I Halle, 19. März 1868. 

A. de Bary. 



298 



liiteratar. 

Synopsis lichenum Novae Caledoniae scripsit 
William HkTylander. Caen 1868. 
Es ist den Lichenologen bekannt , dass der 
Verf. bereits im Jahre 1861 (in den Ann. des sc. 
nat.D 26 Lichenen Neucaledoniens , gesammelt von 
Vieillard und P an eher, beschrieben hat. Seit- 
her aber wurden daselbst von De plan che, Thi6- 
b a u t und Marie viel bedeutendere Sammluugeu 
zusammengebracht , und der Verf. dadurch in den 
Stand gesetzt, hier 220 Lichenen zu beschreiben, 
während im J. 1860 für ganz Polynesien nur 143 
Arten bekannt waren. Von den 220 neucaledonischen 
Arten kommen in Europa nur 27 vor. Peltigerei, 
Cetrariei , Everniei , Roccellei , Gyrophorei fehlen 
bisher, während rindenbewohnende Graphidei, Le- 
canorei , Pyrenocarpi , Lecidei und Parmeliei haupt- 
sächlich vertreten sind. Graphis zählt allein 29 
Arten. Steinflechten wurden nicht gesammelt, ob- 
gleich die Gebirge Neucaledoniens , die eine Höhe 
von 1500 Meter erreichen , eine reiche Erndte ver- 
sprechen. Die meisten neucaledonischen Flechten 
tragen den Typus der Flechtenvegetation Polyne- 
siens , wozu übrigens noch ziemlich viele neuhol- 
länder und antarktische Formen sich gesellen. Un- 
ter diesen 220 Arten sind 65 neu; ausserdem wer- 
den 11 neue Varietäten aufgestellt. Bezüglich die- 
ser Novitäten muss auf's Original verwiesen wer- 
den. Fast bei allen Arten und Varietäten, sofern 
sie nicht vollständig aus den früheren Schriften des 
Verfassers bekannt sind , findet man ausführliche 
Diagnosen, und selbst bei den letzteren sind stets 
belehrende Anmerkungen beigegeben. Eine neue 
Art : Collema reflectens möchte nach des Verf.'s 
Ansicht mit seiner Pannaria sublurida vielleicht 
eine neue Gattung: DtcAorfiuwi. repräsentiren. Sticta 
Mülleri Hampe ^Platysma Nyl.) wird als neues 
Genus : Heterodea den Cladonieen beigezählt. Ctau- 
saria fallens Nyi. Exp. N. Cal. wii'd der Pertu- 
saria velata CTurii.) als eine atypische Form ein- 
verleibt. Ferner hebt der Verf. in dieser Arbeit 
die wesentlichen Unterschiede zwischen iecanor« pu- 
«icea und haematomma hervor, welche sich in der Be- 
schaffenheit der Sperniatien und in der Reaction des 
Epitheciums kundgeben. Gelegentlich bemerkt er 
auch, dass Lecanora fecunda Tuckm. L. Calif. 
identisch mit unserer Arthonia pruinosa Ach. sei. 
Ferner wird Trypethel. megaspermum Nyl. Exp. 
L. N. Cal. zur neuen Art Astrothelium interlatens 
Nyl. gezogen. Dieselbe besitzt di- und monöcische 
Spermogonien zugleich ; die einen auf Hervorragun- 
gen des gemeinschaftlichen Stroma's der Apoth,, 
die anderen auf sterilem Thalius desselben Rindeu- 



stückes. Strigula melanophthalma Mout. zieht 
Verfasser zu Str. complanata (F6e) als Pycniden- 
form. Das ganze Werk, eine Brochüre von über 
100 Seiten bildend, enthält so viel Neues und Be- 
lehrendes, dass es für jeden Lichenologen geradezu 
unentbehrlich ist, auch wenn er nicht gerade die 
Exoten zum speciellen Gegenstand seiner Studien 
gemacht hat; ich hebe nur die zahlreichen Bemer- 
kungen über die chemischen Charaktere der ver- 
schiedenen Flechtenarten , die sehr genauen Mes- 
sungen und Beschreibungen der Sporen, die Bemer- 
kungen über die anatomischen Verhältnisse des 
Fruchtkörpers und Thalius der Flechten hervor, um 
jeden Fachmann zu überzeugen , dass mit jeder 
neuen Publikation des Verfassers auch neue Fort- 
schritte auf dem Gebiete der Lichenologie ge- 
sichert sind. 
Constanz, d. 2. März 1868. S. 



Flora Europaea Algarum aquae dulcis et sub- 
marinae. Auct. I«. Rabenhorst. Sectio HI. 
algas Chlorophyllophyceas Melanophyceas et 
Rhodophyceas complectens. Plagulae 1 — XX. 
Cum Figuris generum omnium xylographice 
impressis. Lipsiae 1868. 320 pag. 8. 

Wir freuen uns , die Fortsetzung dieses nütz- 
lichen Buches anzeigen und hinzufügen zu können, 
dass der Schluss des Ganzen bis Ende März 1868 
zuversichtlich in Aussicht gestellt wird. 

Die vorliegende 3. Lieferung enthält von der 
Classis III. Chlorophyllophyceae die Ordines: 
1. Coccophyceae. 

Fam. 1. Palmellaceae. Genera: Eremosphaera, 
Pleurococcus , Gloeocystis, Urococcus, Schizo- 
chlamys , Palmella (Appendix: Zoogloea, Pal- 
mellina), Dimorphococcus, Gloeococcus , Tachy- 
gonium , Palmodictyon , Botrydina, luoderma, 
Tetraspora , Botryococcus , Apiocystis , Ento- 
physalis, Palmodactylon , Rhaphidium, Dacty- 
lococcHs . Dictyosphaerium , Stichococcus , Hor- 
mospora, Palmophyllum , Hydrurus, Nephro- 
cy tium , Oocystis , Oocardium , Cosmociadium, 
MischococcHS, 

Fam. 2. Protococcaceae. Protococcus , Chloro- 
coccum , Limnodictyon , Polyedrium , Scenedes- 
mus , Hydrodictyon , Ophiocytium, Sciadium, 
Pediastrura, Coelastrum, Sorastrum, Stauroge- 
nia, Characium, Hydrocytium, Codiolum. 

Fam. 3. Volvocinae, Cblamydococcus, Chlamy- 
domonas, Volvox, Spondylomorum, Eudorina, 
Pandorina, Goaium , Stephanosphaera. 



299 



300 



2. Zygophyceae. 

Farn. 1. Desmidieae. 

Farn, 2. Zygnemeae, beide mit den der Haupt- 
sache nach allgemein bekannten Genera. 

3. Siphophyceae. 

Fam. 1. Hydrogastreae : Hydrogastrum. 
Fam. 2. Vaucherieae: Vaucheria, nebst den 
Saprolegnieen und Chytridieen als Appendix. 

4. Nematophyceae. 

Fam. 1. ülvaceae: Protoderraa, Prasiola. Phy- 
sodictyon, Schizomeris, Enteromorpha , Ulva. 

Fam. 2. Sphaeropleaceae: Sphaeroplea. 

Fam. 3. Confervaceae : Gloeotila, Microspora, 
Conferva , Psichohormium , Chaetomorpha^ 
Rhizoclonium , Cladophora, Aegagropila. 

B^am. 4. Oedogoniaceae: Oedogonium, Cymato- 
nema , Bulbochaete. 

Fam. 5. Vlothrichaceae : Hormiscia, Ulothrix, 
Sch'zogonium. 

Fam. 6. Chroolepidaceae : Chroolepus , Buibo- 
trichia. 

Fam. 7. Chaetophoraeeaei Chaetophora, Micro- 
thamnion, Stigeoclonium, Draparnaldia , Gon- 
grosira, Pilinia, Chlorotylium , Coleochaete, 
Aphauochaete. 

Endlich : Incertae sedis : Asterothrix. 

Mit der Speciesbeschreibung bricht vorliegende 
Lieferung bei Microspora ab. Eine Formenmasse, 
wie die der Süss- und Brackwasseralgen, systema- 
tisch zu ordnen, und zu beschreiben, ist keine kleine 
Aufgabe, auch dann, wenn wenigstens die Genera 
einigermassen gleichmässig und vollständig bekannt 
sind, d.h. der ganze Entwicklungsgang wenigstens 
einiger Repräsentanten eines jeden mit einiger Voll- 
ständigkeit studirt ist. Zur Zeit ist diese Aufgabe 
unlösbar, denn die Genera und Familien, welche 
Verf. behandelt, sind höchst ungleich bekannt und 
bearbeitet: die einen bis in's Einzelne studirt, ihre 
monographischen Bearbeitungen Muster der Voll- 
ständigkeit und Genauigkeit, von den anderen, und 
leider ist dies die Mehrzahl, nur vereinzelte, aus 
ihrem genetischen Zusammenhang gelöste Formen 
untersucht und beschrieben. Einem so gründlichen 
Kenner des Gegenstandes , wie dem Verf. , konnte 
dies nicht unbekannt sein , und seine Absicht nur 
dahin gehen, das Material', sowie es eben vorliegt, 
zu sammeln und nach bester Möglichkeit zu ord- 
nen. Wir können dem Verf. nur in hohem Grade 
dankbar sein , dass er sich dieser mühevollen und 
wir möchten sagen wissenschaftlich undankbaren : 
Arbeit unterzogen hat; wir können ihm aber auch 
dankbar sein für die Umsicht, mit welcher er diese ' 
Arbeit bis jetzt durch- und ihrer Vollendung nahe '• 



geführt hat. Dass wir mit dem Verf. überall ein- 
verstanden wären, wollen wir damit nicht sagen. 
Es scheint uns z. B. gewagt, seine Coccophyceae 
und Nematophyceae als äquivalente Ordnungen 
neben die Conjugaten (seine Zygophyceae) zu stel- 
len; es scheint uns ein nicht glücklicher Gedanke, 
Ulothrix in eine andere Familie zu setzen, als Sti- 
geoclonium, Chaetophora, Draparnaldia, und letz- 
tere dafür mit Coleochaete in eine Familie (wenn 
auch in getrennte Untergruppen) zu vereinigen. Es 
scheint dem Ref. überhaupt ein Fehler zu sein, 
grössere Familien oder Ordnungen aufzustellen, so 
lange es an den Daten zu ihrer gleichmässigen Fest- 
stellung fehlt, und Verf. dürfte diesen Fehler nicht 
überall vermieden haben. Besser wäre es sicher- 
lich gewesen , die sicher begründeten Familien, 
auch wenn sie noch so klein sind, überall abzuson- 
dern, wie dies Verf. mit den Sphaerophaceen, Oedo- 
gonieen gethan, mit den Coleochaeteen aber z. B. 
unterlassen hat, und dann in den übrigen Gruppen 
auch immer im Auge zu behalten , dass es bei ei- 
nem der Natur der Sache nach unfertigen Systeme 
weit mehr gilt, die einzelnen Formengruppen aus- 
einander zu lialten, als zu vereinigen. — Auch im 
Einzelnen wäre mancherlei zu bestreiten. So z.B. 
die Stellung von Cosmocladium , welches freilich 
noch unvollständig bekannt ist, aber in allen seinen 
bekannten Eigenschaften doch mit Desmidiaceen 
(Cosmarium, Sphaerozosma) sehr nahe überein- 
stimmt, unter den Palmellaceen. So die Characte- 
risirung der Zygmeneen und Desmidieen : Erstere 
sollen multi-, letztere unicellulares sein, was doch 
in keinem Sinne völlig zutrifft. Ferner die Beibe- 
haltung des Genus Rhynchonema, und so manches 
Andere. Aber das sind unbedeuteude Dinge, ge- 
genüber dem grossen Verdienst des Buches , wel- 
ches für das Studium der Pflanzen, die es behan- 
delt, für lange Zeit eine tüchtige unentbehrliche 
Grundlage bilden wird. Seine Brauchbarkeit Avird 
erhöht durch die Holzschnitte, welche dieCharactere 
sämmtlicher Genera au einem oder mehreren Re- 
präsentanten darstellen. Sie sind meistens nach 
den besten Originalien gut und practisch wiederge- 
geben; nur wenige, z. B. Rhynchonema, Sirogo- 
nium , Oedogonium, Bulbochaete, minder glücklich 
gewählt. Ein kleiner Lapsus , der uns beim Durch- 
gehen des Buches auffiel, besteht darin, dass die 
im 2. Bande von Pringsheim's Jahrb. von P rings - 
heim und dem Ref. beschriebenen Saprolegnieen 
aufzunehmen vergessen wurden. dBy, 



Bulletin de la Societe botanique de France. 
Tome X. No. 9. (Session extraordinaire ä 



301 



302 



Chambery en Juill. et Aoüt 1863.) Ausge- 
geben im December 1867. (S. 633 — 768.) 

Das vorliegende Heft enthält von ausziehbaren 
Mittheilungen gerade sehr wenig. Neben den ge- 
wöhnlichen Geschäfts - und Excursionsberichten mö- 
ge ein recht ansprechender Vortrag des Hrn. Bou- 
vier über die Geschichte der Botanik in Savoyen 
(S. 644 — 75) dem Titel nach Erwähnung finden, 
ferner zwei Aufsätze über die Vertheilung der 
Pflanzenarten in den savoyischen Alpen von Eug. 
Perrier und Songeon (S.675 — 86), und über 
einige Vegetationsbedingungen in den Alpen von 
John Ball (S. 743 — 45). Mehr ans Gebiet em- 
pfindsamer NaturschilderuDg streifen zwei Betrach- 
tungen „auf einem Spaziergang" und „die Eiche" 
von A. F6e; dafür liefert Hr. Dufour durch Be- 
schreibung einer verbesserten Methode der Herba- 
rienvergiftung mittelst Sublimatlösung einen Beitrag 
für die Praxis. Ausserdem zeigt Herr Dufour 
einen neuen Fundort des Agaricus wucidus Seh rad. 
aus der Umgebung von Nantes , sowie die Ver- 
öffentlichung seiner Beschreibung und Abbildung 
des Pilzes an. Herr Personnat beschreibt eine 
neue Rhinanthusart aus den Savoyer Hochalpen (RA. 
glacialis Personnat) , und ein Schreiben des Herrn 
Roy er bespricht das Wasser in den Blattbasen 
von Dipsacus silvestris, mit der Nachweisung, dass 
die in den verwachsenen Blattbasen sich sammeln- 
den Wassermengen , wenigstens zum grössten 
Theile, auf Ausscheidung zurückzuführen sind; auf 
Rechnung des hinzutretenden Thaues kömmt höch- 
stens Vs ^^^ gefundenen Wassers. Die Ausschei- 
dung muss , da sie nach Abschneidung der Blatt- 
lamina fortdauert, aus dem Stengel erfolgen (warum 
nicht aus der stehengebliebenen Blattbasis ?) , und 
der Aufenthalt des ausgeschiedenen Wassers in den 
Blattbasen scheint für die Vegetation der Pflanze 
gleichgültig zu sein. 

Einige Seiten Literaturbericht schliessen das 
Heft. — R. 



Ü ammlan g^en . 

Aufruf. 

Die diesjährige Reise des kryptogamischen Reise- 
vereins soll eine ausschliesslich bryologische sein, 
und Hr. Dr. P. G. Lorentz, Privatdocent der 
Botanik in München , damit betraut werden. Wenn 
es die Mittel des Vereins erlauben, soll Hr, Ludw. 
Molendo denselben begleiten. Das Ziel der Reise 
ist Norwegen. — 



Wir dürfen bei dieser Reise ein glänzendes 
Resultat erwarten, besonders wenn es gelingt, die 
beiden genannten Herren auszusenden. Dieselben 
haben sich nicht nur durch zahlreiche gediegene 
Schriften als erfahrene und ausgezeichnete Kenner 
der schwierigen Laubmoosfamilie erwiesen, sondern 
auch besonders durch wiederholten langen Aufent- 
halt in den Alpen praktischen Blick und eine reiche 
Erfahrung im Auffinden und Sammeln der Moose er- 
worben. — Zeuge dafür sind die zahlreichen glän- 
zenden Funde, mit denen sie die Moosgeographie der 
Alpen bereichert und die in zahlreichen schönen Exem- 
plaren in den Herbarien der meisten Bryologen ver- 
breitet sind. 

Andererseits ist Norwegen durch seinen Moos- 
reichthum so bekannt , dass es überflüssig wäre, 
noch besonders darauf hinzuweisen , und liefert 
ausser den vielen bekannten Seltenheiten noch fast 
jedes Jahr Neues und Interessantes. 

Aber um diese Reise in Ausführung zu brin- 
gen, besonders um sie für beide genannte Herren 
zu ermöglichen, bedarf es einer zahlreicheren Theil- 
nahme an unserm Vereine, als bisher der Fall war, 
und werden daher alle Freunde der Laubmoose ein- 
geladen , dem Vereine beizutreten. Bei den bedeu- 
tenden Kosten ferner , welche die Heise in dem 
theuren Norwegen erfordert, erscheint eine Erhöhung 
des Beitrags auf 6 Thlr. == 10 fl. 30 Kr. rhein. *) 
geboten. Es werden auch Doppelactien ausgegeben, 
wodurch das Anrecht auf alle gesammelte Arten, 
auch diejenigen , welche in zu geringer Menge vor- 
handen sind , um an alle Mitglieder vertheilt zu 
werden , so wie auf eine entsprechend reichlichere 
Ausstattung der Exempjiare erworben wird. Wir 
sind überzeugt, (5ass die Herren Mitglieder für die- 
sen kleinen Mehrheitrag durch die Zahl und Selten- 
heit der gesammelten Arten reichlich werden ent- 
schädigt werden. Rabenhor.it. Schimper. 



Mit Bezugnahme auf obigen Aufruf und das 
ehrende Vertrauen, ^velches die geehrten Leiter des 
Vereins in mich gesetzt , erlaube ich mir noch ei- 
nige Worte beizufügen über den Plan der Reise, 
der Hrn. Rabenhorst und S^chimper vorgelegt 
und von diesen genehmigt wurde. 

Es wurde von dem Grundsatze ausgegangen, 
dass um Tüchtiges zu leisten , besonders um mit 
Erfolg zu sammeln und im Stande zu sein, den 
Herren Mitgliedern ein würdiges Aequivalent zu 



*) Die geehrten Mitglieder, welche bei dem Unter- 
zeichneten bereits 4 Thaler pr. 1868 eingezahlt haben, 
werden ersucht, die noch nöthigen 2 Thaler recht bald 
nachzuzahlen. L. Räbenborst. 



303 



304 



bieten, es unbedingt nöthig ist, sich sowohl sach- 
lich — auf eine einzige Pflanzenfamilie — als ört- 
lich zu beschränken und an wenigen wohlgewählten 
Punkten längere Zeit zu verweilen. Nur so ist es 
möglich , sich mit den Eigeuthümlichkeiten der Ge- 
gend vertraut zu machen ; ihre wahren Moosstand- 
orte zu entdecken und das Gesammelte an Ort und 
Stelle kunstgerecht einzulegen und zu trocknen. 
Für die projectirte Reise wurden 3 solcher Punkte 
o-ewählt und für jeden derselben 1 Monat Aufenthalt 
bestimmt, so dass dieselbe in nachfolgender Weise 
vor sich gehen soll: Von Christiania auf der Post- 
strasse nach Bergen ohne weiteren Aufenthalt an 
den Sognefjord, als nicht vielleicht bereits die Jah- 
reszeit erlaubt , einige Tage auf Nystuen zu ver- 
weilen und die bryologischen Schätze des Fillefjeld 
^ rr.sben. Zunächst soll dann die Gegend um die 
Ausmimdung des Fjords mit ihren mancherlei In- 
seln untersuciit werden. Das eigenthümliche regen- 
reiche Klima dieser Gegend, das von dem Innern 
des Landes ziemlich verschieden ist, so wie der 
ziemlich reiche Gesteinswechsel und die bereits er- 
folgte Auffindung einiger britischer Formen lassen 
dort interessante Resultate und manches Neue er- 
warten. Später sollen dann wo möglich einige Ex- 
cursioneu nach den Gebirgen, welche das Innere 
des Fjords umlagern, besonders Filefjeld, das Flu- 
rungerne und Fustedal unternommen werden. 

Der zweite Punkt, der in Aussicht genommen 
wurde, ist die Umgebung des Saitenfjord, von wo 
aus versucht werden soll, den klassischen, seit 
Wahlen berg berühmten Sulitelma von Westen 
her zu erreichen. 

Der dritte Monat endlich soll ganz dem Dovre- 
tjeld gewidmet sein , um dessen bekannte Selten- 
heiten in die Herbarien der Abonnenten zu leiten. 

Ich hoffe, dass die Ausführung dieses Plans 
dazu dienen wird, nicht nur die bekannten Schätze 
in reichlicher Menge einzulegen und zur Verthei- 
lung zu bringen , sondern dass sie auch dem an- 
dern Zwecke des Vereins gerecht werden wird, 
nämlich die Wissenschaft mit neuen Thatsachen zu 
bereichern , seien dies nun neue Arten und Formen 
oder neue pflanzengeographische Aufschlüsse. Ich 
werde nicht verfehlen, zu der seit einigen Jahren 
vernachlässigten Praxis zurückzukehren und durch 
Reiseberichte dem Vereine von meiner Thätigkeit 
und meinen Erfolgen Nachricht zu geben. 



Alle Freunde der Bryologie werden somit freund- 
lichst eingeladen , sich bei dem Vereine zu bethei- 
ligen , damit nicht nur die Reise überhaupt ver- 
wirklicht, sondern vorzüglich auch die Theilnahme 
Hrn. Molen do's ermöglicht wei-de, dessen bekann- 
ter Scharfblick und dessen Finderglück die Resul- 
tate der Reise auf's Glänzendste steigern würde. 

Dr. P. G. Lorentz. 



Personal - IVachricbten. 

Professor Julius Sachs in Freiburg hat einen 
Ruf als Professor der Botanik und Director des 
Bot. Gartens an der Universität Würzburg ange- 
nommen , und wird, wie wir hören, nach Schluss 
des Sommersemesters dahin übersiedeln. 



Dr. M. Reess, seit October v. J. nach Halle 
übergesiedelt, ist daselbst als Assistent des Pro- 
fessors der Botanik und Directors des bot. Gartens 
augestellt worden. 



Kurze Itfotiz. 



Wenngleich durch die Zeitungen allgemein vei'- 
breitet, so möge auch in diesem Blatte die Nach- 
richt nicht unerwähnt bleiben , dass einer der ge- 
feiertsten Riesenbäume, der Drachenbaum in der 
Villa de la Orotava auf Tenerife durch den Sturm 
zerstört worden ist, welcher am 2. Januar d. J. 
auf den canarischen Inseln wüthete. Der Baum 
war schon zur Zeit seines ersten Bekanntwerdens 
bei den Europäern C1402) hohl , im Jahre 1819 be- 
raubte ihn ein Sturm eines Theils seiner Krone; 
der hohle Stamm wurde dann durch Mauerwerk ge- 
stützt, allein schon im Jahre 1859 schrieb Schacht 
,,der obere Theil ist so morsch, dass er schwerlich 
noch lange dauern wird." Das grösste Exemplar 
von Dracaena Draco ist, den vorliegenden Anga- 
ben zufolge , jetzt der Baum zu Icod de los vinos 
auf Tenerife. Schacht fand ihn 1857 völlig ge- 
sund und unversehrt, er gibt seinen Umfang, 8 Fuss 
über dem Boden, auf 9V8 Meter an , seine Höhe auf 
60—70 Fuss. ' 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G eban er-S c h welschk e'sche Buchdrnckerei in Halle. 



26. Jahrgang. 



M. 19. 



8. Mai 1868. 



BOTANISCHE ZEITIM. 



Redaction : Hugo von Mohl. — A. de Bary. 



Inbalt. Orig.: Buchenau, über das Herbarium von A.W. Roth. — Lit. : Ammaun, Pflanzenkrankheitea. 
— V. Ettingshausen, die Kreideflora v. Niederschöna. — Gottache, Mexiljanske Levermosser. — 
Mann, Hawaiian plants. — v. Jacobi, AnfforderOOg, Agaven betreffend. — Samml.: Enlenstein, 
Diatomacearum spec. typicae. I. — Reliquiae Mailleanae. 



Mittheilungen über das Herbarium von 
A. W. Roth. 

Von 

Dr. Franz Unchenau zu Bremen. 

Nicht nur die Stätte, die ein guter Mensch 
betrat, ist eingeweiht den konomenden Geschlech- 
tern , auch die anderen Zeugen seiner irdischen 
Laufbahn sind uns heilig und theuer. Mit wel- 
cher Ehrfurcht schauen wir die Reliquien unse- 
rer nationalen Helden , unserer grossen Dichter 
und Gelehrten an, beständen diese Reliquien auch 
nur aus einem Kleidungsstücke, einem Möbel, 
welche sie benutzten, einer Blume, auf der ihr 
Blick mit Freude geruht hat, oder einem, zur 
Beurtheihmg ihrer Persönlichkeit schon wichti- 
geren , Schriftstücke von ihrer Hand. — Wie 
viel werthvoUer aber müssen uns solche Zeugen 
der Thätigkeit eines bedeutenden Mannes wer- 
den, wenn sich an sie noch das grösste wissen- 
schaftliche Interesse knüpft, wenn man oft in 
die Lage kommt , sie zu Rathe zu ziehen , in 
welchem Sinne der Verstorbene einen Ausspruch 
gemeint , was er unter einer bestimmten Be- 
zeichnung verstanden habe ! Dies gilt nun von 
den Herbarien verstorbener Botaniker im aller- 
höchsten Maasse. Wie oft wünschen wir uns in 
die Lage, ein älteres Herbarium vergleichen zu 
können. Die früher üblichen allzu kurzen Diagno- 
sen werden durch längere Beschreibungen ver- 
drängt — es ist sehr wünschenswerth , die letz- 
teren nach den Original - Exemplaren zu ergän- 
zen ; ein neues Kennzeichen wird entdeckt, ge- 
eignet, um benachbarte Formen scharf zu unter- 



scheiden — sogleich ist es erforderlich, mit 
demselben die Originalien zu prüfen. Wie viele 
Zweifel der Synonymie, wie viele irrige pflan- 
zengeographische Angaben wären uns erspart ge- 
blieben, wenn die Schriftsteller immer die Mög- 
lichkeit gehabt hätten , die Sicherheit der frü- 
heren Angaben an der Hand der Oriyinalien zu 
prüfen ! 

Aus diesen Gründen darf ich auf dieTheil- 
nahme der Botaniker hoöen , wenn ich Nach- 
richten über das Herbarium eines hervorragenden 
systematischen Botanikers geben kann , eines 
Mannes, der für seine Zeit ganz Ausserordent- 
liches geleistet hat, auf dessen Schultern na- 
mentlich die späteren Bearbeiter der deutschen 
Flora stehen , und der wirklich epochemachend 
gewirkt haben würde, wenn seine äusseren Hülfs- 
mittel nicht so ungenügend für seine Bestrebun- 
gen gewesen wären — ich meine Albrecht 
Wilhelm Roth. 

Indem ich hier in Beziehung auf Roth 's 
Leben auf die Biographie von Dr. Philipp 
Heineken in den ,, Biographischen Skizzen ver- 
storbener Bremischer Aerzte und Naturforscher; 
Festgabe für die 22. Versammlung deutscher Na- 
turforscher und Aerzte zu Bremen. J. G. Heyse, 
1844" verweise, will ich nur über das Herba- 
rium von Roth berichten. Dasselbe interessirte 
mich besonders seit der Zeit , dass ich hier in 
Bremen lebe. Ich erkundigte mich in den er- 
sten Jahren meines hiesigen Aufenthaltes öfters 
bei den hiesigen älteren Naturforschern, nament- 
lich den Männern, welche Roth noch persön- 
lich gekannt hatten , nach dem Schicksal der 

19 



307 



308 



Sammlung, aber iuimer ohne Erfolg. Mertens* 
Sammlung war nach dessen Tode nach Peters- 
burg Terkauft worden; -was aus der von Roth 
geworden war, wusste Niemand, selbst nicht der 
oben genannte Biograph Roth 's. Wiederholt 
wurde ich von auswärts um kritische Pflanzen 
der Sammlung gefragt, musste aber immer die 
Autwort schuldig bleiben. Schon fürchtete ich, ; 
dass die Sammlung nach Roth's Tode der völ- 1 
ligen Zerstörung anheimgefallen sei, da erfuhr I 
ich , dass zwei Söhne und der Schwiegersohn ! 
von Roth, ja sogar auch dessen hochbetagte ■ 
zweite Frau als Wittwe noch lebten , und durch ' 
diese ward mir denn bald die Auskunft, dass | 
das Herbarium mit den dazugehörigen Schränken 
nach Oldenburg verkauft worden sei. Herr Prof. ! 
Ha gen a in Oldenburg beantwortete meine des- ! 
fallsige Anfrage dahin, dass das Herbarium noch ■ 
jetzt im grossherzoglichen Naturaliencabinet vor-. \ 
handen sei. Ende September v. J. habe ich ; 
dann selbst die Sammlung besichtigt und darauf ! 
in liberalster Weise vier Packen zur wissen- ! 
schaftlichen Benutzung erhalten , so dass ich mir | 
ein ziemlich ausreichendes Urtheil über sie bil- I 
den konnte. : 

Das Herbarium wurde im Jahre 1840 für i 
die Summe von 800 Thaler Gold angekauft. ! 
(Roth starb im Alter von 78 Jahren und 9 Mo- 
naten am 16. Octüber 1834.) Es ist noch ganz i 
in dem Originalverbande erhalten. Es hatte eine ' 
Zeitlaug von Insekteufrass gelitten und war da- ! 
her in Gefahr, ganz aufgegeben zu werden. Zum 
Glück ist dies aber nicht geschehen ; mau hat ' 
es vielmehr sorgfältig durchsehen lassen und wird ' 
nun nicht viel mehr für dasselbe zu befürchten \ 
haben, da ja erfahrungsmässig getrocknete Pflan- i 
zen um so weniger von Insekten angegriffen wer- ; 
den , je älter sie sind. j 

Die Sammlung hat gewöhnliches Folioformat, j 
sie ist nach dem Linne'schen System geordnet i 
und umfasst 145 Packete, welche sich folgender- ; 
massen vertheilen : I 

Kl. I— 1 IX— XVH— 10 ' 

H — 4 X - 7 XVHl— 2 

HI — U XI— 2 XIX— 18 I 

IV — 6 XII — 4 XX — 2 : 

V —21 Xm— 4 XXI— .5 I 

VI — 4 XIV— 10 xxn- 3 ' 

VII — 1 XV — 5 XXIII — 4 

Vni — 3 XVI — 3 XXIV —14! 

(Diese Angaben, so wie die nachfolgenden 
TCrdanke ich der zuvorkommenden Güte des Hrn. 
Inspektor Wiepken, Vorsteher des Grossher- j 



zogl. Natural iencabinets zu Oldenburg.) Es wurde 
auf 20,000 Pflanzen geschätzt; dies scheint aber 
doch wesentlich zu hoch gegriffen zu sein, falls 
man unter „Pflanzen" Arten verstehen wollte. 
Die vier von mir specieller benutzten Packete 
enthielten der Reihe nach 56 , 77 , 87 und 92 
Species, im Mittel also 78 Arten. Dürfen wir 
diesen Durchschnitt, oder in runder Zahl 80 Ar- 
ten für das Packet annehmen , so ergäbe dies 
für 145 Packete einen Bestand von 11,600 Ar- 
ten. Natürlich ist diese Schätzung ebenso wenig 
sicher, als der Begriff Art selbst in der syste- 
matischen Botanik. Rechnet man die Zahl der 
Varietäten und der von verschiedenen Stand- 
orten vorhandenen Pflanzen hinzu, so mag die 
Zahl 20,000 allerdings erreicht werden. 

Die Pflanzen liegen meist in einem derben 
Schreibpapiere von gewöhnlichem Formate. Viel- 
fach sind bedruckte Umschlagebogen von dem 
Herbarium vivum plantarum officinalium hierzu 
verwandt, von welchem Roth in den Jahren 
1785 — 87 acht Lieferungen herausgab *). Die 
Bogen tragen auf der äussern Seite die Gattungs- 
bezeichnung , z. B. : 

Cl. IV. 

Tetrandria Tetragynia. 

Potamogeton. 

Auf der inneren Seite befindet sich oben links 

der Artnamen , die Diagnose und die wichtigste 

Synonymie, z. B.: 

Potamogeton lucens. 

P. foliis lanceolatis planis in petiolum desi- 
nentibus Lin. S.V. 141. Oed. dan. 195. 
Unten links dagegen stehen Standort, Fundort, 
Zeit des Sammeins oder eine Angabe über den 
Geber der Pflanze; z. B. auf dem eben erwähn- 
ten Bogen von Pot. lucens: 

*) Von diesem Herbarium ist mir noch kein voll- 
ständiges Exemplar zn Gesicht gekommen. Es erschien 
in Lieferungen zu je zehn Species. Jede Art war in 
einen Foliobou'eu gt-heftet und trug aussen eine inner- 
halb der einzelnen Lieferung fortlaufende Nummer, den 
Namen, das Citat nach Linne und Black well, eine 
deutsche Diagnose und kurze Bemerkungen über Blüthe- 
zett, officinelle Benutzung u. s. vv. Da Roth dabei 
auf selbst gesammelte Pflanzen beschränkt war, so um- 
fasste es nur ziemlich häufige Arten, und fand wohl 
deshalb nicht genügenden Beifall. Es enthielt z. B. 
das achte Heft: Arnica inontana , Centaurea cya- 
nus, M'itricaria parthenium , M. ChamomUla^ 
Achillea ptarmira , Polygonum fagopyruin , Seeale 
Cereale, Avena sativa , Triticum aestivum, Pha- 
Iuris canariensis. Als Motto stand auf dem Um- 
schlage jeder Lieferung: Galenus de Antid. Lib. L 
Medicus omnium stirpium, si fieri potest, peritiam ha^ 
beat consulo, sin minus, plurium saltim , quibus fre- 
quenter ntimar. 



309 



310 



Junio 1777. 

In aquis stagnantibus prope Halam. 
Habitat in Europae . laciibus , stagnis, fliiviis 
argillosis. %, 

Ausser diesen Pflanzen, auf welche sich der 
ursprüngliche Arlbogen bezog, liegen öfters noch 
später erhaltene Exemplare derselben Art in dem 
Bogen. Wenn diese, wie es früher so allge- 
mein üblich war, durch einen Einschnitt in der 
zugehörigen Etikette gesteckt sind , so hat dies 
kein Bedenken , da man dann über die Zusam- 
mengehörigkeit von Etikette und Pflanze nicht 
in Zweifel sein kann. Oft aber ist dies nicht 
der Fall, und dann dürfte es leider schon jetzt 
vielfach unmöglich sein , zu entscheiden , welche 
Pflanze zu dem ursprünglichen Bogen und wel- 
che zu der nachträglich eingelegten Etikette ge- 
hört. Es kann daher der grossherzogl. Cabinets- 
ver waltung nicht dringend genug an's Herz ge- 
legt werden , dass sie diesen Uebelstand da, wo 
die Zusammengehörigkeit von Pflanze und Eti- 
kette sich jetzt noch zweifellos ermitteln lässt, 
durch Einlegen neuer Bogen beseitige. — Ein 
anderer Uebelstand, der sich an einigen Stellen, 
aber im Ganzen doch nur selten bemerklich 
macht und leider nicht mehr zu verbessern ist, 
ist der, dass die Bogen zuweilen auf den bei- 
den Innenseiten Artnamen, Fundorte u. s. w. tra- 
gen. Hat der Bogen zuerst zur Aufbewahrung 
einer Pflanze gedient und ist dann für eine ihr 
ganz unähnliche benutzt worden, so schadet dies 
nicht viel , auch wenn die ältere Bezeichnung 
nicht durchstrichen ist. Tragen aber die beiden 
Innenseiten die Namen nahe verwandter Pflan- 
zen , oder die Namen derselben Pflanze aber 
von verschiedenen Fundorten , oder endlich auf 
der einen Seite einen älteren, auf der anderen 
einen neueren Namen derselben Pflanze, so kann 
dies allerdings zu gar manchen Zweifeln Ver- 
anlassung geben. 

Die Gattungen sind in neuerer Zeit mit üm- 
schlagsbogen versehen worden , welche Aussen 
eine fortlaufende Nummer und den Gattunes- 
namen sammt Autor tragen. 

Die von Roth selbst gesammelten Pflanzen 
datiren zurück bis in die Jahre 1770 und 1771, 
wo Roth in der Nähe des Wohnortes seines Va- 
ters (Doetlingen an der Hunte im Herzogthuin 
Oldenburg) als Knabe — er wurde 1757 gebo- 
ren — i zu sammeln anfing. 

Die Erhaltung der Pflanzen ist, wenigstens 
in den von mir benutzten Packeten , durchweg 
eine gute; der Wurmfrass hatte wenig geschadet, 



mag aber in anderen Packeten (Salicineen , üm- 
belliferen u. s. w.) wohl schlimmer gewesen sein. 
— Häufig drängt sich uns auch hier wieder die 
Bemerkung auf, mit wie dürftigen Bruchstücken 
sich die Systematiker der Linne'schen Schule oft 
begnügten. Freilich, wenn die Arten für unverän- 
derlich galten, genügte ja ein einzelnes Exem- 
plar zu ihrer Erkenntniss, und die Suiten, wel- 
che wir jetzt in unseren Herbarien aufhäufen, 
mussten als reiner Luxus erscheinen. 

Das Roth'sche Herbarium enthält eine Fülle 
von Material über die Anschauungen der älteren 
Botaniker, und wird gewiss oft bei der Ent- 
scheidung kritischer Fragen zu Rathe gezogen 
werden. Die von Roth selbst gesammelten Pflan- 
zen bilden natürlich nur die bei weitem kleinere 
Hälfte, da Roth nie über die Grenzen von 
Deutschland hinausgekommen ist. Neben ihnen 
findet sich aber eine Fülle von deutschen und 
ausländischen Pflanzen , grösstentheils Original- 
exemplare oder kritische Formen vor , welche 
dem Herbarium den grössten Werth verleihen. 
So begegnet man sehr häufig den Namen Schre- 
ber, Turner, Wallroth, Koch, Stüve, 
Benjamin Heyne, Ludolf Christian 
Tieviranus, Willdenow, Buek, Sieber, 
Hertens, dem des so früh verstorbenen Bre- 
mischen Botanikers Micha el Rohde, des Han- 
noveraners Rühlmann und des Wieners Frö- 
lich. Natürlich enthält die Sammlung auch noch 
die meisten Originalien der von Roth aufge- 
stellten Arten, so namentlich die aus der Flora 
Germaniae und der ,,Nova genera et novae spe- 
cies plantarum praesertim Indiae orientalis, ex 
collectione Benj. Heynii cum descriptionibus 
et observationibus. Halberstadii 1821." 

Wünschen wir, dass die Verwaltung des 
grossherzoglichen Naturaliencabinets diese werth- 
volle Sammlung intakt aufbewahren und immer 
mit derselben Liberalität, w^ie dies jetzt geschieht, 
der wissenschaftlichen Benutzung zugänglich ein- 
halten werde! 



fjiteratur. 

Die Pflanzenkrankheiten. Für Land- und Forst- 
wirlhe, Lehrer, Gärtner etc. bearbeitet von 
August Ainmann 9 Inhaber des land- und 
forstwirthschaflllchen Bureau zu Stuttgart. 
Stuttgart, Kützinger. 1867. 96 S. 8. 
Wenn Jemand die Abfassung eines gemeinver- 
ständlichen ßucJies unternehmen will, so sollte er 

19* 



Sil 



sich vor Allem selber über die Dinge klar sein, 
welche er Andern klar machen will; Ref. kann es 
aber nicht auf sein Gewissen nehmen , dem Verf. 
vorliegenden Bnches diese erste unerlässliche Eigen- 
schaft des populären Schriftstellers zu vindiciren. 
Dass letzterer bei jeder umfassenderen Arbeit com- 
piliren muss, betrachten wir als selbstverständlich; 
Verf. aber versteht oft selbst nicht, was er com- 
pilirt. 

An und für sich mag es keine kleine Aufgabe 
sein , sämmtliche Pflanzenkrankheiten einem Publi- 
kum , bei dem man möglichst wenig voraussetzen 
darf, gegenüber auf nicht ganz 100 Seiten abzu- 
thun. Erleichtert wird aber die Aufgabe keinen- 
falls durch eine Eintheilung, wie diejenige des vor- 
liegenden Buches, das die Pflanzenkrankheiten als 
Krankheiten der Wurzeln , der oberirdischen Vege- 
tations- und der Fortpflanzungsorgane abhandelt, 
dabei u. A. die Cuscuta -Arten erst fälschlich als 
Wurzel-, dann im folgenden Kapitel als Stengel- 
parasiten , die Kartoffelkrankheit dagegen lediglich 
unter den Erkrankungen oberirdischer Vegetations- 
organe aufführt u. s. f. — Verf. konnte die Krank- 
heiten nach der VerM'^andtschaft , sei's ihrer Er- 
scheinungen, sei's ihrer Ursachen, eintheilen; in 
beiden Fällen war es ihm möglich, folgerichtig und 
fasslich vorzutragen; die von ihm gewählte Ein- 
theilung aber schliesst unseres Erachtens diese 
Möglichkeit von vornherein aus. Grundbegriffe, die 
in entsprechender Weise am Anfange bestimmter 
Kapitel festgestellt sein sollten, laufen nur gele- 
gentlich in einer Anmerkung hinterdrein, und da 
nicht in der besten Verfassung. Diese Unzweck- 
mässigkeit der Eintheilung bedingt nothwendig eine 
weitere Reihe von Mängeln : es wird dem Verf. 
ebenso wenig möglich , Ursachen und begünstigende 
Umstände einer Krankheit richtig auseinander zu 
halten, als auf Grundlage correct entM'ickeltcrThat- 
bestände die Prophylaxis und Therapie sicher zu 
stellen. — 

Von den vielen , bunt durch einander geworfe- 
nen Einzelnbehandlungen hat sich Ref. nur wenige 
angesehen. Einigermassen erträglich erschienen ihm 
dieselben da, wo nicht nur fertig abgeschlossene, 
sondern auch zugleich mehr oder minder populäre 
Vorarbeiten schon vorlagen {z. B. von de Bary 
nnd Kühn). Unmittelbar daneben finden sich aber 
ganz analoge Erscheinniijjen so verworren darge- 
stellt, dass man auf das klare Verständniss des 
Verfassers aucii für die vorher riclitig wiedergege- 
benen Verhältnisse nur einen bedenklichen Schluss 
ziehen kann. Man vergl. z. B. die Notiz über 
Oersted's Nachweisung des Zusammenhangs von 
Podisoma und Roestelia, neben der ganz analogen, 



nach de Bary copirten Beschreibung des Genera- 
tionswechsels von Puccinia graminis (S. 43). 

Nach Allem dem können wir, soviel Brauch- 
bares im Einzelnen auch das Buch enthalten mag, 
an demselben doch, besten Falles, nur die Absicht 
loben. ji. 



Die Kreideflora von Niederschöna in Sachsen, 
ein Beitrag zur Kennlniss der ältesten Dico- 
tyledonengewächse. Von Prof. Dr. Const. 
Freih. v. fittingsbaasen. Mit 3 Tafeln- 
(Sitzungsber. der Kais. Akad. d. Wiss. Math, 
naturw. Cl. Februar 1867.) 

Durch Stern berg, Zenker, Bronn, Gei- 
nitz u. A. kannte man seither aus dem Schiefer- 
thon des untern Quaders von Nicderschöna bei Frei- 
berg 13 Pflanzenarten , meist Farne und Gymno- 
spermen. Durch Untersuchung reicheren, dem K. 
Museum zu Berlin gehörenden Materials gelangte 
der Verf. zu weiteren Resultaten , deren Resum6 
im Auszuge Folgendes ist: 

Die fossileFlora von Niederschöna ist eineLand- 
flora mit rein tropischem Character. — Von den 42 
Arten, welche Verf. unterscheidet, sind 3 Thallo- 
phyten , 4 Farne, 5 Gymnospermen, 2 Monocotyle- 
donen , 28 Dicotyledonen ; und zwar Apetalae 16, 
Gamopetalae 1 , Dialypetalae 11. Die Flora von 
Niederschöna hat mit anderen fossilen Floren 16 
Arten gemein. Von diesen sind 14 bezeichnend für 
die Flora der Kreideperiode , eine kommt auch in 
dem Wealden , eine in der Tertiärforraatiou vor. 

Die Analogien dieser vorweltlichen Flora mit 
der jetztweltlichen sind in nähere und entferntere 
abzutheilen. Zu den ersteren gehören jene fossilen 
Pflanzen , welche nicht nur jetztlebenden Genera 
eingereiht werden können, sondern auch jetztleben- 
den Arten unverkennbar ähnlich sind. Solche sind 
Pteris Reichiana (ähnlich der lebenden Pt. Kin- 
giana Endl.), Aspidium Reichianum (ähnlich dem 
Anpid. ligulutum Kze.), Ficus bumelioides Cähnl. 
d. F. nitida Thhg.), Rhopala primaeva (ähnl. d. 
Rh. inaequalis Pohl.), Banksia longifolia (ähnl. 
d. B. spinulosa R. Br.). Die Mehrzahl der Arten 
sind jedoch jetztweltlichen nur entfernt analog. 
Für viele derselben konnten die Familien, für man- 
che selbst die nächstverwandten Genera muthmass- 
Hch bezeichnet werden. (Das nächstverwandte Ge- 
nus Avird doch vor der Familie festgestellt werden 
müssen. Ref.) — 

Ingder Kreideflora von Niederschöna sind fol- 
gende Vegetationsgebiete der Jetztwelt repräsen- 
tirt: «) Neuholland durch eine mit Frenela ver- 



3lä 



314 



wandte Ciipressinee , eine auch der Tertiärflora an- j 
gehörende Banksia , 2 mit Dryandra , 1 mit Loma- 
tia , 1 mit Conospermum nahverwandte Proteaceen. 
&) Ostindien durch einige Ficus und 1 Laurus. c) 
Siid-Africa durch eine Gleicheniacee , eine Protea 
und eine mit Pterocelastrus verwandte Celastrinee. 
rf) Brasilien, Westindien und Nordamerika durcJi 
je eine Art. — Bei der Vergleichung der in dieser 
Flora erscheinenden ältesten Dicotylenformen mit 
jenen anderer fossiler Floren fand der Verf. die 
meisten Nächstverwandten in der Flora der Tertiär- 
periode. 

Durch das Vorherrschen der Proteaceen (6 Ge- 
nera, 7 Arten), der Gymnospermen (3 Genera, 5 
Arten) und Leguminosen (2 Genera, 3 Arten) nähert 
sich diese Flora ihrem ,,Character" nach einerseits 
der heutigen Flora von Neuliolland und Oceanien, 
andererseits der der älteren Tertiärperiode. Durch 
die relativ reichlichere Vertretung der Gymnosper- 
men und Filices aber ist sie von beiden verschie- 
den und schliesst sich den älteren Secundär- 
floren an. 

Characteristische Gattungen theils der Kreide- 
flora überhaupt, theils der von Niederschöna sind: 
Didymosorus, Cunninghamites, Credneria, Daphnites, 
Conospermites. — Credneria wird, nach des Verf.'s 
früher CJahrb. d. Geol. Reichsanstalt. II. 3d. Abth.2. 
S, 171) ausgesprochenen Ansicht zu den Ampeli- 
deen gestellt. 

Auf die Darlegung der allgemeinen Resultate 
folgt eine tabellarische Vergleichung der Nieder- 
schönaer mit anderen fossilen und der jetztwelt- 
lichen Flora; zuletzt die Beschreibung der neuen 
Arten , von denen die Mehrzahl auf den 3 Tafeln 
abgebildet sind. dBy. 



Wo es nothwendig schien , werden die Wirkungen 
von Reagenzien auf das Zellgewebe geschildert und 
in Anmerkungen auch verwandte Arten anderer 
Erdtheile beschrieben. 

Da der Verf. auch die von Schiede, Leibold 
n. A. beobachteten niexicanischen Lebermoose be- 
schreij)t, so kann das Werk zugleich als eine Le- 
bermoos-Flora von Mexico betrachtet werden , und 
ist demnach als eine sehr wichtige pflanzengeogra- 
phische Leistung anzusehen. 

Es werden im Ganzen beschrieben: 1 Gymno- 
mitrium, 1 Sarcoscyphus, 69 Plagiocliila, 1 Scapania, 
25 Jungermannia, 4 Sphagnoecetis, 1 Isotachis , 8 
Lophocolea, 3 Chiloscypbus, 1 Trichocolea, 2 Lin- 
digia, 1 Leioscyphus, 3 Calypogeia, 4 Lepidozia, 
II Mastigobryum, 3 Sendtnera, II Radula , 15 Ma- 
dotheca, 5 Bryopteris, 7 Phragniicoma, 5 Ompha- 
lanthus, 66 Lejeunia, 28Frullania, 1 Fossombronia, 
l'Androcryphia, 5Symphyogyna, 1 Aneura, 3 Pseudo- 
neura, 2 Metzgeria , 1 Monoclea, 4 Plagiochasraa, 
4 Marchantia, I Dumortiera, 1 Reboulia, I Duvalia, 
2 Fimbriaria, 2 Targionia, 1 Cyathodium , 6 Antho- 
ceros , 1 Notothylas , 2 Riccia. Ein Register und 
eine Uebersiclit der abgebildeten Arten beschliessen 
das verdienstvolle Werk. J. Milde. 



De Mexikanske Levermosser. Efter Prof. Fr. 
Liebmanns Sämling beskrevne af Dr. C. M. 
Oottgiche. (Saerskitt aftrykt af det Kgl. 
Danske Videnskabernes Selskabs Skrifter, 
5te Raekke , naturvid. og math. Afdeling, 
eteBind.) Kjöbenhavn. 1863. 

Dieser ansehnliche Ouartband von 284 Seiten 
nnd mit 20 Tafeln sauber ausgeführter Analysen von 
84 verschiedenen Lebermoos -Arten behandelt aus- 
führlich , wie es der Titel besagt , namentlich die 
von Liebmann und F. Müller in Mexico gesam- 
melten Lebermoose. Die einzelnen Arten, unter 
denen sich viele neue befinden , erhalten eine Dia- 
gnose und ausserdem eine sehr ausführliche Be- 
schreibung , beide in lateinischer Sprache , nur die 
Standorte werden in dänischer Sprache aufgeführt. 



Enumeration of Hawaiian plants by Horace 
mann. Cambridge U. St. 1867. 8. 92 pp. 
(From the Proceedings of the Americain 
Academy of Arts and Sciences. Vol. VII. 
p. 143 sqq.) 

Der Verfasser, welcher in Gesellschaft von 
Mr. W. T. Brigham längere Zeit die Sandwichs- 
inseln durchforscht und eine reiche botanische Aus- 
beute dort gemacht hat, giebt in diesem Verzeich- 
niss eine sehr genaue Aufzählung der auf diesen 
Inseln wachsenden Pflanzen unter specieller Be- 
rücksichtigung der in der Literatur sonst vorkom- 
menden Citate über diese Inseln. In der Einleitung 
führt er sämmtliche bedeutenderen Sammler auf und 
giebt einige geographische Notizen, sowie pflanzen- 
geographische Beiträge, von denen das Vorkommen 
von Drosera longifolia zu den merkwürdigsten Er- 
scheinungen gehört. Neue Species der Phaneroga- 
men werden beschrieben in den Gattungen : Lepi- 
dium , Viola, Pittosporum , Schiedea (gen. a cl. H. 
Mann emend.) , Alsinidendron (n. gen. Caryoph ), 
Pelea, Platydesma {,n. gen. Rutacear.), Zauthoxy- 
lum , Connarus, Caesalpinia, Sicyos, Heptapleurum, 
Psichotria, Gardenia, Kadua, Lagenophora, Raillar- 
dia , Delissea;, Cyanea, Brighamia (n. g. Lobeliac.) 



315 



316 



Cyrtandra, Nothocestriim, Stenoiryne, Labordea, 
Euphorbia, Antidesma, Sisyrinchiiim, Liparis, Dra- 
caeiia, Cyiierus, Gahnia, Oreobolus. Die Gramineen, 
sowie die Laub- und Lebermoose sind einer spä- 
teren Veröffentlicluiiig vorbelialten. Die Farne, un- 
ter Mitwirkung von Prof. Eaton verzeichnet, bie- 
ten nur zwei neue Species aus den Gattungen Mi- 
crolepia und Polypodium dar. Den Beschluss der 
Aufzäiilung machen die Flechten, welche Edw. 
Tuckermann bearbeitet hat. Neue Arten wer- 
den in den Gattungen Ramaüna, Racodium , Thelo- 
trema, Graphis , Acolium beschrieben. M. K. 



Anffordernng 

an alle 
Direktoren und Inspektoren botanischer Gärten^ 
sowie an solche Kunst- und Hundeis -Gärtner^ 
welche sich mit der Agavenkult ur beschäf- 
tigen, und an die Liebhaher dieser schönen l'flan- 
zenfu?nilie, welche Agavensamudungen besitzen. 

Der Unterzeichnete, welcher sich eine wissen- 
schaftlich systematische Ordnung der Agaveen zur 
Aufgabe gestellt, und mit den "Vorarbeiten zu Lö- 
sung dieser Anfgabe durch die VeröflFentlichung des 
Versuchs einer derartigen Ordnung, in den Jahr- 
gängen 1864, fiö, 66 und 67 der Hamburger Garten- 
und Blumen-Zeitung, begonnen hat, kann nur dann 
hoffen sein Ziel zu erreichen, wenn ihm eine werk- 
thätige Unterstützung Seitens der obgenannten Her- 
ren zu Theil wird. 

Indem er daher hiermit allen denjenigen unter 
diesen Herren , Avelche ihn in seinem Streben be- 
reits wesentlich, durch eingehende Mittheilungen auf 
dem beregten Felde, unterstützt haben, seinen ver- 
bindlichsten Dank sagt, bittet er im Interesse der 
Sache, alle jene Herren, sein Unternehmen durch 
folgende Mittheilungen gütigst fördern zu wollen : 

1. Anzeige, sobald eine Agave in der betreffenden 
SanimUing zur Blütlie gelangt. 

2. Uebersendung einiger noch frischer Blüthen, 
sowohl aufgebliiliter Blumen, als Blunicnkiios- 
pen , oder ^vo möglich eines dicht am Blütlien- 
schaft abgeschnittenen Blüthenzweiges , oder, 
schlimmsten Falles, wenigstens in Weingeist 
aufbewahrter Blüthen und Knospen. 

3. Angabe der Höhe des ganzen Schaftes, so wie 
des Durchmessers desselben an seiner Basis 
und Angabe der Form der Inflorescenz, ob 
rispen-, trauben- oder ährenförmig. Länge der 
Rispen, Trauben oder Aehren und deren gröss- 
ten Durchmesser. 



4. Uebersendung einer Photographie der blühenden 
Pflanze, in der Grösse, dass sie auf einem 
Briefbogen in Quartformat Raum hat, so dass 
die Blätterkrone der grösseren Pflanzen etwa 
einen Durchmesser von 10 — 15 Centimeter :^ 
4 % bis 5 ^li Zoll hat. Gleichzeitig wären dann 
aber auch, um das Verhältniss der Grösse des 
photographischen Bildes zu der Wirklichkeit 
festzustellen, der wirkliche Durchmesser der 
Blätterkrone anzugeben. Die hieraus entstehen- 
den Kosten werde ich selbstverständlich mit 
verbindlichstem Dank vergüten. 

5. Nachdem die Pflanze abgeblüht hat, Uebersen- 
dung des in mehrere Theile zerlegten trockenen 
Blütheuschaftes oder der ganzen eingegange- 
nen Pflanze, nebst einer ausgebildeten Samen- 
kapsel. 

Breslau, den 24. März 1868. 

G. A.. von JacoM, 

General-Lieutenant. 



^ammlang-en. 

Tb. EnleDSteitt. Diatomacearum species typi- 
cae. Cent. I. Stuttgartiae 1867. 

In allen Gebieten der organischen Naturge- 
schichte sind zur Bestimmung richtig benannte Exem- 
plare, wo möglich Originale, das beste, oft völlig 
unentbehrliche Hilfsmittel, dem Abbildungen und 
Beschreibungen in vieler Beziehung nachstehen. Be- 
sonders gilt diess von solchen Classen, die eine 
sehr zerstreute, dem Einzelnen oft nicht zugäng- 
liche Literatur haben und die verhältnissmässig we- 
nig bearbeitet sind, so dass Jeder, der sich näher 
damit beschäftigt, sehr bald auf neue Arten stösst, 
von denen es mindestens eben so schwierig ist, 
sie als solche zu ei'kennen, ^vie die schon beschrie- 
benen zu bestimmen. Diese Schwierigkeiten gelten 
in hohem Grade von den so anziehenden und schön 
gestalteten Diatomaceen. Ich habe in früheren Jah- 
ren , besonders in England, um mich über diese 
sehr eigenthümliche Classe des Pflanzenreichs zu 
Orientiren, zahlreiche, zeitraubende, wenn auch 
nicht veröffentlichte Untersuchungen gemacht, und 
manche neue, erst später von Anderen beschriebene 
Art aufgefunden und gezeichnet. Wie oft habe ich 
damals nicht gewünscht, dass es zur Erleichterung 
der Bestimmung eine richtig bekannte käufliche 
Sammlung von Diatomaceen gäbe. Jetzt fängt die- 
ser Wunsch an durch die von Dr. Eulenstein 
in Canstadt bei Stuttgart herausgegebenen Diato- 
macearum species typicae verwirklicht zu weiden, 



317 



318 



und zwar in ausgezciclineter Weise. Das erste 
Hundert dieser Sammlung, das ich vor wenigen Ta- 
gen erhielt, umfasst folgende Arten, von denen die 
mit einem Stern bezeichneten Exem!>lare von den 
Benennern selbst herrühren : 

I. *Melosira nummuloides Ag. 2. Orthosira 
BJieseana (Rabenh.), 3. Dickieii Thw., 4. O. are- 
naria Smith. 5. *Cyclote1Ia rectangula Br^h. 6. 
♦Coscinodiscus omphalanthus Ehr. 7. Arachnoi- 
discus ornatus Ehr. 8. Anlacodiscns orientalisGrev. 
9. Cerataulus turgidns Ehr. 10. C. laevis (Ehr.) 
Balfs in Prit. II, Biddnlphia pnichella Gray. 12. 
Triceratium arcticum Brightw. 13. Amphitetras an- 
tediluviana Ehr. 14. Isthmia enervis Ehr. 15. Terp- 
sinog musica Ehr. 16 *Hemiaulus «. Polycystino- 
rnm Ehr. u. *H. 6. (?) alatns Grev. 17. Chaetoce- 
ros armatum West. 18. Surirella biseriata Br6b. 
19. S. Gcmma Ehr. 20. S. ovata Ktz 21. Campy- 
lodiscHs Clypeus Ehr. 22. Cymatopleura ajjiculata 
Sfn. 23. Nitzschia obtusa Sm. 24. ^'S. Palea Ktz. 
25. N. teniiis Sm. 26. *N. lanceolata Sm. 27. IV. 
Closterium (Ktz.) Sm. 28. Homoeocladia Martiana 
Ag. In situ. u. 29. Eadem. Vulvae. 30. *Denticu1a 
obtiisa Sm. 31. *ü. thermalis Ktz. 32. Epithemia 
turgida (Ehr.) Ktz. 33. E. Argns (Ehr.) Ktz. 34. 
E. Sorex Ktz. 35. *E. constricta Br6b. 36. Eiino- 
tia pectinalis (Dillw.) Ktz. b. undulata (Ralfs). 
37. Ccratoneis Arcus (Ehr.) Ktz. 38. * Sjniedra 
pulchella (Ralfs) Ktz. 39. *S. VaucJieriae Ktz. 
40. S. splendens Ktz. 41. *S. affinis Ktz. 42. S. 
fulgens (Grev.) Sm. In situ. u. 43. Eadem. Valiiae 
44. Fragillaria virescens Ralfs. 45. F. mesolepta 
Babenh. 46. -^F. minima (Ralfs) Grün. 47. *F. 
Harrisonii (Sm.) Grün. 48. *Diatoma grande Sm. 
49. D. hiemale (Lyngb.) Heib. 50. Tabellaria floc- 
cnlosa (Roth) Ktz. 51. *Hyalosira obtusangulaKtz. 
52. Grammatophora marina (Lyngb.) Ktz. 53. Stria- 
tella unipuiictata (Lyngb.) Ag. 54. Riiabdonema ar- 
cuatum (Lyngb.) Ktz. 55. *Tctracylus lacustris 
Balfs. 56. Licmophora flabellata (Carm.) Ag. In 
situ. u. 57. Eadem. Vulvae. 58. Achnanthes lon- 
gipes Ag. In situ. u. 59. Eadem. Vulvae. 60. A. 
brevipesAg. 61. *Achnanthidium laiiceoiatum Bröb. 
62. *A. lineare Sm. 63. Rhoicosphenia curvata 
(Ktz.) Grün. 64. Cocconeis Pedicnlus Ehr. 65. C. 
Scutelhim Ehr. 66. C. Grevillci Sm. 67. Masto- 
gloia a. lanceolata Thw. u. * b. elegans Lewis. 68. 
Navicula nobilis Ehr. 69. N. oblonga Ktz. 70. ^^. 
lata Brib. 71. N. Biebissoriii Ktz. 72. N. crypto- 
cephala Ktz. 73. N. affinis Ehr. 74. N. serians 
(Br6b.) Ktz. 75. N. spliaerophora Ktz. 76. N. 
cuspidata Ktz. 77. Schizonema Greviilei Ag. Jn 
situ u. 7h. Idem. Vulvae. 79. Ampliipleura pellu- 
cida Ktz. 80. Berkeleya fragilis Grev. 81. B. Dill 



wynii (Ag.) Grün. In situ u. 82. Eadem. Vulvae. 
83. Stauroneis Plioenicenteron Ehr. 84. *Scolio- 
pleura tiimida (Br6l).) Grün. 85. Pleurcsigma stri- 
gosum Sm. 86. P. balticum (Ehr.) Sm. 87. P.atte- 
nuatum (Ktz.) Sm. 88. P. acuminatum (Ktz.) Sm. 
89. Endosigma eximiiim (Thw.) Br6b. In situ u. 90. 
Idem. Vulvae. 91. Donkinia carinata (Donk.) Ralfs 
in Prit. 92. Amphiprora a. paludosa Sm. u. b. Po- 
kornyana Grün. 93. Cymbella gastroides Ktz. 94. 
*EMcyonema prostratum Ralfs. 95. Amphora ovalis 
Ktz. 96. A. salina Sm. 97. A. arenaria Donk. 98. 
Gomphonema tenellum Ktz. 99 G. acuminatum Ehr. 
100. G. geminatum (Lyngb.) Ag. 

Um nicht zu weitläuftig zu sein, sind die Fund- 
orte nicht aufgeführt. Deutschland, England, Schott- 
land, Irland, Frankreich, Dänemark, Italien, die 
Bermuden, Barbadoes , Vancouver, Cap Mary, das 
Cap der guten Hoffnung, Neucaledonien, mithin alle 
Welttheile ausser Asien , sind vertreten. Die Her- 
richtnng der Präparate ist eine sehr sorgfältige und 
vorzügliche, der man englische Schule, die zum 
ersten Male in Betreff technischer Ausführung durch 
diese Sammlung auf dem Continent erreicht wird, 
deutlich ansieht. Die Traggläser sind von der in 
England, Frankreich und Nordamerika üblichen 
Grösse, die auch in Deutschland viel Eingang ge- 
funden hat, nämlich 3 englische Zoll, lang und I Zoll 
breit. Sie sind von Spiegelglas; der Rand ge- 
schliffen. Jedenfalls ist es zu billigen, dass Dr. 
Eulenstein dieser so weit verbreiteten Grösse 
der Traggläser den Vorzug vor den von dem Gies- 
sener mikroskopischen Verein angewandten gab. 
Die Traggläser des Giessener Vereins sind für man- 
che Zwecke zu klein und wurden auch im Auslande, 
besonders wo allein das englische Format anzn- 
treffi^n ist, nicht gern genommen werden, da na- 
türlich Jeder, der eine grössere Sammlung von Prä- 
paraten besitzt und die Anfbewahrungskasten auf 
eine Grösse eingerichtet hat, auch diese durchge- 
hends beizubehalten wünscht. Die Objekte der 
E u! ens t ein'schen Sammlung befinden sich alle 
unter runden, meist sehr dünnen Deckgläsern. Nur 
sehr wenige fand ich, die für Olyektive von sehr 
kurzer Brennweite zu dick sind, ein Uebelstand, 
der in den folgenden Hunderten sich leicht wird 
vermeiden lassen. Die Objekte liegen entweder in 
kanadischem Balsam, oder sind bloss von Luft um- 
geben, in welchem Falle in höchst sauberer Weise 
der Rand des Deckglases mit A.'^phaltlack aufge- 
heftet ist. Uebcr dem Präparat befindet sich auf 
angeklebtem Zettel die Zaiil, der Name und der 
Fundort. Auf den Originalen giebt ein zweiter 
Zettel das Genauere. Die Präparate enthalten ge- 
wöhnlich nur eine Art, meist in bewundernswer- 



319 



320 



ther Reinheit j bisweilen sind jedoch 2 Arten durch 
einander vorhanden , dann stellt eine lithographirte 
Zeichnung , auf dem Röcken des Tragglases aufge- 
klebt , die verschiedenen Arten dar. 100 Präparate 
liegen zu je 20 auf 5 Papptafeln wagrecht ausge- 
breitet neben einander, so dass die Uebersicht sehr 
leicht ist. Ein erhabener Rand umgiebt die Tafel 
und feste Pappstreifen scheiden die einzelnen Prä- 
parate. Ein Pappkasten umschliesst die 5 über 
einander gelegten Tafeln. Der Pappkasten war gut 
in einer Holzkiste verpackt, in der er die weite 
Reise zu mir glücklich überstanden hat. Für die 
fernere Aufbewahrung, besonders wenn man die 
Präparate auf weitere Reisen mitnehmen wollte, 
scheint es mir jedoch rathsam , um das leichte Ab- 
gleiten der Präparate von den Papptafeln und die 
dadurch verursachte Möglichkeit der leichten Be- 
schädigurg zu beseitigen, dass der Besitzer sich 
eines englischen Holzkastens bediene, in dem die 
Präparate dicht senkrecht neben einander stehen. 
Zahlen am Rande der Präparate auf dem Kasten 
und auf den Präparaten selbst gewähren mit Hilfe 
des Verzeichnisses, auf das sie sich beziehen, ohne 
Zeitverlust das Auffinden der einzelnen. Ich 
habe mit so eingepackten Präparaten einen grossen 
Theil Europa's durchreist , obgleich , namentlich in 
Frankreicli , das Gepäck der Reisenden oft sehr 
gewaltsame Behandlung erfährt, ohne dass die Prä- 
parate gelitten haben, was ohne Zweifel nicht der 
Fall gewesen wäre , wenn sie bloss in so wenig 
feste und starkem Druck leicht nachgebende Papp- 
kasten verpackt gewesen wären. Ein solcher Holz- 
kasten , der vom trockensten Holz gemacht sein 
muss, kostet in Berlin nur 2 Thlr. 

Der Preis des Hunderts ist für Subscribenten 
12 Thlr., für's Stück also S^/k, Sgr. , wahrlich ein 
sehr billiger Preis in Betracht der ausserordent- 
lichen Mühe und Sorgfalt, welche die Anfertigung 
der Präparate erfordert, und der Schwierigkeit und 
Kostbarkeit der Beschaffung des Materials ; der 
Preis ist so billig, dass Aehnliches für ihn bisher 
nicht geliefert ist. Dass ich unter den Snbscriben- 
ten des Dr. Eulenstein nicht der Einzige gewe- 
sen bin , der das erste Hundert seiner Sammlung 
mit grosser Freude empfangen hat, glaube ich nicht 
bezweifeln zu dürfen. Die Kenntniss und richtige 
Bestimmung der Diatomaceeu wird seine Sammlung 
gewiss in hohem Maasse fördern. Ich wünsche ihm 
um der Sache willen Kraft und Ausdauer, das mühe- 



volle Unternehmen fortzusetzen. Möge er dazu 
durch Mehrung der Zahl der Abnehmer ermuthigt 
werden. 

Königsberg, den 19. März 1868. 

Rob. Caspary. 



Reliqaiae Hailleaaae. 

Diese grosse Sammlung, die von den Herren 
Pnel und Maille in Paris in der Absicht begon- 
nen wurde, Floren von Europa nach Regionen und 
Bezirken eingetheilt herauszugeben , ist jetzt be- 
endigt. Sie umfasst 2053 Nummern , worunter 435 
zwei- oder dreifach. 

Die folgende Uebersicht der geographischen Ver- 
theilung der Pflanzen dieser Sammlung ist beson- 
ders geeignet, ihre Wichtigkeit für jedes Herbar 
darzuthun. 

Frankreich 1348 Spec. Spanien 14 Spec. 

Syrien 337 - Corsica 9 - 

Schweden 206 - Canarische Inseln 7 

Schweiz 182 - Balearische Inseln 4 

Algier 106 - Dänemark 4 - 

Italien 105 - England 2 - 

Belgien 85 - Irland 2 - 

Klein-Asien 43 - Oesterreich 1 

Lapland 17 - Malta 1 

Russland 15 

Sämmtlichen Pflanzen sind nummerirte Etiket- 
ten beigegeben. Die Bestimmungen sind von Herrn 
Dr. E. C s s n durchgesehen und eventuell be- 
richtigt. — Das Verzeichniss der ganzen Sammlung, 
nach dem Prodromus von DeCandolle geordnet, 
w^ird in dem Bulletin de la Soci6t6 botanique de 
France erscheinen , und es wird jedem Abnehmer 
der Sammlung ein Extra -Abzug desselben zuge- 
schickt. 

Der Preis der Centurie ist 10 Frcs. (2 Thlr. 
20 Sgr.). Die ganze Sammlung kostet, da die 53 
überschüssigen Nummern nicht berechnet werden, 
200 Frcs. (53 Thlr. 10 Sgr.). 

Die Sammlung kann entweder auf einmal, oder 
in Lieferungen von je 3 Centurien bezogen und be- 
zahlt werden. 

Briefe und Gelder sind an Herrn Eralik in 
Paris , 12 rue du grand Chantier, zu adressiren. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G eb an er-S c h weise hk e'sche Buchdruckerei in Halle. 



26. Jahrgang, 



M. 20. 



15. Mai 1868. 



BOTANISCHE ZEITIM. 



Redaction: Hugo von Mohl. 



A. de Bary, 



Inliarlt. Orig. : Hildebrand, über den Einfluss d. Unterlage auf d Pfropfreis; über d. Einfluss fremden 
Pollens auf d. Beschaffenheit d. Frucht. — Llt. : Comnnent. della Fauna, Flora e (lea de! Venf^to e delTren- 
tino. I. — V. Martens, Tang-e der Preuss. Expedition nach Osl-Asien. — Crouan, Flornle du Finlstere. 
— Dozy u. Molkeuboer, Bryologia javanica, ed. v. d. Sande- Lacoste. — Samml.: Baenitz, Herbar 
V. Nord- n. Mitteldeutschland. — K. Not. : Blühende Cycas circinalis. 



Einige Experimente und Beobachtungen 
1) über den Einfluss der Unterlage auf 
das Pfropfreis und 2) über den direkten 
Einfluss des fremden Pollens auf die 
Beschaffenheit der durch ihn erzeugten 
Frucht. 

Von 

F. Hi Idebrand. 

(Hierzu Taf. VI.) 

In seinem neuesten Werke über das Va- 
riiren der Thiere und Pflanzen im Zustande der 
Domestication geht Darwin auf zwei wichtige 
physiologische Fragen ein , deren entscheidende 
Beantwortung auch ich in der letzten Zeit durch 
einige Experimente erstrebt habe. Wenn diese 
Experimente und Beobachtungen auch noch der 
Erweiterung und Wiederholung bedürfen , so 
scheint es mir nunmehr, nachdem Darwin diese 
Fragen zum Gegenstande einer längeren Unter- 
suchung gemacht hat , doch angemessen , diesel- 
ben etwas genauer zu besprechen, als ich dies 
in der letzten Hauptversammlung des naturhisto- 
rischen Vereins für Rheinland und Westphalen 
schon zum Theil gethan. 

1. Experiment an Kartoffeln^ über den Einfluss der 
Unterlage auf das Pfropfreis. 
Von den meisten Botanikern wird es in 
Abrede gestellt oder doch last bezweifelt, dass 
die als Unterlage bei einer Pfropfung, Okulirung 
oder sonstigen ähnlichen Vereinigung zweier ver- 
schiedener Pflanzenarten oder Varietäten benutzte 



Pflanze einen verändernden Einfluss auf das mit 
ihr in Verbindung gesetzte Reis ausüben könne. 
Noch auf dem botanischen Congress in Amster- 
dam *) erhob sich von mehreren Seiten Wider- 
spruch — ob mit gehörigen Gründen unterstützt, 
möge dahin gestellt bleiben — , als Ca spar j 
sich für die Möglichkeit dieser Einflüsse erklärte, 
und namentlich für die Entstehung des viel be- 
sprochenen und beschriebenen Cytisus Adami aus 
einer Pfropfung von Cytisus purpureus auf Cytisu,s 
Lahurnum sich aussprach. Als ich nun im ver- 
gangenen .Jahre zufällig erfuhr, dass Jemand 
beim Setzen von Kartoffeln zum Zeitvertreibe 
aus farbigen Knollen die Augen ausgeschnitten 
und dieselben in weisse Knollen eingefügt, und 
dass ihm dann im Herbste von seinen verwun- 
derten Leuten einige bunte Kartofi'eln überbracht, 
die sie unter der Masse einfarbiger gefunden, so 
zweifelte ich noch sehr stark au der Genauig- 
keit dieser mir fabelhaft klingenden Beobach- 
tung, hielt es jedoch der Mühe für werth , ein 
ähnliches Experiment im vergangenen Frühjalir 
einz:ileiten. , 

Ich benutzte dazu eine Kartoffelsorte, deren 
Knollen roth gefärbt waren, eine schülferige 
Oberfläche besassen und meist mehr in die Länge 
gezogen, als rundlich waren, und eine zweite 
Sorte von weisser Farbe mit glatter Oberfläche 
und stets kugeliger Gestalt. Von beiden Sorten 
wurden zur Kontrolirung ihrer Reinheit und Be- 
ständigkeit eine Anzahl Knollen ausgesetzt, wel- 
che alle wieder , sowohl die rothen , wie die 



*) Bulletin duCongres international deBotaniqoe etc. 
a Amsterdam 1865. 

20 



323 



324 



weissen , den Stamraknollen Tollständig älinliche 
Knollen lieferten. Zn gleicher Zeit nahm ich 
einige von den weissen Knollen, schnitt alle 
ihre Augen mit Sorgfalt rein aus und befestigte 
in die Auschnittsstellen mit kleinen Hölzchen 
Augen , welche ich von der rothen Sorte ge- 
nommen. Umgekehrt befestigte ich in einigen 
ihrer eigenen Augen beraubte rothe Knollen 
Augen, die ich von weissen Knollen ausgeschnit- 
ten. Aus den meisten der so behandelten und 
dann gesetzten Knollen ging kein Schössling 
hervor , und nur aus zweien , einer weissen und 
einer rotheu , erhielt ich Stauden. Als ich nun 
diese im Herbste auswai'f , fand ich unter jedem 
Stocke neben einfarbigen , der einen oder ande- 
ren Stammknolle ganz gleich erscheinenden , eine 
Knolle, welche mehr oder weniger das Mittel 
hielt zwischen den beiden Stammknollen. Be- 
sonders schön entwickelt war diejenige , welche 
von einem aus einer rothen Knolle genommenen 
in eine weisse eingesetzten Auge gebildet wor- 
den , Fig. 2. — Dieselbe hatte eine längliche 
Gestalt, an einem Ende glich sie durchaus den 
Knollen der rothen Kartolfelsorte , indem sie 
hier nicht nur die rothe Farbe zeigte, sondern 
auch eine schülferige Oberfläche hatte; von die- 
sem Ende erstreckte sich die rothe Färbung bis 
etwa auf die Mitte der sonst ganz glatten Kar- 
toffel , daran schloss sich dann eine Region von 
weisser Farbe mit rothen Streifen , und endlich 
war das entgegengesetzte Ende ganz weiss , wie 
die Grundlage, auf welcher das von einer ro- 
then Knolle genommene Auge gewachsen. Die 
Knolle hatte also an dem einen Ende genau den 
Charakter der rothen Sorte — des eingesetzten 
Auges — , an dem anderen Ende den Charakter 
der weissen Sorte — der Grundlage — , wäh- 
rend der mittlere Theil die Charaktere beider 
Sorten gemischt zeigte, jedoch mit einigem üeber- 
wiegen der rothen Farbe , also des Charakters 
der Knolle , von welcher das eingesetzte Auge 
stammte. 

Die andere Knolle, welche an der Staude 
sich fand, die aus einem von einer weissen Knolle 
in eine rothe eingesetzten Auge erwachsen , war 
weniger gut ausgebildet; im Allgemeinen war sie 
der so eben beschriebenen ähnlich, nur dass die 
weisse Farbe, also der Charakter derjenigen 
Knolle, von welcher das eingesetzte Auge stammte, 
mehr überwog. 

Ausser diesen beiden Knollen fanden sich 
nun an den beiden Stauden noch andere , den 
reinen Stammsorten ganz gleich erscheinende, 
leider versäumte ich aber im ersten Augenblicke 



der Ueberraschung das Nähere über dieselben zu 
notiren und sie aufzubewahren. Es wird nun wei- 
ter von Interesse sein zu beobachten, was aus 
den beiden Mischknollen, wenn sie glücklich über- 
wintern , weiter wird , und ob sie sich ähnlich 
dem Cytisus Adami verhalten werden und Knollen 
produciren, die theils der rothen Stammsorte, 
theils der weissen gleichen , theils Mischlinge zwi- 
schen beiden sind. Insofern ich dieses weitere 
Verhalten noch nicht mittheilen kann , erscheint 
vielleicht die ganze Besprechung der erzeugten 
Mischknollen verfrüht, doch glaube ich, dass 
auch schon jetzt durch die Erzeugung dieser 
Mischknollen das Wichtigste der Frage für die- 
sen Fall erledigt ist: sie sind offenbar aus der 
ungeschlechtlichen Vereinigung der beiden Stamm- 
sorten entstanden, zwischen welchen sie das Mittel 
halten, und zeigen in ganz eclatanter Weise den 
Einfluss der Grundlage auf die Umänderung der 
Eigenschaften eines ihr eingefügten Auges. — 
Es bleibt fraglich, ob die vorliegenden Misch- 
knollen sich durch einen besonderen Glücksfall 
gebildet haben, oder ob sie leicht sich werden 
in älmlicher Weise zwischen verschiedenen Kar- 
toffelsorten erzeugen lassen; es wäre möglich, 
dass durch diese Manipulation sich ganz beson- 
ders vortheilhafte Verbindungen hervorbringen 
Hessen. 

Auch Mr. R. Trail hat schon verschiedene 
Kartoffelsorten ungeschlechtlich erzeugt, worüber 
ich soeben bei D a r w i n *) folgenden Bericht finde : 
„Mr. B. Trail machte im Jahre 1867 vor der 
botanischen Gesellschaft von Edinburg die An- 
gabe (und seit der Zeit hat er mir noch weitere 
Mittheil uDgen darüber gemacht), dass er vor meh- 
reren Jahren ungefähr sechzig blaue und weisse 
Kartotfeln durch die Augen oder Knospen in 
zwei Hälften geschnitten und sie , nachdem er 
gleichzeitig die anderen Augen zerstört hatte, 
sorgfältig vereinigt habe. Einige dieser vereinig- 
ten Knollen producirten weisse und andere blaue 
Knollen , und die Knollen von ungefähr vier 
oder fünf Pflanzen waren regelmässig mit den 
beiden Farben gefleckt. In diesen letzteren Fäl- 
len können wir schliessen, dass sich durch Ver- 
bindung der getheilten Knospen ein Stamm ge- 
bildet hat, und da die Knollen durch die Ver- 
grösserung unterirdischer Zweige entstehen , die 
von dem Hauptstamme ausgehen . so giebt ihre 
gefleckte Färbung offenbar einen deutlichen Be- 
weis für die innige Vermischung der beiden Va- 



*) Ch. Darwin, Domestication der Thiere u. Pflan- 
zen, deutscli von Carus. Bd. I. p. 509. 



325 



326 



rietäten. Ich habe diese Experimente mit der 
Kartoffel und der Hyacinthe in grossem Maass- 
stabe wiederholt, aber ohne Erfolg." 

Wir sehen , dass die Art der Vereinigung, 
wie sie Trail vorgenommen, von der meinigen 
abweicht , indem dieser die Hälften verschiede- 
ner Augen mit einander verbunden ; die von mir 
befolgte Methode scheint die einfachere zu sein, 
welche wahrscheinlich bei Wiederholung der Ex- 
perimente eher Erfolg haben wird. — Wie ge- 
sagt, bedarf die ganze Sache, wenn auch der 
Hauptpunkt gelöst erscheint, der genaueren Un- 
tersuchung , besonders was die Art der Verwach- 
sung der eingesetzten Augen mit der Grundlage 
betrifft; auch wird darauf zu achten sein, ob 
auch die oberirdischen Theile, Blätter und Blü- 
then, verändert werden. 

Schliesslich sei noch bemerkt , dass auch 
Darwin sich dafür ausspricht, dass Cytisus Adami 
ein Pfropflijbrid sei — was durch den Erfolg 
der obigen Experimente an Kartoffeln bedeutend 
an Wahrscheinlichkeit gewinnen dürfte. Als das 
zuverlässigste Beispiel von der Bildung eines 
Pfropfhybrides führt Darwin 1. c. p. 509 die 
Vereinigung von Rosa devoniensis als Propfreis mit 
der RosaBanksiae als Grundlage an, von der auch 
schon Caspary *) berichtet. 

S. Experimente mit Maispflanzen und Beobachtungen 
an Aepfeln zum Beweise für den direkten Einßuss 
des fremden Pollens auf die Beschaff enTieit der durch 
ihn erzeugten Frucht. 
Darwin führt in seinem obengenannten 
Werke **) eine Reihe von Beobachtungen an, 
welche zeigen, dass bei der Bestäubung einer 
Pflanze mit dem Pollen einer anderen nahe ver- 
wandten Art oder Varietät dieser Pollen nicht 
nur auf die durch ihn erzeugten Nachkommen 
umändernd wirkt, sondern schon direkt einen 
Einfluss auf die Hüllen und die Samen der durch 
ihn erzeugten Frucht ausüben kann — eine That- 
sache, die schon von Wiegmann u. A. früher 
festgestellt, die jedoch in neuerer Zeit vielfach, 
so auch von Nägeli in seiner Abhandlung über 
die Bastarderzeugung im Pflanzenreich ***) ange- 
griffen und als unrichtig verworfen wurde , aber, 
wie man wohl sagen darf, ohne allen beweisenden 
Gegengrund. 

Unter den von Darwin angeführten Be- 
obachtungen findet sich auch folgende Stelle über 

*) Caspary im Congress von Amsterdam, p. 77. 

**) Ch. Darwin 1. c. p. 511 ff. 

***) Sitzungsber. der Münchener Akademie p. 421. 



den direkten Einfluss des Maispollens auf die 
Färbung der durch ihn erzeugten Körner*): 
„Schon im Jahre 1751 (Philosophie. Transactions 
1751. f. 52. p. 206) wurde beobachtet, dass 
wenn verschieden gefärbte Varietäten von Mais 
nahe bei einander wachsen, sie gegenseitig ihre 
Samen afficiren, und das ist jetzt eine verbrei- 
tete Annahme in den vereinigten Staaten. Dr. 
Sav i (Gallesio, Teoria della Riproduzione. 1816, 
p. 95) wiederholte das Experiment mit Sorgfalt; 
er säete gelb- und schwarzsamigen Mais zusam- 
men , und in einer und derselben Aehre waren 
einige der Samen gelb, einige schwarz und an- 
dere gefleckt, wobei die verschieden gefärbten 
Samen entweder in Reihen angeordnet waren 
oder unregelmässig vertheilt standen." Ohne diese 
Beobachtungen zu kennen, experimentirte ich im 
vergangenen Sommer mit Maispflanzen, von de- 
nen die einen aus gelben Körnern , die anderen 
aus dunkelbraunen erwachsen waren, und da das 
Experiment ganz sorgfältig ausgeführt wurde und 
zu einem entscheidenden Resultat führte , so er- 
scheint die Beschreibung desselben nicht über- 
flüssig. 

An den von Darwin angeführten Experi- 
menten vermisst man die Sicherstellung, dass die 
dazu benutzten Pflanzen wirklich nicht schon aus 
Samen erwachsen waren , der durch Kreuzung 
verschiedener Varietäten entstanden, so dass die 
Möglichkeit also nicht ausgeschlossen , dass die 
bunten Kolben nicht etwa auch ohne den Ein- 
fluss des fremden Pollens bunt geworden wären. 
Da ich diesen Einwurf auch für die Sicherheit 
meiner Experimente voraussah, so bestäubte ich 
die aus den gelben Körnern erwachsenen Pflan- 
zen zum Theil mit ihrem eigenen Pollen, uad 
erhielt so Kolben , deren Körner alle denen der 
Miitterkörner vollständig gleich Maren — ich 
hatte hier also sicher eine reine gelbe Maissorte 
vor mir, nicht etwa eine aus der Kreuzung ver- 
schiedener Sorten entstandene. An solchen Pflan- 
zen nun, welche aus Körnern der reinen gelben 
Sorte erwachsen , bestäubte ich einige weibliche 
Blüthenstände mit Pollen , den ich von Pflanzen 
entnommen, welche aus dunkelbraunen, in der 
Form aber den gelben Körnern gleichenden Kör- 
nern erzogen. In Folge hiervon erhielt ich zwei 
Kolben , welche in der Weise bunt waren , dass 
sie etwa zur Hälfte Körner enthielten , die in 
der Farbe dem mütterlichen Korne ganz glichen 
oder etwas heller waren , während die anderen, 
zwischen diesen zerstreut stehenden eine schmutzig 



*) Darwin 1. c p. 515. 



20* 



327 



328 



violette Färbung zeigten — auf diese letzteren 
hatte also der Pollen von der braunkörnigen 
Sorte einen direkten umändernden Einfluss aus- 
geübt. Der dritte durch Bestäubung mit Pollen 
der braunkörnigen Sorte erzeugte Kolben hatte 
rein gelbe Körner , seine Spindel hatte aber an 
der einen Seite zwischen zwei Reihen von Kör- 
nern einen rothbraunen Anflug, so dass hier der 
Einfluss des fremden Pollens sich sogar bei der 
Färbung der Fruchtachse geltend gemacht hatte. 

Alle zum Experimente benutzten weiblichen 
Blüthenstände, auch diejenigen, an denen ich die 
Bestäubung mit dem eigenen Polleu der Pflanzen 
vornahm, wurden vor dein Hervortreten der Nar- 
ben durch eine Papierhtüse ganz abgeschlossen, 
diese Hülsen wurden dann bei den wiederholt 
vorgenommenen Bestäubungen nur ein Stückchen 
geöflnet, um Pollen oder Zweige männlicher 
Blüthenstände hineinzustecken , und darauf so- 
gleich wieder geschlossen, eine durchaus noth- 
wendige Vorsicht bei der leichten Beweglichkeit 
des von allen Seiten herbeifliegenden Maispollens. 

Auch diese Experimente sind in erweiter- 
tem Massstabe zu wiederholen, so viel geht aber 
doch mit ziemlicher Sicherheit aus den ange- 
stellten hervor, dass der Pollen einer Maissorte 
einen direkten abändernden Einfluss auf die Kör- 
ner und sogar die Kolbenachse einer anders ge- 
färbten Maissorte ausüben kann. Ich benutzte 
noch andere Maissorten zum Experimentiren, diese 
wollten sich aber nicht mit einander verbinden 
lassen, namentlich gelang es nicht, irgend eine 
Wirkung einer bestimmten gelbkörnigen Sorte 
auf die weiblichen Blüthen einer braunkörnigeu 
hervorzubringen; die zu diesem Zwecke bestäub- 
ten Blüthenstände gingen ohne Frucht anzusetzen 
zu Grunde, während andere an denselben Stöcken, 
mit gleichfarbigen Pflanzen bestäubt, gute Samen 
trugen. 

Weiter bespricht Darwin *) die direkte 
Einwirkung des Pollens bei den Aepfelsorten. 
Zu seinen Angaben kann ich noch folgende Be- 
obachtung hinzufügen. Im vorletzten Jahre be- 
merkte ich an einem Zweige einer Herbst -Ca- 
leville, der zwischen die Zweige einer benachbarten 
rothen Caleville hineinragte, einen Apfel (Fig. Ij, 
der in seinem Haupttheil die Farbe der übrigen 
Aepfel des Herbstcaleville- Baumes zeigte, näm- 
lich gelb mit rothen Pünktchen , an der einen 
Seite aber von dem Kelchrande bis zum Stiel 
einen breiten rothen Streifen zeigte, gerade von 



der Farbe, wie sie die Aepfel des benachbarten 
rothen Caleville -Baumes besassen; ausser dieser 
äusserlichen Färbung war auch unterhalb des ro- 
then Streifens das Fleisch des Apfels mit rothen 
Gefässbündeln zum Theil durchzogen, wie solche 
für die rothen Calevilles sehr charakteristisch 
sind , so dass also dieser ganze Theil an Schale 
und Fleisch einem rothen Caleville glich. Da 
der beobachtete Herbstcaleville -Baum und alle 
anderen von mir beobachteten Bäume dieser Sorte 
nie rothe Streifen zeigten , so liegt die Vermu- 
thung nun sehr nahe, dass die Eigenthümlichkeit 
des beschriebenen Apfels durch den direkten Ein- 
fluss des Pollens von rother Caleville auf die 
weiblichen Organe einer Herbstcaleville -Blüthe 
hervorgebracht sei. 

Einen ganz ähnlichen Fa l habe ich meh- 
rere Jahre hinter einander an einem Erdbeer- 
apfelbaume beobachtet, dessen Zweige mit denen 
eines benachbarten rothen Stettiners ganz ver- 
schlungen waren. An diesen Zweigen fand ich 
jedesmal mehrere Aepfel — die Erdbeeräpfel 
sind sonst auf gelbem Grunde roth punktirt — , 
die entweder mehrere rothe Streifen von der 
Farbe der Stettiner zeigten , oder ganz und gar 
roth waren , doch etwas heller als die Stettiner, 
während die entfernteren Aepfel desselben Bau- 
mes nie diese Farbenänderung zeigten. Auch hier 
liegt die Verrauthung nahe, dass nicht etwa der 
Erdbeerapfelbaum ein Bastard sei, sondern dass 
die gestreiften Aepfel an ihm in Folge der Be- 
stäubung mit dem Pollen des benachbarten Stet- 
tiner entstanden. — 

Angesichts der so eben besprochenen und 
der von Darwin zusammengestellten Beobach- 
tungen scheint es wohl kaum mehr bestreitbar, 
dass ein direkter verändernder Einfluss fremden 
Pollens auf die Beschaflenheit der durch ihn er- 
zeugten Frucht möglich; wahrscheinlich findet 
aber ein solcher Einfluss nur ausnahmsweise und 
hauptsächlich nur zwischen ganz nahe verwand- 
ten Arten oder Varietäten statt. Immerhin bleibt 
es wüuschenswerth , da erst wenige thatsächlich 
durch Experimente gegebene Beweise vorliegen, 
diese Frage weiter zu verfolgen und jede Be- 
obachtung festzuhalten, welche dazu dienen kann, 
die wohl noch zahlreichen Zweifler zu überzeu- 
gen *). 

Bonn, Ende December 1867. 



*) 1. c. p. 516. 



*) Auf p. 379, 1867, dieser Ztg. wird von Hartseu 
der Früchte Erwähnung gethan, welche auf Solanum 
edule wahrscheinlich durch Bestäubung mit dem Pollen 



329 



330 



JLiteratnr. 

Commentario della Fauna, Flora e Gea del 
Veneto e del Trentino, Periodico Irimestrale 
pubblicato per cura dei dottori A. P. Iiriiini 
e P. A, iSaccardo. Anno I. No. 1. 1 Juglio 
1867. No. 2. 1 ottobre 1867. (Per le com- 
missioni e corrispondenze allaTipografia del 
Commercio in Venezia. Annuata anticipata 
Italiane Lire 4. Ciascun fascicolo separate 
I. L. 1. 50.) 

Diese neue Vierteljahrssclirift stellt sich laut 
dem an der Spitze des ersten Heftes abgedruckten 
Programm die Aufgabe, die naturwissenschaftliche 
Erforschung Venetiens und Wälsch- Tirols durch 
Original-Aufsätze mannigfachster Art (ausdrücklich 
sind auch Bio;^raphieen einheimischer Naturforscher 
erwähnt) und Litteraturberichte zu fördern. Die 
beiden vorliegenden Hefte beweisen auch , dass die 
Redacteure, zwei junge, strebsame Gelehrte, sich 
eifrig bestreben diesen Versprechungen Genüge zu 
leisten. Besonders müssen wir auch in dem letzten 
Theile des Programms ein sehr dankenswerthes Un- 
ternehmen begrüssen , von welchem nur zu wün- 
schen wäre , dass es in Italien bald in weiterem 
Umfange nachgeahmt würde. Bei der für uns Deutsche 
unglaublich unvollkommenen Organisation des ita- 
lienischen Buchhandeis, für welciie jetzt eigentlich, 
nachdem das politisch jetzt fast vollständig geei- 
uigteLand mit einem Eisenbahnnetze überzogen und 
mit einer vortrefflich eingerichteten Post versehen 
ist, kaum eins der früheren äusseren Hindernisse 
fortbesteht, dauert es oft viele Jahre, ehe selbst 
wichtige und umfangreiche Arbeiten , die in Italien 
erscheinen , in und ausserhalb des Landes bekannt 
werden; dasselbe gilt natürlich auch von der Ver- 
breitung deutscher und anderer ausländischer Werke 
in Italien. Hierzu kommt noch die Zersplitterung, 
welche durch die Existenz zahlloser Vereins- und 
akademischer Schriften bewirkt wird, und nahezu 
denselben Grad wie in Deutschland erreicht. Wenn 
wir auch dieVortheile dieser Einrichtung nicht ver- 
kennen wollen, so erschwert sie doch die Ueber- 
sicht ungemein. Nahezu eigenthümlich ist indessen 
für Italien die schon früher erwähnte Sitte, Fami- 
lienfeste durch wissenschaftliche Gratulationsschrif- 



Ton Solanum Lycopersicum entstanden ; auch sprach 
Eanltz auf der Naturforscherversammlung in Frank- 
furt (s. Bot. Zeitg. 1867. p. 335) von einer Bastard- 
frucht zwischen Lycopersicum esculentum und Cap- 
sictim annuum. 



, ten zu begehen, die natürlich nie in den Buchhandel 
' kommen. Würden nicht diese Uebelstände einiger- 
' masen durch die nicht genug zu rühmende Freige- 
bigkeit ausgeglichen , mit der italienische Gelehrte 
ihre häufig auf eigene Kosten gedruckten Arbeiten 
I zu verschenken pflegen , so würden sie sich noch 
; fühlbarer machen. Jedenfalls ist also das Erschei- 
nen von Litteraturberichten selbst für ein beschränk- 
tes Gebiet mit Freuden zu begrüssen. 

Unter den Originalarbeiten betreffen folgende 
botanische Gegenstände : 

P. A. Saccardo, Breve illustrazione delle 
crittogame vascolari finora osservate spontanee nella 
provincia di Treviso , aggiuntavi l'enumerazione di 
quelle fino ad og-gi note nella Flora Veneta, p. 
24 — 40. CCharaceen, Equisetaceen , Marsileaceen, 
Lycopodiaceen.) Bietet im Einzelnen eine sorgfäl- 
tige Bearbeitung, welche für die geographische Ver- 
breitung der betreffenden Arten manches Neue bringt. 
Die Charakterisirung der Gruppen enthält indess 
Manches, womit wir uns nicht einverstanden erklä- 
ren können, wobei freilich der oben erwähnte Uebel- 
stand in Anschlag zu bringen ist, dass dem Verf. 
augenscheinlich wichtige neuere Arbeiten, die ohne 
Zweifel seine Anschauungen erheblich niodificirt 
haben würden, nicht zu Gesicht gekommen sind; so 
Milde's Arbeiten über die höhern Sporenpflanzen 
Deutschlands und über die Equiseten, v. L e o n h a r d i's 
Besprechung der österreichischen Characeen, welclie, 
1864 veröffentlicht, natürlich Venetien noch mit um- 
fasst, P rings h ei m's Arbeit über den Vorkeim 
der Characeen und A. Braun 's Bemerkungen über 
die systematische Stellung dieser Familie in seiner 
Abhandlung über die Polyembryonie und Keimung 
von Caelebogffne , nach welcher eine Stellung der 
Characeen in die Reihe der Gefässkryptogamen nicht 
mehr zu rechtfertigen ist. Ganz verwerflich er- 
scheint uns der Vorschlag des Verfassers, Spring's 
BezeicJinung derMacrosporangien von Selaginella sl\s 
Oophoridien auf alle Sporangien der Gefässkrypto- 
gamen , ausser Lycopodium., auszudehnen ; ebenso- 
wenig können wir es billigen, dass Verf. die Spo- 
rangien dieser Gattung, von deren Sporen man wenig- 
stens w^eiss, dass aus ihnen ein Vorkeim hervorgeht, 
als Antheridien bezeichnet. Mit Recht macht der 
Verf. übrigens darauf aufmerksam , dass bereits in 
Allionis Flora Pedemontana CI785) sich der Name 
Salvinia natans vorfindet, während die meisten 
Schriftsteller, selbst so sorgfältige Quellenforscher 
wie Milde und Kuhn (i" seinen kürzlich erschie- 
nenen Filices Africanae) immer noch Hoff mann, 
dessen Arbeit erst 10 Jahre später erschien, citiren. 
Die richtige Angabe findet sich u. A. inLedebour's 
Flora Rossica. 



331 



G. A. Nardo fordert Cp- 41 — *3) zo phänolo- 
gischen Aufzeichnungen in Verbindung mit mete- 
orologischen Beobachtungen auf. 

Derselbe berichtet p. 44 — 48 über das Leben 
des Nobile Alberto Parolini, (1788—1867) von 
Bassano , im Auslande hauptsächlich durch seine 
1818 bis 1820 in Gesellschaft von Philip Barker 
Webb ausgeführten Reisen in Griechenland und in 
Kleinasien bekannt, welche Länder er in botani- 
scher, conchyliologischer und geologischer Hinsicht 
erforschte, ferner als Gründer eines reichen bota- 
nischen Gartens in seiner Vaterstadt , welcher er 
auch seine Sammlungen noch bei Lebzeiten als Ge- 
schenk überwiess. 

Ebenderselbe giebt eine Uebersicht der wissen- 
schaftlichen Thätigkeit des Cavaliere Fo r tunato 
LuigiNaccari Cp. 73 — 84). Derselbe entwickelte 
in seiner Vaterstadt Chioggia, welche er bis 1837 
bewohnte , und dann als üniversitäts - Bibliothekar 
nach Padua übersiedelte, einen regen, vielseitig 
der vaterländischen Naturgeschichte zugewandten 
Forschereifer. Von seinen botanischen Schriften 
sind die Gbändige Flora Veneta Venezia 1825 — 1828 
und die Algologia adriatica Bologna 1828, welche 
er unter Mitwirkung von G. v. Martens bearbei- 
tete, die bekanntesten, N. starb zu Padua am 3. 
März 1860. 

P. A. Saccardo bespricht p. 88 — 94 den bo- 
tanischen Theil des Nachlasses des Dr. Gi o v. B at t. 
Mugna, welcher ausser mehrern Manuscripten ein 
für die Flora Venetieus wichtiges Herbar hiuterliess. 
Gelegentlich einer von dem Verstorbenen beabsich- 
tigten kurzgefassten italienischen Flora erwähnt 
Dr. Saccardo, dass ausser Prof. Caruel Cvgl. 
S. 270.) auch die Professoren C es ati, Passerini 
und Gi belli ein solches Werk bearbeiten, dessen 
Druck wie der Stich der zur Erläuterung desselben 
bestimmten Tafeln bereits begonnen hat. Mit Recht 
bemerkt S., dass der Name der Verf. für eine ge- 
diegene Arbeit bürgt. 

Unter der Rubrik Bibliografia wird ein Auszug 
aus Prof. Visiani's 1867 in der Atti del R. Isti- 
tuto Veneto vol. XII. ser. III. veröffentlichtem Auf- 
satze über Cheüanthes Szovitsii F. -M. gegeben. 
Visiani betrachtet diesen interessanten Farn , des- 
sen ältester Name, wie Kuhn in d. Zeit. S. 234. 
nachweist, Notholaena persica Bory und der somit 
C. persica CBory) Mett. in Kuhn Fil. Afr. p. 73 zu 
nennen ist, als Typus einer eignen Gattung Oeospo- 
rangium, Avelche er durch das eigen thümlicbe durch 
spreuartige Fransen gebildete Indusium und die 
einzeln stehenden (nicht zu soris gehäuften) Spo- 
rangien charakterisirt. Zu den von Visiani an- 
geführten Standorten sind folgende hinzuzufügen: 



Auf dem Festlande Süddalmatiens , wo die Pflanze 
jedenfalls ein Maximum ihrer Verbreitung zu er- 
reichen scheint, bei Stagno : Mauern der Weingär- 
ten bei Brozze (Dr. Weiss 1867!) und alte Fe- 
stungsmauern über Stagno piccolo , wo Ref. selbst 
diesen Farn an einem den halben Tag hindurch dem 
Sonnenbrande ausgesetzten Standorte, an welchem 
sich von andern Farn nur Asplenuni Trichomanes L. 
fand, beobachtete; bei Ragusa: Lapad (Vodopich !) 
und Ombla (Dr. Weiss); Cattaro : An der Montene- 
griner Strasse (Huter!); ausserdem: Persien CB6- 
langer), ferner noch verschiedene Punkte Grie- 
chenlands und Kleinasiens (vgl. Milde Fil. Europ. 
p. 33.) P. A. 

Die Preussische Expedition nach Ost- Asien. 
Nach amtlichen Quellen. Botanischer Theil. 
Die Tange. Mit VIII Illustrationen. Bear- 
beitet von €}eorgf v, Slartens. Berlin 
MDCCCLXVI. gr. 80. 152 S. 8 Tafeln. 

Das in dem zwar von 1866 datirten , unseres 
Wissens aber erst 1868 ausgegebenen Buche bear- 
beitete Material wurde gesammelt durch die Natur- 
forscher der bekannten Expedition, Wichura, 
V. Rieh th Ofen, Schottmüller und besonders 
E. V. Martens, des Verf. Sohn, zu Portsmouth, 
auf Madeira, in dem Mar de Sargasso, Rio Janeiro, 
der Simonsbai am Cap, im indischen und stillen Ocean 
zwischen den Wendekreisen (Java , Singapur, 
Siam , Makao, Hongkong, Philippinen, Makassar), 
Nord-China und Japan. Verf. bestimmte und ord- 
nete zunächst die Formen nach Kützing (wobei 
er die Diatomeen, die einem andern Bearbeiter über- 
geben sind , ausschliesst) und geht dann bei jedem 
einzelnen Gebiete auf eine Darlegung dessen aus- 
führlich ein, was durch die Sammlungen der Expe- 
dition der Kenutniss der Formen und besonders 
ihrer geographischen Verbreitung neues hinzugefügt 
worden ist, sowie auf eine Characterisirung der 
betreffenden Algenflora. Die 13 Arten von Ports- 
mouth ergeben nichts neues. Von Madeira 20 be- 
kannte, grösstentheils auch im Mittelmeer wachsende 
Arten. Das Sargassomeer enthält von Algen aus- 
schliesslich S. natans (L.) schwimmend und steril, 
darauf und dazwischen keine kleinereu Algen, w^ohl 
aber eine Menge Thiere, von denen (43 Arten) eine 
ausführliche Aufzählung gegeben wird. Da mit Si- 
cherheit anzunehmen ist, dass Sarg, natans gleich 
seinen zahlreichen Gattungsgenossen irgendwo an 
Felsen wächst und daselbst fructificirt. da dies aber 
in dem Mar de Sargasso nicht stattfindet, so ent- 
steht die Frage, wo kömmt der schwimmende Tang 
her? Verf. verwirft J. Agardh's Angabe, dass er 



333 



334 



an Amerika's Westküste seine Heimath hat, kömmt 
vielmehr , auf die Betrachtung der Fauna und die 
Meeresströmungen fassend , auf seine früher schon 
ausgesprochene Ansicht zurück: die Heimath des S. 
natans ist noch unbekannt; sie ist aber mit Wahr- 
scheinlichkeit an der phycologisch noch unerforsch- 
ten Ostküste des trop. Africa's zu suchen, von wo 
der Taug durch den von der Südspitze Africa's her- 
kommenden Meeresstrom losgerissen und an den 
Bändern des ungeheuren Stromwirbels ausgestossen 
würde. — 

Von Rio Janeiro und dem Cap wenig; eine als 
neu beschriebene Brackwasser -Form, Cladophora 
brasiliana vom ersteren Orte. 

In dem bezeichneten Gebiete des indischen und 
stillen Meeres wurden 185 Algen (darunter nur we- 
nige in süssem Wasser) gesammelt, von denen 107 
aus dem Gebiete noch nicht bekannt waren. Als 
neu werden von diesen beschrieben 23 Arten, näm- 
lich aus süssem Wasser 1 Lyngbya, 1 ülothrix, 1 
Oedogonium(?), 4 Cladophorae, 1 Spirogyra, 1 Zy- 
gnema, 1 Zygogonium; aus den Meeren: 1 Phys- 
actis , 2 Gladophoren , 1 Bryopsis, 1 Acetabularia, 
1 Microdictyon, 1 Amphiroa, 1 Gelidium, 3 Polysi- 
phonien, 1 Plocaminm , u. Zellera tawallina, nov. 
genas et spec, mit Claudea nahe verwandt. Verf. 
gibt , im Anscbluss an die Aufzählung der Expedi- 
tionsergebnisse, eine Aufzählung aller bis jetzt be- 
kannt gewordenen tropischen Algen des Gebietes 
des indischen und polynesischen Weltmeeres — 
36 Süsswasser und 337 Meeres-Formen — und eine 
Besprechung der Quellen, die er hierfür benutzt hat. 
Aus dem Gebiete von Nordchina und Japan wur- 
den 5 Süsswasserformen, nämlich Hydrodictyon 
utriculatum, Nostoc commune, Rivularia Lens Meng., 
ein neues ,,Zygnema" und eine ,,neue''' Cladophora 
mitgebracht; ferner 111 Meeresformen, wovon 81 
in dem Gebiete noch nicht gefunden waren. Als 
neu w^erden beschrieben 2 Gladophoren , 1 Sphace- 
laria , 1 Capea , 1 Alaria , 1 Anthophycus , 1 Halo- 
chloa, 1 Dictyomenia, 1 Hormoceras, 1 Rhizophyllis, 
1 Leveillea. Auch hier schliesst Verf. eine aus- 
führliche Aufzählung aller aus dem bez. Gebiete be- 
kannten Tange und der Quellen für dieselbe an. 
Den Schluss bildet eine Besprechung über den Nu- 
tzen der Tange, insonderheit derjenigen, welche 
gerade in Ost-Asien so vielfach den Menschen als 
Speise dienen. 

Die Tafeln geben mikroskopische und Habitus- 
bilder der neuen Arten, von 0. F. Schmidt litho- 
graphirt. Als Anhang ist noch ein Namensverzeich- 
niss der nicht zu den Algen gehörenden von E. v. 
Martens mitgebrachten Wasserpflanzen gegeben. 
Die Arbeit ist gewiss ein dankenswerther Bei- 



trag zur Lehre von der geographischen Verbreitung 
der Tange, wenn sie auch zunächst nur Material 
u. keine neuen Gesichtspunkte bringt. Ueber die neuen 
Species ist ohne Einsicht der Exemplare kein Ur- 
theil erlaubt, doch kann Ref. nicht verhehlen, 
dass ihm die Beschreibungen mancherlei Zweifel u. 
Bedenken rege machten. dBy. 



Florule du Finistere, contenant les descriplions 
de 360 especes nouvelles de Sporogames, de 
nombreuses observations et une Synonymie 
des plantes cellulaires et vasculaires qui 
croissent spontanement dans ce departement, 
accompagnees de trente deux planches oü 
est representee l'organographie , faite sur 
l'etat vif, des fruits et des tissus de 198 
genres d'algues avec la plante grandeur na- 
turelle ou reduite , plus un3 planche supple- 
mentaire oü sont figures 24 Champignons 
nouveaux. Par P, IJ. Cronan, pharma- 
cien, correspondent du ministere de l'in- 
struction publique pour les travaux scienti- 
fiques , membre de plusieures soc. savantes 
et du conseil municipal de Brest et H. M, 
Crouan, pharmacien. membre de plusieu- 
res soc. sav. et du conseil d'hygiene de 
Brest. Paris et Brest. 1867. gr. 8». X. u. 
262 pag. 

Ueber den Inhalt dieses Buches giebt der Titel 
hinreichend vollständige Auskunft, nur ist hinzuzu- 
fügen, dass neben den neuen Species eine reichhal- 
tige Aufzählung der den Verff. bekannten älteren 
Arten der bezeichneten Flora Hauptgegenstand der 
Arbeit ist. Es werden nur bei den neuen Arten 
Beschreibungen , im Uebrigen nur Namen und 
S3'nonyme der Genera und Arten , nebst den Fund- 
orten gegeben. Das Buch beginnt mit den Pilzen, 
und zwar der Gattung üredo Pers. , welcher Til- 
letia Tul., Ustilago, Uromyces , Coleosporium etc. 
als Untergattungen einverleibt sind, Aecidium, Roe- 
stelia, Puccinia und andere, dann unter den Spo- 
ridesmiaceae Phragmidium als selbständige Genera 
folgen. Das wird genügen, um den naiv-conser- 
vativen Standpunkt der Verff. auf mykologischem 
Gebiete zu bezeichnen. Viel Sorgfalt ist denAsco- 
myceten gewidmet und bei ihnen eine grosse Zahl 
von Arten als neu beschrieben, wie denn die Verff. 
ihre Vorliebe für diese Pilzgruppe schon früher durch 
die Arbeiten über Ascobolus gezeigt haben. Den 
Pilzen folgen , Seite 83, die Flechten , ebenfalls mit 



335 



336 



einer Anzahl neu aufgestellter Arten , p. 104 die 
Algeu , mit vielen , von den Verff. übrigens meist 
schon früher beschriebenen, von ihnen aufgestell- 
ten Species. Es ist bekannt, dass diese Familie 
besonders von den Verff. studirt und in schönen 
Exsiccaten edirt worden ist. Auch hier begegnen 
wir aber mehrfach derselben Unbekanntschaft mit 
dem heutigen Stande der Kenntnisse (oder dem Igno- 
riren derselben), welche oben durch das Beispiel 
der Urediiieen angedeutet wurde — wie die ver- 
altete Bearbeitung von Oedogouium z. B. zeigt. Den 
Algen folgen p. 173 die Moose, diesen p. 191 die 
Pteriden und Hydropteriden, endlich p. 194 die Pha- 
nerogamen , unter -welchen die Gymnospermen , al- 
lerdings als besondere Abtheilung, den Dicotylen 
einverleibt sind. — In Summa beträgt die Zahl der 
Arten 4188 , worunter 3057 Kryptogamen. 

Seite 248 — 265 bringt die Tafelerklärung, Seite 
256 Nachträge, S. 257 — 62 ein Gattnngsregister. 
Die Tafeln sind lithographirt, schwarz, ihre Aus- 
führung massig, zumTheil kaum massig zu nennen, 
immerhin mögen sie aber dem Anfänger gute Dienste 
leisten , wenn er sich unter den ihm neuen Formen 
zurechtfinden will. Ist ihm dies gelungen, so dürfte 
ihm zu rathen sein , für seine fernere Belehrung die 
übrige Literatur mehr zu benutzen , als die Verf. 
dies gethau haben. dBy. 



Bryologia javanica iconibus illustrata. Aucto- 
ribus F. Doxy et J. H. Iflolkenboer, post 
mortem auctorum edentibus R. B. van den 
Bosch et C. M. van der Sande Laco- 
ste. 1866 — 67. Fase. 49 — 57. 

In den vorliegenden 9 Heften werden folgende 
Arten beschrieben: Clastobryum indicum Dz. et Mb. 
Fabronia curvirostra Dz. et Mb. F. Zollingeri C. 
Müll. Hypnodendron Junghuhnii Lindb. H. arbo- 
rescens id. H. Reinwardti id. Mniodendron diva- 
ricatum id. M. humile id. M. Korthalsii v. d. B. 
et Lac. Hypmim rigidum Hscli. et Reinw. H, lan- 
cifoiinm C. Müll. H. Bruchii Dz. et Mb. H. luxu- 
rians Id. H. cirrhifoUum Schwaegr. * H. micro- 
cladon Dz. et Mb. *H. glossoides v. d. B. et Lac. 
*H. similans id. *H. Dozyanum C. Müll. * H. 
glaucocarpon Reinw. *H. Sumatranum v. d. B. et 
Lac. *H. pseudotanytrichum Dz. et Mb. *H. ta- 
nytrichum Mont. *H. macrocarpon R. et Seh, *H. 
Forstenii v. d. B. et Lac. ^H. malacobolum C.Müll. 



*H. polychaetum v. d. B. et Lac. *H. trichocladum 
Dz. et Mb. *H. Menadense Lac. ^^H. Vriesei Dz. 
et Mb. *H. javanicum B61. *H. celebicum Lac 
*H. vagans Harv. H. asperisetum C. Müll. * H. 
anceps v. d. B. et Lac. =1^11. Mülleri Lac. H. plu- 
mosum Sw. *H. oxyrrhyncluim Dz. et Mb. *H. 
lamprocarpum C. Müll. *H. Leveilleanum Dz. et 
Mb. *H. Plumularia C. Müll. ^-H. distichophyllum 
Hmpe. -'^H.decrescensLac. *H. Nepalense Schwaegr. 
*H. instratum Brid. *H. prostratum Dz. et Mb. 
*H. papillatum Harv. *H. Lindbergii Lac. *H. 
isocladum v. d. B. et Lac. *H. mammosum C. Müll. 
>i«H. Boschii Dz. et Mb. H. stissophyllum Hmpe. 
*H. liamatum Dz. et Mb. — Die mit * bezeichne- 
ten sind abgebildet, ausser den hier aufgeführten 
werden aber noch abgebildet: Hypnum cylindri- 
cum R. et Hsch. H. leptocarpon Schw. H. scatu- 
riginum Brid. H. Montagnei C. Müll. H. Dubya- 
uum C. Müll. H. Kurzii Lac. H. aneurodictyon C. 
Müll. H. reticulatum Dz. et Mb. H. iiutans Nees. 
H. aequifoiium v. d. B. et L. H. Miquelii Lac, 

Die Abbildungen und Beschreibungen sind in der 
bekannten Weise der vorhergehenden Hefte. 

Für den practischen Gebrauch wäre es von 
grossem Vortheile, wenn am Schlüsse der pleuro- 
karpischen Moose wenigstens die Arten des Genus 
Hypnuf/i, welches die Verfasser im Sinne C. Mül- 
le r's auffassen, nach der Weise des Schimper- 
schen Systems in Form einer Uebersicht zusam- 
mengestellt werden möchten. J. Milde. 



Berichtigung» 
Nr. 14 , S. 239 dieser Ztg. ist bei der Anzeige 
des Herbariums von Baeuitz aus Versehen die 
Verlagsangabe weggeblieben : Königsberg i. Pr. 
Selbstverlag des Lehrers C.Baenitz. (Alte Reiter- 
bahu 2.) In Commission bei E. Remer in Görlitz. 



Kurze iVotiz. 

im botanischen Garten zu Halle beginnt eine 
männliche Pflanze von Cycas circinalis ihre Blüthe 
zu entfalten. Dies zur Nachricht Denjenigen , für 
welche der Gegenstand Interesse hat , insonderheit 
den etwaigen Besitzern gleichzeitig blühender weib- 
licher Pflanzen der gleichen Species. — 
Den 2. Mai 1868. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck; G eba a er-S c h we Ischk e'sche Buclidruckerei in Haiie. 



Botanischem Zeitung. Jizhr^.XKJT 



F^./. 



TaffT. 





'' ' HildeörojicC g'ez. 



C.FScAmidtlii/i, 



26. Jahrgang, 



M, gl 



22. Mai 1808. 




Redaction : Hugo von Mola. — A. de Bary. 



lnha.lt. Orig. : Ascherson, Die Nomenclatur Frage vor d. Paris^T bot. CoDgress. 
Classification des ebenes. — Miquel, Erables du Japon. — Anzeigen. 



Lit. : e rst e d, 



Die Nomenclatur-Frage vor dem Pariser 
botanischen Congress. 

Von 

Dr. P. Ascherson. 

Der internationale botanische Congress, wel- 
cher im Anschluss an die Weltausstellung im Au- 
gust 1867 zu Paris zusammentrat, hatte sich u. 
A. auch die Aufgabe gestellt, verschiedene man- 
gelhaft oder streitig gewordene Vorschriften der 
botanischen Nomenclatur durch seine Beschlüsse 
zu ergänzen und festzustellen und war zu diesem 
Behufe Prof. Alplionse de Candolle mit 
Ausarbeitung eines Programms beauftragt worden, 
das den Berathungen zu Grunde gelegt werden 
sollte. Dasselbe wurde Anfang August unter 
dem Titel Lois de la nomenclature botanique 
redigees et commentees per M. Alph. de Can- 
dolle in Form eines Codex von 68 Artikeln 
mit ausführlichen Erläuterungen (60 S. Octav) 
ausgegeben. Die Diskussion dieses Gesetzent- 
wurfes fand in den Sitzungen vom 19., 21. u. 
23. Aug. statt und findet sich der Bericht über 
dieselbe in den Actes du Congres international 
de botanique tenu ä Paris en Aoüt 1867 sous 
les auspices de la societe botanique de France, 
publies par les soins de M, Eug. Fournier, 
Docteur es sciences, secretaire redacteur du Con- 
gres *). S. 177 — 208 abgedruckt. DerdeCan- 
dolle'sche Entwurf wurde mit einigen Aende- 
rungen genehmigt und ist der endgiltig festge- 
stellte Text a. a. O. S. 209 — 225 zu finden. 



*) Paris. Germer Bailii^re , libraire- editeur et au 
bureau de la soc. bot. de France. Novembre 1867. 
266 S. Oct. 



Prof. de Candolle hat , getreu den Wor- 
ten seines Artikel 2: ,,die Regeln der Nomen- 
clatur dürfen weder willkürlich noch aufgedrun- 
gen sein" sich im Wesentlichen darauf beschränkt 
die vorhandenen ,, Usancen" (um mich dieses 
handelsrechtlichen Ausdrucks zu bedienen) zu 
codificiren und sich dem allgemeinen Gebrauch 
sogar in manchen Fällen gefügt, wo derselbe 
weniger berechtigt als eine rationelle Verbesse- 
rung erscheint. Wie dies von einem Gelehrten, 
der sich sein ganzes Leben im Centrum der be- 
schreibenden Botanik bewegt und die Erbschaft 
eines grossen Namens selbst durch eine Reihe 
werthvoUer Arbeiten bereichert hat, nicht an- 
ders zu erwarten war, ist diese Arbeit mit 
grosser Klarheit, feinem Tact und rühmlicher 
Unparteilichkeit durchgeführt. Wenn man auch 
a priori sich einiger Bedenken nicht entschlagen 
durfte, ob ein Congress, der einen Theil der 
ihm knapp zugemessenen Zeit nur ungern eben- 
so wichtigen und jedenfalls für die Mehrzahl 
seiner Mitglieder interessanteren Dingeu entzieht, 
um sie diesem trocknen Thema zu widmen, 
ein geeignetes Forum sei, um durch Majorität 
der immerhin zufällig anwesenden Mitglieder 
über das Werk einer solchen Autorität zu ent- 
scheiden , so hat der Erfolg diese Bedenken 
doch nicht gerechtfertigt, denn wir müssen zu- 
gestehn , dass die meisten vom Congress belieb- 
ten Aenderungen wirklich Verbesserungen sind. 
Sehr anzuerkennen ist auch die im Verlauf des 
Textes durchgeführte Scheidung zwischen Re- 
geln oder Gesetzen, deren unbedingte Befol- 
gung gewünscht wird , und blossen Rathschlägen 
oder Empfehlungen; der selir erhebliche prak- 

2t 



339 

tische Unterschied ist der , dass eine Verletzung 
einer Regel zur Aenderung des fehlerhaften 
Namen berechtigt resp. verpfliclitet , während 
das bei einer blossen „recommandation" nicht 
der Fall ist. Freilich hat der Congress mit 
rühmlicher Bescheidenheit seine Arbeit überhaupt 
nicht als Gesetzbuch hingestellt, sondern nur 
als „besten Führer für die botanische Nomen- 
clatur empfohlen." Wir begrüssen dieselbe aber 
als einen wesentlichen Fortschritt auf diesem 
Gebiete und zweifeln nicht, dass die grosse Mehr- 
zahl der Bestimmungen, welche ja von den 
meisten Botanikern schon längst befolgt werden, 
nun auch mit Gesetzeskraft anerkannt werden 
dürften. 

Da Prof. De CandoUe auch eine deut- 
sche Bearbeitung der Congressbeschlüsse mit den 
werthvollen, dem ersten Entwürfe beigefügten 
Erläuterungen unter den Titel: „Regeln der 
botanischen Nomenclatur angenommen von dem 
internationalen Congress zu Paris, im August 
1867, nebst Einleitung und Commentar von 
Alph. De Candolle, Herausgeber und theilw. 
Verfasser des Prodromus systematis naturalis ve- 
getabilium. Nach der zweiten französ. Ausgabe 
übersetzt"*), veröifentlicht hat, so dürfte es 
unzweckmässig sein, hier ausführlich über den 
ganzen Inhalt dieser Beschlüsse berichten zu 
wollen und beschränken wir uns vielmehr auf 
einige Bemerkungen über die verhältnissmässig 
nicht zahlreichen Punkte , in denen wir eine von 
den Congressbeschlüssen abweichende Ansicht zu 
vertreten haben, bei welchen es uns hie und da 
gestattet sein möge, auf die in Paris stattgefun- 
dene Debatte zurückzugreifen. 

In Artikel 10 hat für die Bezeichnung der 
Classificationsgruppe , welche die Deutschen und 
Franzosen „Familie" nennen, die lateinische 
Bezeichnung „ordo" die Mehrheit erlangt, für 
die Zusammenfassung der Familien als nächst 
höhere Gruppe der Ausdruck „cohors." Wir 
hätten gewünscht dass der Congress die miss- 
bräuchliche Anwendung des Wortes ordo für die 
erste Gruppe abgeschaöt und dasselbe definitiv 
für die letzte wieder eingeführt hätte, welcher es 
eigentlich nach Linne's und Jussieu's Vor- 
gange, wie Planchon und Du Mortier tref- 
fend bemerkten, angehörte. Der Vortheil der 
Uebereinstimmung mit der Bezeichnung der Zoo- 
logen, welcher dadurch erreicht würde, scheint 
uns wahrlich höher anzuschlagen als die Bei- 



*) Basel u. Genf, H. Georg's Verlag. 1868. Oct. 
69 S. 



340 

behaltung einer unberechtigten Gewohnheit. Der 
Einwand , dass das Wort familia von zweifel- 
hafter Latinität sei, scheint von sehr geringem 
Gewicht. 

In dem nämlichen Artikel wird für die 
Classiükations - Hierarchie folgendes Schema auf- 
gestellt : 

Regnum uegetabile, 

Divisio, 

Subdivisio, 

Classis^ 

Subclassis, 

Cohors [besser Ordo A.], 

Subcohors, 

Ordo (gallicej Familie) [besser Familia A.]^ 

Subordo (gallice Sous- Familie), 

Tribus, 

Subtribus, 

Genus, 

Subgenus, 

Sectio, 

Subsectio, 

Species, 

Subspecies (vel Proles, gall. Race), 

Varietas, 

Subvarietas, 

Variatio, 

Subvariatio, 

Planta. 
Es wäre wohl zweckmässig gewesen, wie es 
vorgeschlagen wurde, etwa die cursiv gedruck- 
ten Gruppen , denen jede Pflanzenform noth- 
wendig unterzuordnen ist, was von den andern 
Gruppen nicht behauptet werden kann, als we- 
sentlichere typographisch auszuzeichnen. 

Den Gruppen, in welche die Species wei- 
ter eingetheilt werden soll, können wir in Ue- 
bereinstimmung z. B. mit Kirschleger keinen so 
hohen Werth beilegen als den höhern Classifica- 
tionsstufen. Ist es oft schon schwierig genug 
bei der Begrenzung der Species selbst festzu- 
stellen was man in verschiedenen Abtheilungen 
des Pflanzenreichs, oder selbst in verschiedenen 
Florengebieten als gleichwerthig anzusehen habe, 
so wächst diese Schwierigkeit bei den Formen 
und Abänderungen, namentlich wenn wir die 
bei der Kultur entstandenen Formen mit in Be- 
tracht ziehen, so sehr, dass die Anwendung 
dieses Schematismus zu den grössten Willkür- 
lichkeiten und Widersprüchen führen kann. Da 
die Formen der wilden Gewächse hauptsächlich 
nach ihrer äussern Verschiedenheit , die der Kul- 
turpflanzen aber nach der Art ihrer Entstehung 
und dem Grade der Constanz beurtheilt wer- 



der subvarie- 
tas, variatio 

und subvaria- 
tio 



341 

den , so ist der Versuch , welcher in Art.j 1 1 
gemacht wird, die Eintheilung der letzteren an 
die der ersten anzulehnen : 

race (proles) soll der subspecies entsprechen, 

sous-race (subproles) der varietas, 

satus (Sämling) aus Aussaat ent- 
standen | 

mistus (Blendling) durch Kreu-f 
zung zweier Formen ei- ) 
ner Art entstanden i 

lusus (Spielart) aus Knospen! 
entstanden ' 

nur mit grosser Vorsicht aufzunehmen. 

C. Koch machte mit Recht geltend, dass 
durch Kunst sich die Grade dieser Hierarchie 
bei Kulturgewächsen verändern lassen , dass man 
aus einer variatio eine varietas, einer varietas 
eine subspecies machen könne. 

Das Wort proles, welches in der Morpho- 
logie schon einen bestimmten Sinn hat, ist hier 
nicht glücklich gewählt. 

Ausserdem vermissen wir eine Bezeichnung 
für sich vollständig geographisch ausschliessen- 
de resp. vertretende Formen, für welche man 
schon vor längerer Zeit den Ausdruck „cospe- 
cies" vorgeschlagen hat. Z. B. Cedrus Libani, 
Atlantka und Deodara. Dieser Fall möchte doch j 
wohl von zugleich in demselben Florengebiet | 
auftretenden subspecies, wie etwa Nymphaea alba j 
melocarpa und oocarpa Casp. {N. Candida Presl.) i 
zu unterscheiden sein. j 

In Art. 15 wird das Prioritäts - Princip auch 
für die Namen der höhern Abtheilungen aufge- j 
stellt. Wir bemerken, dass dasselbe hier nie | 
streng durchgeführt worden ist und eine solche j 
Durchführung auch nicht anzuempfehlen ist. Sol- \ 
len wir z. B. die jetzt antiquirteu Namen Phane- j 
rogamae und Cryptogamae, welche man gerade- | 
zu jetzt nach dem Wortsinne vertauschen könnte, | 
noch ferner beibehalten"? Es wäre also viel- 
leicht zweckmässig gewesen auszusprechen, dass 
die strenge Durchführung der Priorität erst von 
der Gattung abwärts zu beginnen habe. Wir 
müssen ausdrücklich gegen die im Commentar 
ausgesprochene Ansicht protestiren, dass es ge- 
stattet resp. zweckmässig sei, für einen von 
Linne adoptirten Namen eines frühern Schrift- 
stellers, welcher zufällig den Regeln der Linne '- 
sehen Nomenclatur entspricht, die Autorität des 
altern Schriftstellers statt der Linne 's zu citi- 
ren. Da vor Linne Speciesnamen im heutigen 
Sinne nicht existirten , ist dies ein Anachronis- 
mus, M'ie dies z. B. Godron einmal treÜend 
hervorhob. 



Art. 33 schreibt vor, dass wenn Species 
nach einer Person benannt werden, die Genitiv - 
Endung (z. B. Rhamnus Clusii) eintreten soll, 
wenn dies der Name eines Schriftstellers ist, der 
die Pflanze erwähnt oder beschrieben liat , da- 
gegen die Adjectiv- Endung (^Clusianus) in jedem 
anderen Falle. Andere verstehen die Regel an- 
ders 5 so z. B. Meisner in der von ihm für 
De C a n d o 1 1 e's Prodromus bearbeiteten Mono- 
graphie, welcher die Genitiv -Endung anwendet, 
wenn die betreffende Person die Pflanze gesam- 
melt hat und deshalb sogar vorhandene Namen 
nach seiner Regel abändert. Uns schein) es bes- 
ser, hier volle Freiheit walten zu lassen, wenig- 
stens halten wir Namensänderungen aus diesem 
Grunde mit Prof. De Cand olle (Regeln S. 44) 
für unberechtigt. 

In Artikel 36 könnte die letzte Recomman- 
dation (9) leicht zu Missverständnissen führen. 
Es wird darin auf Antrag von O. Kuntze vor 
Species - Namen gewarnt, welche mit den Gat- 
tungsnamen einen Pleonasmus bilden , z. B. Arcto- 
staphylos Uva ursi, Viscaria viscosa, Spiranthes spi- 
ralis (welchen letzteren Namen Du Mortier 
uns zuschrieb, wie wir überhaupt in dieser An- 
gelegenheit öfter die zweifelhafte Ehre hatten, 
als warnendes Beispiel citirt zu werden; obiger 
Name rührt aber von Professor C. Koch her), 
Sarothamnus scoparius etc. In den meisten dieser 
Fälle verstösst aber vielmehr der erst aus den 
früher vorhandenen Artnamen gebildete Gattungs- 
name gegen diese Regel. Wenn es sich de lege 
ferenda, d. h. um einen neu zu bildenden Na- 
men handelt, stimmen wir übrigens der K u n t z e- 
scheu Empfehlung vollkommen bei , glauben 
aber , wie in vielen ähnlichen Fällen , wo lex 
lata vorliegt, auch hier lieber einen vorhande- 
nen pleonastischen Namen beibehalten , als die 
Priorität verletzen zu sollen. 

Artikel 42 bestimmt, dass Etiketten käuf- 
licher Sammlungen (ohne Diagnosen) Priorität 
begründen sollen. Wir haben in dieser Zeitung 
1867. S. 317 unsere Gründe für das Gegeutheil 
auseinandergesetzt. Prof. C. Koch sprach sich 
in Paris in gleichem Sinne aus. Zu denselben 
haben wir noch hinzuzufügen , dass sich das Da- 
tum einer derartigen Ausgabe zuweilen nur schwie- 
rig und für die älteren Sammlungen überhaupt nicht 
genau feststellen lässt. Auf jeder Etikette das 
Datum des Empfangs zu bemerken, wie es D e 
Candolle (Regeln S. 48) wünscht, dazu dürften 
den wenigsten Herbarbesitzern Arbeitskräfte zur 
Verfügung stehen; auch giebt diese Methode 

21* 



343 

keine Gewähr für die Genauigkeit des Datums, 
auf die es doch in Streitfällen ankommt. 

In Ai'tikel 48 wird die Bezeichnung der 
Gattungs- und Species - Namen mit dem Namen 
ihres Autors , oder die sogenannte Autoritäts- 
frage behandelt. Kein Punkt der Nomenclatur 
hat zu so lebhaften Debatten geführt, als die 
Frage, ob eine Species, die aus der Gattung, 
in der sie zuerst aufgestellt worden ist, in eine 
andere versetzt wurde , mit der Autorität des 
letzten oder des ersten Benenners zu bezeichnen 
sei. Das letztere Verfahren ist bisher vorherr- 
schend üblich gewesen, bis einige Zoologen, 
Strickland, Owen etc., 1842 das erstere 
vorschlugen, welches seitdem sich, trotz lebhaf- 
ten Widerspruchs , z. B. von A g a s s i z , bei ihren 
Fachgenossen vielfach Eingang verschafft hat, und 
auch von manchen Botanikern, wie F r i e s, K i r s c h - 
leger, C. Koch,DesMoulins und neuerdings 
Bei ssier, nachgeahmt worden ist. Die An- 
hänger dieser Methode haben sich auch bei der 
Entscheidung des Congresses, der sich für die 
alte Methode erklärte, keineswegs beruhigt, viel- 
mehr haben Des Moulins*) und Crepin **) 
dagegen energischen Einspruch erhoben. Die 
Frage ist in den Motiven, welche DeCandolle 
seinen Lois beigefügt hat , und den genannten 
Gegenschriften so ausführlich erörtert, dass neue 
Gründe kaum noch aufzufinden sind ; indess ist 
die Würdigung derselben auf beiden Seiten sehr 
verschieden. Mit grosser Wärme, ja fast mit 
Leidenschaft macht die neue Schule die Ansicht 
geltend, dass die Autoritätsbezeichnung das Zei- 
chen eines geistigen Eigenthums an der betref- 
fenden Art sei, und die Aenderung mithin als 
ein Raub anzusehen sei. Von der andern Seite 
wird dies Eigenthumsrecht resp. die Anschauung, 
dass es eine Ehre sei , eine Art zu taufen, wie- 
der als ganz unberechtigt bestritten. Die Wahr- 
heit scheint uns in der Mitte zu liegen , und 
glauben wir daher unsere vermittelnde Praxis am 
besten aus einer unbefangenen historischen Er- 
örterung der Frage rechtfertigen zu können. 

Die Bezeichnung der Species mit Autoritä- 
ten ist von verhältnissmässig neuem Ursprung. 



*) Lettre a Monsieur Francois Crepin professeur 
de botanique a l'universite de Gand (Belgique) par M. 
Ch. Des Moulins President de la Societe Liuneenne 
de Bordeaux etc. Extrait des Actes de la Soc. Lian. 
de Bord. t. XXVI. 4. livraison. Bord. Chez Coderc, 
Degreteau et Ponjol (Maison Lafargue). 1868. 8, 

**) La nomenclature botanique an congres interna- 
tional de botanique de Paris. 8. 



344 

Während schon L i n n e und die späteren Schrift- 
steller die Gattungen mit der Autoritätsbezeich- 
nung ihres Urhebers versahen, blieben die Art- 
namen bis zu den ersten Decennien dieses Jahr- 
hunderts ohne solche. Es ist merkwürdig, ein 
wie geringes Gewicht der grosse Reformator un- 
serer Wissenschaft überhaupt ursprünglich auf die 
Neuerung, der Art- (oder anfänglich sogenann- 
ten Trivial-) Namen*), einen der folgenreich- 
sten Schritte auf seiner ruhmvollen Bahn, gelegt 
hat. Lange Jahre hindurch, bis in dies Jahr- 
hundert hinein (z. B. noch in Sprengel's Sy- 
stema Vegetabilium) blieben die Artnamen nur 
schüchterne Randglossen, selbst in der typogra- 
phischen Anordnung als späterer Zusatz kennt- 
lich. Ich glaube die Entstehung unserer Auto- 
ritäten in einem abgekürzten bibliographischen 
Nachweise suchen zu sollen. Man citirte die Ar- 
ten damals immer nach den allgemeinen Werken 
Linne's resp. seiner Fortsetzer j waren nun in 
der Zwischenzeit zwischen zwei allgemein be- 
liebten und citirteu Editionen wichtige Partial- 
werke erschienen, so verwies man, wenn man 
nicht gerade diplomatisch genau ciiiren wollte, 
auf diese Autoren, als Primula acaulis Jacquini, 
Bromus inermis Leysseri etc., als den Ort, wo 
dieselben beschrieben waren. Waren sie einmal 
in eine Linne'sche Edition aufgenommen, so wur- 
de nicht ängstlich nach der Autorität gefragt, 
so dass viele dieser Arten lange unter Linne's 
oder Will den ow's Namen mitgeführt wurden, 
und noch heute ab und zu eine Art für einen 
übersehenen früheren Autor zu reclamiren ist, 
z. B. Alisma parnassifolium Bassi , Sagina apetala 
Arduino etc. Noch Bertoloni, dessen An- 
schauungen ganz die seiner Jugend werke zu Be- 
ginn dieses Jahrhunderts geblieben sind, citirt in 
der Flora Italica primo loco die Werke, welche 
Linne's Namen auf dem Titel tragen, und spä- 
ter, öfter gleichsam zufällig, den wahren Autor. 
Später wurde die Autorität öfter hinzugefügt, 
um bei den häufigen Fällen, dass verschiedene 
Schriftsteller für verschiedene Arten den gleichen 
Namen wählten, oder auch eine Art eines an- 
deren Autors in einer oft ganz verschiedenen 
Pflanze zu erkennen glaubten, zu unterscheiden 



*) Es ist hervorzuheben, dass in Linne's Sprach- 
gebrauch nomen specifioum nicht das, was wir jetzt 
Speciesnamen, sondern das, was wir Diagnose nennen, 
bedeutet; ein Umstand, der bei dieser Streitfrage nicht 
immer gewürdigt wurde, wie denn z.B. Agassi z' in 
der „Regeln" S. 49 citirte Stelle diesen Ausdruck miss- 
verstanden hat, welcher mithin mit ,, Artbegriff", nicht 
mit „Artname" zu übersetzen ist. 



345 



34^ 



von welcher die Rede sei. Hierbei ist zuweilen 
der Gebrauch wunderlicher Weise gehandhabt 
worden. So hielt z. B. Jacquin bekanntlich 
die Carex verna Vill. irrig für die C. praecox 
Schreb. , dessen Schrift er ausdrücklich citirt. 
Wegen der schönen Jacquin'schen Abbildung 
ist nun der Name praecox bis heute für seine 
Pflanze gebräuchlich geblieben, und die Schre- 
b e r'sche Pflanze, deren Verschiedenheit man bald 
erkannte, wurde ungerechter Weise mit einem 
neuen Namen, C. Schreberi Sclirk., versehen. 

Willdenow bezeichnet in seiner Ausgabe 
der Species plantarum nur die Arten mit seiner 
Chiff're W., welche er selbst neu aufstellt. Wer 
zuerst sämmtliche Arten mit Autoritäten geschrie- 
ben hat, haben wir noch nicht ermittelt. In Rö- 
mer mid Schult es Systema Vegetabiliura (Vol. 
I. 1816) finden sich alle Arten, welche nicht 
von Linnö oder den Verfassern benannt sind, 
mit Autoritäten nach lieutigem Gebrauche ver- 
sehen. Für die Arten, welche die Verfasser be- 
nannt haben, bedienen sie sich eines Sternchens, 
üeberhaupt dürfte die noch heute allgemeine 
Scheu, seinen eigenen Namen als Autorität zu 
schi'eiben und die Gewohnheit dafür mihi oder 
nobis zu setzen, ein Ueberbleibsel der autoritäts- 
losen Zeit sein. 

(Besc/iluss folgt.) 



liiteratnr. 

Recherches sur la Classification des ebenes par 
A. jS. Oersted. Bidrag til Egeslaegtens 
Systematik af A. S. Oersted. (Separat - 
abdi'uck aus den Abhandlungen der natur- 
hist. Gesellschaft zu Copenhagen.) Copen- 
hagen 1867. 11 u. 80 S. 1 Taf. S«. 

Das vorliegende Heft besteht aus 2 Theilen, von 
denen der eine, wie der Titel andeutet, däuiscli, der 
andere französisch geschrieben ist. Letzterer bil- 
det im Wesentlichen ein gedrängtes Besum6 der in 
dem weitläufigeren dänischen Theil entwickelten Un- 
tersuchungen und Thatsachen. Der Verf. sucht in 
der vorliegenden Abhandlung aufGrund neuer, von 
den bisherigen Monographen nicht oder doch nicht 
genügend gewürdigter Merkmale eine natürliche Ein- 
theilung der Familie der Cupuliferen zu geben. Es 
hat derselbe, soweit wir darüber glauben urtheilen 
zu können, diesen Zweck in vollstem Maasse er- 
reicht, indem er, wie gesagt, mit der Aufstellung 



ganz neuer Eintheilungsprinzipien ersten Ranges 
für diese bisher so ausnehmend schwierige Cupuli- 
ferenfamilie ein logisches und, wie uns bedankt, 
allen Erfordernissen der natürlichen Gruppirung in 
hohem Maasse entspreciiendes System von ausneh- 
mender Klarheit und Durchsichtigkeit erbaut hat. 
Der Raum gestattet uns hier nur auf die Grund- 
züge des neuen Systems einzugehen ; für das Nä- 
here muss auf das Original , welches ohnedies kein 
Systematiker oder Morpliologe wird entbehren kön- 
nen , verwiesen werden. 

Der "Verf. theilt die Cupuliferen, nach derVer- 
theilung der stigmatischen Fläche auf ihren Grif- 
feln, in 2 Hauptabtheilungen, die Castaninae und 
die Quercinae. Erstere charakterisiren sich durch 
aufrechte, steife, cylindrische Griffel und punktför- 
mige, kleine, deren Spitzen einnehmende Narben- 
flächen, Ihre männlichen Blüthenstäiide sind durch- 
weg aufrecht, ihre Kiiospenschuppen und Blätter 
unter einander habituell übereinstimmend, letztere 
meist ganzrandig. Die Quercinae dagegen besitzen 
flache, öfters oben rinnenförmige , mehr oder min- 
der nach Aussen gekrümmte Griffel, deren gesammte 
obere (Innen-) Seite von der Narbenfläche einge- 
nommen wird. Ihre männlichen Blüthenstände sind 
hängend, die nur in wenigen Fällen ganzrandigen 
Blätter haben eine von der der Castaninae weit ab- 
weichende Nervatur. Zu den Quercinae gehören 
die Gattungen F«.9Ms, Quercus und Cycloöalanopsis ; 
zu den Castaninae: Castanea, Castanopsis, Pa- 
sania und Cyclobalanus. Die beiden letztgenann- 
ten Gattungen , welche ausschliesslich ostasiatische 
Formen enthalten, werden aus DeCandolle's 
gleichnamigen Sectionen der Gattung Quercus ge- 
bildet, ebenso die Gattung Cyclobalanopsis , die 
alle Arten der DeCandoüe'schen Section Cycloba- 
lanus mit schrotsägezähnigen Blättern begreift. 
Innerhalb der Quercinae und der Castaninae glie- 
dert der Verf. die Genera in analoger Weise nach 
denselben Characteren. Eine stachliche oder dor- 
nige, (endlich aufreissende, 2 — 3 Blüthen enthal- 
tende Cupula kennzeichnet bei den ersteren die 
I Gattung Fagus, bei den letzteren die Gattungen 
1 Castanea und Castanopsis. Eine einblüthige, mit 
j spiralig gestellten, einander dachziegelig deckenden 
■ Schuppen besetzte Cupula zeichnet Quercus unter 
i den Quercinae.) Pasania unter den Castaninae aus. 
I Bei Cyclobalanopsis einer- und bei Cyclobalanus 
I andererseits sind die Schuppen der einblüthigen Cu- 
j pula quirlständig und seitlich zu concentrischen La- 
j mellen mit einander verwachsen. 
1 Die weitere Gliederung der Arten innerhalb der 

j Genera giebt der Verf. unter Weglassung der min- 
I der kritischen Gattungen nur für Quercus^ Cyclo- 



347 



348 



balanopsis^ Pasania und Cyclobalanus. In der Gat- 
tung Quercus werden 3 Sectionen statuirt, näm- 
lich: 1) Lepidobalanus , Griffel kurz, flach, vorne 
gerundet; 2) Erythrobalanus , Griffel gestreckt, 
liueal, meist zurückgeschlagen, an der Spitze kopf- 
artig angeschwollen. 3) Cerris ^ Griffel gestreckt, 
fadenförmig, aufrecht oder zurückgeschlagen, ohne 
Anschwellung. Eine jede der 3 Sectionen wird 
dann weiter nach untergeordneteren Merkmalen, als 
da sind: Form und Lage von Radicula und Coty- 
ledonen im Samen, ein- oder zweijährige Frucht- 
reife, Stellung der nicht zur Ausbildung gekom- 
menen Ovula, Form und Nervatur der Blätter, in 
zahlreiche Untergruppen zerfällt. Als Beispiel füh- 
ren wir die Eiiitheilung von Quercus subgenus I. 
Lepidobalanus an, welches, wie folgt, in 4 Sectio- 
nen getheilt wird: i) Eulepidobalanus Cotyledones 
aequales; radicula supera; folia sinuata vel pinnati- 
loba. 2) Prinus Cotyledones aequales; radicula 
supera ; folia crenata vel crenato-serrata. 2) IleoB 
Cotyledones aequales; radicula supera; folia spi- 
noso-dentata vel integra. 4) Macrocarpaea Coty- 
ledones inaequales , radicula laterali. 

In ähnlicher Weise bildet der Verf. Subgenera 
und Sectionen auch in den übrigen Gattungen, und 
erläutert deren Charactere mittelst einer Kupfer- 
tafel und vieler Holzschnitte durch zahlreiche schöne 
Zeichnungen. 

Zum Schlüsse können wir es uns nicht ver- 
sagen, das morphologische Endresum6 des fran- 
zösisch geschriebenen Theils, da dasselbe ganz be- 
sonderes Interesse verdient, an dieser Stelle in 
Uebersetzung wiederzugeben. Es lautet: 

,, Schliesslich wird es nicht ohne Interesse sein, 
die morphologischen Beziehungen, die zwischen den 
verschiedei»en Blattorganen obwalten , aus einem 
allgemeineren Gesichtspunkte zu betrachten. Nach 
dem Vorausgegangenen ist Folgendes das Resultat 
der zahlreichen Untersuchungen, die dieser Schrift 
zu Grunde liegen: erstens nämlich, dass das her- 
vorragendste Kennzeichen einer jeden natürlichen 
Eichengruppe in den Carpelieu gelegen ist, und 
zwar ganz besonders in deren freiem , die Griffel 
bildendem Antheil, in zweiter Linie erst in dem 
verwachsenen , welcher sich zur Frucht ausbildet; 
und ferner, dass mit diesem Kennzeichen immer ge- 
^visse Eigenthümlichkeiten der übrigen Blattorgane 
übereinstimmen, welche in der Laubblattregion .ganz 
besonders augenfällig werden, die sich aber auch 
in den Kiiospenschuppen , in den Bracteen (Verf. 
nennt die Schuppen der Cupula so und betrachtet 
diese somit als ein Achsenorgan) und in dem Peri- 
gon mit Siciierheit nachweisen lassen. Betrachtet 
man die Stellung und die Rolle, die den verschie- 



denartigen Blattorganen in der pflanzlichen Meta- 
morphose zukommen, so darf man sich kaum wun- 
dern, wenn man dieselben in ganz bestimmten Ver- 
hältnissen zu einander stehen sieht. Jede Pflanze 
durchläuft ihre Metamorphose mittelst 2er Spross- 
formen , mittelst des vegetativen oder geschlechts- 
losen nämlich und des geschlechtlichen oder Blüthen» 
Sprosses. Ob dabei der Lebenslauf einer Pflanze 
die geringste mögliche Zahl der Sprosse umfasst, 
wie es bei den Annuellen, deren unverz%veigte 
Hauptachse mit der Blüthe endigt, deren Entwick- 
lungsgang also nur einen vegetativen und einen Blü- 
thenspross fordert, der Fall ist, oder ob er deren 
zahlreiche Generationen erheischt, ist gleichgültig, 
beide Sprossformen müssen einander doch immer er- 
gänzen, Avenn man anders die Pflanze als einen typi- 
schen Repräsentanten der Species, als den Ausdruck 
der der jeweiligen Art eigenen Metamorphose be- 
trachten können soll. Jede der beiden Spross- 
formen weist in der Formveränderung, derdieBlatt- 
organe unterworfen sind, einen Fortschritt vom un- 
vollkommenen Zustande, wie er sich an den unte- 
ren Theilen des Sprosses findet, zum vollkomme- 
neren der höheren Regionen auf; bei beiden Spross- 
formen sind die höchstentwickelten Blätter die 
oberen. Während jedoch der Vegetationsspross den 
der Species eigenthümlichen Fortbildungsgang nur 
bis zu einem bestimmten Punkt gelangen lässt, 
führt der Blüthenspross denselben, die unterbrociiene 
Arbeit gleichsam aufnehmend und die Metamorphose 
wieder von vorne beginnend, unter neuer und voll- 
kommenerer Form zu Ende. Da sich nun bei bei- 
den Sprossformen auf dem von dem Forthildungs- 
gange eingehaltenen Wege correspondirende Ruhe- 
punkte finden, so ist es sehr natürlich, dass diese 
Punkte in constanten Beziehungen zu einander 
stehen , und dass besagte Beziehungen vor Allem 
in denjenigen Blattorganen deutlich hervortreten 
müssen, die den höchsten und vollkommensten Grad 
der Blatt -Metamorphose eines jeden der beiden 
Sprosse darstellen."- 

Zur Veranschaulichung der bisherigen Ausein- 
andersetzung verweist der Verf. hier auf 2 sche- 
matische Figuren, welche die Metamorphose der 
beiden Sprosse von Lepidobalanus und von Cerris 
darstellen. Er sagt weiter: 

„Bei Lepidobiilanus finden sich die Blattorgane 
am unteren Ende des Vegetationssprosses in ihrer 
unvollkommensten Form, als flache, breite und 
stumpfe Knospenscliuppen ; auch die zugehörigen In- 
tertiodien sind wenig entwickelt, kurz und ge- 
drängt; nach oben nehmen die Blätter vollkomme- 
nere Gestalt an und erreichen als Lauhblätter den 
Höhepunkt ihrer Fortbildung. Diese sind bei Le- 



349 



350 



pidobalanus immer gelappt oder aiisgebiichtet. Mit 
den Laiibblättern scheint die Metamorphose einen 
Stillstand zu erleiden, aber der Blüthenspross 
nimmt sie auf und setzt sie sich in den Bracteen 
(Cupularschuppen) als ein Rückschritt gegen einen 
durchlaufenen Abschnitt hin fort, indem diese Blät- 
ter wiederum die Kennzeichen der Knospenschuppen 
an sich tragen , aber dieser Rückschritt bildet nur 
den Ausgangspunkt für neue Fortbildung und neues 
Vorschreiten. Man kann denselben daher mit ei- 
nem Ruhepunkte vergleichen , nach welchem die 
Pflanze mit erneuter Energie den Gang ihrer Me- 
tamorphose verfolgt, der allmählich in den Perigon- 
blättern und iii den Carpellen sein Ziel und Ende 
erreicht." 

Genau dieselben Betrachtungen lassen sich auch 
auf die beiden Sprosse anwenden, welche den Aus- 
druck der Metamorphose bei Cerris bilden. Auch 
hier gleichen sich die basalen Blätter beider Spros- 
se, und findet man zwischen den Laubblättern und 
den Carpellen eine ebenso ausgeprägte Analogie, 
wie zwischen denselben Organen von Lepidoöala- 
nus. Es weisen also beide Sprossformen corre- 
spondirende Grade der Metamorphose auf, deren 
Beziehungen zu einander , wie sie ihren Ausdruck 
in der Gesammtheit der Kennzeichen , die die na- 
türlichen Gruppen begründen, finden, in vollkom- 
menster Harmonie mit der Natur der Metamorphose 
stehen. — Zu dem Nachweis des constanten Ver- 
liältnisses , in welchem die Griffel zu den übrigen 
Blattorganen stehen , kommen noch 2 andere Um- 
stände hinzu , welche die Richtigkeit der in dieser 
Abhandlung in Bezug auf die systematische An- 
ordnung der Eichengruppen ausgesprochenen lei- 
tenden Gesichtspunkte in vollkommenstem Maasse 
bestätigen. Zuvörderst nämlich haben meine Un- 
tersuchungen in klarer und genügender Weise dar- 
gethan, welcherlei Eigenschaften in der Familie der 
Cupuliferen als der Ausdruck wirklicher Verwandt- 
schaft, und welcherlei als der blosser Analogie auf- 
gefasst werden müssen. Man sieht zum Beispiel 
bei Betrachtung der Quercinae und Castaninae so- 
fort, dass dieselben 3 einander analoge Gruppen 
enthalten. In deren erster ist Fagus analog Ca- 
stanea und Castanopsis ; in der zweiten ist Quer" 
cus analog Pasania; in der dritten endlich Cyclo- 
halanopsis analog Cpclobalanus. In der Gattung 
Quercus , Subgenns Lepidobalanus ist die dritte 
Section Macrocarpaea völlig analog mit Erythro- 
balanus , beide sind einander in Form von Blättern 
und Früchten sehr ähnlich, aber sie unterscheiden 
sich in den Hauptcharacteren. In derselben Weise 
analog sind sich innerhalb der Gattung Qvercus 
die Sectionen Hex und Lepidobalanoides , Suber 



und llicopsis. In der Gattung Cyclobalanopsis i.st 
Pasaniopsis analog mit Pasania , und Cyclobala- 
noides mit Cyclobnlanus. Es hat demnach der Nach- 
^veis der Bedeutung der Griffel als des ersten Ein- 
theilungsprincips bei den Cupuliferen den Verwech- 
selungen ein Ende gemacht, die bis jetzt zwischen 
den bei ihnen vorkommenden wahren Verwandt- 
schaften und den blossen Analogieen obwalteten. 

Ein weiteres , nicht minder sicheres Zeichen 
einer naturgemässen Gruppirung ist die nahe Be- 
ziehung, in welcher dieselbe mit der geographischen 
Verbreitung der betreffenden Formen steht. Es be- 
steht dieselbe darin, dass die systematisch richtig 
gebildeten Gruppen im Allgemeinen zugleich auch 
pflanzengeograpliische Gruppen darstellen, und dass 
die Abtheilungen, die sich durch ein Gemenge von 
Kennzeichen anderer characterisiren , gerade dieje- 
nigen Gegenden bewohnen, in denen die Gebiete 
der Abtheilungen, deren Cliaractere sie vereinigen, 
zusammentreffen. Während die Quercinae in Ame- 
rika, Europa und dem Orient vorherrschen, sind 
die Castaninae fast durchaus auf Ostasien be- 
schränkt. (Nur Pasania densiflora und Castanopsis 
chrysophylla wachsen in Californien , Castanea 
vesca in Europa und C. pumila in Nordamerika.) 
Von den 3 ziemlich scharf abgegrenzten Snbgenera 
von Quercus hat ebenfalls jedes seinen eigenen 
geographisciien Verbreitungsbezirk •, Erythrobala- 
I nus ist ausschliesslich amerikanisch ; Cerris gehört 
i dem Orient an, und Lepidobalanus bildet die Nord- 
1 grenze des Verbreitungsbezirks aller Eichen , so- 
\ wohl in der alten , als auch in der neuen Welt. 
Die geographische Verbreitung von Cyclobalanopsis 
I schliesst sich in gleicher Weise an das Gemenge 
europäisch -orientalischer und asiatischer Charactere 
an, wie es diese Gattung charakterisirt. Es wach- 
sen nämlich bei weitem die meisten Arten von Cy- 
clobalanopsis gerade in den Gegenden , wo die in- 
: dischen Tj'pen mit den europäisch -orientalischen 
zusammentreffen. 

In den Mittelmeergegenden , wo die Gruppen 
Cerris und Lepidobalanus zusammentreffen , giebt 
es mehrere denselben angehörige Arten, die sich 
nicht nur habituell sehr ähnlich sehen , sondern die 
auch mehrere wesentliche Kennzeichen gemeinsam 
besitzen. Q. Hex und Q. Suber, welche auch in 
DC. Prodr. dicht neben einander stehen , sind sol- 

■ che Arten; ihre Griffel aber beweisen, dass Q. 
Hex zu Lepidobalanus, und Q. Suber zu Cerris 
gehört. 

! Ferner findet sich eine grosse Anzahl derarti- 

I ger vermittelnder Species in Mexico , wo dieselben 

■ die Grenze zwischen den Untergattungen Erythro- 



351 



352 



balanus und Lepidobalanus zu verdecken trachten. 
So rechnet A.DeC an do He Q. omissa, Benthami, 
Cortesii, Sartorii, Seemanni, Ghiesbrechtii etc. 
KU Lepidobalanus , während die Griffel denselben 
ihren Platz bei Erythrobalanus anweisen , eine 
Steüung, für deren Richtigkeit auch der Habitus 
und die Struktur ihrer Früchte undCupularschuppen 
spricht. So lange man nicht weiss, wo man die 
Fuudamental-Charactere zu suchen hat, setzt man 
sich immer der Gefahr aus , Verwandtschaft und 
Analogie zu verwechseln, denn es können sich 
minder wesentliche Eigenthümlichkeiten , die grös- 
sere Annäherung verschiedener Species an einander 
zu begründen scheinen, bei genauerer Untersuchung 
leiciitlich nur als der Ausdruck bestehender Ana- 
logieen kundgeben." H- <S. 



Sur les Erables da Japon , par F. A. ^W. 
Miq.ael. Extrait des Archives Neerlandaises. 
T. n. 1867. 

Der Verf. giebt eine Zusammenstellung aller 
bis jetzt in Japan beobachteten Arten von Acer 
vorzüglich deshalb, weil diese Gattung eine der 
characteristischsten der japanischen Flora, und weil 
seit dem Erscheinen der Prohisio Florae Japoni- 
cae, in welcher nur 16 japanische Ahorne aufge- 
führt werden, durch Maximowicz und den Ja- 
paner Tschonoski noch 7 andere theils ganz, 
theils für die Flora von Japan neue bekannt ge- 
worden sind. 

Es sind also bis jetzt 23 Arten von Acer aus 
Japan bekannt, von denen 17 der japanischen Flora 
eigenthümlich. Die übrigen 6 kommen theils auch 
in Amerika, theils auf dem asiatischen Festlan- 
de vor. 

Von den 23 Arten gehören 19 zur Gattung 
Acer im engeren Sinne, 4 zu Negundo , einer 
Gruppe, die ausschliesslich amerikanisch, auf den 
japanischen Inseln ihre Westgrenze erreicht. Von 
diesen 4 Arten sind übrigens wiederum 3 aus- 
schliesslich Japan eigen. Die vierte ist der be- 
kannte amerikanische Acer Negundo L. 

Den Schluss der vorliegenden Abhandhing ma- 
chen Diagnosen und Bemerkungen zu neuen und 
kritischen Arten, in Anmerkungen werden 3 neue 



ostindische vergleichshalber herangezogene Species, 
nämlich Acer Thomsoni Miq. , ^4. Sikkimense Miq. 
und A. Hookeri Miq., beschrieben. H. S. 



Jetzt YoUständig ! 

Bei Ed. Mutnmer in Leipzig ist erschienen 
und durch jede Buchhandlung zu beziehen : 

Rallenhorst, Dr. !<. , Flora earopaea 
algaruiu aquae dulcis et submarinae. Cum 
figuris generum omnium xylographice im- 
pressis. 

Sectio I. Algas diatomaceas complectens. 
8. geh. 1864. Preis 2 Thlr. 

Sectio II. Algas pliycochromaceas com- 
plectens. 8. geh. 1865. Preis 2 Thlr. lONgr. 

Sectio III. Algas chlorophyllophyceas, me- 
lanophyceas et rhodophyceas complectens. 
(Plagulae I — XX.) 8. geh. 1868. Preis 
2 Thlr. lONgr-ä 

Sectio III. (Plagulae XXI — Schluss.) 8. 
geh. 1868. Preis 1 Thlr. 

Diese Flora der Süss- und Meerwasser- Algen 
von ganz Enropa liegt nun vollständig vor und 
kostet 7*/3 Thaler. 



Ferner ist soeben erschienen: 
Portrait von I<, Ralbenhorst in Stahlstich. 
4. Preis 12 Ngr. 

Slabctt^orft, Dr. «., ^vt)ptoQamcn:^iota 
tfoit (©rtc^fcn, ^cr öbcr = Saufti|, ^j^iis 
ttttgen unh ^ot^hö^mcn, mit *Berü(f* 
fl(ä)tipng bet bena^barten Sänber. üxftt 
5t btb et tu ncj. 2tlgen im weiteficn Sinne, 
gebet* unb ßaubmoofe. Tlit über 200 31Iu= 
ftrationen, [ämmtti^e 5t[genflattiingen btlMic^ 
barfteUent). 8. ge^. 1863. q3reiS 3 X^Ir. 6 9?gr. 

2)te jwcite 9t5t6ei(uiig , %leä)ttn unti ^{fje ent« 
^altent) , crfc^eint dnbe biefeö Sa^reä. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G eba u er-S c h welschk e'sche Buchdruckerei in Halle. 



26. Jahrgang. 



29. Mai 1868. 




mm. 



Redaction: Hugo von Molil. 



A. de Bary. 



Subult. Orig. : Ascherson, Die Nomenclatur- Frage vor d. Pariser bot. Congress. — Milde, über 
Aspidinm nevadense Boiss. — Lit. : Seubert, Excursionsflora f. d. südwestl. Deutschland. — Memoires 
de I'Acad. de St. Petersbourg. VII. Serie. Tom. X, XI. — Berichtigung zu Pritzel's Iconum Index. — 
Fers. Nachr.: v. Glehn. — Graf zu Solms. — Nobbe. — Anzeige, Diatomeen betreffend. 



Die Nomenclatur-Frage vor dem Pariser 
botanischen Congress. 

Von 

Dr. P, Ä8Cliea'8i>8i. 

{B es c hlus s.) 

Bis hierher ist uns nirgends die Anschauung 
begegnet, dass die Autoritätsbezeichnung der Aus- 
druck eines geistigen Eigenthumsrechts resp. eine 
Ehre sei ; indess würden wir den Tliatsachen 
Gewalt anthun, wenn wir bestreiten wollten, 
dass diese Anschauung sich allinälilich entwickelt 
und bei der jetzigen Generation so vorherrschend 
geworden ist, dass wir ihr Rechnung tragen müs- 
sen. Ja sie ist so herrschend geworden , dass 
es sonst sehr schätzbare Botaniker gab und viel- 
leicht noch giebt , die das liebe mihi so gern 
hinschreiben , dass sie sich selbst die kindisclie 
Freude nicht versagen konnten, ganze Gattungen 
in doppelter Columne umzutauien, für den Fall, 
dass der jetzt beliebte Gattungsname vielleicht 
einem andern später einmal weichen sollte, olme 
zu bedenken, dass sie an einer Ehrensäule, wel- 
che sie sich zu errichten glauben , sich in den 
Augen Anderer an den Pranger stellen. Indes- 
sen abusus uon tollit usum; zumal es sich hier 
nicht allein um dies immerhin hypothetische Eigen- 
thumsrecht oder die Genugthuuug von meist längst 
verstorbenen Personen handelt, sondern die Er- 
wähnung des ursprünglichen Autors (im Sinne der 
neuen Schule) sehr reelle Vortheile und Annehm- 
lichkeiten hat. Man erkennt aus einer solchen 
Chiffre mit einem Blicke das ungefähre Alter 
der Art , häufig auch ihr Vaterland ; so weiss 



j man z. B. sogleich, dass eine Art von All. den 
I westlichen, von Wulf, den östlichen Alpenländern, 
I von WK. der ungrischen Flora angehören muss, 
I Ferner macht C r e p i n mit Recht geltend , dass 
i die Autoritätsbuchstaben eine Art Fabrikstempel 
' sind , die einer Art oder Gattung zur Empfeh- 
I lung oder auch als Steckbrief dienen können. 
I Alle diese Vortheile gehen bei dem bisherigen 
Verfahren , nur den letzten Benenner zu citiren, 
verloren. Allein wir können uns noch weniger 
j damit einverstanden erklären, den letzteren mit 
Fries, C. Koch u. B oissi er ganz wegzulassen. 
Einmal und als Hauptgrund ist diese Bezeichnungs- 
art entschieden unrichtig und ein Anachronismus ; 
ohne die Frage zu berühren, ob Linue die Be- 
zeichnung MattMola tristis gebilligt haben würde 
oder nicht; wenn wir hinschreiben iliai^MoZo tristis 
L. , selbst mit nachfolgenden Parenthesen (sub 
Cheirantho) , so legen wir ihm immerhin etwas 
unter, was er nicht geschrieben hat. Ferner 
verlieren wir auf diese Art, wie Agassiz und 
DeCandolle mit Recht betonen, den biblio- 
graphischen Nachweis über den Schriftsteller, 
welcher die jetzige Anordnung bewirkt hat, und 
das ungefähre Datum resp. die Garantie (oder 
das Gegentheil) , welche dieser Name für die 
Richtigkeit der Anordnung bietet. Alles dies ist 
ebenso wichtig oder kann doch ebenso wichtig 
sein , als das , was uns der Name des ersten 
Benenners lehrt. Wir wollen hier nicht näher 
auf das von Des Moulins geltend gemachte 
Argument eingehen, dass die Species das allein 
in der Natur Gegebene, die Gattung dagegen 
eine Abstraction sei, mithin der Autor des Spe- 
cies das Hauptverdienst habe und allein genannt 

22 



355 



358 



■werden müsse *). Diese Anschauungsweise, wel- 
che einigennassen an die scholastischen Spitzfin- 
digkeiten der Nominalisten und Realisten erin- 
nert, ist nicht die unsrige. Für uns ist die Spe- 
cies ebenso gut eine Abstraction unseres Ver- 
standes, als die Gattung, und es giebt viele 
Gattungen, deren Existenz reeller ist, als die 
ihrer Arten; wir erinnern nur an Rosa. Allein 
von dieser Seite könnte der allerdings begrün- 
dete Einwand gemacht werden , dass der letzte 
Benenner nicht immer der ist, der die neue ge- 
nerische Anordnung bewirkt hat, vielmehr dass 
dessen Anspruch mitunter nur auf einer blossen 
nomenclatorischen Verbesserung beruht. Dage- 
gen ist nun zu bemerken , dass sich überhaupt 
Nichts ersinnen lässt, was in allen Fällen voll- 
kommen und gerecht wäre. Der erste Benenner 
ist ja auch nicht immer der erste Entdecker und 
Beschreiber einer neuen Art. Selbst Linne 
hat die grösste Mehrzahl seiner Arten — aller- 
dings mit wunderbarem Tacte — seinen Vor- 
gängern entlehnt und sehr viele derselben nie 
gesehen. Wollte man die Autorität wirklich nur 
als Belohnung wirklicher Verdienste um die Art 
ansehen und ertheilen, so würde dies zu den 
wunderlichsten Consequenzen führen. Recherches 
interminables , contestables, inexecutables ! ruft 
DeCandolle (Lois etc. p. 51) mit Recht aus. 

Wir glauben mithin, dass gleichmässig Rechts- 
und Zweckmässigkeitsgründe dafür sprechen , bei 
einer Species , welche in eine andere Gattung 
gewandert ist **), sowohl den ursprünglichen, als 
den letzten Benenner anzuführen, wie dies z. B. 
C repin in der Form MaüTiiola tristis L. (Cheiran- 
thus) R. Br. durchgeführt hat. Wir sind mit ihm 
sachlich einverstanden , glauben indess die Form 
vorziehen zu müssen, die wir nach dem Vor- 
gange von Kindberg (ob andere Schüler von 
Fries oder andere Botaniker diese Methode 
sciion früher angewandt haben, wissen wir nicht) 
schon seit fast 10 Jahren anwenden : Matthiola 
tristis (L.) R. Br. Die Crupin'sche Form ist 
immer noch zu lang, um im Gebrauche mitten im 
Texte, in Excursionsberichten , in Registern etc. 



*) Aehnlich , wenn auch nicht so schroff, spricht 
sich Boissier in der Vorrede zur Flora orieiitalis aus. 

**) Natürlich muss der ursprüngliche Speciesname j 
geblieben sein. Wo derselbe geändert ist, kann ein | 
solches Citat nur zu Irrthümern führen. Wenn ein [ 
"Vertreter der neuen Schule z. B. schreibt Elodes pa- \ 
lustris L. (Hypericum) Spach, so sollte man meinen, j 
Linne habe Hypericui/t palustre geschrieben statt I 
H elodes. [ 



nicht stets abgekürzt werden zu müssen , wobei 
dann das zu verwerfende Matthiola tristis L. doch 
sich wieder aufdrängt. Sollte unsere Methode 
noch zu umständlich erscheinen, so wird doch 
stets nur die Parenthese ausfallen, mithin nichts 
positiv Unrichtiges zurückbleiben. Auch in Paris 
wurde diese Methode durch Eichler em- 
pfohlen, 

Art. 50 bestimmt, dass ein Name, den ein 
Schriftsteller aus einem Herbar, einem Garten 
etc. entlehnt, auf jeden Fall demselben zuge- 
schrieben werden soll , möge er auch selbst einen 
anderen Autor nennen; wenn Lamarck z. B. 
schrieb Commerson herb., so soll es heissen „Lam. 
ex Commers. ms. in hb." Abgesehen von der 
mangelnden Berechtigung , gegen den Satz „vo- 
lenti non fit injuria" einzuschreiten, scheint uns 
diese Methode auch etwas weitläufig im Ver- 
gleich zu „Commers. (Lam.) ", wie wir in die- 
ser Zeitung 1867. S. 317 vorschlugen. 

Art. 51 behandelt den Fall, dass Varietäten 
zu Arten erhoben werden etc. ; in diesem Falle 
soll der Autor, welcher die Aenderung vorge- 
nommen hat, als Autorität gesetzt werden. Die- 
ser Fall ist ganz analog dem in Art. 48 er- 
wälinten und wird von uns ebenso behandelt. 

Art. 56 behandelt die Frage, falls eine Art 
getheilt Avird, auf welche der neuen x-^rten der 
Name zu übertragen sei. Dieser Fall hat bei 
denLinue'schen und Arten anderer älterer Schrift- 
steller schon viele Verwirrungen und Streitig- 
keiten hervorgerufen; obgleich sich nicht alle, 
oft sehr verwickelte Fälle voraussehen lassen, 
so hätten wir hier doch ausführlichere Anwei- 
sungen über Abwägung der Synonymie, des Va- 
terlandes, des Befundes im Herbarium etc. ge- 
wünscht. Auch in Paris wurden diese Fragen, 
welche übrigens auch bei der Ermittelung strei- 
tiger Arten überhaupt in Betracht kommen, nur 
obenhin berührt. Ich will hier z. B. nur zwei 
Linne'sche Arten nennen: Antirrhinum saxatile und 
Thymus Zygis. Bei beiden ist auf Autorität des 
Linne'schen Herbars der Name auf Pflanzen über- 
tragen worden, welche Linne nach Synonymie 
und Vaterland ursprünglich nicht geraeint haben 
kann. 

Art. 60 verwirft im 3. Alinea die Namen, 
welche^ etwas gänzlich oder grösstentheils Fal- 
sches aussagen, sowie im 4. diejenigen, welche 
Bastardwörter sind. Wir können uns beiden Be- 
stimmungen nicht anschliessen. Eine für wahr 
gehaltene Angabe kann durch spätere Beobach- 
tungen sich als unrichtig herausstellen. Gleich 



357 



358 



das erste Beispiel von Anwendung dieses Satzes 
zeigt dies schlagend ; Kanitz exemplicifirte diese 
Bestimmung durch seine Umtaufung der Urtica 
dioeca L., deren meiste abweichende Formen mo- 
nöcisch sind, in U. major^ welche aber mit Recht 
keinen Anklang fand. Eine solche Bestimmung 
könnte man sich gefallen lassen , wenn es irgend- 
wie Garantien für ihre massige und billige An- 
wendung gäbe. Dem Tact, d.h. der freien Be- 
stimmung, der Botaniker kann man aber unse- 
rer Ansicht nach nur eine Recommandation , nicht 
eine Regel überlassen. Der Name soll bei Gat- 
tungen und Arten keine Diagnose oder Beschrei- 
bung vertreten, sowenig wie bei Personennamen 
(welche Prof. DeCandolle in diesen Motiven 
zu Art. 25 treffend in Vergleich zieht) , die zu- 
fällig noch verständlichen Appellativa immer zu- 
treffend sind. (Man kann z. B. Rothkopf heissen, 
ohne rothes Haar zu haben.) 

Gegen Nr. 4 wandte Hr. v. Schöne feld 
mit Recht die beliebten Artnamen lateinischen 
Stammes auf — • oides ein. Die Commission um- 
ging diese Namen durch ein Verbot der Zusam- 
mensetzung griechischer und lateinischer Worte. Wir 
glauben indess, dass solche Wortbildungen einen 
Römer und Griechen noch mehr verletzt haben 
würden, als Zusammensetzungen. Dies Verbot 
möchte also in eine recommandation d'eviter zu 
verwandeln sein. 

Der häufig vorkommende Fall, dass ein Spe- 
ciesname zum Gattungsnamen erhoben wird , ist 
merkwürdiger Weise gar nicht in seinen Folgen 
vorgesehen. 

Es möge uns gestattet sein , anhangsweise 
noch auf eine Arbeit von Dr. Celakovsky *) 
einzugehen, welche mehrere hier nicht näher 
erwähnte Punkte der Nomenclatur betrifft. Wir 
wollen auch hier nicht die Mehrzahl der Punkte 
besprechen , in welchen wir mit dem geschätz- 
ten Verfasser einig sind , sondern nur die DiÖe- 
renzen erörtern. 

In der in Art. 60 der Pariser Beschlüsse 
behandelten Frage entscheidet sich auch Cela- 
kovsky für die Aenderung solcher Namen, 
welche etwas Unrichtiges aussagen. Wie wenig 
aber diese „direkt dem Verstände entstammende 
logische Forderung" geeignet ist, eine objective 
Richtschnur zu bieten, beweist wieder das von 
ihm gewählte Beispiel. C. nimmt an dem Na- 
men Carlina acaulis Anstoss, weil es eine var. 



*) Das Prioritätsrecht uud der botanische Artname 
Lotos. 1867. S. 3. 23. 



j caulescens gebe, und will sie mit DeCandolle 
suhacaulis (was noch viel unrichtiger ist, da die 
Pflanze entweder als acaulis oder als caulescens^ noch 
viel seltener aber als wirkliche suhacaulis auftritt) 
oder mit Neilreich C. grandiflora Mnch nen- 
nen. Wir glauben , dass dieser allgemein üb- 
liche, in der Regel zutreffende Name von an- 
deren Vertretern der Celakovsk y'schen Ansicht 
nicht beanstandet werden würde, welche wieder 
andere Namen verwerfen würden, die dieser bei- 
behalten will. Mithin wird das Resultat immer 
Willkür und Mangel an Uebereinstimmung sein. 

Wir führen das Prioritätsprincip , wie auch 
C. im Allgemeinen thun will , streng durch nicht 
nur oder vorherrschend aus dem Rechtsgrunde, 
unter allen Umständen dem ersten Benenner das 
Seine zu lassen , sondern wegen seiner Unzwei- 
deutigkeit, wodurch es allein geeignet ist, einer 
stabilen und übereinstimmenden Nomenclatur als 
Grundlage zu dienen. 

Mit grösserer Ausführlichkeit bespricht C. 
die in Art. 48 behandelte Frage der Benennung 
der Arten, welche in andere Gattungen versetzt 
wurden , und die in Art. 5 1 erörterte , welche 
er mit Recht mit derselben in Connex bringt. 
Es handelt sich bei ihm weniger um die Autori- 
tätsfrage, über welche er hier kurz hinweggeht 
und sich für die alte Praxis entscheidet; viel- 
mehr darum , ob in solchen Fällen der ältere 
Species - und Varietät - Name auch fortbestehen 
solle, wenn die Art in eine andere Gattung wan- 
derte oder die Varietät zur Art erhoben wurde 
(wie dies Art. 57 u. 58 der Pariser Beschlüsse 
bestimmen), oder ob vielmehr die Priorität nicht 
an dem Artnamen, sondern an der Zusammensetzung 
mit dem bestimmten Gattungsnamen hafte, mithin er- 
loschen sei , sobald der erste Gattungsname ge- 
ändert werde, wie dies zuerst Caruel*) gel- 
tend gemacht hat. Die Consequenz der letztern 
Anschauungsweise ist die, dass der Speciesname, 
der bei der Versetzung in die neue Gattung , bei 
der Erhebung zur Art etc. gegeben wurde, 
beizubehalten sei, wenn er auch mit dem in der 
früheren Gattung bestandenen nicht übereinstimmt. 
C. erklärt sich für die letztere Methode, weil 
sie auf einem objectiven Grunde beruhe. Wir 
sind der Ansicht, dass dieser Grund nicht ob- 
jectiver ist , als die für die erste geltend ge- 
machten. Wir legen, indem wir uns für den 
ersten Weg erklären, wie schon oben bemerkt, 



*) Bulletin de la soc. bot. de France. 1864. Comptes 
rendiis p. 9 ff. 

22* 



359 



360 



■weniger Wertli auf die Rechtsgninde, als auf die 
Z-weckmässigkeit; indem wir die alten Namen, 
so lange es angeht, beibehalten, bewahren wir 
den Zusammenhang und die Uebersichtlichkeit der 
Nomenclatiir, kommen dem Gedächtniss zu Hülfe 
und können zugleich bei Anwendung der Doppel- 
autoritäten alle Vortheile, welche wir oben für 
dieselbe geltend machten , erreichen. Wenn wir 
z. B. wissen, dass Linne einen Lotus siliquosus 
aufgestellt hat, so werden wir, falls wir den 
Namen Tetragonolohus siliquosus (L.) Roth oder auch 
luir Tetragon. siliq, Rth. lesen , wissen oder ver- 
mutheij , dass von obiger Art die Rede sei. Le- 
sen wir aber in einer Schrift von Caruel T. 
Scandalida Scop., so bedarf es erst eines Blickes 
in die Synonymie, um die Identität zu constatiren. 
Der Haupteinwand , welchen Celakovsky ge- 
gen die erste Methode macht , dass dieselbe die 
Schaltung einer Menge neuer, unndthiger Namen 
veranlasse, scheint uns von geringem Gewicht. 
Da man diese Methode schon längst befolgt hat 
und hoffentlich in Uebereinstimmung mit dem 
Pariser Congresse noch ferner befolgen wird, so 
ist die grosse Mehrzahl dieser Namen bereits 
vorhanden und wird durch ihre Zurückstellung 
nicht aus der Welt geschafft; die nicht allzu 
grosse Anzahl, welche noch zu bilden sind, hal- 
ten wir für einen nicht zu grossen Nachtheil, uin 
deswegen auf die Vortheile des erwähnten Ver- 
fahrens zu verzichten. 

C bespricht ferner noch die Frage, welche 
Autorität bei verändertem Umfange einer Gat- 
tung, Art etc. beizusetzen sei, und entscheidet 
sich consequenter Weise für den Schriftsteller, 
welcher den Umfang oder den Charakter ver- 
ändert hat. Das bekannte Beispiel von Mül- 
le r ' s Arg. in seiner Bearbeitung der Euphor- 
biaceae in DeCandolle's Prodromus hat in 
drastischer Weise gezeigt, zu welchen Uebel- 
ständen dies Princip, dem man andererseits doch 
nicht alle Berechtigiuig absprechen kann, bei 
strenger Consequenz führt. Auch hier bietet die 
Methode der Doppelautoritäten ein Mittel , beiden 
Ansichten gerecht zu werden. 



Ueber Aspidium nevadense Boiss. 



Dr. 



Von 

J. Milde. 



Ich erlaube mir in Folgendem die Aufmerk- 
samkeit auf eine Pflanze hinzulenken , welche 
bisher theils ignorirt wurde , theils ungenau ge- 



kannt zu sein scheint. Mettenius vereinigt sie 
unter var. ausiralis mit Aspidium (Nephrodium) palli- 
dum Bory et Chaub, , Moore führt sie in sei*- 
nem Index Filicum als Lastrea rigida ß, auf, Fee 
(Genera Filicum) und H ooker (Species Filicum) 
übergehen sie mit Stillschweigen. 

Die PÜanze wurde als neue Art zuerst im 
Elenchus plantarum novarum minusque cognita- 
nun, quas in itinere hispanico legit Ed m. B ois- 
sier (Genevae 1838) p. 93 mit folgender Dia- 
gnose aufgestellt : 

No. 200. Aspidium nevadense N. 

Stipite paleaceo 1 — 2-pedali, fronde sub- 
bipinnata, rachi paleacea, pinnis triangulär! - 
lanceolatis, inferioribus pinnatis, superioribus pin- 
natifidis , pinnulis ovatis obtusis argute serratis, 
subtus eximie pimctulato-glandulosis , soris ad 
basin pinnularum confertis. — Aspidio Callipteridi 
affine , sed. bene distinctum rachi paleacea , pin- 
nulis fere duplo minoribus subtus glandulosis, 
sorisque 3 — 5 ad basin prope nervum confer- 
tis, nee per totam pinnulam sparsis. Habitat in 
rupibus Sierra Nevadae altit. circ. 8000 ped. 

Mit dieser Beschreibung stimmen vollkom- 
men Exemplare überein , wie ich sie im Herbar 
B o i s s i e r's gesehen. Die Spreite ist in der That 
nur einfach- fiederschnittig, die Segmente 1. O. 
fiedertheilig, also derselbe Theilungsgrad , wie 
bei A. cristatum. Die übrigen charcteristischen 
Merkmale sind sämmtlich die des A. rigidum, 
forma meridionalis (Milde Filic. Europ p. 127), 
in welches diese Pflanze nach meinen Beobach- 
tungen an den Exemplaren des B o i s s i e r'schen 
und des K u n z e'scheu Herbars sicher übergeht, 
indem der Theilungsgrad allmählich wächst. Die 
Pflanze scheint das Produkt eines ungewöhnlich 
hohen Standortes zu sein. In Kunze's Herbar 
fand ich sehr schöne Exemplare, die zum Theil 
diesem A. nevadense ganz nahe standen und all- 
mählich zum Theil in A. rigidum^ die Normal- 
form, zum Theil in das fast dreifach fiederschuit- 
tige A. pallidum übergingen ; auch sie waren bei 
6 — 7000 Fuss in der Sierra uevada gesammelt 
und mit No. 23 bezeichnet. Leider war der 
Sammler nicht angegeben. Unter diese Exem- 
plare waren aber zugleich Exemplare des A. 
Filix mos gemengt, und aus den Sporen dersel- 
ben wurde auch im Leipziger botanischeu Garten 
A. Filix mas erzogen , und zwar in einer Form, 
welche sich durch ihre weisse Spindel auszeich- 
nete und von Kunze an verschiedene Herbarien 
auch als A. pallidum vertheilt wurde. Erst Met- 
tenius hat bei der Revision des Kunze'schen 



861 



362 



Herbarii , wie die dort sich vorfindenden Be- 
merkungen erweisen , die Exemplare des A. Filix 
mas, welche auch ich gesehen, von den des „A. 
nevadense'''' gesondert. 

Durch die Entdeckung des A. nevadense sind 
wir zur vollständigeti Kenntniss einer Reihe von 
Formen des A. rigidum gelangt, welche genau 
denen des A. spinulosum parallel gehen. Bois- 
sier hat in der That ganz richtig seine Pflanze 
mit A. cristatwm {A. Callipteris Elirh.) verglichen. 
Sowie A. cristatum parallel geht mit A. nevadense^ 
so A. spinulosum mit A. rigidum und endlich A. 
dilatatum mit A. pallidum. 

Aspidium rigidum und seine Formen scheinen 
im Süden das A. spinulosum mit seinen Formen 
zu vertreten oder letzteres wenigstens zu ver- 
drängen. Mettenius führt unter den Synony- 
men zu A. pallidum auch A. affine Rb. Vis. fl. 
dalm. I. 39 auf. In Visiani's Flora findet sich 
p. 39 darüber folgende Note : Obs. Alia spe- 
cies , quae secundnm exactam comparationem cl. 
Kunze ad A. affine Fischer et C. A. Meyer in 
plantis Hohenackerianis pertinet , prope Cattaro 
lecta est a Friederico Auguste Saxon. Seren. 
Rege. — Rchb. Wie die Beischrift lehrt, stammt 
diese Bemerkung nicht von Visiani, sondern 
von Reichenbach her. Visiani führt in sei- 
ner Flora p. 38 weder A. nevadense., noch A.pal- 
lidum auf, stattet aber A. rigidum mit folgender 
Diagnose aus. 

17. A. rigidum Sw. Fronde pinnata bipin- 
nataque, pinnulis cordato-lanceolatis pinnatifidis, 
laciniis obtusis serratis, dentibus acutis mucrona- 
tisve , stipite rachique paleaceis , indusio umbi- 
licato. 

Nach dieser Diagnose zu urtheilen, wäre es 
wohl möglich, dass Visiani auch die Form ne- 
vadense in Händen gehabt hätte. — Eine zweite 
Notiz über dieses dalmatinische A. affine findet 
sich in d. bot. Zeitg. Jahrg. 1844, wo Kunze 
p. 278 sagt: ,,Iu dem Aspidium (NepTirodium) 
affine F. et M. (non Wall, nee Lowe) auf der 
Reise Sr. Maj. des Königs von Saclisen im Jahre 
1838 bei Cattaro (nach der Etiquette eines ver- 
glichenen Exemplars) entdeckt, etc. — In Kun- 
ze's Herbar habe ich nun eben dieses Exemplar 
gesehen, und erkannte zu meinem Erstaunen darin 
das bekantite A. pallidum. Es hat also dieses A, 
affine nichts zu thun mit A. a^ne Fisch, et Meyer, 
welches bekanntlich nichts als eine Form von 
A. Filix mas ist , die auch in Deutschland vor- 
kommt. 

Stellen wir also die Formen des A. rigidum 



übersichtlich zusammen, so ergiebt sich folgende 
Reihe : 

Aspidium rigidum Sw. 
a) Varietas pinnatisecta. 
{Aspidium nevadense Boiss.) 
Lamina pinnatisecta , segmenta I. O. pinnati- 
partita; segmenta secundaria basi lata sessilia. 
h) Varietas bipinnatisecta. 
[Aspidium rigidum auctorum.) 

1. Forma germanica. Segmenta secundaria basi 
superne truncata, inferne subciineata ovato-ob- 
longa, dentes longiores, acuminati. Indusium 
planum. Habitus saepe A. spinulosi. Lamina in- 
terdum membranacea. — Austria. Tirolis. 

2. Forma meridionalis. 

Syn. Hypodematium nivale Fee fide sp. orig. 
— H.cali/ornicum idem. — Lastrea intermedia Presl. 
excl. syn. fide sp. or. — Aspidium argutum Kaulf, 
fide sp. or. 

Segmenta secundaria basi cordata , dentes 
breviores acuti , indusia saepe deflexa. Habitus 
magis ad varietatem sequentein accedens. La- 
mina rigidior, interdum rigidissima. — Adels- 
berg. Carniolia. Istria. Italia. Dalmatia. Grae- 
cia. Anglia. California. 

c) Varietas tripinnatisecta. 
{Aspidium pallidum.^ 

Lamina tri- 1. subtripinnatisecta , pallide 
viridis, paleis pallidis vestita. Segmenta II. O. 
basi cordata ovato-oblonga; segmenta tertiana 
basi angustata subpetiolata 1. sessili ovalia. Den- 
tes breves recti. — Hispania. Italia. Graecia. 
Cyprus. Greta. Syria. Asia minor. Tunis. 

Nun noch Einiges zur Erläuterung der Syno- 
nymie. 

1. Nach Fee soll es ein von Bory aufge- 
stelltes Aspidium nivale geben. Ich habe in den 
Arbeiten B o rj's vergeblich danach gesucht, und 
doch citirt auch Moore p. 98 seines Index Fi- 
licum ein Aspidium nivale Bory, welches er Lastrea 
nivalis nennt. (Andere Bemerkungen dazu feh- 
len.) Fee macht diese mystische Pflanze, die 
Niemand meiner Freunde kannte, zu einem Hy- 
podematium nivale. (Siehe Genera Filicum p. 298.) 
Herr Prof. Fee hatte die Güte, mir diese auf 
dem Berge Taygetos gesammelte Pflanze zugehen 
zu lassen. Ich konnte darin nur ein A. rigidum, 
forma meridionalis mit an den Rändern herab- 
gebügenen Schleiern erkennen , eine Form , die 
ich selbst bei Adelsberg in Kraio gesammelt habe. 

2. Aspidium argutum Kaulf. und Hypodematium 
californicum Fee sind Synonyme, wie mich gleich- 



363 



364 



falls die Untersuchung der Originale belehrte. 
Diese Pflanze zeichnet sich vor der europäischen 
Forma meridionalis nur durch noch grossere 
Starrheit , kräftigere Spindel und derberes 
Laub aus. 

3. Lastrea intermedia Fr es\. DaPresl in sei- 
nem Tentamen Pteridographiae p. 77 zu dieser 
seiner Art sovr oh] Aspidium intermedium WiWd., als | 
Aspidium argutum Kaulf., zwei ganz verschiedene [ 
Pflanzen, citirt, so könnte man in Zweifel sein, j 
■was eigentlich Presl unter seiner Art versteht; ! 
denn Aspidium intermedium Willd. ist nach Unter- j 
suchuiig der Originale in Willdenow's Herbarium j 
das nordaraerikanische A. spinulosum. In Presl's I 
Herbarium liegen jedoch als Lastrea intermedia j 
nur Exemplare des Aspidium argutum Kaulf. aus ' 
Californien. 



Alle Formen des A. rigidum sind drüsig; 
kalile Schleier und Spreiten sah ich nie, obwohl 
die Drüsen an manchen Exemplaren reichlicher, 
an manchen sparsamer vorhanden sind, was übri- 
gens, bisweilen wenigstens sicher, mit dem Alter 
der Spreite zusammenhängt. 



fjiteratur. 

Excursionsflora für das südwestliche Deutsch- 
land, von Dr. Moritz Seabert, Grossh. 
bad. Hofrath u. Professor an der polytech- 
nischen Schule zu Karlsruhe. Stuttgart , J. 
Maier. (Vorrede vom März 1868.) LVI u. 
282 S. 8. 
Als Reisehandbuch ausj^estattet , die Ecken des 
rothen Leinwaudbaudes zweckmässig abgestumpft, 
liegt aus von dem Verf. der Excursionsflora für 
das Grossherzogtlium Baden eine für ganz Süd- 
westdeutschland CBadeu , Württemberg, Hohenzol- 
lern, Baiern nördlich der Donau , Rheinbaieru, end- 
lich ,,ein grosser Theil von Hessen, die Frankfurter 
Gegend und Nassau'") zugeschnittene erweiterte 
Ausgabe letzteren Büchleins vor. Ob die gewählte 
Gebietsabgrenzung wissenschaftlich und zweck- 
mässig , wollen wir nicht erörtern ; wir zweifeln 
aber nicht daran, dass das Werkchen in dem er- 
weiterten Kreise sein verhältnissmässig ebenso 
grosses Publikum finden wird , als es seiner Zeit 
die badische Excursionsflora in ihrem Gebiete ge- 
funden. 

An letztere schliesst sich seine Einrichtung mit 
fast ängstlicher Genauigkeit an : die nach der Vor- 



rede folgende Anleitung zum Gebrauche des Buches, 
dann die Uebersicht der Klassen und Ordnungen 
des Linn6'schen Systems sind bis auf einen Druck- 
fehler aus der badischeu Excursionsflora wörtlich 
abgedruckt, ebenso — selbstverständlich aber mit 
den entsprechenden Erweiterungen — der Schlüssel 
zu den Gattungen nach dem natürlichen System 
und die specielle Aufzählung und Characteristik der 
einzelnen Arten. 

Dass bei den z^vei letztgenannten Theilen die 
Unterscheidungsmerkmale möglichst knapp und — 
Sit venia verbo — grob gewählt wurden, versteht 
sich bei der Tendenz des Büchleins , Anfänger und 
Gärtner möglichst rasch zur Kenntniss, bezw. 
Benennung ihrer Pflanzen zu führen , von selbst, 
ebenso der Ausschluss fast aller Varietäten. Den- 
noch scheint uns bezüglich des ersteren Punktes 
die gar zu häufige Anwendung der Blüthenfarbe 
zur Gattungsunterscheidung mehr bequem, als ge- 
rechtfertigt. Sollte man z. B. (cf. S. XXXI) Paris 
und Elatine kurz und sicher nur nach den ,,linea- 
Jeu , grünlichen" und den ,, länglich-runden , röth- 
lich - weissen'' Blumenblättern der einen oder der 
andern Gattung unterscheiden können oder sollen ? — 

Sei dem w^ie ihm wolle, das Buch wird für die 
angedeuteten Bestimmungszwecke im Allgemeinen 
genügen, gleichviel, ob die Bestimmung selber grob 
oder fein zu Stande kömmt. Eine zweite Bemän- 
gelung scheint uns fast wichtiger , insofern gerade 
ein Buch mit so knappen Diagnosen, wie das vor- 
liegende, innerhalb des gesetzten Rahmens wenig- 
stens vollständig und genau sein sollte. Es fehlen 
aber in dieser Excursionsflora eine verhältniss- 
mässig nicht kleine Anzahl guter, w^oJileingebür- 
gerter Arten , die seit längerer Zeit aus dem Ge- 
biete beschrieben sind, von Bürgern der badischen 
Flora z.B. Woodsia ilvensis R.Br., Orchis spuria 
Rchb. , Nigritella angustifolia Rieh., Orobanche 
elatior Sutton, Linarici alpina DC, Inula Vau- 
lantii Vill. , Carduus nutanti-acanthoides , Car- 
duus crispo-acanthoides , Ribes petraeum Wulf., 
OnonisNatrix hSim.^ Vicia Narbonensis L., Astra- 
galus Hypoglottis L., Thalictru?n flexuosufii Beruh. 
CVergl. Döll's Nachträge zu s. bad. Flora in den 
Jahresb. des Mannheimer Vereins f. Naturkunde, 
Jahrg. 1862 — 1866, und S childk n ech t 's Führer 
durch die Flora von Freiburg. 1863 , sammt den 
Nachträgen von de Bary in den Abh. der Freib. 
naturf. Ges. v. 1865.) — Auch irrige Standorta- 
angaben von Pflanzen , die nur an einer Stelle im 
Gebiete wachsen, sollten nicht vorkommen; Aspi- 
dium Braunii z.B. wächst nicht auf dem Feldberg, 
wie S. 3 angegeben ist, u. s. w. R. 



365 



366 



Memoires de l'acadeinie imperiale des sciences 
de St. Petersbourg. VII. serie. 

Folgeude neuerdings erschienene Hefte behandeln 
botanische Gegenstände: 

Tome X. No. 6. (24. Mai 1866 der Akad, vorge- 
legt.) 

M. Woronin, über die bei der Schwarzerle 
{Alnus glutinosa) und der gewöhnlichen Garten - 
Lupine {Lupinus mutabiUs) auftretenden Wurzel- 
anschwellungen. (Siehe Bot. Ztg. 1866. S. 329.) 

No. 11. (12. Apr. 1866.) C. J. Maximowicz, 
Rhamneae Orientali-Asiaticae. (Mit 1 Tafel.) Eine 
Aufzähkiug der iu Ost-Asien beobachteten Arten, 
mit kritischen Bemerkungen über die Mehrzahl der- 
selben. An neuen Arten werden beschrieben Mi- 
crorhamnus franguloides , Rhämnus arguta , R. 
japonica (R. globosus S. Z. u. Black, nicht Bge., 
welche letztere zu R. virgata Roxb. gezogen wird, 
R. catharticus Black u. Oliver) und JB. costata. 
Eine Revision der ganzen Familie wird in Aussicht 
gestellt, falls nicht die so lange erwartete Mono- 
graphie von Reis sek inzwischen erscheinen sollte. 
(S. Bot. Ztg. 1867, 424.) 

]Vo. 16. (15. Nov. 1866.) 

C. J. Maximowicz, Revisio Hydrangearum 
Asiae orientalis. (Mit 13 Tafeln.) In ähnlicher Art 
sind hier die Hydrangeen mit Einschluss der Phila- 
delpheen Ost-Asiens behandelt. Mit Recht hebt der 
Verf. hervor , dass für die Gattungen Hydrangea, 
Deutzia und Philadelphus, welclie uns in unzähligen 
Gartenformen täglich begegnen und in Verlegenheit 
setzen, Beobachtungen in ihrem Vaterlande, wie sie 
ihm vergönnt w^aren, manuichfache Aufklärung ver- 
heissen. Hydrangea wird in die Sectionen Euhy- 
drangea mit 10 C8) Staubblättern, freien Blumen- 
blättern und aufrechtem Stamme, und Calyptranthe 
mit 10 oder 15 Staubblättern, wovon 5 länger , an 
der Spitze mützenförmig verbundenen Blumenblät- 
tern und klimmenden Stamm, eingetheilt; erstere 
zerfällt in die Series Petalanthae mit lange blei- 
benden Blumenblättern und ungeflügeiten Samen, und 
Piptopetalae mit frühzeitig abfallenden Blumenblät- 
tern und geflügelten Samen. Für diese letztere 
artenreiche Gruppe, sowie für die Deutzia- Arten 
sind Claves beigefügt. An Neuigkeiten verzeichnen 
wir : Deinanthe bifida (neue Gattung , nahe Car- 
diandra und Platycrater S. Z.), Hydrangea chi- 
nensis , H. Lobbii (June.) , H. scandens (einzige 
Form der Sect. Calyptranthe') , Deutzia Sieboldia- 
na (,D. scabra S. Z., nicht Thunb.). Sämmtliche 
aus Ost -Asien beschriebene Philadelphus - Arten 
■werden dem P. coronarius L. als Formen unter- 



geordnet, welcher im südöstlichen Europa nach dem 
Verf. nur verwildert vorkommt. 

Tom. XI. No. 2. (28. Febr. 1867). 
N. Kauf f mann, Beitrag zur Kenntniss der 
Pistia texensis Klotzsch. (Mit 1 Tafel.) -!=). Ent- 
hält eine Darstellung der Entwickelungsgeschichte 
des Blüthenstandes der genannten Pflanze, durch 
^vclche die morphologischen Angaben inKlotzsch's 
bekannten, in den Abhandlungen der Berliner Aka- 
demie 1852 erschienenen Arbeit über Pistia we- 
sentlich ergänzt und theilweise berichtigt werden. 
Es ergiebt sich aus Kauffmann's Beobachtungen, 
dass die Blüthenscheide (spatha) das Aequivalent der 
durchsichtigen, später zerreissenden Hülle ist, wel- 
che den Vegetationspunkt der Laubachsen überwölbt 
und nichts Anderes als der Scheidentheil des ober- 
sten, bereits ausgebildeten Laubblattes ist; nach K. 
soll die Spatha keine Analogie der Lamina eines 
Laubblattes darbieten. Das ,,Perigon der weibli- 
chen Blüthe" Klotzsch's ist nach Kauffmann 
nichts anderes, als der vordere Theil des Organs, 
^velches Kl. ,, Perigon der männlichen Blüthe" 
nennt, welches Kauffmann aber als ein beson- 
deres Hochblatt, gewissermassen eine secundäre 
Spatha auffasst und mit den grünen Blättern , wel- 
che am männlichen Blüthenstande von Typha auf- 
treten, vergleicht. Dieses Hochblatt besitzt 2 nach 
vorne gerichtete Lappen , welche durch seitliche 
Falten von dem grösseren , schüsseiförmigen hinte- 
ren Theile sich abschnüren ; diese Falten begegnen 
sich häufig in der Mittellinie und verschmelzen dort, 
Avo dann der andere Theil als besonderes Blättchen 
erscheint. Die Ovula sind nach Kauffmann nicht 
wandständig , sondern der Samenträger entspringt 
dem den Fruchtknoten tragenden Achsentheil, an 
welchem sich die Insertion der Spatha hinabzieht, 
und der deshalb dieser aufgewachsen erscheint. Wir 
können uns indess nicht mit der Meinung Kauff- 
mann's befreunden, welcher den Samenträger als 
Achselknospe des Carpellarhlattes betraclitet. Da- 
gegen stimmen ^vir ihm durchaus in der Ver^^er- 
fung von Kl.'s wunderlicher Ansicht, dass die Spitze 
der Kolbenachse mit den Antheren als einzelne 
männliche Blüthe aufzufassen sei, bei. Die Analo- 
gie mit den übrigen Aroideen , von denen Pistia 
schwerlich getrennt Averden kann , spricht gewiss 
dafür, dass jede AntJiere eine eigene Blüthe dar- 
stellt. Kauffmann bestätigt ferner gegen Kl. 
Schieid en's Angabe, dass die Antheren 8-fäche- 
rig sind; doch geben seine Beobachtungen keinen 
Anhalt für Seh leid en's Hypothese, dass sie ei- 



*=) Vgl. oben p. 29. Red. 



367 

gentlich aus 2 verschmolzenen Staubblättern be- 
stehen. Die Fächer befinden sich nach Kauffmann 
auf der Spitzenfläche der Anthere und sind mit lo- 
culis apice dehisceiitibus zu vergleichen; erstere 
ist also nicht, wie Klotz seh angiebt , dorso 
affixa. 

Nr. 7. (28. März 1867.) 
C. Linsser, die periodischen Erscheinungen 
des Pflanzenlebens in ihrem Verliältniss zu den 
Wärmeerscheinuiigen. P. A. 



Berichtigung zu Pritzel's Iconum botanica- 
rum Index locupletissimus. Pars altera. 
Auf Spalte 247 u. 248 des in der üeberschrift 
dieser Zeilen genannten , für jeden Botaniker so 
überaus nützlichen Werkes hat sich ein "Verseheu 
eingeschlichen. Es sind nämlich eine Reihe von 
Citaten, welche zu Rumex gehören, unter die Gat- 
tung Rubus geordnet worden. Da sie sämmtlicii 
den Ofv. Svensk. Acad. 19,3 entnommen sind, so 
wird es den Lesern d. BI. leicht sein, den Irrthnm 
in ihrem Exemplare zu verbessern. 

Ich glaube diese kleine Correctur hier raitthei- 
len zu müssen , um manchen Botanikern vergeb- 
liches Nachschlagen zu ersparen. Aussicht auf 
einen dritten Theil dieser so mühseligen und schätz- 
baren Arbeit — in welchem das Versehen leicht 
durch ein Cartonblatt ausgeglichen werden könnte 
— ist, wie mir der Verfasser vor wenigen Wochen 
persönlich mittheilte, vorläufig leider niciit vor- 
handen. 

Bremen, d. 7. Mai 1866. 

Dr. Fr. Buchenau. 



Personal - Nachrichten. 

Dr. P. von Glehn, welcher seine botanische 
Tliätigkeit mit einer Uebersicht der Flora von Dor- 
pat begann, später C1860 — 1862) als Mitglied der 
Amur -Expedition der Kaiserl. Russ. Geographi- 
schen Gesellschaft namentlich die Insel Sachalin 
erforschte , und seitdem mit der Bearbeitung seiner 
Reise-Ausbeute beschäftigt ist, ist seit Januar 1867 
am botanischen Garten zu Petersburg als Conser- 
vator angestellt. 



368 

Dr. Hermann Graf zn Solms-Laubach 
hat sich am 16. Mai d. J. nach Vertheidigung seiner 
zu diesem Zwecke verfassten Abhandlung ,,Tentamen 
Bryogeographiae Aigarviae'* als Privatdocent der 
Botanik an der Universität Halle- Wittenberg habi- 
litirt. 



Dr. Friedrich Nobbe ist als Professor der 
organischen Naturwissenschaften an die K. Säch- 
sische Akademie füg Forst- und Landwirthe zu 
Tliarand berufen worden . hat diesen Ruf ange- 
nommen und wird Ende Mai d. J. seine Vorlesun- 
gen beginnen. Die Redaction der Zeitschrift ,,Land- 
wirthschaftlichc Versuchsstationen'" w^ird er wie 
bisher fortführen. 



Anzeig'e. 

Herr Mechaniker und Optiker Bredemeyer in 
Frankfurt a/0., mir seit längerer Zeit als eben so 
intelligenter und strebsamer, wie technisch ge- 
schickter Künstler bekannt, hat von hier aus eine 
ansehnliche Quantität frischer Diatomeenmasse er- 
halten , in welcher , ausser anderen interessanten 
Formen , sich der von mir vor Kurzem hier aufge- 
fundene Campylodiscus noricns Ehrb. (bereits von 
Herrn Prof. Dr. AI. Braun in der Gesellschaft 
naturforschender Freunde in Berlin eingehend be- 
sprochen) — in grosser Menge , und versehen mit 
pseudopodienartigen Wimpern, — lebend vorfindet. 
Diejenigen geehrten Herren Naturforscher und Lieb- 
haber , welche von dieser frischen Masse zur eige- 
nen Prüfung und Instruction zu besitzen wünschen, 
wollen sich deshalb baldigst schriftlich an Herrn 
Mechaniker Bredemeyer zu Frankfurt a/0. wen- 
den. Derselbe versendet diese Masse gegen Post- 
vorschuss oder Einzahlung von 15 Sgr. Gleich- 
zeitig kann ich nicht verfehlen, die von Herrn 
Bredemeyer theils selbst angefertigten, tbeils 
direkt von Bourgogne bezogenen mikroskopischen 
Präparate, durch höchste Sauberkeit und Klarheit 
ausgezeichnet, den sich dafür interessirenden Her- 
ren auf's Lebhafteste zu empfehlen. 
Ouartschen, im Mai 1868. 

Dr. HerrmanD J. 



Verlag von Arthur Felix in Leipzig. 
Druck: G ebaa er-Sch wetsohk e'sche Buchdruckerei in Halle. 



26, Jahrgang. 



M. 23. 



5. Juni 1868. 



BOTANISCHE ZEITDNI}. 



Redaction: Hugo von Mahl. 



A. de Bary. 



Inhalt. Orig. •• Füisling, Zur Enlwickelungsgeschichte d. Pyrenomyceten. — Milde, filices criticae. — 
Lit. : Schriften der kgl. physic.-ökon. Gesellsch. zu Königsberg-. — Gesellsch. : Verhandl. der Botaii. Section 
der I. Russ. Nalurforscherversammlung. — Anzeigen. 



Zur Entwickelungsgeschichte der 
Pyrenomyceten. 

Von 

yHf. Füistimg. 

III.*). 

(Hierzu Taf. Vll.) 

Durch nicht vorherzusehende Umstände an 
einer Vervollständigung meiner Beobachtungen 
über das entwickelungsgeschichtlicheVerhalten der 
übrigen , den zusammengesetzten Pyrenomyceten 
angehörenden Typen verhindert, verschiebe icli 
noch die Besprechung desselben , und gebe statt 
ihrer im Folgenden eine Darstellung der Ent- 
wickelung der Massariaformen , was sich um so 
mehr rechtfertiget, als diese einen Uebergang 
von den zusammengesetzten zu den einfachen 
Pyrenomyceten bilden. Meinen Ausgangspunkt 
nehme ich hierbei von der Bearbeitung , welche 
Tulasne neuerdings (Sei. fung. Carp. tom. II.) 
über das Genus Massaria (Not.) geliefert hat, 
und kann kurz als das Endresultat meiner Un- 
tersuchung die Ermittelung von vier Typen an- 
geben , welche sich im Verhalten der vegetati- 
ven Organe, wie der Perithecien und wahrschein- 
lich auch in der Acrosporenbildung hinreichend 
unterscheiden , um ebenso viele Genera zu be- 
gründen, die im Folgenden die Bezeichnungen 
Poikiloderma, Massaria (i. u. S.), Bathystomwm und 
Massariola führen sollen. 

I. Poiküoderma. 
Die Arten des ersten Typus sind wenig 
zahlreich. Als ihr Hauptrepräsentant lässt sich 



*) Siehe Bot. Zeitg. 1867. p. 305. 



das allgemein verbreitete, von mir aber bisher 
nur auf Eichen- und Birkenzweigen beobachtete 
P. bufonium Berk. et Br. betrachten. Schon früh- 
zeitig , lange bevor das unbewaffnete Auge die 
begonnene Perithecienentwickelung erkennen kann, 
lässt sich die Anwesenheit dieser Art äusserlich 
leicht an dem Vorhandensein rundlicher Fleck- 
chen von weisslicher Färbung erkennen , die 
zahlreich an der Oberfläche frisch abgestorbener 
Zweige sich zeigen, zugleich mit dem Periderm 
sich entfernen lassen, und während der Perithe- 
cienentwickelung je ein im Parenchym befind- 
liches Perithecium verbergen, dessen Sporen- 
masse später zur Zeit der Reife aus ihrer Mitte 
hervorbricht. Bei genauerer Untersuchung trifft 
der Beobachter kurz nach der Entstehung der 
Perithecien im primären Rindenparenchym ein 
sehr lockeres Geflecht , das Mycelium , an, das, 
wo es zur Perithecienbildung befähigt ist, nicht 
selten , ohne indess dadurch den Character eines 
Stroma zu erlangen *), eine grössere Dichtigkeit 



*) Bei dem Character des Stroma, welclies nichts 
als ein durch Verdichtung des Mycelium entstandenes 
und bestimmt abgegrenztes Gewebe ist, welches zur 
Anlegung der Perithecien d.ent, kann es nicht auf- 
fallen,, wenn dasselbe in seinem Verhallen zuweilen 
sich dem Typus des reinen Mycelium so nähert, dass 
sein Gewebe von diesem nur schwierig zu unterschei- 
den ist, und umgekehrt das Mycelium eine nicht un- 
bedeutende Dichtigkeit besitzt, ohne den Character 
eines Stroma darum beanspruchen zu können; es ist 
darum leicht erklärlich , wenn nicht selten die Ermit- 
telung des Characters wenig entwickelter, vegetativer 
Hyphencomplexe, zumal bei gleichzeitigem Mangel 
einer deutlich ausgesprochenen Begrenzung, auf 
Schwierigkeiten stösst. In Fällen solcher Art, zu de- 

23 



371 

erreicht, immer aber an diesen Stellen in Ge- 
meinschait mit einem hyalinen, feinfacherigeu, 
dichten und regellosen Gewebe auftritt, welches 
zwischen den unteren Schichten der oberen 
Hälfte des Periderm entstanden ist, diese auf- 
getrieben und, auf ihre Kosten sich entwickelnd, 
sie völlig desorganisirt und theilweis vernichtet 
hat (Fig. 1). Indem es als weisse Masse durch 
die oberen Schichten des Periderm hindurch- 
schimmert, erscheint es auf dem dunkeln Unter- 
grunde des letztern als ein weisser Fleck, wo- 
durch das oben beschriebene äusserliche Verhal- 
ten des P. hufonkm seine hinreichende Erklärung 
findet. Die untere Hälfte des Periderm bildet 
zur Zeit der Entstehung der Perithecien zwar 
noch eine zusammenhängende und compacte 
Masse, zeigt indess schon insofern Spuren einer 
beginnenden Zerstörung, als sie, soweit in den 
oberen Schichten das oben beschriebene Gewebe 
über sie sich hinzieht, in ihrer ganzen Dicke von 
zahlreichen, aufwärts verlaufenden, etwa 0,5 Mik. 
breiten Kanälen mit schwach gewellten Contou- 
ren durchsetzt ist, welche nur durch Resorption 
von Seiten septirter Hyphen mit anschwellenden 
Gliedern entstanden sein können , die ans dem 
Parenchym aufwärts in die Peridermschichten vor- 
dringen und diese durchbohren , wie denn auch 
eine genauere Betrachtung den Austritt einer 
nach oben in das dort befindliche Gewebe hinein 
sich verlierenden Hyphe aus jedem der Kanäle 
unschwer constatirt. Die in den oberen Periderm- 
schichten auftretenden Hyphencomplexe sind da- 
her unverkennbar Produkte der Verzweigung 
zahlreicher von dem Mycelium aus in das Peri- 
derm eindringender Hyphen, und bilden zugleich, 
wie ich sogleich zeigen werde, die Anfänge von 
Geweben, die durch Resorption des Periderm 
den Perithecien die Sporenentleerung ermögli- 
chen , und darum nebst den ihnen analogen Ge- 



nen auch die Verdichtungeo des Mycelium gehören, 
welche die Perilhecienbilduug des P. bufonium be- 
gieileü, können nur das Verhallen und die Tendenz 
entscheidend sein, welche nahe verwandte und ent- 
schieden stromabildeude Formeu bei der Enlwickelung 
ihres Stroma einhalten. Wie ich aber später zeigen 
werde, folgt die Entwickelung des Massariastronia einer 
Richtung, welche im Verhalten der im primären Rin- 
denparenchym bei den Arten der beiden ersten Gat- 
tungen auftretenden, vegetativen Hyphencomplexe nicht 
die geringste Analogie findet, weshalb jedes stroma- 
artige Gebilde der Poikiloderma- und Massariaformeu 
als eine bloss zufällige, für die Perilhecieuentwickelung 
nicht Dolhwendige, vielmehr unwesentliche Verdich- 
tung des Mycelium betrachtet werden muss , die den 
Character eines Slroma nicht beanspruchen kann. 



37ä 

bilden anderer Species der grösseren Kürze und 
Bestimmtheit halber vorläufig so lange als Aper- 
turalgeM'ebe bezeichnet werden sollen, bis hin- 
reichend Anhaltspunkte gefunden sind, welche 
eine Ermittelung ihres Cliaracters ermöglichen. 

Da schon die Entwickelung der Apertural- 
gewebe einzelne Partieen des Mycelium als die 
Sitze besonderer Entwickelungsthätigkeit erken- 
nen lässt, so kann es nicht befremden, wenn 
auch die Perithecien an diesen Stellen entstehen, 
und mit dem Aperturalgewebe in innige Bezie- 
hung treten. Ihre Anlagen sind , wie immer, 
Knäuel, die in verschiedener Zahl, ofi dicht ge- 
drängt, im primären Rindenpareuchym unterhalb 
der Aperturalgewebe auftreten , und sich früh- 
zeitig in eine peripherische Schicht, das Ge- 
häuse, und in ein tiymenialgewebe diifereuziren, 
dessen \\ oroninsche Hyphe in nichts vom ge- 
wöhnlichen Typus abweicht , und bereits ver- 
schwunden ist, wenn die ersten Paraphysen als 
weiche und zarte Hyphen den dünnfädigen Be- 
standtheilen des Hymenialgewebes entsprossen. 
Das Stadium des Beginnens der Paraphysenbil- 
dung scheint nach meinen Wahrnehmungen immer 
nur von einem einzigen Perithecium erreicht wer- 
den zu können , indem alle übrigen Anlagen, 
sich gegenseitig hindernd, zur Weiterentwicke- 
lung bald unfähig werden und schliesslich zu 
Grunde gehen. Während der Entstehung des 
Hymenium wird weder ein Tubulus, noch eine 
Papille angelegt 5 die Entwickelung dieser Theile 
unterbleibt nebst der Periphysenbildung völlig; 
die Function der Herstellung eines Kanals, mit- 
telst dessen die reife Sporeumasse ihren Austritt 
durch die Peridermdecke bewerkstelligen kann, 
verrichten vielmehr, wie bereits oben angedeu- 
tet , die vom Mycelium aus in das Periderm ein- 
gedrungenen Hyphen. Denn diese beginnen kurz 
nach dem Erscheinen der ersten Paraphysen zwi- 
schen den oberen Schichten der unteren Peri- 
dermhälfte auf Kosten derselben sich zu einem 
dichten Gewebe zu entwickeln, ein Vorgang, der 
spater auch zwischen den unteren Schichten ein- 
tritt, und gegen das Ende der Paraphysenent- 
wickelung mit einer völligen Vernichtung der 
oberhalb des Perithecienscheitels befindlichen Pe- 
ridermmasse endet (Fig. 2), wahrend gleichzei- 
tig das Perilhecium durch Resorption sich seiner 
dünnen Parenchymdecke entledigt. Dieses hat 
während dieser Vorgänge sein Gehäuse, mit 
Ausnahme der Scheitelpartie, die bald gallertig 
wird, umgebildet zu einer festen, ziemlich fein- 
faserigen , tief geschwärzten Schicht, und schafif 
sich jetzt, nach Beseitigung der oberhalb seines 



373 



374 



Scheitels befindlich gewesenen Rindenmasse, durch 
ganzliche Resorption seines gallertigen Scheitel- 
gewebes eine noch mit den Resten desselben 
periphysen artig ausgekleidete Oelfnung und einen 
Porus der einfachsten Art (Fig. 2) , durch wel- 
chen sein Inneres mit dem Aussenraume durcli 
den im Periderra entstandenen Kanal in Ver- 
bindung treten könnte , wenn dieser nicht noch 
durch die Masse des Aperturalgewebes verschlos- 
sen wäre. Indem aber diese gegen die Peritlie- 
eienreife hin abzusterben beginnt, wird sie un- 
fähig , dem Drucke der austretenden Sporen 
einen hinreichenden Widerstand entgegenzusetzen, 
in Folge dessen dieselben als eine braune Masse 
auf der Oberfläche des Zweiges inmitten des 
weissen Aperturalgewebes erscheinen. — Das 
Verhalten der Schläuche, welche, wie immer, 
nach Beendigung des Paraphysenwachsthums auf- 
treten, bietet, wie die im subhymenialen Ge- 
webe befindlichen Hyphen, denen sie entspringen, 
nichts Bemerkenswerthes. (Vergl, Tulasne, 
Sei. fung. Carp. II. pag. 327.) 

Das frühzeitige Erscheinen des Apertural- 
gewebes bringt für dieses die Möglichkeit eines 
isolirten Auftretens mit sich, indem die ihm be- 
nachl)arte Partie des Mycelium noch vor der An- 
lage der Perithecien ihre Entwickelungsfähigkeit 
verlieren, und darum die Perithecienbilduug un- 
terbleiben kann. Bei dem P. hufonium muss die- 
ses Verhalten ein seltenes sein , da ich es nie- 
mals beobachtete; als eine specifische Eigen- 
thümlichkeit erscheint es dagegen bei einer 
meines Wissens bisher noch nicht beschriebenen, 
zuerst von Nitzschke aufgefundenen Art, die 
sich vielfach in der Umgegend Münsters auf den 
Zweigen Aen Prunus cerasus entwickelt, und im Ge- 
nerellen der vorher beschriebenen Species völlig 
gleicht. Das Mycelium dieser Form , für die 
ich den Namen P. arthonioides in Vorschlag brin- 
ge, bildet in dem gallertig aufgequollenen pri- 
mären Rindenparenchym ein lockeres Geflecht, 
von welchem frühzeitig an vielen Stellen in 
der bereits vorher geschilderten Weise zahl- 
reiche Hyphen aufwärts bis in die obersten Pe- 
ridermschichten dringen, um zwischen diesen die 
Entwickelung des Aperturalgewebes noch vor 
dem Erscheinen der Perithecien , die auch hier 
im primären Rindenparenchym unter den Anfän- 
gen dieses Gewebes entstehen, zu beginnen. Der 
vor dem Eintritte der Perithecienbilduug ent- 
stehende Theil desselben ist auf die äusserste 
Peridermregion beschränkt, und bildet nur ein 
spärliches, wenngleich ziemlich ausgedehntes Ge- 



flecht, das, indem es unter gleichzeitiger Bräu- 
nung frühzeitig durch Abstossen seiner dünnen 
Peridermdecke ans Freie tritt, den Habitus einer 
Arthonia auf's Täuschendste nachahmt. Da die 
in das Periderm eingedrungenen Hyphen und die 
mit ihnen in Verbindung stehende Partie des 
Mycelium häufig ihre Entwickelungsfähigkeit noch 
vor dem Entstehen der Perithecien verlieren, so 
unterbleibt vielfach zugleich mit der Anlegung 
dieser auch die Weiterentwickelung des Aper- 
turalgewebes, die aber auch dann, wenn sie statt 
hat, ganz dem Verhalten des P. hufonium ana- 
log, nur insoweit geschieht, als nöthig ist, um 
der austretenden Sporen masse den Weg dui»ch 
die mächtige Peridermschicht der Cerasuszweige 
zu bahnen , indem die während der Entwicke- 
lung der Perithecien entstehende Partie des 
Aperturalgewebes oberhalb des Perithecienschei- 
tels (wahrscheinlich in absteigender Richtung sich 
entwickelnd) zwar das Periderm in seiner gan- 
zen Dicke durchbohrt, aber nur in einer Aus- 
dehnung von etwa 60 Mik., d. h. in dem Maasse 
das Periderm zerstört, als es zur Herstellung ei- 
nes durch den Porus des Perithecium auf das 
Hymenium zu führenden Kanals nothwendig er- 
forderlich ist. — Die Perithecien entstehen bei 
dieser Species, wie es scheint, nur einzeln, 
nicht gruppenweise, und gleichen in ihrem Ver- 
halten, so weit ich es verfolgen konnte, in je- 
der Hinsicht denen des P. hufonium. Die volle 
Uebereinstimmung beider Species in der Porus- 
bildung ist insofern bemerkenswerth , als auch 
bei den Arten der übrigen Typen das Verhalten 
des Scheitelgewebes des Perithecium eine ähn- 
liche Gleichheit ofl'enbart, und darum den Cha- 
racter eines typischen Merkmales erhält. — Das 
Hymenium besteht aus 4 — 6 Mik. weiten, we- 
nig septirten Paraphysen und 0,25 — 0,3 Mm, 
langen und 12 — 15 Mik. breiten Schläuchen, 
welche 20 — 24 Mik. lange, 8 Mik. breite, hell- 
braune, zweizeilige und hinter einander geo